Letzte freie Impftermine für alle 60 bis 69-Jährigen

Das Impfzentrum des Landkreises Saalekreis schaltet für diesen Samstag, den 17. April 2021 bis einschließlich nächsten Dienstag, den 20. April 2021 nochmals 3.000 zusätzliche Termine für Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff frei. Der Aufruf richtet sich vor allem an alle 60 bis 69-jährigen Bürgerinnen und Bürger des Kreises. Nach aktuellem Stand ist dies vorerst die letzte Möglichkeit für diese Altersgruppe bereits jetzt schon einen Impftermin im Impfzentrum des Landkreises zu erhalten.

Grund: In Sachsen-Anhalt werden aktuell nur Personen in der Priorität 1 und 2 geimpft. Eine Impfberechtigung aufgrund des Alters haben damit nur Menschen über 70 Jahren. Die Altersgruppe der 60 bis 69-Jährigen darf derzeit jedoch noch ausnahmsweise mit dem Vakzin von AstraZeneca in den Impfzentren versorgt werden. Dieses Angebot endet nächste Woche. Die Landkreise und kreisfreien Städte werden künftig nur noch für Zweitimpfungen mit diesem Impfstoff beliefert. Der Landkreis informiert, sobald die Impfungen für die Personengruppe der 60 bis 69-Jährigen wieder möglich sind.

Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich über die eigens dafür eingerichtete Hotline der Kreisverwaltung: 03461 40-2662. Die Hotline ist von Mittwoch, den 14. April 2021 bis Freitag, den 16. April 2021 in der Zeit von 8 bis 16 Uhr freigeschaltet. Das Impfangebot richtet sich an alle Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben.

Corona-Hotline Saalekreis
  • 03461 40-2727

Mo - Fr: 9:00 - 15:00 Uhr


Um die Gesprächsdauer zu verkürzen, können erkrankte Personen oder Kontaktpersonen bereits vor einem Anruf Ihre Daten in einer Selbstauskunft per E-Mail an das Gesundheitsamt senden.

Fragen Corona-Impfung
  • 03461 40-2626

Mo - Do: 9:00 - 15:00 Uhr

Fr: 9:00 – 13:00 Uhr

Bei Fragen rund um das Thema Corona-Schutzimpfung im Saalekreis wenden Sie sich bitte an die zentrale Rufnummer oder per E-Mail an: impfzentrum@saalekreis.de.

Landesamt für Verbraucherschutz

Tel: 0391 2564-222
Mo–Fr: 09:00 – 15:00 Uhr

 


 

Bei dringendem medizinischem Handlungsbedarf kontaktieren Sie bitte den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel: 116 117) oder nutzen die üblichen Melde- und Informationswege (Leitstelle, Rettungsdienst,…).