Landkreis Saalekreis Pressesprecherin
Dr. Kerstin Küpperbusch
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Tel. 03461 40-1010
  • Fax 03461 40-1099
Sie befinden sich hier: Startseite » Bürger & Verwaltung » Presse & Publikationen
Pressemitteilungen | Artikelthemen

Stellungnahme des Landkreises zur Abfallentsorgung ab 2017

Abfallentsorgung in kommunaler Hand – eine Entscheidung für Verlässlichkeit und Qualität

Der Landkreis Saalekreis muss – durch das Auslaufen von Verträgen - zum 1.1.2017 seine Abfallentsorgung neu regeln. Dabei ist geplant, die Entsorgung im gesamten Kreisgebiet einheitlich in kommunale Trägerschaft zu geben.

Wo liegen die Gründe für diese Entscheidung? Nach Jahren mit der Tendenz zur Privatisierung kommunaler Dienstleistungen ist in letzter Zeit ein Gegentrend sichtbar: Immer mehr Kommunen entscheiden sich dafür, privatisierte Leistungen wieder in kommunale Trägerschaft und Verantwortung zu überführen.

Was spricht konkret im Saalekreis für eine kommunale Abfallentsorgung? Kurz gesagt, bietet sie einen verlässlichen, unkomplizierten und qualitativ hochwertigen Service, der Umweltstandards und Tariflöhne beachtet und keinen Kunden bei Problemen im Stich lässt.
Längerfristig können so verlässliche und moderat ausfallende Preise für das gesamte Kreisgebiet garantiert werden. Davon profitieren wir alle. Einerseits wir als Verbraucher, da die Preise kalkulierbar für die Haushalte bleiben. Andererseits für das kommunale Unternehmen mit seinen Beschäftigten selbst, da hier stabile Einnahmeplanungen möglich sind. Dies schafft Erwartungssicherheit für alle. Anfallende Gewinne fließen zudem zurück an den Kreis und kommen direkt den Bürgern wieder zu gute.
Eine kommunale Gesellschaft, die eng mit den Behörden des Landkreises und Gemeinden zusammenarbeitet, bedeutet für den Bürger zugleich kurze Wege und schnelle, unkomplizierte Lösungen.

Der Saalekreis verfügt im südlichen Bereich über zwei gut geführte, qualitativ hochwertig arbeitende Entsorgungsdienste. Es wurde intensiv in sie investiert und sie zeigen sich ihren Aufgaben mehr als gewachsen. Es liegt nahe, sie mit der Entsorgung des gesamten Kreises zu beauftragen. Auch wenn dies im nördlichen Kreisgebiet nach bisherigen Schätzungen zu einem moderaten Anstieg der Gebühren führen dürfte, so sollten uns verlässliche Qualität und nachhaltige Umweltstandards rund 60 Cent pro Kopf und Monat wert sein.

Die Beauftragung eines privaten Entsorgers kann hingegen mit Unsicherheiten verbunden sein, die der Landkreis nicht beeinflussen kann.

© Kerstin Kuepperbusch E-Mail

Zurück