Landkreis Saalekreis
Büro Landrat - Saalekreiskurier
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Tel. 03461 40-1013
  • Fax 03461 40-1059

Archiv des Saalekreis-Kurier

Suchmaske
Suchmaske
Veröffentlichung Thema DL Größe
23.01.2018 Saalekreis-Kurier 01/2018
27. Januar 2018 · Nummer 01/2018 · 12. Jahrgang Es gehört zur guten Tradition des Landkreises, „Verdiente Persön- lichkeiten“ zu ehren, die sich durch besondere Leistungen und langjäh- riges Engagement für das Ansehen und die Entwicklung des Land- kreises Saalekreis auf politischem, kulturellem, sozialem und wirt- schaftlichem Gebiet verdient ge- macht haben. Die Ehrung Verdienter Persönlich- keiten des Saalekreises findet sich im Protokoll des Neujahrsemp- fangs wieder, der in diesem Jahr jedoch nicht stattgefunden hat. Da es aber wichtig ist, herausragende Persönlichkeiten des Jahres 2017, die ihre ganze Kraft für das Ge- meinwesen eingesetzt haben, ange- messenen und in feierlicher Atmo- sphäre zu würdigen, wurde die Ehrung im Rahmen der alljährlich Ende Dezember stattfindenden Dankeschön-Veranstaltung des Saalekreises in der Burgkirche in Querfurt durchgeführt. So oblag es dem Kreistagsvorsit- zenden Frank Gebhardt (CDU) das Geheimnis, wer die Verdienten Persönlichkeiten sind, zu lüften. Gebhardt betonte in beiden Lau- dationen, dass es keinesfalls selbst- verständlich ist, fremden Men- schen in gefährlichen Notlagen zu helfen oder bei persönlichen Schicksalsschlägen zur Seite zu ste- hen. Umso bedeutender und eh- renhafter ist das Engagement derer, die in ihrer Freizeit einer solchen Tätigkeit nachgehen – Menschen helfen, Leben retten. Cornelia Schulte und Oliver Ihring, der in Begleitung seiner Rettungshündin Ella kam, gehö- ren zu diesen Personen, die sich für das Wohl und Leben ihrer Mit- menschen in einem außerordentli- chen Maße einsetzen. Aus diesem Grund wurden Sie ge- meinsam vom Kreistagsvorsitzen- den sowie dem Ehrengast des Abends, dem Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff (CDU) und dem stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak als Verdiente Persön- lichkeiten 2017 geehrt. ( Lesen Sie mehr zur Danke- schön-Ver- anstaltung auf Seite 3) Cornelia Schulte Vor Jahren selbst betroffen vom Unfalltod eines nahen Famili- enmitglieds ist sie nicht den nur allzu verständlichen Weg ge- gangen, sich in ihre Trauer zurückzuzie- hen, sondern hilft seit der Bewälti- gung ihres eige- nen ersten Schmerzes Menschen, die in dieselbe Situa- tion geraten. Seit 2004 überbringt sie als Mitglied im Notfallseelsorgeteam des evangelischen Kirchenkreises Merseburg Angehörigen schlimmste Nachrichten und ist in den schwersten Momenten als „Engel“ für diese Menschen da. Sie betreut Unfallopfer und Unfallverursacher sowie Ret- tungskräfte auch direkt am Ort des Geschehens. Dafür opfert sie in Bereitschaftsdiensten so manches Wochenende. Und das engagiert seit vielen Jahren. Für die Notfallseelsorger selbst gilt es ebenso, diese Erlebnisse zu verarbeiten, mit ihnen zu leben und dennoch immer wieder los- zufahren, auch und gerade wenn es besonders tragisch wird, z. B. Kinder schwer ver- letzt werden oder ums Leben kommen. Auch vor diesem Hintergrund sind die inzwi- schen 13 Jahre des ehrenamtli- chen Engagements von Corne- lia Schulte in der Notfallseelsorge eine herausra- gende Leistung. Oliver Ihring Oliver Ihring ist 2. Vorsitzender und Ausbilder in der BRH Ret- tungshundestaffel Saalekreis. Er hat den Aufbau seit der Grün- dung 2012 unter dem Dach des Bundesverbandes Rettungshun- de maßgeblich mitgestaltet. Die Rettungshundestaffel hat aktu- ell 20 menschliche und 17 tieri- sche Mitglieder. Ihr Einsatzge- biet erstreckt sich auf das südliche Sachsen-Anhalt und weiter bis in den Harz und nach Wittenberg. Dass auch im fla- chen Land Rettungshunde ge- braucht werden, zeigen die Alarmierungen. So kann z. B. in der Flächensuche nach vermiss- ten Personen ein Hund eine Menschenkette von 50 Perso- nen ersetzen. Auch in unwegsa- mem Gelände oder unter Trüm- mern kann sein Spürsinn Leben retten. Allein im letzten Jahr wurden die Rettungshunde- Teams daher zwölf Mal zum Einsatz gerufen. Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden hat Oliver Ihring in ehrenamtli- cher Tätigkeit den Katastro- phenschutz und den Schutz von Menschenleben im Saalekreis eigenständig und mit großem Engagement in seinem Leis- tungsspektrum erweitert. Retter in der Not als Verdiente Persönlichkeiten geehrt Dr. Reiner Haseloff, Oliver Ihring mit Foxterrier-Hündin Ella, Frank Gebhardt, Cornelia Schulte und Hartmut Handschak (v. l. n. r.) Foto: KV Anzeige www .klein-immo-halle.de Mü hlweg 14 auch am Wo chenende RUFEN SIE UNS AN ! 52 50 93 00 () 0345 Wir finden den richtige n Käufer für Ihr Hau s! URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reich ha lt ig es Frühstücks -u nd Ab endbu ff et Hote lM osella, Te l. 06 54 2/9 00 02 4 Al ois Brück , Ze hn th au ss tr .8 ,5 685 9B ulla y, Pros p. an f. www .hotel-mosella.d e 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Jet zt zum kleinsten Beitrag Sachsen- Anh al ts wechs eln ! besserhaben.de AOK-V ersicher te haben’ s besser Projekt „Faustlos“ Projekt zur Gewaltprävention in Kindertagesstätten wird erfolgreich fortgesetzt. Seite 4 Dreikönigssingen Sternsinger brachten ihren Segen und sammelten Geld für Kinder in Not. Seite 2 Fit ins neue Jahr Sportbegeisterte setzen beim Neujahrslauf gute Vorsätze in die Tat um. Seite 7 Saalekreis-Kurier 27. Januar 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Büroleiterin des Landrates Satz: Veronika Thäle; E-Mail: saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 12. Januar 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeut- sche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345/565-0; Fax 0345/565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345/565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell- Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345/565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345/565-2116; Fax 0345/565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint vierwöchentlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Der Landrat gratuliert Am 24. Dezember konnten Margott und Erich Armbrüster aus Salzatal OT Köllme auf 65 gemeinsame Ehejahre ansto- ßen. Ebenfalls Eiserne Hochzeit feierten Irene und Hans Henke aus Salzatal OT Lieskau am 29. Dezember, Helgard und Lothar Schumann aus Leuna OT Köt- schlitz am 6. Januar und Inge- borg und Rudi Dettler aus Querfurt OT Pretitz am 17. Ja- nuar. Am 21. Januar freuten sich Regina und Gerhard Mo- ritz aus Merseburg und am 24. Januar Brigitte und Gerhard Schmidt aus Salzatal OT Bee- senstedt über 65 gemeinsame Ehejahre. Marie und Gerhard Listing aus Bad Dürrenberg OT Tollwitz begingen am 24. Janu- ar ihr 70. Ehejubiläum und fei- erten somit ihre Gnadenhoch- zeit. Am 9. Januar feierte Frau Margarete Blumentritt ihr 101. Wiegenfest. Der Landrat gratuliert allen Ju- bilaren herzlich und wünscht für die weiteren Jahre Gesund- heit, Freude und per- sönliches Wohlerge- hen. Nächste Fischerprüfung Als zuständige Fischereibehörde führt der Landkreis Saalekreis am 17. März 2018 die nächste Fischerprüfung durch. Diese findet im Dom- gymnasium Merseburg, Domplatz 4, statt. Anträge auf Zulassung zur Fischerprüfung können ab sofort – spätestens bis zum 15. Februar – gestellt werden. Antragsformulare sind bei der Fischereibehörde, Domplatz 2, 06217 Merseburg (Zimmer 8, Telefon: 03461 40-1215) erhältlich. Der Antrag kann direkt in der Behörde ge- stellt und die Gebühr dort bezahlt werden. Die Fischerprüfungsgebühr beträgt für Jugendliche ab vierzehn Jahre 28,00 Euro und für Erwachse- ne 56,00 Euro. Bei Anträgen über den Postweg ist der Einzahlungsnach- weis für die Prüfungsgebühr beizufügen. Sprechzeiten: Dienstag: 9:00–12:00 Uhr und 13:30–18:00 Uhr Donnerstag: 9:00–12:00 Uhr und 13:30–15:30 Uhr Es wird darauf hingewiesen, dass vor der Prüfung ein 30-stündiger Pflichtlehrgang absolviert werden muss. Informationen über Lehrgangs- termine und -inhalte erhalten die Fischerprüfungsteilnehmer/innen bei der Fischereibehörde. Örtliches Teilhabemanagement im Saalekreis etabliert Teilhabemanagerinnen stellen sich vor Die Bürgerinnen und Bürger mit Behinderungen und deren Angehöri- ge haben seit Jahresbeginn zwei weitere Ansprechpartnerinnen im Saa- lekreis. Marion Eicker und Anna Gerwinat engagieren sich für eine umfassende Teilhabe beeinträchtigter Menschen am gesellschaftlichen Leben: „Wir wollen die Inklusion auf unterschiedlichen gesellschaftli- chen Ebenen voranbringen“, meint Marion Eicker, als sie das oberste Ziel ihrer Aufgabe in einem Satz beschreibt. Das Projekt, welches vom Ministe- rium für Arbeit, Soziales und Integration aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt geför- dert wird, soll langfristig dabei helfen, inklusive Sozialräume zu schaffen. Das Tätigkeitsfeld der Teilha- bemanagerinnen umfasst ein weites Spektrum: Angefangen bei „A wie Aufklärungsarbeit leisten“ bis hin zu „Z wie Zu- gänglichkeit erheben“ werden zahlreiche Handlungsfelder bearbeitet, die Menschen mit Behinderungen direkt betref- fen und Teil des Aktionsplans Inklusion sind. Dabei ist es beiden Frau- en besonders wichtig, Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeit zu leisten: „Wenn wir es schaffen, die Barrieren in den Köpfen der Men- schen abzubauen, ist viel gewonnen“, positioniert sich Anna Gerwinat, die durch ihre eigene Behinderung aus Erfahrung sprechen kann. We- sentlich dafür ist die Zusammenarbeit mit betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, die jederzeit den Austausch mit den Teilhabemanagerin- nen suchen können. Darüber hinaus sollen auch Unternehmen, Ver- waltungen, Verbände und Vereine angesprochen werden, damit das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen gesamtgesellschaftlich verankert wird. Durch das Engagement von Anna Gerwinat und Marion Eicker sollen Inklusionsdefizite und Teil- habebarrieren nicht nur identifiziert werden. Darauf aufbauend werden Handlungsempfehlungen entwickelt, welche darauf abzielen, die Situ- ation von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Die beiden Teilhabemanagerinnen resümieren: „Unser Anspruch ist es, in Zusammenarbeit mit dem Demografie- und Behindertenbeauftrag- ten des Landkreises, Christian Stößel die zentrale Anlaufstelle für das Thema Inklusion zu sein. Wir unterstützen, beraten und sind für die Menschen da.“ Das Büro der Teilhabemanagerinnen befindet sich im Sozialamt des Saalekreises (Erdgeschoss). Für Gesprächstermine stehen sie nach Ver- einbarung flexibel zur Verfügung. Der Zugang in das Gebäude ist schwellenlos möglich. Behindertenparkplätze sind in unmittelbarer Nähe des Gebäudes zu erreichen. Kontakt: Anna Gerwinat und Marion Eicker Teilhabemanagerinnen Domstraße 4, 06217 Merseburg Tel: 03461 40-2180 Tel: 03461 40-2181 E-Mail: teilhabemanagement@saalekreis.de Illegale Abfall- und Sperrmüllablagerung Wie in jedem Jahr wurden leider auch 2017 viele illegale Abfallab- lagerungen festgestellt. Grund- stückseigentümer, Städte und Ge- meinden sowie der Landkreis unternehmen jedes Jahr große Anstrengungen, um die Hinter- lassenschaften verantwortungslo- ser Bürger zu beseitigen. Illegale Abfallentsorgung ist kein Kava- liersdelikt. Aus kleineren Ablage- rungen entwickeln sich schnell größere wilde Müllkippen. Dies verärgert nicht nur die Bürger, sondern kann auch erhebli- chen Schaden an- richten. Wer so handelt, muss min- destens mit einem Bußgeld und einer Beräumungsanord- nung rechnen. Un- ter Umständen liegt sogar ein Straftatbe- stand vor, wenn es sich um gefährliche Abfälle handelt. Abfälle, die keinem Verursacher zuge- ordnet werden können, sind durch den Grundstückseigentü- mer einzusammeln und gemäß dem Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt durch den Land- kreis zu entsorgen. Die Kosten dafür belasten den Abfallgebüh- renhaushalt der Bürger des Saale- kreises. Dabei ist die Entsorgung von Abfällen in der freien Natur vollkommen unnötig. Neben den regelmäßigen und flächendecken- den Sammlungen für Rest- und Bioabfall, Papier, Verpackungen, Baum- und Strauchschnitt sowie für Schadstoffe stehen auch zent- rale Annahmestellen oder Sam- meleinrichtungen für die ord- nungsgemäße Entsorgung aller Abfallarten bereit. Ihren Sperr- müll können Sie einmal jährlich abholen lassen oder jederzeit an den Wertstoffhöfen in Beuna, Oppin und Querfurt sowie an der Annahmestelle in Nauendorf (Wettin-Löbejün) abgeben. Die Sperrmüllentsorgung ist bis zu 5 m³ pro Jahr kostenlos. Für alle Abfallarten bestehen Ent- sorgungsmöglichkeiten im Land- kreis. In den meisten Fällen wäre die Entsorgung sogar kostenlos bzw. über die Grundgebühr als Teil der Abfallentsorgungsgebüh- ren mit keiner zusätzlichen Kos- tenlast verbunden. Sperrmüll, Elektroschrott sowie Baum- und Strauchschnitt wer- den durch die vom Landkreis be- auftragte Entsorgungsgesellschaft Saalekreis mbH regelmäßig bzw. auf Abruf am Grundstück abge- holt. Schadstoffe werden einmal pro Jahr an zentralen Punkten in jeder Ortschaft gesammelt. Zu- dem können diese Abfälle an den Wertstoffhöfen und Annahme- stellen in Oppin, Querfurt, Mer- seburg/Beuna und Nauendorf/ Merbitz (nur Sperrmüll, Baum- und Strauchschnitt) abgegeben werden. Für andere Abfälle wie Bauschutt oder Baustellenabfälle werden mit der Abgabe zwar Ge- bühren fällig. Diese Gebühren liegen jedoch auf einem sehr nied- rigen Niveau. Das Einsammeln der illegal abge- lagerten Abfälle er- folgt mühsam durch Mitarbeiter der Kreisverwal- tung. Sie werden dabei von den Ge- meinden unter- stützt. An dieser Stelle soll den Mit- arbeitern der ge- meindlichen Bau- höfe ausdrücklich gedankt werden. Weiterhin erfährt der Landkreis Hilfe bei der Flurbereini- gung durch eine Maßnahme mit 4 Arbeitskräften, die bei der Arbeitsförderungs- und Sanierungsgesellschaft mbH angesiedelt ist. Die Kosten der Entsorgung der illegal abgelagerten Abfälle müs- sen über die Abfallentsorgungsge- bühren finanziert werden. Für das Beräumen der illegal abgelagerten Abfälle sind 2017 Kosten in Höhe von mehr als 81.000 Euro ange- fallen. Dazu kommt das notwen- dige Einsammeln und Bereitstel- len, welches in vielen Fällen die Grundstückseigentümer überneh- men müssen. Dreikönigssingen 2018 Traditionell fanden auch in diesem Jahr im Januar die Sternsinger der katholischen Pfarrei St. Norbert in Merseburg, unter der Leitung von Pater Stefan Wolf, den Weg ins Schloss. Sie brachten der Kreisverwaltung Gottes Segen und sammelten Spenden – in diesem Jahr speziell gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit. Mehr als 800 Millionen Menschen leben in Indien in Armut. Insbesondere die ländliche Bevölkerung hat kaum Zugang zu staatlichen Grundleistungen wie Gesundheitsvorsorge und Bildung. Viele Kinder aus armen Verhältnissen sind gezwungen, be- reits in jungen Jahren zu arbeiten, um zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen. Anwesend bei der Segnung waren der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak, Vertreterinnen und Vertreter des Kreistages und die Land- tagsabgeordnete Dr. Verena Späthe. Das gesammelte Geld wird zur Umsetzung dringend notwendiger Kinderhilfsprojekte eingesetzt. Foto: KV Mitgliederversammlung der Kreisseniorenvertretung Saalekreis e. V. Die außerordentliche Mitglieder- versammlung der Kreissenioren- vertretung Saalekreis e. V. findet am 31.01.2018 , 14:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Rossmarkt 2, 06217 Merseburg statt. Haushalt genehmigt Am 15. Januar hat das Landesver- waltungsamt in Halle (Saale) die Haushaltssatzung des Landkreises Saalekreis für das Jahr 2018 geneh- migt. Somit können wichtige Investitio- nen, z. B. der Ausbau und die Mo- dernisierung von Schulen und die Sanierung von Kreisstraßen, sowie freiwillige Ausgaben, z. B. in der Kinder- und Jugendhilfe, getätigt werden. Am 6. Dezember 2017 beschloss der Kreistag des Saalekreises im Vorfeld mit großer Mehrheit den Haushalt für 2018 mit einem Ge- samtvolumen von 356,9 Mio. Euro. Tagesordnung: 1. Auswertung der Wahlveranstaltung vom 12.09.2017 und weitere Informationen der Vereinsvorsitzenden 2. Weitere Themen für die Vereinsarbeit (u. a. Aufgaben der verblei- benden Vorstandsmitglieder, Arbeitsplan für das Jahr 2018, Öf- fentlickeitsarbeit, Anregungen und Fragen der Mitglieder) Irina Oberländer, Vorsitzende der KSV (nachgerückt) Grüne Woche in Berlin Hartmut Handschak, stellvertretender Landrat des Saalekreises (3. v. l), besuchte am 22.01. die 83. Internationale Grünen Woche in Berlin und begleitete den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Rei- ner Haseloff (4. v. l.) und die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, Claudia Dalbert (5. v. l.) beim Rundgang durch die Sachsen-Anhalt-Halle. Eine Station des Rundganges war der Stand der Landsberger Brauerei, vertreten durch die Geschäftsführerin Jenny Thormann und den Proku- risten Dr. Cem Schwarz (beide links im Bild). Brachwitz als „Kerniges Dorf“ ausgezeichnet Auch Jan Richter, Ortsbürgermeister von Brachwitz, besuchte die Grüne Woche. