Landkreis Saalekreis Pressesprecherin
Dr. Kerstin Küpperbusch
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Tel. 03461 40-1010
  • Fax 03461 40-1099
Sie befinden sich hier: Startseite » Bürger & Verwaltung » Presse & Publikationen
Pressebox Startseite | Pressemitteilungen

Neues Internetportal bietet Orientierung bei der Berufswahl

Was kommt nach der Schule? Welche Ausbildung passt zu mir und welcher Beruf bietet entsprechende Perspektiven in der Region? Diese und noch viele weitere Fragen stellen sich Jugendliche und junge Erwachsene oftmals am Ende ihrer Schulzeit. Damit der Übergang zwischen Schule und Beruf reibungslos gelingt, finden Interessierte aus dem Saalekreis ab sofort unter https://ruemsa.saalekreis.de praktische Hilfe in nur drei Klicks.

Das neue Internetportal, das unter Federführung des Regionalen Übergangsmanagements Sachsen-Anhalt (RÜMSA) Saalekreis entstand, orientiert sich mit seinem Angebot konsequent an der Zielgruppe, und bündelt praktische Informationen der Agentur für Arbeit Halle, des Eigenbetriebes für Arbeit – Jobcenter Saalekreis, des Landkreises Saalekreis sowie verschiedener Bildungsträger. Unternehmen der Region haben zudem die Möglichkeit, sich und ihre Ausbildungsberufe zu präsentieren.

Erstmals erhalten damit Jugendliche im Landkreis alle Hilfs- und Beratungsangebote von der Schule über Ausbildung bis hin zum Berufsleben kompakt und übersichtlich auf einer Internetseite. Die  Seite ist vor allem für Schülerinnen, Schüler und junge Erwachsene gedacht, doch auch rat- und hilfesuchende Eltern finden hier Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Hintergrund:
Die Jugendhomepage wird durch das Regionale Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt (RÜMSA) im Saalekreis betreut und aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Das Regionale Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen den Übergang Schule-Beruf zu vereinfachen, indem die unterschiedlichen Angebote des Jugendamtes, des Jobcenters, der Agentur für Arbeit, der Schule sowie weiterer Einrichtungen stärker aufeinander abgestimmt werden.

 

© Veronika Thäle E-Mail

Zurück