Landkreis Saalekreis
Büro Landrat - Saalekreiskurier
  • Domplatz 9
  • 06217 Merseburg
  • Tel. 03461 40-1013
  • Fax 03461 40-1059
 

Archiv des Saalekreis-Kurier

Suchmaske
Suchmaske
Veröffentlichung Thema DL Größe
22.11.2018 Saalekreis-Kurier 11/2018
24. November 2018 · Nummer 11/2018 · 12. Jahrgang Bestnote Beste Auszubildende im südlichen Sachsen-Anhalt kommt aus dem Saalekreis. Seite 4 Rot, Gelb, Grün Landsberger Lehrer baut mit Schülern Ampelschaltung im Miniaturformat. Seite 3 Pimp your Town Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Querfurt machen Kommunalpolitik. Seite 5 Besondere Hilfe in Zeiten von Krankheit und Trauer Klinikseelsorge im Saalekreis begleitet Menschen in schwierigen Lebenssituationen Für viele ist ein Klinikaufenthalt mit Fragen, Unsicherheiten und Ängsten verbunden. Eine plötzliche und längere Krankheit durchkreuzt oft alle Pläne und bedeutet für Patienten und Angehörige, unter Umständen mit völlig neuen Lebenssituationen konfrontiert zu sein. Für Menschen, die den Tod eines geliebten Familienmitgliedes oder Freundes erfahren müssen, ist nach solch einem schicksalhaften Ereignis nichts mehr, wie es vorher war. Ein Gespräch mit einer vertrauensvollen Person kann da wohltuend und hilfreich sein, um das Erlebte verarbeiten zu können. Pfarrerin Angelika Rudnik ist Klinikseelsorgerin im Saalekreis und begleitet Patienten und Trauernde an Krisenpunkten im Leben. Persönliche Gespräche Der direkte Kontakt im Gespräch mit Betroffenen bildet hierbei den Schwerpunkt der Seelsorge. „Ganz wichtig für diese Arbeit“, betont Angelika Rudnik, „ist die Fähigkeit, gut zuhören zu können, Gespräche zu führen, ohne bestimmte Absichten zu verfolgen und dem Menschen wertfrei gegenüberzutreten“. Bevor solche emotionalen Gespräche überhaupt stattfinden können, bedarf es der guten Zusammenarbeit mit dem Klinikpersonal. Oft sind es Pflegerinnen und Pfleger, die zuerst bemerken, ob Patienten oder deren Angehörige Begleitung benötigen könnten, weil sie z. B. infolge einer schwierigen Diagnose Angst haben. Das Angebot eines Gesprächs mit Angelika Rudnik ist dabei für jeden, der Rat und Trost sucht, offen, unabhängig von der eigenen Konfessionszugehörigkeit. Trost und gegenseitiges Verständnis Ergänzend zu den Einzelgesprächen lädt Angelika Rudnik einmal im Monat zu einem Trauercafé ein. Menschen, die den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten müssen, finden hier die Möglichkeit, ihre Trauer zulassen zu können – und das ist wichtig. In der heutigen Gesellschaft wird Betroffenen der Prozess des Trauerns oft nicht oder nicht über ein bestimmtes Maß hinaus zugestanden. Doch dieser ist notwendig, um mit Verlusten umzugehen. Die Gäste des Trauercafés, vor allem ältere, die oft bedingt durch diesen Verlust unter Einsamkeit leiden, können hier über das Erlebte sprechen und Kontakte zu Menschen in ähnlichen Lebenslagen knüpfen. Nicht selten entstehen daraus neue Bekanntschaften oder Freundschaften. Herausforderungen in der Zeit vor dem Jahreswechsel „Der November ist meist der Monat, in dem Menschen in Trauer besondere Aufmerksamkeit benötigen“, erklärt Angelika Rudnik. So fand beispielsweise Anfang November eine Gedenkstunde für Angehörige statt, die einen geliebten Menschen in den vergangenen Monaten auf der onkologischen Station verloren hatten. In der Gedenkstunde ist Zeit, für den Verstorbenen ein Licht anzuzünden, Musik oder Gedichte zu hören und gemeinsam zu trauern. Am Ewigkeitssonntag (Info hierzu im rechten Kasten), der oft auf den letzten Sonntag im November fällt, feiert die Klinikseelsorgerin am Standort in Querfurt einen Gottestdienst, bei dem sie den Patienten und Trauernden Gedanken der Hoffnung mit auf den Weg gibt. Im Dezember bedeutet Klinikseelsorge dann auch, den Patienten trotz Krankenhausaufenthalt, die besinnliche Stimmung und Gemeinschaft der Vorweihnachtszeit näher zu bringen. Angelika Rudnik organisiert hierfür Adventsfeiern, begleitet Chöre, die auf den Stationen in Merseburg und Querfurt singen und bereitet gemeinsam mit ihrem Kollegen Stefan Wolf einen Weihnachtsgruß für die Mitarbeiter des Klinikums vor. „Der Höhepunkt wird wieder der Vormittag des 24.12. Dann kommen sangesfreudige Menschen ins Klinikum in Merseburg und singen auf allen Stationen hier im Haus. Den Patienten tut gut, dass Menschen an sie denken, die Mitarbeitenden halten kurz inne oder singen ein Weihnachtslied mit.“ Auch wenn der überwiegende Alltag von Angelika Rudnik mit schwierigen Situationen zu tun hat, so sind es doch die kleinen und großen Lichtblicke, die umso mehr Freude verbreiten, z. B. nach der Geburt eines Kindes: „Wenn ich mit Segenswünschen für das Baby und die Familie zur Mutter komme – Das sind dann einfach unbeschwerte Momente, in denen ich über das Wunder des Lebens staunen kann“. Informationen und Sprechzeiten der Klinikseelsorge finden Sie unter: www.klinikum-saalekreis.de Kontakt: Tel: 03461 271322 (Merseburg) 034771 71107 (Querfurt) E-Mail: seelsorge@klinikum-saalekreis.de Gedenken an die Verstorbenen Der Ewigkeitssonntag, auch bekannt als Totensonntag, ist der letzte Sonntag vor dem 1. Advent. Viele Familien besuchen an diesem Tag den Friedhof und schmücken die Gräber ihrer verstorbenen Verwandten und Freunde mit einem Gesteck oder zünden im Gottesdienst eine Kerze an. Neben dem Gedenken an die Verstorbenen stehen in den evangelischen Kirchen Gedanken der Hoffnung im Mittelpunkt: Hoffnung, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, sondern es eine Welt gibt, in der die Verstorbenen gut aufgehoben sind – Ewigkeit. In der katholischen Kirche finden diese Gedanken besonders am 2. November ihren Platz – an Allerseelen. Weniger still, sondern als großes öffentliches Volksfest wird in Mexiko vom 31.10 bis 02.11. der „Dia de los muertos“ (Tag der Toten) gefeiert. An diesem Gedenktag werden die Straßen mit Blumen geschmückt, Skelette und blumenumkränzte Totenschädel als Deko aufgestellt. Die Menschen zelebrieren auf den Straßen mit Musik, Tanz und gutem Essen die Ankunft der Verstorbenen, deren Seelen, so der Volksglaube, in dieser Zeit aus dem Totenreich zurückkehren. Anzeige www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Fa. Oppermann GmbH u. CO. KG baudienstleistunGen Funk: (01 57) 86 76 09 76 fa.oppermann@freenet.de Bungalow, 120 m², in Gröbers (Gottenz), für 180 T€ zu verkaufen. GMBH Wüstenrot Immobilien Sie möchten Ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis, schnell und zuverlässig verkaufen oder vermieten? Gerne stehe ich Ihnen zur Seite. Yasin Mellouli Bezirksleiter Wüstenrot-Immobilien GmbH Geiststraße 23, 06108 Halle (Saale), yasin.mellouli@wuestenrot.de Wir erzielen Höchstpreise für Ihre Immobilie. Rufen Sie uns gleich heute an. Sofort-Info: 0345 21779620 Im Charlottencenter Charlottenstraße 8 06108 Halle S. BERATUNG • SERVICE • MONTAGE Tel.: 0345 - 20 31 410 Fax: 0345 - 20 31 419 info@kuechen-bellmer.de Als Angelika Rudnik (links) in ihrer Zeit als Gemeindepfarrerin merkte, dass sie gut mit Menschen in schwierigen Lebenslagen umgehen und sprechen kann, beschloss sie vor neun Jahren, eine klinische Seelsorge-Ausbildung zu absolvieren und sich fortan dieser Tätigkeit zu widmen. Am Carl-von-Basedow- Klinikum bildet sie gemeinsam mit Pater Stefan Wolf (rechts) das Team der Krankenhausseelsorge. In den Raum der Stille im Klinikum Merseburg können sich Patienten zurückziehen, wenn sie allein sein möchten und Ruhe brauchen. Wöchentliche Andachten werden hier durch die Klinikseelsorge durchgeführt. Foto: Cachaco – stock.adobe.com Saalekreis-Kurier 24. November 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 9. November 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 94.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Vor Ort für Sie erreichbar Die Bürgerinformationen des Landkreises Saalekreis: Standort Merseburg Domplatz 9 (Vorschloss) 06217 Merseburg Tel.: 03461 40-0 Fax: 03461 40-1155 Ansprechpartnerinnen: Frau Straube, Frau Knoche _______________________ Standort Querfurt Kirchplan 1 06268 Querfurt Tel.: 034771 73797-0 Fax: 034771 73797-33 Ansprechpartnerin: Frau Freund _______________________ Standort Halle Hansering 19 06108 Halle/Saale Tel.: 0345 204-3201 o. -3202 Fax: 0345 204-3380 Ansprechpartnerinnen: Frau Ritschel, Frau Götter _________________________ Öffnungszeiten aller Bürgerinformationen: Mo: 08:00 – 12:00 Uhr Di: 08:00 – 12:00 Uhr 13:00 – 18:00 Uhr Mi: 08:00 – 12:00 Uhr Do: 08:00 – 12:00 Uhr 13:00 – 15:00 Uhr Fr: 08:00 – 12:00 Uhr Landrat gratuliert Die herzlichsten Glückwünsche zur Eisernen Hochzeit gehen an Erna und Gerhard Herzog aus Petersberg OT Sennwitz. Das Ehepaar konnte am 21.11. auf 65. gemeinsame Jahre anstoßen. Die Glückwünsche des Landrates sind verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und das Wohlergehen der Jubilare. Der nächste Saalekreis-Kurier erscheint am 22.12.2018 Redaktionsschluss ist der 07.12.2018 Das Umweltamt informiert Warnung! Unseriöse Asbestentsorgung Der Landkreis verzeichnet derzeit vermehrte Hinweise zur illegalen Entsorgung von Asbestdächern. Hintergrund sind unseriöse Haustürgeschäfte, bei denen Grundstückseigentümern im Saalekreis das Abdecken und Entsorgen von Asbestdächern für wenige hundert Euro angeboten wird. Diese Angebote sind nicht kostendeckend, daher werden die Schadstoffe illegal in der Landschaft entsorgt. Wer daher solch ein Angebot annimmt, macht sich ggf. strafbar, mindestens stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar. Das Umweltamt warnt deshalb eindringlich davor, auf solche Geschäfte einzugehen. Besser ist es, sich an eine Fachfirma zu wenden. Hinweise auf diese dubiösen Angebote zur Asbestentsorgung nimmt das Umweltamt unter 03461 40-1412 entgegen. Papierentsorgung In der Stadt Merseburg werden im Januar 2019 alle zentral aufgestellten Iglucontainer für Papier/ Pappe und Kartonagen (PPK) eingezogen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre sowie in den anderen Ortschaften des Saalekreises ist die haushaltsnahe PPK-Sammlung über die „blauen Tonnen“ ausreichend und effektiver. Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende, die diese Behälter bisher genutzt haben, können sich im Umweltamt unter Tel. 03461 40-1419 bzw. 40-1447 einen eigenen Papierbehälter für die Entsorgung dieser Abfälle bestellen. Für Gewerbetreibende besteht alternativ die Möglichkeit, anfallende PPK auf dem Wertstoffhof in Beuna zu entsorgen. Wertstoffhöfe Die Wertstoffhöfe in Beuna, Oppin und Querfurt haben am 24. und 31. Dezember 2018 geschlossen. Die Annahmestellen in Merbitz, Teutschenthal und Pfützthal haben in der 52. Kalenderwoche geschlossen und sind ab 2019 wieder für Sie da. Erscheinungstermine 2019 Nutzen Sie auch 2019 die Möglichkeit, Ihren Verein, Ihr Engagement oder Ihre Veranstaltung im Saalekreis-Kurier vorzustellen. Mit einer Auflage von 94.000 Exemplaren und einer kostenfreien Verteilung an alle Privathaushalte erreichen Sie den gesamten Landkreis. Bitte beachten Sie bei Ihrer Zuarbeit die Termine für den Redaktionsschluss. Beiträge und Fotos senden Sie bitte an: saalekreiskurier@saalekreis.de NEUES FORMAT Ab 2019 wird der Saalekreis-Kurier aufgrund produktionsbedingter Änderungen statt wie bisher im Berliner Format im halbrheinischen Format gedruckt. Durch das kleinere Endformat erhöht sich die Seitenzahl von 8 auf 12 Seiten. Mit der Formatanpassung ändert sich auch der Erscheinungstag. Ab Januar erhalten Sie den Saalekreis-Kurier i. d. R. am letzten Mittwoch im Monat (Änderungen vorbehalten). Nr. Erscheinungstermin Redaktionsschluss 1 30. Januar 15. Januar 2 27. Februar 12. Februar 3 27. März 12. März 4 24. April 9. April 5 29. Mai 14. Mai 6 26. Juni 11. Juni 7 31. Juli 16. Juli 8 28. August 13. August 9 2. Oktober 17. September 10 30. Oktober 15. Oktober 11 27. November 12. November 12 18. Dezember 3. Dezember Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis Programm „MitArbeit“zur Teilhabe am Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose startet 2019 Unternehmen tun sich mitunter schwer, jemanden einzustellen, dessen Erwerbstätigkeit schon mehrere Jahre zurückliegt. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die Bundesregierung eröffnet mit dem Teilhabechancengesetz Beziehern von SGB-II-Leistungen neue Einstiegsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt. Für Arbeitgeber gibt es ab Januar 2019 weitere Anreize zur Schaffung von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen. „Das Erwerbspersonenpotential schrumpft deutlich in den nächsten Jahren. Die Suche nach geeigneten Arbeitskräften wird immer schwieriger. Viele Arbeitgeber spüren das schon seit geraumer Zeit. Deshalb ist es umso wichtiger, wirklich alle Ressourcen, die der Arbeitsmarkt bietet, auszuschöpfen. Langzeitarbeitslosigkeit kann viele Ursachen haben. Oft sind Grundlagenkenntnisse da, die wieder zu Tage gefördert und entwickelt werden müssen. Das bedeutet Arbeit, ist aber auch als Chance für ein Unternehmen zu sehen“, bekundet Dr. Gert Kuhnert, Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit – Jobcenter Saalekreis. Hier setzen die zwei neuen Arbeitsmarktinstrumente an. Sie sollen als Anreiz zur Einstellung von Frauen und Männern geschaffen werden, die mindestens zwei Jahre beziehungsweise mindestens 7 Jahre arbeitslos sind. Letztgenannter Personenkreis muss 25 Jahre und älter sein. Beide Instrumente sehen eine mehrjährige, auf den Einzelfall bezogene, Förderung mit einem begleitenden Coaching im Unternehmen, vor. Wohin können sich interessierte Unternehmen wenden? Ansprechpartnerin des Jobcenters ist Frau Mann. Sie ist unter der Rufnummer 03461 244-340 zu erreichen. Beratungen vor Ort sind möglich. Infrage für die Förderung kommen erwerbswirtschaftlich tätige, gemeinnützige und öffentliche Arbeitgeber. Text/Foto: Ines Stöbe, EfA Bürgermeisterberatung in Bad Lauchstädt Am 14. November trafen sich der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Kommunen des Saalekreises zur 18. Bürgermeisterberatung in der Goethestadt Bad Lauchstädt. Auf der Tagesordnung standen u. a. kommunale Finanzthemen, die Vorstellung der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zum Ausbau der Kita-Betreuung sowie der aktuelle Stand und weitere Entwicklungen im Bereich Breitbandausbau. Darüberhinaus wurde den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Städte und Gemeinden ein Entwurf zum Kreishaushalt 2019 vorgelegt. Hartmut Handschak begrüßte zum ersten Mal in dieser Runde Anja Werner, seit 7. Oktober Bürgermeisterin der Stadt Landsberg, und Steffen Kunnig, seit 1. Oktober Bürgermeister der Gemeinde Kabelsketal. Foto: KV Sachsen-Anhalt 2019 in Quedlinburg vor historischer Kulisse Teilnehmer aus dem Saalekreis gesucht – Anmeldung noch bis 30.11. möglich Der 22. Sachsen-Anhalt-Tag findet vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 in der Welterbestadt Quedlinburg statt. Eingebettet in das Festjahr 2019 lädt die Stadt zum zentralen Bürgerfest ein, gleichzeitig findet die Eröffnungsfeier des Welterbetages am 2. Juni statt. Auf dem Programm stehen zahlreiche Veranstaltungen rund um das Welterbe. Quedlinburg feiert 2019 u. a. die Königserhebung Heinrich I., die sich zum 1100. Mal jährt. Der Landkreis Saalekreis ist mit dabei! Präsentieren Sie sich mit ihrem Verein im Regionaldorf Halle- Saale-Unstrut, zeigen Sie den Gästen, wie bunt, sportlich, künstlerisch oder traditionell das Leben in unserer Region ist. Oder bereichern Sie das Bühnenprogramm mit ihrem tänzerischen oder musikalischen Beitrag. Der Höhepunkt des Sachsen-Anhalt- Tages wird auch im nächsten Jahr der Festumzug am Sonntag sein. Auch hier können Sie sich einreihen und den Zuschauern zeigen, was der Saalekreis zu bieten hat. Ihr Interesse ist geweckt? Dann haben Sie noch bis zum 30. November 2018 die Möglichkeit sich zu bewerben. Sagen Sie uns, mit welchem Beitrag Sie sich am SAT 2019 beteiligen möchten und schicken Sie Ihren Antrag an nachfolgende Adresse. Anträge können Sie im Vorfeld beim Landkreis Saalekreis abfordern oder unter www.saalekreis.de herunterladen. Kontakt: Landkreis Saalekreis Amt für Bildung, Kultur und Tourismus Petra Sauerbier Domplatz 9, 06217 Merseburg Tel: 03461 40-1614 Fax: 03461 40-1602 E-Mail: petra.sauerbier@saalekreis.de Illegale Asbestentsorgung in der Natur Foto: KV Foto: nemo1963 – stock.adobe.com Beim Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in Eisleben präsentierten sich zahlreiche Vereine aus dem Saalekreis. Foto: Jürgen Büchau Psychiatrischer Trialog Termine 1. Halbjahr 2019 Interessierte Angehörige, Betroffene und Fachkräfte sind auch 2019 wieder jeden 2. Montag im Monat herzlich eingeladen. Im Juni findet der Trialog aufgrund des Feiertages am 3. Montag statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. 14.01.: Offener Trialog 11.02.: Familie, Freunde,... – Erwartungshaltungen von und an Menschen mit psychischer Erkrankung 11.03.: Offener Trialog 08.04.: Zwangserkrankungen 13.05.: Offener Trialog 17.06.: Das auffällige Kind. Was hat uns geholfen? Offene Trialoge: Hier werden keine Themen vorgegeben. Bringen Sie Ihre Themen mit! Beginn: 17:00 Uhr Ende: 19:00 Uhr Ort: Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis, Weiße Mauer 52, 06217 Merseburg, Säulenhaus, Ebene 3, Seminarraum 12 Seite 3 24. November 2018 Saalekreis-Kurier Linie 5 wirbt auf Werbetour Neben der kreisfreien Stadt Halle (Saale) werben jetzt auch die Gemeinden Merseburg, Schkopau, Leuna und Bad Dürrenberg gemeinsam auf einer bunt gestalteten Straßenbahn für ihre touristischen Highlights. Alle Orte befinden sich entlang der Linie 5. Diese ist mit 31 Kilometern Länge eine der längsten Straßenbahnlinien der Welt und gehört damit zu den besonderen Attraktionen des Öffentlichen Personennahverkehrs Deutschlands. So werben die Kooperationspartner auf der farbenfrohen Straßenbahn mit dem berühmtesten Sohn der Stadt Halle, Georg Friedrich Händel, und dem Spruch: „Halle zieht‘s in den Süden“. Ein sich küssendes Brautpaar mit Eheringen soll die Gemeinde Schkopau symbolisieren, deren Schloss alljährlich eine begehrte Hochzeitslocation ist. Leicht zu erkennen ist auch die nächste Stadt mit imposantem Schloss und legendärem Raben, dessen Sage wohl jedes Kind der Region kennt: Merseburg. Leuna wirbt mit dem Waldbad als Sommerausflugsziel und dem Plastik-Park, einem Kleinod am Saaleufer mit 31 Plastiken aus DDR-Zeiten. Bad Dürrenberg, als letzte Station und Endhaltestelle der Linie 5 ist durch den Kurpark mit Gradierwerk und Kaltinhalierhalle zu erkennen. Diese Ausflugsziele entlang der Linie 5 lassen sich ganz bequem und entspannt mit der Straßenbahn erkunden. Text/Foto: Stadtwerke Halle GmbH Besonderer Blickfang: Linie 5 lockt seit Anfang November mit neuem Anstrich Fahrgäste in den Süden des Saalekreises. HoMe barrierefrei Am 7. November konnte sich die Arbeitsgruppe (AG) inklusives Engagement des Bündnisses für Familie Saalekreis davon überzeugen, wie stark die Hochschule Merseburg auf Barrierefreiheit achtet. Sowohl Mitarbeiter*innen als auch Studierende profitieren von einem „Campus for all“. Bei bestem Wetter wurde die AG herzlich durch die Kanzlerin der Hochschule, Frau Dr. jur. Ranft, begrüßt. Im ersten Teil des Besuchs wurde die Hochschule als Arbeitgeberin und als Wissenschaftsinstitution vorgestellt. Schon hier wurde deutlich, dass Inklusion ganzheitlich, das heißt mit Blick auf Mitarbeiter*innen und Studierende, gedacht wird. So gibt es nicht nur Feedback- und Beschwerdestellen, es werden auch vielfältige Maßnahmen unternommen, um beispielsweise Prüfungen so zu organisieren, dass Studierenden mit Beeinträchtigungen keine Nachteile entstehen. Im zweiten Teil konnte sich die AG selbst ein Bild von der Barrierefreiheit des Campus machen. In einer ausgiebigen Führung besuchten die Mitglieder das Haus der Studierenden, das Hörsaal-, das Seminar-, das Hauptgebäude sowie das Medienkompetenzzentrum. Hier beeindruckte die konsequent schwellenlose Zugänglichkeit durch abgesenkte Bordsteine, DIN-Normen-konforme Rampen sowie durch Aufzüge mit akustischer Signalgabe und taktilen Tasten. Dass auf dem Campus nicht nur Menschen mit Mobilitätseinschränkungen berücksichtigt werden, sondern auch Menschen mit sensorischen Beeinträchtigungen, zeigte sich darüber hinaus an taktilen Stockwerkmarkierungen, visuellen Bodenleitfeldern und einem Funkhörsystem in den Hörsälen. Schließlich öffnete Katharina Kirch, eine Hochschulmitarbeiterin mit Behinderungen, die Tür zu ihrem Arbeitsplatz, der speziell nach ihren Bedarfen ausgestattet ist. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und führt unter anderem Sensibilisierungsseminare mit Studierenden durch. Insgesamt hat sich gezeigt, dass die Themen Inklusion und Barrierefreiheit für die Hochschule selbstverständlich sind. Die AG bedankt sich bei der Hochschule Merseburg für ihre Offenheit und ihr Engagement, das sich auch in der Betreuung durch Ansprechpartner*innen ausdrückte. Fotos: KV Innovative Projektidee Landberger Lehrer motiviert Schüler für Ingenieurs-Karriere Ingenieure brauchen Kenntnisse im Programmieren und Modellieren und natürlich technisches Verständnis. Robert Theuerkorn, Lehrer für Physik, Mathematik und Technik am Gymnasium Landsberg, entwickelte mit seinem Projekt „Bau einer Ampelschaltung im Miniaturformat“ eine Möglichkeit, seinen Schülern diese Kenntnisse praxisnah zu vermitteln. Dabei üben sie sich im Programmieren von LEDLeuchtsignalen und akustischen Signalen, modellieren den Ampelkörper in 3D und an der Lötstation ist technisches Geschick gefragt. So entsteht Schritt für Schritt eine Ampelschaltung mit Fußgänger- und KFZ-Ampel, die auf Knopfdruck einen sicheren Weg über die Straße bietet. Teilnahme am MINT-Festival „Science Stage“ in Berlin Mit diesem Projekt, das einen gelungen Einblick in das Ingenieurswesen vermittelt und dabei gekonnt digitale Bildung und technisches Wissen verknüpft, hat sich Robert Theuerkorn erfolgreich für die Teilnahme am Festival „Science Stage“ in Berlin beworben. Vom 16. bis 18. November stellten rund 100 der engagiertesten Lehrkräfte des Landes auf der Bildungsmesse innovative Projekte für den MINT-Unterricht vor. Mit ihrer Teilnahme bewerben sich die Lehrkräfte zudem für einen Platz in der deutschen Delegation beim Europäischen Science on Stage Festival 2019 in Cascais, Portugal. Die Idee hat nun die Gelegenheit Schule zu machen – nicht nur bei den Kollegen in Deutschland. Text: Science on Stage Deutschland Fotos: privat Die fertige Ampelstation im Miniaturformat Für Katharina Kirch, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule, wurde im Seminargebäude ein Arbeitsplatz eingerichtet, der speziell nach ihren Bedarfen ausgestattet ist. Das Fernsehstudio der HoMe in der 2. Etage ist über einen Aufzug schwellenlos zu erreichen. Kai Köhler-Terz, Leiter des Medienkompetenzzentrums an der Hochschule, erklärte die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Produktion barrierefreier Sendungen. „Freunde von Jaraczewo“ zu Gast in Polen Seit inzwischen 16 Jahren besteht zwischen der Gemeinde Leuna und der Gemeinde Jaraczewo in Polen in der Wojewodschaft Wielkopolskie eine Partnerschaft, welche viele interessante Projekte – vor allem im Zusammenhang mit Jugendlichen – realisiert. Anlässlich des 100. Jahrestages der polnischen Unabhängigkeit reiste der Verein „Freunde von Jaraczewo“ der Gemeinde Leuna, vertreten durch Edda Schaaf, nach Polen. Das Museum des Aufstandes 1918–1919 in Poznań gab den Gästen dabei weitere Aufschlüsse über die Geschichte der Unabhängigkeit Polens. Józef Piłsudzki, welcher im November 1918 zum Oberbefehlshaber des polnischen Militärs ernannt und mit dem Aufbau des unabhängigen Staates, der „Zweiten Republik“, betraut wurde, gilt als entscheidend, wenn es um die Wiedererlangung der polnischen Freiheit geht. Seit 1989 wird der Tag seiner Ernennung zum Oberbefehlshaber als „Tag der Unabhängigkeit“ bezeichnet. Hundert Jahre später, am 11. November 2018, wurde daher ein feierlicher Gottesdienst in Jaraczewo abgehalten, an den sich ein Umzug zum Ehrendenkmal in der Stadt anschloss. Zahlreiche niedergelegte Blumen sollten hier an die vielen gefallenen Kämpfer und Kämpferinnen für die polnische Unabhängigkeit erinnern. Auch viele junge Menschen nahmen an dieser Gedenkfeier teil – unter ihnen acht Grundschülerinnen aus Wojciechowo, welche einen einstudierten Tanz mit der polnischen Fahne aufführten. Text/Foto: Edward Sulek Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de HEPPY Samstag: Zauber der Weihnacht MIT DEN SCHÖNSTEN MUSICAL SONGS! Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Anzeige Sie finden uns: • Bauernladen in Steuden, Tel.: 034636-60372 • Markthof in Halle-Neustadt (Neustädter Passage) Tel.: 0345-8065347 • Halle/Lutherbogen (Fr.), Tel.: 0160-2310483 Bestellen Sie jetzt Ihren Weihnachtsbraten 2018 z. B. frische deutsche: Flugenten, Weidegänse, Kaninchen, Truthahn, Pute, Wild aus unserer Region …alles auch in Teilen erhältlich Bestellungen nehmen wir in all unseren Filialen gern entgegen. Wir beseitigen für Sie: - Lackkratzer - Parkschrammen - Schlüsselkratzer - Dellen und Beulen - Risse und Löcher in Stoßstangen - Reparatur von Kleinblechschäden www.Auto-Lack-Reparatur.de Ernst-Thälmann-Str. 78 06179 Holleben (direkt an der Hauptstraße) Tel.: 0345 / 680 15 20 Fax: 0345 / 680 15 21 E-Mail: Auto-Lack@gmx.de NOV/DEZ - ANGEBOT Bei Vorlage dieses Coupons erhalten Sie einmalig 30 € Rabatt auf unsere Dienstleistungen, ab einem Wert ab 150 €, vorausgesetzt, die Auftragsunterzeichnung findet in der Zeit statt. Coupon nur gültig im o. g. Zeitraum. Coupon muss vor Auftragsunterzeichnung vorgelegt werden. Coupon nur gültig für Privatpersonen im Sinne des BGB. VORHER NACHHER vom 24. 11. bis 21. 12. 2018 Fahnentanz am Ehrendenkmal Saalekreis-Kurier 24. November 2018 Seite 4 Gesellschaft Neue Veranstaltungsreihe „Smart Democracy“ – „Was wird aus unseren Arbeitsplätzen?“ Über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt diskutieren wir mit Ihnen und der Soziologin Sabine Pfeiffer, die uns über Live-Stream von der VHS Nürnberg zugschaltet ist. Wir wagen Prognosen und stellen Fragen. Für Lehrkräfte als Fortbildung anerkannt 28.11., Merseburg, 1x Donnerstag, 18:00 – 20:00 Uhr, entgeltfrei Lichtbildvortrag „Thüringen“ 05.12., Braunsbedra, 1x Mittwoch, 15:00 – 16:30 Uhr, 2,00 Euro Weihnachtsgeschichten aus dem Leseturm Erfreuen Sie sich an einer Auswahl der 31 Kurzgeschichten von 14 Autoren. Zur Veranstaltung werden zwei der Autoren erzählen und vortragen von Rouladen, Karpfen, einer verkohlten Eisenbahn, Engeln, Geburt und dem ganzen bunten und aufregenden Leben ... 13.12.2018, Halle 1x Donnerstag, 15:00 – 16:30 Uhr, 5,00 Euro Mehr Details zu allen Angeboten auf www.kvhs-saalekreis.de oder unter Tel. 03461 259088-0! Kreisvolkshochschule Aktuell Die besten Azubis 59 Jahrgangsbeste der Aus- und Weiterbildung aus dem Süden Sachsen-Anhalts geehrt Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) hat am 1. November die 59 Besten von insgesamt 5.020 Prüflingen der dualen Aus- und Weiterbildung im Süden Sachsen-Anhalts ausgezeichnet. Elf der insgesamt 46 geehrten Azubis kommen aus dem Saalekreis. Die Beste der Besten kommt aus dem Saalekreis „Beste der Besten“ über alle Berufsfelder hinweg ist in diesem Jahr Anne Schilhabel, 23-jährige Industriekauffrau von der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom mbH. Bester Azubi im gewerblichtechnischen Bereich ist ihr Kollege Max Machemehl. Im feierlichen Rahmen der IHKEhrung gratulierten IHK-Präsidentin Carola Schaar und Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen- Anhalt. Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zollten außerdem ihren Respekt, allen voran Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch. Insgesamt wurden Ausbildungsabsolventen aus 40 Unternehmen und 34 Berufsfeldern ausgezeichnet. Sie haben die besten Abschlussergebnisse im IHK-Bezirk erzielt und dabei mindestens 92 von 100 möglichen Punkten erreicht. Text: IHK Halle-Dessau Foto: Uwe Köhn Berufsfeld Azubi Unternehmen Brauer und Mälzer Stefan Scheritz Malzfabrik Landsberg GmbH Chemiekantin Theresa Schultz TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH Elektroniker für Automatisierungstechnik Jan Riedel Dow Olefinverbund GmbH Elektroniker für Betriebstechnik Max Machemehl Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH Fachpraktikerin Küche Sandra Paolantonio Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft Bad Dürrenberg e.V. Immobilienkauffrau Lisa Berner LEUWO Leuna-Wohnungsgesellschaft mbH Industriekauffrau Anne Schilhabel Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH Kauffrau im Einzelhandel Teresa Pelka Möbel-Kraft Peißen GmbH & Co. KG Kauffrau im Groß- und Einzelhandel, Fachrichtung Großhandel Ines Meininger Transgourmet Deutschland GmbH und Co. OHG, Landsberg Kauffrau im Groß- und Einzelhandel, Fachrichtung Großhandel Katharina Jäger Igepa Großhandel GmbH, Landsberg Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erdenindustrie Daniel Antkowiak Deutsche Asphalt GmbH, Leuna IHK-Präsidentin Carola Schaar (1. v. l.) und Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt (1. v. r.) gratulierten den besten Azubis, hier vier aus dem Saalekreis mit ihren Ausbildern. Schule beendet, was kommt dann? Projekt EuBiK unterstützt Eltern bei der Berufsfindung ihrer Kinder Die Entscheidung, welchen Weg ihr Kind nach der Schule einschlagen soll, ist für Eltern ein altbekanntes Problem. Kompetente Beratung und umfassende Unterstützung wünschen sich in dieser Situation nicht nur die Jugendlichen selbst, sondern auch Mutter und Vater. Um Eltern bei Fragen und Problemen in Bezug auf das Thema Berufsorientierung des eigenen Kindes zu unterstützen, hat der Landkreis Saalekreis vor einem guten Jahr das Projekt EuBiK (Eltern unterstützen bei der Berufsfindung ihrer Kinder) ins Leben gerufen. Dieses wird aus Mitteln des ESF und des Landkreises Saalekreis finanziert und ist an der BBI Bildungs- und Beratungsinstitut GmbH in Merseburg (MITZ) und Halle (Ankerstraße 2) zu finden. Die Bereitstellung von gezielten Informationen, die Vermittlung von Kontakten und die gemeinsame Suche nach Lösungen unterstützen die Jugendlichen und Eltern beim heiklen Thema Berufsorientierung. Vor allem bewährt haben sich hierbei die direkte Präsentation von Ausbildungsplätzen vor interessiertem Publikum, Kleingruppenarbeit, bei welcher beispielsweise die Ausbildungswege in Deutschland behandelt werden, sowie die individuelle Beratung von Familien in Sprechstunden. Hierbei besteht sogar die Möglichkeit, DolmetscherInnen oder ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen hinzuzuziehen. Die Teilnahme ist kostenlos und völlig freiwillig. Der Plan, Elternhäuser durch Austausch eigener Erfahrungen in der Berufswelt stärker einzubeziehen, ist der nächste Schritt, um das Projekt weiter zu stärken. Ebenfalls geplant sind langlebige Kooperationen zwischen einzelnen Schulen, Fachhochschulen und regionalen Arbeitgebern. Diese beinhalten z. B. die Durchführung von Workshops und Projekttagen an Schulen, qualifizierte Schulpartnerschaften oder die weiterführende Beratung der Jugendlichen nach der Erprobung im Rahmen des Projekts BRAFO. Um künftig über Veranstaltungen und Aktivitäten von EuBiK informiert zu werden, abonnieren Sie unseren Newsletter. Diesen und alle weiteren Kontaktadressen für Fragen oder Terminvereinbarungen finden Sie auf der unten genannten Website. bbi-bildung.de/filialen/merseburg/ angebote/projekt-eubik/ Hoher Qualitätsstandard der Musikschulen im Saalekreis erneut bestätigt Am 2. November 2018 verlieh Kulturstaatssekretär Dr. Schellenberger 11 Musikschulen des Landes Sachsen-Anhalt, darunter die Musikschulen des Saalekreises „J. J. Quantz“ (Merseburg und Querfurt) und „Carl Loewe“ (Halle) die staatliche Anerkennung für weitere vier Jahre. Diese Rezertifizierung war möglich, da die Musikschulen erneut erfolgreich eine externe Prüfung im Qualitätssystem Musikschule (QsM) bestanden haben, wofür Sigrid Neugebauer-Schettler, Mitglied des Bundesvorstandes des Verbands deutscher Musikschulen e. V. (VdM), kurz zuvor die entsprechenden Urkunden überreicht hatte. Staatlich anerkannte Musikschule zu sein bedeutet, eine doppelte Qualitätsauszeichnung zu erhalten: Zum einen erfüllen die Musikschulen alle strukturellen Voraussetzungen, um mit Landesmitteln gefördert zu werden. Zum anderen können die Musikschulen nachweisen, dass sie auch soliden betriebswirtschaftlichen Anforderungen standhalten. Es gibt kein anderes Bundesland, in dem alle kommunalen Musikschulen staatlich anerkannte Bildungseinrichtungen sind und dieses gleichzeitig alle vier Jahre erneut unter Beweis stellen müssen. Musikalische Bildung an einer staatlich anerkannten Musikschule im Land Sachsen- Anhalt, und damit auch im Saalekreis, zu erhalten bedeutet deshalb, eine Einrichtung zu nutzen, die dauerhaft und stets aktualisiert bundesweit höchsten Qualitätsstandards entspricht. Text: Landesverband der Musikschulen Sachsen-Anhalt e.V. Kinder brauchen Familie! Kinder brauchen Ferien! Das Jugendamt unterstützt Familien finanziell in der Gestaltung ihrer Ferien. Gefördert werden Familienerholung und Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche. Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche Wir fördern mit einem Zuschuss von bis zu 30,00 € je Tag/Teilnehmer, maximal 300,00 € je Kind, wenn: • die Kinder und Jugendlichen im schulpflichtigen Alter sind • das Familieneinkommen nicht mehr als 20 % der Hartz IV Regelsätze übersteigt • die Maßnahme 3 bis höchstens 21 Tage dauert • die ausgewählte Ferieneinrichtung eine gemeinnützige Einrichtung ist • ein Eigenanteil von mindestens 10 % selbst getragen wird Familienerholung Wir fördern mit einem Zuschuss von bis zu 30,00 € je Tag/ Teilnehmer, maximal 1.000,00 € je Familie, wenn: • das Familieneinkommen nicht mehr als 20 % der Hartz IV Regelsätze übersteigt • die Maßnahme 3 bis höchstens 21 Tage dauert • die ausgewählte Ferieneinrichtung eine gemeinnützige Einrichtung ist • ein Eigenanteil von mindestens 20 % selbst getragen wird Walther-Bauer-Preis 2018 Mit dem 1994 erstmals verliehenen Walter-Bauer-Preis der Städte Merseburg und Leuna wird seither alle zwei Jahre eine literarische Persönlichkeit geehrt, die im Sinne des 1904 in Merseburg geborenen, 1952 nach Kanada ausgewanderten Schriftstellers Walter Bauer seine Botschaft der Menschlichkeit und sein Bekenntnis zum europäischen Geist vertritt, wie es in der Satzung des Preises heißt. 2018 geht der Preis an den im Mansfelder Revier lebenden Schriftsteller Thomas Kunst (3. v. l.), u. a. für seinen Gedichtband „Kolonien und Manschettenknöpfe“. Schirmherr Dr. Reiner Haseloff (Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, re.) übergab den mit 3.500 Euro dotierten Preis gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Merseburg, Jens Bühligen (li.) und dem stellv. Bürgermeister der Stadt Leuna, Dr. Volker Stein. Foto: Stadt Leuna Die 11 besten Azubis aus dem Saalekreis Sigrid Neugebauer-Schettler (Mitglied des Bundesvorstands des VdM), Gisela Webel (Leiterin Musikschule „C. Loewe“), Annett Hellwig (Leiterin Amt für Bildung, Kultur und Tourismus), Iris Bortz (Mitarbeiterin Haushalt an der Musikschule „J. J. Quantz“), Clemens Gaida (Amt. Standortleiter Kreismusikschule „J. J. Quantz“), Josef Simeth (Amt. Leiter Kreismusikschule „J. J. Quantz“) und Gunnar Schellenberger (Staatssekretär für Kultur, v. l. n. r.). Foto: G. Webel, Musikschule Foto: Jeanette Dietl – stock.adobe.com Sprechen Sie uns an! Landkreis Saalekreis Jugendamt Team Prävention Kloster 4, 06217 Merseburg Tel: 03461 40-1511 oder 03461 40-1519 E-Mail: Jugendamt-ja@saalekreis.de Formular auch im Internet: www.saalekreis.de/de/ jugendarbeit.html Foto: dglimages – stock.adobe.com Unterstützung, die ankommt. DAS JUGENDAMT Seite 5 24. November 2018 Saalekreis-Kurier Großzügige Schenkung für Bad Lauchstädt Ende Oktober übergab die langjährige Merseburger Bibliothekarin Elke Richter (rechts) die Goethe-Bibliothek von Dr. Günter Knittel, Merseburg, an die Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH. Vermittelt wurde die Schenkung vom Freundeskreis Goethe-Theater e.V. Wertvollstes Exponat der umfangreichen Büchersammlung von Werken Goethes und Schriften über und zu seinen Werken ist die sogenannte ‚Ausgabe letzter Hand‘ in 55 Bänden. Die Bücher werden jetzt gesichtet, katalogisiert und anschließend im Neuen Schillerhaus, Museum für Theatergeschichte und Literatur, öffentlich ausgestellt. Text/Foto: Historische Kuranlagen Ein offenes Haus der Begegnung in Mösthinsdorf Der zukünftige Ort aller Generationen Dargestellt durch eine Symbiose des Gotteshauses und dem zukünftigen Haus der Begegnung, soll in Mösthinsdorf ein besonderer Ort der Gemeinschaft entstehen. Der Zuwendungsbescheid in Höhe von ca. 280.000 Euro zur Sanierung des Mösthinsdorfer Kirchengeländes, finanziert aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK), soll dieses Vorhaben voranbringen. Die Baumaßnahme wird noch im Dezember 2018 beginnen und voraussichtlich mit der Einweihung im September 2019 abgeschlossen sein. Alte Baracke weicht neuem Vereinsgebäude Eine zu kleine, dünne Steinbaracke aus den 1940er Jahren, gezeichnet durch Feuchtigkeitsschäden und Brände in der Vergangenheit, diente dem Heimatverein bisher als Treffpunkt. Dank der Fördermittel und der einstimmigen Entscheidung zur zusätzlichen Beisteuerung des Heimatvereins von ca. 130.000 Euro, wird in Mösthinsdorf nun ein offenes Haus der Begegnung geschaffen, welches zukunftsfähige Angebote für alle Generationen bereitstellt, sowie regionales Gewerbe fördert und einbezieht. Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und viele weitere Veranstaltungen sollen das Leben auf dem Land weiterhin attraktiv gestalten, Abwanderung verhindern und Generationen zusammenführen. Die zusammengetragenen Finanzierungsmittel in Höhe von fast 410.000 Euro werden diese Visionen endgültig realisieren können. Heimatverein engagiert sich für aktive Gestaltung des Dorflebens Der Mösthinsdorfer Heimatverein zählt momentan knapp 50 ehrenamtlich engagierte Menschen, welche in enger Zusammenarbeit mit der Kommune und dem Evangelischen Kirchspiel Ostrau sowohl von der Sinnhaftigkeit als auch der Langfristigkeit des Projektes überzeugt sind. Die Natur und die Historie sehen sie als das große Potential für die Region bzw. das Land Sachsen- Anhalt an. Für alle Interessenten des Projekts gibt es am 2. Dezember die Möglichkeit, sich vor Ort zu informieren. Das alte Vereinshaus wird seine Türen an diesem Tag das letzte Mal öffnen. Des Weiteren wird es an diesem Tag ab 14:00 Uhr ein Adventscafé, einen kleinen Weihnachts- und Trödelmarkt, sowie das Adventskonzert „Weihnachten bin ich zu Haus“ von Kay Dörfel geben, welches die Besucher in Weihnachtsstimmung versetzen wird. Text: Ronny Krimm, Mösthinsdorfer Heimatverein e.V. Pimp your Town! – Jugendliche machen Politik Mitte November konnten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen am Gymnasium Querfurt praktische Erfahrungen mit Kommunalpolitik sammeln. Für drei Tage war das Team von Politik zum Anfassen e. V. mit dem preisgekrönten Projekt „Pimp your Town“ zu Gast. Im Planspiel zur Jugendbeteiligung erlebten in Querfurt etwa 90 Teilnehmende ganz realitätsnah wie Kommunalpolitik in ihrer Stadt funktioniert und wie sie selbst daran mitwirken können. Damit soll jungen Menschen Lust auf Demokratie und gesellschaftliche Partizipation gemacht werden. Mit einem Crashkurs Kommunalpolitik haben die 14- und 15-Jährigen zu Beginn spielerisch kennengelernt, welche Themen auf Bundes-, Landes- oder Kommunalebene überhaupt entschieden werden. Für den Projektzeitraum übernahmen die Jugendlichen die Rolle von Kommunalpolitikern und waren dazu in drei Fraktionen aufgeteilt, haben eigene Ideen entwickelt, in Fachausschüssen nach unterschiedlichen Gesichtspunkt darüber diskutiert, gemeinsam abgestimmt und diese als Anträge an den Jugend- Stadtrat übergeben. Eine vierte Gruppe übernahm die Aufgabe der Medienöffentlichkeit, dokumentierte, führte Interviews durch und sorgt somit für Transparenz im kommunalpolitischen Geschehen. Aus unzähligen Ideen wurden an den ersten beiden Tagen 45 Anträge formuliert. Nach den Ausschussdebatten blieben die 15 meistvotierten Anträge übrig, die dann im Jugend-Stadtrat kritisch diskutiert wurden. Dabei ging es z. B. um die Sanierung und Ausstattung der Schule, diverse Unterhaltungs- und Freizeitangebote, Sitzbänke, ein Tierheim oder den Breitbandausbau. Im Projekt eingebunden waren auch echte Kommunalpolitiker des Querfurter Stadtrats. So standen z. B. der stellvertretende Stadtratsvorsitzende Horst Fabich, der Ausschussvorsitzende Silvan Arndt sowie Bernd Brix und Hans-Ulrich Walter den Jugendlichen mit Rat und Tat zur Seite und haben die Fachausschüsse moderiert. Horst Fabich und Bürgermeister Andreas Nette haben am dritten Tag die Stadtratssitzung geleitet. Einige der Jugend-Ideen sollen im echten Querfurter Stadtrat aufgegriffen werden. Das Projekt wurde vom „Netzwerk Weltoffener Saalekreis – engagiert für Demokratie & Vielfalt“ finanziert. Text/Fotos: M. Bialek (Koordination Netzwerk Weltoffener Saalekreis, AWO SPI GmbH) ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Ihr Fachmann für Schornsteine und Kamine Kaminstudio PAH BAU • SCHORNSTEINTECHNIK Paul Ahrens GmbH H.-D.-Genscher-Str. 12a t 034602 – 95304 06188 Landsberg Montag – Freitag 8 – 17 Uhr Ortsteil Queis Samstag 10 – 16 Uhr ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Waldbau Stackelitz - Harz GmbH Energieholzhof Ziegelroda Brenn- und Kaminholz sowie Holzhackschnitzelverkauf 06268 Ziegelroda l Querfurter Straße ) 0172 / 3 18 01 26 Mehr Sicherheit daheim... Schützen Sie sich und Ihre Familie! Durch vorbeugenden Brandschutz können Sie sich schützen! Wir helfen Ihnen dabei! Burgstraße 64, 06114 Halle Tel.: (03 45) 5 40 03 70 Fax: (03 45) 5 48 39 72 www.universal-brandschutz.de E-Mail: info@universal-brandschutz.de H E R B S T- S A L E 􀀂􀀄􀀁􀀆􀀃􀀅 􀀇􀀇 􀀐􀀓􀀖􀀊􀀒􀀇􀀋􀀕􀀋􀀉􀀇􀀑 􀀂􀀄􀀕􀀄􀀌􀀏􀀉 􀀗􀀎􀀆 􀀁􀀎􀀉􀀇􀀅􀀏􀀕􀀒􀀈􀀘􀀇􀀑 􀀍􀀋􀀕 􀀃􀀑􀀇􀀋􀀒􀀇􀀎 􀀗􀀎􀀕􀀇􀀑 􀀖􀀒􀀆􀀅􀀇􀀓􀀎 􀀖􀀖 􀀓􀀖 􀀏􀀆􀀇􀀑 􀀕􀀕􀀕􀀏􀀉􀀁􀀋􀀈􀀌􀀂􀀁􀀔􀀇􀀕􀀍􀀐􀀊􀀃􀀏􀀃􀀄 auf Ausstellungsmodelle bis zu 70 % 06179 Zscherben (bei Halle) Am Bruchfeld 7 · Nähe 0345-21002-12 06618 Naumburg Kösener Str. 36 03445-711670 Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–18 · Sa. 9–13 Uhr jetzt bis zu 40 % spar en integrierter sparen Entwurf für das neue Haus der Begegnung in Mösthinsdorf. Grafik: denk‘ mal Architekten Magdeburg Gefördert durch: Abstimmung im Jugend-Stadtrat Saalekreis-Kurier 24. November 2018 Seite 6 AUSSTELLUNG/FÜHRUNG 27.11.: Eröffnung des Fotoprojekts „Wir sind Merseburg“ von Jürgen Brüchau, Ständehaus Merseburg 01.12. bis 17.02.: Kunsthandwerk aus Mitteldeutschland IV, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Bis 06.01.2019: Floristisches zur Weihnachtszeit, mit Handwerkermarkt an den Adventswochenenden, Museum Petersberg Bis 15.01.2019: „Willi Sitte – das druckgrafische Werk“, Willi-Sitte- Galerie Merseburg LESUNGEN/VORTRÄGE 24.11., 18:00 Uhr: Votrag „Faszination Polarlichter“, Planetarium Merseburg 25.11., 17:00 Uhr: Multivisionsshow „Kanada & Alaska“ von Robert Neu, Ständehaus Merseburg 01.12., 18:00 Uhr: Vortrag „Tanz der Galaxien“, Planetarium Merseburg 02.12., 16:00 Uhr: Der Sternenhimmel zur Weihnachtszeit, Planetarium Merseburg 02.12., 16:00 Uhr: Multivisionsshow über den Jakobsweg von Helmut Schuller, Ständehaus Merseburg 06.12., 18:00 Uhr: Das Schleswiger Hafenviertel – zur archäologischen Erforschung eines Fernhandelszentrums zwischen Wikingern und Hanse, von Dr. Felix Rösch, Europäisches Romanik Zentrum Merseburg 10.12., 17:00 Uhr: Psychiatrischer Trialog im Saalekreis – Neue Chancen zur Teilhabe an Arbeit durch das Bundesteilhabegesetz. Was hat sich verändert? C.-v-B.- Klinikum Merseburg Säulenhaus, Ebene 3, Seminarraum 12 11.12., 16:00 Uhr: Weihnachtsgeschichten mit dem „Leseturm“, Stadtbibliothek „Walter Bauer“ Merseburg 15.12., 16:00 Uhr: Die Mezquita von Cordoba, Bilderpräsentation mit Musik von Walter Martin Rehahn, Kirche Bennstedt MUSIK/TANZ/THEATER 30.11., 17:00 Uhr: Musikalisches Einstimmen auf die Adventszeit, Zippelscher Hof (Nahe der Nikolaikirche), Wettin-Löbejün OT Wettin 30.11., 19:00 Uhr: Klaviermusik von Maria Leontjewa und Susanne Eder-Gräser, Musikschule „Carl Loewe“, Halle (Saale) 01.12., 16:00 Uhr: Adventskonzert in der Nikolaikirche, Wettin-Löbejün OT Wettin 01.12., 17:00 Uhr: „The Jingle Bells“ – Weihnachtsprogramm mit Thomas Wittenbecher und Patrick Zörner, Kirche Langenbogen 02.12., 14:00 Uhr: Musikschule „Carl Loewe“ musiziert für Senioren, Stadthalle Löbejün 02.12., 15:30 Uhr und 17:30 Uhr: Adventskonzert im Kerzenschein mit dem Kinderchor der Johannesschule, der Domkantorei Merseburg und dem Kammerorchester Halle, Stadtkirche Merseburg 07.12., 18:30 Uhr: happyland – Wunschkino in Gimritz, Dorfgemeinschaftshaus in Wettin-Löbejün OT Gimritz 07.12., 19:30 Uhr: Irish Cristmas – Christmas Music from The Barnyards – das Weihnachtskonzert der Seldom Sober Company, Ständehaus Merseburg 08.12., 14:30 Uhr: Weihnachtskonzert mit dem Bergmannschor des Geiseltal e.V., Geiseltalsee- Kirche Mücheln 08.12., 15:00 Uhr: Adventskonzert der Musikschule „Carl Loewe“, Heimatmuseum Zappendorf 09.12., 14:00 Uhr: Adventssingen mit dem Frauenchor Landsberg e.V., Doppelkapelle Landsberg 09.12., 15:00 Uhr: Weihnachtskonzert mit Akkordeonorchester des Ruth Hetterich Mischur e.V., Kulturhaus Leuna 09.12., 16:00 Uhr: Weihnachtskonzert auf Schloss Ostrau (mit Kartenreservierung), Petersberg OT Ostrau 09.12., 18:00 Uhr: Adventskonzert mit dem Posaunenchor Halle-Süd, Kirche Sietzsch, Landsberg OT Sietzsch 12.12., 17:00 Uhr: Adventskonzert der Musikschule „Carl Loewe“, Gymnasium Landsberg 13.12., 19:30 Uhr: „An Nollaig- Irish Weihnacht“ von und mit Dizzy Spell, Museum Petersberg 15.12., 11:00 Uhr: Gemeinsames Adventssingen mit der Musikschule „Carl Loewe“, Dom Merseburg 15.12., 11:00 Uhr: Singen im Kerzenschein – gemeinsames Singen mit der Musikschule „Carl Loewe“, Carl-Loewe-Haus, Wettin Löbejün OT Löbejün 15.12., 15:00 Uhr: Weihnachtskonzert mit anschließendem Weihnachtsmarkt in Simons Scheune, Kirche Wettin-Löbejün OT Döblitz 15.12., 19:00 Uhr: Mottete des Stadtsingechors Halle, Dom Merseburg 16.12., 14:00 Uhr: Adventssingen mit dem A-cappella-Ensemble „Mehr als 4“, Doppelkapelle Landsberg 16.12., 15:00 Uhr: Die Schatzinsel – das Abenteuermusical für Klein und Groß, Schlossgartensalon Merseburg 16.12., 16:00 Uhr: Adventskonzert am dritten Advent, Kirche Kriegstedt, Bad Lauchstädt OT Milzau 16.12., 17:00 Uhr: Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium, Stadtkirche Merseburg 16.12., 18:00 Uhr: Andacht mit den Brüdern vom Petersberg und dem Chor „VocHallensis“ (Halle) Kirche Wettin-Löbejün OT Deutleben 18.12., 16:00 Uhr: Heimatgefühle zur Weihnachtszeit - Musik und Tanz mit verschiedenen Künstlern, Kulturhaus Leuna FESTE/MÄRKTE 30.11., 08:00 Uhr: Petersberger Bauernmarkt, Rathausplatz Petersberg 30.11. bis 02.12., 15:00 Uhr: Weihnachtsmarkt Leuna, Platz vor dem Rathaus Leuna 01.12., 14:00 Uhr: Adventsmarkt, Nikolaikirche Wettin- Löbejün OT Löbejün 01.12., 14:30 Uhr: Weihnachtsbaumfest, Platz vor der alten Kaufhalle in Wettin-Löbejün OT Nauendorf 07.12. bis 16.12.: 27. Christkindl- Markt in Bad Lauchstädt 07.12. bis 16.12.: Merseburger Schlossweihnacht, Schlosshof Dom Merseburg 08.12.: Weihnachtliches Straßenfest, Bürgertreff Schkopau OT Korbetha 08.12.: Adventsmarkt, Kulturgarten Schkopau OT Döllnitz 08.12.: Weihnachtsmarkt, Haus der Landfrauen, Schkopau OT Röglitz 08.12.: Weihnachtsmarkt der Freiwilligen Feuerwehr, Feuerwehrgerätehaus Schkopau OT Raßnitz 09.12., 14:00 Uhr: Brachstedter Adventsmarkt mit Leckerein und Bastelständen, Kirche St. Michael, Petersberg OT Brachstedt 09.12., 14:00 Uhr: Adventsmarkt, alte Turnhalle Zöschen 15.12., 16:00 Uhr: Advent im Kreuzgang mit Aktionsstand des „KinderDomusMerseburch“, Dom Merseburg 21.-23.12.: Querfurter Weihnachtszauber, Altstadt (unterhalb der Filmburg) Querfurt 21.12.: Teichvollfüllfest, An der Feuerwehr Leuna OT Friedensdorf SONSTIGES 01.12., 14:30 Uhr: Eröffnung der Weihnachtskrippen-Ausstellung, Geiseltalsee-Kirche Mücheln 01.12., 14:30 Uhr: Antiquarischer Buchverkauf Bücherei Teutschenthal 01.12., 17:00 Uhr: Christbaumschmücken, Gemeindeholz 2, Zöschen 02.12., 14:00 Uhr: Adventsstimmung mit Musik und Schmaus, Kirchgarten und Kirche Petersberg OT Mösthinsdorf 05.12., 14:00 Uhr: Seniorenweihnachtsfeier, alte Turnhalle Zöschen 07.12., 16:30 Uhr: „Wir öffnen ein Adventsfenster“ – lebendiger Adventskalender, Geiseltalsee- Kirche Mücheln 07.12., 17:00 Uhr: Weihnachtliche Führung mit dem Nachtwächter, Borlachplatz Bad Dürrenberg 08.12., 14:00 Uhr: Große Seniorenweihnachtsfeier (Kartenvorverkauf in der Bücherei Teutschenthal oder telefonisch), Saal des Kultur- und Gemeindezentrums Teutschenthal 09.12., 14:00 Uhr: Advent im Eisenbahnmuseum, Eisenbahnmuseum Leuna OT Kötzschau 12.12., 14:00 Uhr: Senioren- Weihnachtsfeier (Voranmeldung nötig), Schützenhaus Querfurt 13.12., 14:00 Uhr: Weihnachtsfeier, Bürgerhaus Lieskau 13.12., 16:00 Uhr: Weihnachtsmarkt der Grundschule Schmon, Querfurt 13.12., 16:00 Uhr: Weihnachtsmarkt der Sekundarschule „Quer-Bunt“, Querfurt 15.12.: Burgweihnacht des Burggymnasiums Wettin, Wettin-Löbejün OT Wettin 16.12., 14:00 Uhr: Ökumenische Adventsfeier, Geiseltalsee-Kirche Mücheln 19.12., 10:00 Uhr: Ferienaktion im KinderDomusMerseburch, „Die 3 Königinnen - eine moderne Weihnachtsgeschichte“, Dom Merseburg +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Juniorvorlesung an der HoMe Magnetismus – zauberhafte Anziehung Magnetismus und damit verbundene Kräfte lassen sich überall im Alltag finden. Ob in Schmuck, medizinischen Geräten oder in Computer-Festplatten, überall tauchen sie auf. Auch mit Hilfe von elektrischem Strom lassen sich Magnetfelder erzeugen, die mit abstoßenden und anziehenden Kräften zu „magischen“ Effekten führen. Diese werden heute vielfältig in der Antriebstechnik und in Fahrzeugen – Stichwort E-Mobilität – ausgenutzt. Aber was ist ein Magnet? Und warum ziehen Magnete nur Stoffe aus Eisen, Nickel oder Kobalt an? Was haben Nord- oder Südpol damit zu tun? Diesen und vielen anderen Fragen rund um das Thema Magnetismus wird in einer spannenden Juniorvorlesung zum Staunen und Mitmachen, mal näher auf den Grund gegangen. Die Veranstaltung ist kostenfrei! Anmeldungen über: Ute Schlubat Tel.: 03461 46-2131 E-Mail: ute.schlubat@hs-merseburg.de Grafik: strichfiguren.de – stock.adobe.com Kultur Floristik – Florale Sternstunde Wir binden, wickeln, stecken und füllen Sterne aus diversen Naturmaterialien in verschiedenen Techniken für die weihnachtliche Dekoration. • 30.11., Wettin, 17:00 – 19:15 Uhr, 18,00 Euro • 29.11., Wallwitz, 18:30 – 20:00 Uhr, 16,00 Euro • 13.12., Wallwitz, 17:30 – 19:00 Uhr, 16,00 Euro Mehr Details zu allen Angeboten auf www.kvhs-saalekreis.de oder unter Tel. 03461 259088-0! E-Mail: kvhs@saalekreis.de Women in Jazz 2019 – Kartenvorverkauf gestartet KVHS Aktuell Stacey Kent eröffnet im Goethe-Theater Bad Lauchstädt Die 14. Ausgabe des landesweit bekannten Jazz-Festivals findet vom 24. April bis 1. Mai 2019 in Halle und im Saalekreis statt. Das Festival selbst ist mit Künstlerinnen aus Amerika und Europa international geprägt und dokumentiert den Jazz in seiner sich stetig wandelnden Vielfalt. Im Mittelpunkt steht die britische Jazzszene, die einerseits Traditionen bewahrt und sich anderseits jung, aufstrebend und multikulturell artikuliert. Das Eröffnungskonzert gestaltet die in South Orange/New Jersey geborene Jazzsängerin Stacey Kent. Sie hat ihre Karriere in England gestartet und wurde mit dem British Jazz Award und dem BBC Jazz Award geehrt. Bereits vor der eigentlichen Eröffnung im Goethe-Theater Bad Lauchstädt bereiten Ausstellungen in Merseburg und Halle und drei Opening-Konzerte den musikalischen und künstlerischen Weg hin zum Festival. Tickets sind seit 22. November bei der Bad Lauchstäst- Information, beim Besucherzentrum des Goethe-Theaters oder über www.womeninjazz.de erhältlich. Women in Jazz gGmbH Musikschulen stimmen auf Weihnachten ein Recht herzlich läd die Kreismusikschule „Johann Joachim Quantz“ Merseburg zu zwei Weihnachtskonzerten ein. Mit viel Freude und Liebe zur Musik werden solistische, aber auch kammermusikalische Werke zu hören sein. Natürlich erklingen auch traditionelle Weihnachtslieder, um den Hörer auf das anstehende Weihnachtsfest einstimmen. Samstag, 01.12. um 16:00 Uhr, Schlossgartensalon Donnerstag, 13.12. um 17:00 Uhr, Ständehaus Die Burgmusikschule läd ebeanfalls zum traditionellen Weihnachtskonzert ein am 08.12. um 14:00 und um 17:00 Uhr ins Kulturhaus Obhausen ein. Nach dem festlichen Teil mit kleinen und großen Solisten und Ensembles gibt es wieder ein musikalisches Weihnachtsmärchen,. Der Kartenvorverkauf für die beiden Konzerte findet ab 19.11. von montags bis donnerstags von 08:00–18:00 Uhr in der Musikschule statt (Erwachsene 5,00 Euro, Kinder 1,00 Euro). Das moderne Weihnachtskonzert mit der Querfurter Bigband findet am Sonntag, dem 16.12. um 16:00 Uhr im Kulturhaus Obhausen statt. Der Kartenvorverkauf hierfür startet ab 26.11. bei Optiker Thieme in Querfurt und in der Musikschule. Foto: W. Kubak Foto: V. Grätsch Weihnachtsmärkte im Saalekreis verbreiten vorweihnachtliche Stimmung und locken mit allerlei Genüssen, allen voran die Schlossweihnacht in Merseburg und der Christkindl-Markt in Bad Lauchstädt (oben). Theater auf dem Dorf Das Teutsche Theater in Teutschenthal kurbelt die Theatermaschinerie vor dem Jahreswechsel noch einmal kräftig an und hält ein abwechslungsreiches Programm mit weihnachtlichen und unweihnachtlichen Veranstaltungen bereit. Orient meets Okzident – getanzte Weiblichkeit (Gastspiel) Die Künstlerinnen Yvesque, Salumeh und Black Swan zeigen u. a. klassischen und modernen orientalischen Tanz sowie Burlesque. Erleben Sie hautnah eine abwechslungsreiche Show. Samstag, 24.11., 20:00 Uhr Adventskonzert Mit dem Goethechor aus Bad Lauchstädt, Chorleiterin: Gabriele Pahnitz Sonntag, 02.12., 15:00 Uhr Aladdin – Kindervorstellung an den Adventssonntagen Regie und Idee: Matthias Scholz Sonntag, 09.12., 16:00 Uhr Sonntag, 16.12., 16:00 Uhr Sonntag, 23.12., 16:00 Uhr Mathilde, schön war´s doch Eine Revue über die 20er Jahre Regie: Nuri Feldmann Samstag, 08.12., 20:00 Uhr Der Weihnachtshase Weihnachtliche Geschichten für große Kinder und Erwachsene, Darsteller: Christel Wurbs, Ralf- Peter Borchert und Wolfgang Pähtz Samstag, 22.12., 16:00 Uhr Mittwoch, 26.12., 16:00 Uhr Neuigkeiten auch unter dorftheater-teutschenthal.de Stacey Kent Foto: Diane Sagnier über Women in Jazz gGmbH Seite 7 24. November 2018 Saalekreis-Kurier 25 Jahre aktive Denkmalpflege Als im Jahre 1992 der Ort Osmünde (Kabelsketal) sein 1040. Jubiläum feierte, war von der alten Pracht seiner bedeutenden mittelalterlichen Kirche kaum noch etwas zu erahnen. Der mächtige Westturm war 1986 zusammengestürzt, die Kirche bot von außen und innen einen bejammernswerten Anblick. Eine Ausstellung von historischen Fotos während der Festwoche fand ein unerwartetes Echo. Viele Einwohner waren sich einig, dass die alte Kirche auf jeden Fall erhalten werden sollte. Zu diesem Zweck wurde am 11.10.1993 der „Verein zur Erhaltung der Kirche Osmünde e. V.“ gegründet. Mit Hilfe der zuständigen Denkmalsschutzbehörden wurde parallel zur Schuttberäumung eine denkmalpflegerischen Zielstellung erstellt, die auch die Schwierigkeiten, deutlich aufzeigte. Zum „Tag des offenen Denkmals“ 1995 war die Kirche erstmals für ein breites Publikum geöffnet. Die Besucher konnten sich sowohl von den immensen Bauschäden als auch von der noch vorhandenen historischen Substanz überzeugen. Mit einem Flötenkonzert wurden erstmals Nutzungsmöglichkeiten außerhalb der Gottesdienste vorgestellt. Die Resonanz der Besucher und der Regionalpresse war durchweg positiv und für die Motivation der Vereinsmitglieder außerordentlich wichtig. Spenden und Angebote zur Mithilfe machten ebenfalls Mut für die vor uns liegenden Aufgaben. Gut 10 Jahre dauerte es, bis das Kircheninnere wieder in alter Pracht erstrahlte. Die darauffolgenden Arbeiten, welche nur mit umfangreichen Fördermitteln und privaten Spenden möglich waren, konzentrierten sich auf die Nutzungserweiterung des Gebäudes. Während der gesamten Bauzeit versuchte der Verein durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm das Interesse an der alten Kirche aufrecht zu erhalten. Neben Konzerten, thematischen Führungen und Ausstellungen werden auch weiterhin Autorenlesungen, Puppentheater und verschiedene Veranstaltungen organisiert. 2011 wurde der Förderverein zum Förderkreis „St. Petrus“ umgebildet und unterstützt seitdem die Kirchengemeinde auch bei der Sanierung und Umgestaltung des recht großen historischen Friedhofs. In diesem Jahr konnte nun auch der Wiederaufbau der barocken Orgel abgeschlossen werden. Während der Restaurierung stellte sich heraus, dass es sich bei der Osmünder Orgel wahrscheinlich um die letzte erhaltene Zuberbier-Orgel und eine der ältesten und klangschönsten Orgeln im Saalekreis handelt. Text/Fotos: Peter Dörheit, Förderkreis St. Petrus Minikids im Saalekreis – Kleine ganz groß! Mit dem Projekt „Minikids im Saalekreis – sportlich vielseitig und gesund – neue Ideen und Wege zu mehr Bewegung“ wird sich seit 2016 intensiv um die Bewegungsförderung von Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren bemüht. Dabei wird besonderer Wert auf eine breitensportliche Ausbildung gelegt und somit auf ein sportartspezifisches Training verzichtet. Den Kindern wird die Möglichkeit geboten, ihre motorischen Grundfertigkeiten selbst zu erkennen und Freude an der Bewegung zu erfahren. Nach nun bald drei Jahren Laufzeit galt es, den überaus positiven Erfolg dieses innovativen Projektes der breiten Öffentlichkeit erneut zu präsentieren. So trafen sich am Sonntag, dem 04.11.2018 alle Beteiligten zum Herbstsportfest in der Merseburger Rischmühlen-Halle. Hauptakteure waren die 120 teilnehmenden Mädchen und Jungen aus 11 Projektvereinen des Saalekreises. Diese hatten natürlich ihre ÜbungsleiterInnen dabei, aber auch mindestens 200 Zuschauer im Schlepptau. Zur Eröffnung sorgte zunächst Tanzart e.V. für den tanzsportlichen Hingucker, bevor „Taffi“, der Turnaffe des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt, zur Erwärmung allen so richtig einheizte. Im Anschluss bewältigten die teilnehmenden Jungen und Mädchen die vorbereitete Bewegungslandschaft. Nach kurzer Mittagspause bildete der Hindernis-Staffellauf den krönenden Abschluss. Ehrengäste, wie die Landtagsabgeordneten Kerstin Eisenreich und Dr. Verena Späthe, Torsten Kunke (Leistungssportdirektor vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt), Uwe Stettin (Vorstandsstab der Saalesparkasse), die der Bürgermeister der Goethestadt Bad Lauchstädt, Christian Runkel, und Bürgermeisterin Antje Klecar aus der Stadt Wettin-Löbejün sowie das KSB-Präsidium, ließen es sich nicht nehmen, selbst an den Stationen vorbei zu schauen, um sich hautnah vom Geschehen zu überzeugen. Text/Fotos: Kreissportbund Saalekreis Telefon: 0345 565 2700 Internet: www.mz.de/tablet-weihnachten /tablet-weihnachten G R ATIS Tablet bis Wei h nachten * Ich lese für mindestens 24 Monate das E-Paper der Mitteldeutschen Zeitung und erhalte zusätzlich ein Samsung Galaxy Tab A 10.5 (32 GB, WiFi) oder das iPad 2018 (32 GB, WiFi). Als Abonnent der gedruckten Zeitung zahle ich 4,00 Euro monatlich mit einer zusätzlichen Rate von 8,99 Euro monatlich. Neukunden zahlen 19,99 Euro monatlich ohne zusätzliche Zahlung. Bei Bestellung bis zum 12.12.2018 erhalte ich das Tablet bis Heiligabend. Die Aktion endet am 31.12.2018 und gilt, solange der Vorrat reicht. Die MZ digital für 19,99 €* lesen und das iPad 2018 oder das neue Samsung Galaxy Tab A 10.5 GRATIS erhalten. FÜR SIE ZUM FEST! Anzeige Telefon: 0345 565 2700 Internet: www.mz.de/tablet-weihnachten /tablet-weihnachten G R ATIS Tablet b i s Wei h nachten * Ich lese für mindestens 24 Monate das E-Paper der Mitteldeutschen Zeitung und erhalte zusätzlich ein Samsung Galaxy Tab A 10.5 (32 GB, WiFi) oder das iPad 2018 (32 GB, WiFi). Als Abonnent der gedruckten Zeitung zahle ich 4,00 Euro monatlich mit einer zusätzlichen Rate von 8,99 Euro monatlich. Neukunden zahlen 19,99 Euro monatlich ohne zusätzliche Zahlung. Bei Bestellung bis zum 12.12.2018 erhalte ich das Tablet bis Heiligabend. Die Aktion endet am 31.12.2018 und gilt, solange der Vorrat reicht. Die MZ digital für 19,99 €* lesen und das iPad 2018 oder das neue Samsung Galaxy Tab A 10.5 GRATIS erhalten. FÜR SIE ZUM FEST! Anzeige eines der Sommerkonzerte anlässlich der Wieder-Einweihung der Orgel Die drei Glocken der Kirche Osmünde wurden beim Einsturz des Kirchturmes unter den Trümmern begraben. Durch das Engagements von Bürgern und Mitglieder des Fördervereins konnten diese freigeräumt und geborgen werden. Mini-Kids-Pokal Kunsthandwerk aus Mitteldeutschland Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg begann vor neun Jahren eine Ausstellungsreihe, die alle drei Jahre ausgewähltes Kunsthandwerk verschiedener Materialen und Techniken zeigen soll. Am 1. Dezember 2018 geht die Ausstellungsreihe in die 4. Runde. Der Ausstellungstitel benennt das einzige nachprüfbare Auswahlkriterium: Die teilnehmenden Künstler müssen ihren Wohnsitz in Mitteldeutschland haben. Das Wort „Kunsthandwerk“ ist dabei ganz bewusst gewählt. Es geht um Kunst, die immer auch Handwerk ist und um Handwerk, welches Kunst vollbringt. Das Kulturhistorische Museum benennt vorab kein Thema oder Schwerpunkt, was Technik und Material betrifft. Ausgewählt werden allein Objekte mit hoher handwerklicher und künstlerischer Qualität. Die Einladung zur diesjährigen Ausgabe ging an die Porzellankünstlerin Susanne Petzold (Dresden), die Papiergestalterin Marita Kühn-Leihbecher (Wünschendorf ), die Keramikerin Renée Reichenbach, die Buchkünstlerin und Grafikerin Claudia Richter sowie die Glasgestalterin Annegrete Riebesel, alle drei aus Halle (Saale). R. Reichenbach – „Kanne“ Alles rund um das Auto Anzeige Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 Der aktuelle GTÜ-Tipp: Sicher durch die kalte Jahreszeit Zehn Wintertipps der GTÜ-Kfz-Prüfstelle Kfz-Prüfzentrum Köhler, Delitzscher Straße 34, 06112 Halle (Saale) Schnee, Nebel und Minustemperaturen werden die Autofahrerinnen und Autofahrer in den nächsten Wochen und Monaten auf der täglichen Fahrt herausfordern. Gut vorbereitet, so die Sachverständigen des Kfz-Prüfzentrums Köhler, lässt sich die kalte Jahreszeit meistern. Neben der an den Straßenzustand und angepassten Geschwindigkeit gehört dazu vor allem die richtige Vorbereitung. Die zehn Wintertipps der GTÜ Betriebsflüssigkeiten: Neben dem Ölstand sollten vor allem das Wasser für die Scheibenwaschanlage und das Kühlwasser regelmäßig kontrolliert werden und frostsicher sein. Beim Einfüllen des Frostschutzes die Scheibenwaschanlage betätigen, damit das Frostschutzmittel auch in die Zuleitungen der Spritzdüsen gelangt. In der Werkstatt prüfen lassen, ob in der Kühlflüssigkeit genügend Frostschutzmittel ist. Batterie: Für die Batterie bedeutet Kälte eine besonders hohe Zusatzbelastung. Den Ladezustand des Bordakkus von einem Fachmann überprüfen lassen und wenn nötig die Batterie austauschen. Beleuchtung: Richtiges Licht ist in der dunklen Jahreszeit sehr wichtig. Die Funktion der Scheinwerfer, Bremsund Rückleuchten sowie der Nebelschlussleuchte checken. Scheibenwischer: Besonders im Winter sind funktionsfähige Scheibenwischer, die ein klares Sichtfeld garantieren, wichtig. Nicht nur, weil die tief stehende Sonne den Fahrer oft blendet, sondern auch weil die Scheiben im Winter oft verschmutzt sind. Streifen und Schlieren auf der Scheibe können lebensgefährlich sein. Reifen: Winterreifen sind bei Schnee, Frost und Nässe ein absolutes Muss. Die entsprechende Gummimischung und das Profil von Winterpneus garantieren bei niedrigen Temperaturen und rutschigen Fahrbahnoberflächen eine maximale Griffigkeit und somit ein Optimum an Sicherheit. Besonders wichtig ist hier die regelmäßige Kontrolle des Reifendrucks. Die GTÜ-Sicherheitsexperten empfehlen eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern. Bordausrüstung: Im Winter sollten mit an Bord sein: Abschleppseil, Antibeschlagtuch, Handbesen, Eiskratzer, Defroster-Spray, Handschuhe, Starthilfekabel, Wolldecke und feste Schuhe. Besonders in schneereichen Regionen und bergigen Gegenden empfiehlt sich zudem die Mitnahme von Schneeketten, Schaufel, Sandsack und Reservekanister. Fahrweise: Eine angepasste Fahrweise und etwas mehr Geduld schonen die Nerven und erhöhen die Sicherheit, wenn bei winterlichen Straßenverhältnissen der Verkehr nicht so fließend vorangeht. Deshalb sollte man die Zeit für eine Fahrt nicht zu knapp kalkulieren. Sicherheitsabstand: Ein ausreichender Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist die beste Voraussetzung, Auffahrunfälle zu vermeiden. Denn bei Schnee und Eis ist der Anhalteweg länger als auf griffigem Asphalt. Anfahren: Auf rutschigem Untergrund sollten die Vorderräder stets gerade stehen, damit der Vorwärtsbewegung möglichst wenig Widerstand entgegensteht. Bei Autos mit einer in die Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) integrierten Antischlupfregelung kann man auf Schnee und Eis solange Vollgas geben, bis das Fahrzeug die gewünschte Geschwindigkeit aufgenommen hat. Das DSC-System sorgt dafür, dass nicht zu viel Kraft an die Räder weitergeleitet wird und dass die Antriebsräder nicht unkontrolliert durchdrehen. Fahrzeugbeherrschung: Eine wesentliche Voraussetzung für sicheres Autofahren ist besonders im Winter die Beherrschung des Fahrzeugs. Denn trotzt der zahlreichen elektronischen Assistenz- und Regelsysteme wie ABS, ASR und DSC kann ein Auto nur im Rahmen bestimmter physikalischer Grenzen gefahren werden. Um die Fahrzeugbeherrschung zu trainieren, bieten die Automobilclubs sowie die großen Pkw-Hersteller spezielle Fahrsicherheitstrainings für den Winter an. Eine individuelle Beratung zu Fragen rund um das Auto sowie die Themen Kfz-Schaden und amtliche Fahrzeugüberwachung erhalten Sie bei den Experten vom Kfz-Prüfzentrum Halle, Delitzscher Straße 34, 06112 Halle (Saale). – Anzeige– –Anzeige – Ing.-Büro für Kfz-Wesen Dipl.-Ing. Volker Pieloth Damit Sie bei Gutachten nicht ins kommen! Unfall - Schaden - Bewertung R.-Breitscheid-Str. 11 • 06110 Halle Tel. 0345/2029876 - Netzwerk Bildung - Fachkräfte werden gesucht Wir bilden Sie aus! Staatlich geprüfter Techniker (Beginn: 01.03.2019) in den Fachrichtungen Chemie- und Elektrotechnik Industriemeisterausbildung IHK (Beginn: 23.03.2019) in den Fachrichtungen Chemie, Metall und Elektrotechnik Melden Sie sich noch heute an: Bildungsakademie Leuna Tel.: 03461 8246-0 Emil-Fischer-Str. 20 Fax: 03461 8246-19 06237 Leuna www.bal.de Buche, Eiche, Birke ofenfertig in verschiedenen Abpackungen aus der Werkstätte Teutschenthal Am Gewerbegebiet II, Nr. 8 (Nähe SELGROS-Markt) · Anlieferung möglich! Telefon: 034601/27534 Kaminholzverkauf Eingliederungshilfe gGmbH Bäume- oder Meeresrauschen für die letzte Ruhe? Halle: Zwingerstr. 6 - Landsberg:Hallesche Landstr. 3 0345/233480 - www.bestattung-halle.de Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Stimmt Ihre Rente? Unsere Leistungen für Sie: – Rentenbescheidsprüfung, Kontenklärung – Rentenberechnung, Zusatzrenten-DDR – Sie wollen in Rente gehen – Ihr Rentenfahrplan nachMaß – Rundum-Sorglos-Paket – alles für die Rente – Erwerbsminderungsrente und Verletztenrente vomRechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel Geiststraße 11 | 06108 Halle (Saale) | Tel. 0345-6 78 23 74 www.bestattungshausvoigt.de rentenbescheid24.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/n: - Monteur/in Bereich Heizung/Sanitär - Wartungsmonteur/in Heiztechnik - Wartungsmonteur/in BMSR und Regeltechnik - Elektromonteur/in - Bauhandwerker/in Wir bieten Arbeitsplätze mit Perspektive! Sie arbeiten in einem familiären Umfeld und erhalten, neben einer tariflichen Vergütung, diverse Entwicklungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten im handwerklichen Bereich. Ihre schriftl. Bewerbung richten Sie bitte an: Banse Haustechnik GmbH zu Hd. Herrn Jung Mühlrain 79, 06118 Halle Telefon: 0345/5 22 18 47 info@banse-haustechnik.de www.banse-haustechnik.de Caritas-Sozialstation Merseburg Marienstraße 5 caritas-merseburg@t-online.de Tel.: 03461/21 01 88 suchen ab sofort • Krankenschwester/Krankenpfleger • examinierte Altenpfleger/-in Bezahlung nach Tarif. All inclusive Leasing – für Fahranfänger (ab 18 – 23 Jahren) mit Versicherung und Garantie/Wartung/Verschleiß ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Fahranfänger aufgepasst! *Ein Kilometer-Leasingangebot der PSA Bank Deutschland GmbH, Siemensstraße 10, 63263 Neu-Isenburg, für den C1 VTi 72 Shine (52 kW) bei 900,– € Sonderzahlung, 10.000 km/Jahr Laufleistung und 36 Monaten Laufzeit zzgl. Zulassung, Privatkundenangebot gültig bis 31.12.2018. Widerrufsrecht gemäß § 495 BGB. Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler ab169,– EUr* C1 3-türer Vti 72 Shine Verbrauchswerte: iO 4,9 / aO 3,6 / komb 4,1 l/100 km – CO2 komb. 93 gr/km – Effizienzklasse: B Abbildung zeigt evtl. Sonderausstattung Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Ausstattung: z. B. – 15-Zoll-LM-Räder – Radio-Anlage mit MirrorScreen – el. Außenspiegel – Klimaautomatik URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € André Faßbender, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf.
