Landkreis Saalekreis
Kultur/Tourismus
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Tel. 03461 / 40 10 19
  • Fax 03461 / 40 10 12

Oft gelesen

Artikelkategorien

Gartenträume

Logo Gartenträume

Die Gartenträume führen durch ganz Sachsen-Anhalt. Zu Ihnen gehören rund 40 historische Park- und Schlossanlagen, die über 400 Jahre Gartenkunst repräsentieren. Auch im geschichtsträchtigen Saalekreis finden sich mit dem Merseburger Schlossgarten, dem Schloss und Schlosspark Dieskau , den Historischen Kuranlagen und dem Goethe-Theater Bad Lauchstädt sowie dem Schlosspark Ostrau herausragende Beispiele mitteldeutscher Gartenkultur.

Das Schloss Ostrau ist mit seinem Park immer einen Besuch wert. (Foto: W. Kubak)Einst befand sich in Ostrau eine mittelalterlichen Burg, erhalten davon hat sich wenig, aber dafür findet der Besucher heute ein barockes Schloss aus der Zeit nach 1713. Sehenswert ist der weitläufige, im Stil englischer Landschaftsgärten angelegte Park, der sich zur Winterling-Blüte größtenteils in sattem Gelb zeigt.

Der Schlosspark in Merseburg ist für Festlichkeiten wie einen Ball ein geeigneter Ort. (Foto: W. Kubak)Ehemals als barocker Lustgarten angelegt und später von Peter Joseph Lenné umgestaltet, lädt der Merseburger Schlossgarten noch heute nach Herzenslust zum Lustwandeln ein. Erhalten haben sich die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kastanienallee sowie einzelne Gehölzgruppen. Der um 1730 von Johann Michael Hoppenhaupt erbaute Schlossgartensalon wurde nach 1948 aufgrund von Kriegsschäden stark umgebaut. Das daran angrenzende Orangeriegebäude ist ebenfalls erhalten.

Der Schlosspark Dieskau hält für Besucher manche Überraschung bereit. (Foto: W. Kubak)Schloss und Schlosspark Dieskau befinden sich in der Reideaue. Der Park, 1778 angelegt, hat sein Vorbild im Wörlitzer Gartenreich. Zahlreiche pflegerische Maßnahmen lassen die einstige Schönheit dieses Ortes der Ruhe und Erholung wieder zu Tage treten.



Seit Jahrhunderten ist Bad Lauchstädt mit seinen Kuranlagen ein beliebter Ausflugsort. Ein wahres Kleinod spätbarocker Gartenkunst findet sich in den Historischen Kuranlagen Bad Lauchstädt. Schon der große Dichterfürst Goethe wandelte vor 200 Jahren durch den Park mit seinen Brunnen, Pavillons und Kolonnaden. 1802 wurde nach Goethes Plänen ein neues Sommertheater, das noch heute Gäste aus nah und fern anzieht, errichtet.


Das Gradierwerk ist eines der größten in Europa.Keineswegs entgehen lassen sollte man sich übrigens auch das Gradierwerk in Bad Dürrenberg. Das technische Meisterwerk ist mit 638 Metern Länge das längste zusammenhängende Gradierwerk Europas. Ruhe und Erholung findet man in dem 10 Hektar großen angrenzenden Kurpark mit Palmen- und Vogelhaus und einer Kaltinhalierhalle, in der Sole pur eingeatmet werden kann.