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin der Stadt Wettin-Löbejün, Antje Klecar, durfte er am Mittwoch, dem 24.01., den Preis mit der Ausszeichnung „Kerniges Dorf“ entgegennehmen. Brachwitz und der dazugehörige Ortsteil Friedrichsschwerz hatten beim Bundeswettbewerb „Kerniges Dorf 2017“ in der Kategorie „Kernig im Wandel: kleine Dör- fer“ gewonnen. Foto: KV Wilde Müllkippe an einem Feldweg Foto KV Anna Gerwinat und Marion Eicker Foto: KV Seite 3 27. Januar 2018 Saalekreis-Kurier Ein ganz besonderes Dankeschön Am Ende des Jahres, umrahmt von der weihnachtlichen Stimmung des Burgzaubers Querfurt, wird im Landkreis in besonderem Maße „Danke“ gesagt. Dieser Dank rich- tet sich an Vereine und Institutio- nen des Saalekreises, die auf ihrem Fachgebiet einen essentiellen Bei- trag zur Umwelt, Gesellschaft und dem Miteinander im Landkreis leisten. Die Dankeschön-Veranstaltung, die am 22. Dezember 2017 in der Burgkirche Querfurt stattfand, stand dieses Mal im Zeichen der Inklusion. Hartmut Handschak, stellver- tretender Landrat, betonte, dass die Wahl des Themas nicht zufällig getroffen wurde. Denn trotz der Verabschiedung der UN-Behin- dertenrechtskonvention im Jahr 2006 und der darauf basierenden Inklusionsarbeit vor Ort, tritt das Thema Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen regelmäßig hinter anderen Inhal- ten der aktuellen Tagespolitik zu- rück. Ein Umstand, dem mit der Dankeschön-Veranstaltung zu- mindest auf Landkreisebene entge- gengewirkt werden sollte. Auch Ehrengast Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, verdeutlichte in seinem Grußwort die gesell- schaftliche Bedeutung von In- klusion und Teilhabe und be- stärkte alle Engagierten in ihrer weiteren Tätigkeit. Um das Engagement der un- terschiedlichen Akteure im Saalekreis zu würdigen, wur- den im Rahmen des Oberthe- mas 14 Institutionen einge- laden, die in den drei Schwerpunkten „Erziehung und Bildung“, „Hilfe und Beratung“ sowie „Sport und Freizeitgestaltung“ aktive Inklusionsarbeit leisten. Und da Weihnachten be- kanntlich die Zeit der Ge- schenke ist, war es Hart- mut Handschak eine besondere Freude, sich nicht nur mit Worten zu bedanken, sondern auch mit einer kleinen Fi- nanzspritze für zukünf- tige Projekte. Die gela- denen Institutionen erhielten hierfür von der Saalesparkasse jeweils eine finanzielle Unter- stützung in Höhe von 2.000 Euro. Die Einrichtungen, die im Jahr 2017 bereits eine Zu- wendung der Saalesparkasse erhalten haben, durften sich über den Differenzbetrag freu- en, der zu der Gesamtsumme von 2.000 Euro fehlte. Die symbolischen Schecks für die- se Unterstützung wurden von Dr. Jürgen Fox, Vorstandsvorsitzender der Saalesparkasse, und Dr. Reiner Haseloff feierlich übergeben. Die Dankbarkeit und Freude über die finanzielle Zuwendung und Wür- digung ihrer Arbeit war den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Insti- tutionen deutlich anzusehen. Die Dankeschön-Veranstaltung fand 2017 bereits zum vierten Mal statt. In den Jahren zuvor wurden Institutionen und Vereine gewür- digt, die sich in den Bereichen Heimatpflege sowie Natur- und Umweltschutz engagieren. Welche Akteure im Bereich Inklu- siun eine Zuwendung erhielten, sowie Wissenswertes zu den spezi- ellen Tätigkeitsfeldern erfahren Sie im nachfolgenden Info-Kasten. Fotos: KV Erziehung und Bildung Der Förderverein der Regenbo- genschule Landsberg e.V . unter- stützt beispielsweise die Finanzie- rung von Schul- und Sportfahrten, die Gestaltung des Außengelän- des der Schule und die Ausstat- tung mit besonderen Lehr- und Lernmitteln. Der Verein Eltern und Freunde der Förderschule (G) Großkay- na e. V. hilft im Schulalltag mit nützlichen Sachmitteln wie di- daktischen Medien, Klassen-, Kü- chen-, Computerraum-, und Spielplatzausstattungen, Werk- raumbestückungen sowie Musik- instrumenten. Hilfe und Beratung Der Behindertenverband Mer- seburg e.V. organisiert u. a. mo- natliche Treffen im KIZ Rosental, gemeinsame Ausflüge und Bil- dungsfahrten, Diskussionsrunden mit Politikern und Informations- nachmittage zu Themen des tägli- chen Lebens. Der Sozialverband VdK Sach- sen-Anhalt e.V. Kreisverband Merseburg/Querfurt ist eine klassische Interessenvertretung für unterschiedliche Zielgruppen, z. B. chronisch Kranke, Men- schen mit Behinderungen, pflege- bedürftige Menschen und ihre Angehörigen sowie Arbeitslose und kämpft für soziale Gerechtig- keit und Gleichstellung. Der Verein zur sozialen und be- ruflichen Integration (VSBI) e.V. bietet Beratungs- und Unter- stützungsangebote zur Sicherung eines selbstbestimmten Lebens und aktiviert Bürgerinnen und Bürger auch zu zivilgesellschaftli- chem Engagement im unmittel- baren Sozialraum. Die Selbsthilfekontaktstelle Saalekreis bietet Informationen, Kontakte, Beratung und Weiter- bildungen und stellt barrierefreie Begegnungsräume für Selbsthilfe- gruppen zur Verfügung. Dabei stehen die Angebote nicht nur Selbsthilfegruppen, sondern auch anderen Initiativen und interes- sierten Bürgerinnen und Bürgern offen. Im Mittelpunkt der Arbeit der Selbsthilfegruppe Querfurt des Blinden- und Sehbehinderten- verband Sachsen-Anhalt e. V. stehen der Meinungs- und Ge- dankenaustausch untereinander sowie die Organisation von Be- gegnungen, Veranstaltungen und Ausflügen. Schließlich werden al- len ratsuchenden blinden und sehbehinderten Menschen sowie ihren Angehörigen professionelle Beratung und Hilfe angeboten. Sport und Freizeitgestaltung Im TSV ‘78 Holleben Abteilung Behindertensport können sich Erwachsene mit körperlichen Be- einträchtigungen sportlich betäti- gen und u. a. „Sitzball“ auf Wett- kampfniveau spielen. Der Behinderten- und Senio- rensportverein Merseburg e.V. bietet sportliche Aktivitäten in den Bereichen Rehabilitations-, Behinderten- und Breitensport, insbesondere für Seniorinnen und Senioren an. Im SC Obhausen 1929 e.V. Ab- teilung Gymnastik und Rehabi- litationssport können unter dem Themenbereich Orthopädie Be- troffene mitwirken, die z. B. an Wirbelsäulenerkrankungen, Os- teoporose Gelenkschäden, Mor- bus Bechterew sowie Amputatio- nen leiden oder Endoprothesen tragen. Die Abteilung Behinderten- und Reha-Sport der SG Einheit Querfurt e.V. ist auf Wirbelsäu- lenerkrankungen, Osteoporose, Endoprothesen, Amputationen sowie Krebs- und Herz-Kreislauf- Erkrankungen spezialisiert. Im SV Blau-Weiß Günthersdorf e.V. Abteilung Behinderten- und Reha-Sport wird Sport mit den Schwerpunkten Orthopädie, Geistige und Mehrfachbehinde- rungen sowie Psychiatrie angebo- ten. Im Wettkampfsport können Kinder und Erwachsene mit geis- tigen Beeinträchtigungen Fußball spielen oder sich im Cross-Lauf versuchen. Der SV Lochau 2000 e.V. Abtei- lung Rehabilitationssport bietet Menschen mit Wirbelsäulener- krankungen, Gelenkschäden, Os- teoporose, Morbus Bechterew, Amputationen oder Endoprothe- sen die Möglichkeit, angeleitet und gesundheitsfördernd Sport zu treiben. Der Turn- und Sportverein 90 Querfurt e.V. Abteilung Rehabi- litationssport ist für die Erbrin- gung von Leistungen des Reha- Sportes für orthopädische Erkrankungen zugelassen. Die sportlichen Übungen zielen auf den Erhalt und die Stärkung der Funktionen der Stützmuskulatur und Bewegungsorgane ab. Dazu wird ein gezieltes Training der Muskulatur hinsichtlich Kraft, Beweglichkeit und Koordination angeboten. Die Überraschung war groß bei den 14 Institutionen, die sich kurz vor Weihnachten über eine finanziele Zuwendung der Saalesparkasse in Höhe von 2.000 Euro freuen durften. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Streichorchester der Burgmusikschule Querfurt, Außenstelle der Kreismusikschule „J. J. Quantz in Merseburg“. Übergabe des symbolischen Schecks durch Dr. Jürgen Fox (links) und Dr. Reiner Haseloff (mitte) an den VdK Sachsen-Anhalt. saalesparkas se.de/ meins Mei ns is t ei nf ac h. We il di e Sa al es par ka ss e hi lf t, Ih re Wu ns ch - im mobi li e zu fi nd en un d zu fi na nz ie re n. Saalekreis-Kurier 27. Januar 2018 Seite 4 Vergessenen Kindern eine Stimme geben Kinder suchtkranker Eltern wachsen in einer spannungsgeladenen At- mosphäre auf und leben in ständiger Unsicherheit, was ihre betrunke- nen Eltern im nächsten Moment tun werden. Auf 2,6 Millionen wird die Zahl der Kinder aus Suchtfamilien von Experten geschätzt. Sehr früh übernehmen diese Kinder Verantwortung für die Eltern und springen in die Bresche, wenn die Erwachsenen suchtbedingt ausfal- len. Nicht selten erledigen die Kinder den Haushalt und versorgen die kleineren Geschwister. Und oftmals kümmern sie sich so sehr um die Bedürfnisse ihrer Eltern, dass sie darüber verlernen, Kind zu sein. Eine solche Kindheit hinterlässt Spuren in den Seelen der Kinder. Ca. ein Drittel von ihnen entwickelt in der Jugend oder im Erwachsenen- alter eine eigene stoffliche Sucht. Ein weiteres Drittel zeigt psychische oder soziale Störungen. Viele Betroffene suchen sich später wieder ei- nen Süchtigen als Lebenspartner und leben damit das Programm wei- ter, das sie bereits als Kinder verinnerlicht haben. Doch es gibt Hoffnung für Kinder aus Suchtfamilien. So haben sie gute Chancen, sich trotz widriger Kindheitsumstände