8.3 MB
26.10.2018 Saalekreis-Kurier 10/2018
27. Oktober 2018 · Nummer 10/2018 · 12. Jahrgang Thietmars Tinte und Leunas Licht 26. Landesliteraturtage im Ständehaus zu Merseburg eröffnet „Brauchen wir noch Literatur und Bücher?“ Mit dieser provokanten Frage richtete sich Hartmut Handschak, stellvertretender Landrat des Saalekreises, in seiner Begrüßung an die über 100 Gäste, die sich anlässlich der Eröffnung der Landesliteraturtage 2018 im Ständehaus zu Merseburg versammelt hatten. Die Antwort lieferte Gastredner Rainer Robra, Staats- und Kulturminister des Landes Sachsen-Anhalt: „Lesen, Schreiben und natürlich auch die Auseinandersetzung mit Literatur gehören zu den wichtigsten kulturellen Kompetenzen, ohne die die Nutzung moderner Medien nicht möglich wäre“. Und so zog sich dieser symbolische Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne, Alt und Neu, gebundenen Büchern und digitalen Medien nicht nur durch Robras Grußwort sondern findet sich selbstverständlich auch im Motto der Literaturtage wieder. „Thietmars Tinte und Leunas Licht“ kennzeichnet als Leitspruch nicht nur die bewegende literarische Vergangenheit der Region von den Merseburger Zaubersprüchen über die mittelalterliche Geschichtsschreibung des Merseburger Bischofs Thietmar bis hin zu Walther Bauers „Stimme aus dem Leuna Werk“, sondern steht gleichzeitig für das heutige literarische Schaffen im Land Sachsen-Anhalt und im Saalekreis. So stand außer Frage, dass sich auch das szenische Spiel einer Schülergruppe des Domgymnasiums unter Leitung von Schauspielerin Katrin Schinköth-Haase um dieses Leitthema drehte. Vor einer Kulisse aus überdimensionalen Pappmaché-Büchern diskutierten die sechs Schülerinnen und Schüler über die alten, vermeintlich verstaubten Schriften Thietmars von Merseburg. Hierbei machten sie sich mit seinem Lebenswerk vertraut und wurden sich allmählich der Veränderung von Sprache, Bildung und Informationsübertragung bewusst. Höhepunkt der Eröffnung waren die beiden Lesungen der Klopstock- Preisträgerinnen 2018, Marion Poschmann und Anna Sperk. Poschmann, die für ihren Roman „Die Kieferninseln“ diese höchste Auszeichung des Landes Sachsen- Anhalt im Bereich Literatur erhalten hatte, entführte das Publikum in den Alltag ihres Protagonisten Gilbert Sylvester, den es aus privaten und beruflichen Gründen nach Japan verschlägt und der dort einen lebensmüden Japaner vom Selbstmord abhält. Die Hallenserin Anna Sperk widmete sich in ihrem mit dem Förderpreis ausgezeichneten Debüt „Die Hoffnungsvollen“ dem akademischen Prekariat. Dieses wird durch die Romanfigur Alexandra verkörpert: eine junge Mutter, die sich als studierte Geisteswissenschaftlerin von einem Projekt zum nächsten hangelt und deren private und berufliche Situation von Sozialleistungen sowie Förderund Drittmittelfinanzierungen abhängig ist. Mit der Eröffnungsveranstaltung im Ständehaus, welche musikalisch von den Trompetenfüchsen der Burgmusikschule Querfurt und dem Duo Salon Pernod aus Halle begleitet wurde, haben die Landesliteraturtage 2018 offiziell begonnen. Mehr als 100 Lesungen, Konzerte und Schreibwerkstätten im gesamten Kreisgebiet, darunter auch Schulveranstaltungen im Rahmen der Kinder- und Jugendliteraturtage, laden dazu ein, Literatur auf ganz unterschiedliche Weise zu erleben oder neu kennenzulernen. Das komplette Programm finden Sie auf www.landesliteraturtage2018.de Fotos: KV Tosender Applaus für Goethes Werke Deutsche Schaupspielgrößen in Bad Lauchstädt Der mittlerweile 12. Jahrgang des Festspiels der Deutschen Sprache ging mit einer umjubelten Aufführung des ersten Teils von Goethes Tragödie FAUST im Goethe-Theater zu Ende. Zu den renommierten Künstlern, die auf Einladung Edda Mosers in Bad Lauchstädt auftraten, gehörten u. a. Prof. Peter Schreier, Sunnyi Melles, Angela Winkler, Walter Kreye, Markus Meyer, Marie Anne Fliegel, Peter Bause, Martin Valdeig, Udo Samel, das Ensemble L’arte del mondo und das Leipziger Streichquartett. Traditionell begrüßte der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr des Festspiels, Dr. Reiner Haseloff, vor Beginn des Goethe-Dramas „Iphigenie auf Tauris“ die Besucher der ausverkauften Vorstellung. Einen besonderen Höhepunkt der Festspielwoche bot das Zusammentreffen Edda Mosers mit Peter Schreier. Beide Künstler haben u. a. in den Opern Wolfgang Amadeus Mozarts auf den Bühnen der Wiener und der Berliner Staatsoper, der Salzburger Festspiele und der Metropolitan Opera New York gemeinsam gesungen und sind künstlerisch und freundschaftlich seit Jahrzehnten eng verbunden. Die Veranstaltung der beiden Ausnahmekünstler im ausverkauften Kursaal wurde von dem Dresdner Musikwissenschaftler Hans John moderiert. Ebenso starken Zuspruch fand das literarischphilosophische Gespräch am Vormittag des 13. Oktober. Ministerpräsident Dr. Haseloff begrüßte dazu auf dem Podium den Chefredakteur des Magazins CICERO, Christoph Schwennicke. Moderiert von Manfred Osten, diskutierten die Teilnehmer über die „Ethik der Identitäten“ und berührten gesellschaftliche Kernthemen unserer Zeit: Globalisierung, Migration und nationale Identität. Mit einem Empfang der Festspiel-Künstler am Mittwochabend brachte sich der Freundeskreis des Goethe-Theaters erstmals in den Festspielkalender ein. Zu den elf Festspiel-Veranstaltungen kamen knapp 2.400 Besucher. Gefördert wurde das Festspiel von der Saalesparkasse, dem Landkreis Saalekreis, der Deutschen Poststiftung, Bertelsmann und der Honymusstiftung Merseburg. Text/Foto: PR Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Klopstock-Preis 2018 Die Preisträgerinnen Inklusiv Die AG inklusives Engagement zu Besuch bei unternehmerischen Leuchttürmen Seite 4 Gartentraum Aktive aus ganz Deutschland verschönern Müchelns historisches Parkensemble Seite 3 Die Blauen Engel In der Reihe „Ehrenamt vorgestellt“ dieses Mal: Der THW Ortsverband Merseburg Seite 7 Anzeige www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Fa. Oppermann GmbH u. CO. KG baudienstleistunGen Funk: (01 57) 86 76 09 76 fa.oppermann@freenet.de Bungalow, 120 m², in Gröbers (Gottenz), für 180 T€ zu verkaufen. GMBH 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑􀁖􀁈􀁕􀁌􀁑􀁊􀀃􀀔􀀘􀀃􀀍􀀃􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑􀀃􀀓􀀖􀀗􀀘􀀃􀀔􀀖􀀃􀀔􀀚􀀃􀀘􀀃􀀐􀀃􀀕􀀙 􀀫􀁒􀁑􀁌􀁊􀁍􀁒􀁊􀁋􀁘􀁕􀁗􀀃􀁐􀁌􀁗􀀃􀀫􀁌􀁅􀁌􀁖􀁎􀁘􀁖􀁅􀁏􀂁􀁗􀁈􀁑 􀀯􀁄􀁐􀁐􀁖􀁓􀁌􀁈􀂉􀁈􀀏􀀃􀀮􀁌􀁆􀁋􀁈􀁕􀁈􀁕􀁅􀁖􀁈􀁑􀀃􀁘􀁑􀁇􀀃􀀶􀂁􀂉􀁎􀁄􀁕􀁗􀁒􀁉􀁉􀁈􀁏􀁑 􀀲􀁕􀁌􀁈􀁑􀁗􀁄􀁏􀁌􀁖􀁆􀁋􀁈􀁕􀀃􀀦􀁒􀁘􀁖􀁆􀁒􀁘􀁖􀀐􀀶􀁄􀁏􀁄􀁗􀀃􀁐􀁌􀁗􀀃􀀶􀁄􀁗􀁰􀁖􀁓􀁌􀁈􀂉􀁈 􀀬􀁑􀁇􀁌􀁖􀁆􀁋􀁈􀀃􀀯􀁌􀁑􀁖􀁈􀁑􀁖􀁘􀁓􀁓􀁈􀀃􀁐􀁌􀁗􀀃􀀪􀁄􀁕􀁑􀁈􀁏􀁈􀁑 Die Schauspieler Bernt Hahn, Markus Meyer, Sunnyi Melles, Walter Kreye und Peter Bause beim Abschlussapplaus für „Iphigenie auf Tauris“ Anna Sperk Marion Poschmann Überdimensionale Pappmaché- Bücher als Bühnenkulisse Saalekreis-Kurier 27. Oktober 2018 Seite 2 Das Umweltamt informiert Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 12. Oktober 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 94.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Das Gesundheitsamt informiert Schutz vor der Virusgrippe Die Grippe, auch Influenza genannt, ist eine schwere Atemwegserkrankung und ist von einer Erkältung (grippaler Infekt) zu unterscheiden. Sie beginnt meist plötzlich mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Husten sowie einem ausgeprägten Krankheitsgefühl. In schweren Fällen kann es zu Entzündungen innerer Organe kommen. Die Grippewelle im Winter 2017/18 ist außergewöhnlich schwer ausgefallen. Im Saalekreis wurden in der letzten Grippesaison über 2600 Influenzafälle registriert. Besonders auffällig waren dabei die Monate Februar und März mit 2366 Erkrankten. Die Impfung ist eines der wirksamsten Mittel zur Vorbeugung Die Impfung sollte rechtzeitig vor Beginn der Grippe-Saison, möglichst in der Zeit von Oktober bis November, erfolgen. Sie ist aber auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich und sinnvoll. Erstmalig wird in diesem Jahr flächendeckend der Vierfachimpfstoff als Pflichtleistung der Krankenkassen für alle angeboten. Wer sollte sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen? • Personen über 60 Jahre • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens, wie z. B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane, angeborene oder erworbene Immundefekte, auch HIV-Infektionen • Bewohner von Alters- und Pflegeheimen • Personen mit erhöhter Gefährdung, z. B. medizinisches Personal, ersonen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr • Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche • Personen mit erhöhter Gefährdung durch direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln Landrat gratuliert Herzliche Glückwünsche zum 65. Hochzeitstag gehen an Ingrid und Kurt Brinkmann aus Petersberg OT Gutenberg sowie an Natalie und Hugo Galander aus Bad Dürrenberg (beide am 24. Oktober). Auf 70 gemeinsame Ehejahre und damit auf die Gnadenhochzeit konnten Edith und Werner Kuhnt aus Schkopau am 2. Oktober anstoßen. Sein 101. Wiegenfest feierte Gerhard Frenkel aus Leuna am 22. Oktober. Die Glückwünsche des Landrates sind verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und das Wohlergehen aller Jubilare. Informationen aus dem Veterinäramt Wachsam bleiben – Afrikanische Schweinepest weiter auf dem Vormarsch Die Afrikanische Schweinepest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, von der Haus- und Wildschweine betroffen sein können. Neben der Weiterverbreitung der Afrikanischen Schweinepest aus Osteuropa sind zwischenzeitlich auch in Belgien zahlreiche an der Seuche verendete Wildschweine entdeckt worden. Für Schweine endet die Seuche tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht. Für den Menschen ist die Afrikanische Schweinepest ungefährlich. Ein Eintrag der Seuche nach Deutschland kann jederzeit über direkten Kontakt von Wildschweinen oder indirekt über kontaminierte Gegenstände (z. B. Jagdausrüstung, Fahrzeuge, Schuhwerk, landwirtschaftlich genutzte Geräte) oder Schlacht- und Speiseabfälle, die im Reiseverkehr mitgebracht und an Schweine verfüttert oder in der Natur entsorgt werden, erfolgen. Schweinehalter, Jagdausübungsberechtigte, Ernte- und Forsthelfer sowie sonstige Personen, die aus Seuchen- und Restriktionsgebieten nach Deutschland zurückkehren, werden dringend gebeten, die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Schweine und Futterbestände sind vor Kontakt mit Wildschweinen zu schützen und der Zutritt zu Schweinehaltungen ist auf Befugte in gereinigter Schutzkleidung zu beschränken. Jagdutensilien, Schuhwerk und Bekleidung sind insbesondere nach Jagdreisen zu reinigen und zu desinfizieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Saalekreises: www.saalekreis.de/de/afrikanische-schweinepest.html Aktuelle Ausbruchszahlen und Hintergrundinformationen finden Sie auf der Homepage des Friedrich-Löffler-Instituts: www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/afrikanische-schweinepest/ Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis Frauen – Beruflich wieder aktiv! Von der Idee zur Erfolgsgeschichte Unter diesem Motto wird ein Aktionstag initiiert, der vielfältige Informationen rund um das Thema „Wiedereinstieg in den Beruf“ bietet. Arbeitsuchende erhalten von regionalen Arbeitsmarktexperten und ihren Netzwerkpartnern Anregungen für die eigene berufliche Zukunft, Hilfestellungen für den Prozess der Arbeitssuche und einen Einblick in Unterstützungsangebote für Familien. „Viele Frauen haben den Wunsch, nach der Familienphase wieder arbeiten zu gehen. Doch auch wenn sie gut ausgebildet sind, ist der Wiedereinstieg eine Herausforderung, die gemeistert werden muss. Je besser sich Frauen auf ihren neuen Job vorbereiten, desto leichter gelingt die Rückkehr ins Berufsleben. Denn auch die Wirtschaft hat erkannt, dass auf so wertvolle Potenziale nicht verzichtet werden kann.“, so Kerstin Majewski, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Agentur für Arbeit Halle. Dieser Tag bietet den Kundinnen die Möglichkeit auf folgende Fragen einzugehen: Wie gelingt es am besten, Familie und Beruf zu vereinbaren? Entsprechen meine Bewerbungsunterlagen den Anforderungen und Erwartungen der Arbeitgeber/-innen? Wie wichtig ist Zeit- und Selbstmanagement? Die Vorträge an diesem Tag befassen sich mit den regionalen Chancen auf dem Arbeitsmarkt, der besseren Vermarktung der Marke „ICH!“, dem Zeit- und Selbstmanagement und vor allem mit den Kompetenzen der Frauen. Sie informieren auch zum Bildungs- und Teilhabepaket und seinen Möglichkeiten. Erkennen Sie eigene Talente und punkten Sie damit! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Aktionstag findet am Donnerstag, den 01.11.2018, in der Zeit von 8:30 – 12:00 Uhr im Ständehaus Merseburg, Oberaltenburg 2 statt. Text: Ines Stöbe/EfA Foto: Tierney – stock.adobe.com Perspektive JOB 4.0 Ca. 500 Besucher zählte die 3. Auflage der Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse Perspektive Job 4.0 im Ständehaus Merseburg. Interessierte Jugendlichen und deren Angehörige konnten sich hier am 20.10. zum Thema berufliche Entwicklung beraten lassen oder direkt vor Ort eine Bewerbung abgeben. Hartmut Handschak, stellvertretender Landrat des Saalekreises sprach seinen Dank an die Organisatoren und Aussteller aus und betonte: „Es ist wichtig, jungen Leuten eine Orientierung zu geben. Die jährliche Messe ist die beste Gelegenheit, um mit den Firmen direkt in Kontakt zu kommen.“ In diesem Jahr präsentierten sich 69 regionale Unternehmen, Institutionen und Verbände. Sowohl die Aussteller als auch die Veranstalter – der Landkreis Saalekreis, die Stadt Merseburg, die Hochschule Merseburg, die Agentur für Arbeit, die Saalesparkasse und die MITZ GmbH – waren mit der sehr guten Resonanz zufrieden. Foto: W. Kubak Termin Blaue Tonne Im November erfolgt die Papierentsorgung in den Orten Dalena, Dobis, Domnitz, Dornitz, Dößel Rothenburg, Zwintschöna, Döllnitz, Kollenbey und Schkopau am 06.11.2018 (nicht am 04.11.) Festsetzung/Anpassung des Wasserschutzgebietes Ziegelrodaer Forst Der Kyffhäuser Abwasser- und Trinkwasserverband (KAT) versorgt mit einem Rohrnetz von circa 400 km Länge 29 Orte, insbesondere im Querfurter Raum, mit Trinkwasser. Zum Schutz des Grundwassers vor schädlichen Einflüssen sowie der dazu betriebenen Brunnenstandorte existiert ein zugehöriges Schutzgebiet. Dieses Schutzgebiet befindet sich regionalgeologisch in der Thüringischen Senke, einer Senkungsstruktur im Westteil der sächsisch-thüringischen Scholle. Aufgrund geänderter Ergiebigkeit einzelner Brunnenstandorte erfolgte die Neuausrichtung der Grundwassergewinnung unter Aufgabe eines Brunnenstandortes. Damit ergaben sich neue Randbedingungen, welche sich insbesondere im nördlichen beziehungsweise nordwestlichen Teil des bisherigen Schutzgebietes auswirken. Zur Anpassung des Schutzgebietes erfolgte daher im Auftrag des KAT die Erstellung eines hydrogeologischen Gutachtens, welches eine Präzisierung der Grenzziehung der einzelnen Trinkwasserschutzzonen ermöglichte. Im Ergebnis des wasserrechtlichen Verfahrens erging unter dem 30. August 2018 die zugehörige Verordnung, welche konkrete Schutzbestimmungen sowie Duldungsund Handlungspflichten enthält. Informationen hierzu unter: www.saalekreis.de/de/ Wasserschutzgebiete.html Übersichtskarte zur Verordnung im Maßstab 1:10.000, © GeoBasis- DE/LVermGeo LSA Diesjährige Gülledüngung fast beendet Die Düngung ist bei der Erzeugung pflanzlicher Produkte in der Landwirtschaft ein wichtiger Faktor. Gleichzeitig kann die Düngung ein Umweltrisiko darstellen, wenn über den Nährstoffbedarf der Pflanzen hinaus gedüngt wird. So kann beispielsweise überschüssiger Stickstoff durch Niederschläge ausgewaschen werden und sich in Form von Nitrat im Grundwasser anreichern. Ein großer Teil der Düngung erfolgt durch die Ausbringung von Gülle. Zugenommen hat im Zuge der Energiewende in Deutschland auch der Einsatz von Gärresten aus Biogasanlagen. Gülle und Gärreste zählen zu den organischen Düngemitteln, für deren Anwendung besondere Regelungen der Düngeverordnung einzuhalten sind. Dies dient unter anderem der Vermeidung von gasförmigen Stickstoffverlusten und der Einschränkung von Geruchsbelästigungen. Zusätzlich werden bei der Gülleund Gärrestdüngung zunehmend Maschinen und Geräte eingesetzt, die ein bodennahes Ausbringen oder direktes Einbringen in den Boden gewährleisten. Jedoch führt auch die ordnungsgemäße Ausbringung vorübergehend zu teilweise unangenehmen Geruchsentwicklungen, die sich nicht vermeiden lassen. Die Düngeverordnung regelt ebenfalls die Einhaltung von Sperrfristen, in denen stickstoffhaltige Düngemittel nicht ausgebracht werden dürfen. Aufgrund dieser Regelungen dürfen seit dem 1. Oktober Ackerflächen nicht mehr mit Düngemitteln gedüngt werden, deren Stickstoffgehalt den Wert von 1,5 % in der Trockenmasse überschreitet. Grünland darf noch bis Ende Oktober gedüngt werden. Damit endet die diesjährige Herbstdüngung mit Gülle und Gärresten. Frühester Beginn der regulären Frühjahrsdüngung im kommenden Jahr ist der 1. Februar. Foto: byrdyak – stock.adobe.com Zone 2 Zone 3a Zone 3b ( = Zone 1) Foto: Jelena – stock.adobe.com Einsatz von Schleppschläuchen bei der Gülledüngung Foto: KV Seite 3 27. Oktober 2018 Saalekreis-Kurier Rückblick: Interkulturelle Woche Vielfalt verbindet! Auch in diesem Jahr fand unter dem Motto „Vielfalt verbindet!“ die Interkulturelle Woche im Saalekreis statt. Bei über 20 Veranstaltungen und Aktionen konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger, Schülerinnen und Schüler sowie Mitwirkende einen Einblick in die unterschiedlichsten Kulturen erhalten, sich in Fachvorträgen zu Migrationsthemen weiterbilden oder einfach durch sportliche, künstlerische und musikalische Aktivitäten miteinander Zeit verbringen. Highlights der IKW 2018 Unter dem Motto „Wir sind Merseburg“ hat sich ein Team aus Alteingesessenen und Neubürgern Merseburgs zusammengefunden, um die Kreisstadt aus verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten und diese unterschiedlichen Blickwinkel fotografisch festzuhalten. Im September und Oktober war diese Ausstellung in der Stadtkirche St. Maximi in Merseburg zu sehen. Ziel des Projektes des Caritas Regionalverband Halle e.V. war es, gegenseitiges Verständnis und das Miteinander zu fördern sowie Vorbehalte abzubauen. Sport und Familie Wie auch in den vergangenen Jahren begeisterte der Frauensportaktionstag „Frauenpower im Saalekreis – sportlich und integrativ“ diesmal an zwei Tagen wieder sehr viele interessierte Teilnehmerinnen in Merseburg. Sportlich ging es auch beim internationalen Sportfest des Kulturvereins Bad Dürrenberg e. V. zu, welches Groß und Klein einlud, sich in verschiedenen Sportarten und Wettkämpfen zu versuchen. Mehr als 6.000 Besucherinnen und Besucher, darunter zahlreiche Familien, strömten am 22. September zum Kreisfamilientag nach Leuna. Über 55 Aktionsstände präsentierten sich und luden zum Mitmachen ein. Einen Tag später öffnete das Carl-von- Basedow-Klinikum seine Türen für ein großes Kinder- und Familienfest. Film, Kunst und Musik Am 24.09. zeigte der evangelische Kirchenkreis den Film „Raving Iran – zwei DJs gegen das iranische Regime!“ in Merseburg. Die Zuschauer setzten sich anschließend mit dem Leben im Iran auseinander und kamen dabei auch mit Geflüchteten ins Gespräch. Ein Trommelworkshop mit afrikanischen Djemben, kubanischen Congas oder peruanischen Cajóns lud die Schüler der Berufsbildenden Schulen in Leuna zum Mitmachen ein. Durch das aufeinander abgestimmte Trommeln erfuhren sie eine starke und nachhaltige Gemeinschaft sowie Motivation zum gemeinsamen Handeln. Mit Pinsel und Farbe und jeder Menge kreativer Ideen im Kopf konnten sich Kinder und Jugendliche, Geflüchtete, Ehrenamtliche und interessierte Mitbürger beim Workshop „Gestalterische Expedition – Miteinander leben“ in Querfurt küntslerisch austoben. Auf dem Rittergut Blösien e.V. wurden in einer Poesie-Galerie poetische Werke aus verschiedenen Ländern oder eigene Gedichte zusammengetragen und dann in verschiedenen Sprachen auf Holz gemalt, geschnitzt oder gebrannt. Krönender Abschluss Die Open-Air-Veranstaltung „Vielfalt genießen“, die auf dem Entenplan, mitten in der Stadt Merseburg, stattfand, bildete den bunten Abschluss der IKW 2018. Migrantinnen und Migranten aus verschiedenen Ländern, die sich momentan in Maßnahmen der Works gGmbH befinden, boten den Besucherinnen und Besuchern selbst zubereitete Speisen aus ihren Heimatländern an. Ein kleines musikalisches und tänzerisches Programm rundete den Tag ab. Aufgrund der großartigen Unterstützung etlicher Akteure aus dem Saalekreis konnte auch in diesem Jahr eine vielfältige Interkulturelle Woche auf die Beine gestellt werden. Ein großes Dankeschön für die Organisation und die Umsetzung des bunten Programms der Interkulturellen Woche 2018 im Saalekreis geht an alle mitwirkenden Akteure. Facelift für historische Decke des Goethe-Theaters Im Rahmen des Festspiels der deutschen Sprache überreichten Patricia Werner von der Ostdeutsche Sparkassenstiftung und der Vorstandsvorsitzende der Saalesparkasse, Dr. Jürgen Fox, in der Goethestadt Bad Lauchstädt an Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Geschäftsführer René Schmidt eine Förderzusage für die historische Zeltleinwanddecke des Goethe-Theaters. Bereits 2016 hatten die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Saalesparkasse die Restaurierung des spätbarocken Douche- Pavillons und seine Einrichtung als Museum für die Badegeschichte Bad Lauchstädts gefördert. Das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt ist das einzige, weitgehend im Original erhaltene Theater der Goethezeit in Deutschland. Es entstand 1802 nach den Vorstellungen Goethes, der das Haus in Personalunion mit dem Hoftheater Weimar bis 1816 leitete. Seit 2015 wird das Theater äußerlich restauriert. Die Fertigstellung der Fassaden- und Dachsanierung wird für Ende 2018 erwartet. Daran soll sich die schrittweise Restaurierung sämtlicher Innenräume anschließen. Bisher kostete die Restaurierung des Goethetheaters knapp 3 Mio. Euro, die vom Land Sachsen-Anhalt und der Hermann-Reemtsma- Stiftung Hamburg aufgebracht wurden. Das Land Sachsen-Anhalt ist übrigens Alleingesellschafter der Historischen Kuranlagen und der Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH. Text/Foto: PR Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Parkseminar in Mücheln (Geiseltal) voller Erfolg Teilnehmer voller Tatkraft, Sonne satt und Ergebnisse, die die Erwartungen übertrafen: Das Gartenträume- Parkseminar im Barockgarten und der Landschaftspark St. Ulrich in Mücheln (Geiseltal) vom 19. – 21. Oktober 2018 war ein voller Erfolg. Die über 80 Aktiven aus neun Bundesländern pflanzen 11 Bäume und 700 Wild- und Heckensträucher, schufen Sichtachsen, legten einen zugewachsenen Weg frei und brachten Rosenrankgitter an Mauern im Terrassengarten an. Alle Maßnahmen trugen dazu bei, die historische Gestalt und Schönheit des denkmalgeschützten Parkensembles herauszuarbeiten. Abendliche Vorträge über Gartenkunst sowie die Region, eine Kellerführung im historischen Rathaus Müchelns und ein Ausflug zum Weinberg „Goldener Steiger“ rundeten das Programm ab und brachten das Geiseltal den Beteiligten näher. Die Teilnehmer waren rundum zufrieden: neben dem positiven Gefühl, einen beachtlichen Beitrag zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Parkanlagen geleistet zu haben, nahmen sie viele neue Erfahrungen mit. Zahlreiche lokale Vereine, Unternehmen und Privatpersonen unterstützten das Praxiswochenende. Die Pflanzungen wurden maßgeblich ermöglicht durch eine Förderung der Stiftung Umwelt, Naturund Klimaschutz Sachsen-Anhalt. Veranstalter waren die Stadt Mücheln (Geiseltal) und der Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen- Anhalt. Text/Fotos: Gartenträume Sachsen-Anhalt e. V. Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Telefon: 03 45/ 565 2105 Telefon: 03 45/ 565 2116 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Wir beseitigen für Sie: - Lackkratzer - Parkschrammen - Schlüsselkratzer - Dellen und Beulen - Risse und Löcher in Stoßstangen - Reparatur von Kleinblechschäden www.Auto-Lack-Reparatur.de Ernst-Thälmann-Str. 78 06179 Holleben (direkt an der Hauptstraße) Tel.: 0345 / 680 15 20 Fax: 0345 / 680 15 21 E-Mail: Auto-Lack@gmx.de JUNI/JULI - ANGEBOT Bei Vorlage dieses Coupons erhalten Sie einmalig 30 € Rabatt auf unsere Dienstleistungen, ab einem Wert ab 150 €, vorausgesetzt, die Auftragsunterzeichnung findet in der Zeit statt. Coupon nur gültig im o. g. Zeitraum. Coupon muss vor Auftragsunterzeichnung vorgelegt werden. Coupon nur gültig für Privatpersonen im Sinne des BGB. VORHER NACHHER vom 27. 10. bis 30. 11. 2018 - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Bild links: Silke Beyme aus Magdeburg und Frank Schmidt aus Wernigerode pflanzen Kastanien. Bild rechts: Im Terrassengarten blühen in Zukunft Rosen. Olga Theobald begeisterte bei der Abschlussveranstaltung mit ihren folkoristischen Tänzen. Foto: KV Oben: Kinder und Jugendliche zeigen ihre Trommelkünste bei der Abschlussveranstaltung Rechts: Workshop „Gestalterische Expedition“ Fotos: KV, AFOS e. V. Saalekreis-Kurier 27. Oktober 2018 Seite 4 Mobile Diabetes-Beratung Infomobil der Diabetes-Hilfe seit September im Einsatz Nach offiziellen Angaben leiden ca. 10 % der Bevölkerung in Deutschland an der sogenannten Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), wobei die Dunkelziffer sicher um ein Mehrfaches größer ist. Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die nach dem aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft nicht heilbar ist. Während die Erkrankung selbst häufig über viele Jahre unerkannt bleibt, treten die Begleit- und Folgeerscheinungen bereits auf. Zu diesen gehören u.a. Augenerkrankungen bis hin zur Erblindung, Nervenschädigungen sowohl peripher besonders in den Beinen als auch im Bereich der inneren Organe, Veränderungen der Blutgefäße mit Herzinfarkt und Schlaganfall als Folgen und viele andere Erkrankungen. Dabei ist die frühzeitige Erkennung ein wesentliches Kriterium für eine erkennbar wirksame Eindämmung der Folgeschäden. Um Aufklärung, Früherkennung und Prävention gezielter vor Ort betreiben zu können, ist der Landesverband Mitteldeutschland der Deutschen Diabetes-Hilfe (DDH-M – LVMD e.V.) seit Mitte September mit einem eigenen Infomobil ausgestattet. Dank der Unterstützung von Diabetesberatern und Ärzten können damit vor Ort medizinisch fundierte Beratungen durchgeführt und auch ein Screening durch das Messen des aktuellen Blutzuckerwertes, des Blutdruckes und einiger anderer Werte vorgenommen werden Am 20. Oktober war das Infomobil bereits in Merseburg zum 4. Mitteldeutschen Diabetestag im Einsatz. Text/Foto: DDH-M – LVMD e.V. Ausbildungsberufe vorgestellt Das Projekt „EuBiK“ (Eltern unterstützen bei der Berufsfindung ihrer Kinder) lädt zu zwei Infoveranstaltungen, in denen spezielle Ausbildungsberufe vorgestellt werden. 13. November 2018, 17:00 Uhr: Schule vorbei –Wie bewerbe ich mich bei der Polizei? Vorgestellt werden die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der Landespolizei Sachsen-Anhalt 26. November 2018, 17:00 Uhr: Ausbildungen im Gesundheitswesen – Das Carl-von-Basedow Klinikum stellt sich vor Berufsbilder sind die Gesundheits- und Krankenpflege, die Krankenpflegehilfe sowie die Anästhesie- und operationstechnische Assistenz. Veranstaltungsort ist jeweils die Baumaschinenvermietung Gewerbehof Hempel GbR, Obhäuser Weg 3, 06268 Querfurt Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Zur besseren Planung wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten. Das Team „EuBiK“ bietet zudem individuelle Gesprächstermine an. Kontakt: Sebastian Mettin – Sebastian.Mettin@bbi‐bildung.de, Verena Lukas – Verena.Lukas@bbi‐bildung.de Tel.: 03461 342143; Sprechzeiten in der Filiale Fritz-Haber-Str. 9 in Merseburg: Mittwochs, 12:00 – 16:00 Uhr Luther begleitet auch nach dem Reformationsjubiläum Zu Martin Luthers Zeiten gab es natürlich keine LEADER- Kooperationsprojekte. Heute sind diese aktueller denn je und für den Landkreis Saalekreis sowie für den Nachbarlandkreis Mansfeld-Südharz wichtig. Beide vereint die Umsetzung des LEADER-Kooperationsprojektes mit dem Titel: „Entwicklung von Lutherwegtagen am Lutherweg Sachsen-Anhalt in den Landkreisen Saalekreis und Mansfeld-Südharz“ für die Jahre 2018 und 2019. Hierbei geht es um neue Formate bei der Weiterentwicklung des Lutherweges in Sachsen-Anhalt nach dem Reformationsjubiläum 2017. Das Vorhaben wird von der EU finanziell gefördert. Zunächst wurden vier Lutherwegtage, zwei im Saalekreis und zwei im Landkreis Mansfeld-Südharz geplant. Einer fand bereits im Oktober statt. Begleitet wird das gesamt Projekt im Auftrag beider Landkreise vom TAKTZENT e. V., einem in der Lutherstadt Eisleben ansässigen Verein. Der Verein fungiert hier als Koordinator und Moderator. Er führt Recherchearbeiten durch, unterstützt bei der Öffentlichkeitsarbeit, hilft bei der Ideenfindung und organisiert die Arbeitsgruppensitzungen. Informationen zu den Lutherwegtagen im Jahr 2019 sind im Vorfeld zu den Veranstaltungen unter der folgenden Internetadresse zu finden: www.lutherwegtag.de Gesellschaft Erbrecht - 07.11., Querfurt, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro - 14.11., Merseburg, 18:00 – 19:45 Uhr, 4,00 Euro Nachbarschaftsrecht – Was Nachbarn dürfen und was nicht 13.11., Querfurt, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Rechtssicherheit beim Hausbau – Seminar für Häuslebauer und Handwerker 07.11., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Buchführung in Vereinen 17.11., Merseburg, 08:00 – 13:00 Uhr, 35,00 Euro Mehr Infos unter: www.vhs-halle-saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Inklusion im Saalekreis Unternehmerische Leuchttürme Die Arbeitsgruppe (AG) inklusives Engagement des Bündnisses für Familie im Saalekreis widmet sich dieses Jahr dem bedeutsamen Thema „Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Beeinträchtigungen“. In diesem Rahmen besuchte die AG kürzlich zwei inklusiv engagierte Unternehmen im Saalekreis. Tägliche Herausfordeurngen lösen Im September folgte eine Delegation der AG der Einladung der Veranstaltungs- und Dienstleistungszentrum Bad Dürrenberg gGmbH (VDZ) und besichtigte das dazugehörende Landhotel (siehe Foto). Das VDZ agiert als gemeinnütziges Unternehmen, welches sich aus einer Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderungen von 40 Prozent ergibt. Das Landhotel, der Fuhrpark für Ausflugsfahrten, der Pferdehof und das Gesundheitssportzentrum in Bad Dürrenberg gehören zum Geschäftsbereich des VDZ. Den Worten des Geschäftsführers Udo Kanzler wurde aufmerksam gefolgt. „Wir stehen tagtäglich vor einigen Herausforderungen, die wir zu lösen versuchen. Dabei liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit einerseits auf der Bewältigung von Problemen, die sich aus der persönlichen Biografie und der Behinderung des Arbeitnehmers ergeben und andererseits müssen wir die Wirtschaftlichkeit des Betriebs im Blick behalten. Beides miteinander in Einklang zu bringen, stellt uns oft vor große Probleme, erfordert Kompromisse und bedarf einem guten Zusammenspiel aller Mitarbeiter*innen“, so Kanzler. Das besichtigte Landhotel bietet nicht nur Übernachtungsmöglichkeiten an. Viele kleine und große Veranstaltungen und Feierlichkeiten jeglicher Art werden ebenfalls hier durchgeführt. Dabei legt es einen hohen Stellenwert auf Barrierefreiheit, sodass auch Gäste mit Mobilitätseinschränkungen jederzeit herzlich willkommen sind. Inklusion als Wirtschaftsfaktor Diese Annahme vertritt das Unternehmen DOW Olefinverbund GmbH, welches seine Türen am Standort Schkopau für eine Besichtigung einer Delegation der Arbeitsgruppe im Oktober öffnete. Das weltoffene, international ausgerichtete Chemieunternehmen mit vier Produktionsstätten in Mitteldeutschland zeichnet sich beim Thema Vielfalt durch seine Arbeit in Netzwerken aus. So profitieren Mitarbeiter*innen mit Behinderungen vom Netzwerk „DEN – Disability Employee Network“, welches dazu dient, Wissen weiterzugeben, über ähnliche Themen zu sprechen und ein Gehör zu finden. Bei dem Besuch wird schnell klar, dass das Unternehmen DOW erkannt hat, dass jeder Mensch und somit auch jede*r Arbeitnehmer*in anders und individuell ist. „Wir möchten mindestens die gesetzliche Quote von fünf Prozent an Arbeitnehmer*innen mit Behinderungen erfüllen. Hier haben wir noch Nachholbedarf.“, beschreibt Reimer Hasche als Geschäftsführer DOW Olefinverbund GmbH die Situation. Doch das Unternehmen steht auch vor besonderen Herausforderungen, denn die Sicherheitsvorkehrungen, die es in der Chemieindustrie einzuhalten gilt, sind nicht unerheblich. Im Gegenzug engagieren sich Unternehmen und viele Mitarbeiter*innen auch außerhalb des Werkzaunes und unterstützen Einrichtungen und Vereine für Menschen mit Behinderungen finanziell im Rahmen des jährlichen Spendenprogramms, oder persönlich, z. B. durch Arbeitseinsätze und praktische Hilfe bei den Einrichtungen direkt vor Ort. Die beiden Unternehmensbesuche haben gezeigt, dass inklusives Arbeiten ganz selbstverständlich funktionieren kann – gemäß dem Motto „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Text: Anna Gerwinat, Teilhabemanagerin, Fotos: KV Neue Sporthalle für Frankleben Kurz vor dem 40. Jahrestag der Harry-Kaßler-Sporthalle im August 2015 wurde die Halle wegen Dachschäden gesperrt. Für den Traditionsverein Friesen Frankleben war dies ein herber Schlag. Die Gymnastikgruppen konnten in der ehemaligen Schulturnhalle weiterüben. Problematisch wurde es für die Handballmannschaften, die seit diesem Zeitpunkt zeitlich begrenzt in der Braunsbedraer Geiseltalhalle und der Halle in Krumpa den Trainings- und Wettkampfbetrieb durchführen. Wichtig und erfreulich für die Friesen war daher der Beschluss des Stadtrats von Braunsbedra zum Neubau einer Halle. Richtig ins Rollen kam das Vorhaben nach einer Ortsbesichtigung durch den Innenminister von Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht (CDU) am 28. September 2016. Fast auf den Tag genau zwei Jahre später übergab dieser am 29. September den Fördermittelbescheid über 1,47 Millionen Euro und damit 50 % der Neubausumme an den Bürgermeister der Stadt Braunsbedra, Steffen Schmitz (CDU). Extra zu diesem Anlass waren auch knapp 100 Friesenmitglieder, der Ortsbürgermeister Günter Küster und auch Angela Heimbach (Präsidentin des Kreissportbundes Saalekreis) anwesend, die mit großen Erwartungen den Baubeginn der neuen Halle an alter Stelle herbeisehnen. Ziel ist es, den Übungs-, Trainings- und Wettkampfbetrieb ab der Saison 2020/21 wieder aufzunehmen. Text: J. Pohle, SV Friesen 1887 e.V. Das Teilhabemanagement des Landkreises Saalekreis unterstützt die Arbeitsgruppe inklusives Engagement und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Landes Sachsen- Anhalt gefördert. Lutherwegtage in Mansfeld-Südharz: 20. Oktober 2018 „Kulturelle ZeitSprünge“ in der Gedenkstätte „KZ-Außenlager Wansleben“, Seegebiet Mansfelder Land 19. Mai 2019 „Hier war Luther nie, oder?“ in Sangerhausen OT Wippra, Freibad „Wippertalbad“, in Verbindung mit der „Wipperliese“ im Saalekreis: 06. Juli 2019 „KulturRAUM DORFkirche“ in Landsberg OT Gütz, Ev. Dorfkirche St. Anna und St. Katharina, 31. August 2019 BeWegter Wein – Wein-Rallye nach Höhnstedt Berufsorientierung einmal anders Beim 4. Berufemarkt in der Sekundarschule „Würdetal“ Teutschenthal konnten 150 Schüler*innen aus dem Saalekreis Ende September einen Einblick in verschiedene Berufsfelder erhalten und direkt mit Ansprechpartner*innen der 29 teilnehmenden Unternehmen und Institutionen in Kontakt treten. Vertreten waren u. a. die Branchen Handwerk, öffentlicher Dienst und Dienstleistungsgewerbe. Das Hauptaugenmerk der Messe lag auf der Vorstellung regionaler Betriebe. Besonders groß war das Interesse für die Ausbildungsmöglichkeiten der Polizei und der Bundeswehr. Der Berufemarkt wurde in Kooperation mit der Sekundarschule Höhnstedt und der Goethe- Schule Bad Lauchstädt organisiert. Text: Sekundarschule Würdetal Bereits erfolgreich abgeschlossen! – Nach drei Jahren Ausbildungszeit haben diese beiden ehemaligen Azubis des C.-v.-B.-Klinikums den Abschluss als „Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger“ erreicht“. Foto: C.-v.-B.-Klinikum Friesen-Vorsitzender Jürgen Pohle, Ortsbürgermeister Günter Küster, KSB-Präsidentin Angela Heimbach, Innenminister Holger Stahlknecht Bürgermeister der Stadt Braunsbedra Steffen Schmitz (v. l. n. r.) Foto: W. Kubak Andreas Otto ist seit 43 Jahren am Chemiestandort in Schkopau beschäftigt und hat das Klippel-Feil-Syndrom. Foto: Henry Czauderna – stock.adobe.com Seite 5 27. Oktober 2018 Saalekreis-Kurier Im Wettkampf unentbehrlich Keine Sportart kommt ohne sie aus – Schieds- und Kampfrichter. Zeitnehmer, Punktrichter und weitere Unparteiische sind für die korrekte Durchführung sportlicher Wettkämpfe verantwortlich und sorgen dafür, dass Regeln eingehalten und Weiten exakt gemessen werden und die Zeitnahme auf die Sekunde genau erfolgt. Zwei dieser stillen Helfer im Hintergrund hat der Saalekreiskurier bei ihrer Tätigkeit über die Schulter gechaut. Siegfried Zschiegner ist ein leichtathletisches Urgestein und Sportler von Kindesbeinen an. In seiner aktiven Zeit als „Geher“ schaffte er es zum Hochleistungssportler. Heute trifft man Zschiegner als Trainer sowie als Kampfrichter bei vielen leichtathletischen Wettkämpfen. „Achtung Zieleinlauf!“ hört man ihn rufen, wenn er bei diversen Laufveranstaltungen als Zeitnehmer fungiert. „Startnummer 345 kommt ins Ziel!“ Nur wenige Sekunden später stoppt er die Zeit. Bei hundert und mehr Läufern ist das Schwerstarbeit. „Besonders wenn fünf und mehr Athleten kurz hintereinander einlaufen, muss ich mich konzentrieren, um die korrekten Zeiten zu ermitteln“, so Zschiegner, der dieses Ehrenamt bei Wind und Wetter, stets am Wochenende, ausführt. Ebenfalls seit Jahren als engagierter Schiedsrichter im Einsatz ist Andreas Mingram aus Gröbers. „Nach meiner aktiven Zeit als Fußballspieler, bat man mich als Schiedsrichter weiterzumachen“, sagt Mingram. Er wurde gebraucht und da habe er eingewilligt. Seit 15 Jahren leitet er, bis zu sechsmal pro Monat, Spiele der Kreisklasse oder fungiert als Linienrichter bei höherklassigen Spielen. Es mache ihm Spaß und er ist mit Leib und Seele dabei, auch wenn es mal haarig zugeht auf dem Platz. Mingram weiß, wann er mit Fingerspitzengefühl ein Spiel leiten oder konsequent durchgreifen muss. „Schiri“ zu sein, heißt nicht nur mit Pfeife und gelber oder roter Karte zu agieren. Von ihm wird auch viel Laufarbeit verlangt. Wenn das Spiel hin und her wogt, muss er seine Augen überall haben. Kein Foulspiel oder unfaires Verhalten darf ihm entgehen. Am Ende ist er fasst so geschafft wie die Spieler. Mingram schreibt noch den Spielbericht und erst dann kann er nach Hause fahren. Text/Foto: T. Buschendorf Farbiger Hingucker in Ermlitz Neugestaltetes Werbeschild am Ortseingang Was macht man mit einem alten, 20 m² großen Werbeschild, das Eigentum der Gemeinde Schkopau ist und ungenutzt am Ortseingang steht? Der Ortschaftsrat von Ermlitz fand eine Antwort, nachdem er von einem Projekt in Burgliebenau hörte. Dort wurde im Zuge einer Fördermaßnahme der enviaM ein Stromhäuschen in einem Workshop durch Künstler der „Farbküche“ aus Altenburg neugestaltet. Der Förderantrag für das Förderprogramm „Wir sind hier gerne zu Hause“ wurde schnell formuliert und positiv durch die enviaM beschieden. Im Mai erfolgte der Aufruf an alle interessierten Jugendlichen, die an einem weiteren Graffiti-Workshop der „Farbküche“ teilnehmen und das Schild mitgestalten wollen. Am 29. September war es dann soweit. In einem zweitägigen Workshop gestalteten sechs Jugendliche unter der professionellen Leitung von Ralf Hecht („Farbküche“) das Schild neu. Nach der Grundlagenvermittlung von Graffiti und Streetart, der Ideenfindungen und Anfertigungen von Skizzen sowie dem Üben im Umgang mit der Spraydose erhielt das Werbeschild endlich einen neuen „Anstrich“. Seit Ende September erstrahlt das alte Schild in neuen Farben und begrüßt Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher der Ortschaft Ermlitz. Ein großer Dank geht an die jungen Künstlerinnen und Künstler Pauline, Gina, Emilia, Niklas, Johannes und Marlon sowie an Ralf Hecht, an die Gemeinde Schkopau, die die Hebebühne gesponsort hat, und natürlich an die enviaM. Text: Patrick Wanzek Gesundheit Hatha-Yoga 24.09.2018 – 07.01.2019, Merseburg, 12x Montag, 09:30 – 11:00 Uhr, 84,00 Euro Einstieg noch möglich Farb- und Typberatung – Attraktiv und selbstsicher durch die Wahl der richtigen Farben Dieses Seminar beinhaltet die Farbanalyse aller Teilnehmerinnen. Das Make-up wird auf die Farbtypen abgestimmt, und die Teilnehmerinnen lernen, sich selbst zu schminken. 16.11., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 10,50 Euro Yin-Yoga Yin Yoga ist eine sanfte Übungspraxis, die den Energiefluss harmonisiert und Selbstheilungskräfte aktivieren kann. 17.11., Merseburg, 14:00 – 16:15 Uhr, 10,50 Euro Biodanza - tanzen aus Freude Im Biodanza steht die Freude an der Bewegung im Vordergrund. Getanzt wird individuell, zu zweit und in der Gruppe 24.11., Merseburg, 15:00 – 16:30 Uhr, 5,00 Euro Entspannen mit Klangschalen Durch die sanften, fernöstlichen Klänge schulen wir unsere akustische Wahrnehmung. Die Entspannung wirkt sowohl auf der körperlichen als auch auf der geistigen Ebene. 17.11., Merseburg, 10:00 – 13.30 Uhr, 16,00 Euro KVHS Aktuell Heilpflanze des Jahres 2018: Ingwer Der Ingwer zählt zu den ältesten Gewürz- und Heilpflanzen der Welt. In Indien und China ist seine heilende Wirkung schon seit über 5.000 Jahren bekannt. Ingwer wird überwiegend in den Tropen und Subtropen angebaut. Für gesundheitliche Zwecke wird der Wurzelstock verwendet, dessen Aussehen einem Geweih ähnelt. Neben seiner medizinischen Anwendung wird Ingwer auch als Gewürz für Lebkuchen, Biskuits, Suppen und Fleischgerichte verwendet und ist auch Bestandteil von Gewürzmischungen (z. B. Curry). Viele Menschen schwören auf seine heilenden Kräfte. Ihm wird nachgesagt, dass er die Verdauung fördert, Übelkeit bekämpft, Schmerzen lindert und eine wärmende Wirkung mit sich bringt. Des Weiteren soll er Körper und Geist stärken. Alle Jahreswesen auf einen Blick und mehr Infos zur Natur des Jahres 2018 finden Sie unter www.nabu.de Alles rund um das Auto Anzeige Anzeige Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 ➢ Euro 6 ➢ Klimaanlage ➢ 3-Sitzer ➢ Spiegel elektrisch verstellbar ➢ Zentralverriegelung mit FB *Kaufvertrag bis 30.11.2018. Abb. zeigt evtl. Sonderausstattung/höherwertige Ausstattung Wir kaufen Ihr Auto. 40%* auf alle Citröen Jumper mindestens -Jumper-Aktion ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Schiedsrichter Andreas Mingram führt die Mannschaften aufs Spielfeld. Farbenfroh geht es am Ortseingang von Ermlitz zu. Stellvertretend für die drei Ortsteile Ermlitz, Oberthau und Rübsen (Gemeinde Schkopau) begrüßt das Schild Bürgerinnen und Bürger sowie Besucherinnen und Besucher. Foto: Bürgerbüro Ermlitz Foto: margo555 – stock.adobe. com Saalekreis-Kurier 27. Oktober 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Kultur Fotoschule - Das gute Bild 12.11. – 10.12., Merseburg, 5x Montag, 17:00 – 20:15 Uhr, 60,00 Euro Foto-Workshop - Kreativ Blitzen „On Location“ 17.11., Merseburg, 08:00 – 13:00 Uhr, 18,00 Euro Nähen für Anfänger III - Accessoires 05./06.11., Merseburg, 17:00 – 20.15 Uhr, 40,00 Euro Floristik - Florale Sternstunde - 21.11., Teutschenthal OT Steuden, - 30.11., Wettin-Löbejün, OT Wettin, - 05.12., Querfurt Jeweils 17:00 – 19:15 Uhr, 18,00 Euro Floristik - Florale Sternstunde 13.12., Petersberg OT Wallwitz, 17:30 – 19:00 Uhr, 16,00 Euro Beruf Foto-Workshop „Gimp“ 05./06.11., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 28,00 Euro Webinare mit Xpert Business-Zertifikat Online-Schulungen von zu Hause aus mit folgenden Themen: z. B. Finanzwirtschaft, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Personalwirtschaft, Lohn und Gehalt, Einnahmen-Überschuss-Rechnung Anmeldeschluss: 29.10.2018 Beginn der Vorlesungen 2x in der Woche: ab 13.11. Computer-Einstieg – Grundkurs 15.11. – 03.12.2018, Querfurt, 3x Mo., 3x Do., 17:00 – 20:00 Uhr, 84,00 Euro Einführung in Smartphone & Tablet-Computer - 01.11. – 08.11., Merseburg, 2x Do./1x Fr., - 07.11. – 14.11., Querfurt, 2x Mi. /1x Do. Jeweils 17:00 – 20:00 Uhr, 70,00 Euro Excel 2 (Aufbaukurs) 29.10. – 12.11., Merseburg, 3x Mo./2x Di., 17:30 – 20:30 Uhr, 70,00 Euro Excel Spezial: VBA-Programmierung – Das Tor zu unbegrenzten Möglichkeiten 19./20.11., Merseburg, 1x Mo./1x Di., 17:30 – 20:30 Uhr, 56,00 Euro Excel Spezial: Pivot-Tabellen – große Datenmengen effizient verwalten 03./04.12., Merseburg, 1x Mo./1x Di., 17:30 – 20:30 Uhr , 56,00 Euro Excel Spezial: Professionelles Rechnungsformular – Funktionen und Makros 26./27.11., Merseburg, 1x Mo./1x Di., 17:30 – 20:30 Uhr , 56,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Geschäftsstelle Merseburg: 03461 259088-0 Außenstelle Querfurt: 034771 737971 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Russische Weltliteratur im Museum Petersberg Im Rahmen der im Museum Petersberg seit Jahren erfolgreichen Kleinkunst-Veranstaltungsreihe „Der besondere Donnerstag“ gastiert am 15. November 2018 um 19:30 Uhr der Schauspieler und Regisseur am Neuen Theater Halle, Hilmar Eichhorn mit einer szenischen Lesung „Pique Dame“ von Alexander Puschkin. Stimme, Mimik und Gestik von Hilmar Eichhorn beschwören den Geist der greisen und geheimnisvollen Gräfin Anna Fedotowna, ihrer schönen jungen Gesellschafterin Lisaweta Iwanowa und des jungen Offiziers Hermann im schillernden St. Petersburg des 19. Jahrhunderts. In der 1834 erschienenen Novelle wird die düstere Geschichte der drei Protagonisten meisterhaft und spannungsvoll erzählt. Dieser Abend verspricht literarischen Genuss sowie spannende Unterhaltung auf höchstem Niveau mit und durch den Schauspieler Hilmar Eichhorn. Naturwunder der USA in Merseburg Multimediashow zeigt Nordamerikas Nationalparks Die nordamerikanischen Nationalparks feiern ihren 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass wird das beliebte Reiseziel USA im Rahmen der Reihe "Wunder Erde" am Sonntag, den 4. November um 16:00 Uhr im Ständehaus Merseburg vorgestellt. Der weitgereiste Fotojournalist Roland Kock präsentiert live den Grand Canyon und viele weitere atemberaubende Nationalparks der USA auf der Großleinwand in brillianter HD-Qualität. Zusätzlich gibt es in der neuen Multimediashow viele wertvolle Reisetipps aus erster Hand. Die Eintrittskarten können ab sofort unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 2224242 reserviert werden. Weitere Informationen stehen unter www. Wunder-Erde.de im Internet. AUSSTELLUNG/FÜHRUNG Bis 31.10.: „WIR SIND MERSEBURG“ Fotodokumentation im Rahmen der IKW 2018, Stadtkirche St. Maximi Merseburg Bis 31.10.: Sachsen-Anhalt – Ansichten von Matthäus Merian, Museum Petersberg Bis 04.11.: „Bischof Thietmars Welt“ Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte, Dom zu Merseburg Bis 09.11.: Ausstellung im Foyer: Architektenentwürfe zum Pfalzplatz, Rathaus Leuna Bis 11.11.: „Merseburg im Ersten Weltkrieg“, Sonderausstellung, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Bis 16.11.: „Das Übliche, was Neues und 99 Engel“, Skulpturen und andere Werke von Prof. Frank Popp, Domgalerie Merseburg Bis 25.11.: Bilderausstellung „Durch das Jahr und durch die Zeit“, Geiseltalsee-Kirche Mücheln/Neubiendorf Bis 15.01.: „Willi Sitte – das druckgrafische Werk“, Willi-Sitte- Galerie 2018 27./28.10., 15:00 Uhr: Öffentliche Führungen in der Doppelkapelle Landsberg 28.10., 14:00 Uhr: Die Merseburger Fürstengruft – Kurzführung, Dom zu Merseburg 28.10., 15:00 Uhr: Stadtführung Romanik in Landsberg, Doppelkapelle St. Crucis in Landsberg 31.10., 14:00 Uhr: Öffentliche Führung in Schloss, Park und Kirche Ostrau, Petersberg OT Ostrau 17./18.11., 10:00 Uhr: Weihnachtsausstellung, Keramikwerkstatt in der Löbnitzmark, Wettin-Löbejün OT Löbejün LESUNGEN/VORTRÄGE 03.11., 15:00 Uhr: Bildervortrag über Böhmische Hauskrippen, Geiseltalsee-Kirche, Mücheln 14.11., 15:00 Uhr: Der medizinische Mittwoch in Merseburg, Herzaktionstag, C.-v.-B.-Klinikum Saalekreis, Gesundheitszentrum Säulenhaus 15.11., 17:00 Uhr: Kolloquium „Neues zur Geschichte der Fabrik für chemische Kampfstoffe Orgacid in Ammendorf“, Hochschule, Hörsaal 9, Merseburg 20.11., 15:00 Uhr: Der medizinische Dienstag in Querfurt, Gelenkersatz – Schnelle Genesung, C.-v.-B.-Klinikum Saalekreis Mehrzweckraum, Querfurt 20.11., 19:30 Uhr: 42. Gesundheitstag, Gemeindehaus Lieskau , Salzatal OT Lieskau MUSIK/TANZ/THEATER 27.10., 16:00 Uhr: Konzert „Es geht eine dunkle Wolk herein!“, Evangelische Kirche Schkopau 02.11., 20:00 Uhr: Blues im Schloss - Hussy Hicks feat. Minnie Marks, Schloss Dieskau, Kabelsketal OT Dieskau 02.11., 18:00 Uhr: Kabarett Abend mit den Kiebitzensteinern, Hotel Lindenhof, Bad Lauchstädt 03.11., 17:00 Uhr: Benefizkonzert des Lions Club Merseburg, Stadtkirche Merseburg 04.11., 16:00 Uhr: Même morts nous chantons (Selbst tot singen wir noch), Hofstube, Schloss Merseburg 11.11., 20:00 Uhr: Klavierabend, Zentralwerkstatt Pfännerhall, Braunsbedra 15.11., 20:00 Uhr: The International Guitar Night mit Gitrarrist Peter Finger und Gästen, Schlossgartensalon Merseburg 17.11., 18:00 Uhr: Jubiläumskonzert - 20 Jahre CANTIAMO, Stadtkirche Merseburg 18.11., 16:00 Uhr: Konzert im Kerzenschein auf Schloss Ostrau, Petersberg OT Ostrau FESTE / MÄRKTE 31.10., 09:00 Uhr: Trödel- und Krammarkt in Braunsbedra 08.11., 16:00 Uhr: Martinstag in Wettin, Nikolaikirche, Wettin- Löbejün, OT Wettin 10.11., 19:19 Uhr: Karnevalsparty, Gasthof „Zur deutschen Friedenseiche“, Salzatal OT Lieskau 17.11., 19:11 Uhr: Eröffnung der 5. Jahreszeit, Mehrzweckhalle, Petersberg OT Krosigk FAMILIE/SPORT/FREIZEIT 27.10., 15:00 Uhr: FamilienTag im KinderDomusMerseburch, Dom zu Merseburg 27./28.10.: Regionalausscheid im Geräteturnen, Jahrhunderthalle, Leuna OT Spergau 30.10., 17:00 Uhr: Halloweenfest, Ortslage Thalschütz , Leuna OT Kötzschau 31.10., 14:00 bis 21:00 Uhr: Halloween am Besucherzentrum am Geiseltalsee in Neumark, Braunsbedra 03.11.: Volleyballturnier der SG Spergau, Jahrhunderthalle, Leuna OT Spergau 10.11., 19:00 Uhr: Faschingsdisco, Schkopau OT Lochau 17.11.: Faschingsveranstaltung, Gaststätte Lindenhof, Schkopau OT Lochau 17.11., 15:00 Uhr: KreativNachmittag für Erwachsene im Merseburger Dom SONSTIGES 27.10., 09:00 bis 15:00 Uhr: Haupt-Arbeitseinsatz im Ostrauer Schlosspark 18.11., 15:00 Uhr: Gedenkveranstaltung aus Anlass des Volkstrauertages am Kriegerdenkmal, Borlachplatz, Bad Dürrenberg LiebesLand im Schatten großer Brüder Der hallesche Liedermacher Paul Bartsch stellt sein neues Programm „LiebesLand“ mit Texten vor, die sich auf unterhaltsame Weise einmischen in die eigenen Angelegenheiten des kleinen großen Lebens. Wie stets sind es originelle Sichten und poetische Zwischentöne, die den Reiz seiner Lieder ausmachen – unterstützt von den großartigen Musikern seiner Band. Zudem liest Bartsch Auszüge aus seiner 2018 im Mitteldeutschen Verlag Halle erschienenen Novelle „Große Brüder werfen lange Schatten“, die eine von Beatmusik geprägte Jugend in der DDR um 1970 schildert – als heitere und selbstironische Reflexion einer Zeit, die vergangen ist, doch nicht vergessen. Wir laden Sie herzlich in die Stadthalle Löbejün ein! Die Stadthalle ist barrierefrei! Der Eintritt ist frei; um eine Ausgangsspende wird herzlich gebeten. Infos unter: 034603 71188 oder info@carl-loewe-gesellschaft.de Tauche ein in dein Universum: Juniorvorlesung zum Thema Spieleentwicklung Marco Zeugner ist Professor für multimediale Sachkommunikation (Foto: Thomas Tiltmann) Um digitale Spiele geht es in der nächsten Juniorvorlesung am 14. November ab 10:00 Uhr im Hörsaal 5 der Hochschule Merseburg. Referent Marco Zeugner ist Gamedesigner und Professor für multimediale Sachkommunikation. In der Vorlesung erklärt er, wie Computerspiele entstehen, warum sie uns so faszinieren und wie sie ihre fesselnde Wirkung entfalten. Die Juniorvorlesung wird vom Projekt BEanING der Hochschule Merseburg veranstaltet und ist für Schüler*innen ab Klasse 8 geeignet. Anmeldung: Ute Schlubat Tel.: 03461 46-2131 ute.schlubat(at)hs-merseburg.de Nicht verpassen! – Weitere Highlights der Landesliteraturtage 2018 30.10., 15:00 Uhr: Lesung aus „Schätze lebendiger Vergangenheit“ mit Jürgen Westphal, Alte Remise im Schloss, Bad Lauchstädt Der 3. Teil der Romanreihe thematisiert um 1780 einsetzenden Aufschwung des Kurbetriebs in Bad Lauchstädt 01.11., 16:00 Uhr: Lesung aus „Fahrradabenteuer Finnland – Ein witziger R(o)adtrip“ mit Mady Host, Dorfgemeinschaftshaus Hohenweiden (Schkopau) In ihrer kurzweiligen Show, gespickt mit Tipps, Länderinfos und Routenbeschreibungen, zeigt die Reisende Fotos und Videos ihrer Tour, erzählt von Land und Leuten und liest Passagen aus ihrem Buch. 02.11., 19:00 Uhr: Konzert „Land in Sicht“ mit Thomas Stein, Sportlerheim Salzatal OT Schochwitz Eine poetisch-musikalische Reise, um wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen – Land in Sicht eben! 03.11., 19:00 Uhr: Lange Nacht der Poesie mit Manfred Hausin und Co., Kultur- und Gemeindezentrum Teutschenthal Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche und genreübergreifende Mischung diverser Spielarten der sogenannten Kleinkunst. 05.11., 18:00 Uhr: Lesung aus „Geschichte(n) der Region“ mit Nils Wiesner, Dorfgemeinschaftshaus, Steuden (Teutschenthal) Wiesner verknüpft bekannte Fakten mit fiktionalem der regionalen Geschichte – Freuen Sie sich auf eine unterhaltsame Verführung durch die regionale Geschichte. 09.11., 19:00 Uhr: Lesung aus „Schwert und Krone – Zeit des Verrats“ mit Sabine Ebert (Foto), Rittersaal Burg Wettin Im dritten Teil ihres großen Barbarossa-Epos versetzt Sabine Ebert ihre Zuhörerschaft ins Jahr 1152 in Aachen. 15.11., 15:00 Uhr: musikalische Lesung „Ansichten zu Ansichten – wie haben wir eigentlich vor der Wende gedacht?“ mit Ludwig Schumann, Dorfgemeinschaftshaus Leuna OT Zöschen Musikalisch-literarische Performance mit Unterstützung von Martin Rühmann 15.11., 19:00 Uhr: LITERAtainment- Veranstaltung „Weltende 2018“ mit Hans-Henning Schmidt, Museum „Bernhard Brühl“, Landsberg Hans-Henning Schmidt rezitiert und kommentiert Texte u. a. von Johannes R. Becher, Bertolt Brecht, George Grosz, Ernst Jünger und Stefan Zweig. Grafik: Jemastock – stock.adobe.com Am 02.11 heißt es im Schloss Dieskau wieder „Blues im Schloss“ Foto: W. Kubak Delicate Arch in Utah Foto: Roland Kock Paul Bartsch und Band Foto: privat Mady Host Seite 7 27. Oktober 2018 Saalekreis-Kurier Ehrenamt vorgestellt Die blauen Engel An 365 Tagen im Jahr stehen rund 80.000 Helfer der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) bereit, um Menschen in Not zu helfen. Zu diesen 80.000 Helfern gehören auch die 30 Helfer des THW Ortsverbandes Merseburg, einer von 668 Ortsverbänden in ganz Deutschland. Die Leitung eines Ortsverbandes obliegt dem Ortsbeauftragten. Ihm untersteht ein Stab, der ihn bei der Leitung und Verwaltung unterstützt. Hier ist besonders die Rolle des Jugendbetreuers hervorzuheben. Er kümmert sich um die 14 Mädchen und Jungen zwischen 10 und 17 Jahren, die in der Jugendgruppe des Ortsverbandes aktiv sind. Um die vielfältigen Anforderungen zu bewältigen ist der Ortsverband in Organisationseinheiten unterteilt. Hierzu gehören der Zugtrupp, zwei Bergungsgruppen und eine Fachgruppe. Die Hauptaufgabe des Zugtrupps, ausgestattet mit einem Mannschaftstransportwagen, ist die Einsatzführung. Den Bergungsgruppen steht mit zwei Gerätekraftwagen eine fahrende Werkstatt zur Verfügung. Diese ermöglicht Absperrmaßnahmen, leichte Räumarbeiten, Personenrettung, Arbeiten in Höhen und Tiefen oder das Errichten von Stützkonstruktionen. Die Helfer der „Fachgruppe Räumen“ sind spezialisiert darauf, Zugänge zu schaffen und Material beiseite zu räumen. Dies geschieht mit großer und schwerer Technik, darunter ein 13 Tonnen schwerer Radlader. Häufig kommen die Helfer des Ortsverbandes nach Unwettern und Hochwasser zum Einsatz, um z. B. Bäume von Straßen zu räumen oder Schlammlawinen zu beseitigen, und meist sind sie dann im gesamten Landkreis aber auch bundesweit im Dauereinsatz, um Menschen zu helfen. Wer selbst beim THW mitmachen möchte, muss keine besonderen Fähigkeiten besitzen. Zunächst durchläuft man eine sechsmonatige Grundausbildung. Nach einer theoretischen und praktischen Prüfung wird man dann im Technischen Zug eingesetzt. Durch Lehrgänge an den Bundesschulen des THW kann man sich weiter spezialisieren, z. B. auf den Einsatz als Atemschutzgeräteträger. Um im Ernstfall gut vorbereitet zu sein, übt der Ortsverband samstags im Zwei-Wochen-Rhythmus und kooperiert hierbei auch mit den Feuerwehren oder der Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. Wer Spaß an der Technik, Gefallen an Teamarbeit und Freude am Helfen hat, ist bei uns genau richtig! Interessiert? Unser Team trifft sich mittwochs zwischen 18:00 und 21:00 Uhr. Kontakt: THW Ortsverband Merseburg Fischweg 16, 06217 Merseburg Tel: 03461 547988-0 E-Mail: OV-Merseburg@thw.de Einsatz der Helfer aus Merseburg in Schafstädt im Mai, bei dem ein LKW in ein Wohnhaus fuhr. Hier war schnelle Hilfe gefragt. Die Helfer des THW OV Merseburg sicherte mit dem Einsatzgerüstsystem das einsturzgefährdete Haus und unterstützten die Bergung des LKW. Bild oben: Der Mannschaftstransportwagen (vorn) und die zwei Gerätekraftwagen gehören u. a. zum Fuhrpark des Ortsverbandes. Bild Mitte: Gemeinsame Übung mit den Mitgliedern der Rettungshundestaffel Sachsen- Anhalt Süd (vormals Rettungshundestaffel Saalekreis, Anm. d. Red.) Text/Fotos: THW OV Merseburg Zum Oberbrandinspektor befördert In der Kreistagssitzung vom 17.10. wurde Kamerad Frank Thieme in den Dienstgrad eines Oberbrandinspektors befördert. Sein Werdegang in der Freiwilligen Feuerwehr begann 1974 in der Ortsfeuerwehr Weißenschirmbach. Seitdem ist Frank Thieme durch sein unermüdliches Engagement und den langjährigen Einsatz kontinuierlich in der Laufbahn für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aufgestiegen und ist nun einer von vier Oberbrandinspektoren im Saalekreis. Alle vier führen die Funktion eines Brandabschnittsleiters aus. Für seine langjährige Dienstzeit wurden ihm bereits die Anstecknadeln der Stufe III und IV für 30 und 40 Jahre Dienst verliehen. Im Vorfeld der Beförderung nutzte der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak die Chance, allen Einsatzkräften, die im Sommer aufgrund der anhaltenden Trockenheit gegen eine große Anzahl von Feld- und Ödlandbränden gekämpft haben, herzlich zu danken. Der Kreistagsvorsitzende Frank Gebhardt (links, CDU) und der stellv. Landrat Hartmut Handschak (rechts) beglückwünschen Frank Thieme zur Beförderung. Foto: KV Gesellschaft: Vorträge im Planetarium Merseburg: Der Steinkohlenwald des Plötz-Löbejüner Reviers 01.11., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Astronomie im alten China 29.11., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro KVHS Aktuell URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € André Faßbender, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. Ing.-Büro für Kfz-Wesen Dipl.-Ing. Volker Pieloth Damit Sie bei Gutachten nicht ins kommen! Unfall - Schaden - Bewertung R.-Breitscheid-Str. 11 • 06110 Halle Tel. 0345/2029876 - Ausbildung 2019 - DIN EN ISO 9001 Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de AUTOHAUS-AUTOVERWERTUNG Kfz-Meisterwerkstatt – Altfahrzeug-Demontagebetrieb Lieskauer Str. 1 a · 06198 Salzatal OT Bennstedt Tel.: (03 46 01) 2 50 02 · Fax: 2 66 06 E-Mail: autoverwertung-uhlmann@gmx.de Internet: www.autoverwertung-uhlmann.de geöffnet: Mo. – Fr. 8 – 18 Uhr, Sa. 8 – 12 Uhr Service rund ums Auto • Stoßdämpfer • Kfz-Begutachtung • Kfz-Zulassungen • Ersatzteile - Internethandel/ebay • Unfallinstandsetzung UMWELTSIEGEL Felgenaktion ab 10,- C • Reparaturen aller Kfz-Typen • Fahrzeugdiagnose aller Kfz-Typen • TÜV/DEKRA-Stützpunkt • Sommer- bzw. Wintercheck • Werkstattersatzwagen • Reifenservice • Gebrauchtwagen • Ersatzteilverkauf • Bremsencenter • Karosseriearbeiten • PKW-Verglasung Aktuelle Angebote siehe QR Code bzw. www.2RAD-Lampe.de Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de HEPPY Samstag: Backen und Naschen für den guten Zweck! Hundetagesstätte Gemeinsam statt einsam Liebevolle und fachgerechte Tagesbetreuung Ihres Lieblings Hundeschule - individ. Einzeltraining zu Hause - Welpen Spiel- u. Lernstunde - Gruppentraining für jedes Alter Futterstelle Zurück zur Natur - Ernährungsberatung - Verkauf von Frischfleisch und Kauartikeln Hundezentrum Wolfsblick Bahnhofstr. 13b 06184 Kabelsketal/OT Zwintschöna Telefon: 0176 38 95 97 25 0176 99 15 65 12 www.hundezentrum-wolfsblick.de ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Ihr Fachmann für Schornsteine und Kamine Kaminstudio PAH BAU • SCHORNSTEINTECHNIK Paul Ahrens GmbH H.-D.-Genscher-Str. 12a t 034602 – 95304 06188 Landsberg Montag – Freitag 8 – 17 Uhr Ortsteil Queis Samstag 10 – 16 Uhr ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41                     
4.7 MB
26.09.2018 Saalekreis-Kurier 09/2018
29. September 2018 · Nummer 09/2018 · 12. Jahrgang Buntes Treiben beim 5. Kreisfamilientag Mehr als 6.000 Besucherinnen und Besucher, darunter zahlreiche Familien, strömten am 22. September zum Kreisfamilientag nach Leuna. Der Landkreis Saalekreis veranstaltete sein buntes Familienfest bereits zum 5. Mal. Dieses Jahr organisierte das Familienbündnis Saalekreis des Fest in Kooperation mit der InfraLeuna, der Stadt Leuna der Wohnungswirtschaft und den Stadtwerken Leuna, die selbst zum Tag der offenen Tür sowie zum Stadt- und Mieterfest geladen hatten. Aktionsmeile für Groß und Klein An über 55 Aktionsständen von Gemeinden und gemeinnützigen Institutionen aus dem gesamten Kreisgebiet konnten die großen und kleinen Gäste nicht nur einen Einblick in die vielfältige Vereinslandschaft der Region erhalten, sondern selbst an zahlreichen Aktivitäten teilnehmen. Dosenwerfen, Turnen auf einer AirTrackBahn, Kinderschminken, Riesenjenga oder Toben auf einer der zahlreichen Hüpfburgen begeisterten vor allem die jüngsten Besucher. Auch Vertreter der polnischen Partnerlandkreise des Saalekreises aus Giżycko und Pajęczański waren eigens für diesen Tag angereist, um sich mit einem Stand und verschiedenen regionalen Spezialitäten zu präsentieren. Tanz und Musik auf der Radio Brocken Bühne Neben den zahlreichen Mitmachangeboten auf der Aktionsmeile am Haupttorplatz hatten die Organisatoren gemeinsam mit Radio Brocken ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm auf die Beine gestellt. Begeistert war das Publikum von Kelvin Kalvus, dem Glaskugeljongleur aus „Das Supertalent“. Mit farbenfrohen Kostümen, sowie witzigen, aber auch atemberaubenden Tanzperformances zogen die Tanzgruppen aus Mücheln und Günthersdorf die Zuschauerinnen und Zuschauer in Ihren Bann. Für Spaß und Unterhaltung sorgten außerdem Fräulein Hatschi mit ihrem fröhlichen Kinderprogramm, die Radio Brocken Band „Nightfever“, die Line- Dance-Gruppe Free Wolves aus Merseburg und die Tänzerin „Olga von der Wolga“ mit ihren folkloristischen Tänzen. Influencer und YouTube-Star Justin Prince durfte gemeinsam mit dem Publikum das Quiz „5 Hits in 30 Sekunden“ lösen. Im Zeichen der Gesundheit Auf dem Gelände des Gesundheitszentrums Leuna bot das „Gesunde Dorf“ den Besucherinnen und Besuchern erneut die Möglichkeit, sich über Gesundheitsthemen wie Prävention, Suchtberatung, gesunde Ernährung, Sport, oder das ehrenamtliche Engagement im Rettungsdienst zu informieren. Der 5. Kreisfamilientag war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg, nicht zuletzt, weil hinter diesem Familienfest jede Menge Vorbereitungszeit steckt. Das Familienbündnis des Saalekreises möchte sich daher bei allen Mitwirkenden, Koopera-tionspartnern, Sponsoren, u. a. die Saalesparkasse, und natürlich bei allen Besucherinnen und Besuchern bedanken. Fotos: KV Demokratie erleben Schülerinnen des Domgymnasiums zu Gast auf beim Demokratiefestival HAMBACH! Seite 4 Landkreise tagten 31. Landkreisversammlung zum Thema „Ländliche Entwicklung gleichberechtigt fördern“ Seite 3 Glänzender Oskar Saalekreis gewinnt Preis „Kommune des Jahres 2018“ der Oskar-Patzelt-Stiftung Seite 7 Anzeige www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Fa. Oppermann GmbH u. CO. KG baudienstleistunGen Funk: (01 57) 86 76 09 76 fa.oppermann@freenet.de Bungalow, 120 m², in Gröbers (Gottenz), für 180 T€ zu verkaufen. GMBH STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑􀁖􀁈􀁕􀁌􀁑􀁊􀀃􀀔􀀘􀀃􀀍􀀃􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑􀀃􀀓􀀖􀀗􀀘􀀃􀀔􀀖􀀃􀀔􀀚􀀃􀀘􀀃􀀐􀀃􀀕􀀙 Saalekreis-Kurier 29. September 2018 Seite 2 Der Landrat gratuliert Herzliche Glückwünsche zum 65. Hochzeitstag gehen an Elfriede und Artur Loose aus Oechlitz in Mücheln (Geiseltal) sowie Rosemarie und Gerhard Wolf aus Steigra (beide am 12. September). Erna und Erich Weilepp aus Farnstädt konnten am 28. August ihren 70. Hochzeitstag feiern. Ebenso das Jubiläum der Gnadenhochzeit begingen Elfriede und Hanspeter Schneider aus Oebles-Schlechtewitz (Solestadt Bad Dürrenberg) am 11. September. Ihren 100. Geburtstag beging Gerda Grieger aus Merseburg am 19. September. Die Glückwünsche des Landrates sind verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und das Wohlergehen aller Jubilare. Umweltamt Artenschutz: Graupapageien nur mit EU-Bescheinigung verkaufen Seit Januar 2017 dürfen Graupapageien nur noch mit einer behördlichen EU-Bescheinigung verkauft werden. Laut Cites-Stelle für Internationalen Artenschutz beim Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt kommt es seitdem zu einer Vielzahl illegaler Vermarktungen, die auch strafrechtlich verfolgt werden. Hintergrund sind die Hochstufung der Graupapageien in den höchsten Schutzstatus und ein weltweites Handelsverbot. Für Halter, die in Besitz von Graupapageien sind und auch nicht vorhaben diese zu veräußern, ändert sich nichts. Fehlen diese Bescheinigungen jedoch beim Verkauf, droht eine Strafe. Durch Probleme bei der nachhaltigen Nutzung der Wildbestände ist es zu einem rasanten Rückgang mit der Gefahr des Aussterbens für die Graupapageien in ihrem zentralafrikanischen Verbreitungsgebiet gekommen. Deshalb wurden durch die Staaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens ein weltweites Handelsverbot und die Hochstufung in den höchsten Schutzstatus, den Anhang A, festgelegt. Ausnahmen, z. B. für legal gezüchtete Papageien, sind beim Verkauf durch eine EU-Bescheinigung nachzuweisen. Diese können Vogelhalter beim CITES-Büro des Landesamtes für Umweltschutz, Zerbster Str. 7 in 39264 Steckby unter Vorlage der Herkunftsbelege beantragen. Voraussetzung für die Erteilung ist zudem die vorherige Ringablesung durch die untere Naturschutzbehörde, im Saalekreis das Umweltamt. Terminvereinbarungen können unter Tel.: 03461 40-1427 erfolgen. Graupapageien sind eine bedrohte Art. Foto: R. Böhlert Bildungsstadt Braunsbedra Unterstützung beim Übergang zwischen Kita und Schule Bei einer Festveranstaltung wurden am 21. August erste Ergebnisse des 2014 gestarteten Netzwerks „Bildungsstadt Braunsbedra“ vorgestellt. Als Startprojekt hatte man den Übergang von der Kindertageseinrichtung zur Grundschule gewählt. Entstanden ist u. a. ein Beobachtungsbogen für Kinder, der ab sofort als Standard in den Kindertagesstätten der Stadt Braunsbedra zum Einsatz kommt. Im Rahmen der Ergebnispräsentation wurde er offiziell an die Kita- Leiterinnen übergeben. Bürgermeister Steffen Schmitz (CDU): „Wir haben es geschafft, die Bildungsstadt Braunsbedra zum Leben zu erwecken. Ich hoffe, dass unser Beispiel auch in anderen Kommunen des Saalekreises sprichwörtlich Schule macht.“ So wird mittels des Beobachtungsbogens regelmäßig die Entwicklung der Kinder aufgenommen. Stärken und Vorlieben, Besonderheiten und ggf. Förderbedarfe werden frühzeitig erkannt und können einfließen, um jedem Kind einen optimalen Übergang zur Grundschule zu ermöglichen. Gleichzeitig ist es ein Leitfaden für die Einrichtungen, um ihre Bildungsarbeit gezielter auszurichten. Auch die Eltern haben eine Grundlage für Elterngespräche und Anhaltspunkte, um zu erkennen, ob ihr Kind altersgerecht entwickelt ist. Bei aller Bildungsarbeit sollte dieses z. B. auch die Möglichkeit haben, Kind zu sein, war dabei ebenso eine wichtige Feststellung. Weiterhin wurde eine Netzwerkkarte vorgestellt. Diese erfasst sämtliche bildungsrelevanten Anlaufstellen im näheren Umkreis. Die Aktualität soll durch eine regelmäßige Bearbeitung und Erweiterung sichergestellt werden. Ein nächster Schwerpunkt der Bildungsstadt wird die Gesundheit sein. Auch dazu findet bereits ein reger Austausch statt, u. a. zur Zahnhygiene. Weiterhin wird analog zu dem Beobachtungsbogen für Kita-Kinder auch ein Schulkind- Pass entwickelt. Dieser soll den Eltern einen genaueren Überblick verschaffen, um ihren Kindern den Einstieg in die weitere Schullaufbahn zu erleichtern. Die Bildungsstadt Braunsbedra setzt sich aus vielen Akteuren zusammen, die gemeinsam Bildungsaufgaben lösen, Perspektiven für Jugendliche schaffen, die Identität und Verbundenheit der Bürger mit ihrer Stadt stärken sowie Chancengleichheit, Teilhabe und Mitbestimmung ermöglichen wollen. Vertreter von Behörden, Institutionen sowie der Stadt Braunsbedra und aus den Reihen der Elternschaft arbeiten auf Augenhöhe zusammen. Text: Gemeinde Die Bildungsstadt Braunsbedra präsentierte im Rathaus erste Ergebnisse ihrer Projektarbeit. Foto: Gemeinde Spendenübergabe Spielplätze werden gefördert Am 27. August übergab die Saalesparkasse im Ständehaus Merseburg im Rahmen ihrer Herbstausschüttung symbolische Zuwendungsbescheide in der Summe von 672.000 Euro. Aus dem Saalekreis erhielten 30 Vereine und Institutionen eine Projektförderung. Die Übergabe nahm der Vorstandsvorsitzende Dr. Jürgen Fox gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak vor. Ein Höhepunkt war die Übergabe der Förderbescheide zum Projekt „Spielen ist einfach“. Die Saalesparkasse hatte im Januar Vereine und Kommunen dazu aufgerufen, einen Antrag für den Neubau, die Erweiterungs- oder Erneuerungsarbeiten von Spielplätzen zu stellen. Allein im Saalekreis konnten sich 18 Empfänger über Spenden in Höhe von insgesamt rund 280.000 Euro für die Umsetzung der eingereichten Projekte freuen. Das Förderengagement des Kreditinstituts ist im Saalekreis und in der Stadt Halle eine feste Größe. Allein im Jahr 2017 wurden insgesamt rund 3,4 Mio. Euro für gemeinnützige Zwecke ausgeschüttet. 30 Vereine und Institutionen, hier mit dem stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak (rechts im Bild), freuten sich über eine Projektförderung. Foto: Saalesparkasse Gesundheitsamt Psychische Erkrankungen im Trialog Der Psychiatrische Trialog im Saalekreis bietet auch im vierten Quartal Themenabende und offene Gesprächsrunden, zu denen Teilnehmer/-innen eigene Themen mitbringen. Jeden 2. Montag im Monat kommen Betroffene, Angehörige und beruflich Tätige zusammen, um sich über Gedanken, Gefühle und Erfahrungen im Umgang und Erleben mit psychischen Erkrankungen auszutauschen. So kann das Verständnis füreinander wachsen. Eine feste Regel lautet, dass Inhalte und Sachfragen weitergegeben werden dürfen, jedoch die Anonymität jedes Einzelnen gewahrt wird. Beginn ist jeweils um 17:00 Uhr, Ort: Säulenhaus des Carlvon- Basedow-Klinikums Saalekreis (Weiße Mauer 52, Merseburg). Ansprechpartner beim Gesundheitsamt ist der Sozialpsychiatrische Dienst, Tel. 03461 40-1711 oder -1712. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine im 4. Quartal Am 08.10. heißt es, „Die Frage nach der Schuld“. Am 12.11. wird zum „Offenen Trialog eingeladen. Am 10.12. heißt es „Neue Chancen zur Teilhabe an Arbeit durch das Bundesteilhabegesetz“. Deutscher Engagementpreis Initiativen aus dem Saalekreis nominiert In Deutschland engagieren sich über 31 Mio. Menschen ehrenamtlich. Als nationaler Dachpreis würdigt der Deutsche Engagementpreis deren Einsatz für unser Gemeinwesen. Für den Publikumspreis z. B. sind 2018 über 550 Personen und ihre Organisationen nominiert, darunter auch drei aus dem Saalekreis: • Natur schafft Wissen gGmbH – Naturwerkstatt Schochwitz • Ortschaft Brachwitz und Friedrichschwerz • Simone Pareigis von der Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (Saale) aus Schkopau/Ermlitz Sie können diese unterstützen und bis 22. Oktober an der Online-Abstimmung teilnehmen. Der Publikumspreis ist mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert. Zur Abstimmung gelangen Sie über: www.deutscher-engagementpreis. de/publikumspreis Informationen der Kreisverwaltung Bürgerinformation in Halle und Querfurt am 25.10. geschlossen Am Donnerstag, 25.10. bleiben die Bürgerinformationen der Nebenstellen Halle und Querfurt aus betrieblichen Gründen geschlossen. So ist z. B. auch die Abgabe von Trichinenproben an dem Tag nur im Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (Oberaltenburg 4 b, Merseburg) möglich. In dringenden Fällen rufen Sie in Merseburg unter Tel. 03461 40-1150 an. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen am 26. Oktober wieder wie gewohnt zur Verfügung. Beratertage für Gründer und Unternehmer Die nächsten Beratertage zu Themen wie Existenzgründung, Investitionsförderung oder Fachkräftesituation finden am 17. Oktober, 21. November und 12. Dezember jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr in den Räumen der Kreismusikschule im Schloss Merseburg (Domplatz 9, Merseburg) statt. Um eine Voranmeldung wird gebeten: Tel. 03461 40-1024. Mehr Infos gibt es unter www.saalekreis.de Hinweise zum Antrag und artenschutzrechtlichen Anforderungen sowie die Meldetabelle für den Tierbestand: www.lau.sachsen-anhalt.de → Naturschutz → Internationaler Artenschutz (CITES) Staatskanzlei Engagementbotschafter des Landes kommt aus dem Saalekreis Staats- und Kulturminister Rainer Robra (CDU) hat am 19. September die vier neuen Engagementbotschafter Kultur des Landes Sachsen- Anhalt berufen, darunter Enrico Rummel aus Wettin-Löbejün. „Es ist das erklärte Ziel der Landesregierung die Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement kontinuierlich weiter zu verbessern. Dazu gehört auch die verstärkte Anerkennung und Würdigung ehrenamtlicher Arbeit“, betonte Rainer Robra. Das Ehrenamt erhöhe die Lebensqualität im Land und gestalte das Zusammenleben menschlicher, unterstrich er. Zu Engagementbotschaftern wurden drei Bürgerinnen und ein Bürger berufen: Reem Alrahmoun, aus Magdeburg (Bereich Kultur und Medien), Renate Krosch aus Halberstadt (Bereich Immaterielles Kulturerbe) und Gudrun Schlotte aus Halle (Bereich Soziokultur). Als Vierter wurde Enrico Rummel aus Wettin-Löbejün für den Bereich Musik berufen. Der Musiklehrer aus dem Saalekreis leitet seit 15 Jahren das Jugendblasorchester Halle-Neustadt, das einzige in Sachsen-Anhalt, das sich in Trägerschaft einer Schule befindet. Er führte das Orchester zu einer beachtlichen Qualität mit dem Gewinn verschiedener Wettbewerbspreise. Engagementbotschafter Kultur des Landes Sachsen-Anhalt werden seit 2013 berufen. Die Berufung ist eine Auszeichnung für ehrenamtliche Arbeit und zugleich selbst ein Ehrenamt. Quelle: Staatskanzlei Staats- und Kulturminister Rainer Robra (3. v. l.) und die neuen Engagementbotschafter, u. a. Enrivo Rummel aus Wettin-Löbejün (links im Bild). Foto: Matthias Behne, atelier behnelux Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 14. September 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 94.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Seite 3 29. September 2018 Saalekreis-Kurier 20 Jahre Pajęczański – zu Gast bei Freunden Seit 14 Jahren pflegt der Saalekreis (damals Landkreis Merseburg- Querfurt) eine intensive Partnerschaft zum polnischen Landkreis Pajęczański in der Woiwodschaft Łódź. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Partnerkreises besuchte eine Delegation, darunter der stellv. Landrat Hartmut Handschak (Foto links) und fünf Kreistagsmitglieder, Anfang September Landrat Jan Ryś, um persönlich zum runden Geburtstag zu gratulieren. Die deutschen Gäste nahmen an der feierlichen Kreistagssitzung des Landkreises Pajęczański teil und nutzten die Gelegenheit, mit den dortigen Kreistagsmitgliedern sowie Vertretern der Verwaltung ins Gespräch zu kommen und die erfolgreiche Fortführung der Partnerschaft zu besprechen. Darüber hinaus konnten die Gäste mit einem Besuch der Hauptstadt Warschau und des Klosters Jasna Gora, der wichtigsten Wallfahrtsstätte der Polen, einen kleinen Einblick in die Kultur und Historie des Landes gewinnen. Neben dem Austausch aktueller Themen ist auch die gegenseitige Unterstützung der Landkreise ein Schwerpunkt der Partnerschaftspflege. Daher wurde die Delegationsreise genutzt, um Hilfsgüter und Spenden für die Förderschule in Działoszyn die knapp 600 km nach Polen zu transportieren. Ein großer Dank gilt Katrin Müller aus Lochau und Dr. Edward Sulek von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt, die maßgeblich an der Organisation des Hilfstransportes beteiligt waren. Gelebte Partnerschaft Treblinka-Schau zieht an Ort des Geschehens Für Dr. Edward Sulek ging es nach der Delegationsfahrt und kurzem Stopp im Saalekreis weiter nach Treblinka. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung „Treblinka – Hölle auf Erden“ im dortigen Museum. Schülerinnen und Schüler aus Wettin, Merseburg und Mücheln hatten 2016 und 2017 die dortige Gedenkstätte besucht und die Ausstellung mit Fotos, Zeichnungen, Malereien und anderen Objekten entworfen, die ihre Eindrücke und Interpretationen der Geschichte widerspiegelt. Von April bis Juni war sie zuvor in der Willi-Sitte-Galerie Merseburg zu sehen. Musikschüler aus Rhein-Pfalz-Kreis im Carl-Loewe-Haus Mitte September gaben sechs junge Musikerinnen und Musiker aus dem Rhein-Pfalz-Kreis ein Konzert im Carl-Loewe-Haus (Wettin-Löbejün). Neben dem Bratschenquartett, Isabel Martin, Kathrin Kaufmann, Lisa-Marie Köppl und Constantin Sold, wirkten Anna- Lisa Wies (Viola) und Margarita Dmitrashina (Klavier) solistisch mit. Die Begeisterung am gemeinsamen Musizieren auf hohem Niveau war den Jugendlichen spürbar anzumerken. Besonders freuten sie sich über ein Stück von Carl Loewe für Bratsche und Klavier, das Andreas Porsche, Präsident der Internationalen Carl-Loewe-Gesellschaft allen am Schluss als Noten für weitere musikalische Vorhaben überreichte. Noch vor Ort haben sie es gemeinsam probiert und im Geburtshaus des Komponisten gespielt. Das Konzert fand im Rahmen des langjährigen partnerschaftlichen Austauschs der Kreismusikschule „Carl Loewe“ und der Musikschule des Rhein- Pfalz-Kreises statt. Maßgeblich unterstützt wird dieser auch durch die Fördervereine der beiden Einrichtungen. Am Rande des Besuchs wurde auch die künftige Zusammenarbeit besprochen, denn bei beiden Musikschulen stehen Jubiläen ins Haus. Unter anderem soll es zu diesen Anlässen gemeinsame Projekte der beiden Orchester geben. Foto/Text: Musikschule Musikalische Partnerschaft: Musikschüler aus dem Rhein- Pfalz-Kreis beim Konzert im Carl-Loewe-Haus. Saalekreis setzt bei Strukturwandel auf 3D-Druck-Technologie Noch mag der Braunkohleausstieg Zukunftsmusik sein, doch schon jetzt wird intensiv an weitsichtigen Konzepten für einen Strukturwandel in der Region gearbeitet. Der Saalekreis setzt dabei auf den 3DDruck, mit dem komplexe Bauteile aus unterschiedlichsten Materialien hergestellt werden können. Das Konzept ist nicht neu, denn schon seit zehn Jahren gibt es das Mitteldeutsche Netzwerk Rapid Prototyping enficos, das auf eine Initiative des Merseburger Innovations- und Technologiezentrums und der Hochschule Merseburg zurückgeht. Darauf baut jetzt die unter Federführung des Saalekreises geplante „3D-Druck Anwender- Modellregion“ auf. Kooperationspartner ist die Stadt Leipzig. Ein gemeinsames Projekt mit einem Volumen von 180.000 Euro wurde inzwischen über die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland für das Förderprogramm „Unternehmen Revier“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eingereicht. „Ich glaube, dass es uns mit der ‚3D-Druck Anwender-Modellregion‘ gelingen wird, weitere Einsatzfelder für die Technologie zu erschließen, um damit auch der Wirtschaft vor Ort wichtige Impulse zu geben. Vor allem freut es mich, dass wir mit der Stadt Leipzig einen starken Partner an unserer Seite haben, mit dem wir ein Stück Zukunft in der Metropolregion Mitteldeutschland aktiv gestalten können“, so Landrat Frank Bannert (CDU). Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollen einen besseren Zugang zu den breiten Anwendungsmöglichkeiten des 3D-Drucks z. B. für innovative Produkte oder individuelle Kundenlösungen erhalten. Im ersten Schritt ist eine Netzwerkstelle im Saalekreis angedacht. Im zweiten Schritt sollen die Voraussetzungen für erste Anwenderzentren in Merseburg mit dem Schwerpunkt Kunststoffe sowie in Leipzig mit dem Schwerpunkt Metall geschaffen werden. Modell des Merseburger Doms, hergestellt im Rapid Prototyping- Labor der Hochschule Merseburg. Längst erobert der 3D-Druck auch andere Einsatzfelder. Foto: D. Glatz, HS Merseburg Der Hilfstransport Fotos: KV 31. Landkreisversammlung Ländliche Entwicklung gleichberechtigt fördern Der Landkreistag Sachsen-Anhalt hat anlässlich seiner öffentlichen Jahrestagung am 21. September 2018 im Schlossgartensalon zu Merseburg an Bund und Land appelliert, die Landkreise stärker bei dem Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen Sachsen-Anhalts zu unterstützen. Zu den Rednern der 31. Landkreisversammlung gehörten neben Landrat Frank Bannert, der die ca. 150 Gäste im Schlossgartensalon zu Merseburg begrüßte, Gabriele Brakebusch, Präsidentin des Landtages Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert, Ministerin für Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt sowie Michael Ziche, Präsident des Landkreistages Sachsen- Anhalt. Als Vertreter des Bundes war Michael Stübgen, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, angereist. Unter dem diesjährigen Tagungsthema „Ländliche Entwicklung gleichberechtigt fördern“ stellte Michael Ziche gleich zu Beginn seiner Rede fest: „Unsere elf Landkreise umfassen 97 % der Landesfläche, auf der rund 75 % der Bevölkerung leben. Erfolg und Zukunft unseres Bundeslandes entscheiden sich daher ganz überwiegend im ländlichen Raum.“ Ziche verwies auf die Unterschiedlichkeit der Landkreise, betonte aber gleichzeitig deren gemeinsame Ziele im Interesse der Attraktivität des ländlichen Raums. Um diese Attraktivität zu steigern und die Zukunft der Bürgerinnen und Bürger ländlicher Regionen zu sichern, bedarf es entscheidender Entwicklungen, wie z. B. der Aufbau einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft, die Schaffung ausreichender Arbeitsplätze und einer guten Infrastruktur für die örtliche Daseinsvorsorge sowie die Digitalisierung der Schulen. Im Fokus der zukünftigen Arbeit, hierbei waren sich alle Redner einig, steht auch weiterhin der viel diskutierte Breitbandausbau. „Hier muss Sachsen-Anhalt deutlich an Geschwindigkeit zulegen und sich wie alle anderen Bundesländer, wie EU und auch der Bund endlich dem Ziel flächendeckender Glasfasernetze bis zum Jahr 2025 stellen“, so Ziche. Wichtig bleibt den Landkreisen, dass zusätzlich zur Verfügung stehende Mittel möglichst pauschal und nicht über Fördertöpfe zur Verfügung gestellt werden. Nur so wird sichergestellt, dass genau die Maßnahmen umgesetzt werden können, die auch tatsächlich vor Ort erforderlich sind. Text: KV, Landkreistag Fotos: KV Bereits am Vortag der öffentlichen Jahrestagung versammelten sich die Landräte und Kreistagsvorsitzenden des Landes Sachsen-Anhalt im Ständehaus zu Merseburg, um gemeinsam das Positionspapier „Ländliche Entwicklung gleichberechtigt fördern“ zu beschließen. Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (1. R, 4. v. l.) war als Ehrengast angereist. Michael Ziche, Präsident des Landkreistages Sachsen-Anhalt Musikalisch umrahmt wurde die Landkreisversammlung von Schülern der Kreismusikschule J. J. Quantz. s.de/foerderfinder Wir bekommen 45.091 Euro geschenkt.* Und Sie? Jetzt die finanziellen Geschenke vom Staat sichern und alle Fördermöglichkeiten nutzen! * Berechnungsgrundlage für die staatliche Förderung auf www.s.de/foerderfinder Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Telefon: 03 45/ 565 2105 Telefon: 03 45/ 565 2116 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Saalekreis-Kurier 29. September 2018 Seite 4 Fremdsprachen Englisch mit Muße A1 – für ältere Lerner ohne Vorkenntnisse 16.10. – 04.12., Merseburg, 8× Dienstag, 11:00 – 12:30 Uhr, 40,00 Euro Englisch A1.001 – Anfänger ohne Vorkenntnisse (abends) 16.10. – 04.12., Merseburg, 8× Dienstag, 18:30 – 20:00 Uhr, 40,00 Euro 16.10. – 18.12., Teutschenthal, 10× Dienstag, 19:00 – 20:30 Uhr, 50,00 Euro Englisch A1 – Auffrischung 16.10. – 04.12., Teutschenthal, 8× Dienstag, 19:00 – 20:30 Uhr, 40,00 Euro Spanisch A1.001 Anfänger ohne Vorkenntnisse 15.10. – 10.12., Merseburg, 9× Montag, 18:35 – 20:05 Uhr, 46,00 Euro 17.10. – 12.12., Teutschenthal, 8× Mittwoch, 18:00 – 19:30 Uhr, 57,14 Euro Französisch A1.001 – Anfänger ohne Vorkenntnisse 17.10. – 12.12., Halle, 8× Mittwoch, 18:15 – 19:45 Uhr, 40,00 Euro Italienisch A1 – Anfänger ohne Vorkenntnisse 16.10. – 18.12., Merseburg, 10× Dienstag, 18:10 – 19:55 Uhr, 60,50 Euro Russisch A1 – Anfänger ohne Vorkenntnisse 16.10. – 04.12., Merseburg, 8× Dienstag, 18:15 – 19:45 Uhr, 57,14 Euro Russisch A1 – Anfänger mit Vorkenntnissen – Auffrischung von Anfang an 18.10. – 06.12., Merseburg, 8× Donnerstag, 18:00 – 19:30 Uhr, 57,14 Euro Arabisch für Anfänger – erste Worte und Sätze 17.10. – 12.12., Merseburg, 8× Mittwoch, 17:30 – 19:00 Uhr, 68,27 Euro Büro 10-Finger-Tastschreiben 16.10. – 18.10., Halle, 3× ab 17:00 Uhr, 62,35 Euro Computer-Einstieg 16.10. – 07.11., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 98,00 Euro Computer-Einstieg für aktive Senioren – Teil 1 15.10. – 05.11., Merseburg, 09:00 – 12:00 Uhr, 84,00 Euro Computer-Auffrischung und Aufbaukurs 15.10. – 05.11., Querfurt, 17:00 – 20:00 Uhr, 84,00 Euro Informationen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Ausbildungs- und Studienplätze 2019 Verwaltungsfachangestellte/r (Kommunalverwaltung) Die Ausbildung dauert drei Jahre und beginnt am 1. August 2019. Wir bilden unsere zukünftigen Verwaltungsfachangestellten in Merseburg und teilweise in Halle aus. Schwerpunkte der Ausbildung: • Allgemeine Verwaltungsaufgaben (Personalwesen, Verwaltungstechnik, Geschäftsverkehr, Schriftgutverwaltung) • Eingriffsverwaltung (Ordnungswesen, Bauwesen) • Leistungsverwaltung (z. B. Sozial- und Wohnungswesen) • Finanzverwaltung (Finanz- und Abgabenwesen, Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen) Bewerbungsfrist: 30.11.2018 Kreisinspektoranwärter/in für das Duale Studium „Öffentliche Verwaltung (B. A.)“ Das Duale Studium dauert dreieinhalb Jahre und beginnt am 1. Oktober 2019. Wir bilden unsere zukünftigen Kreisinspektoren in Merseburg aus. Mit dem Doppelabschluss (Bachelor of Arts und Laufbahnbefähigung) steht eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern offen, z. B. in den Bereichen Umwelt, Soziales, Schule oder Kultur. Ausbildungsablauf: Theorie • 1.-3. Semester: Foundation-Phase (Hochschule Harz) • 4. Semester: kommunales Praktikum in der Kreisverwaltung des Saalekreises • 5.-6. Semester: Major-Phase (Wahl von Vertiefungsrichtungen zwischen rechtlichen Schwerpunkten) • 7. Semester: Erstellung Bachelor-Arbeit (Gliederung: Bachelor- Praktikum, Bachelor-Seminar, Bachelor-Kolloquium) Praxis Praktische Studienzeiten werden in der Ämtern der Kreisverwaltung Saalekreis nach einem entsprechenden Ausbildungsplan absolviert. Bewerbungsfrist: 30.11.2018 Die kompletten Ausschreibungen sowie Informationen über den Landkreis finden Sie auf: www.saalekreis.de (Stellenausschreibungen → Rubrik Ausbildung u. Studium) Job mit Zukunft: Eine Ausbildung beim Landkreis Saalekreis Kaum hat beim Saalekreis das neue Ausbildungsjahr begonnen, startet schon die neue Bewerbungsphase. Auch 2019 können sich interessierte junge Menschen um einen der Ausbildungsplätze zum/zur Verwaltungsfachangestellten bewerben. Ebenso werden 2019 Plätze für das Duale Studium „Öffentliche Verwaltung (B. A.) mit Abschluss zum/ zur Kreisinspektoranwärter/-in angeboten. Die Aufgabenvielfalt in einer Kreisverwaltung ist groß und die Ausbildung eröffnet die Möglichkeit, zahlreiche Bereiche zunächst kennenzulernen und sich im weiteren Verlauf zu spezialisieren. Derzeit arbeiten insgesamt 17 Auszubildende beim Saalekreis. Allein zehn haben ihre Tätigkeit im Ausbildungsjahr 2018 aufgenommen. Und das sagen die neuen Azubis zu ihren ersten Eindrücken: Jasmin Sparing (19, Halle) „Staubige Akten und müde Gesichter sind leider immer noch Vorurteile, welche Verwaltungen zugesprochen werden. In Wirklichkeit sieht das jedoch anders aus: Die Arbeit innerhalb der verschiedenen Verwaltungsämter ist so breit gefächert, dass ich wirklich erstaunt darüber bin, was eine Behörde so alles zu bieten hat.“ Theresa Sawusch (22, Schkopau) „Man durchläuft während der Ausbildungszeit die verschiedenen Ämter der Kreisverwaltung und bekommt einen guten Einblick in deren Aufgabenbereiche. Somit kann man am Ende der Ausbildung sagen, in welchen Bereichen man sich sein weiteres Berufsleben vorstellen kann.“ Markus Klappach (35, Langenbogen) „Arbeiten in der Kreisverwaltung Saalekreis bedeutet für mich, auch meiner Heimat verbunden zu bleiben und etwas für meinen Landkreis zu leisten.“ Alexander Kubisch (18, Merseburg) „Ich erwarte mir eine abwechslungsreiche Ausbildung mit dem Ziel eines guten Abschlusses, der Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis und der Chance, mich weiterzubilden.“ Ausbildung Nachwuchs für die Chemie Bereits vor dem offiziellen Beginn des Tages der offenen Tür strömten etliche Eltern mit ihren Kindern auf den Campus der Bildungsakademie Leuna (BAL) und der Interessengemeinschaft Bildung Leuna- Merseburg (IBLM). Sie nutzten den Tag, um sich ausgiebig über die Ausbildungsmöglichkeiten am Chemiestandort Leuna und in der Region zu informieren. Das Schnupperangebot vervollständigten 18 Unternehmen, unter ihnen die InfraLeuna GmbH, Linde AG und Bilfinger Maintenance Nord GmbH. Diese hohe Beteiligung zeigte auch die wachsende Herausforderung, alle Ausbildungsstellen zu besetzen. Die Chemiebranche setzt neben einem guten Realschulabschluss ein hohes Maß an Eigeninitiative und Lernbereitschaft voraus. Um die Jugendlichen besser auf die Anforderungen der Unternehmen vorzubereiten, bietet BAL in den Bereichen Chemie, Metall und Elektrotechnik Einstellungstests zur Probe an. Viele Besucher nahmen dieses Angebot dankend an. „Es war ein sehr erfolgreicher Tag und der Startschuss für die Bewerberrunde für das Jahr 2019“, resümiert Marketingleiter Matthias Engel und verweist auf die Möglichkeit, sich bereits jetzt für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Foto/Text: BAL Fürstliches Gespräch zur Migration Am 10. September wurde die Reihe ‚Lauchstädter Podium‘ mit einem moderierten Vortrag von Dr. Asfa Wossen Asserate (hier im Gespräch mit Manfred Osten) zur Migrationsbewegung aus Afrika fortgesetzt. Asserate ist Abkömmling der äthiopischen Kaiserfamilie und Neffe des letzten Kaisers von Äthiopien. Vor voll besetztem Haus erläuterte er im Genschersaal seine Sicht auf die Ursachen der Migration aus Afrika und sah auch Fehler bei der Entwicklungshilfe. Text/Foto: HKA Partnerunternehmen der Bildungsakademie Leuna präsentierten ihre Ausbildungsplätze. Musikalischer Trendsport im Rhythmus der Straße Tanzen kann jeder, immer und überall. Und tanzen gehört zu den Bewegungsformen, bei denen Alt und Jung höchste Glücksgefühle empfinden. Tanzsportgruppen erfreuen sich eines immer größeren Zulaufs. Nachwuchssorgen gibt es kaum. So z. B. auch beim TSV 1910 Niemberg, dessen erst vor einem Jahr gegründete Abteilung „Street Dance“ sich Anfang September bei der 2. Sportarena des Kreissportbundes Saalekreis und des Einkaufszentrums Nova Eventis präsentierte. Von den zahlreichen Sportvereinen aus dem Saalekreis nutzten auch elf Tanzgruppen die Möglichkeit, ihre Sportart dem zahlreichen Publikum vorzustellen. Und mittendrin die kleineren und größeren Nachwuchstänzer aus Niemberg mit ihrer Übungsleiterin Katja Wagner: „Im Sommer 2017 hatte unsere neue Sportabteilung zum ersten Probetraining eingeladen“, erklärt sie und ergänzt: „Ich war überwältigt vom Zuspruch. 