Landkreis Saalekreis
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Tel. 03461 / 40 0
  • Fax 03461 / 40 11 55

Oft gelesen

  • Kann ich meine Tonnen im Saalekreis behalten?

    Ja. Die einbauten Chips der Restabfallbehälter sind mit der Lesetechnik des Entsorgungsunternehmens kompatibel. Es findet lediglich ein Umtausch der bisherigen 40- und 60-l Restabfallbehälter statt.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wie funktioniert der Umtausch der kleinen Tonnen (40 und 60 Liter)?

    Bis zum 30.06.2017 werden sukzessive bei jeder Leerung die vorhandenen Einsätze der Tonnen demontiert. Das neue Volumen entspricht dem eines 120l- Restabfallbehälters.
    Wenn Sie eine andere Behältergröße wünschen (z.B. 80l- oder 240l), können wir diesen Behälter gerne umtauschen. Dies funktioniert entweder mittels des Formulars zur Abfallentsorgung (Änderung der Behältergröße) oder formlos auf schriftlichen oder telefonischen Weg an die Abfallwirtschaft.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wie oft kann ich meine Restabfalltonne leeren lassen?

    Die Sammlung von Restabfällen erfolgt im 14-täglichen Rhythmus. Sie können also alle 2 Wochen Ihren Restabfallbehälter bereitstellen. In den gewichtsabhängigen Gebühren sind bereits 6 Leerungen je Jahr enthalten, d.h. ab der 7. Leerung zahlen Sie je Leerung eine zusätzliche Leerungsgebühr. Bei der Nutzung eines Restabfallbehälters durch mehrere Haushalte erhöht sich die Zahl der Inklusivleerungen auf 12.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Muss ich eine Biotonne nehmen?

    Grundsätzlich ja. Es besteht die Pflicht zur getrennten Sammlung von Bioabfall. Wenn Sie jedoch die Eigenkompostierung Ihres Bioabfalles nachweisen bzw. alle anfallenden kompostierbaren Abfälle selbst verwerten, können Sie von der Biotonnenpflicht befreit werden. Hierzu ist das vorgegebene Anzeigeformular zu verwenden.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wie oft kann ich meine Bioabfalltonne leeren lassen?

    Die Sammlung von Bioabfällen erfolgt im 14-tägigen Rhythmus. Sie können also alle 2 Wochen Ihren Bioabfallbehälter bereitstellen. Es fallen hier lediglich die gewichtsabhängigen Gebühren an.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Ich habe viel Papierabfall. Wo kann ich ihn entsorgen?

    Die Sammlung der „Blauen Tonne“ erfolgt im 4-wöchigen Rhythmus. Pappkartons und ähnliches kann auch am Entsorgungstag zusammengefaltet neben der „Blauen Tonne“ zur Entsorgung bereitgestellt werden. In einigen Ortsteilen stehen an Glascontainerstandplätzen auch Container zur Altpapierentsorgung bereit.

    Weiterhin können auf schriftlichen Antrag auch 1.100l- Abfallbehälter im 14-täglichen oder wöchentlichen Rhythmus entleert werden. Hierfür fallen Servicegebühren an.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Werden meine Biotonnen gereinigt?

    Ja. Eine Reinigung findet zwei Mal im Jahr statt. Die Termine finden Sie im Tourenplan.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Kann ich mit meinem Nachbarn die Abfallbehälter gemeinsam nutzen?

    Ja. Für mehrere benachbarte Anschlusspflichtige können Rest- und Bioabfallbehälter gemeinsam genutzt werden. Gleiches gilt für die „Blauen Tonnen“. Hierzu ist das vorgegebene Anzeigeformular zu verwenden. Der Empfänger des gemeinsam genutzten Behälters ist zu kennzeichnen und das Formular von allen Nutzern zu unterschreiben.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Bleibt die „Gelbe Tonne“ bestehen?

    Ja. Die „Gelben Tonnen“ bleiben wie bisher bestehen. Die Sammlung und Entsorgung von Leichtverpackungen erfolgt weiterhin durch einen Dienstleister im Auftrag der Hersteller der Verpackungen.

    © Henning Mertens E-Mail

  • Wie bekomme ich eine „Gelbe Tonne“?