relativ gesund zu entwickeln, wenn es in ihrer Umgebung erwachsene Vertrauensper- sonen gibt, die sich ihnen zuwenden, ihnen zuhören und ihnen das Gefühl vermitteln, angenommen und wertvoll zu sein. Solche sicheren Bezugspersonen können Großeltern oder andere Verwandte sein, aber auch Lehrer/innen, Erzieher/innen oder Sozialpädagogen. Für die von familiären Suchtproblemen betroffenen Kinder ist es wichtig, dass insbesondere Pädagoginnen und Pädagogen in Kinder- gärten und Schulen über die Auswirkungen von Sucht Bescheid wissen und in der Lage sind, für die Kinder emotional da zu sein. Dadurch können sie dazu beitragen, dass aus den Kindern von heute nicht die Süchtigen von morgen werden. Haben Sie Fragen? Möchten Sie eine Weiterbildungsveranstaltung or- ganisieren? Ist es Ihnen ein Anliegen, auf die Thematik hinzuweisen? Kennen Sie betroffene Kinder und möchten diesen helfen? Dann wenden Sie sich an: AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) gGmbH Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis Ansprechpartnerin: Claudia Hammer Sixtistraße 16a, 06217 Merseburg Tel. 03461 259206 E-Mail: suchtpraevention@awo-halle-merseburg.de Die „Aktionswoche für Kinder aus Suchtfami- lien“ widmet sich jährlich im Februar diesem The- ma und lenkt die Auf- merksamkeit von Öffentlichkeit und Medien auf die mehr als 2,6 Millionen Kinder, die in Deutschland unter den Suchtproblemen der Eltern leiden. Mehr Infos zur Aktionswoche vom 11. bis 17.02. und zum Thema „Kin- der aus Suchtfamilien“ erhalten Sie unter: www.coa-aktionswoche.de und www.nacoa.de Text: Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis Roboterexperten bei der First Lego League gekürt „Hydro Dynamics“ lautete das Motto des diesjährigen Regional- wettbewerbs der FIRST® LEGO® League (FLL), der am 12. Januar 2018 an der Hochschule Merse- burg stattfand. Insgesamt 14 Teams hatten sich für den Wettbewerb angemeldet und reisten mit Be- treuern und Coaches aus Sachsen- Anhalt und Thüringen an, um die besten Roboterexperten aus ihren Reihen zu küren. Auf einem vorgegebenen Parcours mussten die von den Teams entwi- ckelten Roboter in einem Zeitfens- ter von wenigen Minuten be- stimmte Aufgaben bearbeiten. Weiterhin mussten die Teams vor einer Jury das Roboterdesign und eine Forschungspräsentation zum Veranstaltungsmotto vorstellen. Dabei zeigten die Teilnehmer, dass sie sich mit dem Thema Vorkom- men, Nutzung, Lagerung und Be- wegung von Wasser auseinander gesetzt hatten. Die Lösung einer zusätzlichen Aufgabe in der Grup- pe, sollte die Teamfähigkeit der Teilnehmer unter Beweis stellen. Für den Sieger, die „Robo-Kings“ aus Dessau und den Zweitplatzier- ten, das Team „GGI R2D2“ aus Ilmenau, erfolgt die Weiterleitung zum Semifinale Nordosteuropa in Dresden. Die „Electronic Gamers“ der Hochschule Merseburg beleg- ten den 3. Platz. Über das Zentraleuropa-Finale in Aachen kann man bis zur Welt- meisterschaft nach Detroit (USA) gelangen. Text und Foto: HS Merseburg Orgel im Historischen Kursaal wird intoniert Die kleine Orgel des Historischen Kursaales in Bad Lauchstädt gehört zu den letzten Instrumenten, die der Merseburger Orgelbaumeister Gerhard Kühn um 1980 in seiner Werkstatt geschaffen hat. Nach einer jahrelangen Odyssee kehrte die Orgel Ende 2017 in den Kursaal zurück, wo sie in der frü- heren Orchesterloge einen neuen und würdigen Aufstellungsort ge- funden hat. Roland Hentzschel, Leitender Res- taurator der Musikinstrumenten- sammlung des Händelhauses zu Halle, repariert die Orgel gegen- wärtig und intoniert das Instru- ment am neuen Aufstellungsort. Eingeweiht wird die Orgel am 17. März 2018 von keinem Geringe- ren als Matthias Eisenberg mit ei- nem festlichen Orgelkonzert. Dieses Konzert ist zugleich Start einer kleinen Konzertreihe, die der Kursaalorgel selbst und auch dem Zusammenspiel mit Instrumenten gewidmet ist. Informationen und Karten: Tel.: 034635 905472, E-Mail: besucher@goethe-theater.com Musik und Tanz verbindet uns ALLE Rollstuhlfahrer und Fußgänger tanzen gemeinsam Seit sechs Jahren gibt es die Mög- lichkeit für Rollstuhlfahrer und Fußgänger im Tanzverein TAKT - GEFUEHL e.V. in Halle das Tanz- bein zu schwingen. Bewegung nach Musik ist pure Lebensfreude – egal ob man dieser Leidenschaft zu Fuß frönt oder im Rollstuhl sitzt. Uns ist es wichtig, miteinan- der Spaß und Freude an der Bewe- gung zur Musik zu haben, neue Tanzfiguren gemeinsam zu lernen, miteinander zu lachen und ins Ge- spräch zu kommen. Für die meis- ten Rollstuhlfahrer und auch Fuß- gänger ist Tanzen eine völlig neue Erfahrung. Ob zu Fuß oder im Rollstuhl, jeder hat die Möglich- keit bei Musik und Bewegung sei- ne Gefühle auszudrücken. Ob Disco-Fox, Samba, Rumba, Salsa oder Walzer, zu Fuß und auf Rä- dern – alles ist möglich, und das nicht nur für Fußgänger, von uns liebevoll „Fussis“ genannt. Wir freuen uns immer über Inter- essierte, egal ob im Rolli oder zu Fuß, ob allein oder als Paar. Als überregional tätiger Verein heißen wir auch Tanzwillige aus dem Saa- lekreis herzlich willkommen. Schaut bei uns rein und probiert es aus! Gemeinsam werden wir viel Spaß haben. Wir tanzen und trainieren jeden Mittwoch ab 17:00 Uhr in den Vereinsräumen von: TAKTGEFUEHL e.V. Magdeburger Straße 27 06112 Halle (Saale) Kontakt: Annett Melzer Telefon: 0151 41285384 Text und Foto: Taktgefuehl e. V. Bienen – für Natur und Mensch sehr wichtig Vielerorts kämpfen Imkervereine und Bienenfreunde um den Erhalt hei- mischer Bienenvölker, denn die hier vorkommende Westliche Honigbie- ne ist nicht nur, wie der Name schon verrät, eine fleißige Honigproduzentin, sondern trägt mit der Bestäubung der Pflanzen zum Fortbestand der hiesigen Flora bei. Auch Landwirte sind auf Bienen angewiesen, da sie als Bestäuber von Nutzpflanzen wie Raps, Sonnenblumen oder diversen Obstbäumen dienen. Die Arbeit der Imker, die dringend auf Zuwachs in ihren Reihen angewiesen sind, wird erschwert durch den weitverbreiteten Irrglauben, dass Bienen an- griffslustig, aggressiv und stechwütig sind. Im Gegen- teil – wenn die Biene in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen kann, fliegt sie friedlich und sanftmütig durch Wiesen, Felder und heimische Gärten. Neben der Aufzucht und Pflege von Bienenvölkern ist es ein besonderes Anliegen lokaler Imker, wie dem Imkerverein Bad Dürrenberg „Saaletal 1907 e. V.“, auch Garten- nachbarn und Mitbürger für die kleinen Tiere und deren Lebenswelt zu begeistern. Denn um den Artenreichtum der Bienen und deren Lebens- raum zu erhalten, muss man kein Imker sein. Jeder (Klein-)Gärtner kann durch eine vielfältige Auswahl an Blüten und Gehölzen in der heimi- schen Grünanlage ein Paradies für die schwarz-gelb-gesteiften Nektar- sammlerinnen schaffen. Schon Frühblüher wie Krokusse erwarten die bestäubenden Insekten sehnsüchtig. In den Sommermonaten lassen sich Bienen gern auf Silphie, Lavendel, Wilder Malve und diversen unge- füllten Blütensorten sowie Küchenkräutern nieder. Auch die männli- chen Blüten des Haselstrauchs dienen als Pollenlieferant. Noch ist Winter im Kalender, doch die wärmeren Monate und der Drang Blumenbeete und -kästen zu bepflanzen nicht mehr weit. Vielleicht fällt die Auswahl Ihrer Blüten in dieser Saison etwas bienenfreundlicher aus. Die Imkervereine der Region und natürlich die Millionen kleiner Helferinnen werden es Ihnen danken. Haben Sie Fragen zum Thema Blütenauswahl, Bienen und Imkerei, dann kontaktieren Sie: Imkerverein Bad Dürrenberg Saaletal 1907 e. V. Vorsitzender: H. Krahmer, Wöhlerstraße 10, 06231 Bad Dürrenberg, E-Mail: fam.krahmer@t-online.de Weitere Imkervereine in Ihrer Nähe und Wissenswertes rund um das Thema Bienen finden Sie unter: www.imkerverband-sachsen-anhalt.de Projekt „Faustlos“ Seit nunmehr vier Jahren gibt es das Projekt „Faustlos“ in den Ki- tas im Landkreis Saalekreis. Das vom Heidelberger Psychologie- Professor, Manfred Cierpka, ent- wickelte Lehrprogramm dient der Förderung emotional-sozialer Kompetenzen mit dem Ziel, Ge- walt in Kindertagesstätten und Schulen vorzubeugen. Am 17. Januar fand in der Katho- lischen Pfarrei St. Norbert in Merseburg, im Rahmen einer Re- flektionsveranstaltung, die sym- bolische Übergabe des neuen Ma- terialkoffers statt, welcher das Herzstück der präventiven „Faustlos“-Arbeit ist. Neben den Gästen, wie Hartmut Handschak, stellvertretender Landrat des Saalekreises, und Dr. Jürgen Fox, Vorstandsvorsitzen- der der Saalesparkasse, fanden sich etwa 60 Erzieherinnen aus über 50 Kitas im Landkreis zu dieser Veranstaltung ein. Die Voraussetzung zur Anwen- dung des Programms mit dem Materialkoffer ist eine Fortbil- dung der verantwortlichen Erzie- herinnen und Erzieher. Die Fort- bildungskosten der Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtun- gen übernimmt das