32 Kinder und Jugendliche hatten den Weg in die Turnhalle nach Niemberg gefunden.“ Die aktuell 25 Kinder ihrer Tanzgruppe, zwischen 6 und 14 Jahre zeigten auf den Bühnen, was sie seitdem gelernt haben. „Ich bin von Anfang an dabei“, sagt die achtjährige Anna. Einmal in der Woche sei Training und das Tanzen mache ihr viel Spaß. Besonders im Team. Mit ihrem Schlachtruf: „Was wollen wir? – Tanzen!“, bekräftigten das lautstark sogleich die anderen. „Auch Kinder haben verschiedene Charaktere“, erklärt Wagner. Deshalb lege sie großen Wert auf Harmonie in der Tanzgruppe. Komme es doch einmal zu Differenzen, werden diese im Straßen- Stil auf der Tanzfläche geklärt: Per „Battledance“, in dem sich herausstellt, wer am höchsten springt oder die bessere Drehung bzw. Schrittfolge beherrscht. „Tanzen ist träumen mit den Beinen“, zitiert Wagner nach dem famosen Auftritt ihrer Jungen und Mädchen auf der Showbühne der Sportarena. Und irgendwo war das auch auf einem T-Shirt zu lesen. Text/Foto: T. Buschendorf Schülerinnen aus Merseburg beim Demokratiefestival „HAMBACH!“ Mitte September machten sich acht Schülerinnen des Domgymnasiums in Merseburg auf den Weg in den Rhein-Pfalz-Kreis, den Partnerkreis des Saalekreises. Landrat Clemens Körner lud die Schülerinnen und zwei Lehrer persönlich zum Demokratifestival auf dem Hambacher Schloss ein. Thema des Festivals, bei dem mehr als 100 Jugendliche aus den europäischen Partnerkommunen der Metropolregion Rhein-Neckar zusammentrafen, war die Auseinandersetzung mit den Begriffen Freiheit, Recht, Gleichheit und Solidarität und deren Stellenwert in der Zukunft des 21. Jahrhunderts. Verschiedene Kunstund Kulturworkshops boten den Schülerinnen und Schülern aus ganz Europa Zugang zu diesen brandaktuellen Themen, ohne dabei den historischen Kontext, das Hambacher Fest von 1832, aus den Augen zu verlieren. Darüberhinaus ermöglichte das Festival den Jugendlichen Diskussionsund Austauschmöglichkeiten mit Politikern, Künstlern und Bürgern zur Zukunft der Demokratie in Europa (siehe Foto). Um auch außerhalb des Festivals den Themen Europa, Freiheit oder auch politische Teilhabe auf den Grund zu gehen, organisierte die Kreisverwaltung des Rhein- Pfalz-Kreises ein spannendes Rahmenprogramm: Der Besuch des Rhein-Neckar-Fernsehens in Ludwigshafen und der Hauptredaktion der Rheinpfalz, der größten Regionalzeitung der Pfalz. Besonders beeindruckt waren die Merseburger Schülerinnen vom Besuch des Europäischen Parlaments in Straßburg und der Rede des Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker. Foto: RPK Freier Gedankenaustausch beim Demokratiefestival Hambach! auf dem Hambacher Schloss, der Wieger der deutschen Demokratie. Seite 5 29. September 2018 Saalekreis-Kurier Saalekreis ist Kommune des Jahres 2018 Im Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar- Patzelt-Stiftung wurde der Saalekreis am 8. September in Dresden als „Kommune des Jahres 2018“ ausgezeichnet. Für den Titel kann man sich nicht einfach bewerben, sondern man muss durch einen Dritten nominiert werden. Der Saalekreis wurde seit dem Jahr 2000 bisher viermal nominiert und erhielt nun zum ersten Mal die begehrte Auszeichnung, die vor allem auch die Arbeit der Wirtschaftsförderung hervorhebt. Dazu zählt unter anderem die enge Verzahnung zwischen Verwaltung und Unternehmen, die Arbeit im Gründernetzwerk Halle-Saalekreis sowie eine weitsichtige Ansiedlungspolitik. Mit ihrer guten Vernetzung ist die Wirtschaftsförderung des Saalekreises jederzeit kompetenter Ansprechpartner zu Fragen der Bestandssicherung, der Fördermittelbeschaffung sowie der Gewinnung von Fachkräften. Das Ergebnis zeigt sich nicht nur in steigenden Unternehmensinvestitionen, sondern lässt sich auch in der Entwicklung und Gründung von Unternehmen vor Ort ablesen. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung. Vor allem erfüllt es mich mit Stolz, denn es zeigt, dass im Saalekreis nicht nur verwaltet, sondern vor allem gehandelt wird. Der Titel ist zugleich Ansporn, uns auch künftig den Herausforderungen der Zeit zu stellen und innovative Projekte zu fördern und zu unterstützen. Eine bessere Werbung für unseren Wirtschaftsstandort gibt es nicht“, freut sich Landrat Frank Bannert (CDU). Der Saalekreis profitiert dabei von einer Vielzahl traditioneller und innovativer Unternehmen. Dank großzügiger Investitionen seit 1990 schlägt hier das Herz der mitteldeutschen Chemie, die zugleich vor Ort auf hochkarätige wissenschaftliche Einrichtungen sowie die Hochschule Merseburg zurückgreifen kann. Seit 1990 sind rund 12.000 neue Arbeitsplätze in über 40 Gewerbegebieten entstanden. Die strategisch vorteilhafte Lage macht den Saalekreises außerdem zu einer der Top-Logistikregionen Deutschlands und Europas. Foto: KV Zwischen Tiefem Blech und Burgtheater: Burgmusikschule hat noch Plätze frei Für die 700 Musikschüler sowie 33 Lehrerinnen und Lehrer der Burgmusikschule Querfurt hat ein neues Schuljahr begonnen. Das Angebot erstreckt sich auch 2018 von Instrumental- und Vokalunterricht über Kurse in Ballett bis hin zu „Malen & Zeichnen“. Auftrittspraxis bieten u. a. der Chor und die Instrumental-Ensembles der Musikschule. Freie Ausbildungsplätze (besonders für Anfänger) gibt es derzeit noch in der Zwergenmusik (Eltern- und Kindkurs), in der Musikalischen Früherziehung und in der Rhythmusgruppe, in der die Kinder die Musik elementar erleben können. Auch im Fach Ballett, „Malen & Zeichnen“ oder im Kinderchor sind neue Musikschüler herzlich willkommen. In den Fächern Klarinette, Akkordeon und „Tiefes Blech“ (Posaune, Horn, Tuba) bietet zudem der Förderverein „Freunde der Musik Querfurt“ e. V. ein kostenloses Unterrichtsjahr an. Auch hier sind noch Plätze zu vergeben. Interessenten können sich in der Burgmusikschule Querfurt melden. Tel.: 034771 22595 musikschule-querfurt@saalekreis.de Weitere Informationen: www.musikschule-querfurt.de An der Musikschule auf Burg Querfurt kann man auch Ballett tanzen lernen und im Kinderchor mitsingen. Foto: Musikschule/Marian Schlegel Ministerpräsident auf „Hausbesuch“ Am 12. September besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU, Bildmitte, mit Schulleiter Henrik Amende, rechts) die Sekundarschule „Bertolt Brecht“ in Zöschen und informierte sich vor Ort über die pädagogische Arbeit. In einer Gesprächsrunde gemeinsam mit dem stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak wurden zudem aktuelle Problemstellungen und Themen besprochen. Foto: KV Ein Leben für die Schule Am 24. September überreichte der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak die vom Ministerpräsidenten verliehene Ehrennadel des Landes Sachsen- Anhalt an Adolf Armbrüster. Der ehemalige Lehrer und stellvertretende Schulleiter des Domgymnasiums Merseburg hatte seinen Beruf zeitlebens als Berufung gesehen und prägt seit vielen Jahren auch im „Verein ehemalige Domschüler und Freundeskreis Domgymnasium Merseburg e. V.“ deren Umfeld entscheidend mit. So trieb er nicht nur die Aufarbeitung der Geschichte der Merseburger Schulen voran, sondern begleitet unermüdlich bis heute aktiv die Projektarbeit des Vereins und hält Kontakt zu den Absolventen des Domgymnasiums. Hartmut Handschak überreichte Adolf Armbrüster die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt. Foto: KV Alles rund um das Auto Anzeige Anzeige Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler CItroËN Berlingo Verbrauchswert: i.O 4,7/a.O 4,9/komb. 4,2 l/100 km, CO2 komb. 111 g/km Effizienzklasse: A+ * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie zzgl. Fracht frei Wimmelburg Das perfekte Familienauto rbrauchswert: ab 198,– EUr* mtl. Beispielbild zeigt Sonderausstattung Ausstattung: . Verkehrszeichenerkennung . Aktiver Notbremsassistent . Geschwindigkeitsregler und -begrenzer . Coffee Break Alarm . Spurassistent Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Gewerbegebiet an der A 14 06184 Gröbers (Kabelsketal) z 034605/308-0 www.vw-boehme.de Jetzt Winterräder wechseln! Vereinbaren Sie gleich einen Termin mit unserem Serviceteam: 03 46 05/ 30 80 Übrigens jetzt neu bei uns: 3 x Samstags Räderwechsel – am 20.10; 27.10. und 03. 11. 2018! Wir sind für Sie da! Chevrolet Servicepartner Droyßiger Weg 57 06188 Landsberg OT Hohenthurm Unfall- & Pannenhilfe Tel.: 0152/23803549 Tel.: 034602/51533 Fax: 034602/51281 www.autohaushohenthurm.de Autohaus Hohenthurm GmbH Sonderaktion im Oktober Klimaanlagen wartung für alle Kraftfahrzeugtypen ab 38,50 €/netto zzgl. Material für Klimaanlagen der Typ klassen R134a & R1234yf Oktoberaktion – kostenloser Herbst-/ Wintercheck – inkl. Prüfung der Lichtanlage, des Fahrwerks, der Flüssigkeiten, der Karosserie zzgl. Material. Saalekreis-Kurier 29. September 2018 Seite 6 Ausbildungsmesse Jobperspektive 4.0 öffnet ihre Pforten Am 20. Oktober öffnen im Merseburger Ständehaus die Tore für die dritte Ausgabe der Messe für Ausbildung und Studium „Perspektive Job 4.0“. Von 09:00 bis 13:00 Uhr präsentieren sich mehr als 80 Unternehmen aus der Region, u. a. aus den Bereichen Handwerk, Industrie, Logistik, Gesundheit, Verwaltung, Dienstleistung und Handel sowie Einrichtungen der Berufsbildung und die Hochschule Merseburg, um Berufseinsteigern eine Orientierung zu ermöglichen. AUSSTELLUNG/FÜHRUNG Bis 05.10.: Ausstellung des Naturfreunde Leuna 1992 e.V., Rathaus Leuna Bis 31.10.: „Wir sind Merseburg“ Fotodokumentation im Rahmen der Interkulturellen Woche 2018, Stadtkirche St. Maximi Merseburg Bis 04.11.: „Bischof Thietmars Welt“ Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte, Dom zu Merseburg Bis 11.11.: „Merseburg im Ersten Weltkrieg“, Sonderausstellung, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Bis 16.11.: „Das Übliche, was Neues und 99 Engel“, Prof. Frank Popp, Domgalerie Merseburg Bis 25.11.: Bilderausstellung "Durch das Jahr und durch die Zeit", Geiseltalsee-Kirche Mücheln/Neubiendorf Bis 15.01.: „Willi Sitte – das druckgrafische Werk“, Jahresausstellung der Willi-Sitte-Galerie 2018, Domstraße 15, Merseburg 29.09., 15:00 Uhr: Stadtrundgang „Spuren von Zwangsarbeit und militärischen Befestigungsbauten im Stadtbild der Kernstadt Leuna“, Treffpunkt Eingang Turnhalle Jahn-Schule, Leuna 09.10. bis 09.11.: Ausstellung im Foyer: Architektenentwürfe zum Pfalzplatz, Rathaus Leuna 13.10. bis 14.10.: 46. Ausstellung des Ziergeflügel- u. Exotenzüchter e. V., Schwarzeiche-Halle in Bad Lauchstädt OT Klobikau 13.10., 15:00 Uhr: Erlebnisführung mit Tempelritter, auch für Kinder geeignet, Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln LESUNGEN/VORTRÄGE 06.10., 10:00 Uhr: Erlebnisführung im Ortsteil Porbitz-Poppitz, Treffpunkt „Neues Rathaus“, Hauptstraße Bad Dürrenberg 11.10., 19:30 Uhr: "Karibuni – Willkommen! Neues aus Tansania" Gesprächsabend mit Frau Dr. Irmtraud Herms, Gemeindehaus Lieskau, Salzatal 17.10., 15:00 – 16:00 Uhr: „Der medizinische Mittwoch in Merseburg“ – multimodale Schmerztherapie, Carl-von-Basedow Klinikum, Gesundheitszentrum Säulenhaus 17.10., 19:00 Uhr: „Romanik in Mitteldeutschland“ Bildervortrag mit Dr. Thomas Frantzke, MUSEUM „Bernhard Brühl“, Landsberg 18.10., 17:00 Uhr: Kolloquium „Das Zwangsarbeiterstammlager Buna-Werke-Schkopau 1939 – 1945, Hochschule Merseburg 19. bis 21.10.: 16. Gartenträume- Parkseminar, Barockgarten & Landschaftspark Mücheln (Geiseltal) 19.10., 19:30 Uhr: „Abenteuer Deutschland“ Dia-Show, Bücherei Teutschenthal 20.10. bis 21.10.: 9. Schraplauer Kulturnachmittag, Kleingartenanlage S.I.C.C. Schraplau 21.10., 18:00 Uhr: Multivisionsshow über den Jakobsweg, Kulturhaus, Querfurt OT Weißenschirmbach MUSIK/TANZ/THEATER 29.09. und 13.10., 18:00 Uhr: Der Merseburger Hopfen-Hiob, Petrikloster Merseburg 05.10., 20:30 Uhr: Tanz im Keller, Live-Musik & DJ Sven, Kulturkeller Oelgrube, Merseburg 07.10., 15:00 Uhr: Eine musikalische Reise mit Squeezebox- Teddy, Doppelkapelle St. Crucis Landsberg 07.10., 16:00 Uhr: „Agenda 007“ Kabarett Leipziger Pfeffermühle, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 12.10., 20:00 Uhr: Kabarett „Kiebitzensteiner“, Kulturhaus, Querfurt OT Weißenschirmbach 13.10., 19:00 Uhr: Oldie-Disco der Pfingstburschen Obhausen, Kulturhaus Obhausen 14.10., 15:00 Uhr: „Friedrich Ladegast Jubiläum 2018“ Festkonzert, Kirche St. Magnus, Steigra OT Albersroda 14.10., 16:00 Uhr: „Mit Sex and Crime durchs Altersheim oder Mit den Dritten lacht man besser“, Kabarett, Kirche Mösthinsdorf 18.10., 19:30 Uhr: Musikalischliterarischer Herbstreigen mit Wolke 04, Museum Petersberg 20.10., 14:30 Uhr: Herbstkonzert des Gemischten Chors Karsdorf, Geiseltalsee-Kirche Mücheln/Neubiendorf 21.10., 16:00 Uhr: „Sphärenklänge“ Werke von Händel, Bach u. v. m., Schloss Ostrau 21.10., 16:00 Uhr: „Alles muss klein beginnen“ Familienkonzert mit Gerhard Schöne, St. Maximi Merseburg 26.10., 17:00 Uhr: Traum-Melodien der Operette, Goethe-Theater Bad Lauchstädt FESTE / MÄRKTE 29.09., 17:00 Uhr: Oktoberfest, Kreuzberg 20, Mücheln OT Oechlitz 29.09.: 10 Jahre Mühle Spergau, Leuna OT Spergau 29.09., 08:30 Uhr: Teichfest, Leuna OT Kreypau 29.09., 09:00 Uhr: Trödel- und Krammarkt in Braunsbedra 29.09., 16:00 Uhr: Kneipengaudi, Kulturhaus Nemsdorf, Nemsdorf-Göhrendorf 29.09., 17:00 Uhr: Herbstfest, Schkopau OT Burgliebenau 30.09., 09:00 – 16:00 Uhr: Flohmarkt, Haupttorplatz Leuna 30.09., 11:00 Uhr: Erntedankfest und Gottesdienst, Kirche Lieskau, Salzatal 03.10.: Kartoffelmarkt mit Genussmeile, Mücheln (Geiseltal) 06.10., 11:00 Uhr: Oktoberfest, Neue Straße 9, Querfurt OT Weißenschirmbach 07.10., 14:00 Uhr: Erntedankfest, Heimatstube Nemsdorf, Nemsdorf-Göhrendorf 07.10., 13:00 Uhr: Familienfest zum Erntedank, Kirche Döblitz (Stadt Wettin-Löbejün) 13.10., 15:00 Uhr: Drachenfest, Alberstedt 14.10., 10:00 Uhr: Erntedankfest Museum Petersberg FAMILIE/SPORT/FREIZEIT 29.09., 13:00 Uhr: 3. Triathlon des Hundesportvereins Obhausen e.V., Hundesportplatz Obhausen 02.10., 15:00 Uhr: Seniorennachmittag, Bürgerhaus Günthersdorf, Leuna OT Günthersdorf 03.10., 09:45 Uhr: 23. Geiseltalseelauf, Marina Braunsbedra 10.10., 10:00 – 12:00 Uhr: Ferienaktionen im KinderDomusMerseburch „Thietmars Chronik to go“, Dom zu Merseburg 14.10., ab 07:00 Uhr: 17. Mitteldeutscher Marathon von Leipzig nach Halle SONSTIGES 29.09., 10:00 Uhr: Abschlussveranstaltung - Vielfalt genießen, Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche 2018, Entenplan Merseburg 29.09., 10:00 Uhr: Tag der offenen Tür der FFW Braunsbedra, Westring 2a in Braunsbedra 03.10., 09:30 Uhr: 25 Jahre Jugendfeuerwehr Farnstädt, Sportplatz Farnstädt 06.10., 12:30 Uhr: Gedenkveranstaltung des Templerordens, Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln 20.10., 09:00 – 13:00 Uhr: Berufsorientierungsmesse Perspektive Job 4.0, Berufsbilder und Unternehmen stellen sich vor, Ständehaus Merseburg Ferienspiele Schmuck aus Glasperlen selbstgemacht! Welchen Schmuck die Menschen in den vergangenen beiden Jahrhunderten getragen haben, kann man im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg nicht nur in der Dauerausstellung erfahren. Am 9. und 11. Oktober haben Schülerinnen und Schüler jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr die Möglichkeit, im Rahmen des Herbstferienprogramms selbst zu Werkzeug und Faden zu greifen. Vorbild sind die vielgestaltigen Accessoires aus Glasperlen vom Biedermeier bis zum Jugendstil, die in unterschiedlichen handwerklichen Techniken hergestellt wurden. Unter Anleitung von Madeleine Aurisch entstehen nach historischen Vorbildern Armbänder, Ringe und Ketten aus feinen Glasperlen. Das Museum bittet um eine Anmeldung unter Tel.: 03461 40-1318. Die Kosten betragen 5,00 Euro pro Teilnehmer incl. Arbeitsmaterial. Begleitpersonen zahlen den ermäßigten Museumseintritt von 2,00 €. Die Schmuckausstellung zum Biedermeier- und Jugendstil liefert Inspiration. 26. LandesLiteraturTage Literarisches Feuerwerk im Saalekreis Ab 21. Oktober ist der Saalekreis zum zweiten Mal nach 2010 Gastgeber für die LandesLiteratur- Tage Sachsen- Anhalts. Dass deren 26. Auflage in das 1000. Todesjahr des Merseburger Bischofs und mittelalterlichen Chronisten Thietmar fällt, beschert dem literarischen Fest sein stimmiges Motto: „Thietmars Tinte und Leunas Licht“. Auch heute sind Autorinnen und Autoren Chronisten ihrer Zeit, wenn auch nicht im puren, sachlichen Sinne: Sie be- und verarbeiten die Welt auf poetische Weise und in stilistischer Vielfalt. Das alles ist in mehr als hundert literarischen Veranstaltungen vielerorts im Saalekreis zu erleben. Höhepunkte sind neben der Eröffnungsveranstaltung am 21. Oktober im Merseburger Ständehaus mit den diesjährigen Klopstock-Preisträgerinnen, die Präsentation der 100. Ausgabe der Literaturzeitschrift „Ort der Augen“ am 23. Oktober im Merseburger Dom sowie die Verleihung des Walter-Bauer- Stipendiums der Städte Merseburg und Leuna am 2. November, weiterhin u. a.: 26.10., 19:00 Uhr: St.-Annen-Kirche Lochau (Gemeinde Schkopau), Hörfunkjournalist Uli Wittstock mit einer „Szenischen Lesung mit Orgelklang“. 09.11., 19:00 Uhr: Rittersaal in der Burg Wettin (Stadt Wettin-Löbejün), Bestsellerautorin Sabine Ebert aus ihrem Mittelalterroman „Schwert und Krone – Zeit des Verrats“. 15.11., 15:00 Uhr: Stadtbibliothek Merseburg, Walter-Bauer-Preisträger Matthias Biskupek und der ebenfalls mehrfach preisgekrönte Lyriker Thomas Kunst „Satiren und Gedichte“. Das ganze Programm und mehr Infos: www.landesliteraturtage2018.de www.saalekreis.de Zum Auftakt liest Klopstock- Preisträgerin Marion Poschmann. Foto: Arne Dedert Das Titelmotiv der LandesLiteraturTage 2018 mit Thietmar schuf Jörg Wachtel Gesellschaft Pilze im Herbst – Naturkundliche Lehrwanderung 13.10., Querfurt OT Ziegelroda, 09:00 – 11:15 Uhr, 6,00 Euro Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht 16.10., Querfurt, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro 17.10., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Immobilien-Kurzseminar zum privaten Hausverkauf 17.10., Halle, BbS „Carl Wentzel“, 18:00 – 19:30 Uhr, kostenfrei Vortrag Oktober: Armenien 10.10., Braunsbedra, 15:00 – 16:30 Uhr, 2,00 Euro Rhetorik – Konfliktbewältigung – Teamarbeit 18.10. – 15.11., Merseburg, 18:00 – 20:15 Uhr, 37,50 Euro Buchführung in Vereinen – Die Kassenprüfung 20.10., Merseburg, 08:00 – 13:00 Uhr, 35,00 Euro Vortrag: Baumfarne, Riesenlibellen und Tausendfüßer – Reise in den Steinkohlenwald bei Halle 01.11., Planetarium Merseburg, 18:00 Uhr, 4,00 Euro Gesundheit Hatha-Yoga 24.09.2018 – 07.01.2019, Merseburg, 12× Montag, 09:30 – 11:00 Uhr, 84,00 Euro Rückenfitness für Senioren 18.10. – 20.12., Merseburg, 10× Donnerstag, 10:00 – 10:45 Uhr oder 11:00 – 11:45 Uhr, je 35,00 Euro Selbstverteidigung für Frauen – Civiles Krav Maga 20.10., Wettin-Löbejün, OT Wettin, 1× Samstag, 10:00 – 17:00 Uhr, 28,00 Euro Achtsamkeit Auszeit – Einüben in die Stille 24.09. – 03.12., Merseburg, 9× Montag, 17:30 – 19:00 Uhr, 63,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau – Kräuterernte 06.10., Petersberg OT Morl/ Alaune, 1× Samstag, 10:00 – 12:15 Uhr, 6,00 Euro, eine Anmeldung ist erforderlich. Farb- und Typberatung 17.10. – 07.11., Merseburg, 3× Mittwoch, 17:00 – 20:00 Uhr, 42,00 Euro Informationen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Foto: KV Gartenträume Parkseminar für Denkmalgärtner Vom 19. bis 21. Oktober führt das 16. Gartenträume-Parkseminar in den Barockgarten und Landschaftspark St. Ulrich nach Mücheln (Geiseltal). Bei dem Seminar für Fachleute und Laien, das auch dem Erhalt der beiden Gartenkunstwerke dient, werden Kenntnisse in der Pflege von Gartendenkmälern vermittelt. Gemeinsam wird gepflanzt, gepflegt und gesägt. Dazu gehören u. a. die Anbringung von Rosenspalieren und die Nachpflanzung von Buchsbaum im Terrassengarten sowie Strauch- und Baumpflanzungen und Gehölzarbeiten zur Herstellung von Sichtachsen. Vorträge ergänzen das Programm. Das Müchelner Ensemble u. a. mit barocken Terrassen und Teehaus wurde im Oktober 2017 in das Netzwerk Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt aufgenommen. Mehr Informationen und Anmeldung: www.gartentraeumesachsen- anhalt.de Schloss Ostrau Sphärenklänge und Trommelkunst Am 21. und 28. Oktober locken jeweils 16:00 Uhr zwei Konzerte in das Schloss Ostrau (Gemeinde Petersberg). „Sphärenklänge“ mit klassischen Werken sind zum ersten Termin in der schlosseigenen Bibliothek zu hören, vorgetragen von Kerstin Georgi (Harfe), Jana Büchner (Sopran) und Sören Glaser (Flöte). Am 28. Oktober folgt mit japanischer Trommelkunst das Gegenprogramm. Dann spielen im Schlosshof bz. bei Schlechtwetter in der Bibliothek „Akaishi Daiko“ aus Magdeburg und Freiburg. Im Vorfeld ist auch das vereinseigene Schlosscafé geöffnet. Mehr Infos und Karten gibt es unter Tel. 034600 25642 oder schloss@ostrau.de. Das Schloss Ostrau lockt mit Schlosspark und kulturellen Leckerbissen. Archivfoto: W. Kubak Archivfoto: W. Kubak +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Seite 7 29. September 2018 Saalekreis-Kurier Skiroller meistern Goldenen Steiger Die deutschen Skilangläufer und Rollskisportler müssen in der Hitze des diesjährigen Sommers ganz schön Schweiß vergossen haben. So auch das Team der 6- bis 50-Jährigen vom TSV Leuna, die bei zuweilen 38° C immer wieder auf dem Radweg rund um den Geiseltalsee anzutreffen waren. Beim 7. Skiroller-Berganstiegslauf am 1. September zahlte dieser hart erarbeitete Heimvorteil sich aus. Vom Parkplatz in Frankleben zum Weinberg „Goldener Steiger“ ging es für insgesamt 90 Starter aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Niedersachsen, Thüringen und Bayern zum Skilanglauf über Strecken von 3,5 bis 7 km. Kurzfristig war der Lauf noch in die Rollskitour des Deutschen Skiverbandes integriert worden und war außerdem Teil des Regio-Cups des Regionalausschusses Leipzig. In der Vereinswertung der 18 Vereine setzte sich der TSV Leuna klar vor der sächsischen TSG Schkeuditz und dem punktgleichen WSV Elbingerode durch. Bei optimalen Wetterbedingungen gab es rekordverdächtige Tagesbestleistungen zu vermerken. So schaffte u. a. die Kaderläuferin des Deutschen Skiverbandes Jessica Löschke (TSV Leuna) die Strecke 7,6 km in 21:05,1 Minuten. Mutter Sabine ergänzte den Familienerfolg mit dem Sieg in der Klasse 46. TSV-Sportlerin Mandy Bauer erkämpfte in der U18 in hervorragender Laufzeit den 4. Platz. Bei den nationalen Spielen hatte sie zuletzt die Qualifikation für die Weltspiele von Special Olympics in Abu Dhabi 2019 errungen. Fotos/Text: A. Lange Neue Weinmajestäten gekürt Im September standen in den Weinbaugemeinden des Saalekreises die Wahlen der neuen Weinprinzessinnen an – und mit ihnen die feierliche Übergabe der Krone durch die jeweilige Vorgängerin. Den Geiseltalsee und seinen einzigen Weinberg auf der Klobikauer Halde, den „Goldenen Steiger“, repräsentiert von 2018 bis 2020 Natalie Reimann. Die 19-jährige angehende Studentin der Erziehungswissenschaften kommt aus dem benachbarten Mücheln (Geiseltal). In Höhnstedt wurde Marie- Luise Herboldt gekrönt. Die 23-jährige Verwaltungsfachangestellte stammt aus einer Höhnstedter Winzerfamilie und ist mit den Reben aufgewachsen. Die bereits 14. Weinprinzessin des Winzervereins Steigra (Verbandsgemeinde Weida-Land) heißt schon seit Ende Juni Laura Weber (18). Ihre Familie betreibt selbst einen Weinberg in dem Weinbaugebiet. Höhnstedt Radeln für Kinder gegen den Krebs Jedes Jahr fährt eine Gruppe von jungen Menschen eine Woche mit dem Fahrrad verschiedene Strecken durch Deutschland. Das Besondere ist, dass alle Teilnehmer als Kind oder Jugendlicher an Krebs erkrankt waren und diesen besiegt haben. Im Rahmen dieser Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung werden entlang der Strecke Kinderkrebs-Zentren besucht, um akut krebskranken Kindern und Jugendlichen Mut und Zuversicht zu vermitteln. Mit eigenen Augen zu sehen, dass man eine Krebserkrankung überwinden und körperlich wieder aktiv sein kann, ist eine wichtige Quelle der Motivation in der Zeit der Therapie. Die diesjährige 26. Regenbogenfahrt startete am 18. August in Bielefeld und endete am 26. August in Erfurt. Eine Tagesetappe führte die 45 Radfahrer von Halle nach Leipzig. U. a. im Saalekreis- Ort Ermlitz (Gemeinde Schkopau) hielten sie Rast im Bürgerraum des Bürgerbüros, wo der Ortschaftsrat einen Imbiss organisiert hatte. Die großen Kinder der Kita „Seepferdchen“ begrüßten die Regenbogenfahrer mit einem Ständchen. Steigra Geiseltal Für die Begrüßung der Kita-Kinder gab es eine Laola der Regenbogenfahrer. Text/Fotos: Ortschaftsrat Ermlitz Kultur Nähen für Anfänger II – Handstiche 15.10. – 16.10., Merseburg, 17:00 – 20:15 Uhr, 40,00 Euro Fotoschule – Kamera im Griff 17.10. – 21.11., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 60,00 Euro Nähen für Nähbegeisterte mit Grundkenntnissen 18.10. – 10.01., Querfurt, 17:00 – 20:00 Uhr , 60,00 Euro Bau- und Trommelkurs 20.10. – 21.10., Merseburg, 10:00 – 13:15 Uhr, 28,00 Euro Buchlesung im Rahmen der Landesliteraturtage 2018: Angst – Erzählungen 25.10., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, kostenfrei Fotoschule – Das gute Bild 12.11. – 10.12., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 60,00 Euro Die neuen Weinmajestäten Fotos: Gebietsweinwerbung Saale-Unstrut Startschuss für Apfelernte fiel in Querfurt Am 31. August eröffnete der Landesverband „Sächsisches Obst“ e.V., zu dem auch die Obstbaubetriebe Sachsen-Anhalts zählen, im Querfurter Obsthof Müller offiziell die Apfelsaison. Wurden im Vorjahr im Land noch 13.746 Tonnen Obst geerntet, gehen Sachsen-Anhalts Obstbauern in diesem Jahr von einer immer noch unter dem Schnitt liegenden Menge von 14.250 Tonnen aus – das sind mehr als 500 Lkw-Ladungen. Die Mitglieder des Landesverbandes bewirtschaften in Sachsen-Anhalt eine Fläche von 795 Hektar mit Obst, davon 446 Hektar Äpfel und 185 Hektar Süßkirschen. Weiterhin werden Aprikosen, Birnen, Erdbeeren, Pflaumen u. Sauerkirschen angebaut. Die meisten Obstplantagen befinden sich im südlichen Teil des Landes – von Naumburg über Querfurt bis in die Region Eisleben. Der Obsthof Müller ist seit 1996 in Querfurt ansässig und baut auf 17 Hektar Betriebsfläche u. a. Äpfel, Kirschen und Aprikosen an. Die 22. Sächsische Blütenkönigin Laura I. begutachtete die Querfurter Äpfel. Foto: Landesverband Kreisvolkshochschule Aktuell Mehr Informationen zu allen Angeboten unter www.vhs-halle-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen im Werkstattbereich für Fahrertätigkeiten gesucht Ehrenamtliche erhalten Aufwandsentschädigung, sind haftpflichtund unfallversichert. Interessierte, die gern Auto bzw. Kleinbus fahren & etwas Gutes tun möchten, melden sich bitte bei Herrn Härta Hallesche Behindertenwerkstätten e.V. 0345-44591367 - Ausbildung 2019 - DIN EN ISO 9001 Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Unsere eigene Feierhalle: für einen Abschied in Ruhe und zu jeder Zeit Halle:Zwingerstr. 6-Landsberg:Hallesche Landstr. 3 0345/233480-www.bestattung-halle.de www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Experte für gutes SehenundHören UNGER GMBH Augenoptiker und Hörakustiker erweitert Filiale in Braunsbedra Das Fachgeschäft für Brillen und Hörsysteme Unger GmbH in Braunsbedra und sein umgebendes Außengelände wird demnächst umgestaltet. Augenoptik-, und Hörgeräteakustikmeister und Inhaber des Unternehmens mit drei weiteren Filialen im südlichen Sachsen-Anhalt, Meinhard Unger, sagt dazu: „Im letzten halben Jahr gab es einige Irritationen um das Haus, in dem unser Geschäft untergebracht ist. Unsere Kundschaft war verunsichert, ob unsere Augenoptik- und Hörgeräteakustik- Dienstleistungen an diesem Ort weiter angeboten werden können. Jetzt kann ich sagen, ’ja, wir bleiben am gleichen Standort’, denn ich habe das Haus ersteigert. Und ein erster Schritt im nächsten Jahr wird die bauliche Aufwertung des Außengeländes sein. Wir werden barrierefreie Zugänge und Parkplätze schaffen. Dann wird die Fassade geputzt und das Ladenlokal erweitert.“ Geplant ist, mit den Arbeiten im Sommer 2019 fertig zu sein. „Doch das richtet sich am Ende danach, wie rasch ich Handwerker finde, die freie Kapazitäten für die Baumaßnahmen haben“, sagt Meinhard Unger. Rundum-Service für Augen und Ohren Als regionaler Meisterbetrieb für Brillen und Hörsysteme in Braunsbedra, Teutschenthal, Halle und Sangerhausen bietet Augenoptik und Hörgeräteakustik Unger seiner Kundschaft alles, was zum guten Sehen und Hören notwendig ist. Neben den Rundum-Dienstleistungen für Augen und Ohren hat Meinhard Unger in seinen Filialen noch ein kleines, ausgewähltes Sortiment an Uhren und Schmuck im Repertoire. Hierfür übernehmen er und sein Team, das aus vier Meistern sowie aus Gesellen und Azubis besteht, auch Reparaturarbeiten. Und noch eine Serviceleistung hat Unger im Angebot: Im Geschäft werden Bewerbungsbilder sowie biometrische Passbilder gefertigt. Das Hauptaugenmerk des Fachunternehmens liegt auf zwei wichtigen Sinnesorganen des Menschen, den Augen und Ohren. Meinhard Unger und seine Mitarbeiter haben sich zusätzlich im Augenoptik-Bereich auf sehbehinderte Menschen spezialisiert und auf die Lösung ihrer Sehprobleme mit Hilfe von speziellen vergrößernden Sehhilfen. Mit modernster Messtechnik erstellen sie individuelle, exakte Seh- und Höranalysen – inklusive einer ausführlichen, kompetenten Fachberatung. „Wir nehmen uns für jeden einzelnen Kunden die Zeit, die es braucht, um herauszufinden, was nötig ist, damit er oder sie wieder gut sehen und hören kann“, sagt Meinhard Unger. „Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden gut versorgt werden.“ Bei den Sehhilfen und Hörsystemen arbeitet das Geschäft mit namhaften Herstellern zusammen. „Wir können für jedes Bedürfnis und jeden Geschmack die gewünschte Brille sowie das passen- Augenoptik und Hörakustik Unger GmbH Filiale Teutschenthal Friedrich-Henze-Straße 8 06179 Teutschenthal Telefon: 034601 / 52292 Filiale Sangerhausen Erfurter Straße 25 06526 Sangerhausen Telefon: 03464 / 270538 Filiale Braunsbedra Merseburger Straße 52 06242 Braunsbedra Telefon: 034633 / 342077 Filiale Halle/Saale Merseburger Straße 445 06132 Halle/Saale Telefon: 0345 / 7758500 E-Mail: info@unger-auge-ohr.de facebook: facebook.com/ unger.auge.ohr de Hörsystem anbieten“, verspricht Meinhard Unger. – ANZEIGE – Die Filiale von Augenoptik und Hörakustik Unger in Braunsbedra. FOTO: PRIVAT ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Ihr Fachmann für Schornsteine und Kamine Kaminstudio PAH BAU • SCHORNSTEINTECHNIK Paul Ahrens GmbH H.-D.-Genscher-Str. 12a t 034602 – 95304 06188 Landsberg Montag – Freitag 8 – 17 Uhr Ortsteil Queis Samstag 10 – 16 Uhr ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 Baugrundstücke & Freiflächen gesucht. Vermittlung & Ankauf Grundstücksservice Detlef Wallasch Mob. 0178.4662043 info@bauen-mit-stil.com UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Waldbau Stackelitz - Harz GmbH Energieholzhof Ziegelroda Brenn- und Kaminholz sowie Holzhackschnitzelverkauf 06268 Ziegelroda l Querfurter Straße ) 0172 / 3 18 01 26 Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 Umzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle RASENLAND Krostitz GbR Mutschlenaer Straße 14 04509 Krostitz Tel. 03 42 95 - 70 78 0 Fax 03 42 95 - 70 78 20 E-Mail krostitz@rasenland.de www.meinrollrasen.de Rollrasen -immer frisch geerntet- Rasendünger · Rasensamen Die Vorsorge Prüfen Sie vor längeren Fahrten, wann für Ihr Fahrzeug der nächste planmäßige Werkstattaufenthalt vorgesehen ist und ziehen Sie den Termin im Zweifel lieber vor. Denn viele Arbeiten, die in diesem Zusammenhang erledigt werden, dienen auch der Pannenvorsorge. Viele Autowerkstätten bieten so genannte Fahrzeug- Kurzchecks zu besonders günstigen Preisen an. Doch manch wichtige Punkte lassen sich auch selbst erledigen. Thomas Köhler rät vor größeren Touren zumindest zum Do-it-yourself- Kurzprogramm: • Der Reifenluftdruck muss bei Beladung erhöht werden. Die korrekten Werte stehen in der Betriebsanleitung oder im Tankdeckel, respektive im Einstieg der Fahrertür. • Prüfen Sie stets auch den Luftdruck des Reserve-/ Notrads (sofern vorhanden), damit es im Ernstfall tatsächlich einsatzbereit ist. • Stimmt der Motorölstand? Nehmen Sie vorsorglich Reserveöl mit, am besten die gleiche Spezifikation, die beim letzten Ölwechsel eingefüllt wurde. • Reicht die Bremsflüssigkeit noch? Die Mindestfüllhöhe ist an der entsprechenden Markierung des Behälters von außen ablesbar. • Füllen Sie die Scheibenwaschanlage mit der empfohlenen Mischung Frostschutz-Scheibenreiniger und Wasser auf und werfen Sie einen Blick auf die Wischerblätter. • Ist die Fahrzeugbeleuchtung in Ordnung? Nehmen Sie vorsorglich Ersatzbirnen mit. Das Reisegepäck Denken Sie beim Packen auch an Taschenlampe, Regenjacke und Handschuhe, damit Sie im Pannenfall des Nachts oder bei Nässe und Kälte nicht schutzlos dastehen. Warnweste, Warndreieck und Verbandkasten sind in vielen Ländern ohnehin Pflicht. Aber die bloße Mitnahme reicht nicht aus. Thomas Köhler empfiehlt, besonders den Verbandkasten regelmäßig unter die Lupe zu nehmen. GTÜ-Tipp: Nehmen Sie Ihren Verbandkasten doch einfach zum nächsten Apothekenbesuch mit. Als Rettungsanker empfiehlt Herr Köhler Abschleppseil und Starthilfekabel. Vorsicht ist aber auch hier angebracht. Zur Vermeidung unnötiger Blechschäden im Zweifel besser die Abschlepp- Profis rufen! Fahrzeuge mit Bremsdefekten dürfen grundsätzlich nicht per Seil abgeschleppt werden. Autobahnen dürfen dabei nur bis zur nächsten Ausfahrt benutzt werden. Beide Fahrzeuge müssen die Warnblinkanlage einschalten. Die richtige Starthilfe umfasst fünf Punkte der Reihenfolge nach: 1. Die Klemme des roten Kabels an den Pluspol (+) der Batterie des Pannenfahrzeugsanschließen. 2. Anderes Ende des roten Kabels am Pluspol der Batterie des Spenderfahrzeugs anklemmen. 3. Schwarzes Kabel an den Minuspol (–) der Spenderbatterie. 4. Anderes Ende des schwarzen Kabels an Motoroder Karosseriemasse des Pannenfahrzeugs und NICHT an den Minuspol der entladenen Batterie anklemmen. Sonst können sich hier explosive Gase durch Funkenschlag entzünden. 5. Nach erfolgreicher Starthilfe das Kabel in umgekehrter Reihenfolge wieder abklemmen und mindestens 50 Kilometer fahren. Fünftes Rad am Wagen Wohl dem, der wenigstens ein Notrad, besser noch ein vollwertiges Ersatzrad dabei hat. Denn die heute immer häufigeren „Tirefit-Sets“ können allenfalls kleine „Stichverletzungen“ in der Reifenlauffläche abdichten. Ein erfolgreicher Reifenwechsel setzt Dreierlei voraus: Erstens einen funktionierenden Wagenheber, mit dessen Bedienung man sich vor Fahrtantritt in aller Ruhe vertraut gemacht haben sollte, damit er zur Vermeidung von Schäden ordnungsgemäß am richtigen Punkt des Schwellers angesetzt wird. Zweitens einen Radmutterschlüssel, besser noch ein hochwertiges Radkreuz. Drittens das passende Radschloss für spezielle Schrauben, die besonders bei teuren Alufelgen häufig als Diebstahlschutz verwendet werden. Auf Nummer sicher Bei Autopanne, Scheck- und Kreditkartenverlust oder Krankheit auf Reisen hilft die Vorsorge wenig, wenn die hilfreichen Telefonnummern zu Hause liegen. Der Sachverständige Thomas Köhler erinnert daran: Notrufnummern gehören ins Handschuhfach. Notieren Sie die Servicenummern von Automobilclub, Automobilhersteller, Bank und Kreditkarte sowie Versicherungen, bei der Sie einen Auslandskrankenschutz oder einen Schutzbrief fürs Auto abgeschlossen haben. Eine individuelle Beratung zu Fragen rund um das Auto sowie die Themen Kfz-Schaden und amtliche Fahrzeugüberwachung erhalten Sie bei den Experten vom Kfz-Prüfzentrum Halle, Delitzscher Straße 34, 06112 Halle (Saale), Telefon 0345 / 57 57 57. Anzeige: Auch das beste Auto kann mal liegen bleiben: Vorbeugen ist besser! Thomas Köhler vom Kfz-Prüfzentrum Halle, Delitzscher Str. 34 empfiehlt ein kompaktes Vorsorgeprogramm - unser Leistungsspektrum beinhaltet - Kurzzeitpflege/ Verhinderungspflege - vollstationäre Pflege - Betreuungsleistungen K. u. H. Fischer GbR Dachsweg 1, 06132 Halle, Tel.: 0345-7 82 35 68 E-Mail: domizil-radewell@t-online.de Die Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e.V. hat sich in 27 Jahren zu einem erfolgsorientierten Unternehmen in der Alten- und Krankenpflege entwickelt. Basis des Erfolges sind die qualifizierten und engagierten Mitarbeiter und das angenehme Betriebsklima der Einrichtung. Wir sind Mitglied beim Diakonischen Werk Mitteldeutschland. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir im Salzatal in Bennstedt einen Finanzbuchhalter (m/w) Ihre Aufgaben - Verantwortung für die Prüfung und Buchung von Eingangsrechnungen - Abwicklung sämtlicher Geschäftsvorfälle (Debitoren, Kreditoren, Sachkonten, Kasse, Bank) - Stammdaten- und Kontenpflege sowie Zahlungsverkehr - Durchführung des Mahnwesens - Mitwirkung bei der Erstellung der Monats- und Jahresabschlüsse - Erledigung der allgemein anfallenden Verwaltungsaufgaben im Tagesgeschäft und bei übergreifenden Projekten Ihr Profil Sie verfügen über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit Schwerpunkt auf dem Bereich Buchhaltung. Ihre Berufserfahrung in der Kreditorenbuchhaltung von mindestens 2 Jahren können Sie nachweisen. Dazu haben Sie Kenntnisse in der Verbuchung von Ausgangsrechnungen. Ihre strukturierte und zahlenverliebte Arbeitsweise hilft Ihnen dabei, stets Ihren Alltag zu meistern. Persönliche Fähigkeiten - Ausdauer - Teamfähigkeit - Gewissenhaftigkeit und Flexibilität - Zielorientierte und selbstständige Arbeitsweise Für einen vertraulichen Kontakt steht Ihnen Frau Cornelia Brandt (Tel. 034601 327153) gerne zur Verfügung. Interessiert an der Stelle als Finanzbuchhalter (m/w), dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen schriftlich oder per E-Mail an: cornelia.brandt@pflegestation-bennstedt.de Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e.V. Alte Hallesche Straße 01, 06198 Salzatal OT Bennstedt Caritas-Sozialstation Merseburg Marienstraße 5 caritas-merseburg@t-online.de Tel.: 03461/21 01 88 suchen ab sofort • Krankenschwester/Krankenpfleger • examinierte Altenpfleger/-in Bezahlung nach Tarif. PFLEGE und BETREUUNG NEU bei uns: E-Gym FIT BLEIBEN FIT uNd vITaL in 30 Min. Physiotherapie im HEP Inhaberin: andrea Garbrecht Leipziger Chaussee 147, 06112 Halle/Saale Tel./Fax: 0345/6 81 88 75 4mal kostenlos trainieren für unser Seniorenwohnen an der Laweke in Müllerdorf • Idyllisch gelegenes Haus mit 25 Wohnungen • bietet selbstständiges und betreutes Wohnen • Balkone zur Sonnenseite ausgerichtet • diverse Versorgungsmöglichkeiten im Ort • Bushaltestelle direkt vor der Tür • Veranstaltungen im geselligen Ambiente • Tagespflege Betreuung im Haus durch: Diedrich-Krankenpflege zu Hause Wohnungsbeispiele: Wohnung A: 44 m² 2 Zimmer Wohnung B: 65 m² 2 Zimmer Lawekestraße 1a · 06198 Salzatal OT Müllerdorf Herr Diedrich Tel. 0171-9937488 u. 0345-8072141 – Anzeige– –Anzeige – Seniorenwohnen in Neustadt und Rosengarten In Halle Neustadt und Rosengarten können interessierte Senioren jetzt schwellenlose kleine Balkonwohnungen beziehen, in denen der Pflegedienst auf Wunsch rund um die Uhr zur Verfügung steht. Sie werben damit, dass der Pflegedienst in Ihren beiden Häusern rund um die Uhr zur Verfügung steht, was ist daran so besonders? Wir bieten unseren Bewohnern dadurch einen erheblichen Vorteil, denn wir sitzen im selben Haus. Das heißt, wir verlieren keine Zeit im Straßenverkehr von Patient zu Patient, wir sind da und wir haben Zeit für unsere Bewohner. Das klingt normal, ist aber etwas ganz besonderes, wie uns unsere Bewohner immer wieder bestätigen. Aber auch Sie werden nicht endlos Zeit haben, Sie müssen ja auch Abläufe einhalten? Natürlich, aber das ist auch vollkommen in Ordnung. Es gibt ja in unseren beiden Häusern noch eine Menge Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Bewohner. Vor der Tür stehen zum Beispiel Bewegungstrainer. Das sind Geräte wie in einem Fitnessstudio, aber eben für eine ältere Zielgruppe und nicht ganz so schwer. Unser Sommerpavillon lädt zum Sitzen oder zum Lesen ein, unsere Cafeteria wird zum kleinen Familientreffen ebenso genutzt wie für die kleine Teepause. Und ab Oktober fährt vor unserer Haustür in Neustadt jeden Werktag ein Privatbus zum Einkaufszentrum, zum S-Bahnhof und später wieder zurück. Für alle, denen unser Eiermann nicht reicht, der alle zwei Tage vor dem Haus hält, ist das ein toller kostenloser Service. Muss ich also einen Pflegevertrag abschließen, wenn ich zu Ihnen ziehen will? Nein, das ist absolut freiwillig, wir erbringen gerne alle Arten und Stufen der Pflegeleistung. Wir haben aber auch Bewohner, die keine Pflege in Anspruch nehmen und eher vorausschauend zu uns ziehen. Es kann ja irgendwann mal soweit sein, dass man doch ein bisschen Hilfe braucht. Und andere kommen zu uns wegen der Geselligkeit. Welche Wohnungsgrößen gibt es und was kostet das alles? Die kleine Balkonwohnung ist 31 m² groß und kostet rund 300 Euro warm inklusive Nebenkosten. Als Sozialhilfeempfänger wird diese Miete voll vom Amt übernommen. Und wenn eine Pflegestufe vorhanden ist, dann übernimmt die Krankenkasse oft die Umzugskosten. Außerdem haben wir hier den Luxus eines sehr netten Hausmeisters, der Ihnen gerne etwas repariert oder eine Lampe anbringt oder ähnliches. Und wie sieht es mit der Freizeit aus, gibt es da auch Vorschläge oder Anregungen von Ihnen für Ihre Bewohner? Ja, wir veranstalten Bastelnachmittage, zum Beispiel mit Salzteig oder mit Puppenbasteln. Wir führen Modenschauen durch, da kann auch Mode gekauft werden. Der Friseur kommt ebenso ins Haus wie die Fußpflege und der Massageservice. Und wir haben Weihnachts– und Sommerfeste. Es gibt bei uns viel zu erleben, wenn man möchte. Was ist zu tun, wenn man eine Wohnung bei Ihnen besichtigen möchte? Dann rufen Sie uns entweder direkt an unter der Rufnummer 0345-78281071 oder Sie schauen auf unsere Internetseite www.mediteamhalle.de. Was vielen Interessenten wichtig ist: Wir befinden uns nicht in einem Hochhaus, es handelt sich um ein 5-geschossiges Gebäude. Und unser Aufzug ist so groß, dass sowohl der Transport im Rollstuhl als auch im Bett problemlos möglich ist. Und zuletzt ist es wichtig, dass jeder Pflegedienst einmal im Jahr vom Medizinischen Dienst überprüft wird! In unserer letzten Überprüfung wurden wir mit der Note 1,1 bewertet – also sehr gut! Wichmann Datentechnik Sangerhausen GmbH | Daniel-Vorländer-Str. 6 | 06120 Halle WIR SUCHEN EINE(N) BUCHHALTER(IN) | Vollzeit | unbefristet | Standort Halle WEITERE INFORMATIONEN UNTER: www.wisys.de/unternehmen/karriere Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Mittlerweile seit über einem Vierteljahrhundert ist das Unternehmen Glocke Pool aus dem Delitzscher Süden ein verlässlicher und kompetenter Partner und Anlaufpunkt in Sachen Wasserbecken. Auf rund 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können sich Interessierte einen Eindruck verschaffen, was für die privaten Vorstellungen am besten geeignet ist. Vom preiswerten Rund-Pool, der innerhalb kürzester Zeit eingeweiht werden kann, bis hin zum Luxus- Keramik-Becken mit neuester 3-D-Beschichtung sowie verschiebbarer Poolüberdachung findet sich genau das Richtige für den eigenen Bedarf. Die Firmengründer Stephan und Hans-Jürgen Glocke sind auf das in mehr als 25 Jahren Geschaffene sehr stolz. Alle Mitarbeiter sind gut ausgebildet und werden ständig fachlich weiterqualifiziert. Eine kompetente Kundenbetreuung ist somit gewährleistet. „Auf den Banken erhalten wir für unser sauer verdientes Geld eh nichts; im Gegenteil, es wird immer weniger“, sagt Stephan Glocke. Deshalb stecken Hausbesitzer mittlerweile mehr Geld in die willkommene Abkühlung hinter dem Eigenheim. Die Nachfrage sei in den letzten Jahren extrem gewachsen. „Das Hauptaugenmerk legt der Kunde dabei auf Qualität. Für langlebigere Pools gibt er dann auch etwas mehr Geld aus“, schildert Hans-Jürgen Glocke. Das Wichtigste ist ohnehin die Sicherheit. So gilt es, die Becken kinder- und tiersicher abzudecken. Zu den aktuellen Trends zählen Wärmepumpen, die anstatt von wetterabhängigen Solaranlagen installiert werden. Grobe Kostenrechnung für ein 4 mal 8 Meter großes Becken muss man etwa 3 Euro pro Tag mit warmem Wasser rechnen. Wenn das den Vorstellungen entspricht, kann man so problemlos von April bis Oktober auf dem eigenen Grundstück baden gehen. Glocke Pool GmbH Pools und alles, was dazu gehört Dr.-Helmut-Schreyer-Str. 14 04509 Delitzsch Tel.: 03 42 02 / 5 10 01 Fax: 03 42 02 / 5 10 03 E-Mail: info@pool-glocke.de www.pool-glocke.de Anzeige Anzeige BADEN vom FEINSTEN – mit Meersalz wie im Ozean Foto: Glocke Pool Meersalz – aus dem Meer gewonnen und dank der Energie der Sonne und des Windes zu Meersalz kristallisiert. Es desinfiziert nicht nur das Schwimmbadwasser und löst die Salzelektrolyse aus, sondern wirkt zudem auch noch hautfreundlich, verbessert die Bräunung und macht das größte menschliche Organ sanft und geschmeidig. Da Meersalz keimtötend und antiseptisch wirkt, ist dieses Wasser um einiges gesünder. Besseres Poolwasser kennen wir nicht! In der D A R S T E L L U N G : Salzelektrolyseanlage zur Schwimmbeckenwasserdesinfektion auf der Basis von Siedesalz (NaCl). Im Beckenwasser wird Siedesalz (min. 5- bis 7 kg pro m³ Badewasser) aufgelöst, wodurch die erforderliche Aufsalzung erreicht wird. Im Filterbetrieb durchläuft das aufgesalzene Wasser eine Elektrolysezelle, in der das Chlor (Cl) zur Desinfektion vom Salz abgespalten wird. Minimaler Salzgehalt 0,3 % (3.000 ppm) und maximaler Salzgehalt 0,7 % (7.000 ppm). Wir bauen für Sie neu – um – aus! 2 Glocke Pool GmbH Dr. Helmut-Schreyer-Str. 14 • 04509 Delitzsch • Tel. 034202 51001 info@pool-glocke.de • www.pool-glocke.de Alles aus einer Hand: Beratung • Planung • Finanzierung • Realisierung • Service Ob Neuanschaffung, Modernisierung oder Sanierung – wir sind Ihr Partner! Pool-Wärmepumpen verlängern den Badespaß! Pools und alles für drin, drüber und drumherum! Firma Glocke erfüllt Ihre Poolträume Pools für Junge und Junggebliebene Zwei Vorschläge: 1. Schnell bestellen – wir realisieren (wetterbedingt) noch in diesem Jahr 2. Bis November 2018 zum garantieren Festpreis bestellen – im Frühjahr 2019 wird realisiert Besuchen Sie uns in unserer schönen Ausstellung auf ca. 2.000 m2 in DELITZSCH (neben Mc Donalds) mit Vorführung und individueller Fachberatung. Wir erfüllen seit 1991 Ihre Poolträume. Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de HEPPY Samstag: Oktoberfest LIVEKONZERT MIT ANDREAS GABALIER – DOUBLE KEVIN! Physiotherapie Hähnel Leistungen • Manuelle Therapie • Manuelle Lymphdrainage • Krankengymnastik - PNF Rückenschule • und vieles mehr Alte Bahnhofstraße 83 - 06188 Landsberg/ OT Hohenthurm - Telefon 03 46 02/9 57 29
4.7 MB
24.08.2018 Saalekreis-Kurier 08/2018
25. August 2018 · Nummer 08/2018 · 12. Jahrgang Jubiläum mit Herz Klinik-Neubau vor den Toren Querfurts trägt seit 20 Jahren zur Gesundheitsversorgung bei. Seite 7 Freie Fahrt Nach zehn Monaten Bau rollt der Verkehr auf der neuen Salzabrücke bei Höhnstedt. Seite 3 Eine Reise in die Vergangenheit Auf dem Hofgelände der ehemaligen Burgschäferei, die erstmals 1498 als Versorgungsstätte der Burgbewohner erwähnt wurde, befindet sich neben der großen Scheune, dem Laubenganghaus mit Kasse und Büro sowie mehreren Nebengelassen auch das alte Bauernhaus. Mit viel Liebe zum Detail gibt das Gebäude einen Einblick in das damalige bäuerliche Leben. Ein Nachttopf unterm Bett, emailliertes Geschirr in der Küche oder ein Holzpferd im Kinderzimmer, diese und noch viele weitere große und kleine Einrichtungsgegenstände lassen die Illusion vom Alltag einer vergangenen Zeit wahr werden. Besonderen Gefallen findet Lilli an Schiefertafel und Griffel und beginnt sogleich mit den Schreibübungen, denn Anfassen ist hier erlaubt. Auch Viola Pufky, seit zehn Jahren verantwortlich für das Bauernmuseum, entdeckt selbst nach so langer Zeit immer wieder Neues, nicht zuletzt weil interessierte Bürgerinnen und Bürger dem Museum von Zeit zu Zeit nostalgische Gegenstände vermachen und der Hausstand somit stetig wächst. „Vor kurzem erhielten wir eine Kinderrassel, gefertigt aus getrockneten Gänsehälsen. Das war selbst für mich eine Überraschung“, verrät sie. 50 Meter vom Bauernhaus entfernt, auf der gegenüberliegenden Seite des Hofs, befindet sich eine Drogerie von 1880. Diese war einst in Querfurt Anlaufstelle für Artikel des täglichen Bedarfs und bis zu ihrer Schließung 2005 in Besitz der Familie Böning. Die historische Einrichtung wurde später im Bauernmuseum wieder aufgebaut. Lilli staunt beim Betreten des Ladens nicht schlecht, denn dieser hat mit den heutigen Konsumtempeln, in denen langgezogene Regale mit Beauty-Produkten, Bio-Lebensmitteln und Hygieneartikeln auf die Kunden warten, nicht mehr viel gemeinsam. Hier zeugen ein kleiner Tresen mit Waage und Registrierkasse, ein Schrank mit allerlei Schubladen und lateinischen Aufschriften verschiedener Gewürze und Medikamente sowie Blechdosen, Gläser und Packpapier von einer überschaubaren Produktpallette und persönlicher Beratung. Neben dem Haushalt, der damals gänzlich von den weiblichen Familienmitgliedern bewältigt wurde, ist natürlich die Landwirtschaft der entscheidende Tätigkeitsschwerpunkt im Leben einer Bauernfamilie. Die Pflug- und Traktorenausstellung im Innen- und Außenbereich der alten Scheune veranschaulicht die technische Entwicklung und den damit verbundenen Wandel von der schweren körperlichen zur maschinellen Arbeit. Auch hier dürfen Kinder und Erwachsene nach Herzenslust selbst in die Rolle eines Bauern schlüpfen und auf sämtliche Fuhrwerke, z. B. einen Primus- Traktor von 1940 oder eine Ameise (Multicar M 21) klettern. Für Lilli geht die Entdeckungsreise im Streichelzoo zu Ende. Die Esel Bruno und Felix stecken schon die Köpfe durchs Gatter, in der Hoffnung auf ein Stück Brot oder eine Möhre. Unter Apfel- und Birnenbäumen warten die zutraulichen Schafe und Ziegen darauf, dass das reife Obst endlich herunterfällt und im Stall tummeln sich Meerschweinchen im Stroh. Einige Streicheleinheiten später heißt es für Lilli Abschied nehmen vom Bauernmuseum. Mit einer selbstgepflückten Birne in der Hand fasst sie den Aufenthalt mit den einfachen Worten eines Kindes zusammen: „Das war ein schöner Tag.“ Das Bauernmuseum hat von April bis Oktober, Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Kontakt: Viola Pufky Telefon: 034771 40826 E-Mail: viola.pufky@saalekreis.de Fotos: KV Projekttage im Bauernmuseum Neben dem regulären Besucherbetrieb bietet das Museum unter dem Motto „Einmal Bauer und Bäuerin sein“ Projekte für Kinder zu verschiedenen Themen an. Schulklassen und Hortgruppen können hier z. B. • in Bauernkleidung das Wohnhaus besichtigen • in der historischen Küche Essen kochen • im Steinbackofen Brot backen • auf dem Esel reiten und Traktor fahren Butter stampfen, Kohlen schleppen, Wäsche im Holzzuber kochen – diese anstrengenden Hausarbeiten gehören längst der Vergangenheit an. Heute werden Lebensmittel im Discounter gekauft, Wärme kommt aus der Heizung und das Wäschewaschen übernimmt selbstverständlich die Maschine. Noch vor über 100 Jahren aber gehörten diese alltäglichen Aufgaben zum Leben einer jeden Bauernfamilie. Wer für ein paar Stunden in diese Zeit zurückreisen möchte, kann das Bauernmuseum „Alte Burgschäferei“ in Querfurt, unweit der Burg, besuchen. Lilli (9 Jahre) aus dem Saalekreis hat das Bauernmuseum einmal genauer unter die Lupe genommen und dabei ihre ganz eigenen Entdeckungen gemacht. Felix und Bruno warten auf die nächste Streicheleinheit. Im Drogerieladen von 1880 gibt es für Lilli, hier mit Viola Pufky, Koordinatorin des Bauernmuseums, viel zu entdecken. Schreiben mit Griffel und Schiefertafel Anzeige STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! BERATUNG • SERVICE • MONTAGE Im Charlottencenter Charlottenstraße 80 • 6108 Halle S. Tel.: 0345 - 20 31 410 • Fax: 0345 - 20 31 419 info@kuechen-bellmer.de 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑􀁖􀁈􀁕􀁌􀁑􀁊􀀃􀀔􀀘􀀃􀀍􀀃􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑􀀃􀀓􀀖􀀗􀀘􀀃􀀔􀀖􀀃􀀔􀀚􀀃􀀘􀀃􀀐􀀃􀀕􀀙 Aufsitzen erlaubt: Lilli auf dem Primus-Traktor von 1940. Saalekreis-Kurier 25. August 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 10. August 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Umweltamt Auch Gartenabfälle gefährden Wald und Flur Viele Gartenbesitzer nehmen an, Pflanzenabfälle seien „nur Natur“, sie würden „sowieso verrotten“. Daher werden immer wieder Gartenabfälle an Feldwegen und in Wäldern entsorgt. Diese Sorglosigkeit ist ein fataler Irrtum. Gleichgewicht der Natur erhalten Die Natur ist eine gut abgestimmte Lebensgemeinschaft. Mit den Gartenabfällen landen mehr Nährstoffe im Boden und das sensible Gleichgewicht gerät durcheinander. Als Folge vermehren sich stickstoffliebende Pflanzen, wie die Brennnessel oder Brombeersträucher, und verdrängen die standorttypischen Arten, wie Veilchen oder viele Wiesenblumen. Wo sich Gras- und Strauchschnitt türmen, ersticken sie die anderen Pflanzen und die verrottenden Gartenabfälle belasten den Boden und das Grundwasser. Darüber hinaus stellen die auf diese Weise entsorgten Gartenabfälle nicht selten den Einstieg für wilde Müllkippen dar. Gartenabfälle können außerdem Wurzeln, Zwiebeln, Knollen oder Samen von standortfremden oder nicht heimischen Pflanzen enthalten. Diese können zu einem echten Problem werden. Manche sind so konkurrenzstark, dass sie sich ausbreiten und alles andere Natürliche verdrängen. Bekannte Beispiele sind der Riesenbärenklau, die Kanadische Goldrute oder das Indische Springkraut, das an vielen Feldwegen die Wegränder säumt. Weiterhin kann es durch das Ablagern von pflanzlichen Abfällen im Wald durch Gärungsprozesse sogar zu Überhitzungen und zur Selbstentzündung des Abfallhaufens kommen. Brände entstehen. Abfälle sachgerecht entsorgen Sachgerechte Entsorgung ist daher für alle Pflicht. Sofern keine Eigenkompostierung stattfindet, sind pflanzliche Abfälle, wie andere Haushaltsabfälle auch, dem öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger zu überlassen. Grünschnitt wird regelmäßig abgeholt oder kann in den ausgewiesenen Sammelstellen abgegeben werden. Derzeit erfolgen vermehrt Kontrollen sowohl durch den Landkreis als auch durch die Ordnungsämter der Gemeinden und Städte. Foto: KV Umweltsünder melden: Telefon 03461 40-1412 Das Umweltamt des Landkreises Saalekreis bittet um Hinweise zu Verursachern illegaler Ablagerungen von Gartenabfällen, aber auch von anderen Abfällen, wie z. B. Hausmüll oder Bauschutt. Grünschnitt und andere Gartenabfälle gehören auf keinen Fall in die freie Natur entsorgt. Jugendamt Bitte nicht schütteln! – Tipps für starke Eltern Es ist das größte Glück für werdende Eltern, ihr Neugeborenes endlich in den Händen zu halten. Gerade beim Ersten können dann jedoch Situationen auftreten, auf die man in keiner Weise vorbereitet ist. Insbesondere wenn das Baby schreit und schreit, wächst nicht nur die Sorge. Auch die eigenen Nerven können extrem strapaziert werden. Langanhaltendes Babyschreien gilt als Hauptauslöser für gewaltsames Schütteln. Wenn Eltern für wenige Sekunden die Kontrolle über sich verlieren, können sie ihrem Kind lebenslang schaden. Säuglinge können ihren Kopf noch nicht alleine halten. Es kann zu schweren Verletzungen im Gehirn und zum Schütteltrauma kommen. Blutgefäße und Nervenbahnen reißen. Krampfanfälle sowie geistige und körperliche Behinderungen können die Folge sein. Zwischen 10- 30 Prozent der Kinder sterben sogar. Das Baby niemals schütteln Alle Babys schreien in den ersten Lebensmonaten, die einen mehr, die anderen weniger. Auch langes und häufiges Schreien kann normal sein. Im 2. und 3. Lebensmonat können gesunde Säuglinge im Durchschnitt zwei bis drei Stunden täglich weinen, vor allem in den Abendstunden. Sie können ihre Bedürfnisse noch nicht anders zum Ausdruck bringen. Die noch immer verbreitete Ansicht, dass das Schreien in den ersten Lebensmonaten auf Probleme des Darmtrakts (»Dreimonatskoliken«) zurückzuführen sei, ist nach heutigen Erkenntnissen nicht mehr zutreffend. Man geht vielmehr davon aus, dass das Schreien mit verschiedenen Reifungsprozessen zusammenhängt. Das Baby kann nichts dafür Versuchen Sie die Bedürfnisse Ihres Kindes zu erkennen. Je ruhiger Sie dabei bleiben, desto besser kann sich auch Ihr Kind entspannen. Wechseln Sie sich in der Betreuung ab, damit Sie auch Ruhephasen für sich haben. Gut zu wissen: Die Schreiphase geht vorbei. In der Regel ab dem 4. Monat. Unterstützung bei Fragen rund um das Kind bietet u. a. seit 2012 die Netzwerkstelle für Frühe Hilfen im Saalekreis. Sie soll dazu beitragen, die gesunde Entwicklung jedes Kindes gemeinsam mit den Eltern zu fördern und diese in schwierigen Lebenssituationen unterstützen. Dafür gibt es regionale Angebote, u. a. die Familienhebammen, Familienpaten, Krabbelgruppen und Elternkurse. Eltern erhalten die Beratung, Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe anonym und kostenlos. Kontakt und Infos: www.fruehehilfen- kinderschutz-saalekreis.de Babys schreien, weil sie: • Müde und hungrig sind • Schwitzen oder frieren • Eine neue Windel brauchen • Ihre Nähe und Körperkontakt brauchen • Ihre Stimme hören wollen • Sich unwohl oder ängstlich fühlen Das kann helfen Ihr Kind ist gefüttert, gewickelt und schreit immer noch? • Nehmen Sie Ihr Kind auf den Arm und schaukeln es sanft oder gehen langsam mit ihm herum. • Sprechen Sie mit Ihrem Kind oder singen ihm vor. • Massieren Sie sanft seinen Bauch und Rücken. • Schaffen Sie eine ruhige Umgebung (Fernseher aus). • Gehen Sie mit ihm spazieren. Stark sein – Kontrolle behalten 1. Legen Sie Ihr Baby an einen sicheren Ort, z. B. ins Gitterbett oder auf den Boden. 2. Verlassen Sie den Raum. 3. Atmen Sie durch. 4. Sehen Sie alle paar Minuten nach Ihrem Kind. 5. Holen Sie sich, wenn nötig, Unterstützung. Sachsen-Anhalt-Tag 2019 Wer kommt mit nach Quedlinburg? Der Sachsen-Anhalt-Tag ist auch im Saalekreis seit vielen Jahren eine feste Größe im Kalender. Das Landesfest gilt als Schaufenster der Regionen. Der Festumzug durch die Straßen der Ausrichterstadt mit rund 4 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der Höhepunkt im dreitägigen Programm. Er begeistert hunderttausende Besucher und stiftet somit ein Gefühl der Zusammengehörigkeit über regionale Grenzen hinweg. Der 22. Sachsen-Anhalt-Tag findet vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 in der Welterbestadt Quedlinburg statt. Diese feiert 2019 gleich zwei Jubiläen: Die Verleihung des Welterbetitels vor 25 Jahren und die Erhebung Heinrichs I. zum König vor 1.100 Jahren. Präsentieren Sie sich gemeinsam mit dem Landkreis mit Ihrem Verein im Regionaldorf Halle-Saale- Unstrut, zeigen Sie den Gästen, wie bunt, sportlich, künstlerisch oder traditionell das Leben in unserer Region ist, oder bereichern Sie das Bühnenprogramm mit Ihrem tänzerischen oder musikalischen Beitrag. Der Festumzug startet am Sonntag. Auch hier können Sie sich einreihen und den Zuschauern zeigen, was der Saalekreis zu bieten hat. Ihr Interesse ist geweckt? Bewerben Sie sich bis zum 30. November und sagen Sie uns, mit welchem Beitrag Sie sich am Sachsen-Anhalt-Tag 2019 beteiligen möchten. Infos und Antragsformulare: Petra Sauerbier, Amt für Bildung, Kultur und Tourismus Tel.: 03461 40-1614 petra.sauerbier@saalekreis.de Web: www.saalekreis.de Im Jahr 2017 in Eisleben dabei: Der Verein Osmünder Spritze. Foto: KV Lkw-Maut auf Bundesstraßen Kontrollsäulen sind keine „Blitzer“ Bei den seit Kurzem an Bundesstraßen zu findenden Säulen handelt es sich um Kontrollsäulen für die Lkw-Maut. Bundesweit wurden 621 davon aufgestellt. Sie haben ausschließlich eine Kontrollund keine Mauterhebungsfunktion. Auch die Geschwindigkeit wird nicht überwacht. Sie sind dadurch von „Blitzersäulen“ zu unterscheiden, dass sie blau lackiert und fast vier Meter hoch sind. Die Kontrollsäulen ergänzen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr. Sie überprüfen, ob Kraftfahrzeuge und Fahrzeuge mit Anhänger ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht die Maut korrekt bezahlen. Kontrollbrücken wie auf den Autobahnen werden an Bundesstraßen nicht errichtet. Bauliche Eingriffe in die Natur beschränken sich so auf ein Minimum. Die Lkw-Maut wird seit 1. Juli in Deutschland auch auf ausgewählten Bundesstraßen erhoben. Die blauen Säulen dienen zur Mautkontrolle. Foto: Toll Collect Der Landrat gratuliert Am 22. August feierten gleich drei Paare ihre Eiserne Hochzeit – Brigitte und Ilmar Mölzer aus dem Schkopauer Ortsteil Wallendorf, Juliana und Dr. Gerhard Möser aus dem Teutschenthaler Ortsteil Zscherben sowie Susanna und Kurt Melzer aus Leuna. Bereits am 1. August konnten Ingeburg und Werner Biewald aus Holleben (Gemeinde Teutschenthal) und am 9. August Helga und Horst Riedel aus Schraplau auf 65 gemeinsame Ehejahre zurückblicken. Seinen 70. Hochzeitstag beging am 21. August das Ehepaar Helga und Horst Hera aus Merseburg. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und Wohlergehen. Wirtschaftsförderung Beratertage für Gründer und Unternehmer Die nächsten Beratertage zu Themen wie Existenzgründung, Investitionsförderung oder Fachkräftesituation finden am 19. September und am 17. Oktober jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr in den Räumen der Kreismusikschule im Schloss Merseburg, Domplatz 9, 06217 Merseburg statt. Um eine Voranmeldung wird gebeten: Tel. 03461 40-1024. Mehr Informationen gibt es unter www.saalekreis.de. Gesundheit Psychiatrischer Trialog im Saalekreis Der „Psychiatrische Trialog im Saalekreis“ lädt am 10. September und am 8. Oktober, jeweils von 17:00 bis 19:00 Uhr, zum monatlichen Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und beruflich Tätigen in das Säulenhaus des Carl-von-Basedow-Klinikums Saalekreis Merseburg ein. Im September lautet das Motto: „Offener Trialog – Sie bringen Ihre Themen mit.“ Im Oktober geht es um „Die Frage nach der Schuld“. Die Teilnahme ist kostenfrei. Fragen beantwortet der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Saalekreis unter Tel. 03461 40-1711 oder -1712. Ausbildungsberufe vorgestellt Das Projekt „EuBiK“ (Eltern unterstützen bei der Berufsfindung ihrer Kinder) lädt zu zwei Infoveranstaltungen, in denen spezielle Ausbildungsberufe vorgestellt werden. 3. September, 17:00 Uhr: Karriere beim Zoll – das finden auch deine Eltern toll Vorgestellt werden der Mittlere Zolldienst (Ausbildung), der Gehobene Zolldienst (duales Studium) und die Verwaltungsinformatik. 18. September, 17:00 Uhr: Ausbildungen im Gesundheitswesen – das Carl-von-Basedow-Klinikum stellt sich vor Berufsbilder sind die Gesundheits- und Krankenpflege, die Krankenpflegehilfe sowie die Anästhesie- und operationstechnische Assistenz. Veranstaltungsort ist jeweils das MITZ Merseburg in der Fritz-Haber- Straße 9. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten. Das Team „EuBiK“ bietet zudem individuelle Gesprächstermine an. Kontakt: Sebastian Mettin – Sebastian.Mettin@bbi‐bildung.de Tel.: 03461 342143; Sprechzeiten in der Filiale Fritz-Haber-Str. 9 in Merseburg: Mittwochs, 12:00 – 16:00 Uhr Austausch zu Diabetes Selbsthilfegruppe trifft sich montags Die Diabetes-Selbsthilfegruppe „Die süßen Quernetaler“ Querfurt hat ihre Gruppenzeiten angepasst. Die Treffen finden ab sofort regelmäßig am dritten Montag im Monat ab 16:00 Uhr in der Begegnungsstätte des DRKKreisverbandes Merseburg- Querfurt e. V. in Querfurt, Döcklitzer Tor 21 statt. Eingeladen sind alle Betroffenen und Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Voranmeldung wird aber aus Kapazitätsgründen gebeten: Kontakt: Tel.: 0151-28765634 e-Mail: s.gaertner-schule@gmx.de Foto: antonioguillem – stock.adobe.com Foto: fotocof – stock.adobe.com Seite 3 25. August 2018 Saalekreis-Kurier Sommertour Ministerpräsident machte Station in Bad Dürrenberg Anfang August besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU) im Rahmen seiner Sommertour das Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft (BLH) in Bad Dürrenberg. Das BLH widmet sich der beruflichen Rehabilitation und bietet seit 1990 jungen Menschen mit Lernbehinderung, körperlicher Behinderung bzw. psychischer Beeinträchtigung eine Ausbildung, aber auch Maßnahmen der beruflichen und gesellschaftlichen Rehabilitation. Derzeit befinden sich ca. 130 Teilnehmer und Azubis beim BLH in einer Ausoder Weiterbildung in einem der 29 angebotenen Berufe vom Gärtner über den Koch, Pferde- oder Landwirt, Maler, Tischler und Metallbauer bis zur Bürofachkraft. Und das mit Erfolg: Laut Geschäftsführer Udo Kanzler gelingt es regelmäßig, 80 % der Absolventen in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln und ihnen damit einen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu verschaffen. Vorschläge gesucht Würdigung zum Tag des Ehrenamtes Auch in diesem Jahr möchte sich der Landkreis Saalekreis bei den zahlreichen ehrenamtlich tätigen Menschen bedanken. Stellvertretend für die Vielzahl der Engagierten werden 30 Bürgerinnen und Bürger zu einer Festveranstaltung eingeladen. Auch Sie können Vorschläge unterbreiten! Höhepunkt für die Personen, die am Ende durch eine Jury aus allen eingesandten Vorschlägen ausgewählt werden, ist die Verleihung der Ehrenamtscard. Sie berechtigt zur preisermäßigten bzw. kostenlosen Nutzung verschiedener kultureller und sportlicher Einrichtungen und Angebote in der Region und hat ein Jahr Gültigkeit. Kennen Sie Menschen, die besonders aktiv im Ehrenamt sind? Gibt es Personen, die sich seit vielen Jahren selbstlos für die Mitgestaltung der Gesellschaft einsetzen? Lassen Sie es uns wissen!* * Bitte beachten Sie, dass das Vorschlagen von Personen keine Zusage für die Einladung zur Veranstaltung ist. Alle Vorschläge müssen folgende Angaben enthalten: • Name, Anschrift, möglichst Telefonnummer und Geburtsdatum des/der Vorgeschlagenen • Art/Beschreibung der ausgeführten Tätigkeiten • Dauer der Tätigkeit (in Jahren) • Kontaktdaten des Absenders des Vorschlages Die Kriterien, anhand derer die Auswahl vorgenommen wird, sind: • Es werden monatlich mindestens 10 Stunden im Monat ehrenamtliche Tätigkeit geleistet. • Es wird keine Aufwandsentschädigung gezahlt, die über die Erstattung der anfallenden tatsächlichen Kosten hinausgeht. • Das Mindestalter des/der Vorgeschlagenen beträgt 16 Jahre. • Die Arbeit wird in oder für einen Verein geleistet oder sie ist in anderer Weise beachtlich und im öffentlichen Interesse. • Die ehrenamtliche Tätigkeit wird im Saalekreis ausgeübt. Sie haben schon eine Idee, wen Sie vorschlagen möchten? Bitte schicken Sie uns Ihre Vorschläge bis zum 24. September 2018 per Post, Fax oder E-Mail an: Landkreis Saalekreis Demografie- und Behindertenbeauftragter Christian Stößel Domplatz 9, 06217 Merseburg Fax: 03461 40-1038 E-Mail: Christian.Stoessel@saalekreis.de Sie können unter der genannten E-Mail-Adresse auch das Formblatt für Vorschläge in digitaler Form anfordern. Fachkräftenachwuchs im Schloss Merseburg Am 1. August starteten acht Auszubildende in das erste Lehrjahr als Verwaltungsfachangestellte bei der Kreisverwaltung des Landkreises Saalekreis. Zunächst ging es für die Nachwuchskräfte für zwei Wochen nach Halle auf die Schulbank, danach begann der Ausbildungsplan innerhalb der Verwaltung mit dem Kennenlernen der Aufgaben in den Ämtern. Erstmals seit vielen Jahren starten zudem auch zwei neue Kreissekretäranwärterinnen in eine Beamtenlaufbahn. Sie verstärken ab 1. September die Riege der aktuell insgesamt 17 Auszubildenden in der Kreisverwaltung. Die neue Bewerbungsphase beginnt übrigens bereits im September, Interessenten können sich jetzt schon unter www.saalekreis.de informieren. Foto: KV Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (rechts im Bild) in der Lehrwerkstatt der BLH im Gespräch mit Geschäftsführer Udo Kanzler, Schkopaus Bürgermeister Andrej Haufe (CDU) und dem stellv. Landrat Hartmut Handschak (v.ln.r.). Neue Salzabrücke bei Höhnstedt freigegeben Nach gut zehnmonatiger Bauzeit hat Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel am 8. August zwischen Höhnstedt und Langenbogen die neue Salzabrücke für den Verkehr freigegeben. „Das Land hat rund 1,4 Mio. Euro in den Bau investiert“, sagte der Minister bei der Freigabe. Dem Zustand der Brücken gelte besonderes Augenmerk bei der Unterhaltung des Straßennetzes. Mit der für die kommenden Jahre geplanten Finanzausstattung, seien die Voraussetzungen gut, um den vorhandenen Reparaturstau weiter abzuarbeiten, erklärte Webel. Eine Instandsetzung des Vorgängerbauwerkes im Zuge der Landesstraße (L) 156 – eine Gewölbebrücke aus dem Jahre 1880 – schied aus Gründen der Wirtschaftlichkeit aus. Die Bausubstanz und der Querschnitt der Brücke entsprachen nicht mehr den geltenden Anforderungen. Zwischenzeitlich lief der Verkehr schon mehrere Jahre über eine Behelfsbrücke. Beim Bau der neuen Brücke wurde in besonderer Weise den Belangen des Naturschutzes Rechnung getragen, da die Salza u. a. Lebensraum für Fischotter ist. Zusammen mit der Brücke sind außerdem zwei neue Stützwände an den Weinhängen entlang der L 156 errichtet worden. Quelle: Ministerium Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU, 2. v. r.) mit Vertretern aus Politik und Verwaltung bei der symbolischen Freigabe der neuen Salzabrücke. Foto: KV E-Bike stark reduziert! Angebote unter QR-Code oder www.2rad-lampe.de Kostengünstig und clever mobil – auf dem Weg zur Arbeit oder in der Freizeit: URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Perfekte Rasenund Grundstückspflege braucht einen starken Partner! Besuchen Sie uns und genießen Sie kompetente Fachberatung vor Ort. Rosa-Luxemburg-Straße 22 06193 Petersberg OT Beidersee Tel.: 034606 - 21012 Fax: 034606 - 21290 www.Agrar-MarktDEPPE.de Anzeigen Für zehn Nachwuchskräfte ist das Schloss Merseburg ab diesem Jahr ihr neuer Arbeitsort. Saalekreis-Weinbauern starten in die Lese Zwei Wochen früher als sonst starten die Weinbauern im Saalekreis dieser Tage in die Weinlese. Grund ist der außergewöhlich sonnenreiche Sommer, der aber auch mit viel zu wenig Regen einherging. Dem Rekordjahr in der Menge könnte also eines in der Qualität folgen. Im Saalekreis gibt es insgesamt zehn Weinbaugemeinden mit zusammen 140 ha Rebfläche, davon allein 69 ha in Höhnstedt. Damit wachsen im Saalekreis 20 % der Trauben in ganz Sachsen-Anhalt. Den Hauptteil bewirtschaften Mitglieder der Winzervereinigung Freyburg, darunter auch 200 Nebenerwerbs- Winzer. Weiterhin gibt es neun eigenständige Weingüter, darunter die Weingüter Born und Hoffmann (beide Höhnstedt) sowie Thürkind (Steigra). Foto: R. Burjanko Foto: KV Saalekreis-Kurier 25. August 2018 Seite 4 Carl-von-Basedow-Klinikum Kinderklinik erneut mit Gütesiegel ausgezeichnet „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Ihre Belange bedürfen der besonderen Berücksichtigung im Gesundheitssystem, in Medizin und Forschung.“ So steht es im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Doch das ist keine Selbstverständlichkeit, denn immer mehr Kinderkliniken in Deutschland schließen unter einem steigenden Kostendruck. Um dem entgegenzuwirken, definierten die pädiatrischen Fachgesellschaften ein abgestimmtes Strukturpapier mit Mindestkriterien für eine Kinderklinik. Diese bilden die Grundlage für ein einheitliches Gütesiegel. Als eine der ersten Kinderkliniken erhielt die Merseburger Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Carl-von-Basedow-Klinikum das Zertifikat: ‚Ausgezeichnet. FÜR KINDER‘. Diese konnte sie nun bereits zum fünften Mal verteidigen. Das Gütesiegel ist nur zwei Jahre lang gültig. Die regelmäßige Neubewertung der Strukturkriterien soll eine stetige Verbesserung der stationären Versorgung in diesen Kinderkliniken unterstützen. Eine Grundvoraussetzung ist, dass die Kliniken alle Standards für die umfassende Versorgung erfüllen. Dazu gehören nicht nur die Ärzte und speziell ausgebildete Pflegekräfte, sondern auch pädagogische und therapeutische Angebote. Ebenso müssen sie zeigen, dass sie kinder- und familienorientiert ausgerichtet sind. Das zeigt sich z. B. an Besuchsregelungen und dem Angebot einer kostenlosen Mitaufnahme eines Elternteils bei Säuglingen und Kleinkindern. In Merseburg werden jährlich mehr als 1.250 Kinder stationär und etwa 2.500 Kinder ambulant behandelt. Für hunderte von Geburten bietet die Kinderklinik mit dem Bereich Neonatologie rund um die Uhr Sicherheit. Text/Foto: CvBK Hintergrund Das Gütesiegel ‚Ausgezeichnet. FÜR KINDER‘ wurde durch die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e. V. (GKinD), die Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus (BaKuK) und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DAKJ) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) entwickelt. 20 Jahre Partnerschaft Gelebtes Europa in Tymbark Im Juli reiste eine Delegation der Ortschaft Brachstedt (Gemeinde Petersberg) zu den Tymbark-Tagen nach Polen. Tymbark heißt auch die Partnergemeinde, mit denen die Brachstedter seit genau 20 Jahren partnerschaftlich verbunden sind. Mitgereist – und das auch schon traditionell seit 20 Jahren – war auch Dr. Edward Sulek, stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt. Vor Ort gab es ein Wiedersehen mit allen Partnergemeinden der Stadt nahe Krakau – und so wurde es mit Gästen aus anderen polnischen Gemeinden, den Deutschen aus dem Saalekreis sowie Delegationen aus der Slowakei und England ein fast schon europäisches Zusammentreffen. Neben dem lockeren Austausch abseits des bunten Festprogramms wurde zum Abschluss des Besuchs im Gespräch mit Tymbarks Bürgermeister Dr. Pawel Ptaszek auch die weitere Zusammenarbeit, insbesondere bei der Jugendarbeit besprochen. Gerne möchte man hier über den Sportverein und die Freiwillige Feuerwehr Kontakte knüpfen. Gelegenheit dazu gibt es bereits am 1. September zum „Fest der Vereine“ in Brachstedt. Dann freut man sich dort auch auf polnische Gäste. Text/Foto: E. Kintzel Gesundheit Entspannen mit Yoga 23.08. – 06.12., Teutschenthal OT Dornstedt, 12× Donnerstag, 19:50 – 20:50 Uhr, 56,00 Euro 21.08. – 27.11., Teutschenthal OT Langenbogen, 12× Dienstag, 19:45 – 20:45 Uhr, 56,00 Euro 22.08. – 12.12., Merseburg, 12× Mittwoch, 17:00 – 18:30 Uhr, 84,00 Euro 22.08. – 12.12., Merseburg, 12× Mittwoch, 18:45 – 20:15 Uhr, 84,00 Euro Rückenfitness für aktive Senioren 30.08. – 01.11., Merseburg, 8× Donnerstag, 09:00 – 09:45 Uhr, 28,00 Euro Walking – Kombi 30.08. – 29.11., Merseburg, 12× Donnerstag, 16:30 – 18:00 Uhr, 84,00 Euro Fitness Ab 03.09. in Holleben, 17:30 Uhr Ab 03.09. in Dornstedt, 19:30 Uhr Ab 05.09. in Bad Dürrenberg, 17:00 Uhr Fitnessgymnastik in Landsberg 29.08. – 21.11., Landsberg, 10× Mittwoch, 18:45 – 19:45 Uhr, 45,50 Euro 03.09. – 19.11., Landsberg OT Peißen, 12× Montag, 19:45 – 20:45 Uhr, 56,00 Euro Selbstverteidigung für Frauen 04.09. – 20.11., Merseburg, 10× Dienstag, 05.09. – 28.11., Braunsbedra, 10× Mittwoch, 06.09. – 22.11., Merseburg, 10× Donnerstag, Jeweils 17:30 – 19:00 Uhr, 70,00 Euro Faszientraining 06.09. – 06.12., Merseburg, 12× Donnerstag, 11:00 Uhr – 12:00 Uhr, 56,00 Euro Zumba® 07.09. – 07.12., Brachwitz, 12× Freitag, 17:00 Uhr – 18:00 Uhr, 56,00 EUR Fremdsprachen Englisch Anfänger 27.08. – 10.12., Merseburg, 12× Montag, 18:30 – 20:00 Uhr, 61,20 Euro 03.09. – 26.11., Merseburg, 11× Montag, 18:30 – 20:00 Uhr, 55,00 Euro 12.09. – 05.12., Wallwitz, 10× Mittwoch, 15:45 – 17:15 Uhr, 50,00 Euro 25.09. – 27.11., Merseburg, 8× Dienstag, 17:45 – 19:15 Uhr, 50,00 Euro Für Senioren am Vormittag: 29.08. – 12.12., Merseburg, 12× Mittwoch, 09:30 – 11:00 Uhr, 61,20 Euro 03.09. – 03.12., Merseburg, 12× Montag, 10:00 – 11:30 Uhr, 61,20 Euro 04.09. – 20.11., Merseburg,12× Dienstag, 09:30 – 11:00 Uhr, 60,00 Euro Englisch A1 Anfänger mit Vorkenntnissen 27.08. – 03.12., Merseburg, 10× Montag, 16:45 – 18:15 Uhr oder 18:30 – 20:00 Uhr, 50,00 Euro Noch bis 12.12., Querfurt, 14× Mittwoch, 18:30 – 20:00 Uhr, 70,00 Euro Englisch A2 30.08. – 15.11., Braunsbedra, 11× Donnerstag, 16:30 – 18:00 Uhr, 55,00 Euro 03.09. – 03.12., Landsberg, 12× Montag, 19:00 – 20:30 Uhr, 60,00 Euro Noch bis 13.12., Querfurt, 15× Donnerstag, 17:00 – 18:30 Uhr, 75,00 Euro Englisch B1 29.08. – 21.11., Halle, 10× Mittwoch, 18:15 – 19:45 Uhr, 50,00 Euro 03.09. – 03.12., Teutschenthal, 12× Montag, 18:00 – 19:30 Uhr, 60,00 Euro 04.09. – 04.12., Gröbers, 12× Dienstag, 18:00 – 19:30 Uhr, 60,00 Euro 05.09. – 28.11., Höhnstedt, 10× Mittwoch, 19:00 – 20:30 Uhr, 83,33 Euro 10.09. – 26.11., Halle,10× Montag, 18:30 – 20:00 Uhr, 71,43 Euro Englisch Konversation A2–B1: Traveling and Culture 30.08./13.09. – 29.11., Merseburg, 12× Donnerstag, 18:00 – 19:30 Uhr, 61,20 Euro Englisch Konversation B1–B2 13.09. – 13.12., Merseburg, 12× Donnerstag, 17:30 – 19:00 Uhr, 60,00 Euro Büro 10-Finger-Tastschreiben in 5 Stunden 26.09. – 28.09., Merseburg, ab 17:00 Uhr, 62,35 Euro Fibu 2 Finanzbuchführung Grundlagen (Buchführung Theorie) 03.09.2018 – 21.01.2019, Querfurt, 16:30 – 19:15 Uhr, 180,00 Euro Computer-Einstieg für aktive Senioren – Teil 1 10.09. – 26.09., Merseburg, 09:00 – 12:00 Uhr, 84,00 Euro Einführung in Smartphone & Tablet-Computer 20.09. – 27.09., Merseburg, 70,00 Euro Fit fürs Büro mit Office 2013 20.09. – 13.12., Merseburg, 17:30 – 20:30 Uhr, 140,00 Euro Tabellenkalkulation Excel – Teil 1 03.09. – 22.10., Merseburg, 17:30 - 20:30 Uhr, 140,00 Euro Informationen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Dr. Edward Sulek (mit Mikro) begleitet die Brachstedt-Tymbarker Partnerschaft seit 20 Jahren. Jugendaustausch Japanische Jungsportler besuchten Saalekreis Bereits zum 45. Mal führte der Deutsch-Japanische Sportjugend- Simultanaustausch Anfang August junge Menschen aus Japan nach Deutschland. Von den bundesweit 85 Teilnehmer/innen waren 7 Gäste in Sachsen-Anhalt. Gastgebender Verein war für sechs der insgesamt zwölf Tage diesmal der Sportverein TSV 1910 Niemberg e.V. Dabei wurde die Deutsche Sportjugend bei der Aufstellung eines abwechslungsreichen Regionalprogramms nicht nur von Vereinspräsidentin Elke Creutzmann und Vorstand Christian Kupski unterstützt, auch die vereinseigene Niemberger Sportjugend durfte mitplanen. So stand u. a. der Besuch eines Gymnasium auf dem Programm, um die Strukturen des Bildungssystems in Deutschland näher kennenzulernen. Sportlich aktiv wurden die japanischen Gäste unter anderem beim Schwimmen, Golf, Segelfliegen, Beachvolleyball und bei einer Floß-Tour auf der Saale. Bei einer Diskussionsrunde zum Jahresthema des Austauschs, „Inklusion im Sport", wurden verschiedene Perspektiven aus beiden Ländern beleuchtet. Die japanischen Jugendlichen lernten bei Gastfamilien hautnah den Alltag deutscher Jugendlicher kennen. Sie besuchten die Region um Niemberg, Halle und Landsberg. Dabei wurde es auch kulinarisch: Bei der Führung in der Halloren Schokoladenfabrik wurde neben der Vermittlung von Wissen über die Kakaobohne auch gemeinsam genascht. Text/Fotos: Verein Bild oben: Beim Segelsportverein in Oppin ging es für die Gäste hoch in die Lüfte. Bild unten: Sechs Tage waren junge japanische Sportler/innen zu Gast in Niemberg. „Stoppt Mobbing – bevor es zu spät ist“ Das Thema Mobbing, insbesondere Cyber-Mobbing ist im heutigen Schulalltag immer noch ein massives Problem, auch im Saalekreis. Das Jugendamt des Landkreises hat sich daher professionelle Unterstützung gesucht, um eine Aufklärungsmaßnahme von außergewöhnlichem Format in die Realität umzusetzen. Carsten Stahl, bekannt aus Funk und Fernsehen, besuchte mit seiner Präventionsveranstaltung „Stoppt Mobbing – bevor es zu spät ist“ fünf Schulen im Saalekreis. Selbst Mobbing-Opfer und zugleich Täter, spricht er über eigene Fehler, Gewalt, Kriminalität und wahre Begebenheiten. So findet er schnell Zugang zu dem jungen Publikum. Stahl berichtet z. B. von einem zehnjährigen Jungen, der von anderen Kindern gemobbt, gedemütigt, geschlagen und bedroht wurde – am Ende stellt sich heraus, es ist seine eigene Geschichte. In allen Schulen konnte man in diesem Augenblick eine Stecknadel fallen hören. Einige Kinder reagierten darauf sehr emotional, denn durch diese Geschichte wurden bei ihnen vergangene, negative Erlebnisse und Gefühle wieder ins Gedächtnis gerufen. Schulsozialarbeiter/innen, ein Vertreter des Landeselternrates und zugleich Psychologe sowie Mitarbeiter/ innen des Jugendamtes waren in diesem Moment als Ansprechpartner und Betreuer vor Ort. Carsten Stahl forderte das Publikum schließlich dazu auf, bei Mobbing nicht mehr wegzuschauen, Vertrauenspersonen einzubeziehen und aktiv etwas dagegen zu tun. Mit einem öffentlichen Bekenntnis, dass Mobbing keinen Platz in der Schule haben soll, sowie dem lauten Ruf „Stoppt Mobbing“ endete die Veranstaltung. Das Jugendamt, welches die Veranstaltungen organisiert und finanziert hat, möchte sich auf diesem Weg bei den Schulleiter/innen, den Lehrer/ innen, Schulsozialarbeiter/innen, und den über 1.200 Schüler/innen für die Teilnahme an dieser ungewöhnlichen Präventionsmaßnahme bedanken. 160 Schülerinnen und Schüler der Leunaer Sekundarschule „August Bebel“ nahmen an der Veranstaltung teil. Foto: KV Foto: KV Dr. Axel Schobeß (links im Bild), Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Carl-von-Basedow- Klinikum in Merseburg, mit Klinik-Clown. Seite 5 25. August 2018 Saalekreis-Kurier Ausgrabungen Burg Querfurt Erste Funde zeugen von Leben und Krieg Eine umfassende Umbaumaßnahme steht auf einer der ältesten Burgen Deutschlands und der ältesten an der Straße der Romanik an: Mit der Erneuerung der Versorgungsleitungen sollen auch Wege und Plätze der Burg Querfurt neu gestaltet werden. Für die Archäologie bietet das die Gelegenheit, mehr über die Baugeschichte und das Leben auf der Burg zu erfahren. Erste Funde stellten das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (LDA) des Landes Sachsen- Anhalt und der Saalekreis Ende Juli gemeinsam vor. Schnell war man auf eine Bauschuttgrube gestoßen, in der die Burgherren im 17. und 18. Jahrhundert Überreste von Umbaumaßnahmen entsorgt hatten. Die Archäologen fanden die Kacheln mehrerer Öfen, davon ein reich verziertes Modell aus dem 16. Jahrhundert. Auch Überreste eines viel älteren Ofens aus Topfkacheln wurden entdeckt. Daneben fanden sich Reste von Tonpfeifen, Scherben hochwertiger Gläser und Murmeln. Auch Zeugen des Dreißigjährigen Krieges kamen zu Tage: Eine steinerne Kanonenkugel sowie das Stück einer Mörsergranate, mit denen das Westtor unter Beschuss genommen worden war. Quer liegende Mauerreste und ein Fundament, das als Brücken-Widerlager gedient haben könnte, deuteten zudem darauf, dass vor der Erbauung der Westtoranlage mit ihren mächtigen Kasematten auch der Eingang zur Burg ein anderer gewesen sein muss. Nahe der Burgkirche hatte man zehn Bestattungen vermutlich aus der Barockzeit entdeckt. Die Toten lagen wenige Zentimeter unter der Wegpflasterung. Spuren aus mittelalterlicher Zeit fand man in etwas tieferen Schichten. Als nächstes ziehen die Archäologen zum Burgbrunnen, der einmal von Wirtschaftsgebäuden umbaut war. Am Ende sollen sich die Puzzleteile zu einem Bild fügen, das ein großes Stück der Burggeschichte erzählt. Die Ausgrabungen erstrecken sich noch bis Jahresende. Die Baumaßnahme des Landkreises soll dann im Frühjahr beginnen. Das Jesuskind gehörte zu einer Gruppe von Altarfiguren. Fotos: KV Leid, Entbehrung, Euphorie – Merseburg in den Fängen des I. Weltkriegs Wie der I. Weltkrieg abseits der Front das Leben bestimmt hat, ist seit dem 18. August im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg zu erfahren. Die Sonderausstellung „Merseburg im Ersten Weltkrieg. Einwohner – Soldaten – Kriegsgefangene“ zeigt Auswirkungen auf die Stadt Merseburg und ihre Einwohner, insbesondere Frauen und Kinder. Ergänzt wird die Ausstellung durch Führungen und durch Verarbeitungen des Themas in Buch und Film. Ein Höhepunkt ist am 4. November die Live-Performance der französischen Künstlerin Marie Guérin mit originalen Tonaufnahmen aus Kriegsgefangenenlagern des I. Weltkriegs. Zahlreiche Leihgeber lassen die Ausstellung anhand von Biografien und Stücken aus privatem Besitz auch persönliche Schicksale Merseburger Familien erzählen. Ebenso werden die zahlreichen Lazarette und das Kriegsgefangenenlager beleuchtet, in dem in den vier Kriegsjahren 40.000 Soldaten aus aller Welt interniert waren. Auskunft über dieses gibt eine extra eingerichtete Medienstation. Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt. Willkommen zum 5. Familientag! Am 22. September heißt es bereits zum 5. Mal „Wir l(i)eben Familie“. Der Landkreis und das Bündnis für Familie Saalekreis laden zum Kreisfamilientag nach Leuna ein. Gemeinsam mit der InfraLeuna GmbH, der Stadt Leuna, den Stadtwerken und der Wohnungswirtschaft Leuna GmbH werden Bürgerinnen und Bürger zu einem erlebnisreichen Veranstaltungstag begrüßt. Von 10:00 bis 16:00 Uhr warten auf dem Haupttorplatz und dem Platz vor dem Gesundheitszentrum in Leuna nicht nur ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Radio Brocken, sondern auch viele Mitmach- und Aktionsstände. Über 50 Aussteller spiegeln die Vielfalt des Landkreises wider. Neben Sport-, Kultur- und Freizeitvereinen sind auch soziale Einrichtungen und die Partnerlandkreise sowie Gemeinden des Saalekreises vertreten. Showacts und Gäste auf der Bühne sind diesmal u. a. Jongleur Kalvin Kalvus, Youtuber Prince of Passion sowie die Live- Band Nightfever. Mit einem Bühnenprogramm für die Kleinsten hat sich „Fräulein Hatschi“ angekündigt. Rundherum können nicht nur Kulinarisches, künstlerische Darbietungen und sportliche Vorführungen genossen, sondern auch der Streichelzoo oder das „Gesunde Dorf“ besucht werden. Das und mehr macht den Kreisfamilientag zum Erlebnis für die ganze Familie. Das 2009 unter der Schirmherrschaft von Landrat Frank Bannert gegründete Bündnis für Familie Saalekreis trägt unter dem Motto „Wir l(i)eben Familie“ dazu bei, Familien in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Interesses zu rücken. Auch die Vereine präsentieren sich mit einem bunten Programm.. Foto: KV Schon kurz unter der Oberfläche wurden die Archäologen fündig. Bild unten: Murmeln aus Ton Alles rund um das Auto Anzeige Anzeige AUTOHAUS-AUTOVERWERTUNG Uhlmann KG Kfz-Meisterwerkstatt – Altfahrzeug-Demontagebetrieb Mo - Fr 8.00 - 18.00 Uhr · Sa 8.00 - 12.00 Uhr e-mail: autoverwertung-uhlmann@gmx.de · Internet: www.autoverwertung-uhlmann.de Tel.: 03 46 01 / 2 50 02 Fax: 03 46 01 / 2 66 06 Mobil: 0172 / 5 93 15 54 Lieskauer Straße 1a 06198 SALZATAL OT BENNSTEDT · Reparaturen aller KfZ-Typen · Fahrzeugdiagnose für alle Kfz-Typen · Ersatzteile-Internethandel ebay · Kfz-Begutachtung · Ersatzteileverkauf · PKW-Verglasung · Kfz-Zulassungen · Bremsencenter · Reifenservice · Klimaservice Motoren & Getriebe 10 % RABATT Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 Ing.-Büro für Kfz-Wesen Dipl.-Ing. Volker Pieloth Damit Sie bei Gutachten nicht ins kommen! Unfall - Schaden - Bewertung R.-Breitscheid-Str. 11 • 06110 Halle Tel. 0345/2029876 ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler Neuwagen ohne Zulassung Beispielbild zeigt Sonderausstattung nur 13.990,– EUr * C3 Aircross Puretech 82 Feel Effizienz: B / io 5,9 / ao 4,6 / kom 5,1 l/100 km / CO2 kom 116 g/km Farbe: rot . Citroen Connect Radioanlage mit Touchscreen und Bluetooth . Klimaanlage . LED Tagfahrlicht . Spurassistent . Zentralverriegelung * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! 06313 Wimmelburg an der b 80  (0 34 75) 6 30 10 · www.citko.de Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de 21 Zeichnungen des französischen Kriegsgefangenen Emile Oudart zeigen einen entbehrungsreichen Lageralltag in Merseburg. Foto: M. Spira, Paris Bereits die Eröffnung stieß auf breites Interesse. Foto: KV Saalekreis-Kurier 25. August 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Kreismusikschule „Carl Loewe“ Sommerliche Gitarrenklänge Mit mehreren Sommerkonzerten im nördlichen Saalekreis starten die Musikschüler der Gitarrenklassen der Kreismusikschule „Carl Loewe“ in das neue Schuljahr. Den ersten Auftritt gibt es schon am Samstag, 25. August in der Kirche in Brachstedt. Traditionell heißt es hier ab 15:00 Uhr: „Auf sechs Saiten durch die Zeiten“. Den Konzertbesucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm von der Renaissance, über Klassik bis hin zur Moderne. Dabei spielen die Schüler sowohl als Solisten als auch in verschiedenen Ensembles auf. Die Lehrer und Schüler der Fachgruppe Gitarre nutzen diese Möglichkeit, ihr ganz unterschiedliches Gitarrenrepertoire der Öffentlichkeit vorzustellen und Einblicke in die Unterrichtspraxis zu geben. Die evangelische Kirchengemeinde Brachstedt lädt das Publikum anschließend zu einer Kuchentafel im Grünen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird am Ausgang gebeten. Der Kirchraum ist barrierefrei zu erreichen. Weitere Informationen zu den Konzerten der Musikschule gibt es unter: www.musikschule-carl-loewe.de Musikschulleiterin Gisela Webel (2. v. l.) mit ihrer Gitarrengruppe Foto: Musikschule AUSSTELLUNG/FÜHRUNG 25.08. bis 23.09.: Keramikgestaltung und Porzellanmalerei aus Halle, Museum Petersberg 25.08., 14:00 Uhr: Führung am Standort des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers in Merseburg-Süd, Treffpunkt: Parkplatz beim Sowjetischen Ehrenfriedhof 26.08.; 14:00 Uhr: Die Merseburger Fürstengruft – Kurzführung, Dom Merseburg 31.08., 17:00 Uhr: Sonderführung – Die Merseburger Zaubersprüche, Dom Merseburg 01.09., 15:30 Uhr: Ausstellungseröffnung Malerei & Grafik von Undine J. E. Hannemann, Galeriecafé Picknick am Wegesrand, Mücheln (Wettin-Löbejün) 04.09., 19:00 Uhr: Filmvorstellung „14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ mit anschließendem Filmgespräch, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 08.09., 14:00 Uhr: Ausstellungseröffnung Porzellan und Keramik von Antje Scharfe und René Reichenbach, Galeriecafé Dobis, Wettin-Löbejün OT Dobis 15.09., 15:00 Uhr: Erlebnisführung mit einem Tempelritter, Templerkapelle Mücheln (Wettin- Löbejün) Bis 04.11.: Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte, Dom und Willi-Sitte- Galerie, Merseburg Bis 11.11.: Merseburg im Ersten Weltkrieg. Einwohner – Soldaten – Kriegsgefangene, Sonderausstellung, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg LESUNGEN/VORTRÄGE 11.09., 19:30 Uhr: Gesundheitstag im Gemeindehaus Lieskau, Einsatzmöglichkeiten der Akupunktur, Salzatal OT Lieskau 18.09., 15:00 Uhr: Der medizinische Dienstag in Querfurt – Demenz, C.-v.-B.-Klinikum Querfurt 18.09., 18:00 Uhr: Kriegserinnerungen 1914-1918: Gedanken und Erlebnisse eines preußischen Musketiers von Otto König – Schraplau, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 20.09., 17:00 Uhr: Kolloquium – Der Weg vom DÜF zum TÜV in der Region Sachsen-Anhalt, Hochschule Merseburg, Hörsaal 9 21.09., 16:00 Uhr: Die Akte Auguste D. – Szenische Lesung, C.-v.-B.-Klinikum, Säulenhaus Merseburg 23.09., 16:00 Uhr: Schwatz im Schloss mit Reinhard Straube, Schloss Ostrau, Petersberg MUSIK/TANZ/THEATER 25.08., 20:00 Uhr: Konzert mit „Tempi Passati“, Teuflischer Plan Tour 2018, Burg Querfurt 26.08., 15:30 Uhr: Templersommer mit „Los Degustadores“, Templerkapelle Mücheln (Wettin- Löbejün) 30.08., 11:00 Uhr: A-cappella- Musik der Renaissance, im Rahmen der Köthener Bachfesttage, Doppelkapelle Landsberg 01.09., 19:30 Uhr: Konzert mit Acoustic Soul – Friend and Fellow, Hist. Kursaal Bad Lauchstädt 02.09., 14:00 Uhr: Orgel & Wein 13. Orgelfest, Kirche Langenbogen (Teutschenthal) 02.09., 15:30 Uhr: Templersommer, Konzert mit dem Kammerchor Weißenfels, Templerkapelle Mücheln (Wettin-Löbejün) 08.09., 20:00 Uhr: Die Liedertour 2018, Burg Querfurt 14.09., 18:00 Uhr: Comedy Dinner „Drei glorreiche Halunken“, Hotel Lindenhof, Bad Lauchstädt 15.09., 17:00 Uhr: Konzerthallenchor Halle (Saale), Nikolaikirche, Wettin-Löbejün OT Wettin 20.09., 19:30 Uhr: Kabarett Weltkritik deluxe – Das nigelnagelneue Programm, Museum Petersberg 22.09., 12:00 Uhr: Motette mit dem Stadtsingechor Halle, Dom Merseburg FESTE / MÄRKTE 25./26.08.: Braunsdorfer Heimatfest, Braunsdorfer Festplatz in Braunsbedra 25.08.: 5. Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Wallendorf, Feuerwehrgerätehaus in Schkopau OT Wallendorf 25.08., 13:00 Uhr: Sommerfest im Schloss und Park Ostrau 25.08.: Heimatfest Ermlitz, Sportgelände, Anglergelände und Feuerwehrvereinsgelände, Schkopau OT Ermlitz 31.08 bis 02.09.: Heimatfest Großkayna, Sportplatz, Braunsbedra OT Großkayna 01.09.: Gosefest, Festwiese an der Mühle, Schkopau OT Döllnitz 01.09.: Krumpaer Heimatfest, Platz der Feuerwehr, Braunsbedra OT Krumpa 01.09., ab 14:00 Uhr: Dorffest in Brachstedt (Gemeinde Petersberg), Gelände der Freiw. Feuerwehr 01.09.: Erntefest, Festwiese, Wettin-Löbejün OT Merbitz 01.09., 16:30 Uhr: Lichterfest im Gasthaus zur deutschen Friedenseiche, Salzatal OT Lieskau 08.09.: Kartoffelfest, Schlosshof Milzau 22.09., 11:00 Uhr: 1. Etzdorfer BeerTasting Festival, Rittergut Etzdorf, Gemeinde Teutschenthal 23.09.: Herbstmarkt, Marktplatz, Bad Lauchstädt FAMILIE/SPORT/FREIZEIT 04.09., 09:15 Uhr: Kinderkirche mit Liedermacher Toni Geiling, Kirche St. Nikolai, Wettin 08.09., 09:15 Uhr: Industrie- und Gartenstadtpokal im Gerätturnen, Sporthalle Leuna 08./09.09.: Geiseltalseeregatta, Marina Braunsbedra 15.09., 10:00 Uhr: Traditionelles Bürgerschießen, Schützenverein Wettin e. V., Wettin 22.09., 10:00 Uhr: 5. Kreisfamilientag des Saalekreises / Stadtfest / Tag der offenen Tür am Chemiestandort, Haupttorplatz Leuna 22.09., 15:00 Uhr: Familientag im KinderDomusMerseburch, Dom Merseburg SONSTIGES 22.09., 14:00 – 17:00 Uhr: Tag der Offenen Tür am Burggymnasium Wettin (Wettin-Löbejün) 08.09., 10:00 – 13:00 Uhr: Tag der Offenen Tür an der Bildungsakademie Leuna (BAL) Tag des offenen Denkmals am 9. September Auch im Saalekreis öffnen vielerorts Denkmale, Kirchen und Schlösser ihre Pforten und laden zu Führungen, Gesprächen und Aktionen für die ganze Familie ein. Die Idee hinter dem diesjährigen Motto „Entdecken, was uns verbindet“ möchte unter anderem Gemeinsamkeiten verschiedenster Denkmale in einer Region oder darüber hinaus aufzeigen. So können z. B. gleiche Baumaterialien, Jahreszahlen, der Nutzungszweck, künstlerische Ausdrucksformen oder die Baumeister selbst das verbindende Element sein. Begeben Sie sich gemeinsam mit Freunden und Familie auf eine historische Entdeckungsreise direkt vor Ihrer Haustür. Das Programm und alle offenen Denkmale finden Sie unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de Interkulturelle Woche 2018 Unter dem Motto „Vielfalt verbindet.“ laden auch in diesem Jahr im Rahmen der Interkulturellen Woche vom 1. bis 29. September jede Menge Veranstaltungen, Filmabende, Gesprächsrunden, Workshops sowie Ausstellungen zur Begegnung ein und bieten Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen verschiedener Kulturen. Die offizielle Auftaktveranstaltung ist der diesjährige Kreisfamilientag am 22. September in Leuna. Die Abschlussveranstaltung „Vielfalt genießen“ lädt am 29. September Groß und Klein zu einem bunten Programm u. a. aus Musik und Tanz verschiedener Kulturen, sportlichen Aktivitäten für Kinder und dem Probieren internationaler Speisen ein. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei. 01.09. – 31.10.: Foto-Ausstellung „Wir sind Merseburg“, Stadtkirche St. Maximi zu Merseburg 08.09., 09:30 – 14:30 Uhr: 6. Frauensportaktionstag „FrauenPower im Saalekreis – sportlich und integrativ“, Sekundarschule "Albrecht-Dürer", Merseburg 19.09., 19:00 Uhr: Konzert mit dem Chor „Molto Vocale“ aus Schkeuditz, Laurentiuskirche, Bad Dürrenberg 22.09., 10:00 – 16:00 Uhr: 5. Kreisfamilientag, Leuna 22.09., 10:00 – 16:00 Uhr: Internationales Sportfest, Sportplatz Goddula (Bad Dürrenberg) 23.09., 10:00 – 13:00 Uhr: Kinderfest & Familientag am Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis, Klinikum Merseburg 24.09., 18:00 Uhr: Filmabend „Raving Iran – Zwei DJs gegen das iranische Regime!", Familiencafé, Merseburg 25.09., 14:00 – 18:00 Uhr: Workshop „Gestalterische Expedition – Miteinander leben“, Querfurt 25.09., 19:00 Uhr: Filmabend mit „The holy hunger“ und „Negah“ sowie Gesprächsrunde, „Atelier Vielfalt“, Merseburg 26.09., 17:00 – 20:00 Uhr: Workshop „Interkulturelle Kompetenzen“, Gymnasium Querfurt 26.09., 17:00 Uhr: Internationales Frauencafé, Familiencafé, Merseburg 26.09., 19:00 Uhr: Gesprächsrunde zum Thema „Gemeinsamkeiten“, „Atelier Vielfalt“, Merseburg 27.09.2018, 17:00 Uhr: Lyrik-Lesung mit Cornelia Marks und Stevan Tontić, Stadtbibliothek „Walter Bauer“, Merseburg 27.09., 14:00 Uhr: Poesie-Galerie – Gemeinsames Schaffen, Austauschen & Kennenlernen, Merseburg OT Blösien 28.09., 14:00 Uhr: Poesie-Galerie – ein Fest der gemeinsamen Poesie, Merseburg OT Blösien 28.09., 17:00 Uhr: Musik verbindet – Schnupperkonzert für Blechblasinstrumente, Hofstube im Schloss Merseburg 28.09., 19:00 Uhr: Ausstellung „Grenzen und Vielfalt“, „Atelier Vielfalt“, Merseburg 29.09., 10:00 – 13:00 Uhr: Abschlussveranstaltung „Vielfalt genießen“, Entenplan, Merseburg Mehr Infos: www.interkulturellewoche.de Gesellschaft Pilze im Herbst – Naturkundliche Lehrwanderung 22.09., Querfurt OT Ziegelroda, 09:00 – 11:15 Uhr, 6,00 Euro Ornithologische Wanderung – Vögel im Herbst 08.09., Schkopau OT Wallendorf, 09:00 – 11:15 Uhr, 6,00 Euro Nachbarschaftsrecht – was Nachbarn dürfen und was nicht 26.09., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Immobilien-Kurzseminar – Chancen und Risiken beim privaten Hausverkauf 19.09., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 4,00 Euro Die neue EU Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) 26.09., Merseburg, 18:00 – 19:30 Uhr, 6,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau 31.08., Querfurt, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro Kultur Fotoschule – Das gute Bild 17.09. – 29.10., Merseburg, 17:00 – 20:15 Uhr, 60,00 Euro Fotografieren mit dem Handy 10.09., Merseburg, 17:00 – 20:00 Uhr, 14,00 Euro Grundlagen der Ölmalerei 19.09. – 12.12., Merseburg, 17:00 – 18:30 Uhr, 60,00 Euro Vorlesung – Moderne Medien der zweidimensionalen Kunst 17.09. – 10.12., Merseburg, 15:00 – 16:30 Uhr, 54,00 Euro Floristik – Herbstliche Farbenpracht 20.09., Petersberg OT Wallwitz, 17:30 – 19:00 Uhr, 14,00 Euro 21.09., Wettin-Löbejün, OT Wettin, 17:00 – 19:15 Uhr, 16,00 Euro 25.09., Querfurt, 17:00 – 19:15 Uhr, 16,00 Euro Nähen für Anfänger I – Übungen mit Nähmaschine 24.09. – 25.09., Merseburg, 17:00 – 20:15 Uhr, 40,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau – Herbstkräuter 29.08., Bad Dürrenberg, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro 31.08., Petersberg OT Morl, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro 07.09., Merseburg, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro 15.09., Wettin-Löbejün, 10:00 – 12:15 Uhr, 6,00 Euro 22.09., Petersberg OT Morl, 10:00 – 12:15 Uhr, 6,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Lesung Saaleweiber in der Doppelkapelle Am 22. September liest die Autorin Christina Auerswald um 16:30 Uhr in der Doppelkapelle Landsberg aus ihrem historischen Roman "Magdalene und die Saaleweiber". Das im Mitteldeutschen Verlag erschienene Werk knüpft an die Geschichte der Magdalene Rehnickel aus dem Roman "Magdalenes Geheimnis" an. Thema sind die religiösen Visionen einiger Frauen, die am Beginn des Pietismus (17. Jh.) in Halle für viel Aufregung sorgten. Die Bitterfelderin Christina Auerswald zeichnet mit ihrer Romanreihe ein Sittengemälde dieser Zeit. Der Eintritt zur Lesung ist frei. Spenden kommen der Medienwerkstatt der Landsberger Bibliothek zugute. Text: I. Fricke Foto: B. Petershagen Orgelfest Theater und Musik mit Gewandhausorganist Zur 13. Auflage des Langenbogener Orgelfestes (Gemeinde Teutschenthal) am 2. September präsentiert der Förderverein Barockorgel Langenbogen e. V. ab 14:00 Uhr ein illustres Musik- und Bühnen-Programm. Rund um die Kirche gibt es Live-Musik mit Wolfgang Fritz & Band, Gewandhausorganist Michael Schönheit spielt ein Konzert an der Barockorgel und Schauspieler Karl Fred Müller vom Neuen Theater Halle kommt mit einem Otto- Reuther-Programm. Dazu wird eine Wanderausstellung zum Maler Lukas Cranach eröffnet. Text: H. Zimmermann Sonderkonzert Chormusik: Salamanca trifft Osmünde Auf seiner Tournee durch Mitteldeutschland macht der Chor „Tomás Luis de Victoria“ der Päpstlichen Universität Salamanca am 30. August Station in der Ev. Dorfkirche Osmünde (Kabelsketal). Die 35 international konzerterfahrenen Sängerinnen und Sänger werden unterstützt durch den Tenor Pedro Cuadrado aus Sevilla und an der Orgel durch Kantor Matthias Müller, der an der frisch restaurierten Zuberbier-Orgel ebenfalls spanische Orgelmusik „mit Spaß und n‘büschen Humor“ zum Besten gibt. Der Eintritt für das Konzert und die Platzwahl sind frei. Um Spenden wird gebeten. Die Anzahl der Plätze in der Kirche ist begrenzt. Daher wird eine Reservierung empfohlen: Tel. 0345/ 9760417 oder E-Mail info@kirche-osmuende.de Text: M. Weiske Die Kirche von Osmünde Foto: privat Gitarrenklängen aus mehreren Epochen kann man im Klangraum der Templerkapelle Mücheln (Wettin-Löbejün) lauschen. Foto: W. Kubak Seite 7 25. August 2018 Saalekreis-Kurier Modernes Klinikum mit Herz – 20 Jahre Standort Querfurt Vor zwanzig Jahren war nach einer Bauzeit von 38 Monaten der erste Bauabschnitt am neuen Querfurter Klinikstandort fertiggestellt. Am 16. Dezember 1998 zog die damalige Klinik für Innere Medizin in den modernen Neubau vor den Toren der Stadt. In der folgenden Zeit entstanden weiterhin eine große Klinik für Psychiatrie und ein Erweiterungsbau für die Klinik für Chirurgie. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums lud das Carlvon- Basedow-Klinikum Saalekreis (CvBK) am 18. August zum großen Sommerfest mit begehbarem Herz, zahlreichen Kinder- und Familienangeboten und spannenden Einblicken in den Klinikalltag ein. Das Interesse war überwältigend. Geschäftsführer Lutz Heimann: „Das Klinikum in Querfurt ist nicht nur von besonderer Bedeutung für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung, sondern auch für die Familien als größter kommunaler Arbeitgeber in der Region. Mit 286 Mitarbeitern sorgen wir rund um die Uhr für die Menschen, die unsere Hilfe suchen.“ Bereits nach der Fusion der Kreise Merseburg und Querfurt 1994 waren die zwei kommunalen Krankenhäuser zusammengeführt worden. An beiden Standorten wurde in der Folge in Neubauten investiert. Bis 2006 waren es allein in Querfurt 48,4 Mio. Euro. Im Jahr 2005 wurde hier eines der ersten geriatrischen Zentren Sachsen-Anhalts eingerichtet, neben der Akutgeriatrie gibt es eine geriatrische Tagesklinik und eine geriatrische Institutsambulanz. Seit 1999 besteht die Kooperation mit der Radiologie Saalekreis für alle Leistungen von MRT, CT, Röntgen bis Mammographie, Ultraschall und Knochendichtemessung. Heute bietet das Krankenhaus alle medizinischen Versorgungen an, die in der Region gebraucht werden. Ergänzend können Spezialleistungen auch in Zusammenarbeit mit den Merseburger Kliniken erbracht werden. Regelmäßig halten Chef- und Oberärzte Spezialsprechstunden am Klinikstandort Querfurt. Fotos/Text: Klinikum 150 Jahre „Wasser marsch“ Die Freiwillige Ortsfeuerwehr Knapendorf (Gemeinde Schkopau) blickt dieser Tage auf 150 Jahre Löschwesen zurück. Den Nachweis gibt die Ortschronik mit der Anschaffung eines Spritzenwagens 1868. Seitdem hat sich in dem 200-Seelen-Ort viel verändert. Wurden vor 150 Jahren noch die Bauern zum Vorspanndienst gerufen, rücken heute modern ausgerüstete, geschulte freiwillige Helfer aus. Und auch die Lehmhütte des Spritzenwagens ist einem modernen Gerätehaus gewichen. Mit 21 Einsatzkräften sind 10 % der Einwohner in der Feuerwehr. Der Altersdurchschnitt beträgt 33 Jahre. Mit den ausgeschiedenen Kameradinnen und Kameraden sowie Kinder- und Jugendfeuerwehr sind es 44 Mitglieder, mehr als ein Fünftel der Knapendorfer – ein echtes Feuerwehrdorf. Nachwuchssorgen löst man im Freundes- und Familienkreis: So ist Feuerwehr auch längst keine Männersache mehr. Wenn der Pieper ruft, rücken drei Frauen mit aus – eine von ihnen hat sich sogar der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger unterzogen und zählt damit zu elf Spezialkräften in der Truppe. „Im ländlichen Raum wird jede Hand gebraucht“, meint Ortswehrleiter Benjamin Behnke. Das zeigte auch das einsatzreiche Jahr 2017, in dem man u. a. zum Großbrand einer Recyclinganlage ausrückte. Die Autobahn und eine große Industriehalde sind weitere Herausforderungen. Für das Kraftwerk und den Chemiepark ist zwar eine Werkfeuerwehr zuständig, Unterstützungseinsätze innerhalb und außerhalb des Werksgeländes sind jedoch nicht ausgeschlossen, was auch schon gemeinsam geübt wurde. Neben dem wöchentlichen Ausbildungsplan ist damit auch die ABC-Ausbildung wichtig. Auf Nachwuchs legt man ebenso großen Wert. So freut sich die Jugendfeuerwehr besonders darauf, einmal im Jahr für 24 h das Gerätehaus zu übernehmen. Es gilt dann Plüschkatzen von Bäumen zu holen, Feuer zu löschen oder zu gestellten Verkehrsunfällen zu eilen. Seit 2012 gibt es zudem eine Kinderabteilung, die ab sechs Jahren spielerisch an das Thema führt. Rekordjagd im kühlen Nass Im Stadtbad Querfurt, in diesem Jahr von der MZ zum besten Freibad des Saalekreises gekürt, trafen sich am 11. August zahlreiche Starter zum 24-Stunden-Schwimmen. Startschwimmer war der Querfurter Unternehmer Markus Heppner, der mit weiteren Mitgliedern des örtlichen Lions-Clubs eine Starter- Staffel organisierte. Insgesamt wurden in 24 Stunden 46.550 Meter im Becken zurückgelegt. Die jüngste Teilnehmerin, Lisa Roth, war fünf Jahre, die älteste, Helene Stracke, 82 Jahre alt. Abgesehen vom Jahr 2015, in dem die Starterregelung auf Grund des 20. Jubiläums der Veranstaltung verändert wurde und 666 Teilnehmer an den Start gingen, waren seit 1996 niemals mehr als 250 Schwimmer ins Wasser gegangen. Schwimmmeister Olaf Tobisch freute das besonders: „Mit 256 Teilnehmern haben wir einen neuen Rekord geschafft.“ Text/Foto: Stadt Querfurt Im Bild: Punkt 14 Uhr erfolgte der Anpfiff durch Bürgermeister Andreas Nette. Markus Heppner sprang als Erster ins Wasser und eröffnete damit einen Reigen von 256 Teilnehmern. Am 1. September wird ab 11:00 Uhr rund um das Feuerwehrgerätehaus das große Jubiläum begangen – mit vielen Angeboten für Jung und Alt, Technikschau und abendlicher Live-Musik. Infos: www.ff-knapendorf.de Zahlen und Fakten CvBK in Querfurt: Erbaut in 3 Bauabschnitten Investition: 48,4 Mio. Euro 1. Spatenstich:16. August 1995 Letzter Umzug: 14. Juli 2008 Fläche: ca.100.000 m² (davon ca. 32.000 m² bebaut) 5 Kliniken: • Innere Medizin • Chirurgie • Altersmedizin/Geriatrie • Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik • Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Mitarbeiter: 286, davon 42 im Servicebereich, 35 Ärzte ein (externer) Therapiehund Patienten pro Jahr: 4.000 stationär im Akutbereich (davon 70 – 80 % Notfälle) Psychiatrische Patienten: 1.600 Ambulante Patienten: 7.000 ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 Umzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Ihr Fachmann für Schornsteine und Kamine Kaminstudio PAH BAU • SCHORNSTEINTECHNIK Paul Ahrens GmbH H.-D.-Genscher-Str. 12a t 034602 – 95304 06188 Landsberg Montag – Freitag 8 – 17 Uhr Ortsteil Queis Samstag 10 – 16 Uhr Sie möchten Ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis, schnell und zuverlässig verkaufen oder vermieten? Und eine professionelle Marktpreisermittlung Ihrer Immobilie? Rufen Sie uns an unter 0345 21779620 In Halle (Saale) oder näherer Umgebung suchen wir im Kundenauftrag: Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Eigentumswohnungen Yasin Mellouli – Bezirksleiter – Wüstenrot-Immobilien GmbH Geiststraße 23, 06108 Halle (Saale) yasin.mellouli@wuestenrot.de                                  ­ €‚ ƒ„…†ƒ‡ „‡ƒƒ…ˆ ‰‚ ƒ‡Š‡ ‡Šƒ‹„ƒ‡             UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Waldbau Stackelitz - Harz GmbH Energieholzhof Ziegelroda Brenn- und Kaminholz sowie Holzhackschnitzelverkauf 06268 Ziegelroda l Querfurter Straße ) 0172 / 3 18 01 26 Die Feuerwehr Knapendorf bei einer Übung unter Atemschutz. Foto: FFW Knapendorf Eine Hauptattraktion war das begehbare Herz. Auch Alpakas waren zu Besuch. Bäume- oder Meeresrauschen für die letzte Ruhe? Halle: Zwingerstr. 6 - Landsberg:Hallesche Landstr. 3 0345/233480 - www.bestattung-halle.de Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Jet nmelden Jetzt anm en und bis zum 31.12.18 GRATIS* trainieren. n te chnells t gültig für die s Angebo 150 Neuanmeldungen. * Gratis bis zum 31.12.2018 trainieren, anschließender Wechsel zum Normaltarif. Angebot gültig für die schnellsten 150 Neuanmeldungen. Zzgl. einmaliger Karten- und Verwaltungspauschale von jeweils 19,90 € (gesamt 39,80 €). Duschen 50 Cent / 5 Min. Bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten und jährlicher Vorauszahlung. Ein Angebot der Fitness-Studio Halle 1 GmbH, Burgstr. 33, 06114 Halle / Saale und der Fitness-Studio Halle 2 GmbH, Rennbahnring 9, 06124 Halle-Neustadt. clever fit Halle-Mitte (nähe Volkspark) Burgstr. 33, 06114 Halle / Saale, Tel. 0345 - 68459190 studio@halle-mitte.clever-fit.com clever fit Halle-Neustadt (im Saalecenter) Rennbahnring 9, 06124 Halle, Tel. 0345 - 23977410 studio@halle-neustadt.clever-fit.com vollklimatisiert Fitness & mehr ab 19,90 € / Monat!* clever-fit.com DU STRAFFST DAS! Bildungsakademie Leuna & Interessengemeinschaft Bildung Leuna-Merseburg Emil-Fischer-Straße 20, 06237 Leuna, Tel.: 03461 8246-0, www.bal.de . Auszubildende für 2018 gesucht! Tag der offenen Tür Samstag, 08.09.2018 10:00 - 13:00 Uhr Bewerbe dich noch heute oder bringe Deine Bewerbungsunterlagen direkt zu unserem Tag der offenen Tür mit. Wir freuen uns auf Dich! Chemikant/-in, Chemielaborant/-in, Mechatroniker/-in, Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Anlagenmechaniker/-in, Industriemechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in Maschinen- und Anlagenführer/-in, Verfahrensmechaniker-in, Konstruktionsmechaniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist/-in www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau Tag der offenen Tür am 15. September 2018, 10 bis 14.30 Uhr Es erwartet Sie ein buntes Angebotsprogramm mit vielen Highlights, z.B. den DaVinci OP-Roboter selbst ausprobieren. Alle Marthas und Marias (mit Ausweis) laden wir zu Kaffee und Kuchen ein. Gruppenfoto um 12 Uhr. Wir sind offen für Sie Am Güterbahnhof 5 06188 Landsberg OT Niemberg Telefon 034604 - 24778 Telefax 034604 - 24779 www.rohrsanierung-halle.de Telefon 034604-24778 Service Rund um die Uhr ROHR- & KANALREINIGUNG Halle (Saale) • Saalekreis • Merseburg • Querfurt Abfluss-Notruf ROHR EXPRESS SERVICE Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Willkommen in unserer Tagespflege! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. LIVE KONZERT! MIT SARAH JANE SCOTT UM 15 UND 17 UHR HEPPY Samstag: Herbstauftakt Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de 01. SEPTEMBER 12 – 18 UHR MIT FASHION-SHOWS UM 13, 14 UND 16 UHR
3.7 MB
31.07.2018 Saalekreis-Kurier 07/2018
28. Juli 2018 · Nummer 07/2018 · 12. Jahrgang Großer Rolltest Eine Wheelmap-Aktion zeigte in Merseburg, wo man mit dem Rollstuhl durchkommt. Seite 4 Sommer, Sonne... In Querfurt fand das 9. Sommercamp des Bündnisses für Familie statt. Seite 3 Helden in Badehose Seit 25 Jahren sorgt die DLRG Leuna-Merseburg nicht nur für sicheres Baden. Seite 5 11 heiße Tage zwischen Job und Löscheinsatz Weithin sichtbar waren die massiven Rauchschwaden vielerorts im Saalekreis. Und täglich verdunkelten neue Brandherde den Horizont. Die Dürre der letzten Monate hatte die Felder ausgetrocknet. So genügte ein kleiner Funke, um diese zu entzünden und die Sirenen heulen zu lassen. So manches Feld hatte sich in ein loderndes Flammenmeer verwandelt, das nur dank der zahlreich anrückenden Einsatzkräfte bekämpft werden konnte. Allzu oft verhinderte das schnelle, konsequente Eingreifen ein schlimmeres Ausbreiten. Ob zehnstündiger Löschmarathon, Brandwache oder Feuerfronten nur wenige Meter entfernt von Wohnbebauung und Höfen – in diesen Tagen war mehr denn je zu spüren, welchen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Menschen im Saalekreis jedes einzelne Feuerwehr-Mitglied leistet. Landrat Frank Bannert erklärte: „Mein herzlicher Dank gilt den ehrenamtlich tätigen Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, die unermüdlich und teils mehrmals täglich gegen Brände im Landkreis und über dessen Grenzen hinaus gekämpft haben. Diese Einsatzbereitschaft kann man nicht hoch genug schätzen.“ So banden die Flächenbrände nicht nur auf Grund ihrer Ausdehnung viele Einsatzkräfte, sondern es musste auch aufwendig Löschwasser herangeschafft werden. Das löste man größtenteils durch Feuerwehrfahrzeuge mit großen Wassertanks, die im Pendelverkehr die Versorgung übernahmen. Auch mussten viele Einsatzorte weiter beobachtet werden, um ein nochmaliges Ausbrechen durch Glutnester zu verhindern. Zusätzlich spannte die Urlaubszeit die Lage an. Die Kameradinnen und Kameraden schlossen die gelichteten Reihen durch noch stärkeres Engagement und immer wieder auch durch gegenseitige Nachbarschaftshilfe über die Kreis- und teils sogar Landesgrenzen hinaus. So hatten z. B. nahe der Ortschaft Sietzsch (Stadt Landsberg) am 29. Juni 10 ha Feld gebrannt und einen angrenzenden Solarpark sowie die nahe Wohnbebauung bedroht. Insgesamt waren 23 Fahrzeuge mit mehr als 80 Mann Besatzung angerückt, die fünf Stunden brauchten, um die Flammen zu besiegen. Zwei Tage später ging ein Großfeuer nahe der A 143 bei Holleben am 1. Juli durch alle Medien. Der Tag stellte auch insgesamt den Spitzenwert, denn es galt, bei ganzen 13 Feldbränden im Saalekreis, den Flammen Einhalt zu gebieten. Das bis dahin größte Aufgebot kam beim Brand auf dem Spitzberg bei Hohenthurm zum Einsatz. Hier kämpften am 4. Juli fast 100 Einsatzkräfte mit 27 Fahrzeugen insgesamt 10 Stunden gegen den Wald- und Ödlandbrand. Mehr als eine halbe Million Liter flossen durch die Schläuche. Am Ende zählten die Leitstellen in Merseburg und Halle mehr als 80 Einsatzstellen in elf Tagen. Auch danach war die Gefahr nicht gebannt. Allein am 17. Juli bekämpften noch einmal 130 Feuerwehrleute einen 300 ha großen Feldbrand nahe Leiha. Einsatz in Coswig Am 5. Juli folgte der Landkreis einem Hilferuf aus Wittenberg. Zum nächtlichen Löscheinsatz bei einem großflächigen Waldbrand bei Coswig fuhren insgesamt 70 Feuerwehrleute und 12 Fahrzeuge der FFW Leuna, Merseburg, Langeneichstädt, Alberstedt, Raßnitz, Bad Dürrenberg, Kötzschau, Braunsbedra und Mücheln. Anzeige Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de 4. AUGUST 12 – 18 UHR MIT JURI TETZLAFF BEKANNT VOM KiKA! www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑􀁖􀁈􀁕􀁌􀁑􀁊􀀃􀀔􀀘􀀃􀀍􀀃􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑􀀃􀀓􀀖􀀗􀀘􀀃􀀔􀀖􀀃􀀔􀀚􀀃􀀘􀀃􀀐􀀃􀀕􀀙 Geschafft! Ein Feuerwehrmann nach dem Einsatz. Es sollte an diesem Tag nicht der letzte sein. Foto:FFW Holleben 14 7 7 14 10 3 3 3 3 4 2 1 4 8 83 Brände... ... wurden vom 29. Juni bis 9. Juli im Saalekreis gelöscht. Die Karte zeigt die Einsatzstellen in den einzelnen Gemeinden. Besonders betroffen waren Wettin-Löbejün, Landsberg und Teutschenthal. Im Namen aller Bürgerinnen und Bürger sagen wir allen Einsatzkräften herzlich DANKE! Kilometerweit zogen die Rauchschwaden beim Feldbrand nahe Holleben und hüllten zeitweise auch die Autobahn ein. Was wie Spielzeug aussieht, sind Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren mit jeweils tausenden Litern Löschwasser an Bord. (Foto: Gemeinde Teutschenthal) Von den Flammen verwüstetes Waldstück nahe Hohenthurm (Foto: FFW Stadt Landsberg) Grafik: KV, Quelle: Leitstellen Saalekreis-Kurier 28. Juli 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 13. Juli 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Kompostierbare Plastiktüte? Bioabfall richtig sammeln! Im Saalekreis werden Bioabfälle 14-täglich über die Biotonne entsorgt. Separat gesammelt kann dieser z. B. durch die Kompostierung einer höherwertigen Verwertung zugeführt werden als die Restabfälle. Die entscheidende Voraussetzung dafür ist eine ausreichende Qualität. Viel zu oft werden jedoch auch im Saalekreis die Bioabfälle in Kunststofftüten entsorgt. Das verursacht im Prozess der Kompostierung einen hohen Aufwand, da der Fremdstoffanteil abgetrennt werden muss. Damit steigen die Entsorgungskosten, die sich in den Gebühren aller Bürger widerspiegeln. Das macht den ökonomischen und ökologischen Nutzen wieder zunichte. Auch bioabbaubare Kunststoffbeutel ungeeignet Selbst wenn die im Handel als kompostierbar erhältlichen Kunststoffbeutel verwendet werden, benötigen diese Materialien oftmals wesentlich länger, um sich zu zersetzen. Mit Resten von Kunststoffen kann ein Düngemittel bzw. der Kompost nicht zum Einsatz kommen. Nutzen Sie also zur Sammlung der Bioabfälle in Ihrem Haushalt möglichst Papiertüten oder leeren Sie die Sammelbehältnisse einfach in kürzeren Abständen direkt über der Biotonne. So können die wirkungsvollsten Effekte für die Umwelt und möglichst niedrige Abfallentsorgungsgebühren erzielt werden. Abrechnung falsch befüllter Biotonnen als Restmüll Entsprechend der Abfallentsorgungssatzung des Saalekreises dürfen in der Biotonne nur Bioabfälle gesammelt werden. Um das ordnungsgemäße Sammeln zu prüfen, werden durch das beauftragte Entsorgungsunternehmen und das Umweltamt verstärkt Kontrollen durchgeführt. Bei Fehlbefüllungen wird der Inhalt der Biotonnen nicht als Bioabfall entsorgt. Wenn durch die Verursacher keine Nachsortierung erfolgt, wird das Abfallgemisch als Restabfall entsorgt und bei den Entsorgungsgebühren berücksichtigt. Tipp: Welche Abfälle zum Bioabfall zählen, kann im Zweifelsfall im jährlich ausgereichten Umweltkalender des Saalekreises oder unter www.saalekreis.de (Bereich Umwelt › Abfall und Entsorgung) nachgelesen werden. Straßensanierung Freie Fahrt auf der K 2163 Freie Fahrt zwischen Mücheln und Schnellroda: Am 6. Juli wurde die Kreisstraße K 2163 offiziell für den Verkehr freigegeben. Sie wurde seit dem 2. Mai 2018 auf einer Länge von fünf Kilometern saniert. Damit gehören Risse und Schlaglöcher dank einer neuen Asphaltdeckschicht, bei der auch eine Lage Asphaltarmierung aus Glasfasern zum Einsatz kam, der Vergangenheit an. Eine Asphaltarmierung ist eine Verstärkung der Asphaltschicht durch spezielle Einlagen, die Risse in der Oberfläche verhindern und somit die Nutzungsdauer der Straßendecke erhöhen. Der Landkreis investierte in das Vorhaben rund 600.000 Euro. In den Kosten inbegriffen ist noch ein kurzes Stück von rund 500 Metern, das im Zuge des zweiten Bauabschnitts im März nächsten Jahres saniert wird. Jugendamt – Pflegeeltern gesucht Mutter ist der schönste Job, den ich je hatte.“ Astrid, Pflegemutter Manche Kinder können zeitweise oder dauerhaft nicht bei ihren Eltern leben. Dafür gibt es viele Gründe. Nicht selten sind das Vernachlässigung, Drogen- oder Alkoholsucht der Eltern bis hin zu Gewalt in der Familie. Deshalb sucht der Pflegekinderdienst des Landkreises immer wieder für solche Kinder ein neues Zuhause. Auch Alex und Maya* leben in Pflegefamilien. Mit viel Engagement der Pflegeeltern und -geschwister stehen sie gleichaltrigen Kindern in nichts nach und sind voll in die Familie integriert. Unterstützung erhalten sie auch von verschiedenen Kooperationspartnern im Landkreis. Kontakt zu ihren Eltern hat Maya regelmäßig. Im Saalekreis leben derzeit 242 Pflegekinder in 145 Pflegefamilien. Jedes Jahr kommen ca. 20 Kinder dazu. Diese brauchen Menschen, die ihnen Sicherheit und Halt geben. Doch die Zahl der aktiven Pflegeeltern kann die Zahl der hilfebedürftigen Kinder nicht mehr decken. Das Jugendamt sucht daher Familien, die bereit sind, einem Pflegekind ein neues Zuhause zu schenken. Nur hier kann es ein stabiles Lebensumfeld und Geborgenheit finden. Pflegefamilien sind so bunt wie das Leben. Es spielt keine Rolle, ob Sie alleinerziehend sind, als Patchwork- Familie oder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung leben, eine Migrationsgeschichte haben oder eine „klassische“ Familie sind. Das Jugendamt setzt von potenziellen Pflegeeltern erst einmal nur drei Dinge voraus: Sie sollten mit beiden Beinen im Leben stehen, ohne Vorstrafe sein und finanzielle Sicherheit haben. * Namen geändert Alex*, 7 Jahre alt Alex lebte mit seinem Bruder zwei Jahre bei seiner Mutter. Diese war mit dem Alltag und den Kindern überfordert. Die Kinder schliefen nur auf Matratzen, Spielzeug und warme Kleidung gab es nicht. Hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte Alkohol getrunken, kam es immer wieder zu Streit. Wurde es der Mutter zu viel, schloss sie die Kinder im Zimmer ein und gab ihnen für längere Zeit kein Essen. Alex kam in eine Pflegefamilie. Er war schüchtern und zurückhaltend, konnte noch nicht gut sprechen, wurde schnell wütend, schubste und schlug andere Kinder und Erwachsene. Heute ist er ein wissbegieriges, intelligentes Kind. Unterstützung braucht er noch im Umgang mit anderen Menschen. Hier versucht er, im Mittelpunkt zu stehen und kann auch mit Kritik noch schwer umgehen. Maya*, 1,5 Jahre alt Als Maya knapp ein Jahr alt war, kam sie in eine Pflegefamilie. Die Schwangerschaft kam für ihre junge Mutter überraschend und wurde erst spät von ihr bemerkt. Ihr Freund lehnte die Schwangerschaft ab und beendete die Beziehung. Unterstützung durch die Familie war nicht möglich, da ihre alleinerziehende Mutter mit ihren weiteren vier Kindern an der Belastungsgrenze war. Hilfesuchend wandte sich die Familie deshalb an das Jugendamt. Die junge Mutter ist zunächst mit ihrem Kind in ein Mutter-Kind-Heim gegangen. Nach wenigen Tagen verließ sie jedoch das Heim und ihr Kind, da sie bei ihrem neuen Freund sein wollte und das Leben mit einem Neugeborenen als zu stark eingeschränkt ansah. Land fördert Breitbandausbau mit 2,38 Mio. Euro Am 27. Juni nahm der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak einen Förderbescheid über rund 2,38 Mio. Euro entgegen. Mithilfe dieser Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) will der Saalekreis rund 1.900 Privathaushalte und 240 Unternehmen in Leuna, Schkopau, Landsberg und Braunsbedra an das schnelle Internet anschließen. Der Breitbandausbau erfolgt bis voraussichtlich Mitte 2020 durch die Deutsche Telekom AG – sie hat nach europaweiter Ausschreibung den Zuschlag erhalten. Insgesamt will der Landkreis rund 4,62 Mio. Euro investieren. Die Summe setzt sich zusammen aus der EFRE-Förderung vom Land sowie voraussichtlich rund 1,78 Mio. Euro Fördermitteln vom Bund und 460.000 Euro Eigenanteil des Saalekreises. Hartmut Handschak dazu: „Ich freue mich, dass mit dem Fördermittelbescheid das Bestreben des Landkreises für schnelles Internet endlich belohnt wird. Damit ist eine wichtige Hürde genommen. In Zeiten der Digitalisierung sind schnelle Internetanschlüsse vor allem in ländlichen Regionen ein wesentlicher Standortfaktor. Daher bin ich zuversichtlich, dass mit dem bevorstehenden Start des Breitbandausbaus noch existierende weiße Flecken auf der Landkarte bald der Geschichte angehören.“ (Text: Land Sachsen-Anhalt) Auch WLAN-Ausbau gefördert Auch Mücheln (Geiseltal) und Obhausen (Weidaer Land) freuten sich am 27. Juni über Fördermittel für schnelles Internet. Dank der WLAN-Richtlinie des Landes Sachsen-Anhalt kann man am Geiseltalsee bald kostenfrei surfen. Für den Aufbau von drahtlosem Highspeed-Internet, u. a. am Strand Stöbnitz und der Marina sowie an weiteren Stellen im ganzen Stadtgebiet gab es 56.600 Euro Fördermittel. Obhausen erhielt 8.000 Euro für WLAN rund um das Dorfgemeinschaftshaus. Über die WLAN-Richtlinie stellt das Land insgesamt 2 Mio. Euro zur Verfügung. Gefördert werden die Anschaffung und Anbringung der Access Points, der Anschluss an das Breitbandnetz sowie die Kosten für einmalige Inbetriebnahme, Konfiguration und der Anschluss an ein WLAN-Managementsystem. Anträge stellen können u. a. Städte, Gemeinden und Landkreise sowie Tourismusverbände, Museen oder Kulturvereine. Die Förderhöhe beträgt 80 Prozent, höchstens 100.000 Euro. Der Landrat gratuliert Am 18. Juli begingen Charlotte und Willi Krause aus Merseburg ihr 65. Ehejubiläum. Ebenfalls ihre Eiserne Hochzeit feierten am 26. Juli Ruth und Manfred Ludwig aus Liederstädt. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren und wünscht ihnen alles Gute und weitere gesunde Jahre in Harmonie und Zufriedenheit. Bauamtsleiter Dr. Thomas Mahler (Mitte) und Bürgermeister Andreas Marggraf (2. v. r., parteilos) bei der Eröffnung. Veterinäramt – Tierseuchen Fälle der Geflügelkrankheit Newcastle Die Newcastle-Krankheit (Kürzel: ND für Newcastle Disease) ist eine Virus-Erkrankung des Geflügels, die derzeit in Belgien grassiert. Betroffen sind auch Luxemburg und die Niederlande. Ein Einschleppen nach Deutschland ist möglich. Es gibt unterschiedliche Verlaufsformen von leicht bis hin zum nahezu völligen Verlust des Bestandes. Das Krankheitsbild ähnelt der Klassischen Geflügelpest. Die Übertragung erfolgt von Tier zu Tier oder indirekt über Personen (nicht gereinigte und desinfizierte Hände, Kleidung, Schuhe) und Gegenstände (z. B. Fahrzeuge, Arbeitsmaterialien, Mist, Futter, Transportkisten). Risiken bilden auch Wildvögel, Ratten, Mäuse und Insekten sowie als Dünger auf Felder ausgebrachter Geflügelkot. Impfpflicht für Geflügelhalter Es besteht eine Impfpflicht für Hühner und Puten (auch für kleine Hobbyhaltungen). Diese dürfen in einen Geflügelbestand oder auf Geflügelmärkte, -schauen o. ä. Veranstaltungen nur verbracht werden, wenn tierärztlich bescheinigt ist, dass der Herkunfts- bzw. Elternbestand regelmäßig geimpft worden ist. Eine korrekt durchgeführte Impfung bietet einen Schutz gegen die ND. Meldepflicht für ND-Fälle Als anzeigepflichtige Tierseuche ist bereits bei Verdacht auf ND dieser dem zuständigen Veterinäramt zu melden. Die ND ist für den Menschen nicht gefährlich. In Einzelfällen kann eine viral bedingte Bindehautentzündung auftreten. Mehr Infos: Tel.: 03461 – 401771 veterinaeramt@saalekreis.de Mögliche ND-Symptome • Legeleistungsabfall, dünnschalige bis schalenlose Eier • hochgradige Apathie gänzliches Verweigern von Futter- und Wasseraufnahme • Atemnot • bläulich verfärbte Kämme • Ödeme an Kopf- und Kehllappen • grüngelblicher Durchfall, z. T. mit Blut vermischt • später auch Lähmungen der Bein- und Flügelmuskulatur und Halsverdrehen Bei der 29. Einbürgerungsveranstaltung am 27. Juni begrüßte der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak 17 neue Bürgerinnen und Bürger des Saalekreises und ihre Angehörigen in der Hofstube des Merseburger Schlosses. In einem feierlichen Akt wurden ihnen die Einbürgerungsurkunden überreicht. Die neuen Staatsbürger stammen aus 11 Ländern, u. a. Vietnam, Kuba, Großbritannien und Usbekistan. Einbürgerungsveranstaltungen finden im Saalekreis regelmäßig statt, um die Entscheidung für die deutsche Staatsangehörigkeit in einem festlichen Rahmen zu würdigen. Seit der Kreisfusion im Jahr 2007 wurden 293 Personen im Saalekreis eingebürgert. Seit 1991 waren es im heutigen Kreisgebiet sogar mehr als 1.500 Personen. (Foto: KV) Volles Haus zur 29. Einbürgerung Fischereibehörde Nächste Fischerprüfung Der Termin für die nächste Fischerprüfung im Saalekreis findet am 29.09.2018, 08:00 Uhr im Merseburger Domgymnasium (Domplatz 4) statt. Anträge auf Zulassung sind bis spätestens 30.08.2018 zu stellen. Antragsformulare gibt es bei der Fischereibehörde, Domplatz 2, 06217 Merseburg (Zimmer 8, Telefon: 03461/401215). Der Antrag kann direkt in der Behörde gestellt und die Gebühr dort bezahlt werden. Die Fischerprüfungsgebühr beträgt für Jugendliche ab dem 13. Lebensjahr 28,00 Euro und für Erwachsene 56,00 Euro. Bei Anträgen über den Postweg ist der Einzahlungsnachweis für die Prüfungsgebühr beizufügen. Prüfungsvoraussetzung ist ein 30-stündiger Pflichtlehrgang. Informationen zu Lehrgängen erteilt die Fischereibehörde. Foto: Stadt Mücheln Foto: Yvonne Weis, stock.adobe.com Grafik: martialred – stock.adobe.com Foto: kalim – stock.adobe.com Seite 3 28. Juli 2018 Saalekreis-Kurier Anzeigen 9. Mini-Kinder-Olympiade: Kinder lösten Siegprämie ein Ende Mai hatte der Partner des Familienbündnisses, die NOVITAS BKK, zur 9. Novitas-Mini-Kinder- Olympiade ins TSV-Stadion nach Leuna eingeladen. 16 Mannschaften, knapp 150 Kinder waren dem Aufruf gefolgt und erbrachten Bestleistungen in 14 Disziplinen, unter anderem Badelatschenweitwurf, Gabelstaplerfahren, Staffellauf, Weitsprung oder Teddyzielwurf. Auch bei einer Ernährungsberaterin konnte mit Wissen über gesunde Ernährung gepunktet werden. Die Kinder hatten sichtlich Spaß an den einzelnen Wettkämpfen. Neben Medaillen und Kleinpreisen sponserte der Landkreis Saalekreis zum zweiten Mal den Hauptpreis, einen Erlebnistag auf der FilmBurg Querfurt. Diesen und den großen Siegerpokal holten sich am Ende die Kinder der „NaturKita- Zwergenschloss 2“ aus Wallendorf. Ende Juni stürmten die kleinen Sportler die FilmBurg und machten auch einen Abstecher ins Bauernmuseum. „Die Kinder möchten sich für den tollen Tag bedanken. Viel Spaß hatten wir bei der Burgbesichtigung, haben gruselige Geschichten erfahren und konnten wie echte Ritter mit Schwertern kämpfen. Es war ein unvergessliches Erlebnis für uns“, erklärte Kita-Leiterin Marion Möller. Text/Fotos: Kita Zwergenschloss Dass die FilmBurg Querfurt lange keine ritterlichen Kämpfe mehr gesehen hat, kann man angesichts vieler Filmdrehs und Feste wahrlich nicht behaupten – dieser Anblick war dann aber doch außergewöhnlich: Ganz in Weiß nahmen sich zwei moderne Fechter ins Visier und trafen sich wie Erroll Flynn und Robert Taylor zu ihren besten Zeiten zum Schlagabtausch auf den Burgmauern. Anlass war ein Fotoshooting für den Sparkassenkalender 2019. Fotograf Felix Abraham (27) aus Halle hatte sich dazu mit zwei Fechtern von der Fechtgemeinschaft „Merseburger Raben“ 1990 e. V. auf der Burg Querfurt verabredet. Foto: Philipp Körner Startschuss in die Ferien: 9. Sommercamp eröffnet Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wurde am 2. Juli das 9. Sommercamp des Bündnisses für Familie Saalekreis eröffnet. Jörg Heinze, Leiter der AG bürgerschaftliches Engagement des Bündnisses, hieß 30 Kinder aus dem Saalekreis im Stadtbad Querfurt willkommen. Am Fuße der imposanten Burg Querfurt, mit türkisblauen Schwimmbecken im Hintergrund, versammelten sich nicht nur die Kinder und deren Betreuer/innen, sondern auch die Organisatoren und Sponsoren. Der Begrüßung durch Jörg Heinze, Querfurts Bürgermeister Andreas Nette und Dirk Jürgens, Geschäftsführer der Volkssolidarität, folgte eine unterhaltsame Tiershow mit Hund, Kakadu und Co. Anschließend konnten die Kinder nach einem Imbiss endlich das kühle Nass genießen und in ihre ganz besondere Ferienwoche starten. Diese hielt noch einige Erlebnisse für die jungen Ferienkinder zwischen 5 und 12 Jahren bereit: Ein Kinobesuch, das Bauernmuseum Querfurt, die Arche Nebra, der Erlebnistierpark Memleben, ein Medienprojekt mit dem Offenen Kanal Merseburg- Querfurt u. v. m. standen auf dem Programm. Seit 2010 ermöglicht das Bündnis für Familie Saalekreis jedes Jahr 30 Kindern aus finanziell schwächeren Familien einen Kurzurlaub in der Region. Das Sommercamp findet jedes Jahr in einer anderen Gemeinde statt. Nach Obhausen, Teutschenthal, Milzau, Zappendorf, Wünsch, Bad Dürrenberg und Wettin fiel die Wahl in diesem Jahr auf die Stadt Querfurt. Ein besonderer Dank gilt den Spendern und Sponsoren, wie der Saalesparkasse, der Stiftung „Zukunft Spergau“, der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, der WEPA Leuna GmbH, der Rossmann Logistik-Gesellschaft mbH sowie der InfraLeuna GmbH. Kreativer Ausflug in die Medienwelt Ein besonderes Highlight des Sommercamps war der Ausflug zum „Kindermedienfest on Tour“ des Offenen Kanals Merseburg-Querfurt e. V. Dieses bot den Kindern im Jugendzentrum „Mampfe“ an sechs Stationen vielerlei Möglichkeiten mit klassischen, aber vor allem auch modernen Medien kreativ zu werden. So konnten z. B. kurze Puppen-Theaterszenen vor dem GreenScreen, der manchem vor allem aus Nachrichtensendungen bekannt sein dürfte, aufgenommen werden. Dabei braucht es viel Vorstellungskraft, denn gedreht wird vor einem grünen Hintergrund – eben dem Green- Screen, der später über eine Software durch eine beliebige Kulisse ersetzt wird. Nach dem Motto „Zeichnen, fotografieren, spielen!“ kreierten die jungen Medienmacher mit der App „Draw Your Game“ ihr eigenes kleines Videospiel. Hierfür wurde zunächst eine Spielwelt auf ein Blatt Papier gezeichnet, anschließend fotografiert, in einen Gaming-Parcours umgewandelt und mit der zu setzenden Figur bespielt. Foto: KV Mit Kasperle vorm GreenScreen lernten die Kinder, wie Theaterfiguren in eine digital erstellte Szenerie schlüpfen können. „En garde“ auf der Burg Ferien, Sonne, Sommercamp – passend dazu ging es diesmal ins Stadtbad Querfurt vor imposanter Burgkulisse. Auch tierisch wurde es beim Sommercamp: U. a. mit Hundeakrobatik und Kakadu. (Fotos: KV) Giro ist einfach. Wenn man ein Geschäftsgirokonto wählt, das perfekt zum Unternehmen passt. Vergleichen Sie unsere Kontomodelle und wählen Sie das passende aus. s Saalesparkasse Wenn’s um Geld geht saalesparkasse.de/giro Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Heimat-Jahrbuch 2018 erschienen Der 24. Band der Reihe „Heimat- Jahrbuch Saalekreis“ ist fertig. Die offizielle Übergabe des Buches an den stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak erfolgte am 23. Juli im Beisein vieler der Autorinnen und Autoren in der Solestadt Bad Dürrenberg. Auf über 100 Seiten finden sich einmal mehr Beiträge aus zahlreichen Themenfeldern wie Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen, Kultur und Botanik. So geht es u. a. in einem Beitrag um einen spannenden Einblick in die Geschichte des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt. Ebenso gibt es Artikel zur Tier- und Pflanzenwelt im Landkreis, die immer wieder neue Besonderheiten der hiesigen Fauna und Flora vermitteln. Historische Einblicke liefern u. a. Beiträge zur wechselvollen Geschichte der Rothenburger Mühle bis hin zur Näpfchenfabrik. Insgesamt sind in der aktuellen Ausgabe 22 Autoren aus dem gesamten Landkreis vertreten. Das Buch ist u. a. im Museum Petersberg und in anderen bekannten Verkaufsstellen zu einem Preis von 6,50 Euro erhältlich. Eine Übersicht über alle bisher erschienenen Heimatjahrbücher gibt es unter: www.saalekreis.de/ heimatjahrbuch Kräuterkunde auf der Burg Querfurt Die Sieger der Kita Zwergenschloss Das neue Heimatjahrbuch des Saalekreises wurde übergeben. (Foto: KV) Saalekreis-Kurier 28. Juli 2018 Seite 4 Gesellschaft Wandern mit der Kräuterfrau 29.08., Bad Dürrenberg, Mittwoch, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro 31.08., Querfurt, Freitag, 16:00 – 18:15 Uhr, 6,00 Euro 31.08., Petersberg OT Morl/Alaune, Freitag, 16:00 - 18:15 Uhr, 6,00 Euro Fremdsprachen Englisch A1 Anfänger mit Vorkenntnissen 22.08. – 12.12., Querfurt, 14× Mittwoch, 18:30 – 20:00 Uhr, 70,00 Euro 27.08. – 03.12., Merseburg, 10× Montag, 16:45 - 18:15 Uhr oder 18:30 – 20:00 Uhr, 50,00 Euro Englisch A2 23.08. – 15.11., Braunsbedra, 11× Donnerstag, 16:30 – 18:00 Uhr, 55,00 Euro 23.08. – 13.12., Querfurt, 15× Donnerstag, 17:00 – 18:30 Uhr, 75,00 Euro Englisch Konversation B1+ 28.08. – 04.12., Halle, 10× Dienstag, 17:45 – 19:15 Uhr, 50,00 Euro 29.08. – 21.11., Halle, 10× Mittwoch, 18:15 – 19:45 Uhr, 50,00 Euro Englisch Konversation B1-B2 15.08. – 28.11., Halle, 12× Mittwoch, 18:30 – 20:00 Uhr, 60,00 Euro Gesundheit Fitnessgymnastik – Sommerkurs in Peißen noch bis 20.08., Landsberg, 5× Montag, 19:45 – 20:45 Uhr, Einzeltermine online; Anschlusskurs beginnt am 27.08. Entspannen mit Yoga 23.08. – 06.12., Teutschenthal, 12× Donnerstag, 19:50 – 20:50 Uhr, 56,00 Euro 21.08. – 27.11., Teutschenthal, 12× Dienstag, 19:45 – 20:45 Uhr, 56,00 Euro 22.08. – 12.12., Merseburg, 12× Mittwoch, 17:00 – 18:30 Uhr oder 18:45 – 20:15 Uhr, 84,00 Euro Rückenfitness für aktive Senioren 16.08. – 18.10., Merseburg, 8× Donnerstag, 09:00 – 09:45 Uhr, 28,00 Euro Walking-Kombi 30.08. – 29.11., Merseburg, 12× Donnerstag, 16:30 – 18:00 Uhr, 84,00 Euro Büro Finanzbuchführung EDV (PC-Buchführung) 15.08. – 24.10., Merseburg, 9× Mittwoch, 17:00 – 20:00 Uhr, 135,00 Euro Informationen und Details unter www.kvhs-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Familienberatung Neues Angebot in Querfurt Die Beziehung läuft bestens und beide Partner möchten den nächsten Schritt im Familienleben gehen. Doch was bedeutet ein Kind für das Paar? Wie gelingt der Übergang? Unterstützung liefert die Paritätische Familien- und Erziehungsberatungsstelle in Querfurt. „Bei dem neuen Beratungsangebot konzentrieren wir uns auf werdende Eltern, Patchwork-Familien und Familien in Übergangsphasen“, informiert Beraterin Andrea Blacha und ergänzt: „Mit der Geburt eines Kindes oder einer Adoption ändert sich die Lebenswelt. Welcher Partner geht weiter arbeiten, wenn das Baby da ist? Worauf kommt es uns in der Erziehung an? Wer steht nachts auf und was wird aus unseren Hobbys? – das sind Fragen, auf die es gute Antworten braucht. Schritt für Schritt entwickeln wir gemeinsam Lösungen.“ Das Angebot ist kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht. Interessierte Paare können sich unter Tel. 034771 / 22922 oder per Mail an eb-saalekreis@paritaet-lsa.de melden. Mehr Infos gibt es auch unter www.psw-jugendhilfe.de Text: PSW Eltern werden ist nicht schwer. Eltern sein...? Altstadt Wettin erhalten und beleben Der Verein „Altstadt Wettin e. V. i.G.“ stellt sich vor Die Wettiner Altstadt ist eine Perle, deren Glanz unter einer dicken Schicht „Staub“ verborgen liegt. Kenner und Interessierte erahnen hinter verfallenden oder neuzeitlich überbauten Fassaden einen unglaublichen Detailreichtum historischer Baukunst und Stadtgestaltung. Wettiner Bier war früher ein Exportschlager in Richtung der reichen Salzstadt Halle. Spuren der reichen Brautradition finden sich nicht nur in der Brauhausgasse an historischen Gebäuden und Anlagen. Die Stadtmauer ist noch heute erkennbar, wenn auch viele Teilstücke in privaten Höfen versteckt liegen. Das lange Saaleufer und die Wettiner Burg mit dem Kunstzweig am Gymnasium tragen zum Gesamtbild bei. Insgesamt eine Ausgangssituation, die geradezu nach einer Initiative ruft, um den verborgenen Glanz frei zu legen, die idyllische Kleinstadt in ihrem Facettenreichtum wieder zu erwecken und neue Bewohner und Besucher anzuziehen. Das ist das Anliegen des neu gegründeten Vereins „Altstadt Wettin“ e. V. Konkreter Anlass zur Gründung ist der Erwerb und die Sicherung von gefährdeten Einzeldenkmalen im Stadtzentrum. Der Verein plant derzeit, das im Verfall begriffene Haus Brauhausgasse 5 zu erwerben (dessen älteste Teile vermutlich aus dem 16. Jahrhundert stammen) zu restaurieren und schließlich einer möglichst vielfältigen öffentlichen Nutzung zuzuführen. Das Haus mit seinen Freiflächen im Innenhof würde nach der Restaurierung ausreichend Raum und Fläche bieten, um unter der Regie des Vereins „Altstadt Wettin“ als kultureller, sozialer und Mehrgenerationentreffpunkt für die Bürger der Stadt Wettin, unabhängig von Kommerz und Konfession, für Jung und Alt zu dienen. Der Verein wird über seine Tätigkeiten im Haus konkretere Konzepte zur Belebung der Altstadt erarbeiten. Wir denken an die Einrichtung von Wächterhäusern, eine Zwischennutzung von leerstehenden Gebäuden und Läden für Kunstprojekte, die Vermittlung von Baudenkmälern an erhaltungswillige Eigentümer/-innen sowie die Beratung und gegenseitige Unterstützung von Denkmaleigentümer/- innen. Die anstehenden Aufgaben sind wie die Problemlage so umfangreich, dass jede Unterstützung gebraucht wird. Ob als Vereinsmitglied, freiwilliger Helfer oder Förderer. Jeder Beitrag ist willkommen. Text/Fotos: C. Rupf/Verein Wie rollstuhlgerecht ist Merseburg? Am 26. Juni bewerteten Teams von Freiwilligen mit und ohne Behinderungen gemeinsam Orte in der Stadt Merseburg nach ihrer Rollstuhlgerechtigkeit. Dazu besuchten sie Gesundheitseinrichtungen wie Arztpraxen und Apotheken, Freizeitangebote wie Fitnesscenter und Restaurants sowie weitere Stationen. Die Informationen wurden in der Wheelmap eingetragen – einer Online-Karte für rollstuhlgerechte Orte. Unter www.wheelmap.org kann jeder ganz leicht Orte finden, eintragen und über ein einfaches Ampelsystem bewerten. Zum Abschluss der Veranstaltung zogen die Teilnehmer/innen ein Resümee: „Die meisten Orte, die wir an diesem Tag besuchten, sind leider nicht mit dem Rollstuhl zugänglich. Die Menschen, die wir darauf ansprachen, sind uns jedoch freundlich begegnet und zeigten ihre Hilfsbereitschaft.“ Wheelmap-Aktionen tragen auf ganz praktische Weise dazu bei, für Barrieren in unserer Lebenswelt zu sensibilisieren und diese kenntlich zu machen. Text: Anna Gerwinat, Teilhabemanagement Jobcenter Saalekreis Historisches Tief bei Arbeitslosenzahlen Auch 11 % weniger Menschen auf Grundsicherung angewiesen Der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis betreute im Juni 4.831 Personen, die arbeitslos, erwerbsfähig und hilfebedürftig waren. Damit sank die Zahl erstmals unter 5.000. Das waren fast 8 % weniger als im Vorjahr. In Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung befanden sich 402 Personen, 48 nahmen an beruflichen Weiterbildungen teil. Über Arbeitsgelegenheiten wurden 643 Personen auf dem zweiten Arbeitsmarkt beschäftigt. Der Eigenbetrieb für Arbeit betreute im Juni 9.050 Bedarfsgemeinschaften, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung und Arbeitsförderung) bezogen. Dies sind 942 weniger als vor einem Jahr – ein Minus von 9,4 Prozent. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten umfasste insgesamt 11.536 Personen. Des Weiteren erhielten 3.918 nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte finanzielle Unterstützungen. 15.454 Bürgerinnen und Bürger des Saalekreises bekamen im Juni Grundsicherungsleistungen. Das sind 1.751 Personen und damit über 11 % weniger als im Vorjahr. Jugendarbeitslosigkeit sinkt, aber mehr ohne Abschluss Die Jugendarbeitslosigkeit im Saalekreis sinkt stetig. Die Anzahl der jungen Menschen ohne Schulabschluss im Grundsicherungsbezug wuchs zeitgleich um 33,3 % und die Zahl derer ohne Berufsabschluss sogar um 50 %. Dabei ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im Saalekreis groß. Auch Anlern- und Helferstellen gibt es mehr als genug. Dabei seien laut Jobcenter viele Arbeitgeber bereit, mehr Zeit in die Einarbeitung zu investieren. Das will man zielgerichtet unterstützen und bietet mit der BVU GmbH seit 2016 ein Projekt für diese Zielgruppe an. Aufgrund vielfältiger Hürden in der Vermittlung ist eine individuelle sozialpädagogische Hilfestellung der zentrale Ansatz. Es sollen die Fähigkeiten des Einzelnen erprobt und entwickelt werden, um ihn in eine weiterführende Maßnahme, z. B. Ausbildung oder Arbeit, zu bringen. Die Teilnehmer sammeln handwerkliche Erfahrungen und verbessern im Stützunterricht individuelle schulische Defizite, um den Hauptschulabschluss doch noch abzulegen. Auch das Lernen erfolgt vorrangig über den Produktionsprozess. „Die Umsetzung zeigt gelebte Arbeitsmarktpolitik in der Region. Wir gehen in die Verlängerung. Jetzt können auch Teilnehmer bis zu einem Alter von 30 Jahren teilnehmen“, so Kuhnert. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen- Anhalt finanziert. Texte: Jobcenter Saalekreis Licht und Schatten – weniger Fälle insgesamt, aber immer mehr Jugendliche im Saalekreis haben keinen Abschluss Quelle: Bundesagentur für Arbeit Das Teilhabemanagement des Landkreises wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Hugo-Junkers-Preis Innovationen gesucht Im Juni fiel der Startschuss für den Hugo-Junkers-Preis 2018. Wissenschaftler, Unternehmer und Gründer sind aufgerufen, sich mit Forschungsprojekten, Produkten und Dienstleistungen zu bewerben. Bis zum 1. Oktober werden wieder Innovationen „made in Sachsen-Anhalt“ gesucht. Ausgezeichnet werden 2018: • Vorhaben der Grundlagenforschung, • Projekte der angewandten Forschung, • Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, Den Sonderpreis 2018 gibt es für Projekte der Ernährungswirtschaft. Der Hugo-Junkers-Preis ist mit 80.000 Euro dotiert. 10.000 Euro je Kategorie gibt es für den 1. Platz, 7.000 Euro für den 2. Platz und 3.000 Euro für Platz 3. Die Preise werden am 12. Dezember in Magdeburg verliehen. Infos zur Bewerbung sowie zum Preis, der seit 1991 vergeben wird, gibt es unter www.hugo-junkers-preis.de. Viel Substanz – Besichtigungstour durch die historische Altstadt Wettins. Wheelmap-Aktion in Merseburg. (Foto: KV) Spendenlauf Höhnstedter Schüler liefen für Morbus-Crohn-Stiftung Ende Juni fand an der Sekundarschule „An der Weinstraße“ in Höhnstedt ein Spendenlauf zu Gunsten der „Deutschen Morbus Crohn / Colitis Ulcerosa Vereinigung“ (DCCV e. V.) statt. Einige Tage zuvor waren alle Klassen von einer Betroffenen, welche selbst an Colitis Ulcerosa leidet, über die Krankheit informiert worden. Durch diese Begegnung motiviert, gingen die Schüler und Lehrer kurz vor den Ferien an den Start. Mit Hilfe der von ihnen gesuchten Sponsoren konnten insgesamt fast 5.500 Euro erlaufen werden. Die Summe wurde zwischenzeitlich durch die Fußballer des SV Höhnstedt noch erhöht, die von der Aktion gehört hatten und zum Trainingsauftakt ebenfalls diverse Runden liefen. Text/Foto: Sekundarschule Schüler und Lehrer der Sekundarschule „An der Weinstraße“ liefen gemeinsam um Spenden. Foto: kieferpix – stock.adobe.com Seite 5 28. Juli 2018 Saalekreis-Kurier Alles rund um das Auto Anzeige Ing.-Büro für Kfz-Wesen Dipl.-Ing. Volker Pieloth Damit Sie bei Gutachten nicht ins kommen! Unfall - Schaden - Bewertung R.-Breitscheid-Str. 11 • 06110 Halle Tel. 0345/2029876 Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 Anzeige Neufahrzeug ohne Erstzulassung C1 3-Türer VTi 72 Live Verbrauchswerte: i.O 4,9 / a.O 3,6 / komb 4,1 l/100 km CO2 komb. 93 gr/km – Effizienzklasse: B Natürlich bei Ihrem freundlichen CITroËN-Händler * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie zzgl. Fracht frei Wimmelburg ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! 06313 Wimmelburg an der b 80  (0 34 75) 6 30 10 · www.citko.de Verbrauchswerte: i.O 4,9 / a.O 3,6 / komb 4,1 l/100 km CO2 komb. 93 gr/km – Effizienzklasse: B Natürlich bei Ihrem freundlichen CITroËN-Händler * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie zzgl. Fracht frei Wimmelburg Ausstattung: nur 7.990,– EUr* Ausstattung: . Klimaanlage . Zentralverriegelung mit Fernbedienung . elektrische Fensterheber Sicherheit: ABS – ESP inkl. ASR – Airbag 4 X Farbe: weiß * Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Leben retten à la Malibu Für die Sicherheit der Badegäste sorgen die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer um den Vorstandsvorsitzenden Franz Weihs u. a. im Waldbad Leuna sowie gemeinsam mit dem Landesverband der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Sachsen-Anhalt und der Ortsgruppe Geiseltalsee rund um das „kleine Meer“ im Süden des Landkreises. Auch richtig Schwimmen lernen kann man bei den Wasserrettern. Dazu kommt ein langjähriges Engagement im Katastrophenschutz des Landkreises. Am 13. Juni feierte die DLRG Ortsgruppe Leuna-Merseburg im cCe Kulturhaus Leuna mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ihr 25-jähriges Jubiläum. 1993 gestartet mit 7 Gründungsmitgliedern, besteht sie heute aus über 200 ehrenamtlichen Wasserrettern. Dank intensiver Jugendarbeit erfreut man sich auch eines konstanten Zulaufs. Dabei hilft sicher, dass die eigene Jugendgruppe „JET“ (Jugendeinsatzteam) getauft wurde. Eine Taufe galt es auch zum Jubiläum vorzunehmen – der Präsident des DLRG Landesverbandes und Landtagsabgeordnete Holger Hövelmann (SPD) verlieh dem größten Jubiläumsgeschenk seinen Namen – einem neuen Einsatzboot, das speziell die Suche unter Wasser unterstützen soll. Die „Alt- Rössen“ konnte u. a. dank einer Förderung durch das Land Sachsen- Anhalt und die Dow Olefinverbund GmbH angeschafft werden. Sie ist nach dem Leunaer Ortsteil benannt, in dem der Verein seinen heutigen Sitz hat. Die vereinseigene Flotte ist mit ihr auf 7 Boote angewachsen. Mehr Infos zur Arbeit der ehrenamtlichen Wasserreter gibt es unter: www.leuna-merseburg.dlrg.de Eine Kultserie der 90er drehte sich um knappe Badeanzüge, rote Badehosen, Sonnenbrille und die Boje über der Schulter. Was ist dran am Mythos Rettungsschwimmer und wie viel „Baywatch“ bietet der Geiseltalsee? Zum 25-jährigen Jubiläum der DLRG in Leuna-Merseburg ging der Saalekreis-Kurier diesen Fragen nach. Interview: Mehr als die rote Badehose Was steckt Wahres im TV-Klischee? Nur sehr wenig: Die einzigen Dinge, die uns mit Baywatch verbinden, sind wohl Strand (beim Dienst an der Küste) und Wasser. Welche Voraussetzungen braucht es? Der Rettungsschwimmschein ist für gute Schwimmer im Praxisteil schnell absolviert. Dazu kommen die Erste Hilfe bzw. Ausbildung zum Sanitätshelfer sowie eine Theorie- Ausbildung. Und es braucht Bereitschaft über den Dienst hinaus, z. B. für die Pflege der Technik. Schön wäre auch das Interesse an der Ausbildung zum Bootsführer, Einsatztaucher oder Sanitäter. Was gibt es neben der typischen „Mensch-Rettung“ am Strand zu tun? Das Häufigste sind Auskünfte zu Strandkorbverleih, WC, Ärzten, Wegen, dicht gefolgt von Kindersuchen. Dann kommt die Erstversorgung bei Erkrankung und Verletzung. Die Wasser-Rettung ist zum Glück selten. Wie werden Einsätze und Dienste organisiert? Bei Einsätzen alarmiert uns die Leitstelle des Landkreises. Für den Dienst im Freibad gibt es einen Plan über die Einsatzbereitschaft der einzelnen Mitglieder. Personal für Veranstaltungen organisieren wir mittlerweile über Whats App-Gruppen. Im TV winken und rufen Ertrinkende. Wie erkennt man sie in der Realität? Leider nicht daran, dass sie ewig winken. Sie gehen oft leise und plötzlich unter. An rufenden Umschwimmenden erkennt man, dass etwas passiert. Daher muss der Rettungsschwimmer auch hören. Gerade am vollem Strand ist es unmöglich, zu sehen. Da fällt jemand auf, der zielstrebig zum Turm läuft oder die Rettungsschwimmer ruft. Wie steht es um die Schwimmfähigkeiten der Kinder und Erwachsenen? Leider lernen immer weniger Kinder schwimmen, weil Bäder schließen und kein Unterricht stattfinden kann. Auch fehlen Schwimm-Ausbilder, weil die Belastung der Ehrenamtler im Hauptberuf steigt. Laut einer von der DLRG 2017 beim Forsa-Institut beauftragten Studie können 60 % der 10-Jährigen nicht schwimmen. 60 % der Zehnjährigen können nicht schwimmen. Auf jeden Fall Baywatch-tauglich: Einsatzübung im neuen Boot. (Foto: DLRG) Der Saalekreis-Kurier sprach mit Harriet von Malottki, Sprecherin der DLRG Leuna-Merseburg Mächtig gewaltig Archäologen entlockten Fürstengrab Geheimnisse Es war ein Mammut-Projekt, das unsere Vorfahren vor 4.000 Jahren bewältigten, das fast schon an die Pyramiden der Ägypter erinnert. Bei dem Grabhügel zwischen Raßnitz und Dieskau, der als „Bornhöck“ bekannt ist, handelt es sich um das größte bekannte Begräbnis aus dieser Zeit. Das stellten die Archäologen des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie (LDA) des Landes Sachsen-Anhalt in ihren Untersuchungen fest, die sie nach der Bergung der Überreste des bronzezeitlichen Fürstengrabes in der Werkstatt des halleschen Landesmuseums vertieften. Allein die Größe des Grabes machte eine Bergung in 3 Blöcken mit insgesamt 75 Tonnen Gewicht nötig. Am 6. Juli stellte Landesarchäologe Prof. Dr. Harald Meller gemeinsam mit Grabungsleiter Torsten Schunke die Ergebnisse vor. So betrugen die Innenmaße der Grabkammer 5,30 × 2,70 m. Über 4.000 Jahre erhaltene Spuren hölzerner Pfähle ließen zudem auf eine Höhe von 2,50 m schließen. Vergleichbare Gräber, die Anhaltspunkte für die Bauweise lieferten, waren nicht einmal halb so groß. Damit gehen die Forscher davon aus, dass hier ein Fürst begraben war, der die Macht von bisher bekannten Zeitgenossen in ganz Mitteleuropa weit übertraf. Der Hügel wurde über die Jahrhunderte mehrmals beraubt und im 19. Jahrhundert endgültig durch die Bauern der Gegend abgetragen. Deshalb fehlen Funde wie z. B. Grabbeigaben. Spuren dieser will man jetzt mit modernen Untersuchungsmethoden nachgehen. Eine Filmdokumentation zum Projekt gibt es auf der Webseite: www.lda-lsa.de/filme Der Archäologe Torsten Schunke bespricht Funddetails der Blockbergung mit Mitarbeiterin Sarah Löbert. (Foto: KV) Foto: Andrey Kuzmin – stock.adobe.com Saalekreis-Kurier 28. Juli 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Neue Kirchenglocken Festliche Präsentation in Landsberg Am 11. August präsentiert die Landsberger Kirchengemeinde ihre zwei neuen Bronzeglocken. Beginn auf dem Marktplatz Landsberg ist um 14:00 Uhr. Begleitet von Posaunenklängen werden die Glocken auf einem geschmückten Wagen auf den Marktplatz gefahren. Die ursprünglichen, auch aus Bronze angefertigten Vorgänger-Glocken waren im ersten Weltkrieg abgeholt und durch kurzlebige Eisenglocken ersetzt worden. Finanziert wurde das Projekt zu großen Teilen aus Spendengeldern und Fördermitteln. Neben der Begrüßungszeremonie gibt es ein Rahmenprogramm mit Musik, Imbiss und Informationsstand zum Projekt. Auch Klangproben finden statt. Ab Herbst läuten die neuen Glocken im Kirchturm. Brunnenfest Goethestadt feiert die Heilquelle Vom 17. bis 19. August lädt die Goethestadt Bad Lauchstädt zu ihrem jährlichen Brunnenfest rund um den Kurpark. Los geht es am Freitagabend mit der Eröffnung auf der Bühne im Kurpark durch den Bürgermeister Christian Runkel und den traditionellen Salutschüssen des Milzauer Schützenvereins. Danach startet die MDR Jump Dance-Night u. a. mit Musik von „Sixpash“ und „Die Soundmietzen“. Am Samstagnachmittag gibt es das traditionelle Bühnenstück zur Entdeckung der Heilquelle. Den weiteren Nachmittag bestreiten die „Giebichensteiner Musikanten und ein Andreas-Gabalier-Double. Am Abend lädt MDR Radio Sachsen-Anhalt zur Party mit Jay Khan, Petra Ziger & Band und „Falco meets Mercury“. Um 22:00 startet das musikalische Höhenfeuerwerk. Am Sonntag unterhält beim Frühschoppen der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauchstädt. Am Abend rocken „Kaesslight“ die Bühne. Umrahmt wird das Fest von einem Rummel, einer Tombola, einem Flohmarkt und einer Händlermeile sowie einer Ausstellung „Bad Lauchstädt um 1930“. Es gibt Führungen zur Heilquelle und auch ein „Kleiner Brunnenmeister“ wird gekürt. AUSSTELLUNG/FÜHRUNG Bis 06.08.: Wir sind Merseburg – ein Fotoprojekt, Carl-von-Basedow- Klinikum Merseburg Bis 19.08.: Das hab ich auch gehabt! – Spielzeug in der DDR, Museum Petersberg Bis 04.11.: Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte, Dom und Willi-Sitte- Galerie, Merseburg 28.07., 14:00 Uhr: Ausstellungseröffnung Bunge & Manthey, Galeriecafé Dobis/Wettin-Löbejün 28.07., 16:00 Uhr: Führung durch den Plastikpark, Leuna 29.07., 14:30 Uhr: Öffentliche Führung in Schloss, Park und Kirche Ostrau, Petersberg 18.08. – 11.11.: Merseburg im Ersten Weltkrieg. Einwohner – Soldaten – Kriegsgefangene, Sonderausstellung, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 19.08., 17:00 Uhr: Familienführung – Eine Reise durch Thietmars Geschichten, Dom Merseburg LESUNG/VORTRAG 02.08., 19:00 Uhr: Thietmars Welt – Siedlungs- und Alltagsgeschichte um das Jahr 1000, Kapitelhaus am Dom Merseburg 16.08., 19:00 Uhr: Thietmars Welt – Ein Bischof vor tausend Jahren, Kapitelhaus am Dom Merseburg 18.08., 19:00 Uhr: Auch Irrwege führen manchmal zum Ziel, Lesung, Ev. Kirche Mücheln (Geiseltal) 22.08., 15:00 Uhr: Der medizinische Mittwoch in Merseburg, C.-v.-B.-Klinikum, Gesundheitszentrum Säulenhaus MUSIK/TANZ/THEATER 28.07., 10:00 Uhr: Merseburger Drehorgeltag, Innenstadt Merseburg 29.07., 15:30 Uhr: Templersommerkonzert mit Ysilia – Musik aus Norwegen, Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln 29.07., 17:00 Uhr: ORGELplus – Konzert mit Keewan Jeon (Trompete) und Haemi Oh (Orgel), St. Mauritius Kirche Teicha 03.08., 20:00 Uhr: Merseburger Schlossgrabennacht, Starfucker – A Tribute to the Rolling Stones, Schlossgraben Merseburg 04.08.: Denkmalhof-Party, 80er und 90er Sause, Kulturfabrik Merseburg 05.08., 14:30 Uhr: Kultur im Park, Konzert mit der Oldtime Company Leuna, Kurpark Bad Dürrenberg 05.08., 15:00 Uhr: Musikalisches Picknick der Burgmusikschule Querfurt, Bauernmuseum „Alte Burgschäferei“ 05.08., 15:30 Uhr: Templersommerkonzert mit Erik Manouz (Gesang) und Hannes Scheffler (Gitarre), Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln 05.08., 19:00 Uhr: Zusatzkonzert Peter Orloff & Schwarzmeer Kosaken Chor, Kirche Mösthinsdorf, Petersberg 05.08., 15:30 Uhr: Templersommerkonzert mit Isle of Sounds, Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln 12.08., 17:00 Uhr: Musiksommer Gollma: Konzert Ekaterina Leontjewa (Orgel) & Maria Gvodetskaya (Violine), Kirche Gollma, Landsberg 18.08., 17:00 Uhr: Sommerkonzert „Viva La Espana“ in der Dorfkirche Vesta, Bad Dürrenberg 18.08., 17:00 Uhr: „Die Virtuosen“, Konzert mit Gesang, Violine und Klavier, Doppelkapelle Landsberg 18.08., 20:00 Uhr: Merseburger Schlossgrabennacht, Vize Udo und die Panikkomplizen, Schlossgraben Merseburg 19.08., 15:30 Uhr: Templersommerkonzert - Trio Flautissimo "A LA FRANCAISE", Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln FÜR KINDER 04.08., 18:00 Uhr: Warten auf die Supernova, Kindervorführung im Planetarium Merseburg 05.08., 16:00 Uhr: Zuckertüten am Sternenhimmel, Kindervorführung im Planetarium Merseburg 08.08., 10:00 Uhr: KinderDomusMerseburch „Das Rätsel der mumifizierten Hand“, Dom Merseburg 11.08., 18:00 Uhr: Mission ins Unbekannte – Kometen, anschließende Beobachtung der Perseiden- Sternschnuppen im Sonnenobservatorium Goseck, Planetarium Merseburg 19.08., 16:00 Uhr: Musels Fahrt zur Erde, Kindervorführung im Planetarium Merseburg SOMMERKINO 03.08., 21:00 Uhr: "Monsieur Pierre geht online", Südbastion Burg Querfurt 10.08., 21:00 Uhr: "Vaiana", Stadtbad Querfurt 11.08., 20:00 Uhr: „Vaiana“ (Filmbeginn 21:30 Uhr), Hafenplatz Marina Mücheln 17.08., 21:00 Uhr: "Happy Burnout", Südbastion Burg Querfurt 24.08., 21:00 Uhr: "The Revenant – Der Rückkehrer", Südbastion Burg Querfurt 25.08., 20:00 Uhr: „FACK JU GÖHTE 3“ (Filmbeginn 21:30 Uhr), Hafenplatz Marina Mücheln SONSTIGES 28.07., 11.08., 25.08., jeweils 11:00 – 12:30 und 13:30 – 15:00 Uhr: Schreib-Workshop für Erwachsene zur karolingischen Minuskelschrift im „scriptorium merseburgense“, Kulturistorisches Museum Schloss Merseburg 05.08., 10:00 Uhr: 9. Lieskauer Volkslauf, LSG Arena, Salzatal OT Lieskau 11.08., 14:00 Uhr: Festliche Begrüßung der neuen Glocken für die Stadtkirche St. Nicolai, u. a. mit dem Posaunenchor Halle Süd, Marktplatz Landsberg 11.08., 20:00 Uhr: Einjahresfeier der Strandbar an der Marina Braunsbedra 11.08., 19:00 Uhr: Tanz in die Nacht, im Park Niemberg 12.08., 10:30 Uhr: Badewannenrennen und Volksfest, Park und Teich Niemberg 17. – 19.08.: Lauchstädter Brunnenfest, Kurpark Bad Lauchstädt 17. – 19.08.: Landsberger Bergfest, Felsenbühne Landsberg 24. – 26.08.: 32. Braunsdorfer Heimatfest, Festplatz Braunsdorf, Braunsbedra Sonderausstellung Merseburg im Ersten Weltkrieg Eine neue Sonderausstellung im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg öffnet am 18. August und heißt „Merseburg im Ersten Weltkrieg. Einwohner – Soldaten – Kriegsgefangene“. Das Besondere: Wie ein Roter Faden ziehen sich die Tagebuchaufzeichnungen der Merseburger Lehrerin Luise Giesecke durch die Schau. In diesen hat sie ihre Erlebnisse und Beobachtungen aus dieser Zeit verewigt. Auch insgesamt gibt die Ausstellung einen ausschnitthaften Einblick in das Leben der Merseburger Zivilbevölkerung, insbesondere der Frauen und Kinder. Im Mittelpunkt stehen die Nöte um die Versorgung mit Lebensmitteln und Bekleidung, Spendensammlungen und die ständige Sorge um die in den Krieg gezogenen Männer, Väter, Söhne oder Brüder. Anhand von Biografien werden persönliche Schicksale erzählt. Weiterhin gibt es originale Zeichnungen des in Merseburg internierten französischen Kriegsgefangenen Emile Oudart als Leihgaben zu sehen. Sie zeigen den entbehrungsreichen Lageralltag auf besondere Weise. Eine interaktive Medienstation visualisiert außerdem das ehemalige Kriegsgefangenenlager. Im Begleitprogramm gibt es u. a. am 25. August (14:00 Uhr) eine Führung am Standort des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers in Merseburg Süd. Die Ausstellung wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt. Kooperationspartner ist die Landeszentrale für Politische Bildung Sachsen-Anhalt. Bis 11. November ist sie noch im Schloss zu sehen. Weiteres Rahmenprogramm: 04.09., 19:00 Uhr: Filmvorstellung „14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ 18.09., 18:00 Uhr: Buchvorstellung „Otto König – Kriegserinnerungen 1914-1918“ 13.10., 14:00 Uhr: Führung durch die Ausstellung Weitere Führungen sind nach Vereinbarung möglich. Sommerkino Filme flimmern im August vor Burgkulisse Ein laues Lüftchen am Sommerabend, Popcorn und ein kaltes Getränk, dazu ein Kinofilm unter freiem Himmel im historischen Ambiente der romanischen Gemäuer der FilmBurg Querfurt: Auch in diesem Jahr steht dort der August wieder ganz im Zeichen des Sommerkinos. Nur einmal zieht die Leinwand ins nahe Stadtbad um. An den vier August- Freitagen ist jeweils 21:00 Uhr Filmstart. Zum Start am 3. August widmet sich Altstar Pierre Richard in "Monsieur Pierre geht online" dem neuen Medium Internet. Am 10. August tanzt im Querfurter Stadtbad im Animationsstreifen „Vaiana“ ein junges Seefahrermädchen im Südpazifik über die Leinwand. Der deutsche Film gastiert am 17. August mit der Komödie „Happy Burnout“ wieder oben auf der FilmBurg. Alt-Punk Fussel alias Wotan Wilke Möhring muss zur Therapie in eine Klinik. Zum Abschluss läuft am 24. August „The Revenant – Der Rückkehrer“ mit Leonardo di Caprio. Als Veranstaltungsort für die 3 Filmabende auf der Burg wird die Kulisse der Südbastion dienen. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt. Der Eintritt kostet jeweils 5 Euro (ermäßigt 3 Euro). Mehr Infos gibt es auf www.burg-querfurt.de. Beim Brunnenfest in Bad Lauchstädt wird die Entdeckung der Heilquelle vor 300 Jahren gefeiert. (Archivfoto: W. Kubak) Eine der Glocken nach dem Guss. (Foto: K.-P. Mertens) Musikalisches Picknick Musikschule lädt in die Burgschäferei Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres lädt das Jugendblasorchester der Burgmusikschule Querfurt am 5. August um 15:00 Uhr zu einem musikalischen Picknick ein. Aufgrund der aktuellen Baumaßnahmen auf der Querfurter Burg findet die Veranstaltung in der Burgschäferei statt. Bei Kaffee und Kuchen, gern auch selbst mitgebrachten Speisen, lockt ein entspannter Sonntagnachmittag vor der romanischen Burg-Kulisse bei traditioneller und moderner Blasmusik. (Archivfoto: Marian Schlegel) Volksfest Badewannenrennen auf dem Dorfteich Am 11. und 12. August lädt der Verein Alte Brennerei Niemberg zum Parkfest rund ums Dorfgemeinschaftshaus ein. Ein Höhepunkt ist das Badewannenrennen am Sonntag, bei dem es mit Zinkwannen und Eigenbauten aufs Wasser geht. Infos und Anmeldung: www. alte-brennerei-niemberg.de. Auch Kreativpreise werden vergeben. (Foto: Stadt Landsberg) Auch Bilder mit Einblicken in das ehemalige Kriegsgefangenenlager in Merseburg Süd sind zu sehen. (Repro: Museum Schloss Merseburg) Seite 7 28. Juli 2018 Saalekreis-Kurier Jugend-Fußball-Cup des SV Blauweiß Günthersdorf Zeitgleich mit dem 85-jährigen Jubiläum des SV Blau-Weiß Günthersdorf e. V. fand im Juni der jährliche Jugend-Fußball-Cup unter der Schirmherrschaft der Firma bofrost statt. Neben den Jugendmannschaften der Altersklassen C bis F des Gastgebers nahmen zahlreiche Gäste aus dem Inund Ausland teil. Unter anderem traten RB Leipzig, 1. FC Lok Leipzig, der Hallesche FC, TSV Leuna, SC Eintracht Schkeuditz, SV 1863 Dölzig, SV Zöschen und zwei Mannschaften aus Jaraczewo, der polnischen Partnerstadt der Stadt Leuna, an. Insgesamt kämpften ca. 300 Kinder um den Pokal. Bei den D-Junioren setzte sich am Ende die Vertretung des SV 1863 Dölzig durch, gefolgt auf Platz 2 von den Gästen aus Jaraczewo und dem 1. FC Lok Leipzig auf Platz 3. Die Günthersdorfer D-Mannschaft belegte einen guten 4. Platz. Bei den E-Junioren belegte der SV Brausbedra den 3. Platz. Die Günthersdorfer Spieler mussten sich im Finale dem Team des HFC geschlagen geben, das dieses Turnier für sich entschied. Bei den C-Junioren siegten die Nachbarn aus Dölzig und verwiesen Schkeuditz und Lützen auf die Plätze. Bei den Kleinsten, der F-Jugend, setzte sich RB Leipzig durch. Auf Platz 2 landete der TSV Leuna und auf Platz 3 der SV Beuna. Die Günthersdorfer erkämpften sich einen achtbaren Platz 5. Höhepunkte im Rahmenprogramm waren die Auftritte der Tanzgruppen des Günthersdorfer Carnevalsclubs und des Tanzzaubers Merseburg. Text/Foto: Blau-Weiß Günthersdorf Siegerehrung beim Jubiläums-Cup der Fußballjugend (Foto: Verein) ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Waldbau Stackelitz - Harz GmbH Energieholzhof Ziegelroda Brenn- und Kaminholz sowie Holzhackschnitzelverkauf 06268 Ziegelroda l Querfurter Straße ) 0172 / 3 18 01 26 Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 Umzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Gerald Grajetzky HANDWERKSMEISTER Gas- und Wasserinstallation • Heizungsbau BRENNWERTTECHNIK für Gas- und Ölheizung – auch in Kombination mit Solaranlagen ! 06179 Teutschenthal OT Langenbogen Friedensstraße7a Tel. 034601/4 40 73 · Fax: 034601/4 25 12 Funktelefon 0176/ 960 14 945 E-Mail: gerald.grajetzky@online.de Beratung • Planung Ausführung • Kundendienst Eislebener Straße 5 06198 Salzatal OT Bennstedt Telefon | Büro: 034601 / 22666 Fax 034601 / 21006 Handy: 0177 - 194 23 14 Silvio Uhlmann Elektro-Service seit 1981 ELEKTROFACHBETRIEB Sommer – Sonne – Drachenboote „Ich wünsche der Region, dass hier ein wunderbares Erholungsgebiet entsteht“, so der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen- Anhalt, Prof. Wolfgang Böhmer, als der Geiseltalsee geflutet wurde. Nach 15 Jahren ist in der Region zusammen mit dem Runstädter See und dem Großkaynaer See ein Erholungsgebiet entstanden, das man getrost als Geiseltaler Seenplatte bezeichnen darf. Das Freizeit- und Erholungsangebot ist vielfältig. Neben Baden, Wandern und Radfahren kann man hier auch angeln, segeln und surfen. Und eben Drachenboot fahren. Beim jährlichen Seefest des SV Großkayna 1922 e. V. wird traditionell das Drachenbootrennen auf dem Großkaynaer See ausgetragen. Eine Mischung aus Sportveranstaltung und Sommerparty empfängt die Besucher. 13 Teams haben sich in diesem Jahr eingefunden. Jedes hat sich einen fantasievollen Namen gegeben und dazu entsprechend kostümiert. Die Palette reicht von Paddelzwergen, Wasserbüffeln oder Saalefeen bis zu Seegurken und Addinol Dragons. Damit das Besetzen der Boote geordnet vonstatten geht, haben Organisator Ingo Böhme und seine Helfer alle Hände voll zu tun. Erst wenn alle Crewmitglieder ihren vorgesehenen Platz eingenommen haben, wird abgelegt. Mindestens sechs Frauen müssen dem 20-köpfigen Team angehören, lautet eine der Bedingungen. Per Handy und Lautsprecher, so dass man das auch im Zielbereich mithören kann, dirigiert der Starter am Ufer die Boote an die Startlinie. Endlich heißt es: „Und go!“ Langsam, dann immer schneller werdend, setzen sich die Boote in Bewegung. Trommelklang schallt über das Wasser, das Tom-tom-tom der Taktgeber, die zu Höchstleistungen antreiben. Mit lauten Rufen feuern sich alle gegenseitig an. Jeder holt seine ganze Kraft aus sich heraus. Mit schäumender Bugwelle überquert der erste die Ziellinie. Mit freudigem Gebrüll werden die Arme hochgerissen. Geschafft! Der Wunsch Wolfgang Böhmers ist Wirklichkeit geworden. Dazu trägt auch, schon zum 20. Mal, das Drachenbootrennen auf dem Geiseltalsee bei. Text/Fotos: T. Buschendorf Hochzeit in Stroh Mit schäumender Bugwelle streben die „Großkaynaer Paddelzwerge“ dem Ziel entgegen. Das Team „Atemnot“ legt ab. Ägypten am Rande von Großkugel Da staunten die Einwohner aus Großkugel, als sich am 7. und 8. Juli der Garagenkomplex am Werlitzscher Weg in eine Ägyptische Kunstlandschaft verwandelte. Bis dahin bot das Gelände einen eher trostlosen Anblick. Vereinzelte, weniger schöne Verzierungen verschandelten das Objekt. Daher nahm dessen Verwaltung Kontakt zum Kinderschutzbund auf. Der Verein hatte 2016 auf der Silberhöhe in Halle ein Graffiti-Projekt an einem ähnlichen Garagenkomplex koordiniert. Mitarbeiter aus dem Jugendtreff BLAUER ELEFANT entwarfen für die Immobilie in Großkugel ein Konzept zur künstlerischen Gestaltung. Am besagten Wochenende wurde der Entwurf durch 17 Graffiti- Künstler in die Tat umgesetzt. Die Resonanz war bereits während der Arbeiten durchweg positiv. Es ist ein schönes Beispiel dafür, dass Graffiti nicht nur ein Ärgernis sein müssen, sondern dass die Kunstform in der legalen Ausführung triste Flächen enorm aufwerten kann. Text/Foto: Kinderschutzbund Halle Die Ehe ist eine Einbahnstraße – jetzt gibt es kein Zurück! Entdeckt in Burgliebenau. (Foto: KV) Stimmt Ihre Rente? Unsere Leistungen für Sie: – Rentenbescheidsprüfung, Kontenklärung – Rentenberechnung, Zusatzrenten-DDR – Sie wollen in Rente gehen – Ihr Rentenfahrplan nachMaß – Rundum-Sorglos-Paket – alles für die Rente – Erwerbsminderungsrente und Verletztenrente vomRechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel Geiststraße 11 | 06108 Halle (Saale) | Tel. 0345-6 78 23 74 rentenbescheid24.de www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Halle: Zwingerstr. 6 - Landsberg: Hallesche Landstr. 3 0345/233480 - www.bestattung-halle.de Ein Abschied ist einmalig. - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! 3 Monatsmieten geschenkt. www.gbw-merseburg.de Altengerechtes Wohnen in Merseburg Tag der offenen Tür Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str. 36 im Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-Wohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Serviceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzeltermine sind immer möglich. Info über Herr Göthe 03461/280140 Bildungsakademie Leuna & Interessengemeinschaft Bildung Leuna-Merseburg Emil-Fischer-Straße 20, 06237 Leuna, Tel.: 03461 8246-0, www.bal.de . Auszubildende für 2018 gesucht! Tag der offenen Tür Samstag, 08.09.2018 10:00 - 13:00 Uhr Bewerbe dich noch heute oder bringe Deine Bewerbungsunterlagen direkt zu unserem Tag der offenen Tür mit. Wir freuen uns auf Dich! Chemikant/-in, Chemielaborant/-in, Mechatroniker/-in, Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Anlagenmechaniker/-in, Industriemechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in Maschinen- und Anlagenführer/-in, Verfahrensmechaniker-in, Konstruktionsmechaniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist/-in Mit uns immer einen Schuss voraus! www.schuh-junkel.de Bequem und sportlich für Damen und Herren Hauptsitz Luth. Eisleben Vikariatsgasse 7 06295 Lutherstadt eisLeben Tel. 03475 - 60 21 21 Mo. – Fr. 9.00 – 18.00 Uhr Hettstedt hadebornstrasse 18 06333 hettstedt Tel. 03476 - 80 00 55 Mo. – Fr. 9.00 – 18.00 Uhr Halle/Saale Merseburger strasse 212 06130 haLLe (saaLe) Tel. 0345 - 6 86 58 40 Mo. – Fr. 9.00 – 18.00 Uhr neustädter Passage 8 06122 haLLe (saaLe) Tel. 0345 - 68 25 57 66 Mo. – Fr. 9.00 – 18.00 Uhr u. Sa. 9.00 – 12.00 Uhr T isLeben Lust auf eine neue Chance? Zur Verstärkung unseres erfolgreichen Teams suchen wir für unsere Filiale Wiedemar eine/-n engagierte/-n Mitarbeiter/-in im Verkauf für 20, 30 oder 40 h Wünschenswert wären Kenntnisse im Bereich Schuhund Lederwaren. Natürlich werden auch interessierte Quereinsteiger in unser Team aufgenommen. Nach erfolgreicher Einarbeitung ist ein überdurchschnittlicher Verdienst möglich. Interessiert? Dann senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung an: GU Mode & Schuhwerk GmbH Hauptstraße 21, 06556 Ichstedt „Größter Freizeitpark Mitteldeutschlands“ e r ö f f n e t Kinder-Spieleparadies für „Klein & Groß“ Indoor u. Outdoor Kletter-Piratenschiff - Kletter-Vulkan mit Riesenrutsche - 4er Trampolin – Indoor Fußball - Tennis Badminton - Tischtennis - Squash - Minigolf Hüpfburgen - Bowling - Go-Cart-Bahn Kettenkarusell - Bungee Trampolin - Rodeo Reiten Fitnessstudio – Saunalandschaft – usw. Freizeit-, Sport- & Wellnesspark Landsberg - www.freizeitzentrum-spickendorf.de - Tel.: 03 46 02 / 21 67 1 Gützer Str.16 in 06188 Landsberg - OT Petersdorf (Anfahrt über „Zum Petersdorfer Anger“ benutzen) Freizeit-, Sport- & Wellnesspark Landsberg Sie möchten Ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis, schnell und zuverlässig verkaufen oder vermieten? Und eine professionelle Marktpreisermittlung Ihrer Immobilie? Rufen Sie uns an unter 0345 21779620 In Halle (Saale) oder näherer Umgebung suchen wir im Kundenauftrag: Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Eigentumswohnungen Yasin Mellouli – Bezirksleiter – Wüstenrot-Immobilien GmbH Geiststraße 23, 06108 Halle (Saale) yasin.mellouli@wuestenrot.de Caritas-Sozialstation Merseburg Marienstraße 5 caritas-merseburg@t-online.de Tel.: 03461/21 01 88 suchen ab sofort • Krankenschwester/Krankenpfleger • examinierte Altenpfleger/-in Bezahlung nach Tarif. Willkommen im Waldbad Leuna! Umgeben von Bäumen und direkt an der Saale befindet sich das idyllische Waldbad Leuna. Mit seiner 100 m langen Riesenrutsche, zwei großen Sommerbecken und Nichtschwimmerbecken lädt es zum Baden, Schwimmen oder Planschen ein. Es bietet ausreichend Platz für Jung und Alt, für Sonnenhungrige und Sportler. Mutige können den Sprung vom 3- oder 5-Meter-Turm wagen. Wer es eher ruhig mag, sucht sich ein lauschiges Plätzchen auf der weiträumigen Wiesenanlage oder entspannt auf einer der Luftperlliegen. Für das leibliche Wohl sorgt das Team des Kiosks. Waldbad Leuna Brückenstraße, 06237 Leuna Tel. (03461) 82 00 73 www.waldbad-leuna.de Öffnungszeiten: Juni bis September 10 bis 20 Uhr Eintrittspreise: Tageskarte 4 E, ermäßigt 3 E ab17 Uhr 3 E, ermäßigt 2 E Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Willkommen in unserer Tagespflege! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
4.2 MB
30.06.2018 Saalekreis-Kurier 06/2018