    Die Sammlung von Leichtverpackungen erfolgt durch einen Dienstleister im Auftrag der Hersteller der Verpackungen. Wenn Sie selbst Empfänger des Abfallentsorgungsgebührenbescheides sind, bestellen Sie die "Gelbe Tonne" bitte selbst beim beauftragten Entsorgungsunternehmen wie folgt:

    • ehemaliges südliches Entsorgungsgebiet:
      Abfall-Logistik Leipzig GmbH (Tel. 0341 / 90 39 541, Fax 0341 / 90 39 537)

    • ehemaliges nördliches Entsorgungsgebiet:
      Tönsmeier Entsorgungsdienste GmbH (Tel. 034606 / 259 11 oder 15)

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wo kann ich meinen zusätzlichen Sperrmüll persönlich abgeben?

    Es existieren im Landkreis 5 Annahmestellen bzw. Wertstoffhöfe:

    • Großkaynaer Straße 1, 06217 Merseburg OT Beuna
    • Otto-Lilienthal-Straße 3, 06188 Landsberg OT Oppin
    • Am Stadtwege 9, 06268 Querfurt
    • Am Schauchenberg 5,06179 Salzmünde OT Bennstedt
    • Institut 16c, 06193 Wettin-Löbejün OT Merbitz

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Ich habe keinen Restabfall. Kann ich meine Restabfalltonne abbestellen?

    Nein. Bei jedem Grundstück, das zu Wohnzwecken (oder vergleichbar) genutzt wird, kann Restabfall anfallen. Jedes Grundstück muss daher mit einem Restabfallbehälter an die öffentliche Abfallentsorgung angeschlossen sein. Weiterhin besteht natürlich die Möglichkeit, sich mit einem Nachbarn den Behälter zu teilen (siehe "Wie oft kann ich meine Bioabfalltonne leeren lassen?").

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Mein Grundstück liegt außerhalb befahrbarer Wege. Wie kann ich meine Abfalltonnen entleeren lassen?

    Es muss ein für Entsorgungsfahrzeuge anfahrbarer Bereitstellungsplatz durch den Landkreis festgelegt werden. An diesem Platz sind die Abfälle am Entsorgungstag bereit zu stellen. Insofern Ihnen die Bereitstellung am Bereitstellungsplatz z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, können Abfallbehälter von der Grundstücksgrenze zu diesem Platz vom Entsorgungsunternehmen geholt und geleert zurückgestellt werden. Dies ist schriftlich beim Landkreis zu beantragen. Hierfür fallen gesonderte Servicegebühren an.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Was mache ich, wenn ich als privater Haushalt mehrmals im Jahr Sperrmüll habe?

    Jeder Haushalt kann mittels Abrufkarte seinen Sperrmüll anmelden. Diese Möglichkeit besteht einmal im Jahr. Eine mehrmalige Abholung kann auf schriftlichen Antrag beim Landkreis angefordert werden. Hierfür fallen gesonderte Servicegebühren an.

    Weiterhin ist die Abgabe von Sperrmüll jederzeit an den Wertstoffhöfen und Annahmestellen im Landkreis möglich.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wo entsorge ich meinen Rasenschnitt?

    Die Entsorgung hat in dem bereitgestellten Bioabfallbehälter zu erfolgen. Er gehört nicht in die Baum- und Strauchschnittsammlung. Selbstverständlich ist eine Entsorgung auch in Ihrem Komposter möglich. Darüber hinaus können Sie den Rasenschnitt an den Wertstoffhöfen und Annahmestellen im Landkreis kostenfrei abgeben.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wie setzen sich die Abfallgebühren im Landkreis Saalekreis zusammen?

    Die Abfallgebühren setzen sich ab 2017 aus 3 Bestandteilen zusammen: einer personenabhängigen Grundgebühr, jeweils einer gewichtsabhängigen Gebühr für Restabfälle und für Bioabfälle sowie einer Behälterleerungsgebühr.

    1. Grundgebühr
      Die Grundgebühr wird künftig in Abhängigkeit von den im Haushalt lebenden Personen erhoben. Um insbesondere Familien mit mehreren Kindern zu entlasten, ist die Grundgebühr so gestaltet, dass sie pro Person umso günstiger wird, je mehr Personen im Haushalt leben.