Jugendamt des Landkreises. Mit der Kosten- übernahme der Koffer durch die Saalesparkasse sind bereits 89 Ki- tas mit dem „Faustlos-Koffer“ bestens versorgt. Überdies sollen in diesem Jahr noch 30 dazu kommen. Im weiteren Verlauf der Veranstal- tung konnten sich die Kollegin- nen und Kollegen über die Um- setzung des Programms in den Einrichtungen austauschen. Die Tänzerinnen und Tänzer vom TAKTGEFUEHL e. V. bei einem Auftritt im Saale-Center in Halle-Neustadt. Die FIRST® LEGO® League (FLL) ist ein Förderprogramm, welches Kinder und Jugendliche für Wissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Erzieher/innen Sabrina Bornschein (1. v. l., Kita „Buratino“ Querfurt), Nane Jahn (3. v. l., Kita „Teichknirpse“ Günthersdorf ) und Matthias Brost (5. v. l., Kita „5 Elemente“ Merseburg) haben 2017 die Qualifizierung zur Nutzung des Materialkoffers erworben. In Anwesenheit des stellvertretenden Landrates Hartmut Handschak (4. v. l.) und Jugendamtsleiter Reinhard Mattes (2. v. l.) übergab der Vorstandsvorsitzen- de der Saalesparkasse, Dr. Jürgen Fox, den Materialkoffer an Birgit D. Wutzow (Lokales Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz im Saalekreis), die das „Faustlos“-Projekt im Saalekreis koordiniert. Foto: KV Roland Hentzschel (links) und Thomas Schildt, Orgelbaumeister aus Halle (Saale) arbeiten an der Orgel. Foto: Goethe-Theater Seite 5 27. Januar 2018 Saalekreis-Kurier Wahre Freundschaft Die Weihnachtszeit ist auch eine Zeit, um Danke zu sagen. Im Herbst 2017 begann die Zeit, in der Kacper Kęska und Maciej Skiba feststellten, dass sie in Brachstedt wirklich echte Freunde haben. Sie ka- men nach Deutschland, um in der SG BW 1921 Brachstedt e.V., die als sehr gute Landesliga-Mann- schaft bekannt ist, Fußball zu spielen. Beide sind sehr dankbar dafür, dass Gerhard Müller (Ortsbür- germeister), ihnen eine Unterkunft zur Verfügung stellte. Als ehemaliger Fußballspieler ist sein Inter- esse für diesen Sport immer noch genauso ausge- prägt wie früher und er weiß genau, wie wichtig die Sportförderung ist. Beide Spieler fanden auch in der Mannschaft schnell Anschluss und gute Akzep- tanz. Aber ein besonderes Dankeschön möchten sie auch auf diesem Weg und vielleicht auch als kleine Überraschung an Doris Schulze richten. Tag für Tag kümmert sie sich um beide, als wenn es ihre Enkel wären. Und ihre Kochtöpfe sind seit dieser Zeit alle eine ganze Nummer größer als früher. Es ist eine Freude, zu erleben, wie sich alle gegenseitig ins Herz geschlossen haben. Diese Gastfreund- schaft ist ein wunderbares Beispiel, dass man sich auch über die Grenzen hinaus und trotz anderer Sprache menschlich immer verständigen kann und Freundschaft ein wichtiger „Baustein“ im Leben ist, auf dessen Fundament man solide weiter aufbauen kann. Denn beide berichteten natürlich in Tym- bark (Polen), der Partnergemeinde der Gemeinde Petersberg und insbesondere von Brachstedt, von ihren guten Erfahrungen und dieser wunderbaren Herzlichkeit, mit der sie hier aufgenommen wur- den. Wir alle wünschen Kacper und Maciej, dass sie ihre sportlich gesteckten Ziele erreichen! Text und Foto: Dr. Edward Sułek Alle Jahre wieder – eine Herzensangelegenheit Auch in diesem Jahr hatten wir uns das Ziel gesteckt, bis zur Weihnachtszeit genug Spenden zu sammeln, um sie am 21.12.2017 zur polnischen Son- derschule nach Działoszyn zu bringen. Es ist immer toll zu erle- ben, wie viele Menschen in unse- rem Umfeld Freude daran haben, den Kindern mit ihrer Hilfs- und Spendenbereitschaft ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen. Ein Beispiel ist die Grundschule „Am Geiseltaltor“ in Merseburg als Partner der Sonderschule. Seit vielen Jahren sammeln die Schü- ler Bekleidung und Unterrichts- material. Und viele von ihnen trennen sich von liebgewonne- nem Spielzeug. Voller Stolz er- zählen die Schülerinnen und Schüler von ihrer Erfahrung, dass Helfen so viel Freude bringt. Mit einem großen Umschlag, auf dem in polnischer Sprache „Wesołych Świąt“ („Frohe Weihnachten“) stand, überga- ben sie uns feierlich ihre Spenden und schickten so auch die guten Wünsche an ihre fast gleichaltri- gen polnischen Freunde mit auf die Reise. Auch das Bildungszen- trum für Land- und Hauswirt- schaft (BLH) in Bad Dürrenberg ist seit 2011 mit im Boot. Der Grundstein für diese Partner- schaft wurde damals im Rahmen des Mobilitätsprojektes "Leonar- do da Vinci" gelegt. Durch das zusätzlich zu den Sachspenden gesammelte Geld können, wie in den Vorjahren, dringend notwen- dige Therapien oder Hilfsmittel für die behinderten Kinder der Schule in Działoszyn finanziert werden. Es fällt schwer, die be- sondere Atmosphäre zu schildern, die wir bei der Weihnachts- feier in Polen emp- fanden. Erstaunlich ist die Leistung der Erzieherinnen, wel- che die teils mehr- fach behinderten Kinder der Sonder- schule alle so einbin- den, dass jedes sei- nen Platz in der Weihnachtsge- schichte findet. Die Schülerinnen und Schüler spielten mit solch einer Hingabe und so viel Gefühl, dass man dazu keine Worte brauchte. Und natürlich sangen wir alle gemein- sam die traditionellen polnischen Weihnachtslieder. Für viel Be- geisterung sorgte der wunderbare Brauch des Teilens der Oblaten untereinander, wobei man sich Frohe Weihnachten und ein ge- sundes neues Jahr wünscht. Das anschließende Abendessen bot die Gelegenheit, Gedanken aus- zutauschen, neue Freundschaften zu knüpfen und liebgewonnene Menschen wiederzusehen. Kurz vor der Abfahrt überraschte uns auch Landrat Jan Ryś aus unse- rem Partnerkreis Pajęczański mit seinem Besuch und ließ es sich nicht nehmen, persönlich Danke zu sagen und uns gemeinsam mit der Schule liebe Grüße sowie lan- destypische Präsente für seine gu- ten Bekannten im Saalekreis mit- zugeben. Die Direktorin der Schule, Anna Tarnowska-Przery- wacz, bedankte sich ebenfalls mit herzlichen Worten und bat uns nicht nur einmal, jedem einzel- nen Unterstützer in Deutschland ihren Dank auszusprechen. Die- sem können wir uns nur anschlie- ßen, denn wir hatten das Glück, die vielen leuchtenden Kinderau- gen zu sehen. Man könnte es auch mit den Worten von Mutter Teresa ausdrücken: „Wer mit Freuden gibt, gibt am meisten“. Schöner konnte Weihnachten nicht beginnen! Text und Fotos: Dr. Edward Sułek und Katrin Müller Gesundheit Fitnesskurse ab 12.02., Dornstedt, 12x Montag, 19:30–20:30 Uhr, 56,00 Euro ab 12.02., Holleben, 12x Montag, 17:30–18:30 Uhr, 56,00 Euro ab 16.02., Hohenweiden, 12 x Freitag, 18:00–19:30 Uhr, 84,00 Euro Selbstverteidigung ab 13.02., Merseburg, 10 x Dienstag, 19:00–20:30 Uhr, 70,00 Euro ab 15.02., Querfurt, 10 x Dienstag,17:30 – 19:00 Uhr, 70,00 Euro KAHA ab 26.02., Merseburg, 9 x Montag, 17:00–18:00 Uhr, 42,00 Euro Chinesisch Kochen 12.02., Merseburg, 17:00–20:30 Uhr, 27,50 Euro Essen ohne Kohlenhydrate – Low Carb kochen und backen ab 27.02. und 05.06., Merseburg, 2x Dienstag, 16:30–19:30 Uhr, 48,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Schülerinnen und Schüler der polnischen Sonderschule in Działoszyn Dank der großen Spendenbereitschaft freuen sich die Kinder von Działoszyn Hat ein großes Herz: Doris Schulze mit ihren Gastenkelkindern, Kacper Kęska und Maciej Skiba aus Tymbark (Wojewodschaft Kleinpolen im Süden des Landes) A LLES RUND UM DAS H AUS Anzeige Grundst ück e + Bauflächen zu m Ank auf + Ve rmitt lu ng ge such t Be za hlung über Bodenrich tw er t. Ko nt ak t BMS GmbH in fo @bauen-mit -Stil-c om t 03445.2374440 S S S E TREPP HL TA TA E TREPP HL TA HL E TREPP HL TA TREPP E TREPP HL TA E E TREPP HL TA N•H O E LZTREPP LZTREPP E LZTREPP E E LZTREPP N• A U SS SS SS ENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 %A ktionsrabatt! BALK O NE & FEN S TE R•Z Ä U NE & T O RE Max -Lad ema nn-S traß e4 · 0612 8H alle Mob il: 0152 /31 09 60 70 · Tele fon: 0345 /977 37 445 E-Ma il: info @ab c-tre ppen .de Unse re Öffn ungs zeite n: Di. und Do. 9.00 –1 7.00 Uhr Term ine gern nach Vere inba rung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Buche, Eiche, Birke ofenfertig in verschiedenen Abpackungen aus der Werkstätte Teutschenthal A mG ewerbegebiet II, Nr. 8 (Nähe SELGROS-Markt) ·A nlieferung möglich! Telefon: 034601/27534 Kaminholzverkauf Einglie de ru ng shil fe gGm bH UMZÜGE MER, Po ststr .1 4, z 20 00 51 Spedition Kämpf preis wer t • fac hg erec ht hartmut_kaempf@t-online.de 06108 Ha lle ·H ansering 12 ·T el. 0345/47 89 14 15 Qualität für gesundes Sitzen und Schlafen e Wir bieten Ihnen: • altersger echte Sitzmöbel und Liegen • qualifizierte Beratung • individuelle Maßanfertigung • Altmöbelentsor gung gratis • kurzfristige, kostenfr eie Lieferung • unverbindliche kostenfr eie Hausbesuche Gutschein 300,- € Gutschein nur einlösbar beim Kauf einer Polstergarnitur vom 18.06.-30.06.14 Betrag nicht auszahlbar . 27.01.