30. Juni 2018 · Nummer 06/2018 · 12. Jahrgang Tollkühne Piloten Beim Seifenkistenrennen standen auch die kreativen Gefährte selbst im Mittelpunkt. Seite 5 Schwarze Schafe Im Juni fand im Saalekreis die Bundesfachtagung zur Bekämpfung der Schwarzarbeit statt. Seite 4 Kuschlige Wölfe Im Tierpark Petersberg freute man sich über Nachwuchs bei den Polarwölfen. Seite 7 Moderne Technik für modernen Unterricht Schulen im Saalekreis erhalten Fördermittel für IT-Infrastruktur und Ausstattung Seit Januar 2017 heißt es nicht mehr nur „Schulen ans Netz“, sondern auch die technische Ausstattung mit leistungsfähiger Infrastruktur vor Ort wie Netzwerk, Server und IT-Sicherheit sowie Endgeräte wie z. B. Tablets und multimediale Schultafeln geraten zunehmend in das Blickfeld. Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner und Finanzminister André Schröder (beide CDU) starteten ein eigenes Förderprogramm zur Modernisierung von IKTKomponenten (Informations- und Kommunikationstechnologie). Am 11. Juni überreichte Dr. Steffen Eichner, Vizepräsident des Landesverwaltungsamtes Sachsen- Anhalt, dem stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak die ersten Fördermittel. Insgesamt hatten sich sechs Schulen in Trägerschaft des Saalekreises auf den Weg gemacht, Pilotschulen in diesem Projekt zu werden, darunter das Gymnasium Querfurt, die Sekundarschule „Adolf Holst“ in Mücheln und die „Schule am Südpark“ Förderschule Merseburg. Für diese drei Pilotschulen konnte der Saalekreis einen formellen Fördermittelantrag stellen und die dafür benötigten Eigenmittel aufwenden. Aufgrund der Qualität der eingereichten medienpädagogischen und IT-Konzepte konnten sich alle drei Schulen über den Zuschlag freuen. Darüberhinaus sollen die Konzepte anderen Schulen zukünftig als Muster dienen. Die Förderschule Merseburg punktete z. B. mit einem medienpädagogischen Gesamtansatz, der sowohl den Schülern bei den Grundlagen in der Gerätebedienung, aber auch beim Finden und Bewerten von Informationen im Netz helfen soll. Ebenso wurde das gesamte Netzwerk der Schule eingebunden, die auch als Förderzentrum für mehr als 30 Grundschulen im Umkreis fungiert. Über eine Plattform sollen einmal die Kommunikationsstrukturen vereinfacht und Förderpläne abgeglichen werden. Auch in der Hardware will man deutlich aufrüsten: Auf jeder der drei Schuletagen soll es im Zuge der Förderung zwei Smartboards und zwei komplette Klassensätze Tablet-PCs mit anschließbarer Tastatur geben. Dass das nicht einfach technische Spielereien, sondern wertvolle Helfer im Unterricht sind, erklärt Dr. Andreas Methner, Lehrer für Mathematik und verantwortlich für den Förderschwerpunkt emotional soziale Entwicklung: „Moderne Medien erweitern das Lernangebot und helfen, den Unterricht methodisch individueller zu gestalten.“ So soll es mit den neuen Tablets auch Grundlagenkurse für die unteren Klassen geben, in denen die Kinder am Ende einen Tablet-Führerschein ablegen. Die amtierende Schulleiterin Bettina Schüßler ergänzt: „Unser erstes Smartboard wurde im damaligen Kunstraum installiert. Die Lehrerin setzte es für zeichnerische Vorübungen ein, die man sogar ausdrucken konnte. So lieferte uns eigentlich die Kunst das erste Aha-Erlebnis.“ Mittlerweile wird hier u. a. Mathematik unterrichtet. Die Schüler können mittels einer Quizwand Aufgaben nach Schwierigkeitsgrad und Grundrechenarten auswählen. Während die jüngsten Schüler so nebenbei auch den Umgang mit der allgegenwärtigen modernen Technik erlernen, sollen auch die Älteren von der Investition profitieren. Hier steht z. B. die Frage, wo erhalte ich im Netz gesicherte und verständliche Informationen? Da geht es um ganz einfache Dinge wie einen Versicherungsvertrag und – in einer Förderschule ganz oben auf Agenda – die Vorbereitung auf eine größtmögliche gesellschaftliche Teilhabe. Die gesamte Investitionssumme für alle drei Saalekreis-Schulen in den drei Pilotprojekten beträgt 400.000 Euro. 300.000 Euro davon trägt das Land Sachsen-Anhalt, 100.000 Euro der Landkreis in Form von Eigenmitteln. Zusätzlich wurden 100.000 Euro zur Herrichtung der notwendigen baulichen Voraussetzungen eingeplant. Auch in den kommenden Jahren wird der Saalekreis nach dem nun bewährten Muster IKT-Förderung für weitere Schulen beantragen. „Moderne Medien erweitern das Lernangebot und helfen, den Unterricht methodisch individueller zu gestalten.“ Dr. Andreas Methner Lehrer für Mathematik an der Schule am Südpark Mathematik-Unterricht mit Quiz-Spannung am bisher einzigen Smart- Board in der Merseburger Förderschule. Bald können sich Schulleiterin Bettina Schüßler (rechts im Bild, mit Schülern und Mathe-Lehrer Dr. Andreas Methner) und die 200 Schüler über mehr IT-Technik freuen. Fördermittelübergabe: Stellv. Landrat Hartmut Handschak, die Schulleiter/ -innen Ralf Walzebok (Gym. Querfurt), Bettina Schüßler (FOS Merseburg) und Jana Birkenhagen (Sek. Mücheln), Dr. Steffen Eichner, Vizepräsident des Landesverwaltungsamtes und Annett Hellwig, Amtsleiterin des Amtes für Bildung, Kultur und Tourismus. Gymnasium Querfurt Haus 2 Sekundarschule „Adolf Holst“ Mücheln „Schule am Südpark“ Förderschule Merseburg Foto: KV Foto: KV Foto: Bauer Bauplanung Foto: KV Foto: KV Anzeige Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de 07. JULI 12 – 18 UHR 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑􀁖􀁈􀁕􀁌􀁑􀁊 􀀔􀀘 􀀍 􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑 􀀓􀀖􀀗􀀘 􀀔􀀖 􀀔􀀚 􀀘 􀀐 􀀕􀀙 􀀬􀁋􀁕􀁈 􀀵􀁈􀁖􀁈􀁕􀁙􀁌􀁈􀁕􀁘􀁑􀁊 􀁅􀁌􀁗􀁗􀁈 􀁘􀁑􀁗􀁈􀁕􀀝 􀀕􀀕􀀑􀀓􀀛􀀑􀀕􀀓􀀔􀀛 􀀍 􀀥􀁈􀁊􀁌􀁑􀁑 􀀔􀀛􀀑􀀓􀀓 􀀸􀁋􀁕 􀀸􀁑􀁖􀁈􀁕 􀁑􀁬􀁆􀁋􀁖􀁗􀁈􀁕 􀀷􀁈􀁕􀁐􀁌􀁑􀀝 􀁄􀁘􀁉 􀁈􀁌􀁑􀁈 􀀮􀁘􀁏􀁌􀁑􀁄􀁕􀁌􀁖􀁆􀁋􀁈 􀀵􀁈􀁌􀁖􀁈 􀁘􀁐 􀁇􀁌􀁈 􀀺􀁈􀁏􀁗􀀑 􀀨􀁙􀁈􀁑􀁗􀁎􀁒􀁆􀁋 􀀧􀁄􀁑􀁌􀁈􀁏 􀀷􀁈􀁌􀁆􀁋􀁐􀁄􀁑􀁑 􀀪􀁈􀁋􀁈􀁑 􀀶􀁌􀁈 􀁐􀁌􀁗 􀁘􀁑􀁖􀁈􀁕􀁈􀁐 www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Saalekreis-Kurier 30. Juni 2018 Seite 2 Gedenken an den Volksaufstand 65 Jahre ist es her, dass am 17. Juni 1953 die Arbeiteraufstände in der damaligen DDR brutal niedergeschlagen wurden. Auch in Leuna und im gesamten mitteldeutschen Chemiedreieck hatten die Menschen für Recht und Freiheit demonstriert. Am Ende rollten sowjetische Panzer durch die Straßen. Mit einer Kranzniederlegung gedachten Vertreter aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik sowie Vertreter von Standortunternehmen der Opfer. LEADER-Arbeitsgruppen Ministerien besuchten Montanregion Eine Delegation des Ministeriums der Finanzen und des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt bereiste am 15. Juni die LEADER-Region „Montanregion Sachsen-Anhalt Süd“. Eines der Vorzeigeprojekte und damit Station der Reise war das Gesundheitssportzentrum der VDZ Veranstaltungs- und Dienstleistungszentrum Bad Dürrenberg gGmbH. Gefördert wurde hier die zweite Ausbaustufe: Die Erweiterung des Trainingsraumes auf 380 m² und die Schaffung eines Behindertenarbeitsplatzes. Über das Projekt und die Einrichtung informierten Geschäftsführer Udo Kanzler und Zentrumsleiter Cornell Kairies die mit Finanzminister André Schröder (CDU) angereisten Fachleute. So nutzen jetzt schon ca. 1.200 Teilnehmer das sportliche Angebot, das sowohl zur Rehabilitation als auch zur Gesundheitsprävention dient. Auch für die jüngste Bevölkerungsgruppe hat man etwas im Programm, und so streckt sich die Altersspanne aktuell von vier Monaten bis 93 Jahren. Auch die eigenen Auszubildenden des Bildungszentrums für Land- und Hauswirtschaft Bad Dürrenberg e. V. (BLH) kommen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung zum Zuge. 2016 und 2017 wurden in den Saalekreis-Gemeinden, die zur LEADER-Aktionsgruppe gehören, insgesamt 11 Projekte gefördert, darunter ein historischer Weinbergpavillon in Vitzenburg, eine Toilettenanlage am Wallendorfer See und ein Parkplatz am Schloss Milzau (Goethestadt Bad Lauchstädt). Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 15. Juni 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Archäologen erkunden Burg Querfurt Der Kreistag des Landkreises Saalekreis hat in seiner Sitzung vom 13. Juni mehrheitlich die bauliche Erneuerung der Plätze und Wege der Burg Querfurt beschlossen. Bevor es losgeht, sind umfangreiche Erdbauarbeiten notwendig. In diesem Zusammenhang führt das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (LDA) auf den entsprechenden Flächen derzeit vorbereitende Erkundungen durch, bevor voraussichtlich ab der zweiten Junihälfte bis Dezember 2018 ein Grabungsteam den Untergrund der Anlage erforschen kann. Hiervon sind weiterführende Erkenntnisse über das Leben auf Burg Querfurt in den letzten Jahrhunderten zu erwarten. Die Wissenschaftler werden alle von Erdbaumaßnahmen erfassten Bereiche untersuchen. Die großflächige Erforschung weiter Teile der Burg verspricht umfangreiche Funde. Der Landkreis plant, unter der Verwendung von Fördergeldern, rund 3,5 Millionen Euro für die Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die Neugestaltung der Wege und Plätze auf der Burg Querfurt zu investieren, in deren Zusammenhang auch die archäologische Erkundung der von den Baumaßnahmen betroffenen Burgbereiche stattfindet. Auch wenn der Burghof aufgrund der Sanierungsmaßnahme bald nicht mehr zugänglich sein wird, ist der Zugang zum Museum und seinen Ausstellungen für Besucherinnen und Besucher gewährleistet. LEADER-Aktionsgruppen Projektaufruf 2019 für Unteres Saaletal und Petersberg Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Unteres Saaletal und Petersberg ruft im Rahmen der Umsetzung ihrer lokalen Entwicklungsstrategie die Akteure aus den drei Einheitsgemeinden Nienburg, Bernburg, Könnern und der Verbandsgemeinde Saale-Wipper im Salzlandkreis sowie die sechs Einheitsgemeinden Teutschenthal, Salzatal, Wettin- Löbejün, Petersberg, Landsberg und Kabelsketal im Saalekreis dazu auf, ihre innovativen Projektideen für das Jahr 2019 einzureichen. Das LEADER-Programm richtet sich an Kommunen, Vereine, Unternehmen, Privatpersonen und sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts. Gefördert werden Investitionen, z. B. in Gebäude und Freiflächen, aber auch bürgerschaftliches Engagement und nicht investive Projekte wie die Erstellung von Konzepten. Zur Einreichung der konkreten Projektideen berät das LEADER-Management. Einsendeschluss für das ausgefüllte Projektdatenblatt ist der 01.09.2018. Mit dem Beschluss der Prioritätenliste im Oktober 2018 entscheidet die Mitgliederversammlung, welche Vorhaben in 2019 gefördert werden sollen. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt i. d. R. zum 01.03.2019. Text/Foto: Landgesellschaft Sachsen-Anhalt Infos und Kontakt LEADER-Region Unteres Saaletal und Petersberg Eingebundene Gemeinden im Saalekreis Gemeinden Petersberg, Salzatal, Kabelsketal und Teutschenthal, Stadt Wettin-Löbejün, Stadt Landsberg LEADER-Management Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH Angelika Fricke Tel.: 0391 7361723 E-Mail: fricke.a@lgsa.de Lars Appelt Tel.: 0345 6911120 E-Mail: appelt.l@lgsa.de Weitere Infos: www.leader-saale-petersberg.de www.leader.sachsen-anhalt.de Die Sanierung der Außenhülle der Stiftskirche Petersberg war ein umfangreiches Projekt in der LEADER-Förderung. Der Landrat gratuliert Am 28. Mai konnten Rose- Marie und Hilmar Ködel aus Mücheln (Geiseltal) auf 65 gemeinsame Ehejahre anstoßen. Ebenfalls Eiserne Hochzeit feierten Edith und Günter Köhler aus Leuna am 27. Juni. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren herzlich und wünscht für die weiteren Jahre Gesundheit, Freude und persönliches Wohlergehen. Probealarm Sirenen heulten am 20. Juni im Saalekreis Am 20. Juni haben um 15:30 Uhr die Sirenen im Kreisgebiet einen Heulton ausgesandt. Neben der Überprüfung der technischen Funktionsfähigkeit diente der Probealarm vor allem dazu, flächendeckend an die Bedeutung des Signals „Warnung der Bevölkerung“ zu erinnern. Es handelt sich dabei um einen auf- und abschwellenden Heulton, der eine Minute lang ertönt und z. B. vor großen Schadenslagen wie Hochwasser, Deichbrüchen oder Chemieunfällen warnt. In einem Ernstfall ist die Bevölkerung dann angehalten, u. a. Fenster und Türen zu schließen, das Radio einzuschalten und sich über die amtlichen Gefahrendurchsagen zu informieren. Dazu dient auch die WarnApp NINA (Notfall-, Informationsund Nachrichten App) des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) für das Smartphone. Die App ist kostenfrei im jeweiligen App-Store zum Download erhältlich. Mit ihr können territorial die Einwohner zielgenau gewarnt werden. Wer NINA schon installiert hatte, wurde auch am 20. Juni 2018 über den Probealarm im Saalekreis informiert. Zukünftig soll im Saalekreis jährlich am 3. Mittwoch im Juni, um 15:30 Uhr, ein Probealarm mit dem Sirenensignal „Warnung der Bevölkerung“ ausgelöst werden. 5–20 Sekunden 1 Minute Heulton, zweimal unterbrochen 1 Minute auf- und abschwellender Heulton 1 Minute Dauerton keine Bedeutung für die Bevölkerung Feuerwehren und Rettungskräfte werden alarmiert, Rettungswege für Einsatzfahrzeuge freihalten Bei besonderen Gefahrenlagen (Giftstoffaustritt, Terroranschlag, Hochwasser, etc.) Aufhebung aller Alarme, Ende der Gefahr 1. Sirenenprobe 2. Feueralarm 3. Warnung der Bevölkerung 4. Entwarnung Übersicht der wichtigsten Sirenensignale Grafik: KV Allgemeinverfügungen Nutzung für Wallendorfer und Raßnitzer See geregelt Am 24. Mai überreichte Landrat Frank Bannert symbolisch die Allgemeinverfügungen zur Regelung des Gemeingebrauchs auf dem Wallendorfer und Raßnitzer See an die Gemeinde Schkopau. Durch diese Allgemeinverfügungen, die zunächst bis 15. September 2018 befristet sind, ist das Baden und Windsurfen an den dafür vorgesehenen Uferstellen und freigegebenen Wasserflächen offiziell erlaubt. Die bisherige Nutzung durch Badegäste, insbesondere am nördlichen Ufer des Wallendorfer Sees (Burgliebenau) wurde bislang lediglich geduldet. Ab sofort ist auf dem Wallendorfer See zudem das Befahren mit kleinen Boten von max. 10 Metern Länge möglich. Gleichzeitig mit der Allgemeinverfügung über den Gemeingebrauch beider Seen wurde die Verordnung des Landkreises Saalekreis über die einstweilige Sicherstellung des Geschützten Landschaftsbestandteiles „Südufer und Inseln im Wallendorfer See“ erlassen. Als Lebensstätte zahlreicher, zum Teil bedrohter Tier- und Pflanzenarten gilt dieser Bereich des Sees als besonders schützenswert. Die Verordnung soll negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft, die durch eine erhöhte Erholungsnutzung zu erwarten sind, weitestgehend verhindern. Die Allgemeinverfügungen und Verordnungen inkl. Übersichtskarten sind unter www.saalekreis.de (Bereich Umwelt; Umweltrecht; Gewässerschutz bzw. Naturschutz) zu finden. An insgesamt vier Stellen rund um die beiden Seen sind seit Kurzem die Allgemeinverfügungen auch vor Ort nachvollziehbar. (Foto: KV) Die Delegation um Sachsen-Anhalts Finanzminister Schröder (5.v.l.) vor der frisch gestalteten Fassade des Gesundheitssportzentrums. (Foto: KV) Der Startschuss für die Ausgrabungen auf der Burg Querfurt ist gefallen. Foto: LDA Sachsen-Anhalt Foto: KV Seite 3 30. Juni 2018 Saalekreis-Kurier An der Linde ist was los! Naturwerkstatt Schochwitz schafft mit Lindenhof ein Naturerlebnis-, Kultur- und Begegnungszentrum Von und mit der Natur lernen – nach diesem Motto arbeitet die Naturwerkstatt Schochwitz seit 2012 im umweltund erlebnispädagogischen Bereich. Direkt neben dem Schloss Schochwitz können Kinder und Jugendliche bei Umwelterlebnistagen die umliegende Flora und Fauna erkunden oder in verschiedenen Werkstattprojekten Natur mit allen Sinnen und experimentell erleben. Veranstaltungen wie „Energie erleben – Strom verstehen“, „Vom Korn zum Brot“ oder „Trommelzauber“ schlagen zugleich die Brücke zu den Themen Energie und Ressourcen, Ernährung und musikalische Bildung. Mit der Entstehung des „Lindenhofs“ möchte die Naturwerkstatt Schochwitz nun neben der naturbetonten Kinder- und Jugendbildung auch das Zusammenleben in der Dorfgemeinschaft in den Fokus rücken. Als Naturerlebnis-, Kultur- und Begegnungszentrum soll der durch das LEADER-Programm geförderte Lindenhof dazu beitragen, die ländliche Region im Salzatal als attraktiven Lebensraum zu etablieren. In der ersten Stufe konnten bis zur Eröffnung im Oktober 2017 Streuobst- und Wildblumenwiesen kultiviert, Kleintiergärten und Hochbeete sowie ein Sinnesgarten angelegt werden. Im weiteren Verlauf des Projektes soll im Zeitraum 2019 bis 2025 eine alte Scheune zur „Kulturscheune“ ausgebaut werden. Denkbar wäre hier die Einrichtung eines Dorfladens, in dem selbsthergestellte Produkte nicht ausschließlich gekauft, sondern gegen ehrenamtliche Zeitspenden getauscht werden könnten. Ein Glas Marmelade könnte z. B. für die Betreuung eines Bastelnachmittages erworben werden. Workshops und Seminare wie Nähzirkel, Yoga, Töpfern, Trommelkurs, Naturfilmproduktion sowie eine Theaterbühne sollen zudem das bisherige pädagogische Angebot erweitern und für alle Generationen öffnen. Die Zukunftsvision der „Natur schafft Wissen gGmbH“, welche hinter den Einrichtungen Naturwerkstatt und Lindenhof steht, stellt Geschäftsführerin Mandy Hollweg klar heraus: Neben der Schaffung eines generationenübergreifenden Bildungs- und Freizeitzentrums sollen im idyllischen Schochwitz langfristig Bleibe- und Rückkehrperspektiven eröffnet und ein starkes Gemeinschaftsgefühl entwickelt werden. Kinder und Jugendliche erfahren in der Projektarbeit der Naturwerkstatt Schochwitz mehr über die Pflanzen und Tiere ihrer Heimatregion. Mit dem 2017 eröffneten Lindenhof hat sich das Angebot erweitert. (Foto: Naturwerkstatt Schochwitz) Unser neues Programmheft für das Herbstsemester 2018 erscheint am 09.07.2018! Interessenten können sich das Programmheft ab dem 10. Juli in der Geschäftsstelle der KVHS (Am Saalehang 1 in Merseburg) abholen. Wer so lange nicht warten kann, stöbert auf unserer aktuellen Internetseite www.vhs-halle-saalekreis.de und kann sich gleich online anmelden. Unsere Kursangebote laufen weit über ein normales Fortbildungsangebot hinaus. In den Bereichen Gesellschaft, Gesundheit, Beruf, Kultur und Sprachen können Sie aus vielfältigen Angeboten wählen. Über Englisch oder Spanisch hinaus bieten wir eine Vielzahl von Sprachen wie z. B. Norwegisch, Italienisch und Tschechisch. Gruppen können maßgeschneiderte Angebote erhalten. Viel Spaß beim Entdecken! Kreisvolkshochschule Aktuell Inbetriebnahme Standortunternehmen eröffnen gemeinsame Produktionsanlage Die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland und DOMO Chemicals haben in Anwesenheit von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff sowie Landrat Frank Bannert (beide CDU) und rund 120 weiteren Gästen am 30. Mai in Leuna ein 60-Millionen- Euro-Projekt zur Herstellung und Extraktion von Benzol eingeweiht. Dieses bildet einen chemischen Grundstoff für die Herstellung von Polyamid 6, woraus u. a. Verpackungsfolien speziell im Lebensmittel- oder Pharmabereich und Spritzgussteile für den Automobilbau hergestellt sowie Textilien versponnen werden. Die beiden Unternehmen arbeiten am Standort bereits seit 1997 zusammen. Die Bauzeit für die beiden Teilanlagen dieses Gemeinschaftsprojekts betrug ca. 3 Jahre. Für TOTAL bedeutet es laut Geschäftsführer Dr. Willi Frantz eine Erweiterung des eigenen Produktportfolios. Für DOMO wird ein zentraler Rohstoff lokal verfügbar. Feierliche Inbetriebnahme des Anlagenteils in der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland. Foto: Felix Abraham Auch der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen wird in der BAL gelehrt – wie hier im Bioökonomie-Labor, dessen Einrichtung hat ein Partnerunternehmen gestiftet hat. (Fotos: BAL) Jubiläum 25 Jahre Ausbildung für die Chemie Vor Kurzem beging die Bildungsakademie Leuna (BAL) ihr 25-jähriges Bestehen. Damit setzte das Unternehmen eine Tradition fort, die bereits in den 1920er Jahren am Standort begonnen hatte. Noch im Jahr 1990 lernten in der werkseigenen Lehreinrichtung der Leuna-Werke 3.500 Azubis. Wer heute das Schulgelände in der Emil-Fischer-Straße betritt, spürt sofort, dass hier für die großen Chemiebetriebe ausgebildet wird – bei der Kleidung dominiert die Farbe Blau. Die bekannte duale Berufsausbildung wird hier zum Dreigespann. Denn die BAL unterstützt die Unternehmen beim praktischen Teil, damit die Nachwuchskräfte gut gewappnet für den ersten Einsatz in der chemischen Produktion sind. Insgesamt lernen hier derzeit 450 Azubis von ca. 100 Unternehmen aus dem südlichen Sachsen-Anhalt. Sie wollen Anlagenmechaniker, Mechatroniker, Chemikanten oder Industriekaufleute werden. Weitere Schwerpunkte bilden die Lebensmittelindustrie und Logistik. Im Bereich Weiterbildung werden Interessenten zu Industriemeistern ausgebildet. Umschulungsangebote und auch spezielle Trainingsangebote für die Unterstützung von Investoren runden das Angebot ab. Letztere können bei Neuinvestitionen ihre künftigen Mitarbeiter zum Training der BAL schicken, um sie auf die Anforderungen an den neuen Anlagen vorzubereiten. U. a. bei Logistikzentren setzt man bereits auf dieses Know How. Gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Bildung Leuna-Merseburg (IBLM e. V.) führt die BAL auch Jugendliche an die Ausbildung heran. In einem RÜMSA-geförderten Projekt (Regionales Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt) erhalten Schüler der 8. und 9. Klassen Orientierungskurse und belegen am Ende eine Vertiefung mit Lehrprobe. Zukunftsthemen für die Ausbildung der BAL sind die Logistik, die als Wirtschaftsmotor in der Region weiter ausgebaut werden soll, aber auch die Biotechnologie. Insbesondere letztere hat man seit sieben Jahren im Blick, was sich gelohnt hat – wie ein stark gewachsenes Interesse, neue Forschungszentren und Biotech- Unternehmen zeigen. 25 Jahre BAL seien aber ohne das Vertrauen und die Zusammenarbeit mit den langjährigen Partnern aus Industrie, Politik, Wissenschaft und Verwaltung nicht möglich gewesen, formulierte Geschäftsführer Steffen Staake seinen Dank anlässlich der Feierlichkeiten. Giro ist einfach. Wenn man ein Geschäftsgirokonto wählt, das perfekt zum Unternehmen passt. Vergleichen Sie unsere Kontomodelle und wählen Sie das passende aus. s Saalesparkasse Wenn’s um Geld geht saalesparkasse.de/giro Freizeitpark Landsberg sucht neuen Betreiber (m/w) für etabliertes Restaurant, vorzugsweise italienische oder mediterrane Küche, Komplettausstattung vorhanden. Selbständigkeit oder Anstellung möglich. Bewerbung / Info´s unter: febax@outlook.com 0177/6599400 Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45 / 5 65 21 05 Tel. 03 45 / 5 65 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Suchen Verstärkung für unser Team: Tankwagenfahrer - freundliches und sicheres Auftreten - motivierte und zielstrebige Arbeitsweise - Führerscheinklasse für LKW mit Hänger - Module 1-5 - ADR-Schein Bieten: - faire Bezahlung - heimatnaher Einsatz ohne Fernverkehr - geregelte Arbeitszeiten Bitte bei Interesse auch einfach eine kurze Nachricht oder einen kurzen Anruf. Fa. Werner Anton Mineralölhandel Bergstraße 1c 06179 Teutschenthal 034601/23096 info@anton-mineraloel.de Perfekte Rasenund Grundstückspflege braucht einen starken Partner! Besuchen Sie uns und genießen Sie kompetente Fachberatung vor Ort. Rosa-Luxemburg-Straße 22 06193 Petersberg OT Beidersee Tel.: 034606 - 21012 Fax: 034606 - 21290 www.Agrar-MarktDEPPE.de Anzeigen Saalekreis-Kurier 30. Juni 2018 Seite 4 Inklusiv-aktiv im Saalekreis Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Behinderungen und barrierefreier und bezahlbarer Wohnraum stehen auf der Agenda der Arbeitsgruppe Bildung & inklusives Engagement im Bündnis für Familie des Landkreises. Aus diesem Grund besuchen die AG-Mitglieder gemeinsam mit dem Teilhabemanagement der Kreisverwaltung unternehmerische Leuchttürme der Inklusion im Saalekreis. Es bewegt sich etwas – Herrichten von barrierefreien Wohnungen in Querfurt Im Mai besuchte eine Delegation eine „barrierearme“ Musterwohnung der Wohnungsbaugesellschaft mbH Querfurt (WBQ) im Buchweg 1. Hier stellte sich der Geschäftsführer Thomas Müller den neugierigen Blicken sowie Fragen der AG-Mitglieder. „Ich will etwas ins Rollen bringen“, erklärt er. Der Wohnraum für Menschen mit Beeinträchtigungen und ältere Menschen ist auf Grund der erhöhten Nachfrage ein knappes Gut. Die Musterwohnung soll zeigen, dass Individualität, zahlreiche Anpassungsmaßnahmen des Wohnraums und ein bezahlbarer Mietpreis sich nicht ausschließen. Je nach Kundeninteresse seien auch größere Wohnungen barrierefrei gestaltbar. Für den Umbau nutzt die WBQ das Wohnungsprogramm „Wohnraum herrichten“ der Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Inklusive Arbeitswelt – MIDEWA GmbH Am 12. Juni folgte die Arbeitsgruppe der Einladung des größten Wasserversorgers in Sachsen-Anhalt, der MIDEWA GmbH. Das Unternehmen präsentierte sein Engagement für die Teilhabe beeinträchtigter Mitarbeiter/innen am Arbeitsleben. Von den 400 Angestellten haben mehr als 25 Personen eine anerkannte Schwerbehinderung. Im Gespräch mit Geschäftsführer Uwe Störzner und Personalleiterin Petra Assmann erfuhren die Teilnehmer mehr zu den konkreten Ansätzen: So werden neben der aktiven Einstellung und Ausbildung u. a. konsequent Arbeitsplätze geschaffen, die den Bedürfnissen der Arbeitnehmer/ innen mit Beeinträchtigungen angepasst sind. Unterstützung gibt es zudem durch Zusatzangebote wie Präventionskurse, das Gesundheitsmanagement, den Arbeitskreis Gesundheit oder durch einen Sozialpsychologen. Petra Assmann fasst die Bemühungen für die Inklusion im Unternehmen wie folgt zusammen: „Herzblut und Wille etwas zu tun, gehören dazu genauso wie Verständnis für das Thema, Zeit und ein starkes Team, welches dahintersteht.“ Text: Marion Eicker, Anna Gerwinat / Teilhabemanagement, Fotos: KV Das Teilhabemanagement des Landkreises unterstützt die AG „inklusives Engagement“ und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Gemeinsam gegen Schwarzarbeit Landkreis Saalekreis richtet 21. Bundesfachtagung aus Schwarzarbeit richtet einen erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden an. Sozialversicherungsträgern entgehen Beiträge, Steuern werden hinterzogen und Wettbewerbe unterlaufen, indem ordentliche und zuverlässige Unternehmen unterboten werden. Somit gefährdet die Schwarzarbeit Existenzen und vernichtet Arbeitsplätze. Für die Bekämpfung der Schwarzarbeit sind die kommunalen Behörden, z. B. die Ordnungsämter der Landkreise, sowie die Handwerkskammern zuständig. Um eine bessere deutschlandweite Zusammenarbeit und einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen, findet jährlich eine Bundesfachtagung statt. 2018 wurde diese erstmals im Saalekreis ausgerichtet. Ca. 150 Teilnehmer folgten der Einladung und trafen sich Anfang Juni im Ständehaus zu Merseburg. Aus der Praxis für die Praxis „Die Tagung ist nicht nur die einzige Möglichkeit für die kommunalen Behörden und Handwerkskammern, sich fortzubilden, sie zeichnet sich auch durch praxisnahe Vorträge und Vermittlung von Wissen aus, das tatsächlich anwendbar ist.“, so Yvonne Grathenauer, Mitglied des Organisationsteams und Mitarbeiterin im Ordnungsamt des Saalekreises. „Auch die Möglichkeit des freien Austauschs in den Pausen wird von den Teilnehmern sehr geschätzt, da die unterschiedlichen Blickwinkel helfen, einen bestimmten Fall ganz anders anzugehen“, ergänzt sie. Erfahrungen bieten Grundlage für Gesetzesänderungen Dass die Diskussionen während der vergangen Tagungen tatsächlich einen Effekt haben, zeigt die seit März 2017 gültige Änderung des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. Bereits 2004 wurden im Gesetz konkrete Prüfaufgaben festgelegt, jedoch ohne die entsprechenden Rechte zu deren Durchführung zu beschreiben. Auf diesen „Missstand“ wurde im Rahmen der Bundesfachtagung in der Vergangenheit durchgehend hingewiesen und entsprechende Änderungen im Gesetz gefordert. Dem ist der Gesetzgeber nach mehreren gescheiterten Gesetzesinitiativen des Bundesrates 2017 nun nachgekommen. Bisher konnten Verstöße nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz nicht ohne weiteres verfolgt werden. Die Ermittler mussten u. a. einen konkreten, detailliert begründeten Anfangsverdacht liefern, um einen richterlichen Beschluss zur Prüfung der Geschäftsräume und -unterlagen zu erhalten. Mit der Novellierung des Gesetzes haben die kommunalen Behörden nun rechtliche Möglichkeiten des verdachtslosen Betretens von Geschäftsräumen oder Grundstücken des Arbeitgebers bzw. des Auftraggebers und können Verstöße somit schneller und effektiver verfolgen. Ein ehemaliger Monteur schildert seine Erfahrungen mit der betrieblichen Wiedereingliederung und seine neuen Aufgaben als Vermesser. 9. Internationale Jugendbegegnung – auf Spurensuche Vom 4. bis 6. Juni fand im tschechischen Bilina die 9. Internationale Jugendbegegnung mit Teilnehmern aus Polen, Tschechien und Deutschland statt. Begleitet von Mitgliedern des Heimat- und Geschichtsvereins Zöschen waren auch die Schülerinnen und Schüler Patricia Wichmann, Yasmin Rühlemann, Angelina Krause, Anna-Lena Dittmar, Nele Hauptmann, Pauline Böhm, Jenny Werner und Lucas Stöckigt von der Sekundarschule „Bertolt Brecht“ in Zöschen dabei. Auf dem Besuchsprogramm stand u. a. die unter der nationalsozialistischen Diktatur in einem Racheakt vollständig zerstörte Ortschaft Lidice. Das Schicksal der dort ermordeten Menschen und verschleppten Kinder erschütterte die insgesamt 29 Teilnehmer des Austauschs. Weiter ging es nach Dux, Heimatort des Attentäters Jan Kubiš, dessen Mordanschlag auf den stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren, Reinhard Heydrich, im Jahr 1942 das Regime zum Anlass für seine Vergeltungsaktionen genommen hatte. In Dux besuchte man auch das Schloss der Familie Wallenstein, in dem der Schriftsteller Giacomo Casanova seine letzten Lebensjahre verbracht und in dem bereits Schiller und Goethe geweilt hatten. Eine direkte Spurensuche führte zu Orten, die der letzte Häftlingszug aus dem Arbeitserziehungslager Zöschen im April 1945 erreicht hatte – und den hunderten Häftlingen, die hier in Bohosudov (Krupka) und Psov in den letzten Kriegstagen noch gestorben waren. In der tschechischen Hauptstadt Prag wurde der Faden zu Jan Kubiš wieder aufgenommen: In der St. Cyril und Methods Kirche hatte dieser mit Unterstützern Unterschlupf gefunden, bevor die Gruppe verraten und die Gruft gestürmt wurde. Einschusslöcher und Gedenktafeln zeugen heute noch davon. Der letzte Ausflug führte nach Theresienstadt – einstiges Ghetto und Konzentrationslager speziell für die jüdische Bevölkerung. Die Zöschener Schüler zeigten sich berührt von den Originalschauplätzen der Geschichte. Unterstützt wurde das Austauschprojekt durch die Saalesparkasse. Text: Schüler, Foto: E. Schaaf Was geht im Saalekreis? Sind die Kinder und Jugendlichen im Saalekreis zufrieden mit den Freizeitangeboten? Dieser Frage stellte sich die Kreisverwaltung im letzten Jahr und beauftragte das Deutsche Jugendinstitut in Halle (Saale) mit einer Kinder- und Jugendbefragung, an der 1648 Kindern und Jugendlichen teilnahmen und Fragen zum aktuellen Freizeitverhalten beantworteten. Eine der wichtigsten Botschaften der Studie „What’s up?“ ist, dass es unseren Kindern und Jugendlichen sehr wichtig ist, was sie in ihrer Freizeit machen und dass sie mitentscheiden möchten. Viele Jugendliche nutzen in ihren Gemeinden die Möglichkeit Sport zu treiben, zu musizieren und verschiedenste kulturelle Angebote. Der Besuch einer Bibliothek steht dabei hoch im Kurs bei der jungen Generation. Es ist eine positive Tatsache, dass der Landkreis über eine ausgebaute Angebotslandschaft für Kinder und Jugendliche verfügt. Die Angebote existieren jedoch nicht flächendeckend. Im ländlichen Raum, in dem in der Freizeit nur bedingt auf Öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen werden kann, stellt das eine besonders große Hürde dar. Die Erreichbarkeit ist somit ein entscheidender Faktor für die Ausübung eines Freizeitangebotes. Nun heißt es für die Kreisverwaltung Hausaufgaben machen und auf die Meinungen der Kinder und Jugendlichen zu reagieren um somit strukturelle Veränderungen, gemeinsam mit den verschiedensten freien und öffentlichen Trägern, aber auch mit den zahlreichen Akteuren der Zivilgesellschaft, vorzunehmen. Dann kann auf die Frage: „Was geht im Freizeitbereich?“ bzw. „what´s up?“ geantwortet werden: Viel geht im Landkreis Saalekreis! Polens coolste Nonnen rocken Ein Beitrag von Dr. Edward Sulek Wo ist nur die Zeit geblieben? Vor 20 Jahren traf ich Schwester Stanisława in der polnischen Gemeinde Gizałki. Unter der Schirmherrschaft der Dominikanerinnen war sie 1998 Direktorin des Kinderheimes in Broniszewice. Wir waren uns sofort einig, dass wir in Kontakt bleiben. Viele Menschen aus meinem privaten und Arbeitsumfeld halfen seitdem, Dinge zu sammeln, die die teils mehrfach behinderten „Jungs“ dort dringend brauchten. Immerhin 90 Hilfstransporte in 20 Jahren sind das Ergebnis einer gelebten Partnerschaft. Anfang Juni ging nun der vorerst letzte Hilfstransport u. a. mit Kleidung, Spielzeug, Bastelmaterial und Süßigkeiten auf die Reise. Vor Ort erfuhr ich von der jetzigen Direktorin, Schwester Regina, dass sich die staatliche Unterstützung auffallend verbessert hat. Die Einrichtung erhält jetzt ausreichend Geld für alle wichtigen Bereiche des Lebens für ihre 56 Schützlinge. Ich lernte das neue Wohnheim sowie die Schule kennen, deren Bau durch zahlreiche Spenden und hoffentlich noch weitere finanzielle Unterstützung erfolgen kann. Eine tolle Werbeaktion findet gerade dazu statt: Polens coolste Nonnen rocken im Internet mit dem "Pinguin- Tanz". Bei Eingabe der Worte „Pinguin“ und „Broniszewice“ werden Sie fündig. Sogar der MDR berichtete davon. Meine Hilfe wird nun nicht mehr in diesem Umfang nötig sein. Die Verbindung soll aber bleiben. Freuen wird dies die andere Kindereinrichtung, die ich in Dzialoszyn (Polen) seit vielen Jahren unterstütze. Dort wird man staunen, wenn künftig die doppelte Menge an Spenden ausgeladen wird. Jeder Hilfstransport bedeutete auch eine Begegnung mit Menschen, die die Nächstenliebe in die Tat umsetzen und auch im Alltag versuchen, bedürftigen Menschen etwas Freude zu geben. Für diese Begegnungen und Momente in meinem Leben möchte ich den Schwestern, aber auch den Jungs von Herzen danken. Und natürlich auch all denen, die mich in diesen 20 Jahren so lieb unterstützten. Wir machen weiter! Dechant der Domstifter Curt Becker verstorben Der Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz – Curt Becker, verstarb Ende Mai plötzlich und unerwartet. Noch bis zuletzt hatte er die Vorbereitungen zur Sonderausstellung „Thietmars Welt“, anlässlich des 1000. Todestages des Merseburger Bischofs und Geschichtsschreibers, intensiv und persönlich begleitet. Der frühere Naumburger Oberbürgermeister, CDU-Landtagsabgeordnete und Justizminister des Landes Sachsen-Anhalt hatte das Amt des Dechanten 2013 übernommen und mit genauso viel Leidenschaft und Konsequenz wie zuvor alle seine politischen Ämter geführt. Aus tiefer Verbundenheit war Curt Becker unmittelbar nach der politischen Wende 1990 aus Baden- Württemberg in seine Heimatregion zurückgekehrt. Diese hat ihm seither und bis zum letzten Augenblick viel zu verdanken. Er wird eine große Lücke in der Gemeinschaft hinterlassen und für die Menschen im Burgenlandkreis und im Saalekreis unvergessen bleiben. Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Frau und seiner Familie. Foto: Wolfgang Kubak, Merseburg Besuch am neuen Wohnheim der Dominikanerinnen von Broniszewice. Foto: E. Sulek Kranzniederlegung am Denkmal für die Kinder von Lidice. Schautermin in der Musterwohnung. Bundesfachtagung zur Schwarzarbeit im Ständehaus Merseburg (Foto: KV) Foto: grafikplusfoto – stock.adobe.com Seite 5 30. Juni 2018 Saalekreis-Kurier DaZ-Klasse verschönert Schulwand Schüler der DaZ (Deutsch als Zweitsprache)-Klasse der Merseburger Grundschule „Im Rosental“ haben mit Schulsozialarbeiterin Julia Fischer der grauen Mauer vor dem Lehrerzimmer und der Mensa einen bunten Anstrich verpasst. Auf ein Motiv einigten sich die Kinder schnell: Ein Rosenbeet, passend zum Namen der Grundschule. „Das Ergebnis ist gelungen und erfreut jetzt Lehrer und Mitschüler“, erklärt Julia Fischer. Text/Foto: PSW GmbH Fröhliche Lieder am Saalefelsen Am 23. Juni trafen sich Sängerinnen und Sänger zum 26. Chorfest des Saalekreises. Umrahmt von den Brachwitzer Alpen und dem Saaletal zeigten 15 Chöre auf der Felsenbühne des SaaleKiezes ihre Kunst. Erstmals mit dabei, sangen sich auch die Fienstedt Singers sofort ins Herz der Zuschauer. (Foto: H. Meißner-Pfeffer) Die „Formel 1“ im Saalekreis Es ist sommerlich warm an diesem Maitag in Niemberg. Motorengedröhn und Abgaswolken streichen durch die von Zuschauern gesäumten Straßen. Der Start für das große Rennen steht unmittelbar bevor… In Wirklichkeit heult kein einziger Motor und dennoch liegt eine Spannung wie in der Formel 1 in der Luft. Denn zum vierten Mal startet gleich das Seifenkistenrennen um den Großen Preis von Niemberg. Am Start sind 40 Rennteams mit Sponsoren sowie fantasievollen und teils skurrilen Fahrzeugen. Der Name Seifenkiste wurde in den USA geprägt. Ein Zeitungsfotograf beobachtete Jugendliche beim Basteln von Kinderautomobilen. Hierzu verwendeten sie hölzerne Verpackungskisten für Seifenmittel. Als Fahrgestell dienten ausrangierte Kinderwagen. Seifenkisten werden ohne eigenen Antrieb auf abschüssigen Strecken allein durch die Hangabtriebskraft bewegt und zumeist mittels Lenkseilen gesteuert. Eröffnet wird der Niemberger Seifenkistenzirkus von den Bambinis mit einem Standard-Bobby-Car. Hier ist dann doch Muskelkraft gefragt, manchmal auch die von Mutti oder Vati. In der Juniorenklasse geht es professioneller zu. Mittels Startrampe werden jeweils zwei Fahrer auf die Strecke geschickt. Wer kommt als erster ins Ziel? Der mit den größeren Rädern oder das Fahrzeug mit dem größeren Gewicht? Von den Zuschauern lautstark angefeuert rasen sie dem Ziel entgegen. Blauer Schmetterling gegen schwarzen SNOW. Letztendlich hat die schwarze Kiste die Nase vorn. Seit vier Jahren organisiert der TSV 1910 Niemberg dieses Rennen. Der ganze Ort ist an diesem Tag auf den Beinen. Viel Arbeit für die mehr als 50 ehrenamtlichen Helfer. Der Preis, den sie dafür erhalten, sind laut Mitorganisator Stefan Kupski neben jeder Menge Spaß auch leuchtende Kinderaugen. Im nächsten Jahr startet die 5. Auflage. Jedermann sei eingeladen, den Seifenkistenzirkus live zu erleben, betont die Präsidentin des TSV Elke Creutzmann. Und wen das Renn-Fieber gepackt hat, solle sich jetzt schon anmelden, denn die Startplätze seien begehrt und begrenzt. Mehr Infos: www.niembergerseifenkistenrennen. de Text/Fotos: T. Buschendorf Ein ausgeklügeltes System an der Startrampe sorgt für Chancengleichheit. Musikschulen des Saalekreises Ausgezeichnete Musikschüler Zweiter im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ Als Pianist hat das junge Musiktalent der Musikschule Merseburg, Michael Nagel, bereits Preise in regionalen und nationalen Wettbewerben gewonnen. Nun stellte er seine Kunst im Fach Trompete/Flügelhorn unter Beweis und überzeugte im Mai 2018 beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die Jury. Auf Anhieb freute er sich über einen Zweiten Platz. Foto: KV Schülerinnen erhalten Carl-Loewe-Förderpreis Am 10. Juni fand das Schuljahresabschlusskonzert der Kreismusikschule Carl Loewe in der vollbesetzten Nikolaikirche in Wettin statt. Traditionell wurden auch hier wieder Schüler/innen mit dem Carl-Loewe- Förderpreis für Kinder und Jugendliche für ihre hervorragenden Leistungen geehrt. In diesem Jahr erhielten den Preis Antonia Wolff (Violine, rechts im Bild) und Rebekka Ziemer (Klavier, links im Bild), beide sind langjährige Schülerinnen der Musikschule. Der Preis wird vergeben für ihr wiederkehrendes Engagement für die Musik Carl Loewes und für ihre Einsatzbereitschaft, in öffentlichen Konzerten und Veranstaltungen der Musikschule und des Landkreises mitzuwirken. Beide Schülerinnen nehmen am leistungsorientierten Unterricht der Musikschule teil und erhalten Begabtenförderung durch den Landkreis. Der Carl-Loewe-Förderpreis wird vom Landrat vergeben und von der Internationalen Carl-Loewe-Gesellschaft e.V. Löbejün und dem Förderverein der Musikschule e.V. unterstützt. Text/Foto: Musikschule Ticketvorverkauf: TiM-Ticket im Kaufhof, Theaterkasse Halle, Ticketgalerie & über Eventim Ticketversand & Infos: www.cultoursommer.de 12. CULTOURSOMMER HALLE KONZERTE – THEATER – KABARETT – LESUNGEN Hof des neuen theaters / 4. Juli bis 11. August 2018 Tag Titel; Künstler; Titel der Produktion Mi. 4. 7./20 Uhr MOI ET LES AUTRE - Franz. Chansonabend Do. 5. 7./20 Uhr PREMIERE: REIGEN ROT WEISS ROT mit ANDREA UMMENBERGER (AUT) weitere Vorstellungen: 12. 7./15 + 20 Uhr; 14. 7./15 Uhr; 1. 8./20 Uhr Fr. 6. 7./20 Uhr in concert: ABERLOURS Sa. 7. 7./15 + 20 Uhr MORDSSPASS - Krimilesung Peter Godazgar & Ralph Kramp Mi. 11. 7./20 Uhr MTS – Liedkabarett - DAS ERSTE COMEBACK Fr. 13. 7./15 Uhr Peggy Klemm & Band - DREAM A LITTLE DREAM ON ME Fr. 13. 7./20 Uhr FJARILL (SWE/ZAF) – KOM HEM Sa. 14. 7./20Uhr Andrea Ummenberger: EINEN MANN KANN ICH MIR NICHT LEISTEN…Weitere Vorstellung: 27. 7./15 Uhr Mi. 18. 7./20 Uhr Thomas Rühmann & Tobias Morgenstern DIE ENTDECKUNG DER LANGSAMKEIT Do. 19. 7./20Uhr LILY DAHAB (ARG) & Band (D/BRA) – BAJO UN MISMO CIELO Fr. 20. 7./20 Uhr Máire Breatnach (IRL) & Thomas Loefke (D) - CELTIC Music Sa. 21. 7./15 + 20 Uhr Kabarett LEIPZIGER PFEFFERMÜHLE - WIR VERSCHLAFEN DAS Mi. 25. 7./20 Uhr In concert: RENFT - AKUSTISCH! Do. 26. 7./15 + 20 Uhr DAS VERBRECHEN MACHT KEINEN URLAUB - Krimigeschichten von der Insel Hiddensee - von & mit Tim Herden Fr. 27. 7. /20 Uhr Christoph Reuter - DOPPELSTUNDE MUSIK! musikalisches Kabarett 8. 7./20 Uhr in concert: TRICKY NOTES – PROGRESSIVE CELTIC FOLK Di. 31. 07./20 Uhr Walter Plathe: ICH HABE NICHTS AUSGELASSEN Biografische Lesung Mi. 1. 8./15 Uhr HOMMAGE AN UDO JÜRGENS mit Ulli Schwinge & Friends Do. 2. 8./20 Uhr MORGENSTERN VON IPANEMA- Tobias Morgenstern (D) & Band (BRA) Fr. 3. 8./10 Uhr IN DER WOLKENFABRIK - Großes Kinderliederkonzert mit TONI GEILING Fr. 3. 8./15 Uhr ANNETT BOOSE & DAS SALON TRIO HALLE VON ZARAH BIS LEANDER (II) - FILMMELODIEN Fr. 3. 8./20 Uhr DIE NACKTSCHECKE Liedermacherkonzert mit Toni Geiling Sa. 4. 8./20 Uhr 15 JAHRE SELTEN NÜCHTERN Seldom Sober Company Mi. 8. 8./20 Uhr jazz in concert: ANGELIKA WEIZ & BAND Do. 9. 8./15 Uhr REINHARD STRAUBE: EIN HYPOCHONDER SIEHT DIE WELT Weitere Vorstellung: 11. 8./15 Uhr Do. 9. 8./20 Uhr in concert: Java Five - VOCAL SWING Fr. 10. 8./20 Uhr HANDS ON STRING - Thomas Fellow & Stephan Bormann Sa. 11. 8./20 Uhr ABSCHLUSSKONZERT: INKSPOT SWINGBAND feat. Domenica Pottel Sommerangebote im Kursaal Bad Lauchstädt So. 15. 7./16 Uhr Kabarett Die Herkuleskeule – Betreutes Denken Sa. 1. 9./19.30 Uhr FRIEND’N FELLOW – Acoustic Soul So. 21. 10./16 Uhr SIEBENSCHLÄFER – Romantic Folk 3 Monatsmieten geschenkt. www.gbw-merseburg.de Altengerechtes Wohnen in Merseburg Tag der offenen Tür Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str. 36 im Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-Wohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Serviceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzeltermine sind immer möglich. Info über Herr Göthe 03461/280140 UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Willkommen in unserer Tagespflege! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Stimmt Ihre Rente? Unsere Leistungen für Sie: – Rentenbescheidsprüfung, Kontenklärung – Rentenberechnung, Zusatzrenten-DDR – Sie wollen in Rente gehen – Ihr Rentenfahrplan nachMaß – Rundum-Sorglos-Paket – alles für die Rente – Erwerbsminderungsrente und Verletztenrente vomRechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel Geiststraße 11 | 06108 Halle (Saale) | Tel. 0345-6 78 23 74 rentenbescheid24.de Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Unsere eigene Feierhalle: für einen Abschied in Ruhe und zu jeder Zeit Halle:Zwingerstr. 6-Landsberg:Hallesche Landstr. 3 0345/233480-www.bestattung-halle.de www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Anzeigen Das Chorfest des Saalekreises fand vor malerischer Kulisse statt. Saalekreis-Kurier 30. Juni 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ AUSSTELLUNG/FÜHRUNG 30.06.: Eröffnung der Fotoausstellung „15 Jahre seit Beginn der Flutung“, Geiseltalsee-Kirche, Mücheln OT Neubiendorf 07.07., 15:30 Uhr: Ausstellungseröffnung Robert Voss – Grafik, Galeriecafé „Picknick am Wegesrand, Wettin-Löbejün OT Mücheln Bis 29.07.: Ausstellungsreihe „Generell frisch“ – Neue Mitglieder des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt stellen sich vor, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Bis 19.08.: Das hab ich auch gehabt! - Spielzeug in der DDR, Museum Petersberg 15.07 – 04.11.: Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte, Dom und Willi-Sitte- Galerie, Merseburg 22.07., 17:00 Uhr: Familienführung – Eine Reise durch Thietmars Geschichten, Dom Merseburg 27.07., 17:00 Uhr: Sonderführung – Türme, Treppen und Geläut, Dom Merseburg 28.07., 16:00 Uhr: Führung durch den Plastik-Park, Treffpunkt: Kinderkrippe Plastik-Park, Leuna LESUNGEN/VORTRÄGE 30.06., 18:00 Uhr: Mission ins Unbekannte – Kometen zum Global Asteroid Day, Planetarium Merseburg 21.07., 18:00 Uhr: Der rote Planet im Visier, Planetarium Merseburg MUSIK/TANZ/THEATER 30.06./07.07./21.07., 12:00 Uhr: Orgelklang 12, Dom Merseburg 30.06., 14:00 Uhr: Sommerkonzert, Kirche Nauendorf, Wettin- Löbejün OT Nauendorf 30.06., 16:00 Uhr: Konzert mit Thomas „RUPS“ Unger, Oberthaler Kirche Teutschenthal 30.06., 19:30 Uhr: In concert: Buckley’s Chance, Burg Querfurt 01. & 06.07., jeweils 16:00 Uhr: „Sächsi-Anhalt – Wir kommen früher!“, musikalische Renaissance- Satire nach Till Eulenspiegel- Motiven, 01.07. Kulturgut Ermlitz; 06.07. Schlosshotel Schkopau 01.07., 15:00 Uhr: Konzert „Singende Steine“, Ensemble Montalbâne, Doppelkapelle Landsberg 01.07., 17:00 Uhr: Offenes Singen mit dem Kammerchor Leuna, Annenkirche in Leuna 01.07., 15:30 Uhr: Templersommer, Konzert mit Anna-Maria Zinke & Band Im Aufbau, Templerkapelle, Wettin OT Mücheln 06.07., 19:30 Uhr: Musica Italiana – Barockmusik aus dem Süden, Kirche Bennstedt, Salzatal OT Bennstedt 08.07., 15:30 Uhr: Templersommer, Vom Hofe Toledos und der Alhambra, Templerkapelle, Wettin OT Mücheln 08.07., 17:00 Uhr: Musiksommer Gollma, Konzert mit Joachim Diemer und Thorsten Fabrizi, Kirche Gollma, Landsberg 15.07., 15:30 Uhr: Templersommer, Niemberger Mundharmonikaspielkreis, Templerkapelle, Wettin OT Mücheln 15.07., 16:00 Uhr: Kabarett „Lachkoma“ mit der Herkuleskeule Dresden, Historischer Kursaal Bad Lauchstädt 22.07., 15:00 Uhr: Time-Traveller mit dem Jazzgitarristen Ro Gebhardt, Doppelkapelle Landsberg 22.07. 15:30 Uhr: Templersommer, EASTEND – Worldpop Trio, Templerkapelle, Wettin OT Mücheln SOMMERFERIEN 04.07., 10:00 – 12:00 Uhr: „Duftsäckchen und Zauberbeutel“, Ferienaktion im KinderdomusMerseburch, Dom Merseburg 11.07., 10:00 – 12:00 Uhr: „Romanik - das Geheimnis der Krypta“, Ferienaktion im KinderdomusMerseburch, Dom Merseburg 16.07. 10:00 Uhr: Gefahren aus dem All – Dinosaurier im Planetarium, mit Ausstellung einer Meteoriten-Sammlung, Planetarium Merseburg 17./19.07., 10:00 – 12:00 Uhr: „Tinte, Feder, Pergament – Bischof Thietmars Chronik und die karolingische Minuskelschrift“ Schreibwerkstatt, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 18.07., 10:00 – 12:00 Uhr: „Thietmars Chronik to go“, Ferienaktion im Kinderdomus- Merseburch, Dom Merseburg 25.07., 10:00 – 12:00 Uhr: „Von Teufelskrallen und diebischen Raben“, Ferienaktion im KinderdomusMerseburch, Dom Merseburg SONSTIGES 30.06., 11:00 – 16:00 Uhr: Schafschurfest im Archebetrieb für Nutztiere Naturpark Unteres Saaletal, Wettin-Löbejün OT Rothenburg 01.07., 11:00 Uhr: Jägerfest im Heimatmuseum Zappendorf, Salzatal OT Zappendorf 07.07., 15:00 Uhr: Dorffest Deutleben, Dorfanger, Wettin- Löbejün OT Deutleben 08.07., Radtour von Holleben nach Kollenbey, Treffpunkt: Luthereiche, Teutschenthal OT Holleben 20. – 22.07.: Hafen- und Geiseltalseefest, Marina Mücheln Wir sind Merseburg Aktuelle Ausstellung im Klinikum Unter dem Motto „Wir sind Merseburg“ hat sich ein Team Merseburger Alteingesessener und Neubürger zusammengefunden und ein Fotoprojekt entwickelt, welches das Leben in ihrer Heimatstadt zeigen soll. Nun sollen die Ergebnisse im Foyer des Carl-von-Basedow-Klinikums in Merseburg präsentiert werden. Die Ausstellungseröffnung ist am Mittwoch, 4. Juli um 17:00 Uhr. Untermalt wird diese durch ein interkulturelles Buffet und Musik der Cellistin Barbara Eimann. „Ziel war es, sich in den gemeinsamen Aktionen anzunähern und Toleranz und gegenseitiges Verständnis sowie ein Miteinander zu fördern, um Vorbehalte abzubauen“, erklärt Christa Schneider, Projektleiterin im Auftrag der Caritas. „Wir haben unsere Stadt unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet und mit unterschiedlichen Blickwinkeln fotografiert.“ Bereits im März hatte der Caritas Regionalverband Halle e. V. interessierte Bürgerinnen und Bürger Merseburgs eingeladen, „ihre“ Stadt unter den verschiedensten Aspekten darzustellen. Entstanden sind verschiedene Tafeln mit Themen wie: Merseburger Türen, Wasserläufe, Kindergeburtstag, Brücken, in den Kochtopf geschaut, Stolpersteine, Toleranz, Bäume erzählen oder Kopftuch. Das Projekt ist gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ und das Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit im Rahmen der lokalen Partnerschaft für Demokratie „Merseburg engagiert“. Die Ausstellung kann bis 29. August täglich von 06:00 Uhr bis 21:00 Uhr Gesellschaft besichtigt werden. Mehr Infos: www.klinikum-saalekreis.de. Ornithologische Wanderung – Vögel am Geiseltalsee Treffpunkt: Stöbnitz, Parkplatz Strand Stöbnitz und Aussichtsturm Pauline, 1x Samstag, 08:00 – 10:15 Uhr, 07.07.2018, 6,00 Euro Gesundheit Fitnessgymnastik – Sommerkurs in Peißen 02.07. – 20.08.2018, Landsberg OT Peißen, Turnhalle, Lindenring, 5x Montag, 19:45 – 20:45 Uhr, 23,35 Euro, Einzeltermine online; Anschlusskurs beginnt am 27.08.2018 Büro Ferienkurs: 10-Finger-Tastschreiben in 5 Stunden Merseburg, 1x Mo. u. 1x Di., 17:00 – 20:00 Uhr und 1x Do., 17:00 – 18:30 Uhr, 30.07. – 02.08.2018 62,35 Euro Informationen und Details unter www.kvhs-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1, E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Botschafter einer bedrohten Tierwelt: Auch das Nashorn im Merseburger Thomas-Müntzer-Park ist ein Motiv der Ausstellung. Kreisfamilientag 2018 Am 22. September wird der 5. Kreisfamilientag vielen kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern ein buntes und familienfreundliches Programm bieten. Als Vereins- und Familienfest angelegt, gibt es von 10:00 bis 16:00 Uhr auf und um den Haupttorplatz in Leuna nicht nur ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, sondern auch viele Mitmach- und Aktionsstände für Jung und Alt. Auch in diesem Jahr werden wieder ca. 50 ausstellende Vereine und Institutionen präsent sein, die die Vielfalt des Landkreises widerspiegeln und die Möglichkeit nutzen, sich einem großen Publikum vorzustellen. Neben Sport-, Kultur- und Freizeitvereinen werden auch soziale Einrichtungen, Unternehmen und Kommunen vertreten sein. Sommertournee Schillerbühne auf Eulenspiegels Spuren Anfang Juli gastiert die hallesche Schillerbühne in Schkopau. Die diesjährige Sommertournee steht unter dem Titel „Sächsi-Anhalt – Wir kommen früher!“ und ist eine musikalische Renaissance-Satire, die Motive aus dem Volksbuch Till Eulenspiegel auf die Bühne bringt. Dessen Wanderroute führte bekanntermaßen durch Eurpoa, Deutschland und auch Mitteldeutschland. Seine hiesigen Erlebnisse stehen im Mittelpunkt des Stücks, das am 1. Juli im Kulturgut Ermlitz und am 6. Juli im Schlosshotel Schkopau aufgeführt wird. Beginn ist jeweils 16:00 Uhr. Das Plakat zur Sommertournee (Bild: Verein) Theater im Kloster Am 7. und 13. Juli lädt der Förderkreis Klosterbauhütte Merseburg e. V. zur Theateraufführung „Lug und Trug in Ewigkeit“. Beginn ist jeweils um 20:00 Uhr im Merseburger Petri-Kloster. Die Petrimimen zeigen an den Abenden jeweils drei Stücke nach Hans Sachs: „Der ins Paradies fahrende Schüler“, „Eulenspiegel und das blaue Hostuch“ sowie „Das heiße Eisen“. Der Eintritt kostet 8 Euro (ermäßigt 6 Euro), Ein Vorverkauf findet in der Stadtinfo Merseburg statt. Gesundheit Psychiatrischer Trialog im Saalekreis Der „Psychiatrische Trialog im Saalekreis“ lädt am 9. Juli, von 17:00 bis 19:00 Uhr, wieder zum monatlichen Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und beruflich Tätigen in das Säulenhaus des Carl-von-Basedow-Klinikums Saalekreis Merseburg ein. Die Veranstaltung steht dieses Mal unter dem Motto „Offener Trialog – Sie bringen Ihre Themen mit.“ Beim „Offenen Trialog“ tauschen sich die Teilnehmer aus und kommen ins Gespräch. Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Fragen beantwortet der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Saalekreis unter Tel. 03461 40-1711 oder -1712. Sonderausstellung Thietmars Welt. Ein Merseburg Bischof schreibt Geschichte Der Merseburger Dom, einer der bedeutendsten Kathedralbauten Deutschlands, erwuchs vor 1000 Jahren an einem Ort, an dem die Geschicke des Reiches gesteuert wurden. Dies war die Zeit Thietmars von Merseburg, der als einflussreicher Bischof im Reich der Ottonen bedeutende Ereignisse miterlebte und für die Nachwelt festhielt. Sein 1000. Todestag ist Anlass für die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“. Sie wird vom 15. Juli bis 4. November an seiner Wirkungsstätte, dem Merseburger Dom, sowie in der Curia Nova (Willi-Sitte-Galerie) zu sehen sein. Thietmar hinterließ uns eine Chronik, die anschaulich und lebendig von den Ereignissen des 10. Jahrhunderts erzählt. Mit seinen Ausführungen zum Alltag bedeutender Personen wie Päpste, Kaiser, Könige und Bischöfe, aber auch zur Lebenswelt der einfachen Bevölkerung bringt er Licht ins Dunkel des Mittelalters. Religiöse, wirtschaftliche und kulturelle Beobachtungen hielt er für die Nachwelt fest und gilt damit heute als Vater der mitteldeutschen Geschichtsschreibung. Hochrangige Leihgaben aus ganz Europa (Norwegen, Dänemark, England, Belgien, Italien, Tschechische Republik, Polen, Deutschland) sowie Texte aus Thietmars Chronik werden gezeigt. Vorträge, Familienangebote sowie Themenführungen und Konzerte bilden den kulturellen Rahmen. Familien sollten sich die Familienführung (22.07./19.08.) oder den FamilienTag (22.09./27.10.) vormerken. Die Ausstellungorte sind täglich 9:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Text: Vereinigte Domstifter Schreibwerkstatt im Kulturhistorischen Museum „Tinte, Feder, Pergament – Bischof Thietmars Chronik und die karolingische Minuskelschrift“ Mit einer besonderen Begegnung mit den Geschichten des Mittelalters und der Kultur des Schreibens startet das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg am 17. und 19. Juli, jeweils von 10:00 – 12:00 Uhr, in sein Sommerferienprogramm. Begleitend zur neuen Sonderausstellung rund um Bischof Thietmar im Merseburger Dom lädt das „scriptorium merseburgense“ Schüler und Familien ein, sich in die Schrift der Zeit um das Jahr 1000 zu vertiefen und sie selbst auszuprobieren. Denn schließlich ist sie die Vorläuferin unserer heutigen Schrift! Werden die Buchstaben beherrscht, wird auch auf Pergament geschrieben, was ein ganz ungewohntes Schreibgefühl vermittelt. Die Kosten betragen 3,00 Euro pro Teilnehmer, (Begleiter 2,00 Euro). Eine Anmeldung unter Tel. 03461 40-1318 ist erforderlich, da die Plätze begrenzt sind. Workshops für Erwachsene Erwachsene Besucher sind am 28. Juli sowie 11. und 25. August, jeweils 11:00 – 12:30 Uhr oder 13:30 – 15:00 Uhr zu öffentlichen Schreib- Workshops im „scriptorium merseburgense“ eingeladen. Einer Einführung in die Chronik des Merseburger Bischofs Thietmar von Merseburg folgt ein Kurs zur karolingischen Minuskelschrift. Hier betragen die Kosten 5,00 Euro pro Person. Eine Anmeldung empfiehlt sich. Dieses Angebot ist auch für Gruppen buchbar (Tel.: 03461 40-1318). Brunnenfigur Thietmars im Kreuzgang des Merseburger Doms (Bildarchiv der Vereinigten Domstifter, Foto: F. Matte) Foto: Museum Foto: C. Schneider Der Psychiatrische Trialog findet einmal im Monat im Säulenkrankenhaus statt. (Foto: KV) Seite 7 30. Juni 2018 Saalekreis-Kurier 200 Jahre alte Tradition wiederbelebt Am 20. Juni hatten das Goethe-Theater und die Universität Halle zur Radtour mit historischem Bezug geladen. Vor über 200 Jahren waren regelmäßig Studenten nach Bad Lauchstädt gepilgert, um trotz des Theaterverbots in Halle dem Schauspiel zu frönen. Der Neuauflage als Radtour schlossen sich auch Merseburger Studenten an. Vor Ort gab es eine Standpauke der Universitätsleitung für das „ungebührliche Treiben“, eine Theaterbesichtigung und einen entspannten Ausklang in den Kuranlagen. Stimmungsvolles Mittelalter im Schatten der Burg Bei bestem Wetter strömten am Wochenende vom 15. bis 17. Juni tausende Besucher zum traditionellen Burgfest nach Querfurt. Auf Grund des nahen Starts für die archäologischen Ausgrabungen auf dem Burghof hatten die Ritter und das fahrende Volk diesmal ihre Zelte rund um das nahe Bauernmuseum aufgeschlagen. Dass hier die Not auch zur Tugend gemacht werden kann, zeigte nicht nur das Flair, über dem die Burg diesmal als herrschaftlich beeindruckende Kulisse thronte. Auch die Besucher fühlten sich auf Anhieb wohl und genossen ein vielfältiges Programm zwischen Gauklern, Märchenerzählern und mittelalterlichen Musikanten. Brachial wurde es mit den Kämpfern des Thüringer Ritterordens, die so manchen „Streit“ mit der Klinge wie auch mit dem Mundwerk ausfochten. Auch bei den historischen Händlern und Handwerkern gab es einiges zu erfahren und zu entdecken. Fotos: KV Nachwuchs bei den Polarwölfen Im Mai wurden im Tierpark Petersberg die jüngsten Mitglieder der Polarwolffamilie geboren. Das Geschwisterpaar, ein Rüde und eine Fähe, sind laut der ersten Untersuchung kerngesund und wurden auf die Namen Ciri und Cajtu getauft. Während ihrer ersten Lebenswochen haben sie die sichere Geburtshöhle nicht verlassen. Besucher des Tierparks können jetzt jedoch mit etwas Glück die kleinen Wölfe zu Gesicht bekommen. Der Tierpark Petersberg ist täglich außer montags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Während der Schulferien öffnen die Tore auch montags. Text/Foto: Tierpark Petersberg Unter den wachsamen Augen ihrer Mutter entdecken Ciri und Cajtu die Welt. Bewegende Heimkehr einer Orgel Die Wiederkehr ihrer Orgel feierte am 17. Juni die Kirchengemeinde Ermlitz. Dem vorausgegangen war nicht nur ein Kraftakt, sondern auch eine Rettungsaktion vor 30 Jahren und ein sicherer Unterschlupf für das Instrument im halleschen Dölau. Die Orgel selbst war um 1801 vom Orgelbaumeister Johann Gottlieb Mauer begonnen und um 1804 durch den Merseburger Orgelbauer Johann Gottlieb Krug fertiggestellt worden. Bis 1984 stand sie in Ermlitz, zuletzt in einem schlimmen Zustand. Der Braunkohletagebau rückte dem Aue-Ort bedrohlich näher und die Kirche war kurz davor, aufgegeben zu werden. Für 3.000 DDR-Mark erwarb damals die Kirchengemeinde Dölau das Instrument und ließ die 196 fehlenden Orgelpfeifen nachbauen – schon damals ein finanzieller Kraftakt für die Kirchenmitglieder. Es war die Idee ihres damaligen Retters, des Kirchenmusikers Prof. Volker Bräutigam, die Orgel nun an ihren ursprünglichen Ort zurück zu schaffen. Dies gelang dank der Kirchengemeinde um Diana Paul und des Förderkreises „Freunde der Dorfkirche Ermlitz“, die seit 2014 Spenden sammelten, Veranstaltungen organisierten und Fördermittel einwarben. Fast vier Jahre später folgten Umzug, Wieder-Einbau und Restaurierungsarbeiten. Ein bewegendes Abschiedskonzert in Dölau fand im März dieses Jahres gemeinsam statt. Zur Feierstunde am neuen alten Ort saß Volker Bräutigam persönlich an der Orgel. Die nächste Gelegenheit, das klanggewaltige Instrument zu erleben, gibt es am Sonntag, 22.07. um 11:00 Uhr. Dann spielt im Rahmen eines musikalischen Gottesdienstes die niederländische Organistin Anja van der Ploeg. Volles Haus zur Feierstunde (Fotos: Ev. Kirchengemeinde) Die Burg Querfurt bildete beim diesjährigen Burgfest im Bauernmuseum die Kulisse. Neben tapferen Rittern ward auch ein Drache gesichtet. Foto: HKA ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 U mzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle Lenkt Sonnenlicht in Bereiche. wo es am meisten gebraucht wird! Tageslicht in nur 2 Stunden bis ca. 12 m Länge ausführbar (98% Tageslicht) schon ab 495.-€ (zzgl. Montage) Lassen Sie sich vom zertifizierten Fachmann KOSTENLOS beraten! Bedachungen & Schornsteinsanierungen GmbH 06268 Obhausen Geschwister - Scholl - Straße 6 Telefon: 034771 - 223 81 Internet: www.interferenz.de e-Mail: jacob_gmbh@t-online.de Durch uns sparen Sie Strom! ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Kirschzeit im Erzeuger- und Absatzgenossenschaft eG Am Bahnhof 8 06198 Salzatal OT Gorsleben SaaleObst-Hofladen Premiumkirschen / Eiskirschen Besuchen Sie uns – Aktion läuft. Alles rund um das Auto Anzeige Alles rund um das Auto Anzeige Neufahrzeug ohne Erstzulassung C1 3-Türer VTi 72 Live Verbrauchswerte: i.O 4,9 / a.O 3,6 / komb 4,1 l/100 km CO2 komb. 93 gr/km – Effizienzklasse: B Natürlich bei Ihrem freundlichen CITroËN-Händler * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie zzgl. Fracht frei Wimmelburg ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! 06313 Wimmelburg an der b 80  (0 34 75) 6 30 10 · www.citko.de Verbrauchswerte: i.O 4,9 / a.O 3,6 / komb 4,1 l/100 km CO2 komb. 93 gr/km – Effizienzklasse: B Natürlich bei Ihrem freundlichen CITroËN-Händler * Preiskalkulation inkl. Ankaufprämie zzgl. Fracht frei Wimmelburg Ausstattung: nur 7.990,– EUr* Ausstattung: . Klimaanlage . Zentralverriegelung mit Fernbedienung . elektrische Fensterheber Sicherheit: ABS – ESP inkl. ASR – Airbag 4 X Farbe: weiß * Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 AUTOHAUS-AUTOVERWERTUNG Uhlmann KG Kfz-Meisterwerkstatt – Altfahrzeug-Demontagebetrieb Mo - Fr 8.00 - 18.00 Uhr · Sa 8.00 - 12.00 Uhr e-mail: autoverwertung-uhlmann@gmx.de · Internet: www.autoverwertung-uhlmann.de Tel.: 03 46 01 / 2 50 02 Fax: 03 46 01 / 2 66 06 Mobil: 0172 / 5 93 15 54 Lieskauer Straße 1a 06198 SALZATAL OT BENNSTEDT · Reparaturen aller KfZ-Typen · Fahrzeugdiagnose für alle Kfz-Typen · Ersatzteile-Internethandel ebay · Kfz-Begutachtung · Ersatzteileverkauf · PKW-Verglasung · Kfz-Zulassungen · Bremsencenter · Reifenservice · Klimaservice Motoren & Getriebe 10 % RABATT Autohaus Hohenthurm GmbH Chevrolet Servicepartner Wir sind für Sie da! Droyßiger Weg 57 Tel.: 034602/51533, Fax: 034602/51281 06188 Landsberg Unfall- & Pannenhilfe OT Hohenthurm Tel.: 0152/23803549 Christian Aschendorf & Tino Frenzel service@autohaushohenthurm.de www.autohaushohenthurm.de zu finden bei Facebook Das Leistungsspektrum unserer Werkstatt für alle Marken ➞ Handel mit Neu- u. Gebrauchtwagen ➞ Ankauf von „Gebrauchten“ – auch mit Übernahme Restkredit ➞ Finanzierung/Leasing – Reparatur Finanzierung ➞ Wartungs- und Reparaturarbeiten PKW/Transporter ➞ Klimaanlagenservice/Wartung von Gasanlagen ➞ komplette Unfallschadenabwicklung ➞ Haupt-/Abgasuntersuchung TÜV/DEKRA ➞ Reifen/Räder Einlagerung Autohaus Hohenthurm GmbH Das Unternehmen – ein autorisierter Servicepartner der Marken Chevrolet und Daewoo – handelt mit neuwertigen Fahrzeugen, Jahreswagen, Vorführwagen, Tageszulassungen sowie Gebrauchtwagen und bietet zudem eine kompetente Beratung zu Themen wie Finanzierung, Leasing, Versicherungen und Garantien. Darüber hinaus ist der Autohändler als freie Werkstatt für Wartungs- und Reparaturarbeiten von Pkw und Transportern aller Marken zuständig – und das immer genau nach der Vorgabe des jeweiligen Herstellers. Service und Zuverlässigkeit werden dabei großgeschrieben. Autohändler mit Geschichte Das Autohaus in Hohenthurm kann bereits auf eine lange Geschichte mit einer Vielzahl zufriedener Kunden zurückblicken, weshalb Sie sich hier auf die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter sowie auf deren langjährige Erfahrung verlassen können. Eröffnet wurde das Unternehmen im Jahr 1994 als Autohaus Günther Heymer. 2014 konnte man somit ein erfolgreiches 20-jähriges Jubiläum feiern. Seit Januar 2018 wird das ehemalige Autohaus G. Heymer unter der Firmierung „Autohaus Hohenthurm GmbH“ mit den Geschäftsführern Christian Aschendorf und Tino Frenzel weitergeführt. Im Zuge dessen wurden auch die Ausstellungsräume für die Kunden renoviert und neu gestaltet. Das Leistungsspektrum des Autohauses ist groß – es umfasst einen Werkstatt- Komplettservice, eine komplexe Unfallbearbeitung und vieles mehr. Zum Werkstattservice gehören dabei unter anderem ein Abhol- und Bringdienst, die Fahrzeugpflege, der Service von Klimaanlagen, Elektrik, Reifen sowie das Tuning. Nach einem Unfall hingegen erwartet Sie hier der Abschlepp- und Pannendienst inklusive Ersatzwagen. Zu den anschließenden Schadensregulierungen gehören beispielsweise die Achsvermessung, Glasreparaturen, Arbeiten an Motor, Karosserie und Kunststoffbeschichtungen, Lackierungen sowie die Erstellung eines Unfallgutachtens. Außerdem kümmert man sich natürlich um den Verkauf von Fahrzeugen. In diesem Zusammenhang werden Sie zu Finanzierung, Leasing und der Auswahl Ihres neuen Gefährts beraten. Gebrauchtwagen werden für Sie bewertet und Neuwagen erhalten Sie auf Bestellung. Zudem können Sie Zubehör, Ersatzteile und Reifen kaufen. Des Weiteren ist man selbstverständlich ein zuverlässiger Fachpartner für alle Fragen und Belange zu den Marken Daewoo und Chevrolet!!! Wollen Sie sich jetzt selbst einen Eindruck vom Autohaus Hohenthurm verschaffen? So schauen Sie einfach herein!! – Anzeige– –Anzeige – Kontakt: Autohaus Hohenthurm GmbH Droyßiger Weg 57 06188 Landsberg OT Hohenthurm Telefon: 034602/51533 E-Mail: service; buchhaltung; verkauf@autohaushohenthurm.de Internet: www.autohaushohenthurm.de Öffungszeiten Montag - Freitag: 07:00 – 19:00 Uhr Samstag: 08:00 – 13:00 Uhr Sonntag (Schautag): 10:00 – 16:00 Uhr Gesundheits- und Kranken- / Altenpfleger (m/w) Sie möchten endlich mehr Zeit für Ihre Patienten haben und wollen weg vom alltäglichen Pflegestress? Dann wechseln Sie doch in die häusliche Intensivpflege! Sie versorgen hier immer nur einen Patienten. Da wir unsere Mitarbeiter stets nur wohnortnah einsetzen, suchen wir aktuell für die folgenden Bereiche: max. Nacht- (25-40%) / Sonn- (50%) und Feiertags-Zuschläge (100%) bis 4:00 Folgetag. Fahrtkostenerstattung (0,30 € / km für Hin- und Rückfahrt). VWL- und KiTa-Zuschuss. betriebliche Altersvorsorge. individuelle Einarbeitung / Fortbildungen. Ticket Plus® Card. viele freie Tage durch 12-Std.-Dienste. Für die Versorgung der uns anvertrauten Patienten suchen wir kompetente und einfühlsame mindestens 2.500,- €brutto bei Vollzeit (auch Teilzeit oder Mini-Job möglich) Intensiv Team Dietrich & Siedel GmbH I Leipziger Chaussee 147 I 06112 Halle Tel.: (0345) 68 21 21 00 I email: bewerbung@Intensiv-Team.de Ihr kompetenter Fachpflegedienst für die Schwerst- und Beatmungspflege im südlichen Sachsen-Anhalt und in Nordsachsen. Leipzig - Zeitz - Teuchern - Delitzsch - Wiedemar Jörg Stürtz Rechtsanwalt Arbeitsrecht • Familienrecht Verkehrsrecht • Jugendstrafrecht § § Mitglied im Deutschen Anwaltsverein Zweigstelle: Wönnichstraße 29-31 Lutherstraße 20 10317 Berlin-Lichtenberg 06231 Bad Dürrenberg Tel. 030-5222303 Tel./Fax 03462-80650 Fax 030-5227854 Funk 0172-4383313 www.ra-stuer tz.de • E-Mail: ra.j.stuer tz@gmx.net Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. Sommer erleben Sommer erleben 10% WM-Rabatt bis 15. Juli 2018 auf Zweiräder & Quads Werkstatt und Verkauf – Axels Zweiradladen • Delitzscher Str. 13 • 06112 Halle  0345-5608249 • www.axels-zweiradladen.de • axels.zweiradladen@t-online.de * auch als Blade 550 ECO-Modell für 6.399 €** erhältlich BLADE 550 EPS* • Black Edition (mattschwarz) • LOF-Zulassung • Servo-lenkung • 12“ Aluminiumfelgen • MAXXIS Bighorn Bereifung • Gepäckträger vorne/ hinten • Seilwinde & Rückenlehne • Umsch. 2 WD/4 WD elektrisch • 29 kW/ 40 PS bei 6.500 U/min • Tank: ca. 18 Liter • Gewicht: ca. 393 kg • LED-Rück-/-Bremslicht UPE 6.999 €** ** zzgl. Liefernebenkosten OTELLO Ed. 125 ABS • Mattschwarz-Rot • Armatur mit digitaler Multifunktionsanzeige • versperrbares & beleuchtetes Helmfach • Bereifung: 120/70-13 vorn/130/60-13 hinten • Motor: 1 Zyl. 4-Takt, 4 Vent. • Hubraum: 124 cm³ • Leistung: 8,5 kW bei 8.700 U/min • Tank: ca. 9,5 Liter • Gewicht: ca. 127 kg UPE 2.599 €** ** zzgl. Liefernebenkosten Gaststätte „Zur Forelle“ An der Marina Mücheln (Geiseltalsee) - Tel. 03 46 32 / 90 54 60 Dienstag – Sonntag ab 11 Uhr geöffnet, Montag Ruhetag! Auch wer keinen Fisch mag, isst bei uns richtig! Forellenanlage Schmidt – www.forellenanlage-schmidt.de Fisch sowie andere Leckereien Aktuell: Gerichte mit frischen Pfifferlingen Variationen in vielen Qualität nur UK Schwimmbadtechnik GbR vom Fachmann • Schwimmbecken (von preiswert bis exklusiv) • Überdachungen • Poolsanierung u. Folienschweißen • Wasserpflegemittel und Zubehör Leipziger Str. 28 (bei SELDERS) · 04509 Delitzsch Telefon: (03 42 02) 36 222 · Fax: 36 227 Internet: www.uk-Schwimmbadtechnik.de Informieren Sie sich über unsere Sonderangebote! Apr.-Okt. tägl. von 11 – 22 Uhr geöffnet de den. henwei ho ift- skil ser .was www opau Schk 6258 a · 0 . 4 Str ter Neustäd l.: Tel.: Te 2 98 131 5/6 034 unk: · Funk: F 23 013 97 3/ 017 • Gaststätte und 200 m2 Seeterrasse • toller See • Anfängerkurse d& boar ke Wa sserskilift Wa eiden Hohenweiden Hohenw Wakeboard& Wasserskilift Hohenweiden - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Die Soziales Betreuungswerk gGmbH ist seit über 25 Jahren im Bereich der ambulanten Alten- und Behindertenhilfe erfolgreich tätig. Insgesamt versorgen wir in Merseburg bis zu 100 Patienten. Aufgrund der Erweiterung unserer Einrichtung suchen wir ab sofort eine qualifizierte und engagierte: exam. Pflegefachkraft (m/w) (Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Heilerziehungspfleger) für den Einsatz als: Wohnbereichskoordinator/ in (für unser neues Haus „Sonne“) Arbeitszeiten: Vollzeit, Teilzeit, flexible Schichten, Wochenend- und Nachtarbeit Fachrichtung: ambulante Pflege Einsatzort: 06217 Merseburg Anforderungen: Führerschein Kl. B ist vorteilhaft Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an: SBW - Soziales Betreuungswerk gGmbH Junkerstraße 10a 06217 Merseburg oder per E-Mail an: bewerbung@sozial-konzept.de Bildungsakademie Leuna & Interessengemeinschaft Bildung Leuna-Merseburg Emil-Fischer-Straße 20, 06237 Leuna, Tel.: 03461 8246-0, www.bal.de . Auszubildende für 2018 gesucht! Tag der offenen Tür Samstag, 08.09.2018 10:00 - 13:00 Uhr Bewerbe dich noch heute oder bringe Deine Bewerbungsunterlagen direkt zu unserem Tag der offenen Tür mit. Wir freuen uns auf Dich! Chemikant/-in, Chemielaborant/-in, Mechatroniker/-in, Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik, Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Anlagenmechaniker/-in, Industriemechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in Maschinen- und Anlagenführer/-in, Verfahrensmechaniker-in, Konstruktionsmechaniker/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist/-in Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis- Kurier: Telefon: 0345/5652105 Telefon: 0345/5652116 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@ mz-web.de Sommer erleben „Größter Freizeitpark Mitteldeutschlands“ e r ö f f n e t Kinder-Spieleparadies für „Klein & Groß“ Indoor u. Outdoor Kletter-Piratenschiff - Kletter-Vulkan mit Riesenrutsche - 4er Trampolin – Indoor Fußball - Tennis Badminton - Tischtennis - Squash - Minigolf Hüpfburgen - Bowling - Go-Cart-Bahn Kettenkarusell - Bungee Trampolin - Rodeo Reiten Fitnessstudio – Saunalandschaft – usw. Freizeit-, Sport- & Wellnesspark Landsberg - www.freizeitzentrum-spickendorf.de - Tel.: 03 46 02 / 21 67 Gützer Str.16 in 06188 Landsberg - OT Petersdorf (Anfahrt über „Zum Petersdorfer Anger“ benutzen) Freizeit-, Sport- & Wellnesspark Landsberg Fahrrad Kopf, Regensburger Str. 6, Halle/Ammendorf Tel.: 0345/7758437, www.fahrrad-kopf.de Fahrräder bis zu 700 €* reduziert !! Gutschein über 100 € für ein E-Bike! *bis 30.09.2018, ausgenommen bereits reduzierte Ware ✁ ✁ RASENLAND Krostitz GbR Mutschlenaer Straße 14 04509 Krostitz Tel. 03 42 95 - 70 78 0 Fax 03 42 95 - 70 78 20 E-Mail krostitz@rasenland.de www.meinrollrasen.de Rollrasen -immer frisch geerntet- Rasendünger · Rasensamen – Anzeige – – Anzeige – Viel hilft viel !! Die richtige Beregnung im Rasen Rasen braucht im Sommer viel Wasser, um grün zu bleiben. Also muss bei Trockenheit der Rasen zusätzlich gewässert werden. Zu diesem Thema gibt es oft gegensätzliche Meinungen. Mancher glaubt, der Rasen solle häufig gewässert werden. Das stimmt so nicht ganz. Die Beregnung von Rasen wirkt am besten, wenn nur selten, dafür jedoch viel Wasser gegeben wird. Daher soll bei sommerlichen 25°C und Trockenheit nur einmal wöchentlich mit etwa 20 Litern je m² morgens bewässert werden. Bei sehr großer Hitze von 30°C und mehr sollte zweimal wöchentlich mit der gleichen Menge gewässert werden. Am besten nutzt man einen Regenbecher, dann weiß man immer, wieviel Wasser man gegeben hat oder wieviel Regen gefallen ist. Wichtig ist, bei der Rasenberegnung zu „klotzen“, nie zu „kleckern“. Das Wasser soll „wurzeltief“ eindringen, damit die Wurzeln dem Wasser „nachwachsen“ können. Das Wässern kann ausnahmsweise auch tagsüber bei Sonnenschein geschehen – die Pflanzen werden nicht durch Lupeneffekt der Wassertropfen verbrennen. Lediglich wenn Rasen zu wenig Wasser bekommt, kann er vertrocknen. Jetzt auch Montag auf! Sonntag bis 21.00 Uhr geöffnet MINIGOLF BEACHSPORT Ferien Mo.-Fr. ab 11 Uhr Eis Getränke Snacks mit dem Ferienspaßpass sparen Geburtstag Familienspaß Hortausflug + kostenloser Spielplatz nke Geträ Spielplatz Sommerspaß!www.sportparadies-halle .de Dein sportlicher Bowlingtreff - an der Eselsmühle 0345 691800 s u 6 n n l t Hale-Neustas ! *familiäre Bowlena f Bah eni 􀀂 * 6 verschiedene neue Spielarten - auch für Kinder ! Sonntag’s Schottenbowling Bowlingtr r effande Eselsmühle 6126Halle-Neustadt*(imEKZ“ str.03*0 ”) West Eselsmühle * Familien-, Firmen- und Vereinsfeiern kostenfrei (3 Stunden Bowling, incl, Leihschuhe sowie Getränke im Wert von 50,00 € für insgesamt nur 55,00 €)
6.5 MB
23.05.2018 Saalekreis-Kurier 05/2018
26. Mai 2018 · Nummer 05/2018 · 12. Jahrgang Nicht von Pappe Zum Inklusionstag zeigten Kinder, wie sie sich ein barrierefreies Merseburg vorstellen. Seite 5 Unter einem Dach Die kommunalen Kliniken im Saalekreis und Burgenlandkreis wollen zusammenarbeiten. Seite 3 Bastion gerockt Auf der Burg Querfurt fand das Bandtreffen der Musikschule statt – vor rockiger Kulisse. Seite 7 „generell frisch“ – vom Atelier ins Museum Ein Gespräch über die neue Sonderausstellung im Schloss Merseburg Herr Wachtel, als Kurator haben Sie auch das Motiv der Ausstellung entworfen. Eine leicht bekleidete junge Dame hält einen prall gefüllten Korb mit Früchten in der Hand. Warum haben Sie sich ausgerechnet für dieses Motiv entschieden? Die junge Dame ist eine Muse, eine antike griechische Göttin. Musen waren Töchter des Göttervaters Zeus und der Mnemosyne, der Göttin der Erinnerung. In der griechischen Mythologie galten sie als Schutzgöttinnen der Künste. Unsere Muse schüttet freigiebig ein Füllhorn mit «generell frischem» Obst, Gemüse und Blumen über uns aus. Wie die Muse ist auch das Füllhorn ein Symbol aus der Antike. Es steht für Glück, Reichtum, Überfluss und Fruchtbarkeit. Die ewig junge, unsterbliche Göttin soll den neuen BBKKünstlern also Schutz und Glück und Inspiration bringen. Natürlich hatte ich für das Plakat auch den werblichen Aspekt des Motivs im Blick … 14 Künstlerinnen und Künstler unter einen Hut zu bekommen, ist sicher keine leichte Aufgabe. Wie lange hat die Vorbereitung gedauert und welche Herausforderungen gab es zu meistern? Die Vorbereitungen durch den Berufsverband Bildender Künstler Sachsen- Anhalts haben länger als ein Jahr gedauert: Fördergelder beantragen, Unterstützung einwerben und schließlich einen Ausstellungsort suchen und finden. Ich selbst hatte dann etwa zwei Monate Zeit, um die Künstler einzuladen und die Ausstellung zu organisieren und zu gestalten. Das ist zwar sehr wenig Zeit, trotzdem kann man in so einem engen Zeitrahmen eine gute Ausstellung auf die Beine stellen. Dazu braucht man natürlich zuverlässige und engagierte Partner, wie wir sie mit dem Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg, dem Saalekreis und der Stadt Merseburg auch hatten. Ganz wichtig ist weiterhin, dass man sich auf Absprachen mit den beteiligten Künstlern verlassen kann: Der Kurator sollte «seinen» Künstlern vertrauen können. Das hat in Merseburg eigentlich gut funktioniert, bis auf einen Fall. Aber darüber konnte man an anderer Stelle schon mehr lesen und hören, als die Sache wert ist … Das Museum im Schloss Merseburg ist eigentlich eher ein historisches Museum, warum muss genau an solch einem Ort auch zeitgenössische Kunst gezeigt werden? Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg hat schon seit Jahren einen guten Ruf als Ausstellungsort für zeitgenössische und moderne Kunst. Dr. Karin Heise hat die verdienstvolle Georg-Paul- Ausstellung für das Museum konzipiert und engagiert sich sehr für die regionale Kunst und das Kunsthandwerk. Man darf auch nicht vergessen, dass wohl nirgendwo in Sachsen-Anhalt mehr Bildende Künstler leben und arbeiten als im Saalekreis, wenn man mal von der Stadt Halle/Saale absieht. Merseburg ist gewissermaßen deren «Heimmuseum» und ihre Kunst auch Teil der Regional- und Zeitgeschichte. Haben Sie eigentlich einen persönlichen Favoriten oder einen Tipp, auf was man achten sollte, weil es einem nicht direkt ins Auge springt? Von etablierten Künstlern wie Christine Matthias, Jörg Bochow und Andreas Freyer konnte man die hohe Qualität der in Merseburg gezeigten Arbeiten sicherlich erwarten. Dagegen sind für mich die kleinen ironischen Holzfiguren von Philipp Liehr die Entdeckung der Ausstellung. Meine persönlichen Favoriten sind aber die eigenwilligen und etwas rätselhaften Holzschnitte von Ondine Frochaux, hier kenne ich bisher nichts Vergleichbares, und die feinen sensiblen Zeichnungen von Barbara Wege. Warum sollte man sich diese Ausstellung unbedingt anschauen? «generell frisch» zeigt repräsentativ aktuelle Entwicklungen der Bildenden Kunst in Mitteldeutschland, mit einer beeindruckenden Vielfalt an künstlerischen Handschriften und Charakteren. Da staunt selbst „Der Reisende“ von Philipp Liehr. Er ist eine von mehreren geschnitzten Figuren, die sich vor den großformatigen Bildern Lutz Bolldorfs sichtlich wohlfühlen. (Fotos: KV) Noch bis zum 29. Juli ist im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg die Ausstellung „generell frisch“ zu sehen. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Ausstellungsreihe, die mittlerweile ihre 5. Auflage erlebt, aber zum ersten Mal in Merseburg gastiert. Darin präsentieren sich insgesamt 14 Künstlerinnen und Künstler mit ihrem kreativen Schaffen. Was sie eint, ist die Mitgliedschaft im Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalts (BBK). Um die jährlichen Neuzugänge einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, ist „generell frisch“ eine gute Gelegenheit, über Kunst zu diskutieren, sich durch künstlerische Strömungen und Techniken beeinflussen zu lassen oder mit Künstlern direkt ins Gespräch zu kommen. Eine Herausforderung für einen Kurator wie Jörg Wachtel, der für das Konzept verantwortlich ist. Was ein Kurator dabei beachten muss und warum man sich diese Ausstellung keinesfalls entgehen lassen sollte, erklärt er im Interview mit dem Saalekreis- Kurier. Das Aushängeschild der Ausstellung: Die „Muse“ des Kurators Jörg Wachtel. Das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg ist täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die Sonderausstellung wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, den Landkreis Saalekreis und die Stadt Merseburg. Anzeige www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de 02. JUNI 12 – 18 UHR Kindertag HEPPY Samstag: IN KOOPERATION MIT HCV „Rot-Weiß“ Halle e.V. URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € 􀁚􀁚􀁚􀀑􀁐􀁌􀁆􀁋􀁈􀁈􀁏􀀐􀁎􀁘􀁈􀁆􀁋􀁈􀁑􀀑􀁇􀁈 􀀫􀁄􀁑 􀁈 􀁌􀁑􀁊􀀃􀀔􀀘􀀃􀀍􀀃􀀫􀁄􀁏􀁏􀁈􀀒􀀶􀁄􀁄􀁏􀁈 􀀷􀁈􀁏􀁈􀁉􀁒􀁑􀀃􀀓􀀖􀀗􀀘􀀃􀀔􀀖􀀃􀀔􀀚􀀃􀀘􀀃􀀐􀀃􀀕􀀙 􀀮􀁒􀁎􀁒 􀁆 􀁘􀁐􀁅􀁏􀁈􀀃􀁐􀁌􀁗􀀃􀀰􀁄􀁑􀁊􀁒 􀀪􀁈 􀁆􀁋􀁐􀁒 􀁗􀁈 􀀃􀀶􀁆􀁋􀁚􀁈􀁌􀁑􀁈􀁉􀁌􀁏􀁈􀁗􀀃􀁌􀁑􀀃􀀮􀁒􀁎􀁒 􀁐􀁌􀁏􀁆􀁋􀀃􀁄􀁑􀀃􀀵􀁈􀁌 􀀰􀁄􀁑􀁊􀁒􀀐􀀳􀁄􀁓􀁄􀁜􀁄􀀐􀀶􀁄􀁏􀁄􀁗􀀃􀁄􀁑􀀃􀁐􀁄 􀁌􀁑􀁌􀁈 􀁗􀁈􀁑􀀃􀀫􀁬􀁋􀁑􀁆􀁋􀁈􀁑 􀀽􀁌􀁗 􀁒􀁑􀁈􀁑􀁊 􀁄 􀁘􀁓􀁓􀁈􀀃􀁐􀁌􀁗􀀃􀀪􀁄􀁐􀁅􀁄 Saalekreis-Kurier 26. Mai 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 11. Mai 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Das Gesundheitsamt informiert Skabies (Krätze) – eine lästige Hautkrankheit kehrt zurück Zuletzt wurden dem Gesundheitsamt mehrere Erkrankungsfälle an Skabies gemeldet. Es handelt sich überwiegend um Einzelfälle, die jedoch im gesamten Landkreis verstärkt aufgetreten sind. Deshalb soll nachfolgend zu dieser lange Zeit als besiegt geltenden Krankheit informiert werden. Die Skabies oder umgangssprachlich Krätze ist eine ansteckende Hautkrankheit, die von sog. Krätzmilben hervorgerufen wird. Die 0,3 – 0,5 mm großen Spinnentierchen graben kleine Gänge unter der Haut. Die Erkrankung bedroht in der Regel die Gesundheit nicht, ist jedoch äußerst unangenehm. Erste Beschwerden treten ca. 2–5 Wochen nach der ersten Ansteckung auf. Erkrankt man erneut an Skabies, können die Symptome bereits nach 4 Tagen auftreten. Typisch sind Juckreiz und ein Brennen der Haut. Besonders in warmer Umgebung, z. B. im Bett, verstärkt sich der Juckreiz. Betroffen sind vor allem Zwischenräume von Fingern und Fußzehen, Handgelenke, Knöchel, Achseln, Ellenbogen, Brustwarzen und Genitalien. Bei Säuglingen und Kleinkindern können auch Kopf, Gesicht sowie Hand- und Fußflächen betroffen sein. Typisch sind feine, dunkle und unregelmäßige Linien auf der Haut. Sie entstehen durch die Milbengänge. Auf der Haut können sich stecknadelgroße Bläschen und Pusteln bilden. Übertragung von Skabies Krätzmilben können durch längeren Hautkontakt (ca. 5-10 min.) übertragen werden. Auch eine Übertragung durch gemeinsam genutzte Kleidungsstücke, Bettwäsche, Decken u. ä. ist möglich. Ein Händedruck reicht z. B. nicht aus. Eine Person ist solange ansteckend, wie sich lebende Krätzmilben auf der Haut befinden. Unbehandelt kann dies mehrere Monate der Fall sein. Nach der ersten Behandlung beim Arzt ist man in der Regel nicht mehr ansteckend. Wer kann betroffen sein? Skabies kommt weltweit vor und kann Menschen jeden Alters treffen. Höher gefährdet sind Kinder, pflegebedürftige Senioren und abwehrgeschwächte Menschen. Erkrankungen treten daher oft in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Pflegeheimen auf. Verhalten bei Symptomen Bei Krankheitszeichen oder Verdacht auf Krätze sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen. Enger Körperkontakt zu Anderen sollte vermieden werden. Insbesondere Gemeinschaftseinrichtungen sollten bis zur ärztlichen Behandlung nicht besucht werden. Da es keinen Schutz vor Skabies gibt, sollten Personen, die dennoch engen Kontakt mit Erkrankten hatten, für etwa fünf bis sechs Wochen ebenfalls intensive Hautkontakte mit anderen Menschen vermeiden und sich selbst auf Symptome beobachten. Behandlung von Krätze Es stehen wirksame Medikamente zur Verfügung. Sie werden in der Regel als Cremes, Sprays oder Salben auf der Haut aufgetragen oder in Tablettenform verabreicht. Wechseln Sie Kleidung, Unterwäsche, Handtücher und Bettwäsche von Erkrankten einmal täglich und waschen Sie diese bei mindestens 60 °C. Gegenstände mit längerem Körperkontakt wie Schuhe oder Plüschtiere, die nicht gewaschen oder gereinigt werden können, sollten für mindestens drei Tage bei über 21 °C in verschlossenen Plastiksäcken trocken gelagert werden. Infos und Beratung zu Skabies (Krätze) Für eine weitere Beratung und Information steht Ihnen das Gesundheitsamt zur Verfügung. Weitere (Fach-) Informationen gibt es auf den Internetseiten des Robert Koch-Institutes (www.rki.de/ skabies) und auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.de). Grundstücksverkehr Geänderte Verfahrensweise bei Anmeldeauskünften (Negativatteste) Das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) hat bekannt gegeben, dass es sein Verfahren zur Erteilung von Anmeldeauskünften vereinfacht und zukünftig nur noch Anmeldeauskünfte für Flurstücke erteilt, die innerhalb der auf einer sog. Positivliste veröffentlichten Gemarkungen liegen. Die Positiv-Gemarkungsliste kann unter www.badv.bund.de eingesehen werden. Dieser Verfahrensweise schließt sich der Landkreis Saalekreis an, wobei in dessen Zuständigkeitsbereich die Antragsbelastung durch offene bzw. noch nicht endgültig entschiedene Rückübertragungsansprüche auf einzelne Flurstücke begrenzt werden kann. Für alle anderen Flurstücke gilt die Positiv-Gemarkungsliste zugleich als Gesamt-Negativattest. Die Liste der antragsbelasteten Gemarkungen/Flurstücke, für die nach wie vor ein Negativattest einzuholen ist, ist auf der Kreis- Website www.saalekreis.de veröffentlicht. Unabhängig von dieser Liste sind Anmeldeauskünfte auch weiterhin gem. §3 Abs. 5 VermG zusätzlich beim Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen sowie beim BADV einzuholen. Der Antrag auf Erteilung der Genehmigung nach der Grundstücksverkehrsordnung ist weiterhin an den Landkreis zu stellen. Kontakt: Landkreis Saalekreis Rechtsamt Amtsleiter Herr Thomas Müller Domplatz 9, 06217 Merseburg Tel.: 03461 40-2210 E-Mail: rechtsamt@saalekreis.de Deutscher Nachbarschaftspreis 2018 Die Stiftung nebenan.de lobt den Deutschen Nachbarschaftspreis aus. Kooperationspartner ist der Deutsche Landkreistag, der auch in der Bundesjury zur Auswahl der Preisträger mitwirkt. Der Preis ist eine bundesweite Auszeichnung für alle, die sich als Nachbarn für Nachbarn einsetzen und das Miteinander stärken, wie z. B. gemeinnützige Organisationen, Stadtteilzentren, Sozialunternehmen sowie engagierte Nachbarschaftsgruppen, aber auch Landkreise und Gemeinden. Die Anmeldefrist endet am 1. Juli. Informieren und online bewerben kann man sich unter www.nachbarschaftspreis.de. Unternehmer-Preis ausgelobt Gemeinsam mit der Zeitschrift SUPERillu wird zum 22. Mal der Unternehmer-Preis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) an Unternehmen, Vereine und Kommunen verliehen. Dafür werden Kandidaten gesucht, die durch engagiertes Handeln ihre Heimatregion stärken oder voranbringen. Unternehmen sollten innovative Ideen aufweisen – neue Produkte und Dienstleistungen, zukunftsweisende Verfahren, kommende Trends. Aber auch Unternehmen, die konsequent modernisiert und sich auf demografische Veränderungen eingelassen haben, können für die Kategorie „Unternehmen des Jahres“ nominiert werden. Als „Verein des Jahres“ kommen alle eingetragenen Vereine in Frage, die durch das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe für die Gemeinde bzw. die Region übernehmen. Für die Kategorie „Kommune des Jahres“ dürfen alle Städte, Gemeinden und Landkreise benannt werden, die das Leben für ihre Einwohner besonders attraktiv und lebenswert gestalten. Es können einzigartige Projekte bspw. zu den Themen Wirtschaft, Kultur, Umwelt, Bildung oder Technik sein, die vielleicht von regionaler, nationaler oder sogar internationaler Bedeutung (z. B. Weltkulturerbe) sind. Die Auszeichnung wird für die Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt vergeben. Die Teilnahme am Wettbewerb setzt voraus, dass die Unternehmen, Vereine und Kommunen ihren Sitz in einem der genannten Bundesländer haben und der Teilnehmer formlos sein Einverständnis zur Nominierung erklärt. Die Unterlagen sind in schriftlicher oder elektronischer Form bis zum 30. Juni 2018 einzureichen. Neuer Chefarzt steht für Nachwuchs und Leistungsausbau Die Klinik für Chirurgie des Carlvon- Basedow-Klinikums in Querfurt hat einen neuen Chefarzt. Am 9. Mai wurde Dr. Matthias Krüger von Landrat Frank Bannert offiziell in seine Aufgaben eingeführt. Dort konnte der Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie sowie Proktologie und Notfallmedizin, der die Stelle im Dezember 2017 angetreten hatte, bereits erste Akzente setzen. So möchte er die interdisziplinäre Verknüpfung der beiden Standorte Merseburg und Querfurt weiter vorantreiben, um den Patienten eine optimale Behandlung durch den jeweils zuständigen Spezialisten zu ermöglichen. Als Grundversorgungszentrum nimmt Querfurt in der dünn besiedelten Region eine Schlüsselstellung ein. Ebenso möchte er die Klinik zu einem modernen Gesundheitszentrum weiterentwickeln, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das betrifft nicht nur eine medizinische Versorgung auf dem höchstmöglichen Standard, sondern auch die individuelle Begleitung der Patienten in ihrem Prozess der Diagnose, Heilung und Genesung. Eigens eingeführte Spezialsprechstunden für einzelne Fachrichtungen und auch eine telefonische Sprechstunde für Enddarmerkrankungen sollen dabei ebenso helfen wie die Perspektive, am Standort Querfurt ein Lungenzentrum einzurichten. Dr. Matthias Krüger ist als Chirurg Spezialist für den Bauchraum und den Verdauungstrakt und setzt dort insbesondere auf minimal invasive Verfahren. Ein Experte ist er zudem im Bereich des Gesundheitsmanagements. Auch die Nachwuchsförderung liegt dem 47-jährigen Vater dreier Kinder im Blut, denn vor seinem Studium der Humanmedizin an der Otto-von-Guericke- Universität in Magdeburg hatte er ebenfalls dort das Staatsexamen für den Lehrerberuf abgelegt. Zuletzt war er über zehn Jahre, davon fünf Jahre als Oberarzt für Koloproktologie und Leiter des Beckenbodenzentrums, am Klinikum Magdeburg tätig. Foto: KV Dr. Matthias Krüger ist neuer Chefarzt der Klinik für Chirirgie im Carl-von-Basedow-Klinikum Querfurt. Der Landrat gratuliert Herzliche Glückwünsche zum 65. Hochzeitstag gehen an Anna und Heinz Höhne aus Mücheln (Geiseltal) (02.05.), Ruth und Martin Eißner (10.05.) sowie Marianne und Heinz Jaeger aus Merseburg (23.05.), Wally und Rudi Peter aus Köllme (23.05.), Ingeborg und Horst Flemming aus Niemberg (24.05.). Brigitte und Heinz Gonschoreck aus Obhausen (23.05.) konnten am 23.05. ihren 70. Hochzeitstag und damit die Gnadenhochzeit feiern. Ihren 102. Geburtstag beging Charlotte Schukies am 11.05. Die Glückwünsche des Landrates sind verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und das Wohlergehen aller Jubilare. Tourismuskooperation Gemeinden arbeiten am WettinerWeg Mehr Besucher in den nördlichen Saalekreis und nach Anhalt- Bitterfeld zu locken, ist das Ziel des touristischen Projektes „WettinerWeg“. Dieser soll als Rad-Erlebnis-Route Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele verbinden und Einblicke in Kultur und Geschichte der Region zwischen Saale und Mulde vermitteln. Für die Umsetzung des Projektes im Rahmen der LEADERFörderung haben im April die Gemeinde Petersberg, die Städte Landsberg, Wettin-Löbejün und Zörbig gemeinsam mit den beteiligten LEADER-Aktionsgruppen „Anhalt“ und „Unteres Saaletal und Petersberg“ eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Inhalte der ersten Projektphase sind die Erarbeitung eines Beschilderungsplanes sowie eines Marketingkonzeptes. Landessieger als „Verein des Jahres“ war 2015 der Alte Brennerei Niemberg e. V. – hier im Bild mit seinem aktuellen Schülerkunstprojekt (Foto: KV) Kontakt zum Wettbewerbsbüro: Ostdeutscher Sparkassenverband, Abteilung Markt Stichwort: Unternehmer-Preis 2018 Leipziger Str. 51, 10117 Berlin Tel. 030 2069 - 1355 | E-Mail: unternehmer-preis@osv-online.de Weitere Informationen und Bewerbung: www.osv-online.de Deutsch-griechischer Austausch zur Braunkohle Vom 22. bis 25. Mai besuchte eine Delegation aus der griechischen Region Westmakedonien den Saalekreis. Der Austausch wurde vom Bundesministerium für außenwirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der deutsch-griechischen Versammlung organisiert. Ziel war der Erfahrungsaustausch insbesondere zur Rekultivierung und Nachnutzung von Tagebaurestlöchern, auch vor dem Hintergrund eines wirtschaftlichen Wandels, den ein Ende des Abbaus in einer Region erfordert. Dem Besuch war die Reise einer deutschen Delegation nach Griechenland vorangegangen, zu der auch Vertreter der Stadt Braunsbedra zählten. Es wurden ebenso Möglichkeiten einer internationalen Zusammenarbeit auf Basis erster Projekte besprochen. Der Braunkohleausstieg ist derzeit ein drängendes Thema in Deutschland und in der Europäischen Union. Beide arbeiten mit Förderprogrammen am Strukturwandel, der den betroffenen Regionen bevorsteht. Wie dieser abgefedert und wie auch dadurch entstehende Chancen genutzt werden können, damit befasst sich ebenso eine Projektgruppe der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, der der Saalekreis angehört. Landrat Frank Bannert (Bildmitte) begrüßte mit Bürgermeister Steffen Schmitz (Mitte hinten) die Delegation aus Westmakedonien. Foto: KV Seite 3 26. Mai 2018 Saalekreis-Kurier Kommunale Krankenhäuser rücken zusammen Saalekreis und Burgenlandkreis wollen Kliniken in Holding zusammenführen Die Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbH und die Klinikum Burgenlandkreis GmbH sollen sich ab dem 1. Januar 2019 unter dem Dach einer gemeinnützigen Holding zusammenschließen. Hierüber wurden die Führungskräfte am 28. April während einer gemeinsamen Tagung durch die Landräte Frank Bannert und Götz Ulrich informiert. Beide Kreistage müssen darüber noch entscheiden. Die wesentlichen Gründe für eine engere Zusammenarbeit sind u. a. die gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie das Krankenhausstrukturgesetz, der Landeskrankenhausplan, die EU-Datenschutzgrundverordnung u.v.m. Landrat Frank Bannert: „Unser Ziel ist es, die Versorgung der Patienten in unseren Landkreisen auf höchstem Niveau auch langfristig zu gewährleisten. Das geht am besten in kreislicher Verantwortung mit einem Partner, dem ich uneingeschränkt vertraue, weil wir uns in vielen Bereichen abstimmen. Schon jetzt ist die Zusammenarbeit eng, wenn ich z. B. an unsere Kinder- und Jugendpsychiatrie denke, die in Naumburg einen Standort hat. Das wollen wir ausbauen.“ Landrat Götz Ulrich: „Krankenhäuser in kreislicher Trägerschaft sind Bürger-Krankenhäuser. Daran wollen wir uneingeschränkt festhalten und die kommunale Trägerschaft stärken. Dafür ist uns der Saalekreis ein willkommener und gleichberechtigter Partner. So stärken wir die Standorte in Zeitz und Naumburg, in Merseburg und Querfurt und nutzen die Vorteile, die ein gemeinsames „Dach“ mit sich bringen wird, um in unsere Häuser und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren.“ Bereits im Oktober 2016 hatten sich die Aufsichtsräte beider Unternehmen in einer gemeinsamen Strategiesitzung für eine engere Zusammenarbeit ausgesprochen. Ein zentrales Anliegen dieser Strategiesitzung war es, die vier Klinikstandorte in kommunaler Trägerschaft zu erhalten, um die wohnortnahe medizinische Versorgung im Burgenlandkreis und im Saalekreis abzusichern. Beide Geschäftsführer wurden damals beauftragt, ein Strukturgutachten über mögliche Modelle der Zusammenarbeit in Auftrag zu geben. Geprüft wurden eine schuldrechtliche Kooperation, eine Fusion und das Holding-Modell. Das nunmehr vorliegende Strukturgutachten von PricewaterhouseCoopers gibt eine Empfehlung für eine Holdingstruktur und zeigt neue Möglichkeiten einer intensiveren Zusammenarbeit auf. Die Holdinggesellschaft soll durch eine gemeinsame Führungsstruktur geleitet werden, die gleichzeitig auch für die vier Klinikstandorte sowie die Tochtergesellschaften verantwortlich ist. Sie soll zukünftig zentrale Leistungen für die Kliniken und Töchter erbringen. Text/Fotos: Kliniken Künftig nicht nur symbolisch unter einem Dach: Die Führungskräfte des Carl-von-Basedow-Klinikums Saalekreis und des Klinikums Burgenlandkreis trafen sich gemeinsam mit den Landräten Frank Bannert und Götz Ulrich (beide CDU, Bildmitte) in Osterfeld zu einer Tagung. Was genau ist eine Holding? Darunter ist eine Unternehmensorganisation zu verstehen, in der es mehrere eigenständige Unternehmen gibt. Eine Holding-Struktur besteht somit aus zwei Ebenen. Zum einen gibt es die Holdinggesellschaft, die auch als Muttergesellschaft bezeichnet wird, zum anderen die rechtlich unabhängigen Tochtergesellschaften. Landrat Götz Ulrich, Burgenlandkreis; Lutz Heimann, Geschäftsführer der Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbH; Lars Frohn, Geschäftsführer der Klinikum Burgenlandkreis GmbH und Landrat Frank Bannert im Gespräch (v.l.n.r.). Neue Forschungskapazitäten im Landkreis Pilotanlage liefert Material für Leichtbauteile Am 3. Mai wurde am Fraunhofer- Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung PAZ in Schkopau eine neue Anlage zur Herstellung von UD-Tapes feierlich in Betrieb genommen. Gemeinsam durch Fraunhofer und den Maschinenbauer Krauss- Maffei Berstorff entwickelt, produziert diese im Pilotmaßstab faserverstärkte Kunststoffbänder, die z. B. im automobilen Leichtbau Anwendung finden. Mit einer Kapazität von bis zu 20 m Bandbreite und 400 kg pro Stunde bietet sie weltweit einmalige Verarbeitungsleistungen und -geschwindigkeiten. Damit ebnet sie den Weg für innovative Bauteile zur industriereifen Produktion. UD-Tapes sind Bänder mit unidirektional ausgerichteten Verstärkungsfasern, beispielsweise aus Glas oder Kohlenstoff, die in ein Trägermaterial aus Kunststoff eingebettet werden. In der Weiterverarbeitung werden sie so aufeinander gelegt und fixiert, dass die Fasern optimal auf die Belastungen abgestimmt sind, die ein Bauteil, wie z. B. eine Stoßstange, aushalten muss. Das spart Gewicht und übertrifft selbst die Eigenschaften von z. B. Stahl oder Aluminium im Automobilbau in einigen Bereichen deutlich. Die Technologie ist für die Fertigung in der Großserie geeignet – ein wichtiger Faktor etwa für die Fahrzeugindustrie. Dort können durch neue, leistungsfähige Leichtbau-Werkstoffe auf Basis von UD-Tapes das Fahrzeuggewicht und damit der Schadstoffausstoß verringert werden. Dr. Achim Stammer von BASF und Beiratsmitglied im Fraunhofer PAZ, Institutsleiter Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn vom halleschen Fraunhofer IMWS, Referatsleiter Thomas Reitmann vom Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt und Landrat Frank Bannert (v.l.n.r.) an der Pilotanlage. Foto: KV Kängurus und Sittiche hautnah – begehbare Australienanlage am Petersberg eröffnet Am 2. Mai wurde nach über zweijähriger Bauzeit die neue begehbare Australienanlage des Tierparks Petersberg eröffnet. Durch eine Eingangsschleuse kann der Besucher im Inneren der Anlage hautnah Kängurus und eine Vielzahl verschiedenster Sitticharten, u. a. Königsittiche, Glanzsittiche, Vielfarbensittiche und Schildsittiche beobachten. Das Gehege ist mit über 800 m² eines der größten seiner Art in Mitteldeutschland und bietet den Tieren im naturbelassenen Terrain genügend Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten. Für die Besucher wurden zwei Unterstände mit Sitzmöglichkeiten innerhalb der Voliere errichtet, um ganz in Ruhe die Tiere beobachten zu können. Mit ein bisschen Ruhe und Geduld landen die exotischen Vögel direkt neben den Gästen oder vielleicht auch direkt auf der Hand oder dem Arm. Der Bau der Anlage wurde durch Spenden der Saalesparkasse Halle sowie durch Dr. Ilse Bartsch (gestorben 2011) von jeweils 10.000 Euro unterstützt. Den größten Teil der Bausumme hat der Förderverein Erholungsgebiet Petersberg e. V., als Betreiber des Tierparks, aufgebracht und investiert. Der Tierpark Petersberg ist täglich 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, in den Schulferien auch montags. Auf 1,5 ha leben ca. 350 Tiere aus 70 Arten, schwerpunktmäßig heimische Haus- und Wildtiere. Das Anfassen und Füttern gehört auch in anderen Bereichen zum familienfreundlichen Konzept. Aus Tierschutzgründen gibt es artgerechtes Futter – auch für die Sittiche in der neuen Australienanlage – direkt an der Tierparkkasse. Text: Tierpark Haben Gesellschaft aus der Heimat bekommen: Die Wallabys, eine Unterart der Kängurus. Kann im Tierpark Petersberg von nun an hautnah besucht werden: Ein Ziegensittich. Foto: Tierpark Foto:KV KOMM ZUR S DIREKT! Die S Direkt-Marketing GmbH & Co. KG ist als zentrale Servicegesellschaft der Sparkassen-Finanzgruppe mit über 1.000 Mitarbeitern für Sparkassen, deren Verbundpartner und weitere Auftraggeber bundesweit tätig. Für den Standort in Halle (Saale) suchen wir ab sofort in Voll- oder Teilzeit: MITARBEITER INBOUND(m/w) Telefonische Kundenbetreuung für Sparkassen und Partnerunternehmen MITARBEITER CHAT UND VIDEOTELEFONIE(m/w) Bearbeitung von Chat-Anfragen und von Legitimationen per Videotelefonie MITARBEITER ONLINE-BANKING (m/w) Telefonischer Kundensupport zum Thema Online-Banking MITARBEITER WERTPAPIER-SERVICE (m/w) Beratungsfreie telefonische Kundenbetreuung rund um Wertpapiere S DIREKT-MARKETING GMBH & CO. KG Bewebermanagement . Grenzstraße 21 . 06112 Halle (Saale) www.sparkassedirekt.de/karriere . bewerbung@sparkassedirekt.de . 