    2.  Gewichtsabhängige Gebühren:
      Für den anfallenden Restabfall als auch für den Bioabfall, der über die Biotonnen entsorgt wird, werden gewichtsabhängige Gebühren erhoben. Sie sind abhängig von der individuell anfallenden Menge an Abfall.

    3.  Behälterleerungsgebühr:
      Für die Leerungen der Restabfallbehälter werden ab der 7. Leerung je Jahr Behälterleerungsgebühren in Abhängigkeit von der Abfallbehältergröße erhoben. Wenn mehrere Haushalte ein und denselben Restabfallbehälter nutzen, fallen erst ab der 13. Leerung je Jahr Leerungsgebühren an.

    Für das Angebot an zusätzlichen Servicedienstleistungen werden separate Gebühren erhoben.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • In meinem Haushalt leben nicht die Personen, die in der Grundgebühr berechnet sind. Wie kann ich das ändern?

    Grundlage für die Berechnung der Grundgebühr ist die Anzahl der in einem Haushalt lebenden Personen. Sollten Sie uns diese Anzahl nicht bereits mitgeteilt haben, werden die Einwohnermeldedaten herangezogen.

    Bitte prüfen Sie daher diese Anzahl auf Ihrem Gebührenbescheid. Sollte die tatsächliche Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt von der veranlagten Anzahl abweichen, teilen Sie uns das bitte mit.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Welche Leistungen sind in der Grundgebühr enthalten?

    Über die Grundgebühr werden die folgenden Leistungen finanziert:

    • die Entsorgung von Baum- und Strauchschnitt,
    • die Altpapierentsorgung (blaue Tonnen),
    • die Schadstoffsammlung über das Umweltmobil,
    • die Entsorgung von Sperrmüll, Schrott und Elektroschrott im Holsystem mit Abrufkarte,
    • der Betrieb von Wertstoffhöfen in Beuna, Querfurt und Oppin, an welche die o.g. Abfälle sowie Kunststoffabfälle (die keine Verpackungen sind) und Rasenschnitt von den angeschlossenen Bürgern und Gewerben gebracht werden können,
    • der Betrieb von zwei weiteren Abfall-Annahmestellen in Nauendorf und Zappendorf, zu denen Sperrmüll sowie Baum- und Strauchschnitt inklusive Rasenschnitt gebracht werden kann,
    • anteilig das Vorhalten der Infrastruktur für die Bioabfallsammlung über die Biotonne,
    • die Entsorgung von illegal in der Landschaft abgelagertem Müll und
    • Verwaltungskosten

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Wie kann ich Gebühren sparen?

    Jeder Bürger kann Gebühren sparen. Durch sinnvolles Trennen und Vermeiden von Abfällen ergeben sich mit den gewichtsabhängigen Gebühren im Vergleich zu den o. g. Beispielen Einsparpotenziale. Zudem können die Gebühren reduziert werden, wenn man nur wirklich volle Restabfallbehälter zur Entsorgung bereitstellt. Kommt man mit 6 Leerungen pro Jahr aus, würden keine zusätzlichen Behälterleerungsgebühren anfallen. Einsparungen werden auch durch die strikte Trennung von Bioabfall und dessen Entsorgung über die Biotonne möglich sein. Die gewichtsabhängige Gebühr für Bioabfall wird unter der Gebühr für Restabfall liegen.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail

  • Was hat es mit der Eichgrenze auf sich?

    Bei Leerungen der Abfallbehälter bis zu einer Größe von 240l werden Gewichte unterhalb von 5 kg mit 5 kg berechnet. Wird bei bereitgestellten 1.100l-Abfallbehältern die Eichgrenze von 50 kg unterschritten, werden 50 kg berechnet.

    Werden bei Leerungen bis zu der Größe von 240-l Rest- oder Bioabfallbehältern Gewichte oberhalb von 150 kg oder bei 1.100 l Restabfallbehältern oberhalb 500 kg festgestellt, so wird das 1,5-fache dieser oberen Eichgrenze für die Ermittlung der gewichtsabhängigen Gebühren berücksichtigt.

    © Kerstin Kuepperbusch E-Mail