-0 9 .02.1 8 Qualität für gesundes Sitzen und Schlafen NEU: Matratzen Made in Germany Neu Neubezug und Aufpolsterung Deutsche Markenqualität www .md-polstermoebel.de F leischer Ko mmunik ations -u nd Sicher heits technik • Te lefonanlagen • Tür - und We chselsprechanlagen • Kommunikations- und Datennetze • Alarm- und Brandmeldeanlagen • Elektroanlagen • Antennenanlagen LieskauerS tr.2 8•0 6198 Salzatal /O TB ennstedt Te l./F ax: 034601/ 24 65 7•F unk 0172 /3 41 96 99 E-mail: uwe-fleischer@t -online.de • www . fleischer - kommunikation.d e Saalekreis-Kurier 27. Januar 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Kreisvolkshochschule Aktuell Tosca live aus der MET Am 27. Januar, um 19:00 Uhr, können Besucher des Domstadtkinos in Merseburg erneut in die Welt der großen Opern eintauchen und eine der fünf meist gespielten Opern der Welt genießen. TOSCA – Wie ein Thriller fesselt die Handlung von Beginn an. Um Macht, sexuelle Abhängigkeit und natürlich Mord entspinnt sich eine verhängnisvolle Dreiecksgeschichte, die angesichts der #metoo-De- batte eine erstaunliche Aktualität erhält. Die Übertragungen werden am 10. Februar, um 18:00 Uhr mit „L’Elisier D’Amore“ von Gaetano Donizetti fortgesetzt. Am 24. Februar, um 18:30 Uhr steht dann schon ein Saison-Highlight mit Puccinis „La Bohème“ auf dem Opernspielplan des Merseburger Kinos. Karten sind für 29,- Euro an der Kinokasse oder online zzgl. 10 % Vorverkaufs- gebühr erhältlich. Text: Domstadtkino Merseburg Auf den Spuren der Romanik in Landsberg Sachsen-Anhalts beliebteste Feri- enstraße feiert 2018 ihren 25. Geburtstag. 1993 in der Landes- hauptstadt Magdeburg eröffnet, besuchen heute rund 1,6 Millio- nen Gäste jährlich die insgesamt 88 Bauwerke aus der Zeit des Mittelal- ters entlang der "Straße der Roma- nik". Die Landsber- ger Doppelka- pelle, ein ech- tes Kleinod der Romanik, war und ist von Anfang an Teil dieser Touris- musstraße. Und so sind sowohl in der Doppelkapelle "Sanctae Crucis" als auch im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" the- matische Höhepunkte für das Jahr 2018 geplant. Im März lädt beispielsweise Dr. Thomas Frantzke zu seinem Bildervortrag "Romanik in Mitteldeutschland" ins Museum ein. Die Doppelka- pelle ist Anfang Juli Schauplatz eines Konzertes des international renommierten MONTALBÂNE ENSEMBLES, welches sich auf die versteinerten Psalmen der Kreuzgangkapitelle des Klosters Cluny bezieht. Bereits seit Be- ginn des Schuljahres 2017/18 läuft an der Landsberger Sekundar- schule "An der Doppelkapel- le" ein Kunst- projekt zum Thema "Ro- manik". Des- sen Ergebnisse sollen, anläss- lich des Tags des offenen Denkmals im September, in der Doppelkapelle präsentiert wer- den. Die öffentliche Stadtfüh- rung im Oktober wird 2018 un- ter dem Motto "Romanik in Landsberg" stehen. Weitere Hö- hepunkte sind derzeit noch in Planung. Man darf also schon jetzt gespannt sein auf "25 Jahre Straße der Romanik" in Lands- berg. Text: Inge Fricke Foto: Gunter George AUSSTELLUNGEN Bis 11.02.: Sonderausstellung: “Märchenhafte Geschichte der Schneekugeln“, Burg Querfurt 03.–11.02.: Große Modellbahn- ausstellung im Saline Museum in Halle (Saale) Bis 18.02.: Mitteldeutsche Stadt- und Flusslandschaften 2018, Museum Petersberg 18.02.–18.03.: Sonderausstellung „Reflexion – Weltbilder“, Burg Querfurt Bis 20.12.: Dauerausstellung: Ur – und Frühgeschichte der Region, Museum Bernhard Brühl in Landsberg LESUNGEN/VORTRÄGE 31.01., 15:00 Uhr: Literaturcafé, Dia-Vortrag – Malaysia bis China, Bücherei Teutschenthal 02./03./04.02., 16:00–17:00 Uhr: Sonderführung – Geheim- nisse der Romanik, Dom Merseburg 05.02., 17:30 Uhr: Lesen in Lieskau, Gemeindehaus in Salzatal OT Lieskau 07.02., 10:00–12:00 Uhr: Ferienaktionen im KinderDomus- Merseburch, Dom Merseburg 14.02., 15:00–16:00 Uhr: Der medizinische Mittwoch in Merseburg – Die Patientenverfü- gung in der Praxis, Gesund- heitszentrum Säulenhaus, C.-v.-B.-Klinikum in Merseburg 15.02., 19:30 Uhr: Offener Gesprächsabend, Gemeindehaus in Salztal OT Lieskau 15.02., 17:00 Uhr: Kolloquium „Flucht und Emigration jüdischer Wissenschaftler aus den Bitterfel- der und Wolfener I.G.–Werken während der NS-Zeit, Sachzeugen der chemischen Industrie e. V. Hochschule Merseburg, Hörsaal 9 20.02., 15:00–16:00 Uhr: Der medizinische Dienstag in Querfurt „Die ambulante geriatrische Behandlung“, C.-v.-B.-Klinikum in Querfurt 23.02., 19:30 Uhr: Die Welt vor Ort – Kultureller Abend, Bücherei Teutschenthal MUSIK/TANZ/THEATER 02.02., 18:30 Uhr: „happy land“, Das Wunschfilmkino auf dem Land, Dorfgemeinschaftshaus in Wettin-Löbejün OT Gimritz 11.02., 18:00 Uhr: Best of Harlem Gospel (USA), Stadtkir- che St. Maximi in Merseburg 22.02., 19:30 Uhr: Frank Johannes Pokrzywniak spielt Gitarre Solo – Konzert, Museum Petersberg SONSTIGES 27.01., 15:00–19:00 Uhr: BAD TASTE PARTY (LUMPENPAR- TY), Clubhaus Bikerfreunde in Schkopau 27.01., 13:00 Uhr: Winterwande- rung, Salzatal OT Höhnstedt Touristikgebäude 27.01./03.02., 19:19 Uhr: Festveranstaltung des LCV, Gasthof Zur deutschen Friedensei- che in Salzatal OT Lieskau 27.01., 19:19 Uhr: Carnevalsfest- veranstaltung des WCC im Saal des Burg-Gymnasiums Wettin 28.01., 14:00–14:30 Uhr: Die Merseburger Fürstengruft – Kurz- führung, Dom Merseburg 28.01., 14:00–17:00 Uhr: Kinderfasching im Deutschen Haus, Petersberg OT Brachstedt 28.01., 15:00 Uhr: Kinder- und Seniorenkarneval, Gasthof Zur deutschen Friedenseiche in Salzatal OT Lieskau 03.02., 19:19 Uhr: Carnevalsfest- veranstaltung des WCC im Saal des Burg-Gymnasiums Wettin 04.02., 11:00 Uhr: Winter-Wein- wanderung am Geiseltalsee, Treffpunkt: Marina Mücheln (Geiseltal) 08.02., 14:00 Uhr: Faschingsver- anstaltung, Bürgerhaus Lieskau in Salzatal OT Lieskau 09.02., 19:30 Uhr: Filmabend, Gemeindehaus in Salzatal OT Lieskau 10.02., 19:19 Uhr: Karnevalparty, Gasthof Zur deutschen Friedensei- che in Salzatal OT Lieskau 13.02., 15:00 Uhr: VMN – Spiel- zeit 50+, Café Liesegang in Salzatal OT Lieskau 17./18./23.02.,: Gruselkabinett des KKKV, Mehrzweckhalle Krosigk, Petersberg OT Krosigk Unterschiedliche Anfangszeiten! Winterferienakademie „Zisch und Plopp - Cola und Popcorn“ Am Mittwoch, dem 07.02.2018 findet an der Hochschule Mer- seburg in der Zeit von 9:00 bis ca. 15:00 Uhr die nächste Win- terferienakademie statt. Das Motto „Zisch und Plopp - Cola und Popcorn“ wird mit Schü- lerexperimenten in den Laboren der Hochschule angegangen. Zu untersuchen ist das Lieb- lingsgetränk der jungen Gene- ration, nämlich Cola. Aber auch die physikalischen und chemischen Eigenschaften vom Kino-Klassiker Popcorn stehen mit auf dem Programm. Für Spaß wird auch gesorgt sein, denn die durchzuführenden Ex- perimente sorgen nicht nur für so manche Überraschungen und AHA-Effekte, sondern sind auch noch sehr lecker. Achtung! Die Plätze sind begrenzt buch- bar! Text: Hochschule Merseburg Ferienaktion im Kulturhistorischen Museum Schablonenwerkstatt am 6. und 8. Februar Eine besondere Begegnung mit dem Merseburger Herzogsschloss eröffnen die Winterferienspiele des Kulturhistorischen Museums Schloss Merseburg am 6. und 8. Februar 2018 jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr. Mit Hilfe spezieller Schablonen tragen wir auf Sperrholzplatten farbige Motive auf, wie es Herzog Johann Georg I. von Sachsen für die herrlich bemalten Balkende- cken seiner Anfang des 17. Jahr- hunderts erneuerten Merseburger Residenz sicher auch gefallen hät- te. Anregungen dazu werden wir in allen Etagen seines Schlosses entdecken. Die Kosten betragen 3,00 Euro pro Teilnehmer zuzüg- lich 2,00 Euro Materialkosten. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Das Museum nimmt Ihren Anruf un- ter der Telefonnummer 03461 40-1318 gerne entgegen. Weitere Ferienaktionen für Kinder und Familien in diesem Jahr sind: Schmuck-Eier marmorieren in den Osterferien am 27. und 29. März 2018. In den Sommerferien am 17. und 19. Juli folgen wir Bischof Thiet- mar von Merseburg in seine Schreibwerkstatt „scriptorium merseburgense“ und probieren mit Genauigkeit, aber auch mit Schwung die seinerzeit gebräuch- liche karolingische Minuskel- schrift selbst aus. In den Herbstferien am 9. und 10. Oktober stellen wir Schmuck aus Glasperlen her. Gesellschaft Info-Veranstaltung zur Gästeführer-Ausbildung Wir stellen das Konzept vor und beantworten Ihre Fragen. 15.02., Merseburg, 17:00–18:00 Uhr Buchführung in Vereinen – Die Kassenprüfung 17.02.,Merseburg, 08:00–13:00 Uhr, 35,00 Euro Die Evolution unserer Sinne – neue Erkenntnisse aus uralten Schädeln Antworten auf spannende Fragen zur Evolution unseres Körpers, Vortrag von Michael Laaß 01.02., Merseburg, Planetarium, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Mitteldeutschland im Übergang vom Klassizismus ins 19. Jahrhundert Vortrag von Gerd Hainz Laitko 07.02., Braunsbedra, 15:00–16:30 Uhr, 2,00 Euro Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht 21.02., Merseburg, 18:00–20:15 Uhr, 6,00 Euro Sprachen Englisch A1 Anfänger mit geringen Vorkenntnissen 14.02.