0345 57 29 29 229 Viele neue Jobs. Für alle in Halle. Jetzt einfach bewerben. - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Fahrrad Kopf, Regensburger Str. 6, Halle/Ammendorf Tel.: 0345/7758437, www.fahrrad-kopf.de Fahrräder bis zu 700 €* reduziert !! Gutschein über 100 € für ein E-Bike! *bis 31.08.2018, ausgenommen bereits reduzierte Ware ✁ ✁ Anzeige Saalekreis-Kurier 26. Mai 2018 Seite 4 Gesellschaft Naturkundliche Wanderung am Geiseltalsee Treffpunkt: Braunsbedra, Am Musikklub „Fabrik Braunsbedra“ Wernsdorfer Straße / Pfännerhöhe, 1x Mittwoch, 15:00–16:30 Uhr, 06.06.2018, 2,00 Euro Ornithologische Wanderung – Vögel am Geiseltalsee Treffpunkt: Stöbnitz, Parkplatz Strand Stöbnitz und Aussichtsturm Pauline, 1x Samstag, 08:00–10:15 Uhr, 07.07.2018, 6,00 Euro Kunst & Kultur Blumenwerkstatt – Straußbinden Petersberg OT Wallwitz, 1x Donnerstag, 17:30–19:00 Uhr, 07.06.2018, 14,00 Euro Wettin-Löbejün, OT Wettin, 1x Freitag, 17:00–19:15 Uhr, 01.06.2018, 16,00 Euro Querfurt, Außenstelle der KVHS, 1x Mittwoch, 17:00–19:15 Uhr, 06.06.2018, 16,00 Euro Büro 10-Finger-Tastschreiben in 5 Stunden Merseburg, 1x Di., 1x Mi 17:30–20:30 Uhr und 1x Fr. 17:30–19:00 Uhr, 05.–08.06., 62,35 Euro Halle, 1x Di., 1x Mi 17:30–20:30 Uhr und 1x Fr. 17:30–19:00 Uhr, 05.–08.06., 62,35 Euro Merseburg, 1x Mo., 1x Di., 17:00–20:00 Uhr und 1x Do., 17:00–18:30 Uhr, 30.07.–02.08., 62,35 Euro Informationen und Details unter www.kvhs-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1, E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Integration geht auch durch den Magen Genau ein Jahr ist es her, seit die Kantine der Kreisverwaltung im Schloss Merseburg wieder eröffnet wurde. Und schon jetzt ist es eine kleine Erfolgsgeschichte. Denn sie wird betrieben durch das Projekt „HIP – hier Integration pur“ der Works Gemeinnütziges Bildungswerk GmbH. Damit haben Mitarbeiter und Schlossbesucher nicht nur etwas Warmes im Magen, sondern leben auch die Integration von Menschen mit Behinderungen. Diese stehen hier zu einem Großteil hinter der Theke und sorgen für die Abläufe im täglichen Kantinenbetrieb. Der direkte und freundliche Kontakt zum Gast gehört dazu. Seit 2005 arbeitet die Works gGmbH in Merseburg mit Jugendlichen und Erwachsenen an konkreten Perspektiven für deren persönliche Entwicklung. Die vielfältigen Projekte zur Verbesserung von Kompetenzen und Chancen bewegen sich dabei in Bereichen der vorberuflichen Bildung, Berufsorientierung, Berufsfindung und beruflichen Weiterentwicklung. Die Regionalleiterin Katleen Gröber meint dazu: „Seit Jahren lernen wir in unserer täglichen Arbeit Menschen mit angeborenen und erworbenen Behinderungen kennen, denen die Teilhabe am Arbeitsleben nahezu verschlossen bleibt. Dies war unsere Motivation, über ein Beschäftigungsprojekt für diese Zielgruppe nachzudenken und deshalb gibt es seit dem 1. April 2017 eine eigene Integrationsabteilung im Haus.“ In dieser sind derzeit 75 Prozent schwerbehinderte Menschen dauerhaft in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen beschäftigt. Nach oftmals langen Krankheitsabschnitten begegnen sie ihrer neuen beruflichen Herausforderung mit frischem Mut und persönlichem Einsatz. Der Schlüssel, individuell vorhandene Handicaps aufzuheben, ist die gegenseitig ergänzende Arbeit im Team. Die Kantine der Kreisverwaltung liegt im Vorschloss direkt neben der Information. Sie ist montags bis freitags von 07:30 bis 15:30 Uhr, auch für Besucher, durchgehend geöffnet und bietet zudem einen Lieferdienst für das Merseburger Stadtgebiet. Mehr Infos gibt es unter www.hipkantine.de. Kantinenleiter Daniel Rösch (hinten links) und sein Team von der HIP-Kantine im Vorschloss (Foto: KV) Frühjahrseinsatz mit Naturschauspiel belohnt Das Wetter meinte es gut mit den ca. 20 Mitgliedern und Sympathisanten des Niemberger Burgstettenvereins, die sich im April auf ihrem „Hausberg“ eingefunden hatten, um jeglichem Müll und Unrat, den immer wieder acht- und rücksichtslose Zeitgenossen sowohl in dem Wäldchen als auch in den kleinen Steinbrüchen im Bereich des Burgstetten abladen, zu Leibe zu rücken. Leider werden so immer wieder noch intakte ökologische Systeme geschädigt, so auch das Naturrefugium im östlichen Saalekreis. Bei Sonnenschein und Temperaturen um 21 °C ging es mit Optimismus an die Arbeit, zumal auch in der Natur auf dem Burgstetten eine wunderbare Wachstums- und Entwicklungsstimmung herrschte. Tatsächlich „leuchteten“ neben anderen Frühblühern stellenweise auch die Blausternchen, die sonst meist nur in den Gärten anzutreffen sind. Auch die Ankunft verschiedener Zugvögel beflügelte die Arbeitseinsatzteilnehmer bei Auffindung, Einsammlung und Transport des Gemarkungsmülls zu dem von der Stadtverwaltung Landsberg bereitgestellten Container. Der Vorstand des Burgstettenvereins bedankt sich bei allen Einsatzteilnehmern und Unterstützern. Text/Foto: Burgstettenverein 1. Girls‘ & Boys‘ Day in der Kreisverwaltung Am 26. April ließen die Auszubildenden des Landkreises den Girls‘ & Boys‘ Day in seinem ursprünglichen Sinn wieder aufleben – um in einen für das eigene Geschlecht untypischen Beruf zu blicken. Das Angebot in der Kreisverwaltung wurde von sechs Jungen und sechs Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren wahrgenommen. Die Mädchen erhielten einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ), währenddessen die Jungen mehr über das Aufgabengebiet eines Verwaltungsfachangestellten erfuhren. Es ist ein Beruf, der auch heute noch – nicht nur, aber überwiegend – in Frauenhand ist. Sie erkundeten die Abfallwirtschaft, das Personalamt, das Amt für Bildung, Kultur und Tourismus und das Ordnungsamt. In der FTZ wurde einiges über das Berufsbild der Mitarbeiter erklärt und die Schlauchwäsche, die Prüfung und Wartung der Atemschutztechnik demonstriert. Zuletzt wurde es noch einmal anstrengend: Auf der Fitnessstrecke der Atemschutzgeräteträger. Hier galt es, mit einem Atemschutzgerät auf dem Rücken, einen Parcours zu bezwingen. Viele waren beeindruckt, wie schwer das Gerät auf Dauer ist und schätzen nun die Arbeit der Lebensretter noch etwas mehr. Zwischenzeitlich lösten die Jungen im Amt für Bildung, Kultur und Tourismus ein Quiz und in der Abfallwirtschaft lernten sie die verschiedensten Abfälle einzuordnen. Beim Katastrophenschutz des Ordnungsamtes gab ein Mitarbeiter Einblicke in den Ablauf einer Bombenentschärfung. Gerade hier zeigte sich, dass auch ein typisch weiblicher Beruf nicht nur von Frauen ausgeübt wird und auch mit Spannung und teils Gefahren verbunden ist. Nach einem Mittagsimbiss wurde das Bewerbungsverfahren für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten erklärt und miteinander geübt. So absolvierten die Teilnehmer/ innen einen vorbereiteten Eignungstest, stellten Fragen und erhielten Tipps für die Bewerbung. Vom Girls‘- zum Girls‘ & Boys‘ Day Der Girls‘ Day wurde schon einige Male in der Kreisverwaltung durchgeführt, für den Girls‘ & Boys‘ Day war es in diesem Jahr eine Premiere. Das positive Feedback der Schüler/innen dürfte die Macher für die kommenden Jahre bestärken. Die Idee des Girls‘ and Boys‘ Day fand schon in den 1990ern erste Anhänger. In den USA gab es den „take our daughters and sons to work – Day“ (Bring deine Tochter und deinen Sohn zur Arbeit). Die Vorläufervariante war damals nur für die Mitarbeiterkinder gedacht, um einen breitgefächerten Einblick in die verschiedensten Arbeitsbereiche zu erhalten. In Deutschland fand der erste so ausgeführte Tag 2000 in Nürnberg statt. Lange Zeit gab es vermehrt den Girls‘ Day, woraufhin sich ab 2002 deutschlandweit einzelne Personen oder Arbeitsgruppen für einen Girls‘ & Boys‘ Day und damit gegen die Ungleichbehandlung der Jungen einsetzten. (Fotos: KV) Austausch zur Erinnerungskultur Die Eröffnung der Schüler-Sonderausstellung „Treblinka - Hölle auf Erden“ in der Merseburger Willi-Sitte-Galerie hatte Dr. Edward Kopówka, Leiter der Holocaust-Gedenkstätte Treblinka, in den Saalekreis geführt. Dabei kam er nicht nur beim Ausstellungsrundgang ins Gespräch zu möglichen weiteren Projekten, sondern nutzte den Besuch für Gespräche mit Verantwortlichen sowie gemeinsam mit den aus der Ukraine angereisten Zeitzeugen Hanna Trygubowa und Wolodymyr Leschtschynkyi für Besuche weiterer Erinnerungsorte in der Region. Zudem soll die Merseburger Ausstellung im Herbst nach Treblinka umziehen. Ein Ziel der Rundreise war das Denkmal des Arbeitserziehungslagers in Zöschen, wo im Zweiten Weltkrieg viele Menschen ihr Leben ließen. Weiterhin ging es zur Gedenkstätte für die Opfer der NS- “Euthanasie“ in Bernburg. Auch hier soll es nach dem Austausch mit der Leiterin Dr. Ute Hoffmann Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit geben. Hintergrund war u. a. das Wissen darum, dass zwei Kommandanten des ehemaligen Vernichtungslagers Treblinka II zuerst in Bernburg an der Euthanasie beteiligt waren. Auch Daniel Bohse, Leiter der Gedenkstätte Moritzplatz, führte durch seine Einrichtung in Magdeburg. Gespräche gab es zudem mit Krzysztof Blau, Vorsitzender der Deutsch- Polnischen Gesellschaft Sachsen- Anhalt, Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, und Dr. Kai Langer, Direktor der Stiftung Gedenkstätten in Sachsen- Anhalt. Im Ergebnis standen zahlreiche Projektideen, die schon in naher Zukunft einen Roten Faden der Erinnerung vom Vernichtungslager Treblinka nach Sachsen-Anhalt ziehen könnten. Denn, so Dr. Edward Sułek: „Es ist und bleibt unsere gemeinsame und länderübergreifende Aufgabe, die Jugend dafür zu sensibilisieren, dass dieser schreckliche Teil der Geschichte sich nie wiederholen darf.“ Dr. Sulek ist stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt und engagiert sich insbesondere auch im Saalekreis im Austausch mit den polnischen Partnerkreisen. Text/Foto: E. Sulek Dr. Edward Kopówka und Dr. Edward Sulek am Denkmal in der Zöschener Aue Der Burgstettenverein hatte zum Arbeitseinsatz geladen, um diesen von Unrat zu befreien. In der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Blösien schnupperten die Mädchen in die Arbeit der Mitarbeiter und testeten ihre Fitness unter der Last der Atemschutzgeräte der Feuerwehr. Mit den Auszubildenden der Kreisverwaltung schnupperten die Jungen u. a. in die Leitstelle und erfuhren im Bereich Katastrophenschutz, welche Sicherheitsmaßnahmen bei Funden alter Kriegsmunition zu treffen sind. Unterstützung für den Katastrophenschutz Über Fördermittel in Höhe von insgesamt 56.300 Euro konnten sich am 22. Mai die im Katastrophenschutz des Landkreises arbeitenden Hilfsorganisationen freuen. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Regionalverband Halle/Bitterfeld e. V., das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit den Kreisverbänden Halle-Saalkreis-Mansfelder Land und Merseburg-Querfurt sowie die Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft (DLRG) Halle- Saalekreis e. V. und Ortsgruppe Leuna-Merseburg e. V. nahmen diese dankend vom stellvertretenden Landrat Hartmut Handschak entgegen. Die Vereine haben sich zur Mitwirkung im Katastrophenschutz verpflichtet und werden zur Erfüllung dieser Aufgabe finanziell unterstützt. 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben können vom Landkreis übernommen werden. Mit dem Geld sollen z. B. Einsatzfahrzeuge instandgesetzt, Einsatzkleidung und Schutzausrüstung erneuert sowie Boote und Tauchausrüstung gewartet und ein Echolot angeschafft werden. Auch Weiterbildungen werden unterstützt. Die im Saalekreis tätigen Hilfsorganisationen bei der Fördermittelübergabe in der Kreisverwaltung. (Foto: KV) Seite 5 26. Mai 2018 Saalekreis-Kurier Aktionstag zwischen MersePAPPburg und inklusivem Märchenspaziergang Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai gab es im Saalekreis vielfältige Veranstaltungen. Unter dem Motto der Aktion Mensch „Inklusion von Anfang an“ standen in diesem Jahr Kinder und Jugendliche im Fokus. „Wir bauen gemeinsam“ Am 4. Mai fand ein bunter Aktionstag für integrative Kindertagesstätten auf der „Kliaplatte“ in Merseburg statt. Ziel war es, mit unterschiedlichen Bastelmaterialien gemeinsam „MersePAPPburg“ zu bauen. Gesammelte Kartons wurden in Dom, Schloss und Schlossgarten verwandelt. Besonderes Augenmerk legten die jungen Baumeister darauf, dass jeder Mensch unabhängig von seiner Einschränkung theoretisch die Gebäude betreten kann. Zum Abschluss wurden die Modelle an die Saalesparkasse übergeben, wo sie nun in den Filialen in Merseburg, Querfurt und Halle-Lutherbogen zu besichtigen sind. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch: PSW GmbH Sozialwerk Behindertenhilfe (Tagesstätten für psychisch Kranke Leuna, Querfurt und Halle), Der Paritätische Regionalstelle Süd, Selbsthilfekontaktstelle Merseburg, VSBI Verein zur sozialen und beruflichen Integration, Kreissportbund Saalekreis, „Mini Kids“ im Saalekreis, Stiftung „Samariterherberge“ Horburg, Fortbildungsakademie der Wirtschaft, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Aktion Mensch und Landkreis Saalekreis. „Ringsumher und in die Welt“ In Landsberg haben Schüler/innen der Regenbogenschule und das Kinderkunstforum e. V. am 3. und 4. Mai zwei Projekttage miteinander gestaltet. Dabei wurden historische Bauwerke und Denkmäler zu künstlerischen Motiven. Die entstandenen Malereien, Zeichnungen, Skulpturen und Druckgrafiken sind gegenwärtig in der Saalesparkasse Landsberg ausgestellt. „Begegnungen und neue Blickwinkel“ Mitglieder mit und ohne Behinderungen des VSBI hatten am 9. Mai eine Kindergartengruppe zum Märchenspaziergang eingeladen. Im Merseburger Schlossvorhof lauschten die Kinder der Rabensage und spielten sie selbst nach. Im Anschluss fand ein Hoffest statt. Am Nachmittag machten sich die Mitglieder sowie Kinder und Jugendliche auf den Weg zur „Barrierefrei- Rallye“, um einen Perspektivwechsel zu erleben. Ziel der Aktionen war es, durch Begegnungen Grenzen zu überwinden. Inklusion im Saalekreis Unternehmerische Leuchttürme Teil 1: Besuch bei VTQ Videotronik in Querfurt Die Arbeitsgruppe ‚inklusives Engagement‘ des Bündnisses für Familie im Saalekreis widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Beeinträchtigungen“. In diesem Rahmen besucht die AG inklusiv engagierte Unternehmen im Saalekreis. Erste Station war die VTQ Videotronik GmbH. Das Unternehmen entwickelt und produziert hochmoderne Videofunk-Technik „made in Querfurt“. Das Engagement des Unternehmens für Inklusion in den beruflichen Alltag ist beispielgebend: 2017 hat VTQ mit seiner Unternehmensphilosophie, der Selbstverständlichkeit für Inklusion und seinem langjährigen Engagement in diesem Bereich die Jury überzeugt und den Inklusionspreis des Saalekreises gewonnen. Die Arbeitsgruppe konnte sich während eines Besuches im April nun selbst ein Bild machen. Neben einer Einführung in das Unternehmen gab es eine offene Fragerunde und einen Unternehmensrundgang mit Besichtigung verschiedener Arbeitsplätze für Arbeitnehmer/innen mit Behinderungen. Für den Geschäftsführer, Dr. Steffen Enke, basiert das inklusive Engagement seines Unternehmens auf einer bestimmten Grundeinstellung und einer sozialen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Ohne dieses Bewusstsein gebe es keine Motivation zum Handeln. Ihm sei es daher wichtig, Menschen Möglichkeiten und Perspektiven zu bieten. Für die Mitglieder der AG inklusives Engagement hat der Besuch gezeigt, was inklusives Arbeiten bedeuten kann und dass Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Beeinträchtigungen trotz der Herausforderungen machbar ist. Dr. Steffen Enke und die VTQ Videotronik zeigten, wie eine erfolgreiche Inklusion am Arbeitsplatz stattfinden kann. (Foto: KV) Das Merseburger Schloss barrierefrei aus Pappe und fliegende Luftballons gab es zum Aktionstag. Märchenstunde am Rabenkäfig (Fotos: KV) Namensgebung des Genscher-Saales in Bad Lauchstädt Etwa 200 Personen waren der Einladung zur festlichen Namensgebung am 9. Mai nach Bad Lauchstädt gefolgt. Unter den Ehrengästen befanden sich die Witwe Hans Dietrich Genschers, Barbara Genscher, Kammersängerin Edda Moser, Kulturstaatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger, Landrat Frank Bannert, Bürgermeister Christian Runkel sowie Vertreter aus der Kommunal- und Bundespolitik. In seinem Grußwort betonte Dr. Schellenberger die Bedeutung des Neubaus für das kulturhistorische Ensemble der Kuranlagen. So ist der Genscher- Saal der erste Neubau seit über 100 Jahren. Das Land Sachsen-Anhalt hat 3 Mio. Euro in die Restaurierung des neuen Kursaal-Ensembles investiert. Barbara Genscher war sich sicher, dass sich ihr verstorbener Mann über die Ehre gefreut hätte, dem neuen Saal seinen Namen zu geben. Edda Moser erinnerte sich, wie Genscher ihr einst den Rat gab, das Festspiel der deutschen Sprache in das Goethe-Theater nach Bad Lauchstädt zu verlegen. Zum Tag der offenen Tür am anschließenden Himmelfahrtstag, der mit dem ersten Klassik-Picknick und der Sächsischen Bläserphilharmonie startete, fanden bei bestem Sonnenschein insgesamt 2000 Besucher den Weg in das frisch restaurierte Kurensemble. Im Zuge der Einweihung wurde die Genscher- Büste des Bildhauers Kurt Arentz enthüllt. Text/Foto: Hist. Kuranlagen Stimmt Ihre Rente? Unsere Leistungen für Sie: – Rentenbescheidsprüfung, Kontenklärung – Rentenberechnung, Zusatzrenten-DDR – Sie wollen in Rente gehen – Ihr Rentenfahrplan nachMaß – Rundum-Sorglos-Paket – alles für die Rente – Erwerbsminderungsrente und Verletztenrente vomRechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel Geiststraße 11 | 06108 Halle (Saale) | Tel. 0345-6 78 23 74 rentenbescheid24.de Quantec, Landsberger Straße 70 06112 Halle,  0345/68686252 NEUERÖFFNUNG! Bodenbeschichtungen Vor Ort Verkauf von epoxidharz- und Polyurethanbeschichtung! Geeignet für Garagen, Terrassen, Küchen und Keller. Mehr Infos finden Sie unter: www.quantec-industrieboden.de 50Hertz VOR ORT zum SuedOstLink Der SuedOstLink ist eine geplante Gleichstromverbindung zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern. Sie wird Wolmirstedt bei Magdeburg mit dem Kraftwerksstandort Isar bei Landshut verbinden. 50Hertz möchte Sie über den aktuellen Planungsstand und die weiteren Schritte im Verfahren informieren. Hierfür macht 50Hertz mit seinem DialogMobil Station: – am Dienstag, 29. Mai 2018, von 11 bis 13 Uhr auf dem REWE-Parkplatz, Ernst-Thälmann-Straße 15 in Mücheln sowie – am Montag, 18. Juni 2018, von 11 bis 13 Uhr an der Gemeindeverwaltung Kabelsketal, Lange Straße 18 in Gröbers. Wir freuen uns auf Sie! Mehr unter: www.50hertz.com/suedostlink Wir suchen Kollegen: – die Hotellerie im Blut haben – die ihren Job lieben – die gerne Gastgeber sind – die gerne im Team arbeiten – die selbstständig denken und handeln mara.haeder@jugendherberge.de https://sachsen-anhalt.jugendherberge.de/jobs/ gesucht Das bieten wir Ihnen: – einen Platz in einem Super-Team – eine sichere Stelle – keine Langeweile – Wohlfühlatmosphäre in modernem Ambiente – Spaß bei der Arbeit Das Notariat Schlereth in Halle/S. sucht zum baldmöglichsten Zeitpunkt eine/n Notarfachangestellte/n mit Kenntnissen in sämtlichen notarspezifischen Rechtsgebieten, insbesondere in allen Angelegenheiten des Grundstücks- sowie des Erb- und Gesellschaftsrechts. Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen richten Sie bitte an: N o t a r Ludwig Schlereth Wilhelm-Külz-Str. 15 06108 Halle (Saale) Tel.-Nr.: 0345-230970 3 Monatsmieten geschenkt. www.gbw-merseburg.de Altengerechtes Wohnen in Merseburg Tag der offenen Tür Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str. 36 im Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-Wohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Serviceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzeltermine sind immer möglich. Info über Herr Göthe 03461/280140 Ihre Chance Ihre Zukunft beim Bosch Service! Die Rundum-Werkstatt mit dem perfekten Service für alle Fahrzeuge sucht zur Teamverstärkung in Bosch Service Halle KFZ-meister (w/m) KFZ-mechaniKer (w/m) oder KFZ-mechatroniKer (w/m) Ihre Bewerbung an: bewerbung@mezger.de Ansprechpartner: Mirko Denzer Tel. 09721-655-111 Berliner Str. 61 06116 Halle Tel. 0345/57 54 163-0 www.mezger.de Wir helfen mit System 2018 Anzeige Saalekreis-Kurier 26. Mai 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ AUSSTELLUNGEN Bis 22.06.: „Treblinka – Hölle auf Erden. Eine Ausstellung von jungen Menschen“, Willi-Sitte- Galerie Merseburg Bis 29.07.: Ausstellungsreihe „generell frisch“ – Neue Mitglieder des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt stellen sich vor, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg Bis 10.06.: „Hummelfiguren der W. Goebel Porzellanfabrik GmbH“, Eine Sammlung der Familie Zipf, Museum Petersberg Bis 15.06.: Ausstellung im Foyer: Malerei und Grafik, von Anett Thiel. Rathaus Leuna Foyer LESUNGEN/VORTRÄGE 29.05., 19:30 Uhr: 40. Gesundheitstag – Schilddrüsenüber- und -unterfunktion; Wirkungen und Möglichkeiten der Behandlung, Vortrag und Diskussion mit Herrn Dr. Knut Hein (Nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis Halle); Gemeindehaus Lieskau 06.06., 18:00 Uhr: Buchpremiere „Christiane von Goethe: Dichtung und Wahrheit“ von Autorin Annette Seemann, mit szenischem Monolog im Kurpark, Historische Kuranlagen Bad Lauchstädt 13.06., 15:00–16:00 Uhr: „Der medizinische Mittwoch in Merseburg“ – Neue Ära in der Onkologie – zielgenau gegen Krebs, Carl-von-Basedow Klinikum Merseburg, Konferenzsaal 21.06., 17:00 Uhr: Kolloquium „Zur Geschichte des 1300-jährigen Erzabbaus am Steirischen Erzberg“ im Hörsaal 9 der Hochschule Merseburg HEIMAT-/FRÜHLINGSFESTE 26.05.: Frühlingsfest in Reipisch, Frankleben 26.05., 10:00 Uhr: Merseburger Frühlingsfest mit dem 12. Handels- und Handwerkermarkt, MerseCenter Merseburg 26.05., 10:00–24:00 Uhr: Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr in Ermlitz 01.–04.06.: 56. Heimatfest in Kötzschau 02.06.: Raßnitzer Blütenfest im Fischerwinkel in Raßnitz 08.–10.06.: 49. Merseburger Schlossfest auf dem Domplatz 08.–09.06.: Dorffest in Obhausen mit Fackelumzug und Disco (Freitag ab 18:00 Uhr) und Kinderunterhaltung, Kaffee und Kuchen, Karussell u.v.m. (Samstag ab 10:00 Uhr) 08.–10.06.: 25 Jahre Stadtrecht & 1. Hafengeburtstag (Freitag ab 17:00 Uhr, Samstag ab 10:00 Uhr und Sonntag ab 09:30 Uhr), Stadt Braunsbedra 08.–10.06.: Heimatfest in Rodden 09.06., 14:00 Uhr: 1. Querfurter Weinbergfest, auf dem städtischen Weinberg St. Bruno 09.06., 11:00–18:00 Uhr: Hoffest auf dem Rittergut in Etzdorf mit Flohmarkt, Biergarten und Kinderfest 14.06., 14:00 Uhr: Sommerfest im Bürgerhaus Lieskau 15.–17.06.: Burgfest 2018 auf der Burg Querfurt 22.06.: Gartenfest in der Gartenanlage in Döllnitz 22.–24.06.: 25. Kinder- & Heimatfest Reipisch, Frankleben 22.–24.06.: Sportliches Heimatfest auf dem Sportplatz in Döllnitz 24.06.: Sommerfest in der Pfarrgemeinde im ehemaligen Pfarrgarten in Röglitz MUSIK/TANZ/THEATER 26.05., 14:30 Uhr: 10. Elsterauen- Liederfest in der St. Michaeliskirche in Raßnitz 27.05., 16:00 Uhr: Frühlingskonzert „In mir klingt ein Lied“ mit Star-Tenor Volker Bengl in der Kirche Mösthinsdorf 27.05., 15:00 Uhr: Frühjahrskonzert mit dem Akkordeonorchester „Ruth Hetterich-Mischur“ Leuna, cCe Kulturhaus Leuna 06.06., 15:00 Uhr: Lesestammtisch für Erwachsene in der Stadtbibliothek Leuna (im Rathaus) 09.06., 15:00 Uhr: Konzert „Viva Espania“ mit Josef Müller (Orgel) und Bernd Barthel (Trompete) in der Kirche Döblitz 10.06., 15:00 Uhr: Schuljahresabschlusskonzert der Musikschule Carl-Loewe mit Vergabe des jährlichen Carl-Loewe-Förderpreises in der St. Nikolai-Kirche in Wettin 10.06., 16:30 Uhr: Sommerkonzert des Frauenchors Landsberg in der Doppelkapelle St. Crucis in Landsberg 10.06., 17:00 Uhr: Sommerkonzert in der Neumarktkirche Merseburg mit geistlicher und weltlicher Chormusik 15.06.:, 20:00 Uhr: Konzert „Orgel trifft Tango“ mit Jürgen Karthe (Bandoneon), Fabian Klentzke (Orgel) und Antonio Morejòn Caraballo (Gesang), Dorfkirche Holleben 16.06., 16:30 Uhr: „Unerhörte Posaunenklänge – Himmlische Welten“ in der Kirche St. Georg in Mösthinsdorf 17.06., 15:00 Uhr: Unerhörte Klarinettenklänge – Romantische musikalische Wanderungen im Schloss Ostrau, mit Ib Hausmann (Klarinette) und Frank Gutschmidt (Klavier) 22.-24.06.: 255. Brunnenfest in der Solestadt Bad Dürrenberg 23.06., ab 11:00 Uhr: Chorfest des Saalekreises, Felsenbühne am SaaleKiez in Brachwitz 24.06., 17:00 Uhr: Unerhörte Dialoge – Persische und deutsche Preziosen im Rittergut in Ermlitz 24.06., 17:00 Uhr: Unerhörtes Klavier – Zwei- und vierhändige Raritäten im Carl-Loewe-Haus in Löbejün 29.06., 18:00 Uhr: Konzert - Orgel- und Chormusik zum Festtag Peter und Paul im Dom zu Merseburg 29.–30.06., Freitag 18:00 Uhr: Eröffnung des Heidefestes in der Kirche Lieskau durch ein Konzert des Heidechors Lieskau SONSTIGES 27.05., 14:00–19:00 Uhr: Tag der Generationen im Schlosshof in der Goethestadt Bad Lauchstädt 27.05., 14:00 Uhr: Gedenkveranstaltung für die Opfer des Arbeitserziehungslagers Zöschen; ökumenischer Gottesdienst in der St. Wenzel Kirche und Schweigemarsch zum Ehrendenkmal 29.05., 17:00–19:00 Uhr: „EuBiK – Richtig bewerben“ Kostenloses Bewerbertraining, Praxistipps, Vorstellung des allgemeinen Bewerberverfahrens, Bewerbungsmappen vs. Onlinebewerbung; im MITZ Merseburg 31.05.–03.06.: Circus Probst mit Programm „Fantastico“ auf der Rischmühleninsel in Merseburg 01.06., 09:00–18:00 Uhr: Kindertags-Aktion im Merseburger Dom mit einer „Fotorallye durch den Dom“ 01.–03.06.: Zöschener Kuchenessen auf dem Festplatz 02.06., 14:00 Uhr: Ringreiten auf der Rhabarberwiese in Kötzschau, organisiert durch den Reitverein Kötzschau 02.–03.06., ab 09:00 Uhr: Norddeutsches Ranglisten-Turnier Badminton in der Rischmühlenhalle Merseburg 03.06. und 24.06., 14:30 Uhr: Führung durch Schloss, Park und Kirche Ostrau, Treffpunkt am Schlosscafé, 06193 Petersberg OT Ostrau 04.06., 17:30 Uhr: Lesen in Lieskau – Aufstieg und Absturz eines Agrar-Unternehmens, vorgestellt von der Autorin Eva Scherf im Gemeindehaus Lieskau 09.06.: Landfrauenfest im Haus der Landfrauen in Röglitz 09.06., 13:00–21:00 Uhr: 12. Kirchturmfest im Pfarrgarten Kirchwinkel in Lochau 09.–10.06.: Turmbesteigung zum Merseburger Schlossfest (jeweils 12:00, 14:00 und 16:00 Uhr) 10.06., 17:00 Uhr: Gollmaer Musiksommer; Konzert mit Joachim Diemer (Trompete) und Thorsten Fabrizi (Orgel), Kirche Gollma 12.06., 16:30 Uhr: Kreativwerkstatt für Kinder in der Stadtbibliothek Leuna (im Rathaus) 16.–17.06.: Geiseltal-Pokal, Regatta an der Marina Braunsbedra, 1. Segelsportverein Geiseltalsee 19.06., 15:00 Uhr: VMN – Spielzeit 50+ im Café Liesegang in Lieskau 21.06., 19:30 Uhr: Sommerfest im Gemeindehaus Lieskau und offener Gesprächsabend mit Paul Volkmar: Reisebilder aus Israel 23.–24.06.: Johannesbier in Zweimen 23.–24.06.: Johannesbier & Schleppertreffen auf dem Sportplatz Leiha in Roßbach 25.06., 17:00–19:00 Uhr: „EuBiK – Kaufmännische Ausbildungen“: Vorstellung Kaufmann/-frau für Büromanagement, IT-Systemkaufmann/-frau, Informatikkaufmann/-frau; im MITZ Merseburg Generationen treffen sich in Bad Lauchstädt Am Sonntag, 27. Mai lädt die Initiative „Wir für Bad Lauchstädt“ ab 14:00 Uhr zum „Tag der Generationen“ in den Schlosshof der Goethestadt Bad Lauchstädt ein. Die Veranstaltung rückt generationsübergreifend die Belange und Interessen von Familien, Kindern, Jugendlichen und Senioren ins Blickfeld. Rund um die Rubriken Gesundheit, Bildung, Sicherheit und- Freizeit präsentieren Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Beratungsstellen und lokale Unternehmen ihre Angebote. Auch für die Jüngsten wird es spannend: So gibt es u. a. eine Schatzsuche im Sand, Märchenstunden, Kinderschminken und eine Hüpfburg. Ein buntes Bühnenprogramm, eine Modenschau und ein Rundtischgespräch runden die Veranstaltung ab. Der Tag wird in Kooperation mit der Stadt Bad Lauchstädt und der AG bürgerschaftliches und der AG inklusives Engagement des Bündnisses für Familie Saalekreis organisiert. Das 2009 unter der Schirmherrschaft des Landrats Frank Bannert gegründete Bündnis trägt aktiv dazu bei, Familien in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Interesses zu rücken. Schlossfest mit Festumzug und Stadtwette Vom 8. bis 10. Juni findet das 49. Merseburger Schlossfest statt. Während sich tagsüber Kulturgruppen der Region präsentieren, verlagert sich abends das Geschehen auf die Bühne im Schlosshof. Daneben lädt ein Familien- Spielefest in den Schlossgarten ein, bei dem u. a. auch die traditionelle Stadtwette vorbereitet wird: Gelingt es einer Merseburger Kindertagesstätte, mithilfe der Festbesucher die gestellte Aufgabe zu lösen, winkt als Preis ein neues Spielgerät. Höhepunkt ist der historische Festumzug am Sonntag, der in diesem Jahr Sagenhaftes heraushebt. Weitere Highlights sind die mdr Sachsen-Anhalt Party und ein Höhenfeuerwerk am Freitagabend, die große Schlossfest-Party mit Biba & die Butzemänner und Mallorca-Auswanderer Jens Büchner am Samstagabend sowie eine Kinderprogramm mit Hoppel und Poppel am Sonntagnachmittag. Goethe-Theater Mit ‚Freischütz‘ in die Theatersaison Die 216. Sommersaison des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt beginnt am Pfingstsonntag, 20. Mai, mit der Oper ‚Der Freischütz‘ von Carl Maria von Weber. Es gastieren Solisten und Chor der Oper Halle und die Staatskapelle Halle unter der Leitung von Michael Wendeberg. Ab 26. Mai finden zudem im Rahmen der Halleschen Händelfestspiele Aufführungen der Opern ‚Parnasso in festa‘ und ‚Muzio Scevola‘ statt. Die erste Schauspiel-Premiere wird am 1. Juni Georg Büchners Lustspiel ‚Leonce und Lena‘ in einer Inszenierung von Anna Siegmund-Schultze sein. Die Bühnenbilder schuf der Hallesche Maler und Grafiker Moritz Götze. Trotz laufendem Spielbetrieb gehen auch die Bauarbeiten am Goethe-Theater weiter. Auch Führungen finden regelmäßig statt. Theaterkarten gibt es in gängigen Buchungssystemen und im Besucherzentrum des Goethe-Theaters. Mehr Infos: www.goethe-theater.com Bühnenbildentwurf zu ‚Leonce und Lena‘ von Moritz Götze (Text/Foto: Goethe-Theater) Chöre singen am Saale-Ufer Am Samstag, 23. Juni lädt das Chorfest des Saalekreises nach Brachwitz ein. Los geht es ab 11:00 Uhr mit einem Frühschoppen und den Heidethaler Musikanten. 14:00 Uhr folgt die offizielle Eröffnung. Zur 26. Auflage werden auf der Felsenbühne am SaaleKiez 14 Chöre erwartet. Darunter sind der Frauenchor Landsberg, Heidechor Lieskau, Gemischte Chor Peißen, Bergmannschor Geiseltal, Goethechor Bad Lauchstädt, Mösthinsdorfer Heimatchor, Volkschor Spergau, Frauenchor Salzmünde, Gesangverein Nauendorf, Küttener Chor und Frauenchor Lochau sowie die Chorgemeinschaft Götschetal und die Fienstedt Singers. Ergänzt werden diese durch die Kindersingakademie Halle. Die künstlerische Leitung hat Sandra Hertz, Chorleiterin des Küttener Chors, übernommen. Das Chorfest des Saalekreises findet seit 1993 an wechselnden Orten statt. Die Pflege dieser Tradition fördert den Austausch und steht für die große Vielfalt. Damit ist es nicht nur für die Besucher, sondern auch für die Chöre selbst ein Höhepunkt im Konzertjahr. Die Chöre treffen sich an der malerischen Felsenbühne in Brachwitz, dem „Schönsten Dorf“ im Kreiswettbewerb 2017. Foto: freistil/ Karin Böhme Einer der Höhepunkte des Schlossfestes ist der historische Festumzug. (Archivfoto: W. Kubak) Auf zum Burgfest nach Querfurt Einen Ausflug ins Mittelalter gibt es vom 15. bis 17. Juni auf der Burg Querfurt. Das romanische Gemäuer ist dann Schauplatz des jährlichen Burgfestes. Den Besucher erwartet u. a. ein historischer Marktalltag mit buntem Markttreiben für Auge, Ohr und den Magen. Handwerker, wie dem Lederer, Steinmetz, Bogenbauer, der Filzerin oder dem Brandmaler kann man bei ihrer Handwerkskunst bestaunen und teils sogar selbst Hand anlegen. Zünftige Erfrischung bietet das Badehaus mit seinen Zubern. Weiterhin findet sich auch allerlei Künstlervolk auf dem Markt ein. So wird „Die Bertholdin“ besonders den kleinen Burggästen mittelalterliche Geschichten nahe bringen. Der große „Rudolfo“ zeigt sein Feuer- und Fakirspektakel und Kunststücke auf dem Nagelbrett. Musik und mittelalterliche Klänge gibt es mit den Musikanten von „Ohrenpeyn“ und den „Rabenbrüdern“, die auf alten Instrumenten alte Weisen bringen und zum Tanz aufspielen. Die Jüngsten können Bogen- und Armbrustschießen, Eselreiten, Entenangeln, Gläser gravieren, am Kinderritterturnier teilnehmen und mit einem historischen Karussell fahren. In der Gauklerschule können sie Jonglieren lernen und ihre eigenen Jonglierwerkzeuge herstellen. Auch die Akteure des „Thüringer Ritterordens“ schlagen beim Burgfest in Querfurt ihr Lager auf. Sie zeigen ritterliches Lagerleben und ihre Kampfkunst. Foto: Veranstalter Konzert Versteinerte Psalmen und der Klang des Schweigens Am Sonntag, 1. Juli lädt das Montalbâne Ensemble, anlässlich des landesweiten Jubiläums „25 Jahre Straße der Romanik“ mit dem Programm „Singende Steine“ in die Landsberger Doppelkapelle ein. Konzertbeginn ist um 15:00 Uhr. Die Künstler begeben sich mit ihren Gesängen der europäischen Gregorianik auf die Spuren der Mönche, die Zeit ihres Lebens in den Kreuzgängen romanischer Klöster wandelten. Dort weisen noch heute steinerne Zeugen auf Instrumente und die acht Kirchtöne hin. Karten gibt es an der Tageskasse und unter Tel. (034602) 20690. Im Anschluss findet um 16:30 Uhr die Nachmittagsführung durch die Doppelkapelle statt. Foto: goodluz – stock.adobe.com Foto: Künstler Seite 7 26. Mai 2018 Saalekreis-Kurier Bandtreffen in der Südbastion Das Licht der Scheinwerfer reflektiert sich im Schutzgitter des Gitarrenverstärkers, der satt und trocken den ersten Powerchord in das Gemäuer der Burg Querfurt schiebt. Davor stehen fünf Schüler der Naumburger Jan- Hus-Schule und testen den Klang. Dank der Technikgruppe der Burgmusikschule Querfurt ist alles bestens vorbereitet und auch in diesem Jahr können zahlreiche Zuschauer fünf junge Bands aus Querfurt, Naumburg und Halle in der Südbastion erleben. Zur Eröffnung erklangen jazzige Melodien, stilsicher vorgetragen durch die musikschuleigene Band „Schalldicht“. Im Anschluss stellten sich „BGQ“ vom hiesigen Gymnasium mit Streichern und Bläsern als größte Formation des Abends vor. „Allein unter Mädchen“ schlossen die Beiträge aus Querfurt ab. Es folgte mit der halleschen Band „Eastborn“ ein Paradebeispiel für den Grundgedanken der Veranstaltung, die jungen Nachwuchskünstlern eine Bühne gibt. 2017 noch ohne Sänger angereist, hatten sie sich an dem Abend mit Lucas Krug bekannt gemacht. Der ehemalige Frontmann von „Room 107“ ergriff, nachdem sich seine Band aufgelöst hatte, die Gelegenheit und fand bei „Eastborn“ eine neue musikalische Heimat. Das Resultat wurde von einem frenetisch jubelnden Publikum zu mehreren Zugaben aufgefordert, bevor die letzte Band des Abends aufspielte. Die eingangs erwähnte Band „Hustenbonbons“ aus Naumburg hatte erst am Nachmittag des Veranstaltungstages von dem Bandtreffen erfahren und nahm kurzentschlossen die Einladung von Robert Brix an. Brix, der selbst als Gymnasiallehrer die Schulband „BGQ“ leitet und das Bandtreffen als Mitglied des Fördervereins „Freunde der Musik Querfurt“ organisiert, war begeistert von der Spontanität dieser punkigen Formation. Eine Eigenschaft, die alle Musiker beim Finale unter Beweis stellen konnten: Lukas Krug führte sie durch drei gemeinsame Zugaben und verabschiedete das Publikum in die Frühlingsnacht. Sollte es nun jemand bedauern, nicht dabei gewesen zu sein, gibt es am 29.05.2019 die nächste Chance. Kegeln: Geiseltaler Wölfe spielen im Europapokal Am vergangenen Wochenende fand in Ludwigshafen-Oggersheim das „Final Four“ im Deutschen Keglerbund Classic (DKBC)- Pokal statt. Nach dem verpassten Aufstieg in die 1. Bundesliga hatten sich die Spieler des SV Geiseltal Mücheln etwas vorgenommen. Im Halbfinale trafen sie auf das Team vom SKC Unterharmersbach (Aufsteiger 2. Bundesliga Süd-West). Im spannenden Schlagabtausch konnten die „Geiseltaler Wölfe“ knapp mit 5:3 gewinnen. Dabei war der Youngster Max Mittag der Beste. Für die Wölfe spielten noch Reinhard Hey, Andreas Kühn, Andreas Fritsche, Matthias Noack und Sven Tränkler. Im Finale folgte ein Sachsen-Anhalt-Derby gegen Rot-Weiß Zerbst. Letztere setzten sich souverän mit 7:1 durch. Als Deutscher Meister sind die Zerbster jedoch für den Weltpokal gesetzt. Somit starten die Geiseltaler trotz Niederlage im Oktober im serbischen Apatin im NBC-Pokal (Europapokal der Pokalsieger). Für die Geiseltaler ist das einer der größten Erfolge in der Vereinsgeschichte. Freuten sich über Silber und den Einzug in den Europapokal: Die Spieler des SV Geiseltal. (Text/Foto: Andreas Kühn) Vorgestellt: Die Fußballer vom SV Gröst Die Bundesliga kennt man in Gröst – aus dem Fernsehen. Aktuell spielen die Jungs aus dem Müchelner Ortsteil Fußball in der 2. Kreisklasse. Das tun sie jedoch erfolgreich und mit viel Engagement. Da in den Medien meist die Clubs der Bundes- und Regionalligen das Geschehen bestimmen, soll es hier einmal um einen Verein gehen, der in der 12. Liga spielt. Es ist ein Sonntagnachmittag. Die Sonne scheint bei sommerlichen Temperaturen. Während man andernorts entspannt den Tag genießt, bereiten sich die Gröster auf ihr heutiges Punktspiel vor. Gegner ist die zweite Mannschaft aus dem Lauchstädter Großgräfendorf. „Fußball in Gröst ist mehr als die Jagd nach Toren und Punkten. Fußball in Gröst ist Sport, Leidenschaft und Spaß“, erzählt Mannschaftskapitän Dustin Kirchner. Der Zusammenhalt sei groß, nicht nur weil jedes Heimspiel ein kleines Familienfest ist, sondern weil Spieler und Funktionäre auch meist selbst Hand anlegen – wie z. B. bei der Neugestaltung der Umkleidekabinen. Unterstützung erhalte man auch von den im Dorf ansässigen Firmen. So konnte kürzlich der Sanitärtrakt neu gefliest werden. Apropos Familienfest: „Unsere größten Fans sind unsere Frauen, Freundinnen und Kinder“, erzählt Kirchner. Sie kommen zu jedem Heimspiel. Und noch etwas kennzeichnet den Gröster Zusammenhalt. „Einmal pro Woche ist Training“, sagt Kirchner. Berufsbedingt könne aber nicht jeder regelmäßig teilnehmen. Wenn er wiederkomme, wird er nicht verteufelt, sondern willkommen geheißen. Inzwischen sind die Mannschaften aufgewärmt. Schiedsrichter Marco Weber führt sie auf das Spielfeld. Kein Wembleyrasen, sondern eine einfache Rasenfläche. Für deren Pflege engagiert sich seit Jahren der über 80-jährige Siegfried Wallborn. Freiwillig und uneigennützig. Eben aus Liebe zum Fußball. Das Spiel läuft. Schiedsrichter Weber kommt ebenso ins Schwitzen wie die Akteure. Zweikämpfe, schnelle Sprints und intensive Spielszenen wechseln sich ab. Die wenigen Zuschauer kommen beim Endstand von 3:3 voll auf ihre Kosten. Die Bundesliga lässt grüßen. Aber die ist noch meilenweit entfernt. Text/Foto: T. Buschendorf Rockig wurde es vor der Kulisse der Südbastion auf der Burg Querfurt (Text/Foto: Burgmusikschule). Aufmarsch auf gepflegtem Dorf-Fußballrasen: Leidenschaft und Teamgeist stehen beim SV Gröst im Vordergrund. Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 Caritas-Sozialstation Merseburg Marienstraße 5 caritas-merseburg@t-online.de Tel.: 03461/21 01 88 suchen ab sofort • Krankenschwester/Krankenpfleger • examinierte Altenpfleger/-in Bezahlung nach Tarif. MZ-GENIESSEN.DE Anzeige Motocross-WM mit lokalen Achtungserfolgen Die 25. Auflage der Motocross- Weltmeisterschaft im Talkessel des Motorsportclubs Teutschenthal (MSC) fand am 19. und 20. Mai bei bestem Rennwetter und vor der Kulisse von insgesamt 30.000 Gästen statt. Sieger sind in diesem Jahr der Niederländer Jeffrey Herling, der aktuell die Hauptklasse MXGP dominiert, der Spanier Jorge Prado in der kleinen WM-Klasse MX2, die Neuseeländerin Courtney Duncan in der Frauen-WM und der junge Italiener Mattia Guadagnini in der europäischen Nachwuchsklasse EMX125. Zumindest in der Frauen-WM wehte einmal auch die deutsche Fahne über dem Siegerpodium. Larissa Papenmeier aus dem westfälischen Bünde wurde Gesamt- Dritte. Hervorragende Ergebnisse lieferten mit Platz neun auch Max Nagl in der MXGP und Lokalmatador Henry Jacobi in der MX2- Klasse mit dem finalen Rang acht sowie Steffi Laier und Anne Borchers mit Top-10-Ergebnissen in der Frauen- WM. Insgesamt waren an diesem Wochenende rund 200 Fahrer aus 32 Nationen im Talkessel am Start. Die nächste Veranstaltung findet am Samstag, 23. Juni 2018, in Teutschenthal statt, wenn bei den Zweiten Talkessel-Classics mehr als 300 historische Motorräder auf der WM-Strecke unterwegs sind. Text: MSC Zum Jubiläums-Grand Prix gab es im Talkessel Teutschenthal packenden Motorsport zu erleben. Im Bild der Start der MX2-Klasse mit Lokalmatador Henry Jacobi (links mit der Startnummer 29). Foto: Holger John Bäume- oder Meeresrauschen für die letzte Ruhe? Halle: Zwingerstr. 6 - Landsberg:Hallesche Landstr. 3 0345/233480 - www.bestattung-halle.de Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Dipl.-Ing.-Ök. Heidemarie Dittmann - Steuerberaterin - Oberaltenburg 3 06217 Merseburg Sprechzeiten: Mo. - Do. 8 - 17 Uhr Fr. 8 - 14 Uhr und nach Vereinbarung Telefon: 0 34 61 - 3 30 50 Telefax: 0 34 61 - 3 30 520 info@steuerberatung-dittmann.de www.steuerberatung-dittmann.de ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41                                  ­ €‚ ƒ„…†ƒ‡ „‡ƒƒ…ˆ ‰‚ ƒ‡Š‡ ‡Šƒ‹„ƒ‡             UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Mehr Sicherheit daheim... Schützen Sie sich und Ihre Familie! Durch vorbeugenden Brandschutz können Sie sich schützen! Wir helfen Ihnen dabei! Burgstraße 64, 06114 Halle Tel.: (03 45) 5 40 03 70 Fax: (03 45) 5 48 39 72 www.universal-brandschutz.de E-Mail: info@universal-brandschutz.de Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 Umzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle  (0345) 20 269 01 www.zopf-hausgeraete.de Kühlschrank kaputt! Waschmaschine streikt! Neue Küche gefällig? Der kluge Kopf geht zu Zopf. STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Mo.-Fr. 9.00 - 18.00 Uhr • Sa. 9.00 - 13.00 Uhr Mega Kaminofen HARK 57 ECOplus Die mit dem Feinstaubfilter! WSV-Preis 2195,- % % % % % % % % % % %WSVWSV NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT! WIR RÄUMEN UNSER LAGER! 􀀷􀀨􀀶􀀷􀀶􀀬􀀨􀀪􀀨􀀵 􀀨􀀄􀀝􀀡􀀓 􀀒􀀳􀀪􀀏􀀛􀀶􀀓􀀙 􀀙􀀳􀀰􀀓􀀑 􀀳􀀠􀀶􀀓􀀟􀀰􀀫􀀏􀀛􀀣􀀡􀀓􀀡􀀒􀀓 􀀋􀀓􀀪􀀎􀀪􀀓􀀡􀀡􀀳􀀡􀀙 􀀫􀀏􀀛􀀍􀀖􀀖􀀰􀀓 􀀵􀀣􀀡 􀀒􀀓􀀡 􀀥􀀘 􀀇􀀍􀀠􀀝􀀡􀀜 􀀤􀀖􀀓􀀡 􀀡􀀳􀀪 􀀓􀀝􀀡 􀀓􀀝􀀡􀀸􀀝􀀙􀀓􀀪􀀐 􀀒􀀓􀀪 􀀆􀀍􀀪􀀞 􀀘􀀘 􀀅􀀊 􀀈􀀆􀀌 􀀁􀀌􀀂􀀍􀀃􀀅􀀇􀀌􀀄􀀊􀀉􀀩 􀀃􀀑􀀚 􀀛􀀏􀀠􀀐􀀑􀀚􀀛􀀞􀀑 􀀈􀀏􀀖􀀕􀀗􀀘􀀓􀀑􀀗 􀀌􀀞􀀕􀀓􀀞􀀠􀀗􀀔 􀀎􀀏􀀚􀀑􀀗􀀞􀀑􀀛􀀞 􀀆􀀘􀀜􀀴 􀀪􀀪􀀲􀀵􀀺􀀪􀀪 WSV-Preis 6495,- WSV-Preis 3695,- Willkommen in unseren Großausstellungen 06449 Aschersleben • Johannisplatz 11 Tel. (03473) 91 40 82-0 38889 Blankenburg • Lerchenbreite 2E Tel. (03944) 36 29 28-0 Willkommen in unserer Ausstellung: 06179 Zscherben Am Bruchfeld 7 Tel. (0345) 2 10 02-12 www.kaminbau-world.de www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Im Charlottencenter Charlottenstraße 8 06108 Halle S. Beratung • Service • Montage Tel.: 0345 - 20 31 410 info@kuechen-bellmer.de Perfekte Rasenund Grundstückspflege braucht einen starken Partner! Besuchen Sie uns und genießen Sie kompetente Fachberatung vor Ort. Rosa-Luxemburg-Straße 22 06193 Petersberg OT Beidersee Tel.: 034606 - 21012 Fax: 034606 - 21290 www.Agrar-MarktDEPPE.de Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Unsere Tagespflege hat am 09.04.2018 ihre Arbeit aufgenommen Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Qualität nur UK Schwimmbadtechnik GbR vom Fachmann • Schwimmbecken (von preiswert bis exklusiv) • Überdachungen • Poolsanierung u. Folienschweißen • Wasserpflegemittel und Zubehör Leipziger Str. 28 (bei SELDERS) · 04509 Delitzsch Telefon: (03 42 02) 36 222 · Fax: 36 227 Internet: www.uk-Schwimmbadtechnik.de Informieren Sie sich über unsere Sonderangebote! Fleischer Kommunikations- und Sicherheitstechnik • Telefonanlagen • Tür- und Wechselsprechanlagen • Kommunikations- und Datennetze • Alarm- und Brandmeldeanlagen • Elektroanlagen • Antennenanlagen Lieskauer Str. 28 • 06198 Salzatal / OT Bennstedt Tel./Fax: 034601 / 2 46 57 • Funk 0172 / 3 41 96 99 E-mail: uwe-fleischer@t-online.de • www.fleischer-kommunikation.de
3.6 MB
25.04.2018 Saalekreis-Kurier 04/2018
28. April 2018 · Nummer 04/2018 · 12. Jahrgang Bei wahrhaft „fürstlichem“ Wetter verwandelte sich die FilmBurg Querfurt am 21. und 22. April in einen Ort voller sagenhafter Figuren und Geschichten. Insgesamt 3.500 Besucher wurden an dem Wochenende gezählt. Dabei hatten sich nicht nur über 300 Kinder, sondern auch so manche Erwachsene passend zum diesjährigen Motto verkleidet. „Burg erwacht - sagenhaft“ war bereits die dritte Ausgabe nach der Neukonzeption 2016, in der Kinder und Familien in den Mittelpunkt der Saisoneröffnung gerückt waren. Neben einem vielfältigen Mitmachprogramm fieberte dann jeweils auch die ganze Familie mit, wenn die Kleinsten ins Rätselfieber gerieten: „Wo hat der Berggeist Rübezahl seinen sagenhaften Schatz versteckt?“, war die spannende Aufgabe, die es mittels Schatzkarte zu lösen galt. Auch hier ging es sagenhaft zu, ob Ringe werfen mit dem Merseburger Raben, Hüpfen auf Münchhausens Kanonenkugel oder Rüben zählen mit Rübezahl. Auch die Burgmusikschule hatte eine Aufgabe für die kleinen Schatzsucher parat: Hier hieß es mittels der Geschichte des Rattenfängers von Hameln In-strumente raten. Auch über die Mitmachstationen hinaus belebten mystische Geschöpfe das Gelände. Verstärkt wurde das Heer der Sagengestalten u. a. durch die Mitglieder des Querfurter Carnevals Vereins. Bei Stockbrot und Kakao ließ es sich dann auch herrlich in dem bunten Treiben verweilen oder in der Seifenblasenoase vom Goldtopf am Ende des Regenbogens träumen. Fotos: Tilo Lautenschläger Kunst am Rhein Künstlerin aus dem Saalekreis stellt im Partnerkreis Holzschnitte mit Geschichte aus. Seite 4 Auslandsbesuch Austausch mit niederländischer Provinz Limburg zum Thema Innovation. Seite 3 Jugendkonferenz Jugend im Saalekreis traf sich erstmals zum Thema Karriere und wählte ein eigenes Logo. Seite 5 Ausstellung eröffnet: „TREBLINKA – Hölle auf Erden“ 16 Monate lagen zwischen dem Besuch der ersten Jugendgruppe Wettiner Gymnasiasten in der Gedenkstätte Treblinka (Polen) und der Vernissage in der Willi-Sitte-Galerie Merseburg. Insgesamt drei Schulen aus Wettin, Merseburg und Mücheln fuhren zeitversetzt und hatten unterschiedliche Konzepte der Nachbereitung und Dokumentation. Die Exkursionen in die Gedenkstätte des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers trugen dazu bei, dass der Name des Ortes und der Gedenkstätte in den kommenden Monaten oft genannt werden wird. Es ist ein Ort des Grauens in der Zeit des Nationalsozialismus, der sich mit Treblinka verbindet. Von Juli 1942 bis November 1943 wurden hier, abgeschieden im Wald und am Ende einer kleinen Bahnlinie, ca. 900.000 Menschen industriell getötet. Vor allem jüdische Bewohner Polens, aber auch anderer europäischer Länder, fielen dem NS-deutschen Rassenwahn zum Opfer. Etwas im Schatten der Gedenkstätte Auschwitz liegend, wollten Sekundarschüler aus Mücheln und Gymnasiasten aus Merseburg und Wettin, den Gedenkort besuchen, die Geschichte erfahren und ihre Erfahrungen in Projektform (Exponate) anderen Jugendlichen vorstellen. Was eigentlich nur für den eigenen schulischen Lernraum gedacht war, wurde zu einer beeindruckenden Ausstellung, kuratiert durch den Fotografen Knut Müller und begleitet durch die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt. Fast einhundert Besucher konnten sich zur Eröffnung davon überzeugen. So vielfältig das Erlebte und Erfahrene seine Wirkung entfaltete, so differenziert wurden letztlich die Exponate, mit denen Schülerinnen und Schüler ihre Wahrnehmungen, Gefühle und Botschaften darstellten. Mit Zeichnungen, Skizzen, Fotos, Texten, Präsentationen, thematischen Arbeiten und einer speziellen Litfaßsäule drückten sie sich aus. Diese Ausstellung ist ein besonderes Beispiel für die politisch-historische Bildung in Sachsen-Anhalt. Sowohl der Botschafter Polens in Berlin, Prof. Dr. Andrzej Przyłębski, als auch Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) verwiesen in ihren Ansprachen auf den großen Erfahrungsschatz und Erfolg erinnerungspädagogischer Konzepte im Schulalltag. Diese besondere Lernform bedürfe der Förderung und solle fortgesetzt werden. Der Direktor der Gedenkstätte Treblinka, Dr. Kopòwka, und Landrat Frank Bannert (CDU) waren sich einig, „dass diese Jugendlichen beim Besuch des Gedenkortes eine spürbare Veränderung durchlaufen haben. Diesen Fakten, weil sie so unfassbar sind, kann (Mensch) sich nicht entziehen.“ Die gesamte Ausstellung wird ab September noch einmal in Treblinka gezeigt. In der Willi-Sitte-Galerie in Merseburg ist sie noch bis zum 22. Juni zu sehen. Informationsmaterial hält auch die Geschichtswerkstatt Merseburg (Roßmarkt 2) bereit. Unterstützt wurden die Gedenkfahrten sowie die Ausstellung durch die Kölner Bethe-Stiftung, die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen- Anhalt, die Geschichtswerkstatt Merseburg-Saalekreis, den Förderkreis Willi-Sitte-Galerie und die Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen- Anhalt. Text: Peter Wetzel, Foto: KV Mit Rübezahl und Rabensage in die Burgsaison Anzeige Abend-Highlights: Donnerstag: Samstag: Feuerwerk Udo Lindenberg Double auf fahrenden Panzern Special: Hubschrauber-Rundflüge am Freitag & Samstag Für Kinder: Klettergarten, Bungee-Trampolin, Kinderquad, Hüpfburg, Karussell Offroad-Team Landsberg • Carlsfelder Straße 8 • 06188 Landsberg www.offroad-landsberg.de www.klein-immo-halle.de Mühlweg 14 auch am RUFEN SIE UNS AN ! Wochenende (0345)5250 9300 Wir finden den richtigen Käufer für Ihr Haus ! Fa. Oppermann GmbH u. CO. KG baudienstleistunGen Funk: (01 57) 86 76 09 76 fa.oppermann@freenet.de Bungalow auf 800 m² in Gröbers für 190 T€ zu verkaufen. GMBH Die Ausstellung ist das Ergebnis von Schülerreisen, die auch Gespräche mit Zeitzeugen beinhalteten. Sagenhaft ging es bei der Saisoneröffnung auf der FilmBurg Querfurt, u. a. in der Seifenblasenoase zu. Saalekreis-Kurier 28. April 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 13. April 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345 565-0; Fax 0345 565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345 565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345 565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345 565-2116; Fax 0345 565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Informationen der Kreisverwaltung Verwaltung geschlossen Am Montag, 30. April und am Freitag, 11. Mai bleibt die Kreisverwaltung mit allen Nebenstellen für den Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen am 2. Mai bzw. am 14. Mai wieder wie gewohnt zur Verfügung. Vorgemerkt Am 22. September findet der 5. Kreisfamilientag des Landkreises auf dem Haupttorplatz in Leuna statt. Beratertage für Gründer und Unternehmer Die nächsten Beratertage zu Themen wie Existenzgründung, Investitionsförderung oder Fachkräftesituation finden am 16. Mai und am 20. Juni jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr in den Räumen der Kreismusikschule im Schloss Merseburg, Domplatz 9, 06217 Merseburg statt. Um eine Voranmeldung wird gebeten: Tel. 03461 40-1024. Mehr Informationen gibt es unter www.saalekreis.de Betroffene helfen Betroffenen: Neue Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung Seit Jahresbeginn gibt es im Saalekreis eine neue Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung. Der Verein zur sozialen und beruflichen Integration (VSBI) bietet die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) an. Das neue Beratungsangebot wird im Rahmen des Programms „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert. Es stärkt als Teil des neuen Bundesteilhabegesetzes (BTHG) die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen. Dabei ist die EUTB, wie der Name schon sagt, eine unabhängige Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten und Leistungen, deren Inanspruchnahme dadurch nicht berührt wird. Vielmehr soll das zusätzliche Angebot Betroffene bereits im Vorfeld, aber auch in jeder Lebenssituation dabei unterstützen, für sich passende Teilhabeleistungen zu finden und zu beantragen. Dabei kann das gesamte Lebensumfeld inkl. der Angehörigen, Freunde sowie Assistentinnen und Assistenten einbezogen werden. Die Beratung erfolgt durch Peers, d. h. Menschen mit ähnlichen Erfahrungen, und ist kostenfrei. Das Team in der Sixtistraße wird geleitet von dem Peer-Berater und Sozialpädagogen Maik Nothnagel. Weitere Peer-Beraterinnen sind die Genesungsbegleiterin Ingrid Hollman sowie Monika Schröder, Expertin für persönliches Budget und Unterstützungsangebote. Offene Sprechzeiten: Dienstag 14:00–20:00 Uhr Mittwoch 11:00–15:00 Uhr Donnerstag 09:00–12:00 Uhr Termine zu anderen Zeiten, ggf. auch abends oder am Wochenende, können telefonisch vereinbart werden. Bei Bedarf werden persönliche Assistenz, Dolmetscher/-innen für Gebärdensprache oder technische Hilfsmittel angeboten. Es wird gebeten, entsprechenden Bedarf bei der Terminvereinbarung anzusprechen. Auch eine Beratung per Telefon, oder E-Mail sowie Haustermine sind möglich. LEADER-Förderung Neue Projekte bis 01.07.2018 anmelden Vom 01. Mai bis zum 01. Juli 2018 können Kommunen, Vereine, Verbände, Unternehmen und Privatpersonen sich in den Regionen „Montanregion Sachsen-Anhalt Süd“ und „Naturpark Saale-Unstrut-Triasland“ erneut um eine Förderung im Rahmen des LEADER-Programms bewerben. Mit LEADER fördert die Europäische Union innovative Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums. Lokale Akteure aus den vielfältigsten öffentlichen, aber auch nicht öffentlichen Interessenskreisen schließen sich zu Lokalen Aktionsgruppen (LAG) zusammen und erarbeiten gemeinsam regionale Entwicklungskonzepte (REK). Auf Basis des REK werden Projekte zur Förderung ausgewählt. LEADER-Förderung im Saalekreis kann beantragen, wer ein Projekt in einer der Regionen plant (siehe Infobox). Mögliche Projekte im Rahmen der LEADERFörderung wären z. B. Radwegebaumaßnahmen; Erneuerung von Brücken an Rad- und Wanderwegen; Ausschilderung von Wanderwegen oder Lehrpfaden; Bau von Informationszentren; Sanierung historischer Gebäude mit öffentlicher oder teils öffentlicher Nutzung; Firmen, die bestehende Bausubstanz zu Firmenzwecken sanieren oder erweitern; Abbruchmaßnahmen mit Nachnutzung; Gestaltung öffentlicher Freiflächen mit Bezug zum Tourismus; Unterstützung von jungen Familien bei der Nutzbarmachung von ortsbildprägenden Gebäuden; dorfgemäße Gemeinschaftseinrichtungen, wie die Sanierung von Dorfgemeinschaftshäusern, Vereinshäusern, Begegnungsstätten, Dorfläden, Gaststätten, Feuerwehren; Schaffung von kleinen Übernachtungsmöglichkeiten; Senioren-WG; Spielplätze; Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für Selbständige und Mitarbeiter; Unterstützung der Direktvermarktung, z. B. durch Schaffung von Hofläden, sofern die Einhaltung der entsprechenden Förderrichtlinien gewährleistet ist. Um den Status eines LEADER- Projektes zu erlangen, sind vorab mehrere Voraussetzungen zu erfüllen. Das Projekt muss der Umsetzung mindestens eines Handlungsfeldes der Lokalen Entwicklungsstrategie dienen, im Bereich einer LEADER-Region liegen und die Zustimmung der Lokalen Aktionsgruppen LEADER (LAG) finden. Letztere setzen sich aus Vertretern der Region zusammen, die vor einer eigentlichen Antragstellung das Projekt bestätigen. Die Projektbögen für die Bedarfsanmeldung in den LAG „Montanregion Sachsen-Anhalt Süd“ und „Naturpark Saale-Unstrut-Triasland“ 2019 gibt es ab 01.05.2018 unter www. leader-saale-unstrut-elster.de. Die vollständig ausgefüllten Projektbögen sind bis zum 01. Juli 2018 einzusenden. Auskünfte erteilt das zuständige LEADER-Management. LEADER-Regionen im Saalekreis LAG Unteres Saaletal und Petersberg (nicht am aktuellen Aufruf beteiligt) Gemeinden Petersberg, Salzatal, Kabelsketal und Teutschenthal, Stadt Wettin-Löbejün, Stadt Landsberg LAG Montanregion Sachsen- Anhalt Süd Gemeinde Schkopau mit OT, OT Trebnitz der Stadt Merseburg, Stadt Leuna mit OT, Solestadt Bad Dürrenberg mit OT LAG Naturpark Saale-Unstrut-Triasland Verbandsgemeinde Weida-Land, Goethestadt Bad Lauchstädt mit OT, Stadt Querfurt mit OT, Stadt Mücheln mit OT, Stadt Braunsbedra mit OT, Stadt Merseburg: OT Geusa und Beuna LEADER-Management Montanregion Sachsen-Anhalt Süd und Naturpark Saale-Unstrut-Triasland: Steffi Einecke Tel.: 034465 239987 Antje Rockstroh E-Mail: mail@finneplan-einecke.de Weitere Informationen und Handlungsfelder der jeweiligen Region: www.leader-saale-unstrut-elster.de www.leader-saale-petersberg.de Mehr Infos auch auf www.leader.sachsen-anhalt.de Aktion zum 4. Mai – Inklusion von Anfang an Am Freitag, 4. Mai, von 09:00 bis 13:00 Uhr findet der diesjährige Aktionstag zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderungen auf der „Kliaplatte“ in Merseburg statt. Unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“ liegt der Fokus in diesem Jahr insbesondere auf Kindern. Denn wenn Kinder früh lernen, mit Unterschieden umzugehen, macht sie das stark für die Zukunft. Voraussetzung dafür ist ein inklusives Aufwachsen und Lernen. Aus diesem Grund sind Kinder der integrativen Kindergärten der Lebenshilfe e. V. sowie der Volkssolidarität e. V. dazu eingeladen, gemeinsam mit Menschen mit Beeinträchtigungen aus der Tagesstätte für psychisch Kranke eine „MersePAPPburg“ zu bauen. In dieser Zusammenarbeit erstellen die Kinder auf der „Kliaplatte“ den Dom, das Schloss sowie den Schlossgarten der Stadt Merseburg mithilfe von Kartons und weiteren Bastelmaterialien. Die so entstehenden Modelle sollen nicht nur bunt und kreativ, sondern auch so gebaut sein, dass sie für jeden Menschen, unabhängig von seiner Einschränkung, theoretisch zugänglich sind. Darüber hinaus wird es noch weitere Attraktionen und Stände geben, bei denen die Kreativität und die Bewegungsfreude der Kinder gefordert werden. So können sie unterschiedliche Bastelstände besuchen, aber auch Angebote zu kleinen Bewegungsspielen nutzen. Begleitet wird der Vormittag durch den Musiker Steffen Thomas, der musikalische Mitmachaktionen für die Kinder anbietet. Die Veranstaltung zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung der Menschen mit Behinderungen wird durch die Aktion Mensch unterstützt. Um 12 Uhr übergeben die Kinder ihre eigenen Kreationen Vertreter/ innen der Saalesparkasse, welche die Modelle an verschiedenen Filialstandorten ausstellen wird. Interessierte Bürger/ innen sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen und sich für ein inklusives Miteinander von Anfang an einzusetzen. Folgende Partner sind bei der Veranstaltung mit dabei: PSW GmbH Sozialwerk Behindertenhilfe (Tagesstätte für psychisch Kranke Leuna, Querfurt und Halle), Integrative Kindertagesstätte „Kinderland“ der Lebenshilfe Merseburg gGmbH, Integrative Kindertagesstätte „5 Elemente“ und „Unterm Regenbogen“ der Volkssolidarität Saale-Kyffhäuser e. V., Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt, DLRG Deutsche Lebens-Rettungs- Gesellschaft e. V., FAW gGmbH, Kreissportbund Saalekreis e. V., „Mini Kids im Saalekreis“, Musiker Steffen Thomas, Paul Immobilien GmbH, Stiftung „Samariterherberge“, Saalesparkasse, Selbsthilfekontaktstelle Saalekreis, Teilhabemanagement und Demografie- und Behindertenbeauftragter des Saalekreises, VSBI e. V. und Aktion Mensch e. V. Kontakt: Sixtistr. 16a, 06217 Merseburg Telefon: 03461 441326 Fax: 03461 441346 Mail: eutb.sk-msh@vsbi-online.de Ein LEADER-Projekt war die Gestaltung des Barockgartens und Gewölbekellersanierung, sowie Errichtung einer Vinothek im Teehaus Mücheln (Geiseltal). Foto: Finneplan/S. Einecke Abfallentsorgung Neue Abgabestellen für Sperrmüll und Grünschnitt in Teutschenthal Ab dem 30. April können im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Abfallentsorgung des Saalekreises auf dem Gelände des Bauhofes der Gemeinde in der Feldstraße in Teutschenthal und ab dem 02. Mai auf dem Gelände der Kläranlage in Pfützthal Sperrmüll sowie Baum- und Strauchschnitt abgegeben werden. Die Annahmebedingungen richten sich nach der aktuellen Abfallentsorgungs- und -gebührensatzung des Landkreises. Die Abgabe der Abfälle kann zu folgenden Öffnungszeiten erfolgen: Bauhof Teutschenthal montags 09:00–12:00 Uhr donnerstags 13:00–18:00 Uhr sowie jeden ersten Samstag im Monat 09:00–12:00 Uhr Kläranlage Pfützthal dienstags13:00–18:00 Uhr mittwochs 09:00–12:00 Uhr freitags 09:00–12:00 Uhr sowie jeden dritten Samstag im Monat 09:00–12:00 Uhr Aufruf zum Kreativwettbewerb für Schüler Unter dem Motto „Seid Ihr auch Natur(a) - verbunden“ startet das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (LVwA) einen Wettbewerb rund um das Thema Natur und Naturschutz. Aufgerufen sind sachsen-anhaltische Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen, die herausfinden sollen, was sich hinter dem Begriff bzw. hinter dem Schutzgebietssystem Natur(a) 2000 verbirgt. Um Kindern zu erklären, warum es so wichtig ist, die Umwelt zu schützen und dafür zu sorgen, dass unsere Natur vielfältig und artenreich bleibt, haben das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie und das Landesverwaltungsamt diesen Wettbewerb ins Leben gerufen: Bis zum 27. Juli können dokumentierte Arbeitseinsätze in der Natur, Filme, Collagen, Fotos, Zeichnungen sowie Geschichten eingereicht werden, die die Vielfalt der Arten und Lebensräume oder die Pflege bedrohter Tier- und Pflanzenarten zeigen. Mitmachen können Schüler, Schulklassen oder Schülergruppen. Den Plätzen 1 bis 3 winken attraktive Geldpreise. Schickt eure Beiträge an: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, Referat Naturschutz, Landschaftspflege, Bildung für nachhaltige Entwicklung Dessauer Straße 70 – 06118 Halle (Saale) E-Mail: Pressestelle@lvwa.sachsen-anhalt.de Weitere Infos: Tel. 0345 5142610 (Frau Iris Heinrichs) und auf der Website des LVwA: ww.lvwa.sachsen-anhalt.de Der Landrat gratuliert Der 4. April stand für Marianne und Gerhard Beier aus Leuna ganz im Zeichen ihres 65. Hochzeitstages. Am 13. April feierte Frida Schaaf aus Merseburg ihren 104. Geburtstag. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren ganz herzlich und wünscht für die Zukunft Gesundheit und Wohlergehen. Foto: denys_kuvaiev – stock.adobe.com Seite 3 28. April 2018 Saalekreis-Kurier Jetzt für alle im Alter von 13 - 15 Jahren! Bei Eröffnung eines Girokontos 25 Euro Bonus sichern. Nur in deiner Filiale der Saalesparkasse und nur bis zum 28.09.18. saalesparkasse.de/unabhaengig Unabhängig ist einfach. Sei unabhängig und erledige deine Bankgeschäfte wie es dir passt. Von zu Hause aus, mit dem Smartphone oder persönlich in deiner Filiale. Wenn du ein Girokonto hast, das einfach alles kann. Anzeige Innovation als Zukunftssicherung – deutsch-niederländischer Austausch Limburg ist die südlichste Provinz der Niederlande und beim Austausch von Wirtschaftsfragen ein langjähriger Partner des Landes Sachsen- Anhalt. Von Chemie und Logistik stark geprägt, bietet sie insbesondere für den Saalekreis viele Parallelen. Am Montag, 9. April begrüßte Landrat Frank Bannert (CDU) im Merseburger Innovations- und Technologiezentrum (MITZ) eine Delegation des limburgischen Wirtschaftsministeriums unter Leitung des Regionalministers Twan Beurskens. Bei dem Treffen sprachen die Akteure u. a. darüber, wie Innovationsprozesse nachhaltig angestoßen und vor Ort bestmöglich unterstützt werden können. Weitere Stationen der Niederländer waren das Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung in Schkopau und am folgenden Tag die Außenwirtschaftskonferenz des Landes in Magdeburg. Themenschwerpunkte der Gespräche waren die Zukunft der Chemie und der Kunststoffindustrie, die in den kommenden Jahren neue Ideen für die Einsparung von Kohlendioxid-Emissionen brauchen. Das kann durch Senkung des allgemeinen Energiebedarfs mittels Entwicklung neuer Prozesse und Materialien, aber auch durch die Wiederverwendung von Kunststoffen im Sinne der Kreislaufwirtschaft geschehen. Mit Brightlands hat man in Limburg ein Instrument entwickelt, das Forscher, Studierende, Existenzgründer, Unternehmen und Investoren zusammenbringt. Inzwischen gibt es vier Brightlands-Campusse in der Region, die sich jeweils einem Innovationsfeld widmen – Gesundheit, Digitalisierung, Ernährung sowie Chemie und nachhaltige Produktion. Allen gemein ist ein offener Austausch und die Bereitstellung moderner Forschungsanlagen. Mit ihrem „Innovativen Technologie- und Anwenderzentrum Merseburg“ (ITAM) arbeitet die Hochschule Merseburg derzeit an einem vergleichbaren Projekt: So sollen auf dem Campusgelände laut erster Machbarkeitsanalyse ebenfalls offene und modern ausgestattete Laborbereiche entlang der Wertschöpfungskette der chemischen und Kunststoffindustrie entstehen, wie Hochschulrektor Prof. Dr. Jörg Kirbs den niederländischen Gästen präsentierte. Und auch das MITZ kann mit einem frisch gegründeten regionalen Digitalisierungszentrum und seinem Technikum zum Austausch beitragen. Auf die Herausforderungen der Zukunft unter dem Stichwort „Chemie 4.0“ verwies Dr. Christoph Mühlhaus, Sprecher des Clusters Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland. Die vierte Entwicklungsstufe in der Chemie beschränke sich laut Branchenstudien aber nicht auf die Digitalisierung. Auch die Schonung der vorhandenen Ressourcen und die Kreislaufwirtschaft würden zu zentralen Aufgaben. Und insbesondere in Mitteldeutschland rücke in Verbindung mit dem Ausstieg aus der energetischen Nutzung auch die Braunkohle als regional verfügbarer Rohstoff für die Chemie wieder in den Blick. Auch hier besteht zwischen dem südlichen Sachsen-Anhalt und Limburg eine Verknüpfung: Die Niederländer hatten in den 1970er Jahren einen Strukturwandel durch den Ausstieg aus der Kohleförderung zu bewältigen. Das Resultat waren die heute angesiedelten Chemiebetriebe und Forschungsstrukturen. Dass der sachsen-anhaltisch-limburgische Austausch gelebt wird, zeigen u. a. verschiedene Kooperationen von Forschungseinrichtungen wie auch ein vor mehreren Jahren durch die Niederländer vorgestelltes Voucher-System, das später als Innovationsgutschein in die regionale Förderlandschaft aufgenommen wurde. Fotos: KV Konferenz im Zeichen der Energiewende Zur gemeinsamen Wirtschaftskonferenz hatten am Montag, 9. April der Saalekreis, der Burgenlandkreis, die Stadt Merseburg und die Hochschule Merseburg geladen. Passend zum Thema der 6. Auflage „Mit Energie in die Zukunft“ fand die Veranstaltung im Naumburger Turbinenhaus statt. Vor 180 Teilnehmern diskutierten Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Chancen und Risiken eines Strukturwandels im mitteldeutschen Braunkohlerevier sowie die Herausforderungen erneuerbarer Energiequellen für Industrie und Energieversorger. Für den Gastgeber der diesjährigen Konferenz, den Burgenlandkreis, ist der Braunkohlebergbau eine strukturgebende Branche, die für mehrere tausend Arbeitsplätze steht. Damit verbunden sind zahlreiche weitere Branchen und die Energieversorgung in der umliegenden Region. U. a. liefert das Kraftwerk Schkopau Strom und Dampf für den Industriestandort und leistet auch allgemein einen Beitrag zur stabilen Energieversorgung. Der Ausstieg aus der Nutzung als Brennstoff für die Energieversorgung gefährdet nicht nur Arbeitsplätze in der Region. Er wirft ebenso die Frage auf, wie es mit dem regional verfügbaren Rohstoff weitergeht. Auch Landrat Frank Bannert (CDU) plädierte daher für die stoffliche Nutzung der Braunkohle z. B. als Grundstoff in der Chemie, auch um hochwertige Arbeitsplätze in der Region zu schaffen und zu erhalten. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann (SPD) beleuchtete das Industrieland Sachsen-Anhalt und würdigte das Engagement der Region, dem Strukturwandel aktiv zu begegnen. (Foto: KV) Spatenstich für neues Logistik-Center Die Firma ECE Projektmanagement startete am 13. April mit dem symbolischen Spatenstich den Bau eines Logistik-Centers für den Logistikdienstleister Hermes Germany. Für rund 44 Millionen Euro entstehen im Ortsteil Großkugel bis zum Frühjahr 2019 eine ca. 10.000 m² große Logistikhalle sowie ein angeschlossenes Büro-, Technik- und Sozialgebäude mit rund 2.900 m². Etwa 200 neue Arbeitsplätze werden am Standort geschaffen. Das neue Logistik-Center ist das sechste von insgesamt neun Centern, die die ECE für Hermes Germany in kurzer Zeit im Rahmen eines Großprojekts deutschlandweit verwirklicht. „Wir realisieren hier eine Logistik- Immobilie, die nicht nur höchst wirtschaftlich, funktional und flexibel, sondern auch besonders nachhaltig geplant ist,“ erklärte Dr. Andreas Mattner, ECE-Geschäftsführer. Zum Einsatz kommen modernste Heiztechnik, ein hoher Standard der Wärmedämmung sowie ein intelligentes LED-basiertes Beleuchtungskonzept, das den Energieverbrauch gegenüber einer konventionellen Beleuchtung um bis zu 35 Prozent senkt. Außerdem vermeidet ein optimiertes Hofmanagementsystem unnötige Leerfahrten und Stillstandszeiten von LKWs und Wechselaufbaubrücken. Kernstück des neuen Logistik- Centers ist eine Hochleistungssortieranlage, die täglich mehr als 100.000 Sendungen verarbeiten kann. Die Sendungen werden dafür über 100 Hallentore angeliefert und abtransportiert. Das neue Logistik-Center liegt in unmittelbarer Nähe der Autobahnen A 9 und A 14. Der Flughafen Leipzig/Halle ist nur vier Kilometer entfernt. Text/Foto: ECE In Kabelsketal setzten der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak, Bürgermeister Kurt Hambacher, Bundestags-Mitglied Dr. Karamba Diaby (SPD), Hermes-Geschäftsführer Thomas Horst und ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner (v.l.n.r.) den ersten Spatenstich für das neue Hermes-Logistikzentrum im Großraum Halle/Leipzig. Auf dem Besuchsprogramm der Delegation stand auch die im MITZ arbeitende Firma MOL Katalysatortechnik. Geschäftsführer Dr. Jürgen Koppe (links) erläuterte Regionalminister Twan Beurskens und Landrat Frank Bannert (2. u. 3. v.l.) die Verfahrensweisen der Katalysatoren, die das Unternehmen für die Wasserbehandlung entwickelt. Kurzmeldung Neues Forschungszentrum für nachhaltige Chemie im Saalekreis Nachhaltige Rohstoffbasis für die chemische Industrie und Perspektive für die Braunkohle in Mitteldeutschland: Mit der Pilotanlage CARBONTRANS will das Fraunhofer- Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) einen Beitrag zur CO2-sparenden Kreislaufwirtschaft leisten. Wertvolle Kohlenstoffquellen wie Plastik-Abfälle oder Braunkohle werden dabei nicht verfeuert, sondern zu Chemie- Rohstoffen aufbereitet. Für das Forschungszentrum, dessen Bau ab 2021 geplant ist, sollen bis zu 30 Millionen Euro investiert werden. Sachsen-Anhalts Landesregierung hat auf Vorschlag des Wirtschafts-Ministeriums beschlossen, für die Errichtung der neuartigen Pilotanlage in Leuna (Saalekreis) bis 2024 15 Millionen Euro einzuplanen. Weitere 15 Millionen Euro könnten aus Bundesmitteln beigesteuert werden. Quelle: Fraunhofer IMWS Moderiert durch das isw Institut diskutierten die Teilnehmer Ansätze regionaler Innovationsförderung. Saalekreis-Kurier 28. April 2018 Seite 4 Aus den Partnerkreisen Künstlerin aus dem Saalekreis zeigt „Holzschnitte“ Im Rahmen des kulturellen Partneraustausches hatten der Kreisbeigeordnete Manfred Gräf aus dem Rhein-Pfalz-Kreis und die Bürgermeisterin Ilona Volk im Beisein von Landrat Clemens Körner zur Ausstellungseröffnung mit der Merseburger Künstlerin Irene Buchanan in das Alte Rathaus Schifferstadt eingeladen. Irene Buchanan bevorzugt als Technik den Farbholzschnitt mit mehreren Platten. Sie hat für die Ausstellung in Schifferstadt vor allem Farbholzschnitte und Folienobjekte mit Motiven der Stadt Merseburg und ihrer Umgebung ausgewählt. Die großen Braunkohletagebaue im Geiseltal, die unterdessen rekultiviert sind und sich zu Seenlandschaften gewandelt haben, übten dabei eine besondere Anziehungskraft aus. Ebenso taten es die Salzgewinnung und Soleförderung in der Region. Die promovierte Naturwissenschaftlerin, die sich jedoch für die bildende Kunst entschieden hat, verarbeitet das enge Verhältnis zu Natur und Umwelt als Motivation in ihren Bilderwelten. Die Ausstellung ist eine Kooperationsveranstaltung des Rhein- Pfalz-Kreises mit dem Saalekreis. Sie kann in der Zeit vom 11. bis 29. April 2018 jeweils samstags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr besucht werden. Der künstlerische Austausch zwischen den beiden Partnerkreisen hat Tradition. Viele Künstler aus dem Saalekreis haben bereits im Rhein- Pfalz-Kreis ausgestellt, u. a. der Maler und Grafiker Hans-Christoph Rackwitz. Kunst & Kultur Fotografieren mit dem Handy Merseburg, 1x Dienstag 17:00 – 20:00 Uhr, 24.04.2018, 14,00 Euro Nähen für Anfänger III – Accessoires Merseburg, 1x Mo und 1x Di. 17:00 – 20:15 Uhr, 23.04.2018, 40,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau - Frühlingskräuter Querfurt, 1x Freitag16:00 – 18:15 Uhr, 04.05.2018, 6,00 Euro Brachwitz, 1x Samstag, 10:00 – 12:15 Uhr, 12.05.2018, 6,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau - Wiesenpflanzen Halle, Franzigmark, 1x Samstag, 10:00 – 12:15 Uhr, 28.04.2018, 6,00 Euro Sprachen Französisch Schnupperkurs – Nicht sprachlos auf Reisen – Kompakt am Wochenende Merseburg, je 1x Fr., 17:30 Uhr + Sa. + So., 9:30 Uhr, 01. – 03.06.2018, 40,79 Euro; Anmeldeschluss: 22.05.2018 Spanisch Schnupperkurs – Nicht sprachlos auf Reisen – Kompakt am Wochenende Merseburg, je 1x Fr., 17:30 Uhr + Sa. + So., 9:30 Uhr, 01. – 03.06.2018, 40,79 Euro; Anmeldeschluss: 22.05.2018 Gesellschaft Vortrag: „Eugen Roth“ Braunsbedra, Ratssaal, 1x Mittwoch, 15:00 – 16:30 Uhr, 02.05.2018, 2,00 Euro Ornithologische Wanderung – Vögel im Frühjahr Burgliebenau, 1x Samstag, 09:00 – 11:15 Uhr, 19.05.2018, 6,00 Euro Nachbarschaftsrecht – was Nachbarn dürfen und was nicht Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00 – 19:30 Uhr, 25.04.2018, 4,00 Euro Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00 – 20:15 Uhr, 30.05.2018, 6,00 Euro Orchideen-Wanderung Balgstädt, 1x Samstag 10:00 – 12:15 Uhr, 26.05.2018, 6,00 Euro Computer Tabellenkalkulation Excel – Teil 1 Merseburg, 5x Montag u. 5x Dienstag, 17:30 – 20:30 Uhr, 14.05.2018, 140,00 Euro Excel Spezial – VBA-Programmierung – Das Tor zu unbegrenzten Möglichkeiten Merseburg & Halle, 1x Mo. u. 1x Di., 17:30 – 20:30 Uhr, 28.05.2018, 56,00 Euro Gesundheit aid – Ernährungsführerschein für Kinder Merseburg, 7x Mittwoch, 16:30 - 18:00 Uhr, 25.04. - 13.06.2018, 28,00 Euro Kochen für und mit Kindern Merseburg,1x Samstag, 09:30 – 12:30 Uhr, 26.05.2018, 14,00 Euro Farb- und Typberatung Merseburg, 3x Dienstag, 17:00 – 20:00 Uhr, 30.05. – 13.06.2018, 42,00 Euro Achtsamkeit im Alltag Merseburg, 20.04. – 21.04.2018, 1x Freitag, 18:00 - 20:15 Uhr und 1x Samstag, 10:00 – 15:30 Uhr, 35,00 EUR Selbstverteidigung – Civiles Krav Maga Infoveranstaltung am 26.04.2018, 18:30 Uhr in Teutschenthal, Anmeldung dringend erforderlich. Biodanza – Tanzen aus Freude Merseburg, 05.05.2018 Uhr, 1 x Samstag, 15.00 – 16.30 Uhr, 4,00 EUR Informationen und Details unter www.kvhs-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Zwischen Anschlag und Abschuss Anlegen, zielen, abdrücken. Im Sekundentakt patschen die Abschüsse aus den Gewehren der Sportschützen auf der Schießanlage der Schützengilde Löbejün 1699 e. V. Der Geruch von Schießpulver macht sich breit. Sportschützen aus Löbejün und dem Saalekreis tragen heute hier ihre Kreismeisterschaft im Kleinkaliberschießen aus. Im Dreistellungskampf (liegend, stehend, knieend) wird mit jeweils dreimal zehn Schuss auf 50 m entfernte Schießscheiben geschossen. Kampfrichter ist Peter Sitte, ein erfahrener Schütze. „Sicherheit hat höchste Priorität“, erklärt er. Eine klare Kommandosprache sei deshalb erforderlich. „Stopp! Sicherheit! Scheibenwechsel“, ruft er, nachdem jeder der sechs Schützen zehnmal im Anschlag liegend geschossen hat. Eine kurze Pause, in der die Schützen ihre Scheiben holen, entsteht. Der Ursprung des Vereins liegt in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges. U. a. zum Schutz vor herumstreunenden Söldnern gründeten Bürger der Stadt Löbejün eine Schützengilde. Vom Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg erhielt sie am 14. Juli 1699 ihre Privilegien. Dieses Datum gilt als Gründungstag der Schützengilde Löbejün. Sie bestand bis zum Ende des II. Weltkrieges. Mit Gründung der DDR und der Gesellschaft für Sport und Technik begann in Löbejün eine Gruppe von Sportschützen ihre Arbeit. Bis 1990 waren diese bis in die Bezirksebene erfolgreich. Am 12. Dezember 1990 knüpfte man an die alte Tradition an und konstituierte sich zur Schützengilde der Stadt Löbejün. Heute ist Reinhard Jäckel der Herr über das Geschehen auf dem Löbejüner Schießstand. Seit Anfang 2000 ist er der Vorsitzende der Schützengilde. In dieser Zeit werden ein neuer Schützenstand sowie ein neues Vereinshaus errichtet. Es folgt im Jahr 2010 ein Pistolenstand mit modernster elektronischer Ausrüstung. Und Jäckel hat noch weitere Pläne. Doch zurück zum Wettkampf: Stehend schießen ist die nächste Disziplin. Ein Schütze mit einer ungewöhnlichen Jacke fällt auf: „Die Waffen wiegen im Schnitt sechs Kilo“, antwortet er. Von Schuss zu Schuss werde die aber immer schwerer. Die Jacke wirke da wie eine Stütze, wie ein zweites Skelett. Anlegen, zielen, abdrücken. Vier Sekunden sollte das dauern, denn von Sekunde zu Sekunde lässt die Kraft nach und ein genauer Schuss ist kaum noch möglich. Die Schützen sind hoch konzentriert. Der Puls hat 100 Schläge pro Minute längst überschritten. Bei Veit Urban rinnen Schweißtropfen die Schläfe herunter. „Ich mache das in erster Linie aus Spaß an der Freude“, sagt er. Als Ausgleich zu seiner Tätigkeit im Containerbau. Seine Frau Peggy am Stand nebenan bestätigt das. Gleichgesinnte treffen und Freude am Vereinsleben. Das sei ihre Motivation als Sportschützin. Wieder werden die Scheiben gewechselt. Veit Urban ist zufrieden. Die nächsten Schützen machen sich bereit. Und alles beginnt von vorn. Text/Fotos: T. Buschendorf Nur wer am Schießstand voll konzentriert ist, trifft am Ende ins Schwarze. Dürerschulen feierten 90. Jubiläum Unter dem markanten Zollingerdach in der Albrecht-Dürer-Straße ging es am 19. April festlich zu. Denn die dort ansässigen Schuleinrichtungen begingen ihr 90-jähriges Gründungsjubiläum. Die Zweiteilung in dem Haus hat übrigens Tradition - zunächst waren in den beiden Trakten jeweils die Mädchen- und die Jungenschule untergebracht, zu DDRZeiten die Polytechnische Oberschule I und II. Heute residieren hier die Grundschule und die Sekundarschule mit dem Namen des berühmten Malers. Die Schulleiter Klaus-Jürgen Schönburg und Bernd Fröhlich pflegen den Charakter als offenes Haus, in dem sich die Schüler aller Altersklassen auf den Fluren begegnen können. Und so wird auch das Jubiläum gemeinsam gefeiert. Nach einer „Zeitreise“, in der die Grundschüler die Geschichte des Malers und der Schule erzählten, rockte die Schülerband der Sekundarschule zum Abschluss der Eröffnungsveranstaltung die Aula. Pünktlich zum Jubiläum wurde zudem ein Mosaik enthüllt, in dem Schüler aus über 2.000 bemalten Porzellanscherben Dürers „Rhinoceros“ in Farbe nachgestaltet hatten. Dank eines Benefizlaufs der Grundschüler und der Mitfinanzierung durch den Saalekreis wird zudem der Fußballplatz der Schule erneuert. Frühjahrsputz in Mücheln Unter dem Motto "Mach mit – für eine saubere Stadt – für saubere Ortsteile" hatte Bürgermeister Andreas Marggraf in der Stadt Mücheln (Geiseltal) sowie in einigen Ortsteilen zum Frühjahrsputz aufgerufen. Das lockte am Samstag, 14. April, in Mücheln ca. 35, in der Ortschaft Gröst 25 sowie in der Ortschaft Langeneichstädt 32 tatkräftige Einwohner aus dem Haus. Auch in der Ortschaft Branderoda wurde fleißig angepackt, hier lagen zu Redaktionsschluss jedoch keine Zahlen vor. Viele Vereine beteiligten sich ebenfalls an der Aktion und befreiten das eigene Vereinsgelände oder die von ihnen genutzten Flächen vom "Winterschmutz". Text/Foto: Gemeinde Die Künstlerin Irene Buchanan bei der Vernissage im Gespräch mit Paul Platz vom Kulturbüro des Rhein-Pfalz-Kreises Foto: Walter Grothe Mit dem stellv. Landrat Hartmut Handschak sowie „Albrecht Dürer und Frau“ enthüllten Kunstlehrerin Elke Seidler und Schulleiter Bernd Fröhlich das Mosaik. (v.l.n.r.) Fotos: KV Wettkampf auf dem Schießstand der Löbejüner Schützengilde Seite 5 28. April 2018 Saalekreis-Kurier Erste Jugendkonferenz zur Berufsorientierung lockte ins Ständehaus „Dein Weg in die Zukunft“ – unter diesem Motto fand Anfang April die erste Jugendkonferenz zum Thema Berufsorientierung im Ständehaus zu Merseburg statt. Gemeinsam hatten der Landkreis Saalekreis, der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis und die Bundesagentur für Arbeit Halle im Rahmen des Landesprogramms RÜMSA (Regionales Übergangsmanagement Sachsen-Anhalt) diese Veranstaltung für Jugendliche ab 14 Jahren geplant und umgesetzt. In den späten Nachmittagsstunden hatten diese die Chance, sich zusammen mit ihren Eltern rund um das Thema Berufseinstieg zu informieren. In fünf verschiedenen Workshops konnten sie, u. a. mit dem Dezernenten für Gesundheit und Soziales des Saalekreises, André Wähnelt, über ihre Zukunft im Saalekreis diskutieren, das Bewältigen von Aufgaben im Team trainieren oder sich auf die Suche nach ihrem Traumjob begeben. Berufsberater/innen sowie Vertreter/ innen regionaler Unternehmen und Bildungseinrichtungen, darunter das Carl-von-Basedow-Klinikum, die Bildungsakademie Leuna und der Ausbildungsverbund Olefinpartner aus Schkopau beantworteten Fragen zur Finanzierung und den Voraussetzungen für eine Ausbildung. Rege genutzt wurde die Foto-Ecke des DigitalStudios Merseburg. Ein Profifotograf setzte die Jugendlichen für Bewerbungsfotos perfekt in Szene. Einmal in die 3D-Welt eintauchen und z. B. eine menschliche Lunge von innen betrachten – dies konnten die Besucher am Stand von future Training & Consulting mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille. Am 3D-Drucker ließ sich die Herstellung eines Wasserhahn-Modells mit Hilfe der Rapid Prototyping- Methode live nachvollziehen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Auswertung des Kreativwettbewerbs für das zukünftige Logo der Jugendberufsagentur Saalekreis. Schüler/innen der Sekundarschule „Quer-Bunt“ Querfurt, des Burggymnasiums Wettin und des Domgymnasiums Merseburg hatten zahlreiche Entwürfe eingeschickt. Aus einer engeren Auswahl von 13 Logo-Entwürfen konnten die Besucher/innen ihren Favoriten bestimmen. Die drei besten sehen sind in der Grafik dargestellt. Die Veranstalter danken allen Besuchern, allen voran den interessierten Jugendlichen, den mitwirkenden Unternehmen und Projektpartnern. RÜMSA, gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Sachsen- Anhalt und des Europäischen Sozialfonds (ESF), hat es sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen den Übergang Schule – Beruf zu vereinfachen. Fotos: KV Pfingst-Junior-Vorlesung 2018 für Schülerinnen und Schüler „Die Welt der Düfte“ – aus Sicht der Chemie Düfte umgeben uns jeden Tag. Doch wie entstehen sie? Was ist überhaupt ein Duft? Diese und viele andere Fragen rund um das Thema „Die Welt der Düfte“ werden am Mittwoch, 16.05.2018 in der Pfingst-Junior-Vorlesung an der Hochschule Merseburg beantwortet. In einer Experimentalvorlesung für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 5, von 11:00 bis 12:30 Uhr im Hörsaal 5, beleuchtet Prof. Dr. Thomas Rödel das Thema Parfüm, Riech- und Duftstoffe aus der Sicht der Chemie. Herzlich eingeladen sind auch Eltern und Geschwister sowie interessierte Besucher. Anmeldungen zur Junior-Vorlesung: Ute Schlubat Tel.: 03461 46-2131 ute.schlubat@hs-merseburg.de Pfingstferienakademie 2018 für Schülerinnen Experimentieren & Herstellung von Duftund Kosmetikstoffen Das Projekt FEMININ bietet am 16. Mai für Schülerinnen ab Klassenstufe 8 die „Pfingstferienakademie: Die Welt der Düfte – Experimentieren & Herstellung von Duft- und Kosmetikstoffen“ an. Hier können diese ab 09:00 Uhr in den Laboren der Hochschule experimentieren und sich mit den unterschiedlichen Duft- und Aromastoffen vertraut machen. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl lassen sich Pflegeprodukte wie fruchtig erfrischende Seifen, Shampoos und Cremes ganz einfach aus natürlichen Produkten selbst herstellen. Wer schon immer mal ein eigenes Parfüm gestalten wollte und neugierig ist, wie ein Badezusatz entsteht, erfährt im Schülerlabor mehr über die Herstellungsverfahren und kann frei experimentieren. Alle selbst hergestellten Pflegeprodukte können gern mit nach Hause genommen werden. Nach einer Experimentalvorlesung zum Thema „Die Welt der Düfte“ sowie der sich daran anschließenden Erkundungstour durch das Deutsche Chemiemuseum mit einer spielerischen Entdeckung des Periodensystems mittels Laserpistole, endet die Veranstaltung um ca. 15:00 Uhr. Anmeldungen für die Pfingstferienakademie: Christin Ferch, Tel.: 03461 46-2842 E-Mail: christin.ferch@hs-merseburg.de oder online: https://www.hs-merseburg.de/feminin/anmeldung/ 3 1 2 Clemens Walther Burggymnasium Wettin Natalie Ludwig und Leonie Schmelzer, Domgymnasium Merseburg Sophie Lehnhardt, Sekundarschule „Quer-Bunt“ Querfurt Die Preisträger im Logowettbewerb der Jugendkonferenz zu einer künftigen Jugendberufsagentur Saalekreis Robin aus Mücheln besuchte gemeinsam mit seiner Mutter den Workshop „Irgendwas mit Medien“. Jule aus Querfurt stimmte mit über den besten Logo-Entwurf ab. Dr. Gert Kuhnert (Betriebsleiter Jobcenter Saalekreis), Dr. Petra Bratzke (Leiterin der Agentur für Arbeit Halle), André Wähnelt (Dezernent für Gesundheit und Soziales Saalekreis) und Uwe Pawelzyk von der future Training & Consulting GmbH vor dem 3D-Aktionsstand. ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Eislebener Straße 5 06198 Salzatal OT Bennstedt Telefon | Büro: 034601 / 22666 Fax 034601 / 21006 Handy: 0177 - 194 23 14 Silvio Uhlmann Elektro-Service seit 1981 ELEKTROFACHBETRIEB Wir machen Ihren Möbeln Beine!® 25 Umzugskartons mietfrei gültig bis 31.12.2018, ab Auftragswert 500 € netto für deutschlandweite Umzüge www.spedition-zurek.de 0345-5600262 Niederlassung Halle Grenzstr. 30 06112 Halle Mehr Sicherheit daheim... Schützen Sie sich und Ihre Familie! Durch vorbeugenden Brandschutz können Sie sich schützen! Wir helfen Ihnen dabei! Burgstraße 64, 06114 Halle Tel.: (03 45) 5 40 03 70 Fax: (03 45) 5 48 39 72 www.universal-brandschutz.de E-Mail: info@universal-brandschutz.de UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE&TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Foto: Picture-Factory – stock.adobe.com Saalekreis-Kurier 28. April 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ AUSSTELLUNGEN Bis 22.06.: „Treblinka – Hölle auf Erden. Eine Ausstellung von jungen Menschen“, Willi-Sitte- Galerie Merseburg Bis 29.07.: Ausstellungsreihe „Generell frisch“ – Neue Mitglieder des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt stellen sich vor, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 21.04.–10.06.: „Hummelfiguren der W. Goebel Porzellanfabrik GmbH“, Eine Sammlung der Familie Zipf, Museum Petersberg 08.05., 16:30–18:00 Uhr: Ausstellungseröffnung: Malerei und Grafik, von Anett Thiel, Rathaus Leuna Foyer 08.05.–15.06.: Ausstellung: Malerei und Grafik, von Anett Thiel, Rathaus Leuna Foyer 12.05., 15:30 Uhr: Ausstellungseröffnung „Ein gemaltes Leben“ – naive Malerei aus vier Jahrzehnten“ des Malers Dr. Fritjof Boeckler im Galeriecafé, Wettin- Löbejün OT Mücheln 13.05., 14:00–18:00 Uhr: Öffnung der Heimatstube Kötzschau zum Tag des Museums 13.05., 14:00–18:00 Uhr: Internationaler Museumstag im Eisenbahnmuseum in Kötzschau 13.05., 15:00 Uhr: Stadtführung in Landsberg, am Internationalen Museumstag. Treffpunkt und erste Station ist die romanische Doppelkapelle „Sanctae Crucis“. LESUNGEN/VORTRÄGE 03.05., 14:00 Uhr: Arztvortrag – Thema: Darmspiegelung, Bürgerhaus Lieskau 09.05., 15:00–17:00 Uhr: „Der medizinische Mittwoch in Merseburg – Gefäß-Aktionstag“. Carl-von-Basedow Klinikum, Gesundheitszentrum Säulenhaus, Konferenzsaal 17.05., 17:00 Uhr: Kolloquium „Industriemetalle – Applikationen und Recycling“ im Hörsaal 9 der Hochschule Merseburg 22.05., 15:00–16:00 Uhr: „Der medizinische Dienstag in Querfurt – Hämorrhoiden? – Keine Probleme!“, Carl-von-Basedow- Klinikum, Mehrzweckraum MAITANZ/WALPURGIS 28.04., ab 14:30 Uhr: Maibaumfest in Petersberg OT Sennewitz, KulturContainer am Sportplatz 28.04., 19:00–24:00 Uhr: Tanz in den Mai im Bürgersaal in Schkopau OT Ermlitz 30.04., 17:00 Uhr: Tanz in den Mai mit Maibaumsetzen auf der Festwiese an der Mühle in Schkopau OT Döllnitz 30.04., 18:00 Uhr: „10. Maibaumfest“ mit Programm der Kita „Kuschelbär“, Maifeuer und Maibaumsetzen, St. Michaeliskirche in Schkopau OT Raßnitz 30.04., 19:30 Uhr: Fackelumzug ab Feuerwehr Leuna, danach Walpurgisfeuer, Musik und Feuerwerk an der Alten Rollschuhbahn in Leuna MUSIK/TANZ/THEATER 28.04., 16:00 Uhr: Konzert des halleschen Gospel-Chors Joy-n-us und seiner Band, Patronatskirche Merbitz 01.05., 17:00–20:00 Uhr: Strandbar Saison-Eröffnung und Live Salsa Musik mit Vientos del Caribe, Marina Braunsbedra 03.05., 19:30 Uhr: „Tribute to Jimmy Hendrix“ – Konzert mit EAST-WEST-CONNECTION, Ständehaus Merseburg 04.–05.05.: 90 Jahre freiwillige Feuerwehr Zöschen-Zweimen, Leuna OT Zweimen 10.05., 10:00–11:30 Uhr: Klassik-Picknick zum Tag der offenen Tür, Historische Kuranlagen Bad Lauchstädt 10.05., 10:00 Uhr: Männer- und Familientag auf der Festwiese in Merbitz 10.05., 10:00 Uhr: Familienfest in Zweimen 10.05., 11:00 Uhr: Himmelfahrt in Döblitz an der Kirche 10.-13.05.: 24. Tage Mitteldeutscher Barockmusik, u. a. mit Festkonzert am 10.05. um 19:00 Uhr zum 20. Gründungsjubiläum der Merseburger Hofmusik im Merseburger Dom 10.05.–13.05.: Mühlenfest an der Paltrockwindmühle Gatterstädt u. a. mit dem Prager Marionettentheater „Spejbl und Hurvinek“, Querfurt OT Gatterstädt 11.05., 19:00 Uhr: Thomas Stelzer Trio im Schloss Dieskau in Kabelsketal 12.05./19.05., 12:00 Uhr: „Orgelklang 12“ – 40 Minuten Orgelmusik und geistliches Wort, Dom Merseburg 12.05., 14:30 Uhr: Frühlingskonzert vom Gesangverein Nauendorf im Sport- und Freizeitzentrum 06193 Nauendorf 18.05., 17:00 Uhr: „Comedy Dinner – Die lästige Leiche“ im Stil von Louis de Funès im Hotel Lindenhof in Bad Lauchstädt 18.–20.05.: Pfingstbier in Roßbach – traditionelle Pfingstveranstaltung auf dem Sportplatz, Braunsbedra OT Roßbach 19.05.: Tag der offenen Feuerwehr & 1. Krumpaer Pfingstfest in der Feuerwehr Krumpa FÜHRUNGEN 29.04., 14:00–14:30 Uhr: „Die Merseburger Fürstengruft – Kurzführung“, Domplatz 7 in Merseburg 29.04., 14:30–16:00 Uhr: Öffentliche Führung in Schloss, Park und Kirche Ostrau. Treffpunkt: Eingang Schloss-Café 12.05., 17:00–18:00 Uhr: Sonderführung - Das Geheimnis der Romanik, Dom Merseburg 13.05., 17:00–18:00 Uhr: Sonderführung zum Museumstag „Schätze aus ottonischer Zeit – der Merseburger Domschatz“ 20.05., 14:30–16:00 Uhr: Öffentliche Führung in Schloss, Park und Kirche Ostrau. Treffpunkt: Eingang Schloss-Café SONSTIGES 23.04.–30.04.: Sportwoche auf dem Sportplatz in Schkopau OT Döllnitz 28.04., 10:00 Uhr: WeinWander- Wochenende – Frühlingswanderung, Treffpunkt ist im Höhnstedter Touristikgebäude, Anmeldung und Informationen unter: www.vino-info.com 28.04., 09:00–14:00 Uhr: Grüner Markt am Industriestandort und Haupttorplatz in Leuna, Treffpunkt ist am Haupttorplatz 29.04., ab 12:00 Uhr: Hoffest in der Alten Burgschäferei, mit „Markt des alten Handwerks“, Kreisbauernmuseum Querfurt 01.05., ab 11:00 Uhr: 29. Büchereifest auf dem Schafberg in Teutschenthal, Familienfest rund ums Buch mit Künstlern, Musik, Kreativem, Handwerkermarkt, Clownerie, u.v.m. 01.05.: Sportfest – Kick in den Mai auf dem Sportplatz in Schkopau OT Raßnitz 01.05., 14:00 Uhr: Frühlingsfest in Zweimen 06.05.: „11. Historischer Markt“, Dorflage (Alte Dorfstr., Gutshof, Hirtenplatz) in Schkopau OT Burgliebenau 10.–12.05., 10:00–18:00 Uhr: Tag der offenen Tür im Offroadkessel Landsberg – Abenteuerliches Familienevent beim Offroad Team in Landsberg 12.05., 09:00–16:00 Uhr: Trödelund Krammarkt in Braunsbedra 17.05., 15:00 Uhr: VMN – Erzählkaffee im Café Liesegang, Salzatal OT Lieskau 19./20.05.: Motocross-WM im Talkessel Teutschenthal – Grand Prix of Germany 21.05., 16:00–17:00 Uhr: Schwatz im Schloss mit Reinhard Straube 22.05., 16:30 Uhr: Kreativwerkstatt für Kinder, im Untergeschoss des Rathauses, Stadtbibliothek Leuna 24.05., 19:30 Uhr: Offener Gesprächsabend mit Dr. Jutta Noetzel „Gestalten des Alten Testaments: Moses – Muss ein Religionsstifter radikal sein?“, Gemeindehaus Lieskau 26.05., 10:00 Uhr: Merseburger Frühlingsfest mit dem 12. Handels- und Handwerkermarkt, MerseCenter Merseburg Tag der offenen Tür mit musikalischem Picknick Einen Tag nach der feierlichen Eröffnung des Genscher-Saales laden die Historischen Kuranlagen Bad Lauchstädt am Himmelfahrtstag, 10. Mai um 10:00 Uhr zum ersten Klassik- Picknick auf der Kurpark-Wiese vor dem Badehaus. Es spielt die Sächsische Bläser- Philharmonie. Der Eintritt ist kostenfrei. Picknick-Körbe, Decken und Sitzgelegenheiten können mitgebracht werden. Der zugleich stattfindende Tag der offenen Tür bietet Führungen durch den Kursaal, den Genscher-Saal und die Baustelle des Goethe-Theaters sowie Kremser-Fahrten zur Pfarrkirche Schotterey und einen Trödelmarkt des Freundeskreises des Goethe-Theaters e. V. 25. Motocross-Grand-Prix am Pfingstwochenende (MSC) Am Pfingstwochenende (19./20. Mai) lädt der MSC Teutschenthal e.V. zum deutschen Lauf der Motocross-Weltmeisterschaft. Es ist im doppelten Sinne ein Jubiläums-Grand-Prix. Denn zugleich richtet der MSC zum 80. Mal eine Rennveranstaltung aus. Zur Jubiläumsauflage des „MXGP of Germany“ werden Fahrer aus mehr als 20 Nationen erwartet. Zum Rennprogramm gehören die beiden Hauptklassen MXGP (bis 450ccm Motorisierung) und MX2 (bis 250ccm) sowie die Frauen-WM WMX und die europäische Nachwuchsserie EMX125 (bis 125ccm). Der MSC rechnet damit, dass in allen Klassen deutsche Fahrer antreten, allen voran Deutschlands bester WM-Fahrer Max Nagl. Zudem führt MX2-Starter Henry Jacobi die Riege der MSC-Fahrer an, darunter auch Laurenz Falke, Noah Ludwig und Anne Borchers. Das Rennen in Teutschenthal ist der achte von insgesamt 19 Grand Prix’. Die Motocross- WM 2018 endet im September im italienischen Imola. Tickets gibt es im Online-Ticketshop des MSC, in der Geschäftsstelle und bei Partnern des MSC sowie am Rennwochenende an den Tageskassen. Mehr Infos: www.msc-teutschenthal.de Henry Jacobi vom MSC Teutschenthal tritt in der MX2-Klasse an. Am 8. April stand er mit einem dritten Platz im norditalienischen Arco erstmals auf dem Podium der Motocross-Weltmeisterschaft. Foto: MSC Netzwerk-Konferenz Weltoffener Saalekreis – engagiert für Demokratie & Vielfalt Das Netzwerk Weltoffener Saalekreis lädt am 05. Mai zur Netzwerk- Konferenz ein. Diese soll als Plattform engagierte und interessierte Menschen in Austausch bringen und neue Impulse zur Förderung des demokratischen Miteinanders im Saalekreis ermöglichen. Neben Themen wie Populismus, Stammtischparolen und Fake News werden in mehreren Workshops auch Vielfalt, interkulturelle Orientierung sowie Jugendengagement auf der Tagesordnung stehen. Die Veranstaltung richtet sich an Menschen, die in Schule, Jugendarbeit oder Verwaltung tätig sind, genauso wie an (kommunal-)politisch, haupt- oder ehrenamtlich Engagierte und Interessierte jeden Alters. Die Teilnahme ist kostenfrei. Himmelswegelauf führt durch Ziegelrodaer Forst Die 7. Auflage des Himmelswegelaufes startet am 16. Juni. Gemausert hat dieser sich bereits als größte Sportveranstaltung in der Weinbauregion. Zur 6. Auflage 2017 waren insgesamt 1.500 Teilnehmer angetreten. Die Aktiven lobten die Laufstrecken rund um die Arche Nebra und durch den Ziegelrodaer Forst sowie die fast familiäre Atmosphäre. In diesem Jahr meldete der veranstaltende run e. V. aus Halle bereits Ende März 50 % mehr Anmeldungen als in den Vorjahren. Da die Zahl der Starter begrenzt ist, sollten interessierte Sportler sich beeilen. Bis zum 4. Juni ist die Online-Anmeldung möglich. Sofern noch Startplätze verfügbar sind, kann man sich auch am Wettkampftag noch einschreiben. Angebote für Wanderer und Radler Wer sich nicht für einen der Läufe entscheidet, kann sich beim Nordic Walking anmelden oder eine geführte Radtour wählen. Hier geht es entlang der Unstrut von Goseck zur Arche Nebra, bei der unter anderem der Wein der Region verkostet werden kann. Neu im Programm ist eine geführte Wanderung von der Arche zum Mittelberg im Saalekreis, dem Fundort der Himmelsscheibe. Alle Infos: www.himmelswegelauf.de Text/Foto: run e. V. Netzwerk-Konferenz Weltoffener Saalekreis 05. Mai 2018, 10:00 bis 16:00 Uhr Jugendfreizeitzentrum Leuna (Carl-Bosch-Straße 1, 06237 Leuna) Um eine Anmeldung bis 02. Mai 2018 wird gebeten. E-Mail: bildung@weltoffener-saalekreis.de Telefon: 03461 3094846 Mehr Infos und Programm: www.weltoffener-saalekreis.de Kunstausstellung Generell frisch Mit der seit 2013 laufenden Ausstellungsreihe «GENERELL FRISCH» präsentiert sich der Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e. V. (BBK) erstmals im Saalekreis. Sie zeigt Werke von 14 Künstlerinnen und Künstlern aus der Region, die 2016 und 2017 in den Verband aufgenommen wurden. Alle haben ein Studium an der Burg Giebichenstein – Kunsthochschule Halle absolviert oder sind dieser als Werkstattleiter und Lehrbeauftragte verbunden. Vertreten sind: Jörg Bochow (Metallplastik), Lutz Bolldorf (Malerei und Grafik), Colette Dörrwand (Fotografie), Andreas Freyer (Metallplastik), Ondine Frochaux (Malerei und Grafik), Sebastian Harwardt (Malerei und Grafik), Mercedes Hervás de Mora (Malerei und Grafik), Iris Trostel Santander (Malerei und Grafik), Philipp Liehr (Holzplastik), Christine Matthias (Schmuckgestaltung), Silas Schmidt von Wymeringhausen (Buchgestaltung), Jörg Wachtel (Grafik und Gebrauchsgrafik), Barbara Wege (Malerei und Grafik) und Anna Zeitler (Modegestaltung). Im Kulturhistorischen Museum Merseburg wird ein facettenreiches Spektrum zeitgenössischer Kunst mit sehr individuellen Handschriften und eigenwilligen künstlerischen Positionen gezeigt. Man kann darunter Arbeiten von jungen Kunstschaffenden entdecken, die sich derzeit nach dem Studium am Kunstmarkt etablieren. Ebenso begegnet man bekannten Meistern, die seit Jahren einen Beitrag zur mitteldeutschen Kunst und Kultur leisten. Die Ausstellung ist vom 28. April bis 29. Juli täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Das Plakat zur Ausstellung gestaltete Jörg Wachtel. Sonderausstellung Hummel-Figuren auf dem Petersberg Vom 21. April bis 10. Juni zeigt das Museum Petersberg die weltweit beliebten Hummelfiguren der Porzellanfabrik W. Goebel aus der Sammlung der Familie Zipf aus Wettin-Löbejün. Diese wurde mit viel Leidenschaft von Birgit Zipf (*11.11.1956–06.07.2008) zusammengetragen. Die Hummelfiguren gehen auf Zeichnungen der Franziskanerin Maria Innocentia Hummel zurück. Das Museum Petersberg ist täglich außer montags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Im Kurpark der Goethestadt findet das erste Klassik-Picknick statt. Foto: HKA Frühlingsfest mit 12. Handelsund Handwerkermarkt Am 26. Mai von 10:00 bis 17:00 Uhr laden die Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis, die KfZ-Innung Merseburg-Querfurt und der Wochenspiegel Merseburg zu ihrem traditionellen Frühlingsfest mit dem integrierten 12. Handels- und Handwerkermarkt. Veranstaltungsort ist diesmal das MerseCenter in Merseburg. Durch das Bühnenprogramm u. a. mit der Leipziger Showband „Radio Star“ sowie Schauspieler und Schlagersänger Jörn Schlönvoigt führt Radio Brocken. Neben zahlreichen ausstellenden Unternehmen der Region gibt es zudem einen Kinderflohmarkt und einen Gebrauchtwagenmarkt. Die Ziehung für die jährliche Tombola ist um 16:00 Uhr geplant. Anmeldungen für den Kinderflohmarkt sind übrigens noch bis Sonntag, 27. April bei der Redaktion des Wochenspiegels (König-Heinrich- Str. 21a in Merseburg) möglich. Hummel-Figurengruppe „Der Meisterfotograf“. (Foto: Museum) Spenden der Saalesparkasse Zahlreiche Vereine und Institutionen freuten sich abermals über Spenden. Insgesamt 64.100 Euro aus dem Zweckertrag der PS-Lotterie wurden am 23. April von der Saalesparkasse ausgeschüttet. Hartmut Handschak übernahm als stellvertretender Landrat gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Saalesparkasse, Dr. Jürgen Fox die Übergabe. Freuen konnte sich zum Beispiel der Förderverein St. Annen-Kirche Lochau e. V. über 5.000 Euro für die Restaurierung der Balganlage der Orgel. Zur Vereinsförderung erhielt der Interessen- und Förderverein Geiseltalsee e. V. über 3.000 Euro und der Leimbacher Traditionsverein e. V. wurde mit 5.000 Euro für die Sanierungsarbeiten am Vereinshaus unterstützt. Aber auch viele Jugendfeuerwehren, Schulen, Tagesstätten und andere Kultur-, Sportund Heimatvereine konnten sich über eine Unterstützung aus der Spendenausschüttung der Saalesparkasse freuen. Storchenfest gefeiert Bei strahlendem Sonnenschein lockte am 20. April ein buntes Programm u. a. mit Kindertanzgruppe, Jugendorchester, Märchenerzähler, Reitvorführungen und kleinem Markt ca. 1.500 Besucher in das Bildungszentrum für Land- und Hauswirtschaft Bad Dürrenberg. Das Storchenfest, mit dem in jedem Jahr die Rückkehr der Störche zu ihrem Nest auf dem alten Schornstein des Betriebsgeländes begangen wird, ist seit über 15 Jahren Aushängeschild des Tages der offenen Tür. So gab es neben ausgestellter Landtechnik, Gänsemagd und Wahl der Storchenkönigin auch Informationen und Einblicke in die Werkstätten und die Gärtnerei, wo junge Menschen mit Lern- und Körperbehinderung und psychischen Beeinträchtigungen eine berufliche Erstausbildung erhalten. Foto: KV Die Kinder- und Jugendfeuerwehr Gröst, hier mit dem stellv. Landrat Hartmut Handschak (rechts) und dem Vorstandschef der Saalesparkasse Dr. Jürgen Fox (Mitte), bekam einen Scheck über 750 Euro. Foto: Saalesparkasse Seite 7 28. April 2018 Saalekreis-Kurier Gesundheits-Check beim Einkaufen Mit insgesamt 25 Ausstellern präsentierte sich das Gesundheitswesen im Saalekreis am 12. April im Merseburger Merse-Center. Unter dem diesjährigen Motto „Gesundheit geht uns alle an“ nutzten zahlreiche Besucher die 24. Auflage des Gesundheitstages im Saalekreis für einen Gesundheits- Check oder ein Beratungsgespräch. So waren Themen wie z. B. gesunde Ernährung, Schutzimpfungen oder auch die Prävention vor sexuell übertragbaren Erkrankungen im Angebot. Dass Gesundheit keine Frage des Alters ist, zeigten insgesamt zehn Schulklassen, die den Tag im Rahmen des außerschulischen Lernens nutzten. Sie nahmen u. a. am Ernährungsquiz teil, ließen sich in Sachen gesunder Zähne beraten und begaben sich per Simulation in die Lebenswelt von Menschen mit Sehbehinderung. Da im kommenden Jahr das 25-jährige Jubiläum des jährlichen Aktionstages ansteht, laufen bereits jetzt die Vorbereitungen, verriet die Projektverantwortliche Viktoria Eisenhardt am Rande. Was genau geplant ist, bleibt vorerst geheim, doch schon zur 20. Ausgabe 2014 hatte man mit einem begehbaren Herz für Aufsehen gesorgt. Organisiert wird der Gesundheitstag durch das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Centermanagement des Merse-Centers. Am Stand des Carl-von-Basedow-Klinikums konnten die Besucher ihren Blutdruck und ihren Puls messen, den Body-Mass-Index BMI bestimmen und ihren Blutzuckerspiegel testen lassen. Ebenso berieten die Azubis zur gesunden Ernährung und standen Rede und Antwort zu den Leistungen des Klinikums. Foto: KV Lettiner Porzellan in Polen ausgestellt Kuratiert vom Museum Petersberg wurde am 16. März im Regionalmuseum Siedlce (Ostpolen) eine Ausstellung mit ca. 230 Objekten „Lettiner Porzellan“ eröffnet, die bis zum 17. Juni dort zu sehen ist. Schirmherr der Ausstellung ist Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Leihgeber der hallesche Sammler Michael Woudenberg. Ausgestellt sind Objekte aus der Zeit zwischen 1880 und der Gegenwart. Alle Stilrichtungen sind vertreten: Historismus, Jugendstil, Art Deco bis zur Moderne der Gegenwart-Künstler der „Burg“, wie H. Kittel und Hubert Petras. Aktuellstes Ausstellungsstück ist eine Porzellan-Medaille der „Galerie Nord“ (Halle) zum Reformationsjubiläum. Der Petersberger Museumsleiter Bernd Hartwich und sein Team hatten gemeinsam mit dem Sammler einen schriftlichen Überblick über die Geschichte des Porzellans in Lettin verfasst. Übersetzt von Dr. Edward Sulek, der als Sprachmittler zwischen den Partnern fungierte, ergänzt diese die Ausstellung. Ein historisches Bindeglied ist, dass während des 2. Weltkriegs polnische Frauen als Zwangsarbeiterinnen in Lettin arbeiteten. Erhaltene Dokumente zeigen, dass sich etliche Betriebsangehörige nicht an die Anordnungen des NS-Regimes hielten und den Frauen verschiedentlich halfen. Trotz des engen Zeitplans durch den Aufbau der Ausstellung blieb noch Zeit für die deutschen Gäste, einen Eindruck von der Stadt Siedlce und der Umgebung zu bekommen: Besichtigt wurden u. a. die Kathedrale in Siedlce sowie das katholische Diözesanmuseum. Mögen der Partnerschaft beider Museen in der Zukunft noch viele interessante Begegnungen und Ausstellungen beschieden sein! Eine vergoldete Deckeldose und eine Konfektschale (Jugendstil) aus der Lettiner Sammlung gehören nun als Geschenk dem Museum Siedlce. Eine moderne Tasse aus polnischer Produktion befindet sich jetzt in den Beständen des Sammlers in Halle – ein Geschenk des Museums Siedlce. Text: Michael Woudenberg Alles rund um das Auto Anzeige Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler Vorführwagen-Dienstwagen- Jahreswagen . z. B. C3 Aircross PureTech 82 Feel EZ: 03.2018 . erst 1.500 km nur 13.990,– EUr C3 Aircross Puretech 82 Feel Effizienz: B / io 5,9 / ao 4,6 / kom 5,1 l/100 km / CO2 kom 116 g/km Klimaanlage – Einparksensoren Heck radio – Bluetooth-Freisprecheinric htung Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Beispielbild zeigt Sonderausstattung ech el – r Anzeige Ing.-Büro für Kfz-Wesen Dipl.-Ing. Volker Pieloth Damit Sie bei Gutachten nicht ins kommen! Unfall - Schaden - Bewertung R.-Breitscheid-Str. 11 • 06110 Halle Tel. 0345/2029876 Autohaus Hohenthurm GmbH Chevrolet Servicepartner Wir sind für Sie da! Droyßiger Weg 57 Tel.: 034602/51533, Fax: 034602/51281 06188 Landsberg Unfall- & Pannenhilfe OT Hohenthurm Tel.: 0152/23803549 Christian Aschendorf & Tino Frenzel service@autohaushohenthurm.de www.autohaushohenthurm.de zu finden bei Facebook Das Leistungsspektrum unserer Werkstatt für alle Marken ➞ Handel mit Neu- u. Gebrauchtwagen ➞ Ankauf von „Gebrauchten“ – auch mit Übernahme Restkredit ➞ Finanzierung/Leasing – Reparatur Finanzierung ➞ Wartungs- und Reparaturarbeiten PKW/Transporter ➞ Klimaanlagenservice/Wartung von Gasanlagen ➞ komplette Unfallschadenabwicklung ➞ Haupt-/Abgasuntersuchung TÜV/DEKRA ➞ Reifen/Räder Einlagerung Blick in die Ausstellung im Regionalmuseum Siedlce (Foto: E. Sulek) Stimmt Ihre Rente? Unsere Leistungen für Sie: – Rentenbescheidsprüfung, Kontenklärung – Rentenberechnung, Zusatzrenten-DDR – Sie wollen in Rente gehen – Ihr Rentenfahrplan nachMaß – Rundum-Sorglos-Paket – alles für die Rente – Erwerbsminderungsrente und Verletztenrente vomRechtsanwalt und Rentenberater Peter Knöppel Geiststraße 11 | 06108 Halle (Saale) | Tel. 0345-6 78 23 74 rentenbescheid24.de Forellenanlage Schmidt seit 1983 Größtes Fischerfest in Sachsen-Anhalt Fischerfest Großes Festzelt · Eintritt frei! LIVE-MUSIK, buntes PROGRAMM, FISCH in vielen Varianten und andere LECKEREIEN • Forellenwürfeln • Fisch - Schätzen und Versteigern Karussell und Ponyreiten • Schau-Fischausschlachten über Mücheln 034632/ möglich Jeden 1. MAI • aus der Pfanne, vom Grill und aus dem Räucherofen Forellenanlage Schmidt, Apostelstraße 9b, 06249 Mücheln Tel. 03 46 32 / 2 33 96 · www.forellenanlage-schmidt.de Wo? Gaststätte „Zur Forelle“ an der Marina Mücheln • t 03 46 32 / 90 54 60 Dienstag – Sonntag ab 11 Uhr geöffnet Ponyreiten Abholung vom Heimatort bei Voranmeldg. über Exner-Reisen Mücheln unter Tel. 034632/20035 möglich Rechtsanwaltskanzlei Trautwein Leipziger Straße 61 06766 Wolfen Telefon: 03494 – 69 99 231 Fax: 03494 – 69 99 232 E-Mail: ratrautwein@t-online.de www.Ra-Trautwein.de Daniel Trautwein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht URLAUB IM ♥ DER MOSEL! z.B. Reichhaltiges Frühstücks- und Abendbuffet Hotel Mosella, Tel. 0 65 42 / 90 00 24 Alois Brück, Zehnthausstr. 8, 56859 Bullay, Prosp. anf. www.hotel-mosella.de 3x HP 126 €, 5x HP 210 €, 7x HP 294 € Fahrrad Kopf, Regensburger Str. 6, Halle/Ammendorf Tel.: 0345/7758437, www.fahrrad-kopf.de Fahrräder bis zu 700 €* reduziert !! Gutschein über 100 € für ein E-Bike! *bis 31.05.2018, ausgenommen bereits reduzierte Ware ✁ ✁ WINTERGÄRTEN & TERRASSENDÄCHER direkt ab Werk Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Vor-Ort-Fachberatung an Aktionswintergarten in 4x3 Meter Wohnraumqualität inkl. MwSt., Aufmaß und Montage WTS Wintergarten Träume Feldstraße 6 • 04435 Schkeuditz www.wintergarten-sachsen.eu Steffen Meersteiner 034205 - 45 37 3 034205 - 42 11 9 􀀁 􀀂 Kontakt unter : 􀀁 s.meersteiner@wintergarten-sachsen.eu • www.wintergarten-sachsen.eu WINTERGARTEN TRÄUME WTS 0163 - 35 45 96 0 􀀁 ab 14.995,– € Erst anschauen, dann kaufen . . . Ihr Fachbetrieb vor Ort für Wintergärten, Sommergärten oder Terrassenüberdachungen Seit es Wintergärten gibt, spielten sie immer auch die Rolle eines Prestigeobjekts. Und das hat sich – Hand auf’s Herz – bis heute nicht geändert: Der Hausherr (oder die Hausdame) möchte das Domizil im besten Licht erstrahlen lassen. Ein schöner Wintergarten stellt dann oft die Krönung des Heims dar. Ein vollwertiger Wintergarten als Wohnraumerweiterung mit Fundament, Verglasung, Beschattung, Klimatisierung usw. verursacht durchaus Kosten, die dem eines guten Mittelklassewagens entsprechen. Kein Wunder also, dass sich interessierte Eigenheimbesitzer oft schwer tun, wenn es um Auswahl von Größe, Farbe, Form und Ausstattung geht. Als Unterstützung im Planungsprozess bietet WTS Wintergarten Träume Sachsen seinen Kunden mit Hilfe einer besonderen Software die „virtuelle“ Darstellung des gewünschten Wintergartens, Sommergartens oder auch Terrassendaches am eigenen Haus an. Es können dann beliebig viele Dachlüfter, Fenster, Türen oder Faltanlagen eingebaut und solange damit experimentiert werden, bis alle Vorstellungen des Kunden in Bezug auf Ausstattung und Kosten berücksichtigt worden sind. Mit diesem kostenlosen Service kann der Käufer größtmögliche Sicherheit darüber erlangen, dass das erträumte Glashaus auch in der Wirklichkeit den Wunschvorstellungen entspricht und nicht die „Katze im Sack“ gekauft werden muss. Exklusiv für unsere Kunden in der Region bieten wir Ihnen auf Wunsch auch alle Nebenleistungen wie Fundamente, ElektroInstallation, Heizung bzw. Klimatisierung und das Einholen einer evtl. notwendigen Baugenehmigung mit an. Wir arbeiten ausschließlich mit hier in der Region ansässigen Firmen zusammen. Das bedeutet für Sie: • Einen Ansprechpartner für alles • Kurze Wege • Top ausgebildete Montageund Service Teams Viele unserer Kunden sagen: „Wir haben bei WTS das RundumSorglosPaket“ bekommen. Und das stimmt! Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen für Sie kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin. Ihr Ansprechpartner Herr Steffen Meersteiner, Tel: 03420542119 freut sich, Sie auf dem Weg zu Ihrem neuen Wintergarten, Sommergarten oder Terrassendach begleiten zu dürfen. Anzeige Anzeige AUTOHAUS-AUTOVERWERTUNG Uhlmann KG Kfz-Meisterwerkstatt – Altfahrzeug-Demontagebetrieb Mo - Fr 8.00 - 18.00 Uhr · Sa 8.00 - 12.00 Uhr e-mail: autoverwertung-uhlmann@gmx.de · Internet: www.autoverwertung-uhlmann.de Tel.: 03 46 01 / 2 50 02 Fax: 03 46 01 / 2 66 06 Mobil: 0172 / 5 93 15 54 Lieskauer Straße 1a 06198 SALZATAL OT BENNSTEDT · Reparaturen aller KfZ-Typen · Fahrzeugdiagnose für alle Kfz-Typen · Ersatzteile-Internethandel ebay · Kfz-Begutachtung · Ersatzteileverkauf · PKW-Verglasung · Kfz-Zulassungen · Bremsencenter · Reifenservice · Klimaservice Motoren & Getriebe 10 % RABATT Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45/565 21 05 Tel. 03 45/565 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Weiterbildung für Hund und Mensch • Training am Zaun • Training an den Enten • Training an den Schafen Erster Schnupperkurs10% Rabatt Trainingseinheit: 45 Minuten Sara Zimdahl • Schachtanlage 9 • 06198 Salzatal • Tel. 01578–6759879 Trainingsstunden stehen Ihnen online zur Verfügung www.zimdahl-service.de aus Liebe zum Tier Fischerhof am Kernersee Telefon (034601) 2 57 90 Ab sofort braten wir wieder jeden Samstag und Sonntag Fisch für Sie. von 11.00 – 14.00 Uhr PFLEGE und BETREUUNG Häusliche Krankenpflege Schwester M. Lichtenfeld-Schlenstedt Eislebener Str. 15 06198 Salzatal OT Bennstedt Tel.: 03 46 01 / 220 39 med. Fußpflege und Kosmetik Eislebener Straße 16 · 06198 Salzatal OT Bennstedt Tel.: 03 46 01 / 550 94 Personenbeförderung Mobil: 0172 - 788 66 94 Vielen Dank für Ihr Interesse, rufen Sie uns an. Tag der offenen Tür am 05.05.2018 von 12.00 bis 18.00 Uhr NEU bei uns: Reha-Sport + E-Gym Erster Monat gratis bei Anmeldung. FIT BLEIBEN Jetzt mit effektivem Gesundheitstraining starten Physiotherapie im HEP Inhaberin: Andrea Garbrecht Leipziger Chaussee 147, 06112 Halle/Saale Tel./Fax: 0345/6 81 88 75 Büro: 0345 8072141 Mobil: 0171 7512087 Blücherstraße 40 • 06122 Halle (S.) E-Mail: info@diedrich-krankenpflege.de Web: www.diedrich-krankenpflege.de Kurzzeitpflegestation: Kurzzeitpflege: 0345 8065231 Hintere Kammstr. 4 • 06124 Halle (S.) Caritas-Sozialstation Merseburg Marienstraße 5 Telefon: 0 34 61 / 21 01 88 E-Mail: caritas-merseburg@t-online.de Wir kommen zu Ihnen ins Haus. • ambulante Kranken- und Altenpflege • Leistungen der Pflegeversicherung • hauswirtschaftliche Versorgung • Essenvermittlung ...und noch vieles mehr. Fragen Sie uns! Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Unsere Tagespflege hat am 09.04.2018 ihre Arbeit aufgenommen Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Neue Wege in der Altenpflege Ein Pflegedienst in Halle bietet das Rundum-sorglos-Paket für Betreutes Wohnen. Wie das funktioniert, verrät der Geschäftsführer der Medi-Team-Halle GmbH, Herr Alexander Philipps im Interview. Sie werben damit, dass Sie 24 Stunden am Tag für Ihre Patienten da sind, wie geht das? Wir wohnen quasi bei unseren Patienten. Uns gibt es in Halle an zwei Standorten. Einmal in Neustadt, in der Praetoriusstraße und einmal in Rosengarten, im Robinienweg. In beiden Häusern sind wir mit liebevollem Pflegepersonal rund um die Uhr vor Ort und müssen nicht erst zu den Patienten hinfahren. Ist das dann nicht eher ein Heim? Ganz und gar nicht. Stellen Sie sich einmal vor, Sie wären etwas älter und nicht mehr ganz mobil, wollen aber deswegen nicht gleich in ein Heim. Bei unseren Häusern ist alles darauf ausgelegt, dass die Bewohner völlig selbstständig leben können. Es gibt 1,5- bis 2-Raum-Wohnungen, alle frisch renoviert und saniert. Die Wohnungen sind gut geschnitten, bezahlbar und barrierefrei. Aber bei Bedarf ist der Pflegedienst schnell zur Stelle. Und wenn es einem Patienten einmal schlechter geht, er dement wird oder eine Pflegestufe bekommt? Bei uns werden Sie in allen Pflegestufen professionell betreut und gepflegt. Beide Häuser haben einen großen Aufzug, da passt auch ein Bett rein, falls das notwendig ist. Und wer nicht mehr so gut zu Fuß ist, dem bestellen wir den Friseur und Fußpfleger direkt nach Hause in die Wohnung. Was bieten Sie in Sachen Freizeitgestaltung? Die Freizeit kann sich jeder so gestalten, wie er oder sie möchte. Aber wir haben auch ein Angebot für alle Bewohner, die gerne mal die Wohnung verlassen und den Kontakt mit anderen Bewohnern suchen. In Neustadt haben wir extra einen Outdoor Fitness Park für Senioren gebaut, damit sich die Bewohner körperlich fit halten können. Außerdem werden dort noch gemütliche Pavillons gebaut und Hochbeete installiert, damit wir auch Gartenfreunden etwas bieten können. Und bei schlechtem Wetter? Besonders wichtiger Treffpunkt ist da unsere Cafeteria im Erdgeschoss. Hier gibt es Kaffee und Tee und etwas für den kleinen Hunger zwischendurch. Aber vor allem ist man hier nicht alleine und kann sich gemütlich unterhalten. Und von da sieht man auch den Garten. Nun kann ja nicht jeder sagen: ich pflege ältere Menschen. Dafür muss man extra ausgebildet sein und wird streng überwacht. Wann wurden Sie zuletzt vom MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) überprüft? Unsere letzte Prüfung war im November 2017. Über das Ergebnis haben wir uns sehr gefreut, die Note 1,1 (sehr gut) ist eine Be-stätigung, dass wir vieles richtig machen. Und trotzdem gucken wir täglich, wo wir uns noch verbessern können. Mehr Informationen zur Medi-Team Halle GmbH finden Sie unter www.mediteamhalle.de – oder telefonisch unter (0345) 78 28 10 71. – Anzeige– –Anzeige – – Anzeige – – Anzeige – - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP Gesundheit für Halle www.hallescher-einkaufspark.de HallescherEinkaufsPark HEPPY Samstag: Familienfitness und Gesundheit Bestattungsinstitut Hans von Holdt Das gute Gefühl, das Bestmögliche getan zu haben. Halle: Zwingerstr. 6 - Landsberg: Hallesche Landstr. 3 0345/233480 - www.bestattung-halle.de Ein Abschied ist einmalig. 2018 Die Vorsorge Prüfen Sie vor längeren Fahrten, wann für Ihr Fahrzeug der nächste planmäßige Werkstattaufenthalt vorgesehen ist und ziehen Sie den Termin im Zweifel lieber vor. Denn viele Arbeiten, die in diesem Zusammenhang erledigt werden, dienen auch der Pannenvorsorge. Viele Autowerkstätten bieten so genannte Fahrzeug- Kurzchecks zu besonders günstigen Preisen an. Doch manch wichtige Punkte lassen sich auch selbst erledigen. Thomas Köhler rät vor größeren Touren zumindest zum Do-it-yourself- Kurzprogramm: • Der Reifenluftdruck muss bei Beladung erhöht werden. Die korrekten Werte stehen in der Betriebsanleitung oder im Tankdeckel, respektive im Einstieg der Fahrertür. • Prüfen Sie stets auch den Luftdruck des Reserve-/ Notrads (sofern vorhanden), damit es im Ernstfall tatsächlich einsatzbereit ist. • Stimmt der Motorölstand? Nehmen Sie vorsorglich Reserveöl mit, am besten die gleiche Spezifikation, die beim letzten Ölwechsel eingefüllt wurde. • Reicht die Bremsflüssigkeit noch? Die Mindestfüllhöhe ist an der entsprechenden Markierung des Behälters von außen ablesbar. • Füllen Sie die Scheibenwaschanlage mit der empfohlenen Mischung Frostschutz-Scheibenreiniger und Wasser auf und werfen Sie einen Blick auf die Wischerblätter. • Ist die Fahrzeugbeleuchtung in Ordnung? Nehmen Sie vorsorglich Ersatzbirnen mit. Das Reisegepäck Denken Sie beim Packen auch an Taschenlampe, Regenjacke und Handschuhe, damit Sie im Pannenfall des Nachts oder bei Nässe und Kälte nicht schutzlos dastehen. Warnweste, Warndreieck und Verbandkasten sind in vielen Ländern ohnehin Pflicht. Aber die bloße Mitnahme reicht nicht aus. Thomas Köhler empfiehlt, besonders den Verbandkasten regelmäßig unter die Lupe zu nehmen. GTÜ-Tipp: Nehmen Sie Ihren Verbandkasten doch einfach zum nächsten Apothekenbesuch mit. Als Rettungsanker empfiehlt Herr Köhler Abschleppseil und Starthilfekabel. Vorsicht ist aber auch hier angebracht. Zur Vermeidung unnötiger Blechschäden im Zweifel besser die Abschlepp- Profis rufen! Fahrzeuge mit Bremsdefekten dürfen grundsätzlich nicht per Seil abgeschleppt werden. Autobahnen dürfen dabei nur bis zur nächsten Ausfahrt benutzt werden. Beide Fahrzeuge müssen die Warnblinkanlage einschalten. Die richtige Starthilfe umfasst fünf Punkte der Reihenfolge nach: 1. Die Klemme des roten Kabels an den Pluspol (+) der Batterie des Pannenfahrzeugsanschließen. 2. Anderes Ende des roten Kabels am Pluspol der Batterie des Spenderfahrzeugs anklemmen. 3. Schwarzes Kabel an den Minuspol (–) der Spenderbatterie. 4. Anderes Ende des schwarzen Kabels an Motoroder Karosseriemasse des Pannenfahrzeugs und NICHT an den Minuspol der entladenen Batterie anklemmen. Sonst können sich hier explosive Gase durch Funkenschlag entzünden. 5. Nach erfolgreicher Starthilfe das Kabel in umgekehrter Reihenfolge wieder abklemmen und mindestens 50 Kilometer fahren. Fünftes Rad am Wagen Wohl dem, der wenigstens ein Notrad, besser noch ein vollwertiges Ersatzrad dabei hat. Denn die heute immer häufigeren „Tirefit-Sets“ können allenfalls kleine „Stichverletzungen“ in der Reifenlauffläche abdichten. Ein erfolgreicher Reifenwechsel setzt Dreierlei voraus: Erstens einen funktionierenden Wagenheber, mit dessen Bedienung man sich vor Fahrtantritt in aller Ruhe vertraut gemacht haben sollte, damit er zur Vermeidung von Schäden ordnungsgemäß am richtigen Punkt des Schwellers angesetzt wird. Zweitens einen Radmutterschlüssel, besser noch ein hochwertiges Radkreuz. Drittens das passende Radschloss für spezielle Schrauben, die besonders bei teuren Alufelgen häufig als Diebstahlschutz verwendet werden. Auf Nummer sicher Bei Autopanne, Scheck- und Kreditkartenverlust oder Krankheit auf Reisen hilft die Vorsorge wenig, wenn die hilfreichen Telefonnummern zu Hause liegen. Der Sachverständige Thomas Köhler erinnert daran: Notrufnummern gehören ins Handschuhfach. Notieren Sie die Servicenummern von Automobilclub, Automobilhersteller, Bank und Kreditkarte sowie Versicherungen, bei der Sie einen Auslandskrankenschutz oder einen Schutzbrief fürs Auto abgeschlossen haben. Eine individuelle Beratung zu Fragen rund um das Auto sowie die Themen Kfz-Schaden und amtliche Fahrzeugüberwachung erhalten Sie bei den Experten vom Kfz-Prüfzentrum Halle, Delitzscher Straße 34, 06112 Halle (Saale), Telefon 0345 / 57 57 57. Anzeige: Auch das beste Auto kann mal liegen bleiben: Vorbeugen ist besser! Thomas Köhler vom Kfz-Prüfzentrum Halle, Delitzscher Str. 34 empfiehlt ein kompaktes Vorsorgeprogramm www.bestattungshausvoigt.de bestattungshausvoigt@freenet.de z 034773 20372 oder z 034774 41474 Eisleben OT Hedersleben, Grüne Tanne 13 Röblingen am See, Stedtener Str. 33a NEU ß Erd-, Feuer- und Seebestattungen ßNatur-, Friedwald- und Diamantbestattungen ß - Bestattungen ßGrabeinebnungen Täglich 24 Stunden persönlich erreichbar Der direkte Weg zu Ihrer Anzeige im Saalekreis-Kurier: Tel. 03 45/565 21 05 Tel. 03 45/565 21 16 E-Mail: anzeigen.sk-kurier@ mz-web.de Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort einen Mitarbeiter/Vorarbeiter (m/w) für Garten- und Landschaftsbau. Gern auch über 50. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an: Nagel-Landschaftspflege GmbH Ernst-Thälmann-Str. 16, 06188 Landsberg ... der Service macht den Unterschied! Beratung • Verkauf • Service Ihr Spezialist für Haus- und Einbaugeräte aller führenden Hersteller Alter Markt 9/10 • 06108 Halle (Saale) • Tel.: 0345-212 27-0 Bahnhofstraße 21• 06217 Merseburg • Tel.: 03461-231 866 www.monsator-halle.de • www.monsator-merseburg.de Notdienst: 0171-651 30 41 Delitzscher Str. 13, 06112 Halle Autohaus Rebmann GmbH 3 x im Raum Halle/Leipzig 06198 Salzatal Ot BennStedt An der Presse 08 • TeL: 034601 - 3630 04319 leipzig – engelSdOrf ArnoLdPLATz 44 • TeL: 0341 - 25 95 830 04179 leipzig – leUtzSCH FrAnz-FLeMMInG-sTr. 56 • TeL: 0341 - 940 350 3 Monatsmieten geschenkt. www.gbw-merseburg.de Altengerechtes Wohnen in Merseburg Tag der offenen Tür Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str. 36 im Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-Wohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Serviceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzeltermine sind immer möglich. Info über Herr Göthe 03461/280140
4.9 MB
31.03.2018 Saalekreis-Kurier 03/2018
31. März 2018 · Nummer 03/2018 · 12. Jahrgang Kulturerbe im Körbchen Den Winter konnten die Vereinsmitglieder der Spergauer Lichtmeß-Gesellschaft in diesem Jahr noch nicht vertreiben, auch wenn sie sich am 4. Februar – dem ersten Sonntag nach Maria Lichtmess – einmal mehr redlich mühten. Dafür konnten sie ca. zwei Wochen vor dem Osterfest einen anderen Erfolg vermelden: Am 16. März hat die Unesco das traditionsreiche Spektakel in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Damit sind die Spergauer nun einer von insgesamt vier Vertretern aus Sachsen-Anhalt auf der bundesweiten Liste der deutschen Unesco-Kommission. Erstmals wurde die Lichtmeß 1688 in der Ortschronik erwähnt. Sie ist nicht nur ein Fest, an dem sich das ganze Dorf beteiligt, sondern zieht auch überregional Gäste an. Der Ursprung liegt in einem Junggesellenbrauch, weshalb der ca. 60-köpfigen Lichtmeß-Gesellschaft ausschließlich Junggesellen angehören. Eine weitere Besonderheit sind die vielzähligen kuriosen Figuren, wie Eierfrauen, Schwarzmacher, Wurststangenträger oder Küchenjunge. Eine andere ist der Ritt von als Pferde verkleideten Männern mit dem Pflugschar durchs Feuer. Betrieb erweitert Trinseo mit neuer Pilotanlage und Kapazitätserweiterung am Standort Schkopau. Seite 3 Pläne gekürt Landschaftsplaner erhielten Preise für ihre Konzepte zur Landesgartenschau. Seite 2 Chronik entdeckt Ein Bauer aus Gottenz hat im 19. Jh. eine Chronik verfasst. Jetzt wurde sie wiedergefunden. Seite 4 Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest! Industriemotor Sachsen-Anhalts, Exportmeister, wirtschaftsstärkster Landkreis – es gibt viele Superlative, mit denen der Saalekreis gerne verknüpft wird. Dennoch stand auch hier die Wirtschaft, besonders die Industrie, in den vergangenen Jahren vor Herausforderungen, die in ganz Deutschland für Investitions- Zurückhaltung gesorgt hatten. Daher lesen sich die aktuell gemeldeten Zahlen erfreulich: Unternehmen im Saalekreis sicherten sich im vergangenen Jahr 22 Mio. Euro Zuschüsse durch Anträge auf die GRW-Förderung (siehe Textbox rechts) des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt. Unterstützt wurden dadurch 18 Investitionsvorhaben mit einem Gesamtvolumen von 105 Mio. Euro. Zum Vergleich: 2016 waren nur 1,5 Mio. Euro und 2015 3,2 Mio. Euro GRW-Mittel in den Landkreis geflossen. Damit investierten die Unternehmen 2017 so viel wie seit sechs Jahren nicht mehr. Sie schufen damit 294 neue Arbeitsplätze. Zudem halfen die Mittel, weitere 374 vorhandene Arbeitsplätze zu sichern. Ein Großteil der Gelder kam Unternehmen aus Merseburg zu Gute. Geförderte Investitionen tätigten ebenso Firmen aus Leuna, Querfurt, Braunsbedra und Kabelsketal. „Ich freue mich, dass Unternehmen im letzten Jahr die Möglichkeit der GRW-Förderung so rege nutzten, um in den Ausbau ihres Standorts zu investieren. Das zeigt, dass der Saalekreis seinem Ruf als wirtschaftsstärkster Landkreis in Sachsen-Anhalt weiterhin gerecht wird“, so Landrat Frank Bannert (CDU). Auch die im Saalekreis starke Chemische und Kunststoff-Industrie investiert derzeit in Größenordnungen wie seit den Aufbaujahren nach der Wende nicht mehr – allein 2016 und 2017 flossen jeweils mehrere hundert Millionen Euro in die Ertüchtigung und Erweiterung der Anlagen und der Infrastruktur an den Standorten in Leuna und Schkopau. Darunter waren auch sogenannte Pilotanlagen, mit denen neue Produkte und Verfahren zunächst in kleineren Produktionsmengen getestet werden. Auch für die kommenden Jahre zeichnet sich ein Anhalten dieses Trends ab, mit dem sich die Unternehmen auf die Entwicklungen der Zukunft ausrichten. So kündigte allein die TOTAL Raffinerie anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Produktionsstarts im November 2017 an, in den kommenden Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag zu investieren und neben Kraftstoffen und Heizöl zunehmend auch Grundstoffe für die chemische Produktion herzustellen (der Saalekreis-Kurier berichtete). Hohe Industrieakzeptanz Dass diese Entwicklungen von den Menschen mitgetragen werden, zeigte die Umfrage „Mehr Industrie wagen“ der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, die 2017 auch im Saalekreis durchgeführt wurde. Diese ergab, dass 97 % der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis der Meinung sind, dass die Industrie für die Region sehr wichtig ist. Für 95 % steht die Industrie für Ausbildungsplätze. Immerhin 85 % würden eine weitere Stärkung der Unternehmen sowie weitere Ansiedlungsmöglichkeiten befürworten. Frühlingserwachen in der Wirtschaft Unternehmen im Saalekreis investieren wieder mehr Führen den Lichtmeßzug an: Der Registrator und der Läufer, auch Bändermann genannt: Foto: Margit Watzke Eine dicke Schneeschicht bedeckte den traditionell geschmückten Osterbrunnen auf dem Merseburger Domplatz am Tag seiner Übergabe. Mehr auf S. 7 GRW kurz erklärt Im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) fördern Bund und Länder u. a. privatwirtschaftliche Investitionen in strukturschwachen Regionen. Die Zuwendungen sollen dabei unterstützen, Dauerarbeitsplätze zu schaffen und zu sichern. Die Investitionsvorhaben tragen so zur Verbesserung der Einkommenssituation und Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur bei. Gerne informiert die Wirtschaftsförderung des Landkreises Saalekreis interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer. Saalekreis-Kurier 31. März 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Satz (E-Mail): saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 16. März 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345/565-0; Fax 0345/565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345/565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell-Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345/565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345/565-2116; Fax 0345/565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Kötzschau Der Vorstand der Jagdgenossenschaft lädt alle Landeigentümer der Gemarkung Kötzschau zur Mitgliederversammlung am 19. April 2018 ein. Beginn: 18:30 Uhr Ort: Gaststätte „Heiterer Blick“ in Schladebach Tagesordnung: 1. Begrüßung und Verlesung der Tagesordnung 2. Verlesung des Protokolls der Wahlversammlung vom 22.02.2017 3. Kassenbericht über das Geschäftsjahr 2017 / 2018 4. Auswertung der Kassenprüfung 2017 / 2018 5. Beschluss zum Reinertrag (Auszahlung ja / nein) 6. Beschluss über die Verwendung des Reinertrages 7. Wahl von 2 Kassenprüfern für das Geschäftsjahr 2018 / 2019 8. Verschiedenes Der Landrat gratuliert Zum 65. Hochzeitstag gratuliert der Landrat Rudolf und Anita Reißner aus Merseburg (21.03.), Hans und Anna Ciornei aus Schkopau (21.03.), Heinz und Elfriede Elste aus Mücheln OT Schmirma (24.03.), Gerhard und Edith Teichmann aus Merseburg (27.03.), Horst und Ingeborg Ernst aus Merseburg (28.03.), Adolf und Brigitte Jetschko aus Querfurt (28.03.), Ernst und Anna Draht aus Querfurt OT Kleineichstädt (28.03.), Joachim und Annemarie Telemann aus Landsberg OT Braschwitz (28.03.), sowie Paul und Anita Klemp aus Braunsbedra OT Roßbach (29.03.). Zum 100. Geburtstag gehen herzliche Glückwünsche an Lydia Niedballa aus Schkopau (25.02.) und zum 101. Geburtstag an Eva Knoch aus der Goethestadt Bad Lauchstädt (25.02.). Ihren 103. Geburtstag feierte Gertrud Pohle aus Merseburg am 10.03. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren und wünscht von Herzen Gesundheit und Wohlergehen für die kommenden Jahre. Jugendschöffen gesucht Für die am 1. Januar 2019 beginnende Amtsperiode sind für das Amtsgericht Merseburg, das Amtsgericht Halle (Saale) und das Landgericht die Jugendschöffen für fünf Jahre neu zu wählen. Für die jeweiligen Gerichtsbezirke sind mindestens 50 Personen für das Amtsgericht Merseburg und 48 für das Amtsgericht Halle als Kandidaten vorzuschlagen. Aus diesem Kreis werden auch die Schöffen für das Landgericht gewählt. Die Tätigkeit als Schöffe in Jugendstrafsachen ist ehrenamtlich. Bewerber sollten möglichst in der Jugenderziehung über Erfahrungen verfügen. Aus den Bewerbungen werden die Personen für dieses Ehrenamt durch den Jugendhilfeausschuss des Kreistages Saalekreis vorgeschlagen. Über die Wahl der Schöffen entscheidet der Schöffenwahl-Ausschuss der jeweiligen Amtsgerichte. Wer Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hat, im Landkreis Saalekreis wohnt und am 01.01.2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt ist, kann sich als Jugendschöffe ab sofort bis zum 30.04.2018 bewerben. Bewerbungsformulare sind unter www.saalekreis.de oder www.schoeffenwahl.de zu finden. Weitere Auskünfte erteilt das Jugendamt, Kloster 4, in 06217 Merseburg telefonisch unter 03461 40-1505. Der Psychiatrische Trialog im Saalekreis – 2. Quartal Der „Psychiatrische Trialog im Saalekreis“ bietet auch im zweiten Quartal 2018 wieder sowohl feste Themenabende als auch offene Trialoge, zu denen die Teilnehmer die ihnen wichtigen Themen mitbringen und so den Abend gestalten. Jeden 2. Montag im Monat kommen Betroffene, Angehörige und beruflich Tätige zusammen, um sich über ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen im Umgang und im Erleben mit psychischen Erkrankungen auszutauschen. So kann das Verständnis füreinander wachsen. Der Psychiatrische Trialog hat die feste Regel, dass Inhalte und Sachfragen weitergegeben werden dürfen, jedoch die Anonymität jedes Einzelnen gewahrt wird. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine und Themen im 2. Quartal 09.04.: Helfen bis zur Erschöpfung – Wann darf ich „Nein“ sagen? 14.05.: Offener Trialog 11.06.: Angst Beginn: 17:00 Uhr Ende: 19:00 Uhr Ort: Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis Weiße Mauer 52, 06217 Merseburg Säulenhaus, Ebene 3, Seminarraum 12 (Folgen Sie der Ausschilderung!) Ansprechpartner: Landkreis Saalekreis Sozialpsychiatrischer Dienst Tel. 03461 40-1711 oder 40-1712 Ausbildung bei der Bundeswehr Das Projekt EuBiK (Eltern unterstützen bei der Berufsfindung ihrer Kinder) lädt am 16. April, um 17:15 Uhr zur Infoveranstaltung. Die Bundeswehr als Ausbilder – was kann ich werden? in das MITZ Merseburg, Fritz-Haber-Straße 9, ein. Aus rechtlichen Gründen ist für die Teilnahme an der Veranstaltung ein Mindestalter von 15 Jahren erforderlich! Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten. Kontakt: Sebastian Mettin Sebastian.Mettin@bbi‐bildung.de Fritz‐Haber‐Str. 9, 06217 Merseburg Tel.: 03461 342143 Die Untere Naturschutzbehörde informiert: Der Biber – Landschaftsgestalter mit Konfliktpotential Der Biber ist mit einer Körpermasse von etwa 25 Kilogramm und einer Länge von ca. 125 Zentimetern das größte Nagetier Europas. Mit seinem spindelförmigen Körper, den Schwimmhäuten an den Hinterfüßen und seinem breiten abgeflachten Schwanz, der Kelle, ist er optimal an das Leben im Wasser ange- passt. Der Biber ist die einzige Tierart, die ihren Lebensraum aktiv zu gestalten vermag. Mit der Anlage von Dämmen sorgt der Biber einerseits dafür, dass der Eingang der Burg stets unter Wasser liegt und die Nahrungsvorräte gut erreichbar bleiben. Andererseits gestaltet der Biber mit seinen wasserregulierenden Bauwerken Feuchtgebiete, renaturiert die Auenlandschaft und schafft so die Existenzbedingungen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Diese Lebensweise bringt den Biber jedoch immer häufiger in Konflikt mit dem Menschen. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist der Biber eine streng geschützte Art. Aufgrund der verstärkten Nutzung der Landschaft durch den Menschen sind die natürlichen Lebensräume des Bibers begrenzt. Dank seiner Anpassungsfähigkeit ist er in der Lage, auch die Kulturlandschaft zu besiedeln. Damit bleiben gegensätzliche Nutzungsansprüche zwischen Mensch und Tier nicht aus. Die an Gewässer gebundene Lebensweise des Bibers führt überall dort zu Konflikten, wo eine intensive Nutzung durch den Menschen bis an die Ufer der Gewässer erfolgt. Überflutete Acker- oder Wiesenflächen oder Schäden in Nutzgärten sind häufig auftretende Konflikte. Im Saalekreis gibt es derzeit vier gesicherte Biberreviere: Die Schloßfuhne bei Mösthinsdorf, den Riedewald nördlich Werderthau, das Kanalbett westlich Wüsteneutzsch mit dem Bach sowie den Ellerbach östlich von Bad Dürrenberg. Weitere vereinzelte Ansiedlungen gibt es entlang der Saale. Insbesondere im Bereich der Riede und des Ellerbachs kam es in letzter Zeit verstärkt zu Problemen bzw. Beschädigungen von Biberdämmen und -burgen durch Unbekannte. Die Naturschutzbehörde weist an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass es gemäß § 44 (1) Nr. 1 und 3 Bundesnaturschutzgesetz verboten ist, Dämme oder Baue des Bibers zu beschädigen oder zu zerstören. Ein Verstoß gegen dieses Verbot stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden kann. Bei streng geschützten Arten wie dem Biber kann im Fall einer vorsätzlichen Handlung gemäß § 71 BNatSchG sogar eine Straftat vorliegen. Von den artenschutzrechtlichen Verboten kann in begründeten Fällen eine Ausnahme erteilt werden, z. B. zur Abwendung land-, forst- oder wasserwirtschaftlicher Schäden durch den Biber. Hierzu bedarf es jedoch eines konkreten Anlasses und eines entsprechenden Antrags. Sollte der Bedarf bestehen, kann jederzeit ein Ortstermin mit der Naturschutzbehörde vereinbart werden, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Die Beseitigung eines Dammes ist meist keine Lösung. Die unkontrollierte Dammrücknahme oder -wegnahme fördert nur die Bau- und Fällaktivität des Bibers. Das Problem wird verschärft. Zur Regulierung des Abflusses und des vom Biber benötigten Wasserstandes haben sich z. B. Drainagerohre bewährt, die in den Biberdamm integriert werden. Für Hinweise oder Rückfragen steht Ihnen die Untere Naturschutzbehörde zur Verfügung. Telefon: 03461 40-1427 E-Mail: naturschutz@saalekreis.de Jägerprüfung 2018 Der Landkreis Saalekreis als Jagdbehörde führt seine diesjährige Jägerprüfung nach § 15 Abs. 5 Bundesjagdgesetz am 20. Juni und 23. Juni durch. Das Antragsformular erhalten Sie direkt bei der Jagdbehörde (Ordnungsamt) des Landkreises, Domplatz 2 in Merseburg. Die Prüfungsgebühr beträgt 250 Euro. Anmeldeschluss ist der 22. Mai 2018. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt. Bei einer Teilnehmerzahl unter 15 Personen werden die Prüflinge an eine andere Jagdbehörde vermittelt. Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Jagdbehörde unter der Telefonnummer 03461 40- 1237 oder -1219 zur Verfügung. Kanu-Veteran erhält Ehrennadel Harald Gimpel ist begeisterter Kanute und feierte in seiner aktiven Zeit zahlreiche Erfolge – vom DDR-Jugendmeister als 16-Jähriger bis zu Olympia-Bronze im Jahr 1972 (jeweils im Einer-Kajak). Dazu kamen mehrere Mannschaftserfolge. Auch seine Senioren- Laufbahn glänzt mit diversen ersten und zweiten Plätzen bei den German-Masters. Daneben arbeitet er ehrenamtlich als Übungsleiter im Kanu-Club der Solestadt Bad Dürrenberg und ist dort u. a. mit seinem Leistungswillen, aber auch den damit verbundenen Erfolgen ein Vorbild. Für seine Verdienste wurde ihm nun durch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff die Ehrennadel des Landes Sachsen- Anhalt verliehen. Die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt wurde Harald Gimpel (Bildmitte) im Rahmen der Stadtratssitzung durch Bad Dürrenbergs Bürgermeister Christoph Schulze (CDU; rechts im Bild) und den Stadtratsvorsitzenden Dirk Taschner (FDP) überreicht. Foto: Gemeinde Siegerentwurf für die 5. Landesgartenschau gekürt Am 26. März kürte die Jury den Sieger des landschaftsplanerischen Wettbewerbs für die Landesgartenschau Bad Dürrenberg 2022, an dem 15 Landschaftsplaner teilgenommen hatten. Durchgesetzt hat sich der Entwurf der Rehwaldt Landschaftsarchitekten aus Dresden. Eine Herausforderung für alle Teilnehmer war es, den Denkmalschutz insbesondere im Kurpark und den Naturschutz u. a. am Saalehang mit einer attraktiven Landschaftsplanung in Einklang zu bringen. Der Entwurf der Dresdner integriert die historischen Bereiche behutsam in das Gesamtkonzept und berücksichtigt auch den Pflegeaufwand in der Nachnutzung. Neue Elemente sind z. B. ein Weinhang, dem Gradierwerk nachempfundene Kletter- Holzdecks, ein Geruchsgarten und ein „Grünes Klassenzimmer“. Die Saale wird mit einem Bade- und Bootssteg einbezogen. Alle eingereichten Arbeiten sind noch bis zum 18. April im „Haus des Volkes“ in Bad Dürrenberg zu sehen. Auch im Saalekreis ist der Biber an Bach- und Flussläufen aktiv. Präsentation des Siegerentwurfs: Bürgermeister Christoph Schulze (links) mit Till Rehwaldt, Rehwaldt Landschaftsarchitekten Dresden. Foto: Stadtverwaltung Seite 3 31. März 2018 Saalekreis-Kurier Neue Pilotanlage: Reifenhersteller investiert in Buna Der Reifenhersteller Trinseo hat an seinem Produktionsstandort in Schkopau eine neue Pilotanlage für die Materialentwicklung in Betrieb genommen. Auch die Produktionskapazität für das Hochleistungs- Reifenmaterial S-SBR (Lösungs- Styrol-Butadien-Kautschuk) wurde im Zuge dessen erheblich erweitert. Die feierliche Eröffnung fand am 28. Februar im Beisein von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und des stellvertretenden Landrates Hartmut Handschak sowie Vertretern aus Wirtschaft und Politik statt. Trinseo ist ein weltweiter Anbieter von Materiallösungen und Hersteller von Kunststoffen, Latexbindemitteln und Synthesekautschuk. Die Entscheidung des Konzerns, die neue Anlage zu eröffnen, wird durch die weltweit steigende Nachfrage nach S-SBR und die immer schnellere Einführung innovativer Materialien und Produkte im Hochleistungsreifenmarkt ausgelöst. Die neue Pilotanlage wird die nächste Generation von Material entwerfen und neue Materialmischungen in ausreichender Menge liefern, wie sie für Reifentests unter Alltagsbedingungen benötigt werden. Eine Besonderheit der Pilotanlage liegt u. a. darin, sowohl Prozess- als auch Produktparameter zu bewerten. Damit können Reifenhersteller insbesondere die Qualitätsprüfung im Zuge der Produktentwicklung verkürzen. „Mit dieser Anlage ist Trinseo in der Lage, schneller auf Kundenwünsche zu reagieren und Technologieführer zu werden“, sagte Hayati Yarkadas, verantwortlicher Vertreter des Konzernmanagements für die Geschäftsentwicklung. Mit der Produktionserweiterung baut der Standort Schkopau seine Kapazität für S-SBR um weitere 50 Tonnen aus. Durch die neue Anlage im Saalekreis erhöht sich auch die weltweite S-SBRProduktion des Unternehmens um 33 Prozent auf aktuell 200 Tonnen. Die Erzeugnisse gehen hauptsächlich an die Reifenindustrie, die derzeit immer mehr den Trend „grüner Reifen“ verfolgt. S-SBR wird z. B. in der Lauffläche des Reifens eingesetzt, um den Rollwiderstand und damit den Spritverbrauch sowie den Materialverschleiß zu verringern und damit die Haltbarkeit des Reifens zu erhöhen. „Ich freue mich besonders über das Engagement von Trinseo im Bereich Forschung und Entwicklung. Innovationen sind die Grundlage für weiteres Wachstum, das wir dringend brauchen, um die positive Wirtschaftsentwicklung im Land fortzusetzen“, erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff. Das Werk in Schkopau ist mit mehr als 500 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt mit intensivem Fokus auf Forschung und Innovation. Trinseo signalisierte am Rande der Veranstaltung, auch in Zukunft in die Region investieren. Europäische Metropolregion Mitteldeutschland Schulterschluss für den Strukturwandel im Braunkohlerevier Landkreise und Städte unterzeichnen Zweckvereinbarung Im Sinne eines zukunftsorientierten Strukturwandels im mitteldeutschen Braunkohlerevier haben sich neun Gebietskörperschaften aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen auf eine länderübergreifende Zusammenarbeit verständigt. Vertreter der beteiligten Landkreise und Städte unterzeichneten am 1. März 2018 in Leipzig eine entsprechende Zweckvereinbarung. Als interkommunaler Zusammenschluss „Innovationsregion Mitteldeutschland“ wollen die beteiligten Partner Fördermittel zur Abfederung des Strukturwandels einwerben. Mit der Zweckvereinbarung sind die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit, wie rechtliche Grundlagen und die Aufgabenverteilung der Vertragspartner, festgelegt. Unterzeichner sind die Landkreise Saalekreis, Burgenlandkreis, Altenburger Land, Anhalt- Bitterfeld, Leipzig, Mansfeld-Südharz und Nordsachsen sowie die Städte Halle (Saale) und Leipzig. Dabei wird der Burgenlandkreis als Hauptbetroffener des Strukturwandels als Abwicklungspartner fungieren und sowohl Zuwendungsempfänger für die vom Bund bereitgestellten Fördergelder sein als auch verantwortlich für die fördermitteltechnische Abwicklung. Regionalpartner und damit zuständig für das inhaltliche Projektmanagement ist der Verein Europäische Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD). Fördergelder für das Mitteldeutsche Revier Die Akteure der „Innovationsregion Mitteldeutschland“ beabsichtigen, Gelder aus zwei Fördermittelprogrammen des Bundes zu beantragen: Die länderübergreifende GRW-Förderung stellt für bis zu vier Jahre 8 Millionen € zur Verfügung. Über das Bundesförderprogramm „Unternehmen Revier“ stehen bis zu weiteren 8 Millionen € für das Mitteldeutsche Revier bereit. Nach der Konkretisierung der Förderkulisse des Bundes erfolgt die Projektentwicklung in der Region. Impulse sollen dabei auch von neuen energiewirtschaftlichen Konzepten ausgehen. Mobilität, digitale Erreichbarkeit und Tourismus sind weitere Schwerpunkte. Text: EMMD Hochschule Merseburg: Zwei neue Masterstudiengänge Zwei neue Masterstudiengänge bietet die Hochschule Merseburg ab dem Sommersemester 2018 an. Die Studiengänge Controlling und Management sowie Wirtschaftsinformatik richten sich an Bachelorabsolventen, dauern 3 bzw. 4 Semester und sind zulassungsfrei. Interessierte können sich bis 15. März auch online bewerben. Controlling und Management Der Masterstudiengang Controlling und Management (M. Sc.) qualifiziert Studierende für die informations- und kapitalmarktspezifischen Herausforderungen unserer Zeit. Das Studiengangsprofil berücksichtigt dabei auch die anwachsende betriebliche Nachfrage nach fundierten Managementkompetenzen und ökonomischer Verantwortung. Der Fokus liegt auf dem Management von Unternehmen, deren Strukturen, Prozessen und Produkten. Vermittelt wird fundiertes Wissen zu Controlling, Finanzmanagement sowie zu ethischen und rechtlichen Aspekten des Managements. Inhalte aus dem Bereich der Methoden- und Kommunikationskompetenz sowie praxistaugliche Instrumente des Projektmanagements bereiten die Studierenden auf leitende Funktionen im Controlling und Rechnungswesen, aber auch für die Bereiche Investor Relations und Corporate Finance vor. Studiengangsleiterin Controlling und Management Prof. Dr. iur. Anja Haertlein 03461 46-2448 anja.haertlein@hs-merseburg.de Wirtschaftsinformatik Moderne Unternehmen sind ohne digitale Prozesse, Produkte und Services nicht mehr zu denken. Wirtschaftsinformatiker sind Experten, die an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaft und Informationstechnik Prozesse und IT-Systeme optimieren, um Unternehmen fit für die digitale Zukunft zu machen. Zwei Drittel der Unternehmen wünschen sich Absolventen mit IT-Hintergrund. Das Profil des Masterstudiengangs zielt besonders auf die Ausbildung von Kenntnissen digitaler Prozessoptimierung, Webtechnologien, IT-Service- Management, IT-Sicherheit, Data Science und Managementkompetenzen ab. Ergänzend können Studierende ihre Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre zum Beispiel in den Bereichen Controlling, eBusiness oder Supply Chain Management und Logistik vertiefen. Das modulare Studienprogramm bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten. Studiengangsleiter Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Andre Döring 03461 46-2424 dekanat.ww@hs-merseburg.de Beratertag für Gründer/innen und Unternehmer/innen Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Saalekreis organisiert gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, im Rahmen des Gründernetzwerkes Halle-Saalekreis, für Interessierte gemeinsame Beratertage in der Kreisverwaltung Saalekreis, in den Räumen der Kreismusikschule, Domplatz 9, 06217 Merseburg. Zur nächsten kostenfreien Veranstaltung sind Interessenten am 18. April 2018, in der Zeit von 08:00 bis 12:00 Uhr, herzlich eingeladen, sich u.a. zu den Themenbereichen Existenzgründung, Beratungsleistungen, Förderprogramme, Finanzierungshilfen, Wohnraumförderung sowie zu Fragen der Fachkräftesituation im Unternehmen zu informieren. Als Beratungspartner stehen auf Anfrage Vertreter folgender Institutionen zur Verfügung: Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Saalekreis; IB REGIONAL (Investitionsbank Sachsen-Anhalt), Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau; Handwerkskammer Halle; Agentur für Arbeit Halle (auf Anfrage); Jobcenter Saalekreis; BKK-VBU. Anmeldungen werden telefonisch über die Wirtschaftsförderung des Landkreises entgegengenommen. Kontakt: 03461 / 401024. Weitere Informationen gibt es auch unter: wirtschaftsfoerderung@saalekreis.de Anzeige - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Eröffneten die neuen Anlagen (v.l.n.r.): Reinhard Doerfert (Projektleiter für Synthesekautschuk), Hayati Yarkadas (Vorstandsmitglied), Samer Al Jabi (Globaler Geschäftsbereichsleiter für Synthesekautschuk), Dr. Reiner Haseloff (Ministerpräsident Sachsen-Anhalt), Ralf Irmert (Geschäftsführer Trinseo Deutschland GmbH), Sandra Hofmann (Technologie- und Innovationsdirektorin für Synthesekautschuk), Stefan Grabowski (Produktionsleiter für Synthesekautschuk). Foto: Trinseo Begrüßten die Investition in den Saalekreis: Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU), Landtagsmitglied Dr. Verena Späthe (SPD), Schkopaus Bürgermeister Andrej Haufe (CDU) und der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak. Foto: V. Späthe Hatten sich zur Unterzeichnung der Zweckvereinbarungen getroffen (v.l.): Hartmut Handschak, stellvertretender Landrat des Landkreises Saalekreis, Henry Graichen, Landrat des Landeskreises Leipzig, Burkhard Jung, Oberbürgermeister Stadt Leipzig, Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH, Götz Ulrich, Landrat des Burgenlandkreises, Michaele Sojka, Landrätin des Landkreises Altenburger Land, Dr. Angelika Klein, Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz, Kai Emanuel, Landrat des Landkreises Nordsachsen, Elena Herzel, Geschäftsführerin der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH, Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale). Foto: KV Foto: Stefan Hopf Foto: Wolfgang Kubak Landrat im Vorstand bestätigt In der Mitgliederversammlung des Europäische Metropolregion Mitteldeutschland e. V. am 22. März fanden die turnusgemäßen Gremienwahlen statt. Landrat Frank Bannert wurde dabei einstimmig erneut in den Vorstand gewählt. Die Metropolregion ist eine länderübergreifende Initiative mit dem Ziel der nachhaltigen Entwicklung und Vermarktung des mitteldeutschen Raums. Saalekreis-Kurier 31. März 2018 Seite 4 Kunst & Kultur Fotografieren mit dem Handy 24.04., Merseburg, 1x Dienstag, 17:00–20:00 Uhr, 14,00 Euro Workshop Filzen – Spinnwebfilz 07.04., Querfurt, 1x Samstag, 10:00–16:30 Uhr, 31,00 Euro (inkl. Material) Nähen für Anfänger II – Handstiche 09.04., Merseburg, 1x Mo. und 1x Di., 17:00–20:15 Uhr, 40,00 Euro Wandern mit der Kräuterfrau 06.04., Merseburg, 1x Freitag16:00–18:15 Uhr, 6,00 Euro 13.04., Bad Dürrenberg, 1x Freitag, 16:00–18:15 Uhr, 6,00 Euro 24.03., Halle, Franzigmark, 1x Samstag, 10:00–12:15 Uhr, 6,00 Euro 28.03., Halle, Franzigmark, 1x Samstag, 10:00–12:15 Uhr, 6,00 Euro 21.04., Brachwitz, 1x Samstag, 10:00–12:15 Uhr, 6,00 Euro Gesellschaft Ornithologische Wanderung – Vögel im Frühjahr 14.04., Schkopau, 1x Samstag, 08:00–10:15 Uhr, 26,00 Euro Vortrag: Das Fürstengrab vom Bornhöck 05.04., Merseburg, Planetarium, 1x Donnerstag, 18:00–19:30 Uhr, 4.00 Euro Vortrag: Faszination Fledermäuse 19.04., Merseburg, Planetarium, 1x Donnerstag, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Nachbarschaftsrecht – Was Nachbarn dürfen und was nicht 25.04., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–20:15 Uhr, 4,00 Euro Rechtssicherheit beim Hausbau 04.04., Merseburg, 1x Mittwoch, 18.00 - 19.30 Uhr, 4,00 Euro Mietrecht 10.04., Querfurt, 1x Dienstag, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Erbrecht 18.04., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Friedhöfe – Auslaufmodell oder zukunftsfähig? 11.04., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–19:30 Uhr, kostenfrei Vortrag: Rügen 05.04., Wettin-Löbejün OT Wettin, 1x Donnerstag, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Informationen unter unter www.vhs-halle-saalekreis.de Tel.: 03461 259088-0 oder 034771 73797-1 E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Händler für ersten Senioren-Flohmarkt gesucht Am Dienstag, 24. April gibt es im Saalekreis eine Premiere, denn um 14:00 Uhr öffnet der erste Senioren- Flohmarkt seine Tore im Dienstleistungs- und Servicecenter in der Reinefarthstraße 81/83, Merseburg Nord. Dafür werden noch Hobby-Händler gesucht, die jede Menge Spaß mitbringen. Einzige Bedingung ist ein Mindestalter von 55 Jahren. Es wird zudem keine Standgebühr erhoben. Beste Voraussetzungen also, um so manchen Schatz vom Dachboden oder aus dem Keller zukünftigen Besitzern zu präsentieren. Organisiert wird der Senioren-Flohmarkt von der Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle-Merseburg e. G., dem AWO Regionalverband und der Gleichstellungsund Seniorenbeauftragten des Landkreises. Übrigens: Auch die Kreisverwaltung ist mit einem Stand vertreten und spendet den erzielten Verkaufserlös dem Frauen- und Kinderschutzhaus in Merseburg. Wer gern mitmachen möchte, meldet sich beim BWG Sozialmanagement (Constantin Matzel) unter der Telefonnummer 0345 25180104. 13. DEFA-Filmtage begeisterten Kinoliebhaber Die Dreizehn brachte den Merseburger DEFA-Filmtagen (9.-11. März) einen Besucherrekord: Gezählt wurden 1.993 zahlende Besucher. Da auch viele geladene Gäste zu den Filmen kamen, kann damit gerechnet werden, dass zu den 13. Merseburger DEFA-Filmtagen „Nun schlägt´s 13!“ etwa 2.300 Zuschauer im Domstadtkino waren. Höhepunkte waren die Eröffnung mit dem aktuellen Film „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ sowie der DEFA-Klassiker „Chingachgook, die große Schlange“. Zum Chefindianer der DEFA kamen diesmal die Großeltern mit ihren Enkelkindern. Gojko Mitic nahm sich vor und nach dem Film viel Zeit, die unendlichen Fragen der Zuschauer zu beantworten. Aber nicht nur er blieb lange im Domstadtkino sitzen, auch Chris Doerk, Annemone Haase sowie Helmut Nitschke fanden viel Gesprächsstoff. Eine Überraschung war der Besuch des Filmkindes der Alleinseglerin. Aber auch der Dokumentarfilm „Wolle auf Asphalt – das Experiment Trabant“ brachte interessante neue Zuschauer, denn das Autohaus Hirche war vertreten, aber auch zwei junge Menschen, die ihren gut gehegten Trabant vor das Kino stellten. Dr. Halina Czikowsky, Vorsitzende des ausrichtenden Fördervereins Kino Völkerfreundschaft Merseburg e.V., freute sich insbesondere über die große Resonanz bei den Schülern der Grundschulen im Saalekreis, die einmal mehr mit großem Interesse die „alten“ DEFA-Kinderfilme angesehen haben. Text: Halina Czikowsky, Fotos links: Jürgen Vogel, Fotos rechts: Wolfgang Kubak Alte Chronik aus napoleonischer Zeit wiederentdeckt Durch einen Zufall wurde vor Kurzem eine Chronik aus der Zeit Napoleon Bonapartes wiederentdeckt, die ein Bauer aus Gottenz, heute Ortsteil von Kabelsketal, zu Papier gebracht und 1820 abgeschlossen hatte. Seine Forschungsarbeit führte den Hobby-Heimatforscher Karl Brellinger aus Schleswig- Holstein, dessen Vorfahren aus Gottenz im Saalekreis stammen, mit dem Heimatverein Osmünder Spritze 1811 e. V. zusammen. Der Kontakt war für ihn der Auslöser, sein Archiv nach weiteren Dokumenten mit Bezug zu Gottenz zu durchforsten. Dabei fand er nicht nur historische Fotografien, sondern auch eine in alter Schrift verfasste Handschrift aus dem Jahr 1820. Stockfleckig und sichtlich mitgenommen hatte diese Anfang des 20. Jahrhunderts ihr damaliger Besitzer bereits dem Altpapier zugedacht. Ein Familienmitglied konnte sie jedoch retten. Seitdem wurde sie von Generation zu Generation weitergegeben, bis sie ihren Weg in Brellingers Archiv gefunden hatte. Den Schlüssel zum Verfasser konnte wiederum der Heimatverein liefern – es handelte sich um einen Johann Christian Gaertner (ca. 1770-1850), der in einem historischen „Kalender für Ortsgeschichte und Heimatskunde“ einen Beitrag hinterlassen hatte. Ein Vergleich der Schriftproben dentifizierte ihn als Autor der Handschrift. Das Besondere: Der Chronist war ein einfacher Bauer, kein Vertreter des Bildungsbürgertums oder des Adels. Die Handschrift selbst war bei der anschließenden Bearbeitung schwer zu lesen. Karl Brellinger übersetzte sie und klärte u. a. auch die Zuordnung von Ortsnamen, die heute nicht mehr so existieren. Auch hier wurde wieder der Heimatverein unterstützend tätig. Während des Abschreibens der Chronik entstand zudem die gemeinsame Idee, aus dem Stoff ein Sachbuch zu machen. Im Kern behandelt die Chronik die politischen und militärischen Ereignisse in Europa zwischen 1792 und 1815 sowie die Folgen der Französischen Revolution. Der Autor Johann Christian Gaertner beschrieb, welche Auswirkungen das alles auf sein Dorf hatte. Er berichtete über das Leben unter der Krone Preußens und im Königreich Westphalen, Napoleons Modellstaat, zu dem auch der heutige Saalekreis mit Gottenz/ Kabelsketal gehörte. Er berichtete über die Ereignisse, die sich im Rahmen der Völkerschlacht bei Leipzig in Gottenz abspielten, und über die Abläufe bis zur endgültigen Entmachtung Napoleons. Ebenso erfasste er sämtliche Leistungen, die namentlich jeder Haushalt aus der Gemeinde Jahr für Jahr erbringen musste. Dazu listete er Daten z. B. über Plünderung, Einquartierung, Schanz- und Spanndienste und darüber auf, welche Erzeugnisse an die Garnisonen geliefert wurden. Das Sachbuch zur Chronik wurde im Januar 2018 veröffentlicht und trägt den Titel „Drangsale. Die Chronik des Joh. Christian Gaertner“. Es beinhaltet neben der buchstabengetreuen Abschrift zahlreiche Erläuterungen und Bilddokumente. Text und Fotos: Karl Brellinger Deutsch-Polnisches Gedenken mit Müchelner Schülern Vom 3. bis 5. März reiste eine kleine Delegation mit Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und Dr. Edward Sulek, 2. Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt, in das polnische Treblinka. Ziel des Gesprächs mit Dr. Edward Kopówka, dem Leiter der dortigen Gedenkstätte, war die Abstimmung einer künftigen Zusammenarbeit mit der Landeszentrale und teilnehmenden Schulen in Sachsen-Anhalt. Ein erstes gemeinsames Projekt bildete die Bereitstellung von Fotografien von Skulpturen mit Szenen aus dem Vernichtungslager Treblinka II für die Ausstellung, die am 15.04.2018 in der Willi-Sitte- Galerie in Merseburg öffnet. Die Skulpturen wurden von Samuel Willenberg geschaffen. Er hatte den Aufstand im August 1943 in Treblinka überlebt und berichtete als Zeitzeuge bis zu seinem Tod 2016 über seine Erlebnisse. Ihnen allen ist eines gemeinsam: Es geht nicht um Schuld, sondern um den Erhalt des Friedens! Die Reise ermöglichte Dr. Edward Sulek auch, Jadwiga Stankiewicz-Jóźwik zu besuchen (siehe Foto). Kennengelernt hatte man diese 2017, als Schüler der Sekundarschule „Adolf Holst“ aus Mücheln Treblinka besuchten. Trotz ihrer 92 Jahre meistert sie den Alltag in ihrem Zuhause in Sadowne (Masowien) noch allein. Zu ihrer Person gäbe es viel mehr zu sagen, als die nachfolgenden Fakten: Sie ist eine Zeitzeugin des Zweiten Weltkrieges und erhielt 1999 die Auszeichnung „Gerechte unter den Völkern“. Ihren Namen kann man zudem in der Halle der Erinnerung in „Yad Vashem“ lesen. Trotz ihrer damals jungen Jahre verdankten ihr vier Menschen das Leben. Als 15-jähriges Mädchen arbeitete sie bei einer Familie in Warschau, die drei Juden versteckt hielt. Als die Gestapo am 31.12.1943 in die Wohnung eindrang, ermöglichte sie zwei von ihnen die Flucht durch den Hinterausgang. Die dritte Person versteckte sie im Bett, eingewickelt in eine Steppdecke. Später rettete sie noch einen jüdischen Jungen, indem sie ihm die Geburtsurkunde ihres verstorbenen Bruders gab. Jadwiga Stankiewicz-Jóźwik lässt die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule „Adolf Holst“ in Mücheln herzlich grüßen. Sie ist dankbar, dass es gerade diese jungen Menschen in der Zukunft sind, die ihre Geschichte irgendwann weitertragen. In ihrem Sinne formulierte Dr. Sulek es so: „Ihr Jugendlichen werdet für die nachfolgenden Generationen die Zeitzeugen sein, die mit den wirklichen Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges gesprochen haben.“ Und auch er bedanke sich herzlich „bei allen, die dieses Projekt unterstützen, und bei den Jugendlichen für ihre wunderbare Mitarbeit.“ Text und Foto: Dr. Edward Sułek Begleitausstellung zeigte Bilder von DEFA-Filmset Im Rahmen der 13. DEFA-Filmtage öffnete im Kunsthaus Tiefer Keller die begleitende Fotoausstellung „Gudrun Hensling - Standfotografin am Set von 1975 bis 1990“. Die Hallenserin hatte in dieser Zeit mit ihrer Kamera die Stars und Drehorte der DEFA im Bild festgehalten. Herausgekommen war ein einmaliges Archiv mit Perspektiven auf die Stars und die Stimmung am Filmset, die man sonst so nicht zu sehen bekommt. Und so waren trotz Schneegestöber am 6. März zahlreiche Besucher zur Vernissage in den Tiefen Keller geströmt, wo sie auch mit Gudrun Hensling persönlich ins Gespräch kamen. Gudrun Hensling bei der Vernissage. Foto: A. Möhwald Fest im Programm sind die Filmgespräche mit Knut Elstermann (li.), hier mit Wolfgang Kohlhaase (re.), Drehbuchautor des Films „Mama, ich lebe“. Großer Andrang bei der Autogrammstunde des „Chefindianers“ der DEFA, Gojko Mitić Film ab vor vollem Haus – 2018 gab es einen Besucherrekord. Auch die kleinen Besucher standen vor dem Kino Schlange. Seite 5 31. März 2018 Saalekreis-Kurier Große Bühne für Saalekreisathleten Begonnen hat alles 1994 mit einer gemeinsamen Initiative des früheren Landkreises Merseburg- Querfurt und des Kreissportbundes. „Gemeinsam wollten wir die Sportler ehren, die einen Landesmeistertitel und größere Erfolge errungen hatten“, sagt der ehemalige Geschäftsführer des Kreissportbundes Merseburg-Querfurt e. V. Jürgen Pohle. Ein festlicher Sportlerball mit Gästen aus Wirtschaft und Politik sollte den Rahmen hierfür bilden. „Den Empfang der Athleten, der heute auf der Treppe im cCe Kulturhaus Leuna durchgeführt wird, haben wir damals auf der Bühne im großen Saal gemacht“, erklärt Pohle weiter. Damals habe er die Veranstaltung noch selbst moderiert. Ein Jahr später gab es die erste MZ-Sportlerumfrage mit der Wahl der „Sportler des Jahres“. Auch nach der Kreisfusion 2007 wurde die Tradition eines „Ball des Sports“ fortgeführt, so dass dieser am 9. März 2018 im Saalekreis bereits zum 11. Mal stattfand. In Empfang genommen wurden in diesem Jahr alle Sportler von KSB-Präsidentin Angela Heimbach und Uwe Stettin, Vertreter der Saalesparkasse. Als kleine Anerkennung für die gezeigten Leistungen wurde für jeden der eingeladenen Sportler ein Ehrengeschenk bereitgehalten. Wo Sportler feiern, darf natürlich auch die kulturelle Unterhaltung nicht fehlen. Für die sorgen jedes Jahr namhafte Musiker sowie Sportgruppen aus den Vereinen selbst, zum Beispiel die Turnerinnen der SG Spergau oder die Tanzgruppe Merseburg-Meuschau. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen natürlich die Sportler, von denen jedes Jahr die Besten und Populärsten bei der MZ-Sportlerwahl des Jahres geehrt werden. Die Masse der Topleistungen ist jedes Jahr riesengroß. Als einer der größten der Kreissportbünde in Sachsen-Anhalt kann der KSB Saalekreis auf zahlreiche Titel in den Reihen seiner Mitglieder zurückblicken. Saalekreissportler eroberten Weltmeistertitel in verschiedenen Altersklassen, wurden Europameister oder nahmen sogar an den Olympischen Spielen teil. Da fällt die Entscheidung bei der Wahl nicht leicht. Nicht nur erfolgreiche Athleten werden beim Ball des Sports geehrt, sondern auch diejenigen, die sie fördern und anleiten. Seit zwei Jahren erhalten erfolgreiche und engagierte Trainer und Übungsleiter den Engagementpreis für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Text: Tilo Buschendorf Fotos: KSB Saalekreis Deutsche Senioren-Meisterschaften mit Winterwurf An den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Erfurt am 3. März nahmen vom Wurf- und Laufteam (WLT) des Landesleistungsstützpunktes SV 1885 Teutschenthal, Abteilung Leichtathletik, Andrea Bierende und Gottfried Lehmann teil. Beide gingen im Winterwurf-Wettbewerb Hammerwerfen bei kaltem Wetter und leichtem Schneefall an den Start und kehrten mit zwei Medaillen zurück. Gottfried Lehmann konnte sich über die errungene Silbermedaille in der AK M65 freuen, die er mit einer Weite von 37,04 m in seinem letzten Versuch erreichte. Andrea Bierende belegte in der AK W45 den 3. Platz. Sie verfehlte mit 35,42 m die Silbermedaille um nur 5 Zentimeter. Text: L. Winterstein Rettungsschwimmer im Wettkampf- und Ausbildungsfieber Minis auf dem Siegertreppchen Am 10. März 2018 trafen sich mehr als 100 Kinder aus neun verschiedenen DLRG-Ortsgruppen des Landes Sachsen-Anhalt in der Merseburger Schwimmhalle zu den 4. Minimeisterschaften im Rettungsschwimmen. Diese sind ein Wettkampf für die Jüngsten der angehenden Rettungsschwimmer in einem Alter bis 12 Jahre, die hier erste Wettkampf-Erfahrungen sammeln und sich auf die Landesmeisterschaften ab 12 Jahren vorbereiten. Die dort ausgelobten Wettkampfdisziplinen sind jedoch dem Alter der Kinder angepasst. Durch krankheitsbedingte Ausfälle starteten diesmal nur acht Sportler der DLRG Leuna-Merseburg. Bei den Staffelwettkämpfen bekamen die „Minis“ personelle Unterstützung durch Wettkämpfer aus den Ortsverbänden Eisleben/ Mansfelder Seekreis und Halle- Saalekreis. Beide Staffeln errangen jeweils den 2. Platz in ihrem Lauf. Zudem konnten alle Sportler den Wettkampf mit persönlichen Bestzeiten beenden. Rettungsschwimmausbildung Auch bei kaltem Wetter sind die Rettungsschwimmer der DLRG Leuna-Merseburg aktiv. Neben dem regelmäßigen Training in der Schwimmhalle stand jüngst die „Unterweisung Rettungsweste“ auf der Tagesordnung. Deren Tragen ist Pflicht für die gesamte Bootsbesatzung auf den Rettungsbooten der DLRG. Damit ins Wasser gefallen ist jedoch noch keiner. Wie fühlt es sich an, wenn diese auslöst und wie kann man sich dann im Wasser noch bewegen? Nach Erklärung durch Ausbilder Sven Freygang ging es mit halbautomatischen Rettungswesten in den Praxistest. Die Teilnehmer zogen den Handauslöser und spürten sofort, wie die Weste das Schwimmen erschwert. Die DLRG Leuna-Merseburg sucht ständig schwimmbegeisterten Nachwuchs und Erwachsene, die sich zum Rettungsschwimmer ausbilden lassen und die ehrenamtliche Arbeit unterstützen möchten. Trainiert wird in den Schwimmhallen montags in Merseburg und mittwochs in Leuna. Kontakt für Interessierte: dlrg-leuna-merseburg@gmx.tm Text und Foto: Annett Neumann Alles rund um das Auto Anzeige Halle · Saalekreis · Burgenlandkreis · Merseburg-Querfurt KFZ-PrüFZentrum Köhler Ihr Partner für: Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO Unfall- und Bewertungsgutachten Feinstaubplaketten ADAC Vertragsprüfstation Niedersachsen Sachsen-Anhalt www.prüfzentrum-halle.de z (0345) 57 57 57 ALLE MARKEN! ALLE ACHTUNG! Natürlich bei Ihrem freundlichen CItroËN-Händler Vorführwagen-Dienstwagen- Jahreswagen . z. B. C3 PureTech 68 Live EZ: 04.10.2016 . erst 3.600 km Beispielbild zeigt Sonderausstattung Hauspreis 9.990,– EUr C3 Purtech 68 Live Verbrauch kombiniert von 3,7 bis 5,6 l/100 km; CO2 kombiniert von 96 bis 126 g/km „Garantiert 1.500,- € für Ihr gebrauchtes Fahrzeug“* * bei Kauf eines unserer Aktionsfahrzeuge lt. aktueller Ankaufaktion so lange Vorrat reicht. Braschwitzer Straße 5 • 06188 Landsberg OT Peißen Tel. 03 45 / 4 44 76 90 • www.ac-stierwald.de Die jungen Nachwuchssportler aus dem Saalekreis stehen den Erwachsenen in puncto sportliche Erfolge in nichts nach. Am 4. März hatte der KSB daher wieder alle erfolgreichen Nachwuchssportler zu einer gesonderten Veranstaltung, eingeladen. Im würdevollen Rahmen wurden im Merseburger Domstadtkino die Besten von ihnen zu Nachwuchssportlern des Jahres 2017 gekürt. Die Sportler des Jahres 2018 Fabian Borggrefe (2.v.l., Leichtathletik, SG Spergau e.V.), Carola Ruwoldt (3.v.l., Schwimmverein Merseburg e.V.), Robert Behling und Thomas Becker (4. u. 5. v.l., Kanuslalom, MSV Buna Schkopau e.V.) und die Preisträger des Engagementpreises Sabine Löschke (1.v.r.,TSV Leuna) und Reinhard Jäckel (1.v.l., Schützengilde Löbejün 1699) Andrea Bierende (rechts) und Gottfried Lehmann (Bild unten, links) waren erfolgreich. Foto: WLT Die DLRG-Minis schwommen persönliche Bestzeiten Saalekreis-Kurier 31. März 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ AUSSTELLUNGEN Bis 02.04.: Floristisches zur Osterzeit, Museum Petersberg Bis 02.04.: Keramiken – Arbeiten von Hendrik Tauché, Museum Petersberg 07.04., 14:30 Uhr: 90 Jahre seit der Kirchweihe der Herz-Jesu- Kirche in Mücheln/Neubiendorf, Ausstellungseröffnung, Geiseltalsee- Kirche, Mücheln/Neubiendorf Bis 08.04.: Sonderausstellung „Heimat im Krieg 1914/18 – Spurensuche in Sachsen-Anhalt“, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg 14.04., 13:00 Uhr: Ausstellungseröffnung im Bismarckturm: Historische Aufnahmen und Dokumentationen über das Kriegsende 1945 in Halle und im Saalkreis, Wettin 15.04.–22.6.: Treblinka – Hölle auf Erden, Eine Ausstellung mit Werken von jungen Menschen und Kriegsfotograf Knut Müller, Willi-Sitte-Galerie Merseburg 22.04., 10:00–18:00 Uhr: Tag der Industriekultur im Eisenbahnmuseum Kötzschau, Leuna OT Kötzschau Bis 06.05.: Ausstellung „Am Wasser“ von Holtrud Helene Henze, textile Kunst und Grafik, Galerie und Gartencafé „Picknick am Wegesrand“, Wettin-Löbejün OT Mücheln 21.04.–10.06.: Hummelfiguren der W. Goebel Porzellanfabrik GmbH, Museum Petersberg FÜHRUNGEN 07.04., 15:00 Uhr: Erlebnisführung mit einem Tempelritter, Templerkapelle, Wettin-Löbejün OT Mücheln 31.03./01.04., 11:00/15:00 Uhr: Osterführung in der Doppelkapelle Sanctae Crucis Landsberg LESUNGEN/VORTRÄGE 09.04., 17:30 Uhr: Lesen in Lieskau – Die Blume im Knopfloch, Gemeindehaus Lieskau, Salzatal OT Lieskau 11.04., 15:00–16:00 Uhr: Der medizinische Mittwoch in Merseburg – „Welt-Parkinson- Tag“, Carl-von-Basedow Klinikum Merseburg 17.04., 15:00 Uhr: VMN – Spielzeit 50+, Café Liesegang, Salzatal OT Lieskau 18.04., 15:00 Uhr: Lesestammtisch für Erwachsene, Untergeschoss Stadtbibliothek Leuna 19.04., 17:00 Uhr: Kolloquium „Strategischer Ansatz zur strombasierten Wasserstofftechnik im Mitteldeutschen Dreieck“, Hochschule Merseburg, Hörsaal 9 19.04.:, 19:30 Uhr: Offener Gesprächsabend mit Dr. Christine Schaper, Gemeindehaus Lieskau, Salzatal OT Lieskau 24.04., 14:30 Uhr: Zeltsafari in Botswana, Vortrag mit Fotoshow, Geiseltalsee-Kirche, Mücheln/ Neubiendorf 25.04., 17:00 Uhr: Wein-Lese „Damals wars“, Untergeschoss Stadtbibliothek Leuna MUSIK/TANZ/THEATER 01.04., 10:00 Uhr: Musikalischer Gottesdienst zum Ostersonntag, Stadtkirche St. Maximi Merseburg 02.04., 16:00 Uhr: Osterkonzert "La chouette chansonnette" mit Ute Werneyer (Akkordeon) und Wolfram Föhse (Gesang, Posaune und Cajon), Schlossbibliothek, Ostrau 08.04., 16:00 Uhr: ZUSATZKONZERT „Ave Maria“ – Lieder für die Seele, Michael Hirte, Live- Band & Gastsängerin Simone Oberstein, Kirche Mösthinsdorf, Gemeinde Petersberg 14.04., 16:00 Uhr: Gospelkonzert mit den Salttown Voices aus Halle, Kirche Bennstedt, Salzatal OT Bennstedt 14.04., 17:00 Uhr: KlangZeitReisen, Kirche Langenbogen, Teutschenthal OT Langenbogen 15.04., 15:00 Uhr: Frühlingskonzert des Kammerchors Leuna, MAXX Restaurant im CCE Leuna 15.04., 15:30 Uhr: Frühlingskonzert, Gasthaus Teicha, Petersberg OT Teicha 15.04., 17:00 Uhr: Frühlingsfrohe Klänge am Fürstenhof, Stadtkirche St. Maximi Merseburg 20.04., 18:00 Uhr: Kabarett- Abend Herricht und Preil, Hotel Lindenhof Bad Lauchstädt 20.04., 19:00 Uhr: Benefiz-Konzert in St. Nikolai Wettin, Wettin-Löbejün OT Wettin 21.04., 19:00 Uhr: Tanz in den Frühling, 8. Frühlingsball mit der Bigband Querfurt und Kaesslight, Kulturhaus Obhausen 22.04., 14:30 Uhr: Frühlingsfest mit Drehorgeln, Gasthof Oppin, Landsberg OT Oppin 23.04., 14:00 Uhr: Seniorenveranstaltung mit dem Löbejüner Frauenchor, Kunst- und Kulturscheune Wettin-Löbejün OT Löbejün 25.04., 20:00 Uhr: Benefizkonzert – Es tönen die Lieder, Evangelische Kirchengemeinde Dölau-Lieskau, Salzatal OT Lieskau 27.04., 19:00 Uhr: Kulinarisches Abendkonzert, Historischer Kursaal Bad Lauchstädt SONSTIGES 31.03., 10:00 Uhr: Saisoneröffnung der Straußwirtschaft am Geiseltalsee, Mücheln 01.04., 11:30–14:30 Uhr: Osterbuffet Café & Bar Pfännerhall, Braunsbedra 02.04., 14:30–19:00 Uhr: Ostern am Hasse-See, Braunsbedra OT Roßbach 02.04., 17:00 Uhr: Moderierte österliche Weinprobe mit 5 Weinen und Winzerplatte, Weingut Hoffmann, Alte Schrotmühle, Salzatal OT Höhnstedt 06.04., 18:00 Uhr: Jungweinprobe, „Alte Remise" Bad Lauchstädt 07.04., 12:00 Uhr: Jungweinprobe Jahrgang 2017, Weingut Thürkind, Mücheln OT Gröst 07.04., 19:00 Uhr: Jungweinprobe, Kultursaal Höhnstedt 07.04., 09:00–16:00 Uhr: Trödelund Krammarkt, Postplatz Braunsbedra 08.04., 15:00 Uhr: Ostereiersuche für Kinder zu Kleinostern, Dorfgemeinschaftshaus Friedensdorf, Leuna OT Friedensdorf 10.04., 14:00 Uhr: Frühlingsbasteln für Kinder, Kunst- und Kulturscheune, Wettin-Löbejün OT Löbejün 15.04.,14:00 Uhr: Frühlingsfest in der Alten Turnhalle Zöschen 17.04., 16:30 Uhr: Kreativwerkstatt für Kinder, Untergeschoss Stadtbibliothek Leuna Sprachen Französisch A1.1 Anfänger ohne Vorkenntnisse 12.04. –14.06., Merseburg, 8x Donnerstag, 16:30–18:00 Uhr, 40,00 Euro Französisch Schnupperkurs – Nicht sprachlos auf Reisen 20.04.–22.04., Merseburg, je 1x Fr., 17:30 Uhr, Sa./So., 9:30 Uhr, 40,79 Euro; Anmeldeschluss: 06.04. Spanisch A1.1 Anfänger ohne Vorkenntnisse 03.04.–19.06., Merseburg, 10x Dienstag, 17:30–19:00 Uhr, 50,60 Euro Spanisch Schnupperkurs – Nicht sprachlos auf Reisen 20.04.–22.04., Merseburg, je 1x Fr., 17:30 Uhr, Sa./So., 9:30 Uhr, 40,79 Euro; Anmeldeschluss: 06.04. Weitere Spanischkurse A1 bis A2 Verschiedene Niveaus: Jeweils Montag/Mittwoch, 17:00–18:30 Uhr bzw. 18:35–20:05 Uhr, Einstieg jederzeit möglich Gesundheit aid – Ernährungsführerschein für Kinder 25.04.–13.06., Merseburg, 7x Mittwoch, 16:30–18:00 Uhr, 28,00 Euro Kochen für und mit Kindern 26.05., Merseburg,1x Samstag, 09:30–12:30 Uhr, 14,00 Euro Vortrag: Bewusst Essen – Mit Köpfchen durch den Supermarkt 16.04., Merseburg, 1x Montag, 17:00–18:30 Uhr, 4,00 Euro Farb- und Typberatung 10.04.–24.04., Merseburg, 3x Dienstag, 17:00–20:00 Uhr, 42,00 Euro Chinesisch Kochen – Fleischgerichte 19.04., Merseburg, 1x Donnerstag, 17:00–20:45 Uhr, 27,50 Euro Yoga – angenehm anders 11.04.–27.06., Teutschenthal, 9x Mittwoch, 17:00–18:00 Uhr, 100,80 Euro Lachyoga – Lachen ohne Grund 10.04., Merseburg, 1x Dienstag, 17:30–20:30 Uhr, 14,00 Euro Achtsamkeit im Alltag 20./21.04., Merseburg, 1x Freitag, 18:00–20:15 Uhr und 1x Samstag, 10:00–15:30 Uhr, 35,00 Euro Computer & Smartphone 10-Finger-Tastschreiben in 5 Stunden 13.04.–17.04., Merseburg, 1x Di. u. 1x Fr. 17:30–20:30 Uhr, 1x Sa. 08:00–09:30 Uhr, 62,35 Euro Fit fürs Büro mit Office 2013 26.04., Merseburg, 10x Donnerstag, 17:30–20:30 Uhr, 140,00 Euro Tabellenkalkulation Excel – Teil 1 16.04., Merseburg, 5x Montag u. 5x Dienstag, 17:30–20:30 Uhr, 140,00 Euro Mehr Details auf www.kvhs-saalekreis.de Tel. 03461 259088-0; E-Mail: kvhs@saalekreis.de Kreisvolkshochschule Aktuell Carl-Loewe-Konzert Schüler der Kreismusikschule ehren den Löbejüner Komponisten Auch in diesem Jahr steht ein Carl-Loewe-Konzert auf dem Konzertplan der Musikschule. Die Schülerinnen und Schüler ehren den in Löbejün geborenen Komponisten am 22. April um 15:00 Uhr im Bogenhaus des Historischen Stadtgutes in Löbejün. Kleinere Schüler/innen erarbeiteten im Vorfeld von den Lehrer/innen arrangierte Lieder des Balladenkönigs, während die Älteren Originalwerke präsentieren. Lassen Sie sich überraschen von den romantischen Loewekompositionen überhaupt, aber besonders von den Interpretationen unserer Schüler/innen der Musikschule. Weitere Informationen zu unseren Konzerten finden Sie auf unserer Website unter: www.musikschule-carl-loewe.de Gregorianika in Concert – Signum-Tour 2018 Auch 2018 kommt Gregorianika wieder auf Konzertreise nach Deutschland. Am 22.04.2018 gastiert der Chor in Petersberg. Das Konzert findet um 16:00 Uhr in der St. Georg Kirche Mösthinsdorf statt. Neben den atemberaubenden Stimmen wird auch der typisch meditative Charakter der Gregorianik nicht zu kurz kommen. Die Konzertgäste erwartet in dem 90-minütigen Programm neben den „Klassikern“ – wie Ameno und Mönchsgebet – eine Sammlung ihrer bekanntesten Eigenkompositionen. Ferner hält der Chor noch einige ungehörte Überraschungen für seine Fans bereit. Als erster gregorianischer A Cappella Chor hat Gregorianika in seiner 12-jährigen Schaffenszeit mit 9 CDs, einer legendären Live-DVD und zahlreichen Konzerten wesentlich zu der Popularität und Wiederbelebung dieses speziellen Genres beigetragen. Genießen Sie das unvergessliche Erlebnis, welches Gregorianika seinen Fans auf seiner Konzertreise 2018 präsentiert. Karten sind im VVK für 19,00 Euro im Edeka in Ostrau, im Geschäft Gabriele Müller in Schortewitz, im Lotto-Hermes-Tabakwarengeschäft in Zörbig oder unter der Telefonnumer 034600 20869 (Fam. Krimm) erhältlich. Natürlich können Sie auch online bestellen auf www.moesthinsdorf. de Text und Foto: Weltmusik Kinder- und Familienspektakel Burg Querfurt erwacht – sagenhaft Am Wochenende des 21. und 22. April verwandelt sich die FilmBurg Querfurt in einen Ort voller sagenhafter Figuren und Geschichten. Hier kann die ganze Familie spielend lernen und Spaß haben. Die große Herausforderung des diesjährigen „Burg erwacht“: Findet mit Hilfe einer Karte heraus, wo der Berggeist Rübezahl seinen Schatz vergraben hat! An unzähligen Stationen wird nicht nur zugeschaut, sondern vor allem mitgemacht. Klein und Groß begeben sich auf eine magische Reise in die Welt der Sagen. Dunkle Geschöpfe, fantastische Musiker und mystische Rätsel machen den Zauber perfekt. An der Hula-Hoop-Station (siehe Foto) kann man den Reifen kreisen lassen und dabei sagenhafte Tricks erlernen. Im orientalischen Teezelt hinter dem Regenbogen finden Gäste einen Moment der Ruhe bei süßem Kakao und leckerem Kaffee. Für alle abenteuerhungrigen Mägen ist im Sagenland freilich auch gesorgt. Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, 10:00–18:00 Uhr Eintrittspreise: Erwachsene 5,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre Euro 1,00 Euro Tipp: Für Kinder in sagenhaften Kostümen ist der Eintritt frei! Merseburger Museumsnacht Am Sonnabend, 21. April 2018, ist es wieder soweit: die 5. Merseburger Museumsnacht lockt von 17:00 bis 23:00 Uhr mit einem abwechslungsreichen Programm und vielfältigen Angeboten zum Mitmachen. Folgende Galerien und Museen beteiligen sich an der Museumsnacht: das Deutsches Chemie- Museum, das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg, das Kunsthaus Tiefer Keller, die Kunsttanke, das Petrikloster, der Merseburger Dom, das Planetarium und die Willi-Sitte-Galerie Ein Pendelbus verbindet ab 16:30 Uhr alle Veranstaltungsorte. Mit dem Ticket ist der Eintritt für alle Einrichtungen und die Benutzung des Pendelbusses bezahlt. Tickets sind im VVK in der Tourist- Information Merseburg, im Dom-Shop und in der Willi-Sitte- Galerie für 5,00 Euro oder an der Abendkasse für 6,00 Euro erhältlich. Kontakt/Informationen Kulturamt Merseburg Oberaltenburg 2, 06217 Merseburg Tel. (03461) 24 89 261 E-Mail: kultur@merseburg.de Buchpräsentation Aufstieg und Fall Carl Wentzel war einer der erfolgreichsten Agrar-Industrie- Unternehmer Deutschlands, der 1944 als angeblicher Mitverschwörer des Attentats auf Hitler hingerichtet wurde. Seine Geschichte und die seines Unternehmens wird in „Aufstieg und Fall – Carl Wentzel und sein Agrarunternehmen“ erzählt. Autorin Eva Scherf wird zur Buchpräsentation am 5. April, 18:00 Uhr, auf Schloss Teutschenthal persönlich Auszüge aus ihrem Werk vorstellen. Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Carl-Loewe-Denkmal auf dem Marktplatz in Löbejün Foto: René Burjanko Seite 7 31. März 2018 Saalekreis-Kurier Theatersommer 2018 im Goethe-Theater Bad Lauchstädt Mit über 40 Veranstaltungen zwischen April und Oktober dieses Jahres bietet der Theatersommer des Goethe- Theaters auch im Jubiläumsjahr 2018 ein breitgefächertes Programmangebot. Vor 50 Jahren, am 8. Juni 1968, wurden das Goethe-Theater und die Historischen Kuranlagen nach dreijähriger Sanierung feierlich wiedereröffnet. Damals erklang mit ‚Deidamia‘ zum ersten Mal eine Oper Georg Friedrich Händels auf der historisch getreu wiederhergestellten Theaterbühne. Das denkwürdige Doppeljubiläum wird zu den Händelfestspielen 2018 mit Opernaufführungen und einer Fotoausstellung gewürdigt. Am 9. Mai soll das neu gebaute Foyer des Kursaales den Namen Hans-Dietrich Genschers erhalten. Die Namensgebung wird von Staatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger, Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen- Anhalt, in Gegenwart der Witwe Genschers, Barbara Genscher, vorgenommen. Es wird eine lebensgroße Büste Genschers enthüllt, die der Freundeskreis des Goethe-Theaters, dessen Mitglied Hans Dietrich Genscher war, 2016 erworben hat. Ein weiterer Höhepunkt des Theatersommers ist die Neuinszenierung von Georg Büchners Lustspiel „Leonce und Lena“(Premiere am 1. Juni). Für die Ausstattung der Komödie konnte der renommierte Hallesche Maler Moritz Götze gewonnen werden. Aufgrund der Sanierung des Goethe- Theaters im Juli und August finden mehrere Veranstaltungen des Theatersommers im Historischen Kursaal statt. Darunter Liederabende der Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann und der Koloratursopranistin Simone Kermes. Das Festspiel der deutschen Sprache findet 2018 vom 8. bis 14. Oktober in Bad Lauchstädt statt. Aufgeführt werden Goethes Dramen „Iphigenie auf Tauris“ und „Faust – der Tragödie erster Teil“ in namhafter Besetzung, darunter die Hallesche Bühnenlegende Marie Anne Fliegel. Abgerundet wird der sommerliche Spielplan durch Jazzkonzerte der Reihe „Women in Jazz“ und ein Gastspiel des Dresdner Kabaretts „Herkuleskeule“. Gefördert wird der Theatersommer durch das Land Sachsen-Anhalt, den Landkreis Saalekreis, die Saalesparkasse und die Honymusstiftung Merseburg. Eintrittskarten und Informationen gibt es bundesweit bei allen CTS – eventim Verkaufsstellen, im Besucherzentrum des Goethe-Theaters und im Internet. www.goethe-theater.com, Telefon: 034635 905472 Dornröschen und der Gestiefelte Kater an der Strippe Mit großem Zuspruch fanden vom 4. bis 8. März die 26. Festtage des Puppentheaters im Landkreis Saalekreis und in Merseburg statt. Kleine und große Fans des Figurentheaters kamen bei Aufführungen, wie „Dornröschen“, „Der gestiefelte Kater“, „Der kleine König und sein Pferd Grete“ oder „Der Goldschatz in der Mühle“ auf ihre Kosten. Gemeinsam hatten die Stadt Merseburg und der Landkreis für diesen kulturellen Höhepunkt namhafte Puppenspieler aus verschiedenen Regionen Deutschlands eingeladen, die in Merseburg, Mücheln(Geiseltal), Teutschenthal, Querfurt und in Wettin das gesamte Publikum mit ihren kleinen Kollegen, den Hauptdarstellern aus Pappmaschee oder Holz, begeisterten. Landesmeisterschaft im Tanzsport mit länderübergreifender Beteiligung Am 14. April findet in der Merseburger Rischmühlenhalle die 22. Sachsen-Anhalt Meisterschaft des Deutschen Bundesverbandes für Tanzsport (DBT) im Garde- und Showtanz statt. Ausrichter ist einmal mehr das Tanzstudio Leuna/Merseburg, das in diesem Jahr zudem sein 55-jähriges Vereins-Jubiläum begeht. Da der Wettbewerb auch als Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften sowie Europameisterschaften fungiert, werden neben Tanzsportlern aus ganz Sachsen-Anhalt auch Teilnehmer aus anderen Bundesländern erwartet. Festlich herausgeputzter Osterbrunnen übergeben Ein starker Wintereinbruch begleitete in diesem Jahr die wiederbelebte Tradition des Osterbrunnens, der festlich geschmückt an den Landrat übergeben wird. Und so lagen die ca. 3.000 Ostereier, die Girlanden, und Osterhasenfiguren am 20. März unter einer dicken Schneedecke. Dennoch harrten die Mitglieder der Kreativgruppe „Aueperlen“ und der Interessengemeinschaft „Historische Kostüme Merseburg- Braunsbedra“ im dichten Schneetreiben auf dem Merseburger Domplatz aus. Traurig waren nur die Kinder der Integrativen Kindertagesstätte „Kinderland“ die normalerweise die Übergabezeremonie mit einem Programm begleiten. Für sie hatte der stellvertretende Landrat Hartmut Handschak jedoch einen Trostpreis im Gepäck. Ein großer Beutel Süßigkeiten hat seinen Weg in die Kita gefunden.