–06.06., Querfurt, 15x Mittwoch, 18:30–20:00 Uhr, 75,00 Euro Englisch mit Muße A1 Anfänger mit Vorkenntnissen 07.02.–25.04., Querfurt, 12x Mittwoch, 16:30–18:00 Uhr, 60,00 Euro 12.02.–04.06., Merseburg, 12x Montag, 10:00–11:30 Uhr, 60,00 Euro Englisch A2 –B1 Konversation Probestunde bitte vorher vereinbaren! 12.02.–28.05., Landsberg, 11x Montag, 17:30–19:00 Uhr, 55,55 Euro 22.02.–19.04., Merseburg, 8x Donnerstag, 18:00–19:30 Uhr, 51,20 Euro Italienisch A1.6 Anfänger mit Vorkenntnissen 14.02.–09.05., 12x Mittwoch, 18:00–20:00 Uhr, 60,60 Euro Französisch A1 Anfänger mit geringen Vorkenntnissen 12.02.–18.06., Merseburg, 13x Montag, 19:05–20:35 Uhr, 65,00 Euro Spanisch Anfänger mit Vorkenntnisse/Leicht Fortgeschrittene jeweils Montag/Mittwoch, 17:00–18:30 Uhr bzw. 18:35–20:05 Uhr, Einstieg jederzeit möglich Fotografie Fotoschule – das gute Bild 19.02., Merseburg, 5x 17:00–20:00 Uhr, 60,00 Euro Foto-Workshop „Gimp“ – Arbeit mit Ebenen 29.01.–30.01., Merseburg, 1x Montag und 1x Dienstag, 17:00–20:00 Uhr, 46,70 Euro Computer & Smartphone Einführung in Smartphone & Tablet-Computer 20.02.–28.04., Merseburg, Di + Do + Di 17:00–20:00 Uhr, 42,00 Euro Computer Einstieg 13.02., Merseburg, 4x Dienstag und 3x Mittwoch, 17:00–20:00 Uhr, 98,00 Euro 15.02., Querfurt, 6x Donnerstag, 17:00–20:00 Uhr, 84,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Öffnungszeiten: Di/Do., 10:00–12:00 Uhr und 13:00–18:00 Uhr, Fr., 10:00–12:00 Uhr E-Mail: kvhs@saalekreis.de Tel. 03461 259088-0 (Merseburg) oder 034771 73797-1 (Querfurt) Ökumenischer Stationsgottesdienst Wie in den vergangenen Jahren ge- stalten die Communität der Chris- tusbruderschaft Petersberg und der Tempelritterorden anlässlich des 861. Todestages von Konrad I. von Wettin den ökumenischen Stati- onsgottesdienst. Dieser findet in der Stiftskirche St. Petrus am 9. Februar 2018 um 18:00 Uhr auf dem Petersberg statt. Schon während der Kreuzzüge un- terstützten die Wettiner die Kreuz- zugsorden. Aus der traditionellen Verbindung zwischen den Temp- lern und dem Wettiner Fürsten- haus wird seit der jüngeren Vergan- genheit aus Anlass des Todestags von Konrad dem Großen ein Ge- denkgottesdienst in der Stiftskir- che auf dem Petersberg abgehalten. Konrad I. von Wettin gilt als Stammvater der Wettiner. Sein Le- ben und Wirken galt der Christia- nisierung. Er trug wesentlich zum Bau des Klosters auf dem Peters- berg bei. Nach seinem Tod wurde er in der Stiftskirche beigesetzt. Text: Wettin-Info Regionalwerkstatt für Vereine aus Wettin-Löbejün Am Montag, 29.01.2018, 19:00 Uhr findet im Rit- tersaal der Burg Wettin die nächste Regionalwerk- statt statt. Die Veranstaltung bietet Wettin-Löbejü- ner Vereinen, Initiativen und interessierten Bürgern eine Plattform, um miteinander ins Gespräch zu kommen und in kleineren Gesprächsrunden aktuel- le Erfahrungen und Herausforderungen auszutau- schen. Das erste Treffen in diesem Jahr startet mit „Fördermittel für Vereinsaktivitäten“. Unterstützt wird die Veranstaltung dabei von Mario Bialek (Netzwerk Weltoffener Saalekreis) und Gabriele Materna (Buchhaltung und Finanzen in der Ge- schäftsstelle des Landesheimatbundes).Weiterhin sind Ideen für das Stadtjubiläum „10 Jahre Stadt Wettin-Löbejün“ im Jahr 2021 gefragt. Text: Wettin-Info Petersberg Stiftskapelle Foto: Dr. Kubak Prachtvolle Kapitelle in der Doppelkapelle Landsberg Ergebnis der letzten Schablonen- werkstatt, Wiesel nach Vorgabe einer Deckenmalerei, siehe Bild unten rechts. Fotos: KV Sonya Yoncheva in der Titelrolle und Vittorio Grigolo als Cavaradossi in Puccinis Tosca Foto: Ken Howard, Metropolitan Opera Seite 7 27. Januar 2018 Saalekreis-Kurier 22. Merseburger Neujahrslauf Frauenpower - Powerfrauen Frauensporttag des SSV Rabe 90 beliebt wie eh und je Schon mal etwas von Smovey Po- wer gehört? Smovey Power ist Gymnastik mit Ringen. Es sind spezielle Ringe in denen jeweils vier Stahlkugeln rollen, die den Bewegungen der Arme und Hüf- te mehr Schwung verleihen. Für Ungeübte ist da Muskelkater vor- programmiert. Smovey Power stand auch auf dem Programm des ersten Frauensporttages in diesem Jahr. Mehr Sport treiben ist einer von den guten Vorsät- zen, die man sich immer wieder am Jahresanfang vornimmt. Meist sind die schnell wieder ver- gessen. Nicht so bei den Frauen. Das neue Jahr ist gerade einmal 13 Tage alt, da wollten mehr als 60 Frauen ihre guten Vorsätze in die Tat umsetzen, und zwar beim alljährlichen, vom SSV Rabe 90 organisierten, Frauensporttag im Sportzentrum der Merseburger Hochschule. Es stimme, dass vie- le Sportarten von Frauen und Männern betrieben werden, sagte die Organisatorin und Vorsitzen- de vom SSV Rabe 90, Gisa- Christel Bradler. Und das sei auch gut so. Aber nicht jede Frau spielt Fußball oder ist Judoka. Viele wollen einfach nur Sport treiben, um fit zu bleiben. So sei die Idee entstanden, nach den Feiertagen, wo bei allen noch die weihnachtlichen Kalorien drü- cken, einen Frauensporttag zu organisieren. „Einfach nur zum Mitmachen“, erzählt sie. Dass dabei vielleicht eine dauerhafte Liebe zum Vereinssport entsteht, wäre ein angenehmer Nebenef- fekt. „Denn nirgendwo sonst kann man so gut und auch noch relativ preiswert aktiv Sport trei- ben, wie in einem Verein“, sagte Bradler. Einig ist sich das „lustige Völkchen“, das sich an diesem Tag eingefunden hatte, darüber, warum Sport gemacht wird: „Sport treiben – gesund blei- ben!“, war die einhellige Mei- nung aller Teilnehmerinnen. Und das sagte auch Gundula Winzer, die bereits zum sechsten Mal mit dabei war. „Ich will vom ersten Tag im neuen Jahr an fit bleiben.“ Von morgens 9:00 bis nachmittags 14:00 Uhr wurde an diesem Tag Sport getrieben. Kei- ne Herkulesaufgabe, aber doch eine Art sportlicher Marathon. Langeweile kam dabei nicht auf, denn von den angebotenen Kur- sen konnte jede Teilnehmerin auswählen, an welchen Übungen sie teilnehmen möchte. Ob Kör- pertraining oder Gymnastik, für jede Frau war etwas dabei, eben auch Smovey Power. Unter An- leitung einer erfahrenen Traine- rin lernten die Teilnehmerinnen die Wirkung dieses Sportgerätes kennen. Dabei vergossen die Ver- treterinnen des „schwachen“ Ge- schlechts so manchen Tropfen Schweiß. Sich schaffen, Spaß ha- ben und so ganz nebenbei einige Kalorien abbauen – das ist, was beim Frauensporttag geboten wurde. So fängt das neue Jahr gut an! Der nächste Frauensporttag, der sich großer Beliebtheit erfreut, findet im September statt. Dann allerdings unter der Regie des Kreissportbundes Saalekreis. Text und Foto: Tilo Buschendorf Start beim Merseburger Neujahrslauf: 610 Laufbegeisterte fanden sich am 1. Januar zum traditionellen Merseburger Neujahrs- lauf auf der Klia-Platte im Zentrum der Kreisstadt ein. Der seit 1997 stattfindende Lauf ist mittlerweile fester Bestandteil sowohl bei den Freizeitsportlern als auch leistungsorientierten Läufern. Als schnellste Läufer über die Strecke von 1,7 km kamen gleich drei Athleten des SV Braunsbedra (Ben Rosenbaum, Julius Hänze, Gerhard Hoffmann) ins Ziel. Auch bei den Damen erzielte eine Sportlerin aus dem Geiseltal den obersten Podestplatz (Carolin Hänze). Foto: Kreissportbund Saalekreis e.V. „Smovey Power“ , Gymnastik mit speziellen Ringen, brachte die Teilnehmerinnen des Frauensporttages zum Schwitzen. Hoch zu Ross Vom 9. bis 10. November 2017 fand in Warendorf (Nordrhein-Westphalen) der Bundes-Berufs-Wett- bewerb für Auszubildende der Fachrichtungen „Pferdehaltung und Service“ sowie „Pferdezucht“ statt. In diesem Jahr stellte auch Sachsen-Anhalt seit langem wieder ein Team, bestehend aus Heidemarie Jäckel (Landgestüt Sachsen-Anhalt, Prussendorf ), Franziska Rose (CJD Billberge, Tangermünde) und Sabine Fritzsche (Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft Bad Dürrenberg e.V.). Als Ersatzrei- ter reiste Laura Joost (ebenfalls Prussendorf ) an. Unter der Leitung von Tanja Schulze und Sandra Schulz absolvierte das Team eine Vorbereitungswo- che auf dem Gelände der Veranstaltungs- und Dienstleistungszentrum gGmbH, Bereich Pferde- hof, welches zum Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft Bad Dürrenberg e. V. gehört. Dabei übten sich die Teilnehmer sowohl im Mannschafts- reiten als auch in der Pferdebeurteilung. Am Vor- mittag des 9. November hatten die Teilnehmer Zeit Warendorf und das Landgestüt zu erkunden. An- schließend folgte die Mannschaftsführerbespre- chung, bei welcher die zu reitenden Pferde und das zu bearbeitende Thema ausgelost wurden. Die erste Aufgabe des Tages war das Abteilungsreiten, das Rei- ten in der Gruppe nach