6 MB
20.02.2018 Saalekreis-Kurier 02/2018
„Obhusa Ahoi“, „Dürrenberg Solau“ oder „Schrapp Schrap - Lau Lau“ – nicht nur bei ihren Schlachtrufen sind die Karnevalisten im Saalekreis kreativ. Sie sind ausgelassen, fröhlich und bereichern mit ausgefallenen Ideen das Gemeindeleben. Allein 25 Gesellschaften sind im Karneval Landesverband Sachsen-Anhalt organisiert. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Vereine, die überall im Saalekreis mit ihren Veranstaltungsprogrammen ebenfalls die närrische Zeit lebendig gestalten. Doch wer denkt, dass der Startschuss erst am 11.11. fällt und am Aschermittwoch alles vorbei ist, der irrt. Denn auch die „Botschafter der guten Laune“ arbeiten ganzjährig hart für ihren Jahreshöhepunkt. Ein Beispiel sind die vielfältigen Tanzgruppen, die ihren Beitrag als anerkannte Sportart betreiben. Wie professionell und erfolgreich sie das tun, das zeigen nicht nur die Deutschen Meisterschaften, die am 10. und 11. März vor tausenden Zuschauern in der Halle Messe stattfinden werden – ausgerichtet vom Carneval Club Obhausen (Verbandsgemeinde Weida-Land). Auch die 20. Landesmeisterschaften im Karnevalssport des Landes Sachsen- Anhalt werden einmal mehr durch die Tanzgruppe Merseburg-Meuschau e. V. organisiert. Das Sport- Event steigt am Sonntag (25. Februar) in der Rischmühlenhalle. Eher als „Randsportart“ gibt es übrigens auch eine Landesmeisterschaft im Männerballett. Der amtierende Landesmeister kommt hier ebenfalls aus dem Saalekreis: Der Zscherbener Karneval Verein. Außerhalb dieser sportlichen Höhepunkte kristallisiert sich alle Vorarbeit natürlich rund um die Fastnachtswoche, die mit Prunksitzungen und Faschingsveranstaltungen für Jung und Alt einhergeht. Einer der Höhepunkte ist der Rosenmontagsumzug in Halle (Saale), der jährlich von mehr als 50 Vereinen bestritten wird – knapp die Hälfte davon kommt aus dem Saalekreis. Zu dessen Organisation arbeiten die im Halle Saalkreis Karneval Verein organisierten Gesellschaften eng zusammen. Die im wahrsten Sinne „kleine Schwester“ dieses Umzugs veranstaltet der Königliche Narrenverein der Stadt Merseburg – vor allem die jüngsten Mitbürger aus den städtischen Kindertagesstätten lassen hier in jeder Menge bunter Kostüme den Karneval in den Straßen hochleben. Auf den Spuren des Karnevals Mehrtägige rauschende Feste, bei denen sich Menschen verkleiden, um böse Geister zu vertreiben und die guten zu beschwören, sind seit mehreren Jahrtausenden überliefert. Die Ursprünge des modernen Karnevals bzw. der Fastnacht oder des Faschingsfestes liegen, wie so viele heute bekannte Festlichkeiten, im Jahreszyklus der christlichen Kirche. Um die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern zu erleichtern, die am Aschermittwoch beginnt, wurden bereits im Mittelalter ausgelassene Feste gefeiert. Diese Tradition hat sich vornehmlich in den katholisch geprägten Ländern lange erhalten. In den Ländern der Reformation, wie dem heutigen Sachsen-Anhalt, trat diese Tradition ebenso wie das Fasten selbst ab dem 16. Jahrhundert zunehmend in den Hintergrund. Eine Wiederbelebung gab es durch die Handwerkszünfte in den Städten und später im Barock durch Maskenbälle. Unter napoleonischer Herrschaft im 18./19. Jh. waren die Fastnachtsbräuche verboten. Ausgerechnet die preußischen Befreier erlaubten ihn wieder – in geordneter Form. Das war die Geburtsstunde des Rosenmontagsumzuges. Mehr zum Karneval im Saalekreis lesen Sie auf Seite 3. Närrische Zeit im Saalekreis Ein paar Fakten zur Fastenzeit • Beginn am Aschermittwoch (40 Tage vor Ostern, ohne Sonntage) • Ende in der Osternacht • Die Christen erinnern damit an den Leidensweg Christi, daher der Name Passionszeit. • Fasten bedeutet Verzicht auf unterschiedliche Dinge, vor allem auf Fleisch, Eierspeisen und Alkohol. • Heutzutage nutzen viele Menschen, auch Nichtchristen, die Fastenzeit, um bewusst auf Dinge zu verzichten und überdenken ihre Gewohnheiten. • Sie nutzen z. B. das Fahrrad anstelle des Autos, lesen statt fernzusehen, unternehmen etwas, anstatt zu Hause zu sitzen, tauschen Schokolade gegen Obst. Beim Rosenmontagsumzug durch die Merseburger Innenstadt feierten die kleinen und die großen Jecken, darunter Clowns, Funkenmariechen, Zauberer und Prinzessinnen, den Höhepunkt der 5. Jahreszeit. Portrait Gegen das Vergessen: Edda Schaaf trägt zur Erinnerungskultur im Saalekreis bei. Seite 5 Orkan Friederike Auch im Saalekreis hinterließ das Sturmtief Ende Januar eine Schneise der Verwüstung. Geisterhaft Dreharbeiten führten Schauspieler Sky du Mont nach Querfurt. Saalekreis-Kurier 24. Februar 2018 Seite 2 Saalekreis-Kurier Herausgeber: Landkreis Saalekreis, Der Landrat, Domplatz 9, 06217 Merseburg, Postanschrift: PF 1454, 06204 Merseburg V.i.S.d.P.: Franziska Weidner, Leiterin Büro des Landrates Kontakt: saalekreiskurier@saalekreis.de Redaktionsschluss: 9. Februar 2018 Verlag: Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung GmbH & Co. KG, Delitzscher Str. 65, 06112 Halle (Saale), Tel. 0345/565-0; Fax 0345/565-2360, Geschäftsführer: Tilo Schelsky Anzeigenleitung: Heinz Alt; Tel. 0345/565-2116 Vertrieb: MZZ Mitteldeutsche Zeitungszustell- Gesellschaft mbH, Delitzscher Straße 65, 06112 Halle (Saale); Tel.: 0345/565-2021 Druck: AROPRINT Druck- und Verlagshaus GmbH, Hallesche Landstraße 111, 06406 Bernburg Anzeigen: per E-Mail an anzeigen.sk-kurier@mz-web.de Tel. 0345/565-2116; Fax 0345/565-2129 Erscheinungsweise: Der Saalekreis-Kurier erscheint monatlich. Auflage: 100.000 Exemplare Privathaushalte erhalten eine kostenlose Briefkastenwurfsendung, soweit technisch möglich. Den Saalekreis-Kurier finden Sie auch auf unserer Homepage www.saalekreis.de. Das Umweltamt informiert Frösche und Kröten wandern wieder Wenn die Tage im Februar und März länger werden, erwachen die Erdkröten und andere Amphibien aus ihrer Winterstarre und beginnen die Wanderung vom Winterquartier zu ihren Laichgewässern. Jährlich fallen dabei Unzählige von ihnen dem Straßenverkehr zum Opfer, da viele Krötenwanderwege durch Straßen zerschnitten werden. Zum Schutz der Tiere wird die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Saalekreis wie bereits in den vergangenen Jahren Amphibienschutzmaßnahmen an Schwerpunktbereichen durchführen. Betroffen hiervon sind die Landesstraße L 156 zwischen Zaschwitz und Fähranleger Wettin, die Landesstraße L 219 vor dem Ortseingang Lodersleben aus Richtung Querfurt kommend sowie am Ortseingang der Ortslage Ellerbach und in Schochwitz im Bereich „Zur Luppmühle“. Hier werden sogenannte Amphibienschutzzäune aufgestellt und in regelmäßigen Abständen Eimer erdbodengleich eingegraben. Die darin aufgefangenen Amphibien werden täglich nach Art, Anzahl und Geschlecht erfasst und anschließend in das schützende Laichgewässer auf der anderen Straßenseite getragen. Die untere Naturschutzbehörde bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Schutzzäune nicht zu beschädigen, die Eimer weder zu verschmutzen noch zu entwenden, die Kröten in den Eimern zu belassen und die Hunde in diesen Bereichen nicht unangeleint laufen zu lassen, um zum Erhalt dieses außergewöhnlichen Naturschauspiels beizutragen. Zusätzlich werden in diesem Jahr teilweise Abdeckungen über den Fangeinrichtungen (Eimern) errichtet. Durch diese Abdeckungen soll der Zugriff von Waschbären, Reihern u. ä. auf die Frösche, Kröten und Molche verhindert werden. Wir bitten Sie daher, die Abdeckungsgitter ebenfalls nicht zu beschädigen oder zu entfernen. Bioabfallentsorgung im Saalekreis Im Landkreis Saalekreis werden flächendeckend Bioabfälle über die Biotonne gesammelt. Im Jahr 2017 konnte die Sammelmenge um über 15% gesteigert werden. Ausschlaggebend hierfür ist nicht zuletzt der Kostenvorteil, der für die Nutzer der öffentlichen Abfallentsorgung zu erzielen ist. Bei der Entsorgung über die Biotonne fallen je Kilogramm Bioabfall 15 Cent an Gebühren an. Bei der Entsorgung über die Restabfalltonne werden 18 Cent je Kilogramm fällig. Allerdings ist in vielen Fällen eine Verunreinigung der Bioabfälle durch Plastiktüten und Fehlwürfe zu beobachten. Über die Biotonne sind ausschließlich biologisch abbaubare Abfälle zu entsorgen. Dazu gehören Küchenabfälle wie Gemüse- und Obstreste oder Kaffeesatz sowie Gartenabfälle wie Fallobst, Rasenschnitt oder Unkraut. Um Gerüchen vorzubeugen oder um feuchte Bioabfälle besser sammeln zu können, kann dieser Abfall in Küchenpapier eingewickelt und in der Biotonne entsorgt werden. Plastiktüten sollten über der Biotonne ausgeleert und separat in der „gelben Tonne“ oder bei starker Verschmutzung in der Restabfalltonne entsorgt werden. Auf die Verwendung und Entsorgung von biologisch abbaubaren Kunststoffbeuteln in den Biotonnen sollte verzichtet werden. Diese Kunststoffe sind im Abfallgemisch optisch von anderen Kunststoffen nicht zu unterscheiden und benötigen zumeist eine deutlich längere Zeit für die Zersetzung als der übrige organische Abfall. Spätestens nach der Kompostierung der Bioabfälle und dem Ausbringen des Komposts auf landwirtschaftlichen Nutzflächen entstehen Probleme beim Aufbringen von Kunststoffresten. Der Landkreis und der beauftragte Entsorger zur Sammlung der Bioabfälle, die Entsorgungsgesellschaft Saalekreis mbH, werden Kontrollen der Biotonnen durchführen. Bei der Feststellung von Fehlwürfen, d.h. der Entsorgung von nicht biologisch abbaubaren Abfällen, erfolgt keine Entsorgung. Die Abfälle sind in diesen Fällen durch die Nutzer nach zu sortieren. Zudem können Bußgelder verhängt werden. Der Landrat gratuliert Am 14. Februar feierten Annemarie und Willy Walther aus Teutschenthal ihren 70. Hochzeitstag. Am 12. Februar begingen Ruth und Oskar Hock aus Braunsbedra ihr 65. Ehejubiläum. Ebenfalls ihre Eiserne Hochzeit feierten am 14. Februar Christel und Ernst Dolezal sowie Agnes und Kurt Schneider aus Merseburg. Auch konnten am 21. Februar Walli und Paul Kelterborn aus Teutschenthal OT Eisdorf auf stolze 65 Ehejahre zurückblicken. Der Landrat gratuliert allen Jubilaren und wünscht ihnen alles Gute und weitere gesunde Jahre in Harmonie und Zufriedenheit. Wahl von zwei Vertrauenspersonen als Beisitzer im Wahlausschuss beim Amtsgericht Halle Bewerbung als Vertrauensperson für den Wahlausschuss „Schöffenwahl“ beim Amtsgericht Halle Die Amtszeit der im Jahr 2013 gewählten Schöffinnen und Schöffen endet mit Ablauf dieses Jahres. Für die Zeit vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2023 sind deshalb die Schöffen, entsprechend den Regelungen des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG), zu bestimmen. Hierzu sind gemäß § 40 GVG zwei Vertrauenspersonen als Beisitzer im Wahlausschuss „Schöffenwahl“ vom Kreistag des Saalekreises zu wählen. Als Vertrauensperson kann sich bewerben, wer in den Gemeinden Kabelsketal, Petersberg, Salzatal, Teutschenthal, der Stadt Landsberg und der Stadt Wettin-Löbejün des Landkreises Saalekreis wohnt. Wahl von sieben Vertrauenspersonen als Beisitzer im Wahlausschuss beim Amtsgericht Merseburg Bewerbung als Vertrauensperson für den Wahlausschuss „Schöffenwahl“ beim Amtsgericht Merseburg Die Amtszeit der im Jahr 2013 gewählten Schöffinnen und Schöffen endet mit Ablauf dieses Jahres. Für die Zeit vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2023 sind deshalb die Schöffen, entsprechend den Regelungen des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG), zu bestimmen. Hierzu sind gemäß § 40 GVG sieben Vertrauenspersonen als Beisitzer im Wahlausschuss „Schöffenwahl“ vom Kreistag des Saalekreises zu wählen. Als Vertrauensperson kann sich bewerben, wer in den Gemeinden des Landkreises Saalekreis, ausgenommen die für das Amtsgericht Halle benannten, wohnt. Jahresrückblick 2017 Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis Im Jahresdurchschnitt 2017 betreute der Eigenbetrieb für Arbeit – Jobcenter Saalekreis 5.476 arbeitslose, erwerbsfähige Hilfebedürftige. Ihre Zahl verringerte sich seit 2012 (-1.557 Personen) deutlich (siehe Grafik). „Die Zahlen sollten nicht darüber hinweg täuschen, dass sich der Eingliederungsprozess in Arbeit und Ausbildung immer schwieriger und langwieriger gestaltet. Eine Vielzahl von ESF Landes- und Bundesprogrammen gibt uns zusätzlichen Handlungsspielraum“, berichtet der Betriebsleiter des Eigenbetriebes für Arbeit – Jobcenter Saalekreis, Dr. Gert Kuhnert. Entwicklung der arbeitslosen, erwerbsfähigen Hilfebedürftigen im Jahresdurchschnitt im Rechtskreis SGB II Die Jugendlichen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren konnten von den guten Entwicklungen am Arbeitsmarkt profitieren. Ihre Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr erneut zurück. Dennoch liegen hier Licht und Schatten eng beisammen. „Die Jugendarbeitslosigkeit nahm seit 2012 um 28,6 Prozent ab. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahre erhöhte sich die Zahl derjenigen ohne Schulabschluss um 23,6 Prozent und die der ohne Berufsabschluss um 42,2 Prozent im gleichen Zeitraum. Da gibt es für uns noch viel zu tun“, informiert der Betriebsleiter. 1.038 geflüchtete erwerbsfähige Leistungsberechtige erhielten im Dezember Grundsicherungsleistungen. Das Erlernen der deutschen Sprache lag auch 2017 weiter im Fokus unserer Aktivitäten. 735 Personen absolvierten im Jahresverlauf Alphabetisierungs-, Integrations- oder berufsbezogene Sprachkurse. Darüber hinaus mündeten 328 Frauen und Männer in Maßnahmen des Eigenbetriebes für Arbeit ein. Hier wurden unter anderem Kenntnisse über das Leben und Arbeiten in Deutschland vermittelt und die Anforderungen des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes nahe gebracht. Erste Praktika in Unternehmen ermöglichten Einblicke in die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Einzelnen. Im Berichtsjahr erfolgten 110 Arbeitsaufnahmen. Im Jahresdurchschnitt 2017 wurde an 9.903 Bedarfsgemeinschaften Grundsicherungsleistungen gezahlt. Das kommt einer Reduzierung um 2.719 im Betrachtungszeitraum gleich. Innerhalb von nur sechs Jahren nahm die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten um 4.191 Personen ab. Die Verringerung der Leistungsbezieher führt u. a. dazu, dass weniger Kosten der Unterkunft aufgewendet werden müssen. „Immerhin konnte der Landkreis Saalekreis im Vergleich zu 2016 im letzten Jahr 1.792.500 Euro an KdU sparen“, kommentiert Kuhnert die aktuellen Entwicklungen. Fazit und Ausblick des Betriebsleiters Alle Programme im Bereich der Arbeitsmarktpolitik, die in den letzten 3 Jahren angeschoben wurden, entfalten ihre Wirkung. Von der Reduzierung der Bestandszahlen sind alle Personengruppen in unterschiedlicher Ausprägung betroffen, dennoch gibt es weiterhin viel zu tun. 2018 werden wir noch intensiver daran arbeiten, weitere Potentiale für den Arbeitsmarkt zu erschließen. „Um den künftigen Ansprüchen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, müssen zunehmend auch marktferne Personengruppen motiviert, stabilisiert und entsprechend qualifiziert werden. Das braucht Zeit. Wir merken, dass die Betriebe flexibler auf das vorhandene Arbeitskräftepotential reagieren. Mehr Zeit für die Einarbeitung wird oftmals in Kauf genommen. Das hat sich für alle Beteiligten bezahlt gemacht. Das begleitende Coaching spielt eine wichtige Rolle. Etwaige Probleme, die nach längeren Phasen der Arbeitslosigkeit durchaus auftreten können, werden oft „im Miteinander“ gelöst und so Abbrüche, sei es bei der Ausbildung oder der Arbeit, vermieden“, berichtet der Arbeitsmarktexperte. Text und Foto: EfA Voraussetzung für die Bewerbung: Die Bewerber müssen u. a. die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, die deutsche Sprache ausreichend beherrschen und gesundheitlich geeignet sein. Sie dürfen noch nicht 70 Jahre alt sein bzw. müssen das 25. Lebensjahr vollendet haben. Ebenso dürfen sie nicht entmündigt oder vorbestraft sein. Bewerbungen sind per Post oder per E-Mail bis zum 28.02.2018 an das Rechtsamt des Landkreises Saalekreis, Domplatz 9, 06217 Merseburg, rechtsamt@saalekreis.de, zu richten. Die der Bewerbung beizufügende Erklärung finden Sie im Amtsblatt 05/2018 auf www.saalekreis.de/de/amtsblatt.html Kreisvolkshochschule Aktuell Kunst & Kultur Grundlagen der Ölmalerei 21.02.–02.05., Merseburg, 10x Mittwoch, 17:00–18:30 Uhr, 60,00 Euro Fotoschule – Kamera im Griff 14.03., Merseburg, 5x Mittwoch 17:00–20:00 Uhr, 60,00 Euro Workshop – Portrait-Fotografie 03.03., Merseburg, 1x Samstag 08:00–13:00 Uhr, 18,00 Euro Workshop Filzen – Spinnwebfilz 24.02., Querfurt, 1x Samstag 10:00–16:30 Uhr, 31,00 Euro 02.03., Merseburg, 1x Freitag 15:00–20:00 Uhr, 25,00 Euro jeweils inkl. Material Fotografieren mit dem Handy 20.03., Merseburg, 1x Dienstag 17:00–20:00 Uhr, 14,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Bekanntmachung Bekanntmachung Dr. Gert Kuhnert Anmeldung zur Jägerprüfung 2018 Der Landkreis Saalekreis führt als zuständige Jagdbehörde seine diesjährige Jägerprüfung nach § 15 Abs. 5 Bundesjagdgesetz am 20. und 23. Juni durch. Das Antragsformular erhalten Sie direkt bei der Jagdbehörde (Ordnungsamt) des Landkreises, Domplatz 2 in Merseburg. Die Prüfungsgebühr beträgt 250 Euro. Anmeldeschluss ist der 22. Mai 2018. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen beschränkt. Bei einer Teilnehmerzahl unter 15 Personen werden die Prüflinge an eine andere Jagdbehörde vermittelt. Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Jagdbehörde unter den Telefonnummern 03461 40-1237 und -1219 zur Verfügung. Quelle: Bundesagentur für Arbeit 2013 2013 2014 2015 2016 2017 7.033 6.720 6.688 6.744 6.260 5.476 Seite 3 24. Februar 2018 Saalekreis-Kurier „DIE JECKEN“ sind los – Karneval im Saalekreis Deutsche Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport 2018 „Der Weg ist das Ziel“ – Unter diesem Motto richtete der Carneval Club Obhausen im Auftrag des Karneval Landesverbandes Sachsen-Anhalt die Norddeutschen Meisterschaften 2013 in der Messe Halle in Halle an der Saale aus. Dieses Event erhielt so tolle Kritiken, dass sehr schnell klar wurde, die Norddeutschen Meisterschaften 2013 konnten noch nicht das Ende sein, vielmehr waren sie ein Etappenziel auf dem Weg zur Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften. Also war nach dem Turnier auch gleich vor dem Turnier! Die Deutsche Meisterschaft 2018 findet am 10. und 11. März in der Messe Halle statt. Dort werden wir pro Tag etwa 1.000 Tänzerinnen und Tänzer sowie 5.700 Gäste erwarten. Namhafte Vereine aus den Karnevalshochburgen der Republik reisen mit LKWs für ihr Equipment und mit Bussen voller enthusiastischer Fans an. Mehrere tausend Übernachtungsmöglichkeiten werden benötigt, um alle Aktiven und Gäste an diesem Wochenende in unserer Region unterzubringen. Organisatorisch und auch logistisch ist es für den Carneval Club Obhausen e. V. (CCO), als kleiner Verein mit 152 eingeschriebenen Mitgliedern, eine riesengroße Herausforderung. Auch in diesem Jahr sollen sich alle Aktiven und Besucher wieder wohlfühlen und dieses Wochenende in guter Erinnerung behalten. Natürlich hoffen wir sehr, dass sich im nächsten Jahr auch der ein oder andere Teilnehmer aus unserem Bundesland für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren wird. Die Qualifizierung dafür holen sich die Tänzerinnen und Tänzer bei den Landesmeisterschaften, auf offenen Turnieren und bei den Norddeutschen Meisterschaften. Text: Holger Grünhage, CCO, Foto: Heiko Moenke Der Farnstädter Karnevals Gesellschaft e. V. (FKG) wurde 1963 gegründet. Bei seiner Gründung zählte er ca. 13 Mitglieder. Von Anfang an dabei war Rüdiger Schiele, der gegenwärtig noch aktiv ist. Mit seinen über 60 Mitgliedern und ca. 100 Aktiven veranstaltet er jährlich etwa sieben bis acht Events mit drei verschiedenen Programmen. Nicht nur die Mitglieder, auch die zahlreichen Freiwilligen, investieren viel Zeit und Arbeit in den Verein. Dazu zählen die Trainer der Tanzgruppen, die Funken und nicht zu vergessen die fleißigen Frauen. Mit seinem Schlachtruf: „Farnstädt Helau!“ blickt der Verein bereits auf sein 55. Jubiläum. Bei den „Blau–Weißen“ sind vom Miniballett, über die Funkengarde bis hin zum Männerballett alle mit von der Party. So tragen sie die Tradition des Karnevals von Generation zu Generation, halten den Verein lebendig und sind eine Bereicherung für die Gemeinde Farnstädt. Der zur Stunde amtierende Präsident Oliver Kitzing und seine Vereinskollegen luden zur Jubiläumssession 2017/2018 wieder zu zahlreichen Veranstaltungen ein. Am 11.11.2017 startete der Verein furios in die Session. Trotz widrigster Wetterbedingungen bereits bei der Schlüsselübergabe, war diese gut besucht und ein voller Erfolg. Die abendliche Veranstaltung zeigte ebenso, dass die Fans der Farnstädter Karnevals Gesellschaft e.V. uns auch in diese Session wieder die Treue hielten. Text und Fotos: Michael Dockhorn FKG e.V. FKG – Farnstädter Karnevals Gesellschaft Schraplauer Carneval Club e. V. – gegründet 1981 Vor 37 Jahren waren es Christine Thieme, Anna Zielezinski und Renate Busch, die die Idee hatten, den Karneval in Schraplau wieder aufleben zu lassen. Zunächst gab es kein so großes Interesse. Doch dann bildete sich der erste Elferrat. Schlachtruf wurde das noch heute verwendete „Schrapp Schrapp – Lau lau!“, was in karnevalistischen Kreisen doch eher ungewöhnlich ist. Bereits im zweiten Jahr hatte der SCC sein erstes Prinzenpaar. Zu tiefsten DDR-Zeiten war es nicht so einfach, die Mitglieder auszustaffieren, also ließ man Kellnerjacken umarbeiten. Die ersten Mützen wurden von den närrischen Kollegen aus Bad Kösen gesponsert. Das Vereinsleben funktionierte gut, nicht zuletzt, weil man ohne finanzielle Probleme arbeiten konnte. Nach der Wende haben wir den Verein eintragen lassen und uns eine Satzung gegeben. 20 Jahre lang hatte der Präsident der ersten Stunde, Günter Freund, das Zepter in der Hand. Seit siebzehn Jahren ist es Horst Kirstein. Wir feiern aber nicht nur Karneval, unser Verein engagiert sich auch anderweitig. Beispielsweise beim Abriss der ehemaligen Kinderkrippe oder des Melkstandes, beim Streichen des Agrarunternehmens und beim Erhalt des Saales. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde haben wir jetzt auch schöne Vereinsräume in der Schule beziehen können. Bei uns ist Aschermittwoch längst nicht alles vorbei. Wir organisieren im Sommer immer eine tolle Poolparty in unserem Stadtbad und sind beim Schrappelmarkt eine feste Größe als Betreiber eines eigenen Versorgungszeltes. Text und Fotos: SCC Der Königliche Narrenverein Merseburg (KNV) Der KNV ist seit 2010 eine Abteilung der Tanzgruppe Merseburg-Meuschau e. V. und besteht aus über 150 Mitgliedern in 8 altersgestaffelten Tanzgruppen zwischen 1 und 50 Jahren. In deren mittlerweile 30 jährigem Bestehen haben sich drei Abteilungen herausgebildet, die Tanzgruppe Merseburg- Meuschau, die Königliche Hofschneiderei zu Merseburg und der Königliche Narrenverein Merseburg. 1987 begann alles mit kleinen Tanzdarbietungen auf regionalen Veranstaltungen, welche bereits 1996 zur erfolgreichen Teilnahme an Tanzsportturnieren führten. 2002 übernahm der Verein die Trägerschaft über die Königliche Hofschneiderei von der Stadt Merseburg und schaffte es 2003 bis in die Heiligen Hallen des Kölner Karnevals. Seit 2006 ist der Verein fester Bestandteil des Sachsen-Anhalt- Tages in der Region und bietet seit 2010 eine neue Plattform für Merseburger Karnevalisten. 2015 ging er in der Kölner Lanxess Arena als erste sachsen-anhaltinische Garde bei den Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport des Bundes Deutscher Karneval (BDK) an den Start. In jeder Faschingssession organisiert der KNV seit 8 Jahren ein ganzes Veranstaltungswochenende in der Merseburger Rischmühlenhalle, mit dem Behinderten-, dem Saalekreis- und dem Kinderfasching. Dort treten alle Tanzgruppen des Vereins auf. In den Rosenmotagsumzug werden seit einigen Jahren auch die Kindergärten und Grundschulen eingebunden und ziehen durch die Merseburger Innenstadt. Text: Jacqueline Franke, Foto: Christian Große Schraplauer Carneval Club e.V. Das Männerballett des SCC Ein buntes Treiben bei der Farnstädter Karnevalsgesellschaft Das Kinderprinzenpaar gibt sich die Ehre. Wilder Faschingstanz des FKG e. V. Katharina Theil vom DJK Oberasbach (Landkreis Fürth) belegte 2017 bei den Meisterschaften in Oberhausen den 1. Platz in der Kategorie „Tanzmariechen“. Die Tänzerinnen und Tänzer messen sich außerdem in den Disziplinen „Tanzpaare“, Weibliche Garden“, „Gemischte Garden“ und „Schautänze“. - 24h für Sie im Haus - Aufzug - Barrierefreiheit - Begegnungsstätte - Hilfe im Alltag, Friseur, Fußpflege, etc. - Vereinbarung von Arztterminen - Für Demenzpatienten geeignet Wohnen und Pflege mit: 0345 - 78 28 10 71 Betreutes Wohnen in Halle Rosengarten & Neustadt Keine Sorge: Hier ist immer jemand für Sie da! Einmalig in Mitteldeutschland! Im Bergzoo Halle Täglich ab 18:00 Uhr geöffnet www.zoo-halle.de Tickets in der Ticketgalerie, bei TIM-Ticket im Kaufhof, in der Tourist-Information Halle, an der Abendkasse sowie online unter ww w.magische-lichterwelten.de und auf unserer Homepage. Präsentiert von: Mit freundlicher Unterstüzung von: Saalekreis-Kurier 24. Februar 2018 Seite 4 Musik Er“fassen“ Projekttag an der Regenbogenschule Landsberg Ende Februar fand zum wiederholten Male unser Projekttag in der Regenbogenschule Landsberg statt, zu dem die Lehrer der Musikschule „Carl Loewe“ mit vielen Instrumenten im Gepäck in die Stadt mit der Doppelkapelle reisten. Die Kinder der Regenbogenschule hatten so die Möglichkeit, viele Instrumente auszuprobieren und sich am selbsterzeugten Klang zu erfreuen. Gemeinsam mit den Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeiterinnen der Schule gestalteten wir einen Mitmach-Tag für die Schülerinnen und Schüler. Diese waren sehr aufmerksam und fasziniert von den Möglichkeiten, den „Probier-Instrumenten“ die Töne zu entlocken. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler z. B. an der Geige, Flöte, Gitarre, dem Klavier, Keyboard und Schlagzeug versuchen. Das Projekt wird gefördert vom Landesschulamt und den Fördervereinen der beiden Schulen. Text: Gisela Webel Budenzauber – Fußball unterm Hallendach In den Wintermonaten, wenn die Fußballer Spielpause haben, finden in einigen Orten des Saalekreises Hallenfußballturniere statt. Ganz gleich, ob Männeroder Frauenmannschaften oder die jungen Nachwuchskicker dem runden Leder nachjagen, Hallenfußball ist immer ein Zuschauermagnet. Schnell, präzise, trickreich, das ist das Flair, das den Fußball in der Halle ausmacht. Mannschaften, die das beherrschen, haben alle Chancen, das Spielfeld als Sieger zu verlassen. Hallenfußball ist nicht vergleichbar mit dem Spiel auf dem Rasen, denn der Ball rollt auf dem Hallenparkett schneller und die Abseitsregel ist aufgehoben. Von den Spielern wird deshalb in puncto Schnelligkeit, Präzision und Ballbeherrschung einiges abverlangt. Mit Beifall und Begeisterungsrufen belohnen die Zuschauer die zahlreichen gefallenen Tore, darum sagt man in Fußballerkreisen auch Budenzauber zum Fußball unter dem Hallendach. Am 19. Januar kamen zahlreiche Zuschauer in die Merseburger Rischmühlenhalle, denn acht Mannschaften aus dem Saalekreis, von der Oberliga bis zur Kreisliga, spielten um den Pokal, den die Merseburger Stadtwerke gestiftet hatten. Die Mannschaft der SG Blau- Weiß Brachstedt gewann das Turnier und durfte den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Am 20. und 21. Januar war Budenzauber auch in der Spergauer Jahrhunderthalle angesagt. Ein ganzes Wochenende kämpften Nachwuchskicker aus 31 Mannschaften aus dem Saalekreis und von anderen regionalen Vereinen, um die beste Mannschaft zu ermitteln. In fünf Altersklassen wurde um Tore, Punkte und den Sieg gekämpft. Zauberfußball pur bekamen die zahlreichen Zuschauer, meist mitgereiste Eltern und Großeltern, zu sehen. Die Mannschaften vom SV Merseburg 99, SV Großgräfendorf, NSG Saaletal, SV Merseburg-Meuschau und der SG Spergau gewannen in ihren jeweiligen Altersklassen das Turnier und damit die begehrten Pokale. Viele Tore gab es zu bejubeln und manch eines der jungen Talente zeigte, was es in puncto Fußballtechnik schon draufhat. Das lässt für den Fußball und dessen Vereine im Saalekreis hoffen. Text und Foto: Tilo Buschendorf Kreisvolkshochschule Aktuell Kunst & Kultur Blumenwerkstatt – Ostern 22.03., Merseburg, 1x Donnerstag 17:00–19:15 Uhr, 16,00 Euro 13.03., Querfurt, 1x Dienstag 17:00–19:15 Uhr, 16,00 Euro 16.03., Wettin, 1x Freitag 17:00–19:15 Uhr, 16,00 Euro 15.03., Wallwitz, 1x Donnerstag 17:30–19:00 Uhr, 14,00 Euro Nähen – Kurs für Nähbegeisterte mit Grundkenntnissen 01.03.-24.05., Querfurt, 4x Donnerstag 17:00–20:00 Uhr, 60,00 Euro Patchwork für Einsteiger 03.03.–17.03., Querfurt, 2x Samstag 17:00–20:00 Uhr, 50,00 Euro Nähen für Einsteiger und zur Auffrischung 24.02., Querfurt, 1x Samstag 10:00–13:45 Uhr, 25,00 Euro Gesundheit Paartanz – Grundlagen Sie wollen tanzen und lachen, Sie wollen lernen, Ihr Koordinationsvermögen zu schulen. 03.03., Merseburg, 1x Samstag, 16:30–19:30 Uhr, 14,00 Euro Tango Argentino 03.03., Merseburg,1x Samstag, 10:30–13:30 Uhr, 14,00 Euro Salsa cubana Workshop 03.03., Merseburg,1x Samstag, 13:30–16:30 Uhr, 14,00 Euro Biodanza – Tanzen aus Freude Die Freude an der Bewegung steht im Vordergrund. 17.03., Merseburg, 1x Samstag, 15:00–16:30 Uhr, 4,00 Euro Essen ohne Kohlenhydrate – Low Carb kochen und backen 27.02. / 05.06., Merseburg, 2x Dienstag, 16:30–19:30 Uhr, 48,00 Euro INA – ICH nehme ab 06.03., Merseburg,12x Dienstag, 17:30–19:00 Uhr, 180,00 Euro Kein Kurs der KVHS! Farb- und Typenberatung 3-teiliges Persönlichkeitsseminar mit Farbanalyse aller Teilnehmerinnen. 07.03., Merseburg,3x Mittwoch, 17:00–20:00 Uhr, 42,00 Euro Entspannen mit Yoga 06.03., Teutschenthal OT Langenbogen,12x Dienstag, 19:45–20:45 Uhr, 56,00 Euro 08.03., Teutschenthal OT Dornstedt,12x Donnerstag, 19:50–20:50 Uhr, 56,00 Euro Chinesisch kochen – vegetarisch 12.03., Merseburg,1x Montag, 17:00–20:45 Uhr, 27,50 Euro KAHA®: Kraft – Mobilisation – Entspannung 26.02., Merseburg, 9x Montag, 17:00–18:00 Uhr, 42,00 Euro Selbstverteidigung für Fauen – Civiles Krav Maga 17.03., Wettin-Löbejün, OT Wettin, 1x Samstag, 10:00–17:00 Uhr, 28,00 Euro Zen – ein Weg in Achtsamkeit und Stille 05.03.2018, Merseburg, 9x Montag 17:30–19:00 Uhr, 63,00 Euro Sprachen Arabisch für Anfänger ohne Vorkenntnisse – erste Worte und Sätze 14.03.–30.05., Merseburg, 10x Mittwoch, 17:30–19:00 Uhr, 74,00 Euro Englisch A1 Anfänger ohne Vorkenntnisse 12.03.–18.06., Merseburg, 10x Montag, 18:30–20:00 Uhr, 50,00 Euro 14.03.–13.06., Querfurt, 12x Mittwoch, 15:00–16:30 Uhr, 60,00 Euro 06.03.–29.05., Teutschenth., 10x Dienstag, 19:00–20:30 Uhr, 50,00 Euro 14.03.–30.05., Teutschenth., 10x Mittw., 18:00–19:30 Uhr, 50,00 Euro Englisch mit Muße A1 Anfänger ohne Vorkenntnisse (für ältere Lerner) 13.03.–05.06., Merseburg, 10x Dienstag, 11:00–12:30 Uhr, 50,00 Euro Spanisch A1 Anfänger ohne Vorkenntnisse 06.03.–29.05., Merseburg, 10x Dienstag, 17:00–18:30 Uhr, 50,00 Euro Spanisch Anfänger mit Vorkenntnissen / leicht Fortgeschrittene / Verschiedene Niveaus: jeweils Montag/Mittwoch, 17:00–18:30 Uhr bzw. 18:35–20:05 Uhr, Einstieg jederzeit möglich Russisch A1 Auffrischung von Anfang an bzw. für Anfänger ohne Vorkenntnisse 13.03. bzw. 15.03., Merseburg, 10x Dienstag, 18:15 Uhr bzw. 10x Donnerstag, 18:00 Uhr, 72,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Orkan „Friederike“ Auch Einsatzkräfte im Saalekreis waren gefordert Mit orkanartigen Böen traf gleich zu Beginn des neuen Jahres der erste schwere Sturm auf Deutschland. „Burglind“ überraschte am 3. Januar mit voller Wucht und Windgeschwindigkeiten mit teilweise mehr als 120 Kilometer pro Stunde. Doch das Durchatmen währte nicht lange, denn bereits am 18. Januar schlug das nächste Orkantief zu. „Friederike“ fegte von West nach Ost und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Deutschlandweit starben mindestens 6 Menschen, der Fernverkehr der Bahn wurde eingestellt, Bäume knickten um wie Streichhölzer und tausende Haushalte waren ohne Strom. „Friederike“ gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit zehn Jahren. Auch im Saalekreis hinterließ er mit Geschwindigkeiten von mehr als 130 Kilometer pro Stunde seine Spuren. Die Freiwilligen Feuerwehren aller Gemeinden des Landkreises waren ausnahmslos im Einsatz. Es gab insgesamt 324 Alarmierungen. Diese reichten von umgestürzten Bäumen über abgedeckte Dächer bis hin zu Bränden, die von heruntergerissenen Stromleitungen ausgelöst wurden. Etwa 1300 Schadensereignisse wurden an diesem Tag abgearbeitet. Durch den schnellen und professionellen Einsatz der Rettungskräfte blieb es größtenteils bei Sachschäden und es gab glücklicherweise nur vier leichtverletzte Personen. Fotos: Feuerwehr Mücheln DLRG / Nivea Kindergartentag in der Kita „Anne Frank“ Die Vorschulkinder der Kita „Anne Frank“ konnten Anfang Februar einen erlebnisreichen Tag mit den Vertretern der DLRG-Ortsgruppe Leuna–Merseburg verbringen, mit dem Zweck, richtiges Verhalten im und am Wasser zu lernen und fit zu werden für die kommende Badesaison. Maskottchen Seehund Nobbi animierte die Kinder zum Mitmachen durch Rollenspiel, Riesenpuzzle, Memory, Spiele mit Musik und Schwungtuch sowie mit dem Puppentheater. Die Bade- und Sonnenregeln konnten damit spielerisch vermittelt werden. Zum Abschluss erhielt jedes Kind vom Seehund Nobbi eine Urkunde, ein Baderegel-Malbuch mit wertvollen Tipps und den Nivea- Wasserball. Unterstützt wird dieses Projekt von der DLRG Leuna-Merseburg und der NIVEA Beiersdorf AG. Ein Dank gilt Annett Neumann und ihrem Team der DLRG Leuna-Merseburg! Text: Susanne Krey, Kita „Anne Frank“ Illustration: DLRG/NIVEA Stadtkirche erhält Stimme zurück Die kleine Bronzeglocke, einst gestiftet von einer Landsberger Witwe, läutet aktuell in der Landsberger Stadtkirche St. Nicolai wacker für drei. Sie läutet zu Gottesdiensten, zur vollen Stunde und traditionell auch den täglichen Feierabend für die Landsberger ein. Nur noch sporadisch wird sie dabei von einer der beiden gusseisernen Schwesterglocken verstärkt, denen der Rost arg zugesetzt hat. Daher wollten das Pfarramt und die evangelische Kirchengemeinde Landsberg dem romanischen Kirchenbau im Herzen der Stadt seine Stimme zurückgeben. 2015 wurde ein Rücklagenfonds gebildet und mit der Werbung um die Projektfinanzierung begonnen. Diese Mühen wurden nun belohnt. Dank zahlreicher Spender, Weihnachts- und Osterbasare sowie mit Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Saalesparkasse konnten im Februar zwei neue Bronzeglocken in Auftrag gegeben werden. Sie sollen bereits im Herbst mit einem Festakt geweiht werden und das Geläut als „Stimme der Stadt“ wieder vervollständigen. Die Glocken der Landsberger Stadtkirche haben eine bewegte Vergangenheit, die wie in vielen Kirchen zur Zeit des ersten Weltkrieges im Zerschlagen und Einschmelzen der beiden großen Glocken für die Rüstungswirtschaft ihren Tiefpunkt erfuhr. Die in den 1920er-Jahren als notdürftiger Ersatz eingebauten Eisenglocken haben eine Lebensdauer von ca. 100 Jahren. Eine der beiden weist bereits so erhebliche Schäden auf, dass sie vor einiger Zeit stillgelegt werden musste. Bronzeglocken halten mehr als 500 Jahre. Die Kinder zeigten viel Freude beim Musizieren. Mit Begeisterung und Freude kämpfen schon die Jüngsten um jeden Ball. Turnier um den Pokal der Merseburger Stadtwerke. Zahlreiche umgeknickte Bäume versperrten Straßen im Saalekreis. Abgedeckte Dächer in der Gemeinde Mücheln – nur ein Teil des von „Friederike“ angerichteten Schadens Die maroden Eisenglocken haben nach knapp 100 Jahren ausgedient. Foto: K.-P. Mertens Seite 5 24. Februar 2018 Saalekreis-Kurier Portrait Edda Schaaf: Ein Leben für Politik, Heimat und Erinnerungskultur Wer etwas über Edda Schaaf schreibt, kommt am Zöschener Kuchenessen am zweiten Wochenende nach Pfingsten nicht vorbei. Das Fest hat eine jahrhundertealte Tradition und wäre ohne das konsequente Handeln engagierter Bürger nur noch eine Anekdote in der Heimatgeschichte. Der anhaltende Erfolg der Veranstaltung und ihre überregionale Beliebtheit haben viele Väter und Mütter – u. a. Edda Schaaf. Sie ist eines der prägenden Gesichter im pulsierenden Gemeindeleben von Zöschen, einem Durchgangsdorf an der B 181. Edda Schaaf ist Kommunalpolitikerin mit Leib und Seele. Sie war von 1990 bis 1994 Bürgermeisterin des Ortes. Von 1994 bis 2006 steuerte sie als Verwaltungsleiterin die Geschicke der Verwaltungsgemeinschaft Kötzschau. Seit 1994, fast 24 Jahre, sitzt sie im Kreistag. Schon die Zeit der politischen Wende hat Edda Schaaf aktiv miterlebt – mit ihrer Familie nahm sie an den Leipziger Montagsdemonstrationen teil und erlebte deren dramatischste Momente, wie z. B. die gen Leipzig rollenden Kampfgruppenverbände, die Angst und Euphorie am 6. November 1989 hautnah mit. Ihr politisches Engagement entfaltete sie anschließend auch als Mitglied im Neuen Forum. Edda Schaaf ist geboren und aufgewachsen in Zöschen. Nach dem Lehramtsstudium in Russisch und Deutsch lehrte sie über viele Jahre an der dortigen Bertolt Brecht-Schule. Bis 1988 – da nahm sie allen Mut zusammen und reichte nach mehreren abgelehnten Anträgen, Verwandte in Westdeutschland zu besuchen, die Kündigung ein. Das war nichts, was man zu DDR-Zeiten einfach tat – also kämpfte sie sich durch die Instanzen und fand eine neue Anstellung bei der Bildungsakademie der Leuna-Werke, die Deutschlehrer dringend suchte. Neben ihrem politischen Engagement brachte sich Edda Schaaf in die ehrenamtliche Gestaltung des Gemeindelebens und – eines ihrer Herzensprojekte – in die Erinnerungskultur ein. Das Arbeitserziehungslager Zöschen hat sie seit ihrer Jugendzeit berührt. Zunächst waren es die Erzählungen von Vater und Mutter zu ihren Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeitern und wie sie die Besucher ungeachtet möglicher Repressalien unterstützt hatten, die traurigen Erinnerungsorte aufzusuchen. Ein erster persönlicher Meilenstein für Edda Schaaf war die Rückverlegung der Kriegsgräberstätte, die einst dem Bergbau weichen musste, vom Zöschener Dorfplatz in die Saale-Elster-Aue im Mai 1992. Zur Einweihung kamen auch elf ehemalige Kriegsgefangene aus den Niederlanden. Das gemeinsame Gedenken hat sich zu einer jährlichen Tradition entwickelt. Auch über Zöschen hinaus ist Edda Schaaf in Sachen Erinnerungskultur aktiv und unterstützte Initiativen zur Errichtung von Gedenksteinen in der Region. Den Heimat- und Geschichtsverein Zöschen hat Edda Schaaf ebenfalls mitbegründet und ist bis heute dessen Vorsitzende. Daneben ist sie Mitglied der Geschichtswerkstatt Merseburg-Saalekreis, des örtlichen Feuerwehrfördervereins, des Schulfördervereins der Sekundarschule Zöschen und Vorsitzende des Vereins "Freunde von Jaraczewo", der polnischen Partnergemeinde der Stadt Leuna. Für Edda Schaaf ist die Region Merseburg ihre erklärte Heimat. An deren Entwicklung und Gestaltung aktiv und engagiert teilzunehmen, ist für sie ganz selbstverständlich. Für ihr persönliches Engagement in der Aufarbeitung regionaler Geschichte wurde ihr 2017 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen (der Saalekreis-Kurier berichtete). TV-Kulisse: Ruhelose Seelen auf Burg Querfurt Neuer Theaterpädagoge am Goethe-Theater Bad Lauchstädt Die Begeisterung für das kulturelle Erbe bei Kindern und Jugendlichen zu wecken, ist eines der wichtigsten Ziele der Öffentlichkeitsarbeit des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt. Die Festspielwerkstatt, die im Rahmen des Festspiels der deutschen Sprache seit 2015 besteht, gehört zu den erfolgreichen Projekten des Theaters. Angeregt vom Vorstand der Saalesparkasse, die als regionaler Hauptsponsor des Festspiels der deutschen Sprache auch 2018 auftritt, soll die theaterpädagogische Arbeit des Goethe-Theaters in diesem Jahr besonders ausgebaut und intensiviert werden. Der Hallenser Ulrich Hellem gehört seit 2016 zum Organisationskreis des Festspiels der deutschen Sprache und knüpfte Kontakte zu Gymnasien und Sekundarschulen im Saalekreis und in der Stadt Halle. Gefördert wurde seine Tätigkeit am Goethe- Theater bisher von der Honymus Stiftung Merseburg und dem Landkreis Saalekreis. 2018 ist es möglich, dass Hellem die theaterpädagogische Arbeit des Hauses längerfristig und kontinuierlich ausbauen und Schülerprojektgruppen für einzelne Vorhaben gründen und betreuen kann. Er unterrichtete u. a. am Musikzweig der LATINA „August Hermann Francke“ und hat seit 2011 einen Lehrauftrag als Musikdozent an der Fachschule für Sozialpädagogik in Aschersleben inne. Hellem wird seine Tätigkeit am 1. März aufnehmen. Zu den anspruchsvollsten Projekten der kommenden Spielzeit gehören u.a. die Neuinszenierung des Lustspiels „Leonce und Lena“ und das „Festspiel der deutschen Sprache“ vom 8. bis 14. Oktober. Text und Foto: Goethe-Theater Bad Lauchstädt Ulrich Hellem – Theaterpädagoge am Goethe-Theater in Bad Lauchstädt Edda Schaaf Foto: KV Es hat etwas unheimliches, nachts durch den alten Burghof zu streifen und gar in die Keller aus grob behauenem Stein hinabzusteigen – so unheimlich, dass es die perfekte Kulisse für die Macher der Mystery-Doku „Haunted – Seelen ohne Frieden“ des Senders TLC war. Die Serie berichtet von übernatürlichen Ereignissen, die sich im deutschsprachigen Raum zugetragen haben. Mitte Februar weilten das Fernsehteam und Moderator Sky du Mont auf der FilmBurg Querfurt, um die Szenen für die Moderation der deutschen Ausgabe zu drehen. Foto: KV ALLES RUND UM DAS HAUS Anzeige Ihr Fachmann für Schornsteine und Kamine Kaminstudio PAH BAU • SCHORNSTEINTECHNIK Paul Ahrens GmbH H.-D.-Genscher-Str. 12a t 034602 – 95304 06188 Landsberg Montag – Freitag 8 – 17 Uhr Ortsteil Queis Samstag 10 – 16 Uhr UMZÜGE Spedition KämpfMER, Poststr. 14,z 20 00 51 preiswert • fachgerecht hartmut_kaempf@t-online.de Buche, Eiche, Birke ofenfertig in verschiedenen Abpackungen aus der Werkstätte Teutschenthal Am Gewerbegebiet II, Nr. 8 (Nähe SELGROS-Markt) · Anlieferung möglich! Telefon: 034601/27534 Kaminholzverkauf Eingliederungshilfe gGmbH Pistorius Türen + Fensterbau Siersleben GmbH www.pistorius-siersleben.de Mo-Fr: 8.00-17.00Uhr · Sa 9.00-12.00 Uhr Apfelborn 8 · 06347 Gerbstedt · (OT Hübitz) Telefon: 03476-86 94-0 · Fax: 86 94 44 25 Jahre Pistorius Türen u. Fensterbau Siersleben GmbH Neueste Technik jetzt noch günstiger! Bis 31.03.18 zusätzlich 7% Winter-Rabatt!!! STAHLTREPPEN • HOLZTREPPEN • AUSSENTREPPEN Für ein schönes Zuhause. Nutzen Sie unseren 10 % Aktionsrabatt! BALKONE & FENSTER • ZÄUNE & TORE Max-Lademann-Straße 4 · 06128 Halle Mobil: 0152/31 09 60 70 · Telefon: 0345/977 37 445 E-Mail: info@abc-treppen.de Unsere Öffnungszeiten: Di. und Do. 9.00 – 17.00 Uhr Termine gern nach Vereinbarung Wir erstellen Ihnen gern ein unverbindliches und kostenfreies Angebot! Saalekreis-Kurier 24. Februar 2018 Seite 6 +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Wohin im Saalekreis? +++ Ein Stelldichein der DEFA-Stars Unter dem Motto: „Jetzt schlägst´s 13!“ starten die Merseburger DEFA-Filmtage 2018 Eine spannende und abwechslungsreiche Zeitreise versprechen die Merseburger DEFA-Filmtage vom 9. bis 11. März im Domstadtkino. Bereits zum 13. Mal rollen die Veranstalter den roten Teppich aus. Das diesjährige Festival bietet unter dem Motto „Jetzt schlägt‘s 13!“ ein Spektrum an Film-Genres wie noch nie. Vom Krimi „Leichensache Zernik“ über die Komödie „Wenn Du groß bist, lieber Adam“ bis hin zur Oper – „Der fliegende Holländer“ und zum Stummfilm „Cyankali“ gibt es alles, was das Herz von DEFA-Cineasten höher schlagen lässt. Auch echte „Gassenhauer“ wie „Für die Liebe noch zu mager?“, „Chingachgook, die große Schlange“ oder auch „Heißer Sommer“ werden über die Leinwand flimmern. Insgesamt stehen 16 Filme auf dem Programm. Schon traditionell geben sich in Merseburg dabei auch viele DEFA-Stars ein Stelldichein zu begleitenden Diskussionen und Filmbegegnungen. Auf der Gästeliste 2018 stehen unter anderem Johanna Schall, Jaecki Schwarz, Christian Steyer, Gojko Mitic, Simone von Zglinicki oder auch die Filmemacher Wolfgang Kohlhaase und Matti Geschonneck, um nur einige zu nennen. Zum Programm gehören wie auch in den Vorjahren spezielle Schulveranstaltungen sowie eine Vernissage im Kunsthaus Tiefer Keller. Mit letzterer beginnt das inoffizielle Programm bereits am 6. März 2018. Organisiert werden die Filmtage auch 2018 vom „Förderverein Kino Völkerfreundschaft Merseburg e. V.“ in enger Kooperation mit dem Domstadtkino. Unterstützung finden sie darüber hinaus bei über 20 Förderern und Sponsoren aus Merseburg und der Region. Diese fruchtbare Partnerschaft ehrte die DEFA-Stiftung übrigens im Dezember 2017 mit einem von insgesamt drei in Deutschland vergebenen Programmpreisen. Eine Übersicht über Programm und verfügbares Kartenkontingent finden Sie im Internet unter: www.filmtage-merseburg.de AUSSTELLUNGEN 18.02.–18.03.: Sonderausstellung „Reflexion – Weltbilder“, Burg Querfurt 24.02.–02.04.: Keramiken – Arbeiten von Hendrik Tauché, Museum Petersberg Bis 20.12.: Dauerausstellung Ur–und Frühgeschichte der Region, Museum Bernhard Brühl, Landsberg 25.02.: 14:00 Uhr: Vernissage der Austellung des Künstlers Klaus– Dieter Urban, Willi–Sitte–Galerie Merseburg 24.03.–02.04.: Floristisches zur Osterzeit, Museum Petersberg 28.03.–17.02.2019: Filmausstellung „Ganz großer Trick“, Burg Querfurt LESUNGEN/VORTRÄGE 25.02., 16:00 Uhr: Kindervorführung „Der vergessliche Rabe“, Planetarium Merseburg 26.02., 19:30 Uhr: Themenabend zu christlichen Kinderliedern, evangelisches Pfarrhaus, Wettin- Löbejün 27.02., 18:00 Uhr: „Neue Texte aus meiner Schreibwerkstatt“ – Lesung mit Regina Oversberg, Kunsthaus Tiefer Keller, Merseburg 28.02., 15:00 Uhr: Dia-Vortrag „Reise in die Antarktis“, Bücherei Teutschenthal 14.03., 15:00–17:00 Uhr: Der medizinische Mittwoch, „Faszination Darm – Darm-Aktionstag“, Gesundheitszentrum Säulenhaus, C.-v.-B.-Klinikum in Merseburg 15.03., 17:00 Uhr: Kolloquium „Mythos Wasser“, Hochschule Merseburg, Hörsaal 9 15.03., 19:00 Uhr: Bildervortrag zur „Romanik in Mitteldeutschland“ mit Dr. Thomas Frantzke, Grundschule Landsberg 16.03., 19:30 Uhr: Dia-Show – Tibet & Indien mit Michi Münzberg, Bücherei Teutschenthal 20.03., 15:00–16:00 Uhr: Der medizinische Dienstag „Die multimodale Schmerztherapie“, C.-v.-B.-Klinikum in Querfurt 20.03., 19:00 Uhr: 39. Gesundheitstag – Wenn das Körpergewicht zur Last wird, Gemeindehaus, Salzatal OT Lieskau MUSIK/TANZ/THEATER 02.03., 20:30 Uhr: Ein verfrüh(ling)ter Frauentagstanz, Kultur-Keller Oelgrube Merseburg 02.03., 19:30 Uhr: Konzert mit der Vokalgruppe „Cantus Firmus“, Bücherei Teutschenthal 04.03., 17:00 Uhr: Albrecht Menzel (Violine) präsentiert Solo-Werke von J. S. Bach, Stadtkirche St. Maximi, Merseburg 04.03.–08.03.,: 26. Festtage des Puppentheaters: „Der Rabe ruft“, Ständehaus Merseburg 08.03., 19:30 Uhr: Alarmstufe Blond! Kabarett mit Birgit Schaller, Ständehaus zu Merseburg 17.03., 20:15 Uhr: 12. Merseburger Lachnacht, Ständehaus 18.03., 16:00 Uhr: Malou-Akustik- Duo mit Andrea Zöllner und Holger Gottwald, Kirche Langenbogen, Teutschenthal 22.03., 19:30–22:00 Uhr: Willi und Lisbeth zerreden ihr Frühstücksei! – Ein Ehekabarett mit Gerd Normann, Museum Petersberg 23.03., 14:00 Uhr: Frühlingssingen, Historisches Stadtgut, Wettin-Löbejün OT Löbejün 25.03., 17:00 Uhr: Konzert Antonín Dvorák: Stabat Mater op. 58, Stadtkirche St. Maximi, Merseburg FÜHRUNGEN 24.02., 14:00 Uhr: Weltgästeführertag - Menschen, die Geschichte schrieben, Erlebnisführung, Kliaplatte Merseburg 25.02., 14:00–14:30 Uhr: Die Merseburger Fürstengruft – Kurzführung, Dom Merseburg 03.03., 17:00–18:00 Uhr: Erlebnisführung – Die Heilige Kunigunde, Dom Merseburg 10.03., 15:00 Uhr: Erlebnisführung mit einem Tempelritter, Templerkapelle in Wettin-Löbejün, OT Mücheln SONSTIGES 25.02., 14:00 Uhr: Seniorenfasching, Kulturhaus Leimbach, Querfurt OT Leimbach 25.02., 14:00 Uhr: Kinderfasching mit der Aue–Disco, Kulturhaus Pissen, Leuna OT Pissen 27.02., 16:30 Uhr: Kreativwerkstatt für Kinder, Untergeschoss Stadtbibliothek Leuna 03.03., 9:00–16:00 Uhr: Trödel- und Krammarkt, Postplatz Braunsbedra 08.03., 14:00 Uhr: Frauentagsfeier, Sportlerheim, Wettin-Löbejün OT Löbejün 08.03., 14:00 Uhr: Frauentagsfeier mit kulturellen Programm, Bürgerhaus Lieskau, Salzatal OT Lieskau 11.03., 14:30 Uhr: Historischer Nachmittag mit Frauentagsfeier, Wettin-Löbejün OT Priester Bis 11.03., 13:00–18:00 Uhr: Winterling–Tage, Schloss-Park Ostrau, Petersberg OT Ostrau 17.03., 18:00 Uhr: Wir feiern mit Freunden – 25 Jahre Heimat- und Geschichtsverein Zöschen e.V., Alte Turnhalle, Zöschen 20.03., 16:30 Uhr: Kreativwerkstatt für Kinder, Untergeschoss Stadtbibliothek Leuna 23.03., 14:00 Uhr: Ostereiersuche, Grundschule Kötzschau, Leuna OT Kötzschau 24.03., 10:00 Uhr: Öffentlicher Rebschnitt, Touristikgebäude Höhnstedt, Salzatal OT Höhnstedt 28.03., 10:00–12:00 Uhr: Ferienaktionen im KinderDomus- Merseburch, Dom Merseburg 29.03., 19:00 Uhr: Osterfeuer in Kötzschau, Gaststätte „Zur Mühle“, Leuna OT Kötzschau 30.03., 10:00–13:00 Uhr: Geiseltaler Anradeln, Geiseltalsee, Rad-und Wanderwege in Mücheln (Geiseltal) Neue Sonderausstellung im Schloss Merseburg Heimat im Krieg 1914/18 – Spurensuche in Sachsen-Anhalt 2018 jährt sich zum 100. Mal das Ende des Ersten Weltkrieges. Aus diesem Anlass präsentiert das Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg bis 8. April 2018 die Wanderausstellung des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt „Heimat im Krieg 1914/18 – Spurensuche in Sachsen-Anhalt“. Dabei stehen – anstelle der bereits bekannteren Kriegsgeschehen an der Front – die Ereignisse und Veränderungen in der Heimat im Mittelpunkt. Die seit 2014 in den Museen Sachsen-Anhalts gezeigte und sehr erfolgreiche Ausstellung erfährt in Merseburg ihre 16. Station. Wie in den anderen Museen erhält die Ausstellung auch in Merseburg einen speziellen lokalen Akzent: Sie verweist erstmals auf die Existenz des riesigen Merseburger Kriegsgefangenenlagers sowie der Merseburger Lazarette. Die Ausstellung wird durch einen Katalog ergänzt. Weitere Veranstaltungen, die mit der Ausstellung in Verbindung stehen oder diese ergänzen: • Kriegsgefangenenlager des Ersten Weltkriegs im heutigen Sachsen-Anhalt 3. März, Tagung des Landesheimatbunds Sachsen-Anhalt u. a. Veranstalter. Diese Tagung findet in der Aula des Domgymnasiums Merseburg ab 9:00 Uhr statt. • Verschwundene Denkmäler in Merseburg – Das Kriegerdenkmal eingangs der Gotthardstraße und das Gefallenendenkmal vor dem Sixti-Tor. 10. März, 10:00 Uhr, Vortrag von Marion Ranneberg • „Gegen den Krieg“ 17. März, 16:00 Uhr, Liederprogramm mit Martin Rühmann (Gesang, Gitarre) und Carsten Apelt (Akkordeon). • Merseburg im Ersten Weltkrieg. Einwohner – Soldaten – Kriegsgefangene. 8. August – 11. November, Sonderausstellung zum Themenjahr Text: Dr. Karin Heise, Museum Schloss Merseburg Das Ei des Kolumbus Am 28. und 29.03. von 10:00 –15:00 Uhr geht es bei der Osterferienakademie rund ums Ei. In der Juniorvorlesung „Das Ei des Kolumbus“ am 28.03. im Hörsaal 5 erfahren die Teilnehmer mehr über den Aufbau des Hühnereis und über chemische und biologische Zusammenhänge. Anschließend werden max. 16 Schülerinnen und Schüler diese im Schülerlabor näher untersuchen. Am 29.03. können die Teilnehmer in der Robotik-Werkstatt eine Ei-Aufpickmaschine bauen und programmieren. Teilnahme nur mit Teilnahmebestätigung für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse. Es stehen nur 16 Plätze im Labor und in der Robotikwerkstatt zur Verfügung. Bei einer Teilnahme nur an der Juniorvorlesung muss diese ebenfalls angemeldet werden. Anmeldung Ute Schlubat Projekt BEanING Hochschule Merseburg Tel. 03461 46-2131 ute.schlubat@hs-merseburg.de Kreisvolkshochschule Aktuell Gesellschaft Buchführung in Vereinen 10.03., Merseburg, 1 Vormittag, 08:00–13:00 Uhr, 21,00 Euro Steuererklärung – leicht gemacht 19. und 21.03., Merseburg, 1x Montag und 1x Mittwoch, 18:00 –20:15 Uhr, 15,00 Euro Immobilien-Kurzseminar – Chancen und Risiken beim privaten Hausverkauf 14.03., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–19:30 Uhr, 20.03., Querfurt, 1x Dienstag 18:00–19:30 Uhr, 21.03., Halle, 1x Mittwoch 18:00–19:30 Uhr, jeweils kostenfrei Zu den Sternen ohne Wiederkehr Geschichte von Hund Laika und dem Wettlauf der Großmächte ins All 01.03., Merseburg, Planetarium, 1 Veranstaltung, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Mietrecht 27.02., Querfurt, 1x Dienstag, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Erbrecht 21.03., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–19.30 Uhr, 4,00 Euro Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht 21.02., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–20:15 Uhr, 6,00 Euro 13.03.2018, Querfurt, 1x Dienstag, 18:00–19:30 Uhr, 4,00 Euro Verkehrssicherheitsschulung 14.03., Bad Lauchstädt OT Schotterey, 1 Veranstaltung, 15:00–16:30 Uhr, FriedWald – die Bestattung in der Natur 21.03., Merseburg, 1x Mittwoch, 18:00–19.30 Uhr, kostenfrei Gästeführer-Ausbildung – Teil 1 08.03., Merseburg, 15 Veranstaltungen 17:00–20:00 Uhr, 150,00 Euro Computer & Smartphone Computer Einstieg 22.03.–03.05., Querfurt, 6x Donnerstag, 17:00–20:00 Uhr, 84,00 Euro 26.02.–14.03.,Merseburg, 3x Montag u. 3x Mittwoch, 09:00–12:00 Uhr, 84,00 Euro 10-Finger-Tastschreiben in 5 Stunden 01.03.–09.03., Merseburg, 1x Do u. 2x Fr. 17:30–20:30 Uhr, 62,35 Euro Online-Shopping 22.03., Merseburg, 1x Donnerstag, 17:00–20:00 Uhr, 26,64 Euro Einführung in Smartphone & Tablet-Computer 05.03.–09.03., Merseburg, Mo/Mi/Fr 17:00–20:00 Uhr, 42,00 Euro PC-Seminar: Daten organisieren (mit Festplatte, Stick und Cloud) 19.03., Merseburg, 1x Donnerstag, 09:00–12:00 Uhr, 14,00 Euro Tabellenkalkulation Excel – Teil 1 12.03.-07.05., Merseburg, 6x Montag u. 4x Dienstag, 17:30– 20:30 Uhr, 140,00 Euro Mehr Informationen zu allen Angeboten mit Inhalt und Terminen unter www.vhs-halle-saalekreis.de Öffnungszeiten: Di/Do., 10:00–12:00 Uhr und 13:00–18:00 Uhr, Fr., 10:00–12:00 Uhr E-Mail:kvhs@saalekreis.de Tel. 03461 259088-0 (Merseburg) oder 034771 73797-1 (Querfurt) Gedenkstein auf dem Merseburger Stadtfriedhof zu Ehren der in Merseburg verstorbenen Kriegsgefangenen Das Geiseltaler Anradeln am 30.03.2018 startet an der Marina Braunsbedra / Aussichtsturm Neumark. Foto: KV Seite 7 24. Februar 2018 Saalekreis-Kurier MSC Teutschenthal Erstmals Jahreskarte für alle Rennen im Talkessel Am Pfingstwochenende (19. und 20. Mai) ist der „TALKESSEL“ in Teutschenthal Schauplatz für den einzigen deutschen Lauf zur Motocross-WM 2018. Der Motorsportclub Teutschenthal richtet den achten von insgesamt 19 Grand Prix’ zur Motocross-WM aus. Der Ticketverkauf ist bereits in vollem Gange. Der Vorverkauf läuft über den Online-Ticketshop des MSC. Ein Direktkauf von Tickets ist zu den Bürozeiten in der Geschäftsstelle an der Rennstrecke TALKESSEL sowie bei ausgewählten Partnern des MSC möglich. Am Rennwochenende selbst wird es zudem Eintrittskarten an den Tageskassen geben. Zum ersten Mal bietet der MSC neben Event-Tickets auch eine Jahreskarte an, die den Eintritt zu allen Rennen in diesem Jahr im TALKESSEL beinhaltet. Der Ticketshop ist über die Facebookseite „MSC Teutschenthal“ sowie über die Internetseite des Motorsportclubs erreichbar unter: https://www.msc-teutschenthal.de/ tickets Text: MSC Foto: Holger John Hunde retten Leben In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Menschen vermisst, die sich verlaufen haben, verunglückt sind oder verschüttet wurden. Sie befinden sich in lebensbedrohlichen Situationen, in denen schnell gehandelt werden muss, da jede Minute zählt. Wenn bei der Suche nach vermissten Personen menschliche Fähigkeiten und moderne Technik aufgrund schwierigster Geländebedingungen nicht ausreichen, kommt der treueste Begleiter des Menschen, der Hund, ins Spiel. Rettungshunde und ihre zweibeinigen Gefährten, die in Deutschland u. a. im Bundesverband Rettungshunde (BRH) organisiert sind, können in solchen Situationen mit Hilfe ihres einzigartigen Spürsinns und einer speziellen Ausbildung den entscheidenden Beitrag zum Auffinden der Person leisten. Im Saalekreis und den benachbarten Landkreisen widmet sich seit 2012 die Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. aus Ermlitz, bestehend aus 20 Mitgliedern und 17 Rettungshunden, dieser bedeutenden, ehrenamtlichen Aufgabe. Ihre Kompetenzen erstrecken sich von der Flächen- bis hin zur Trümmersuche. Die Vereinsmitglieder sind nach den Richtlinien des Katastrophenschutzes ausgebildet und werden zusätzlich im Umgang mit Karte, Kompass und GPS geschult. Eine kontinuierliche Ausbildung in Erster Hilfe bei Mensch und Hund wird sichergestellt. Nach einer durchschnittlichen Ausbildungszeit von zwei bis drei Jahren, die mit der Begleithundeprüfung und der sich daraus anschließenden Hauptprüfung endet, sind auch die Vierbeiner fit, um ihren Dienst im Gelände anzutreten. Der hervorragende Geruchssinn der Rettungshunde versetzt sie in die Lage, auch in unwegsamem und unübersichtlichem Gelände die Spur zu verfolgen. Ein ausgebildeter Hund kann in der Flächensuche eine Menschenkette von 50 Personen ersetzen und ist zudem Tag und Nacht einsetzbar. Die Teams werden in der Flächensuche von spezialisierten Fachabteilungen bundesweit intensiv ausgebildet, um die speziellen Einsatzlagen sicher bewältigen zu können. Die Hunde müssen demnach z. B. das Anzeigen vermisster Personen und die selbstständige Sucharbeit beherrschen. Die Hunde der Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. kommen außerdem bei der Trümmersuche zum Einsatz. Mehrere Teams müssen in einem solchen Fall in kürzester Zeit an der Schadensstelle sein. Dabei sind die Anforderungen an das Team extrem umfangreich. Schulungen bereiten die Zugführer und Gruppenleiter mit ihren Hunden auf die Missionen im In- und Ausland vor. So üben sie in Schulungszentren das Auffinden von Personen in verschiedenen Trümmergeländen, auch bei sehr geringer Witterung. Bei allen Einsätzen ist es unerlässlich, dass Mensch und Hund ein eingespieltes Team bilden und gut zusammenarbeiten. Stellvertretend für seinen Verein nahm Oliver Ihring, 2. Vorsitzender und Gründungsmitglied der Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. sowie Landesbeauftragter des BRH für Sachsen-Anhalt, im letzten Jahr die Ehrung als „Verdiente Persönlichkeit“ des Saalekreises entgegen. Seinem großen Engagement und natürlich der aktiven Arbeit seines Vereins gilt ein besonderer Dank. Fotos: Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. Motocross-Schnupperkurse Der MSC Teutschenthal e. V. setzt 2018 sein Engagement für Motocross-Neulinge fort. Die MX-Academy (MX: kurz für Motocross), ein Nachwuchsprojekt des ADAC, richtet sich an Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren, die keinerlei Erfahrungen mit MX-Bikes haben. Nach einer kleinen technischen Einführung in die Bedienung der Motorräder werden zunächst einige Runden auf BMX-Fahrrädern gedreht, bevor es dann auf die speziell vorbereiteten Motorräder geht. Die Schnupperkurse finden an einem Samstag oder Sonntag statt. Die genauen Termine der Schnupperkurse werden nach Ende der Anmeldephase bekannt gegeben. Die Teilnahmegebühr beträgt 38 Euro. Eltern können ihre Kinder auf der Internetplattform www.adac-mx-academy.de/ online-anmeldung/ anmelden! Schutzausrüstung, Stiefel und Helm werden von Projektpartnern zur Verfügung gestellt. Text: MSC, Foto: Ulf Dräger Motocross-Nachwuchs auf der Rennstrecke 2. Vorsitzender der Rettungshundestaffel Saalekreis e. V. Oliver Ihring mit seinen Rettungshunden Spike und Ella. Hündin Lotte, hier mit ihrer Besitzerin und Hundeführerin Rita Fippel, befindet sich derzeit noch in der Ausbildung zum Rettungshund. MXGP Teutschenthal Anzeige Inhaber: Frank Tetzlaff | seit 1991 Alle Veranstaltungen und Sonderangebote zur Hausmesse finden Sie auf unserer Website: www.internationale-angelgeraete.de mit 360° virtuellem Panorama Rundgang Besuchen Sie uns auf unserer Facebookseite! Grosse Hausmesse in Halle 24.02. - 03.03.2018 im Angelcenter Zeppelinstr. 3 Mo - Fr. 09 - 19.00 Uhr | Sa 09 - 16.00 Uhr | Zeppelinstraße 3 (neben Fressnapf) | 06130 Halle | Tel. 0345 - 977 34 04 Altengerechtes Wohnen in Merseburg Jeden Montag von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Leunaer Str. 36 im Haus Saaleblick. Hier können Sie in Ruhe 1- und 2-Raum-Wohnungen besichtigen. Sie erhalten eine Beratung über Serviceleistungen, Unterstützung bei Umzügen sowie Beratung bei Inanspruchnahme von sozialen Leistungen. Einzeltermine sind immer möglich! Info über Frau Knothe 03461/280140 www.gbw-merseburg.de Tag der offenen Tür Tel.: 034956 / 2 07 23 www.sauna-zoerbig.de 06780 Zörbig - Querstraße 3 Probieren! Probieren! Probieren! Montag17.00-22.00UhrFrauentag Di+Do+Sa 17.00 - 22.00 Uhr Fr 15.00 - 22.00Uhr Mi (Winter) 17.00 - 22.00 Uhr Weiterbildung für Hund und Mensch • Training am Zaun • Training an den Enten • Training an den Schafen Erster Schnupperkurs10% Rabatt Trainingseinheit: 45 Minuten Sara Zimdahl • Schachtanlage 9 • 06198 Salzatal • Tel. 01578–6759879 Trainingsstunden stehen Ihnen online zur Verfügung www.zimdahl-service.de aus Liebe zum Tier Kirchliche Pflegeeinrichtung Teutschenthal-Schochwitz e. V. Kirchliche Sozialstation – Häusliche Kranken- und Altenpflege – Pflegehausbesuche – 24 Std. erreichbar Vorstand Cornelia Brandt Alte Hallesche Straße 1 • 06198 Salzatal OT Bennstedt • Telefon: (034601) 3 27-0 Hier eröffnet ab April 2018 eine Tagespflege Kirchliches Sozial- und Pflegezentrum Heimleiterin und Vorstand Petra Roth www.kirchlichesozialstation.bennstedt.de E-Mail: kirchlichesozialstation@t-online.de Jetzt zum kleinsten Beitrag Sachsen-Anhalts wechseln! AOK-Versicherte haben’s besser besserhaben.de Das aktuelle Programm unter: Facebook: Hallescher Einkaufspark HEP Twitter: Hallescher Einkaufspark HEP www.hallescher-einkaufspark.de MIT FASHION-SHOWS UM 14 UND 16 UHR
3.9 MB
1-10 von 132