Kommandos, auf den zuvor festgelegten Pferden. Die Richter bescheinigten al- len Reitern einen sicheren, ausbalancierten Grund- sitz und eine solide Mannschaftsleistung. Das Team Sachsen-Anhalt lag nach dem Abteilungsreiten auf Rang 7 von 13 teilnehmenden Mannschaften. Der zweite Wettkampftag begann für alle Teilneh- mer mit der Pferdebeurteilung. Hierfür mussten die Teilnehmer drei fremde Hengste hinsichtlich Kör- perbau und Stand beurteilen. Im Anschluss daran, begann der Theorieteil (Beratung und Präsentation). Das Team aus Sachsen-Anhalt hielt hierzu einen Vortrag zum ausgelosten Thema Pferdehaltung. Am späten Nachmittag standen dann alle Sieger und Platzierten fest und konnten beglückwünscht wer- den. Nach allen absolvierten Prüfungen konnte sich die Mannschaft aus Sachsen- Anhalt über den 10. Platz freuen. Als Ehrenpreise erhielten alle Teilnehmer eine Schleife, eine Stallplakette, ein Buch über Füt- terung sowie eine Dauerkarte für das Bundescham- pionat in Warendorf für das nächste Jahr. Text und Foto: Tanja Schulze, Sandra Schulz Abteilungsreiten Anzeige Altengerechtes Wo hnen in Mersebur g Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str .3 6i m Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-W ohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Ser viceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzelter mine sind immer möglich! Info über Frau Knothe 03461/280140 www .gbw-mersebur g.de Ta gd er offenen Tü r Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Tw itter: Hallescher Einkaufspark HEP www .hallescher -einkaufspark.de FA SCHINGS-HALLE-GALLI HEPPY Samstag : cle ve r fi tH alle-Mit te (n ähe Vo lk spark ) Bu rg st r. 33 ,0 61 14 Halle /S aale ,T el. 03 45 -6 84 59 190 cle ve r fi tH alle- Neus ta dt (im Sa alec ent er ) Re nnbahnring 9, 06 12 4H alle ,T el. 03 45 -2 397 74 10 vo ll kl ima ti si er t J E T Z T a n m e l d e n De in er Id eal fi gu r2 01 8 . Mit uns zu cle ve r- fi t. co m * Zzgl. einmaliger Karten- und Verwaltungspauschale von jeweils 19,90 7 (insgesamt 39,80 7 . Duschen 50 Cent/5 Min. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten und jährlicher Vorauszahlung. Ein Angebot der Fitness-Studio Halle 1 GmbH, Burgstr. 33, 06114 Halle/Saale und der Fitness-Studio Halle 2 GmbH, Rennbahnring 9, 06124 Halle-Neustadt. Ba sis - Mit glieds chaft 19 ,9 0 3 * /Monat st udio@halle-mit te .c le ve r- fi t. co m st udio@halle-Neus ta dt .c le ve r- fi t. co m Mitt eilungü ber den Am ts we chs el No ta ra .D .R ober tS choppm ann Na ch fa st 22 Jahr en not ariell er Tä tigk eit bin ich, Ro ber t Schoppm ann ,a m3 1.12.2017 in de nR uh es ta nd ge ga ng en. Ich möc ht em ic ha uf die semW eg für da sj ah re lang eV ertr auen be im ein er Manda nt scha ftg anz her zlich bed ank en. Gleichz eiti gg ebe ich, Jo sep hi ne Ha rtma nn , bek ann t, dass ich am 01 .01.2 01 8z ur Not arin mi tA mt ssit zi nH alle (S aa- le )s ow ie alsA mt snach fo lg erin und Ak te nv er wa hr er in des Not ar sa .D .R obert Schoppmann bes te llt wur de. Die Am tss te lle be finde ts ich un ve rä ndert in: 06 10 8H al le (Sa al e), Geis ts tr .1 Te le fo n: 0345/217 70 77 Te le fa x: 03 45 /2 17 70 88 E- Mail:i nf o@N ot ari n-Hart mann. de Bestattu ng si ns titut Hansv on Holdt Das gute Gef ü hl, das Be stm ö g liche getan zu haben. Hal le: Zwing ers tr .6 -L an dsber g: Halle sc he Land str .3 03 45 /2 33 48 0 -w ww .b est att ung-h all e. de Ein Absc hie di st ei nma lig . www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Ta nne 13 Röblingen am See, Stedtener Str .3 3a NEU ß Erd-, Feuer -u nd See- bestattungen ß Natur -, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ß Grabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich err eichbar St imm tI hr eR en te ? Unser eL eistungen für Sie: –R en te nb escheidspr üfung ,K on te nk lär ung –R en te nb er echnung ,Z usa tzr en te n-DDR –S ie wo llen in Ren te gehen –I hr Ren te nfahrplan nach Ma ß –R undum-S or glos-P ak et –a lles für die Ren te –E rw er bsminder ungsr en te und Ve rl etzt enr en te vo mR ech tsan wa lt und Ren te nb er at er Pe te rK nöpp el Ge iststr aße 11 |0 6108 Halle (S aale) | Te l. 0345-6 78 23 74 re nt enb escheid 24.de chied! ers den Unt acht ice m erv ... der S chied! ers den Unt acht ice m erv ... der S Beratu n g • Ve rkauf • Service Ihr Spezialistf ür Haus- und Einbaugeräte alle rf ührenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Te l.: 0345 - 212 27-0 Bahnho 21 fstraße • 06217 Merseburg • Te l.: 0346 1-23 1 866 www sat .mon alle or-h .de • www sat .mon e or-m ur rseb g.de nst: Notdie 51 0171-6 30 41 -2 4h fü rS ie im Haus -A uf zu g -B ar ri er efr ei he it -B ege gnun gss tä tte -H il fe im All tag ,F riseur ,F ußpfl ege, etc. -V er einbarung vo nA rz tt erminen -F ür Demenzp at ienten geei gne t Wo hn en und Pflege mit : 0345 -7 82 81 07 1 Be tr eut es Wo hn en in Hall eR osenga rt en &N eusta dt Ke in eS or ge : Hi er ist imm er jemand fü rS ie da! Keine Sorge: Hi er ist imm er jemand fü rS ie da! –N etzwerk Bildu ng – Fachkräfte werden gesucht Wi rb ilden Sie aus! –S taatlich geprüften Te chniker (Beginn:0 1.03.2018) in den Fachrichtungen Chemie- und Elektrotechnik –M eisterausbi ldung( IHK) (Beginn: 10.03 .2018 ) Industrieme ister Chemie, Metallu nd Elektrotechnik „Geprüfter Logistikmeister“ Melden Sie sich an: Bildungsakadem ie Leuna Te l.: 03461 8246-0 Emil-Fischer-Str .2 0F ax: 03461 8246-19 06237 Leuna www .bal.de Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Pe ißen Te l. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Vo rführ wa ge n-Diens tw ag en- Jahr es wa ge n . z. B. C3 Pu reT ech 68 Live EZ: 04.10.2016 . erst 3.600 km Hauspreis 9.990,– EUr Ve rbrauch ko mbiniert von 3,7 bis 5,6 l/100 km; CO 2 ko mbiniert von 96 bis 126 g/km C3 Pu rT ech 68 Live Beispielbild zeigt Sonderausstattung Halle ·S aalekr eis ·B ur genl andk re is ·M erse bur g-Qu erfur t KFZ-Prü FZ entr um Köhler Ihr Partne rf ür: Hauptu ntersu chung nach §2 9S tVZO Unfall- und Bew ertungs gutach ten Feinst aubpla ketten ADAC Ve rtragsp rüfstati on Niedersachsen Sachsen-Anhalt www .prüfz entrum-halle .de z (0345) 57 57 57 Häusliche Krankenpflege sucht ab sofort eine/n Krankenschwester (m/w) exam. Altenpfleger (m/w) mit Führ erschein, zur sofortigen Einstellung Häusliche Krankenpflege Lichtenfeld in Bennstedt Te lefon: 034601 /22 03 9–H andy: 0177 /84 12 80 9 Pflegehelfer (m/w) Wei te rb ildu ng für Hun d un d Mens ch • Tr ain in g am Za un • Tr ain in g an de n En te n • Tr ain in g an de n Sc haf en Erst er Sc hn up pe rk ur s 10% Rabat t Tr ain in gse in he it : 45 Mi nu te n Sa ra Zi mda hl • Sc hac ht anl age 9 • 06 19 8 Sa lza tal • Te l. 01 57 8– 67 59 87 9 Trai ning sstu nden stehe n Ihnen onli ne zur Ver fügu ng ww w. zim dah l-s er vi ce. de aus Liebe zum Ti er Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45/565 21 05 Tel. 03 45/565 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Nachruf Ti ef be we gt nehmen wir Abschied vo n unserer Mitarbeiterin und Ko lle gin Heike Schneider Frau Schneider wa r im Eigenbetrieb Betriebshof der Lutherstadt Eisleben beschäftigt. In den Jahren ihrer Tätigk eit haben wir sie als stets zuv erlässige und hilfsbereite Ko lle gin ke nnen und schätzen gelernt. Sie wird uns fe hlen. Ihren Angehörigen gehört unsere tief empfundene Anteilnahme. Ju tta Fischer Roland Schmidt Je ns Listing Oberbür germeisterin Betriebsleiter Personalratsv orsitzender Lutherstadt Eisleben Eigenbetrieb Betriebshof Eigenbetrieb Betriebshof Ti ef be we gt nehmen wir Abschied vo n unserer Mitarbeiterin und Ko lle gin Heike Schneider Öf fe nt li ch e Stellenau ss ch re ibu ng Die Stadt Landsberg beabsichtigt zum 01.08.2018 eine/n Auszubilde/n für den dreijährigen Ausbildungsberuf Ve rwaltungsfachangestellte/r Fachrichtung Kommunalverwaltung ei nz us te ll en . Ausführliche Erläuterungen finden Sie auf unserer Homepage www.stadt-landsberg.de oder wenden Sie sich bitte an Frau Moron (Tel. 034602/24939). Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Lichtbild, Kopie der letzten beiden Schulzeugnisse und eventuelle Beurteilungen; ausreichend frankierter Rückumschlag A4) mit dem Kennwort richten Sie bitte bis zum 02.02.2018 an die Stadt Landsberg, Köthener Straße 2, 06188 Landsberg oder j.moron@stadt-landsberg.de .
3.5 MB
21.12.2017 Saalekreis-Kurier 12/2017
7.6 MB
21.11.2017 Saalekreis-Kurier 11/2017
6.1 MB
25.10.2017 Saalekreis-Kurier 10/2017
6.9 MB
27.09.2017 Saalekreis-Kurier 09/2017
3.3 MB
25.08.2017 Saalekreis-Kurier 08/2017
5.1 MB
29.07.2017 Saalekreis-Kurier 07/2017 - Jubiläumsausgabe
7.3 MB
24.06.2017 Saalekreis-Kurier 06/2017
5.2 MB
27.05.2017 Saalekreis-Kurier 05/2017
5.2 MB
29.04.2017 Saalekreis-Kurier 04/2017
6 MB
1-10 von 122